Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Sirius Filmprojekt

791 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Disclosure, Mumie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Sirius Filmprojekt

08.06.2013 um 08:35
@Vandome
Als Nolan 500 Millionen solcher Molekülketten mit einem aktuellen menschlichen Genom vergleichen ließ, stimmten 91 Prozent der DNA-Stücke überein. Der Rest von neun Prozent ist indes nicht etwa nichtmenschlich, sondern wurde von der Auswertesoftware aussortiert, weil die Sequenzier-Maschinen oder die Software Fehler gemacht hatten, so der Stanford-Forscher.Solcher Ausschuss entsteht immer, auch wenn zweifelsfrei menschliches Genmaterial sequenziert wird. "Auch wenn man die DNA sehr gut aufbereitet, muss man mit fünf bis zehn Prozent Ausschuss rechnen", sagt Nolan. Die 91 Prozent menschlichen Erbguts geben ihm zufolge keinerlei Hinweis darauf, dass Ata eine außerirdische Lebensform sein könnte.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/alien-oder-mensch-der-kleine-mann-aus-atacama-1.1669123-2


Die Sache mit den fehlenden Verknöcherungen reiche ich nach, wenn ich sie gefunden habe.


melden

Das Sirius Filmprojekt

08.06.2013 um 08:37
et voilá
Jürgen Spranger, Mitautor des wichtigsten Kompendiums für Skelettfehlbildungen, hat auf Anfrage die Röntgenaufnahmen der Mumie untersucht. Allerdings meldet er Zweifel ausgerechnet am Befund über Atas Lebensalter an. Zwar sprächen die in den Kniefugen gefundenen Epiphysenkerne dafür, dass Ata mehrere Jahre gelebt hat. Dafür aber fehlten diverse Verknöcherungen, etwa in den Händen sowie am Schambein, die bei einem Kind eigentlich vorhanden sein müssten.

Gemeinsam mit mehreren Fachleuten glaubt Spranger eine Erklärung gefunden zu haben: "Alle Experten sind der Meinung, dass es sich um einen Föten in etwa der 24. Schwangerschaftswoche handelte." Wahrscheinlich habe der Fötus am sogenannten Wiedemann-Rautenstrauch-Syndrom gelitten.
http://nunchic.blogspot.de/2013/05/alien-ratsel-gelost-ecce-homo-siehe-der.html



1x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

09.06.2013 um 14:44
@Groucho

gibt es theoretieche Betrachtungen wie sich ein nichtirdisches Lebewesen in seiner DNA von einem irdischen unterscheiden würde?

Könnte man das sofort unterscheiden?


1x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

09.06.2013 um 15:11
Das ist eine Fangfrage, stimmts? :D


melden

Das Sirius Filmprojekt

09.06.2013 um 15:14
@Baanause
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:gibt es theoretieche Betrachtungen wie sich ein nichtirdisches Lebewesen in seiner DNA von einem irdischen unterscheiden würde?
Ja, gibt es.

220px-Opossum with young

Rate mal, was das hier ist. Eine Maus? Eine Ratte? Nein! Es ist eine Beutelratte. Sieht aber verdammt nach Nager aus. Gibt ja auch verdammt viel Ähnlichkeiten, bis hin zum haarlosen Rattenschwanz.

Wie sieht nun das Erbgut von Mäusen/Ratten und Beutelratten aus? Total verschieden. Da ähnelt das Erbgut von Ratten weitaus mehr dem Erbgut von Hasen, selbst Menschen und Giraffen oder Walen als dem Erbgut von Beutelratten. Und das Erbgut von Beutelratten steht dem Erbgut von tasmanischen Tigern oder Koalabären oder Kängurus sehr viel näher als dem von Mäusen/Ratten.

Die Ähnlichkeit von Tiergruppen besagt nichts über die Ähnlichkeit des Erbguts aus; die Nähe oder Entfernung zweier verschiedener DNA wird ausschließlich von der realen Verwandtschaft der Tiergruppen bestimmt: je länger der letzte gemeinsame Vorfahre zweier Spezies in der Vergangenheit zurückliegt, desto unähnlicher wird die DNA ausfallen.

Wenn dem so ist, dann gibt es keine Möglichkeit, daß sich das Erbgut zweier überhaupt nicht miteinander verwandter Lebewesen (weil auf verschiedenen Planeten unabhängig voneinander entstanden) zueinander hin entwickelt haben kann. Selbst mit Panspermie läge der gemeinsame Ursprung zu weit zurück in der Vergangenheit, die Ähnlichkeit des Erbguts fiele geringer aus als die der am weitesten auseinanderliegenden irdischen Lebewesen.

