weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

512 Beiträge, Schlüsselwörter: Conchita Wurst
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

16.05.2014 um 21:41
@cRAwler23

Hier in Westeuropa ist mitnichten der Baphomet ein gängiges Symbol wie das Kreuz. Das stimmt einfach nicht!

Dass es an jedem Menschen selber liegt, was er in die Symbole hineininterpretiert ist wohl richtig und abhängig vom Wissen und der Erfahrung. Nicht desto trotz haben die "Erfinder" dieser Symbole diesen eine klare Interpretation zugeordnet. "Eingeweihte" wissen also, was gemeint ist, die anderen werden in ihrem Unterbewusstsein subtil manipuliert.

Ich gehe bestimmt richtig in der Annahme, dass durch die Kombination Transvetit, Jesus als Wiederkehrender nach der Totalzerstörung (Phoenix aus der Asche!!!) , Baphomet, Name "Wurst", sowie Europas Einheit bei vielen ein Würgereiz bleibt, welcher nichts mit der Person des Darsteller zu tun hat.


melden
Anzeige

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

16.05.2014 um 22:03
Plumi schrieb:Hier in Westeuropa ist mitnichten der Baphomet ein gängiges Symbol wie das Kreuz. Das stimmt einfach nicht!
Du hast keines meiner Worte verstanden oder? Es ist ein Symbol und ein Symbol ist ein Symbol egal ob nun Kreuz oder Baphomet, der Unterschied besteht darin das das Kreuz (Folterinstrument der Römer) in Europa massentauglicher wurde, nach der Christianisierung und Kollektivierung der Völker unter dem Christentum zu einer homogenen, fast gleichgeschalteten Monokultur. Das war die Zeit in der der Klerus und Adel geherrscht hat.

Baphomet ist ein seltenes Symbol, es ist einfach sehr kompliziert und schwer zu reproduzieren, daher werden solche Symbole auch nie massentauglich. Das Kreuz als Symbol des Leids und der Erlösung ist da eben schneller und verständlicher für die Masse. Baphomet steht für die Ganzheitlichkeit, vereint das männliche und weibliche in einer Harmonie und Synthese der Gegensätzlichkeiten. Ich finde dieses Symbol positiver als das Kreuz der Christen, an welchem viel Blut klebt, sein es die Kreuzzüge, die Inquisition die Missionen, die Missbrauchsfälle, die Anhäufung von Reichtümern usw.

Baphomet ist da bescheidener, fast schon mit fernöstlicher Aussage von der Ganzheitlichkeit des Kosmos, in der der Mensch eben nur ein Teil des Ganzen ist und nicht dessen selbstgefällige "Krone" der Schöpfung einer imaginären, sinnbildlichen Instanz die Bücher verteilt :D
Plumi schrieb:Dass es an jedem Menschen selber liegt, was er in die Symbole hineininterpretiert ist wohl richtig und abhängig vom Wissen und der Erfahrung. Nicht desto trotz haben die "Erfinder" dieser Symbole diesen eine klare Interpretation zugeordnet. "Eingeweihte" wissen also, was gemeint ist, die anderen werden in ihrem Unterbewusstsein subtil manipuliert.
Tja, das Kreuz der Christen steht zum einen für Leid und Folter, zum anderen auch für Erlösung, welch herrlicher Zwiespalt. Das Yin und Yang und der Baphomet stehen einfach für Alles und haben keine dualistische Aussage, nein sie bestehen aus einem harmonischen Dualismus der in Wechselwirkung steht, man nennt dies auch kosmische Kausalität bei der es zu jeder Kraft eine Gegenkraft gibt. Da muss man nicht "eingeweiht" sein um diese Symbole zu verstehen. Subtil wird der Mensch besonders durch zahlreiche Verschwörungstheorien religiöser und rechter politischer Sphären manipuliert!

Ich lege dir mal dieses Thema ans Herz, denn dies passt besser da rein als hier bei einer Künstlerin die eh schon bald wieder kalter Kaffee sein wird in den Medien:

Diskussion: Illuminatismus und die Selbstbestimmung
Plumi schrieb:Ich gehe bestimmt richtig in der Annahme, dass durch die Kombination Transvetit, Jesus als Wiederkehrender nach der Totalzerstörung (Phoenix aus der Asche!!!) , Baphomet, Name "Wurst", sowie Europas Einheit bei vielen ein Würgereiz bleibt, welcher nichts mit der Person des Darsteller zu tun hat.
Mit viel Fantasie bestimmt, wenn du einen Würgereiz bekommst dann trifft dich das. Ich bekomme da keinen Würgereiz, ich find es interessant und verstehe die Botschaft rein menschlicher Natur, nix politisch. Außerdem ist Conchita kein Transvestit (das ist ein Fetisch von Männern die gern zur sexuellen Stimulation Frauenklamotten tragen), sondern eine Travestie-Künstlerin, sprich sie hat eine Kunstfigur erschaffen die nur für die Bühne so in Erscheinung tritt. Sie ist im weitesten Sinne Transgender.