Es ist ja nicht einmal sicher, daß das Erbgut anderen Lebens aus Aminosäuren aufgebaut ist wie bei uns, daß es die selben Aminosäuren sind, daß die einzelnen Buchstaben aus Basentripletts bestehen, daß das Erbgut aus Doppelhelices besteht usw. usf. Das alles macht das außerirdische Erbgut dem unseren noch sehr viel unähnlicher, als es ohnehin schon sein muß. Unvorstellbar unähnlich!

Pertti


melden

Das Sirius Filmprojekt

09.06.2013 um 16:02
@perttivalkonen

wodurch wird die DNA beeinflusst?

Angenommen der Planet Erde wäre wesentlich massereicher, hätte sich die DNA dann anders entwickelt und damit andere Lebewesen und Formen hervorgebracht?


melden

Das Sirius Filmprojekt

10.06.2013 um 10:47
@Baanause

DNA wird durch Radioaktivität beeinflußt, auch durch Gifte. Womöglich noch durch weiteres. Wesentlich aber ist, daß DNA bei jeder Zellteilung kopiert wird, und dabei können immer mal "Kopierfehler" entstehen, also Veränderungen, Mutationen.

Die Art der Mutation scheint jedoch relativ unbeeinflußt auszufallen. Es mag Faktoren geben, die eine Vermehrung oder Verminderung des Erbguts beim "Kopieren" bewirken, aber das bestimmt ja nicht, in welcher Weise sich diese DNA-Veränderungen im betreffenden Lebewesen auswirken. Dies letztere ist also praktisch unabhängig von den DNA-verändernden Mechanismen.

Die Schwerkraft eines Planeten hingegen wird wohl eher keinen Einfluß auf Erbgut-Veränderungen haben. Hingegen ist die Schwerkraft ganz sicher ein Faktor der Selektion, also ein Umweltfaktor, der mitentscheidet, ob eine bestimmte Mutation sich durchsetzen kann oder ausrangiert wird. Starkes Größenwachstum ist bei hoher Schwerkraft ungünstig, also fördert hohe Schwerkraft kleinere Körpergrößen.

Pertti


melden

Das Sirius Filmprojekt

10.06.2013 um 11:53
@Groucho
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:et voilá
Nicht vergssen, ab dem 1 August tritt das Leistunsgschutzrecht in kraft ;)
Und wer hat es erfunden?
Hier gehts zum original Artikel:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/kein-ausserirdischer-forscher-entraetseln-mumie-ata-a-899087.html


melden

Das Sirius Filmprojekt

12.06.2013 um 08:21
GreWi-Interview Exklusiv:
Stanford-Genetiker Garry Nolan zum Stand der Untersuchungen der Atacama Mumie

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/06/grewi-interview-exklusiv-stanford.html


melden

Das Sirius Filmprojekt

12.06.2013 um 23:43
@factor

das war es ja wohl. Ende gut alles gut.
Habe auch nichts anderes erwartet.

Leider bleibt immer ein bitterer Nachgeschmack. Die Leute sind in so einer Zwangsjacke, die können gar nichts anderes sagen um nicht dem Spott der etablierten Wissenschaft ausgesetzt zu sein.
Bitte nicht falsch verstehen. Wenn die Untersuchungen dahin gehen ist das ok, aber man merkt schon, dass der liebe Herr Nolan Angst um seinen guten Ruf hat.

Es ist ein gutes Beispiel dafür, dass alles was nicht der Mainstreammeinung entspricht sofort geblockt wird. Warum darf man nicht mehr neugierig sein und auch unmögliches erforschen?
ohne gleich als Spinner abgestempelt zu werden.

Nach den paar Jahren einer wissenschaftlichen Aufklärung meinen wir wirklich alles zu wissen, haben aber die kleinsten Naturkatastrophen noch nicht einmal im Griff.

Es ist nicht falsch zu versuchen eine möglichst einfache Erklärung für ein Phänomen zu finden, leider kann dadurch auch viel interessantes unbeachtet werden.

Und das ist nicht wirklich wissenschaftliche Neugier.

Für mich stellt sich die Frage, ob so ein Ding heutzutage überhaupt objektiv beurteilt werden könnte.