Wurst ist Wurst, nix mit Baphomet. Die "Totalzerstörung" und dieses endlose Endzeit Prophetentum religiöser Menschen geht mir schon seit ner kleinen Ewigkeit auf den Keks. Das hat auch nix mit Jesus zutun!!! Jesus hatte zwar auch nen Bart, doch war er ein einfacher Mensch und kein Sohn Gottes, Gott ist ein imaginäres Konstrukt der menschlichen Fantasie in seiner Hoffnungslosigkeit in Anbetracht seiner Sterblichkeit geboren. Der Phönix aus der Asche kann hier mehr als ein Funke der Hoffnung in einer ziemlich intoleranten Welt verstanden werden, bei der eine Sängerin eben der Kräfte der Polarisierung ausgesetzt ist, jedoch cool bleibt und down to earth ist. Sie ist weit weniger kontrovers als manch Hollywoodstar oder religiöser Führer ;)

Ich nehme mal an du bist nen religiöser Mensch oder?


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

16.05.2014 um 22:22
@cRAwler23

Ich habe Deine Worte alle sehr genau verstanden und ich möchte auch gar nicht darüber diskuieren, welches Symbol besser oder schlechter ist, ich habe nur gesagt, dass der Baphomet (sowie die Kaballah-11) hier bei uns in Westeuropa nicht so bekannt sind und auch nicht zum Lehrstoff der allgemeinbildenden Schulen gehört aber offensichtlich sich in der Kunst und den Medien wie ein roter Faden durchzieht. Zu erkennen eben nur von Eingeweihten und nicht der breiten Masse!

Was soll man eigentlich von einer Figur halten, die wie ein weiblicher und männlicher Jesus aussieht und wie ein "Phoenix aus der Asche" steigt? Asche gibt es dort, wo Erde verbrannt wurde und gem. des letzten Kapitels der Bibel kehrt Jesus nach den sieben Plagen, also der Totalzerstörung zurück.

Alle diese Bilder werden gleichzeitig mit Europas Einigung in Zusammenhang gebracht. Das ist es, was nicht in Ordnung ist.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 03:32
@Plumi
Plumi schrieb:Nichts gegen männliche Künstler, die sich gerne in Frauenklamotten werfen, finde das grundsätzlich sehr amüsant, aber wie Du auch schon selber angemerkt hast, wir haben es hier mit einer ganz bestimmten Verkleidung zu tun, und nicht irgendeiner.
genau das ist es. Ich habe auch nichts gegen Männer die sich in Frauenkleider werfen und die Olivia Jones bzw. Oliver Knöbel finde ich sogar richtig gehend gut als Tranvestiekünstler. Wobei das bei Conchita Wurst absolut nicht so ist. Die Art der Verkleidung spielt da eine unheimliche Rolle. Vielleicht ist sie einfach nur "zu" perfekt. So perfekt kann kein Mensch sein und genau das ist der springende Punkt.

@Soley
Soley schrieb:Aber dieser Bart dazu...ne, das geht gar nicht, sorry. Ich find das sieht echt ekelhaft aus..
kannst du sagen warum du denn ekelhaft findest bzw. was dich daran stört.

@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Ich hoffe dir ist bewusst das JEDE Show inszeniert ist? Denn genau das ist das Konzept einer jeden Unterhaltungssendung, es gibt eine Regie, einen Ablaufplan, Absprachen usw. ohne das würde das eine ziemliches Durcheinander sein. Egal ob das nun Germanys next Topmodel oder der ESC ist.
na ja klar ist mir das bewusst. Ok dann sag ich eben "überinszeniert"!