Und da sind wir bei der eigentlichen Frage: Was kann man als Tatsachen übernehmen. Die Aussagen von Politikern, von Industriellen, von Bankern, von Klimawissenschaftlern, vom Nachbarn, vom Internet, von Religiösen aller Gottesrichtungen?

Wem da nicht Zweifel kommen, der denkt nicht richtig nach.
Und der tolle Mainstream hat da ein richtiges Defizit.


1x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

12.06.2013 um 23:47
@Baanause
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:aber man merkt schon, dass der liebe Herr Nolan Angst um seinen guten Ruf hat.
In dem Fall hätte der Gute weder bei dem Film mitgewirkt noch ein GreWi-Interview gegeben. Das mit der Angst um die Reputation ist ein typisches fingiertes GreWi-Argument wie das mit dem Beschwören von Galilei, Schliemann, Kolumbus & co.

Pertti


1x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

12.06.2013 um 23:54
@perttivalkonen,

das ist doch kein Argument. Auf eine Frage kann man antworten. Genau das hat Herr Nolan getan, war sich aber der Konsequenzen nicht bewusst.


melden

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 00:13
@Baanause
Wie jetzt - hatte Nolan nun Angst um seine Reputation, oder war er sich der Konsequenzen nicht bewußt. Leg Dich mal fest, Du kannst doch nicht mal so, mal das Gegenteil als Tatsache in den Raum stellen. OK, in GreWi-Kreisen ist das durchaus üblich...
Pertti


1x zitiertmelden
n0pe ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 00:17
bin beim Zeitung lesen per Zufall auf diesen Artikel gestossen, weiss jemand mehr über diese "Puppe"? http://www.20min.ch/panorama/news/story/Ein-Alien-in-der-Tiefkuehltruhe-16807370


1x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 16:04
Zitat von n0pen0pe schrieb:weiss jemand mehr über diese "Puppe"?
Ja, ich!
Du must nur das Video unten in deinem link anschauen, dann weißt du auch mehr.

Aber Ata hat auch noch echte Verwandte, hier einer seinner Ahnen:

http://www.huffingtonpost.com/2013/05/22/ata-6-inch-alien-sirius_n_3246330.html


melden

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 20:08
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das mit der Angst um die Reputation ist ein typisches fingiertes GreWi-Argument wie das mit dem...
So einfach ist das nicht. Schreibe hier einmal etwas über etwas, was nicht dem Mainstream gefällt. Das wird als Schwäche und Dummheit interpretiert, ohne tiefer darauf einzugehen.
Hier interessiert das recht wenig, aber in den Kreisen des Hr. Nolan ist das schon eine ganz andere Situation. Sich zu weit raus zu lehnen bedeutet nicht nur Gesichtsverlust, sondern auch finanzielle Einbußen. Das ist nicht witzig und daher wird aus diesem Grund auch vielen interessanten Dingen lieber keine Beachtung geschenkt.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wie jetzt - hatte Nolan nun Angst um seine Reputation, oder war er sich der Konsequenzen nicht bewußt.
Beides spielt hier eine Rolle.

Was ich bemängel ist, dass man schon in seiner Reputation geschwächt ist, wenn man Dinge die nicht dem Mainstream folgen für überlegenswert hält und sich damit ernsthaft beschäftigt will.

So geht es mir ja auch. Habe einige Jahre gebraucht um die CO2 Argumente von Dieter Enger zu verstehen und überhaupt nicht nur zu belächeln. Am Anfang hatte ich mich auch darüber lustig gemacht, bis mir ein Nachbar von Ihm von seiner unglaublichen Energieleistung mehr Infos gegeben hatte. Ich hatte so nach dem Motto, was für ein Spinner lebt da in ihrer Nachbarschaft gedacht, dass er sich ebenfalls darüber lustig machen würde. Er hat mich dann aber ganz trocken informiert. Ein gestandener Mann mit einer Ausbildung als Dipl.-Ing. Erst danach war ich erst in der Lage auf die Argumente einzugehen.
So geht es den meisten Usern hier. Daher kann ich das auch verstehen und kann mich darüber nicht wirklich aufregen.


2x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 20:17
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:Hier interessiert das recht wenig, aber in den Kreisen des Hr. Nolan ist das schon eine ganz andere Situation. Sich zu weit raus zu lehnen bedeutet nicht nur Gesichtsverlust, sondern auch finanzielle Einbußen.
Kann es sein, dass du hier zwei Dinge durcheinander bringst/vermischt?
Eine wissenschaftliche Untersuchung eines vermeindlichen Phänomens und ein "sich zu weit rauslehnen"?

Sich irgendeiner abstrusen Sache anzunehmen und diese seriös zu untersuchen, wird keinen Gesichtsverlust mit sich bringen.
"Sich zu weit rauslehnen" wird zu einem Gesichtsverlust führen, jedenfalls so wie ich diese Formulierung verstehe. Nämlich, dass man die tollsten Sachen herbeifabuliert ohne vernünftige Datenbasis.


2x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 21:39
@Groucho
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Sich irgendeiner abstrusen Sache anzunehmen und diese seriös zu untersuchen..
leider ist das heut zutage nicht so.


melden

Das Sirius Filmprojekt

13.06.2013 um 21:53
@Groucho
Zitat von GrouchoGroucho schrieb: Nämlich, dass man die tollsten Sachen herbeifabuliert ohne vernünftige Datenbasis.
Ich kenne das vom CO2 -Problem.
Da geht trotz einer massiven Datenbasis keiner mehr ein, weil man ja alles vermeintlich kennt.

Das ist einfach nur oberflächlich und Argumente kann man ja rein theoretisch beantworten und muss nichts mehr praktisch prüfen.
Das passt nicht mit dem wissenschaftlichen Anspruch überein.


1x zitiertmelden

Das Sirius Filmprojekt

14.06.2013 um 03:19
@Baanause
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:So einfach ist das nicht. Schreibe hier einmal etwas über etwas, was nicht dem Mainstream gefällt. Das wird als Schwäche und Dummheit interpretiert, ohne tiefer darauf einzugehen.
Bezweifle ich zwar, aber darauf kommt es doch gar nicht an. Du hast mal gesagt, Nolan sei sich der Konsequenzen nicht bewußt, und im nächsten Post dann, er sei's, denn er habe ja Angst um seine Reputation. Wie Du's grade brauchst. So, Baanause, so läuft das nicht mit Logik und Konsistenz und Ernstnehmen.
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:Was ich bemängel ist, dass man schon in seiner Reputation geschwächt ist, wenn man Dinge die nicht dem Mainstream folgen für überlegenswert hält und sich damit ernsthaft beschäftigt will.
Stetes Wiederholen macht es nicht wahrer. Du kolportierst hier erst mal nur ein GreWi-Klischee.
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:Ein gestandener Mann mit einer Ausbildung als Dipl.-Ing.
Schei*e - schon wieder einer!

Mal kurz gefragt: Nimm ne Pflanze, setz sie in ne Hydrokultur, wo sie aus dem Topf also nur H2O und Dünger erhält. Wenn die Pflanze nun wächst, woher bezieht die den fürs Wachstum notwendigen Kohlenstoff? Wandelt sie den Stickstoff des Düngers in Kohlenstoff um? Oder isses am Ende dann doch das atmosphärische CO2???

Wer den Blumentopf-Enger ernst nimmt, ist selber schuld und verdient durchaus ein herzliches Gelächter. Wissenschaftler hingegen nehgmen nichts vorab ernst, sondern bleiben offen agnostisch dem gegenüber, das sie noch nicht wissen. Ergebnisoffenheit, gepaart mit Skepsis zumindest einer randständigen These gegenüber, versaut keine Reputation.
Zitat von BaanauseBaanause schrieb:Da geht trotz einer massiven Datenbasis keiner mehr ein, weil man ja alles vermeintlich kennt.
Was erwartest Du? Sobald irgendein Crank pfeift, soll die Wissenschaftlergilde tanzen? Da kämense zu nix anderem mehr. Soll Enger - oder da verhindert: soll doch irgendein anderer - ne nach wissenschaftlicher Maßgabe replizierbare und prüfbare Versuchsanordnung basteln und ne saubere Dokumentation einer Testreihe anlegen und die dann an eine peerreviewte Zeitschrift einreichen. Am besten beauftragt derjenige sogar ein Institut, die Versuchsreihe durchzuziehen und die Ergebnisse zu erfassen. Dann wirds auch Antworten geben.

So hat Lars Fischinger z.B. das Aiud-Objekt untersuchen lassen. Man muß schon genau sagen, was woraufhin untersucht werden soll, was gemessen wird usw. In so nem Fall macht das Institut mit, denn es muß ja nur Meßergebnisse nach Auftrag liefern und keine Stellung inhaltlicher Art beziehen.

Und so hat auch Nolan die Mumie untersucht, und gut is.

Pertti


1x zitiertmelden