@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Wenn dich Kunst erschreckt, dann bist du entweder sehr konservativ oder sehr starrsinnig und dein Weltbild lässt solche Formen der Kreativität nicht zu.
Gibt es für dich ein entweder/oder überhaupt? Mich wundert gerade, dass du so eine Sichtweise des entweder/oder für dich mit deiner Einstellung existiert, denn wenn ich deine Beiträge so lese sind Begriffe wie entweder/oder nicht nach deinen Vorstellungen. Gerade wo du das mit Rosa für Mädels und Blau für Jungs schreibst, muss ich ganz ehrlich sagen: ja! es ist ein Unterschied zwischen Mädels und Jungs und es ist nun mal so, dass die Mehrheit der Menschheit halt nun mal männlich oder weibliche Geschlechtsmerkmale haben und dementsprechendes Verhalten, welches sich nicht durch die Gesellschaft allein entwickelt hat sondern größtenteils wegen den Hormonhaushalten und die hat die Natur nicht umsonst so eingerichtet, dass sie ziemlich unterschiedlich sind, denn sonst würd das mit der Arterhaltung wohl nicht klappen und die Menschheit würde irgendwann aussterben. Somit ist Homosexualität absolut gegen die Natur. Und um Missverständnissen vorzubeugen: nein ich habe überhaupt kein Problem mit Homosexualität und mag diese Menschen sogar recht gerne und trotzdem ist es in dem Sinne der Natur nicht "normal"
cRAwler23 schrieb:daher ist es ja so herrlich provokant für einige, ne Frau mit Bart scheint in der Gesellschaft nen schwereren Stand zu haben als eine Frau die zum Sexobjekt degradiert wurde, in Katalogen mit knapper Kleidung, in Werbspots usw.
das ist auch gut, dass es nicht ok ist, denn wenn das Mode würde, dann hätten die Frauen ein ziemlich massives Problem, denn Bartwuchs sieht die Natur bei Frauen für gewöhnlich nicht vor. Warum neigen Menschen dazu sich dem natürlich Lauf zu widersetzen. Finde ich schrecklich und nicht in Ordnung.
cRAwler23 schrieb:Außerdem ist Conchita kein Transvestit (das ist ein Fetisch von Männern die gern zur sexuellen Stimulation Frauenklamotten tragen), sondern eine Travestie-Künstlerin, sprich sie hat eine Kunstfigur erschaffen die nur für die Bühne so in Erscheinung tritt.
Da muss ich dir aber mal ganz gewaltig widersprechen, denn Conchita hat schon als kleiner Junge immer Röcke tragen wollen und auch getragen. Und da hatte das noch rein gar nichts mit Bühne zu tun. Man kann also davon ausgehen, dass sie die Kunstfigur erschaffen hat, damit sie Frauenklamotten tragen kann. Und in dem moment würde ich schon wider sagen tendiert es sehr zum Fetisch.


@Plumi
Plumi schrieb:Ich gehe bestimmt richtig in der Annahme, dass durch die Kombination Transvetit, Jesus als Wiederkehrender nach der Totalzerstörung (Phoenix aus der Asche!!!) , Baphomet, Name "Wurst", sowie Europas Einheit bei vielen ein Würgereiz bleibt, welcher nichts mit der Person des Darsteller zu tun hat.
sicher wird es vielen so gehen, bloß die trauen sich nicht das zu äußern, weil diese Personen schon fast einer Minderheit angehören. Und Toleranz gibt es anscheinden mittlerweile nur für unnatürliches Erfundenes. Die natürliche Schönheit genügt halt nicht mehr. Hätte eigentlich vollkommen genügt wenn der Mensch der die Conchita Wurst darstellt so wie ihn die Natur erschaffen hat a


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 04:07
Truenes schrieb:Gerade wo du das mit Rosa für Mädels und Blau für Jungs schreibst, muss ich ganz ehrlich sagen: ja! es ist ein Unterschied zwischen Mädels und Jungs und es ist nun mal so, dass die Mehrheit der Menschheit halt nun mal männlich oder weibliche Geschlechtsmerkmale haben und dementsprechendes Verhalten, welches sich nicht durch die Gesellschaft allein entwickelt hat sondern größtenteils wegen den Hormonhaushalten und die hat die Natur nicht umsonst so eingerichtet, dass sie ziemlich unterschiedlich sind, denn sonst würd das mit der Arterhaltung wohl nicht klappen und die Menschheit würde irgendwann aussterben.
Es gibt einen Unterschied in biologischer Hinsicht, der kulturelle Unterschied ist jedoch eine Frage der Erziehung und Konditionierung. Natürlich gibt es hormonelle und physische Unterschiede zwischen den Geschlechtern, jedoch sind die Geschlechterrollen rein kulturelle Konstrukte die besonders durch die Religionen geprägt wurden, durch ihre strikte Geschlechtertrennung.

Die Religionen haben ein Patriarchat etabliert, dabei ist der Mensch nicht auf eine Vormachtsstellung eines Geschlechtes angewiesen, das hat sich zum Glück im Zuge der Aufklärung und später auch der Emanzipation der Frauen verändert. Mehr und mehr wird klar das der Mann das vermeintlich "starke" Geschlecht ist, in Sachen Kompetenz, Intelligenz und eben auch Empathie sind Frauen den Männern überlegen. Jedoch sollte es meiner Meinung nach keinen "Schwanzvergleich" zwischen den Geschlechtern geben, eine Chancengleichheit reicht, alles andere ergibt sich von Mensch zu Mensch. Natürlich wird man auch in Zukunft mehr Männer auf ner Baustelle sehen als Frauen, jedoch im Zuge der Technisierung wird diese Tätigkeit auch immer weniger von physischer Kraft abhängig.

Die Menschheit würde nicht aussterben wenn die Geschlechterrollen der rationalen Aufgabenverteilung innerhalb einer Familie weichen, bei der es vom Mensch selbst abhängig gemacht wird welche Aufgaben er übernehmen kann, nicht von seinem Geschlecht.
Truenes schrieb:Somit ist Homosexualität absolut gegen die Natur. Und um Missverständnissen vorzubeugen: nein ich habe überhaupt kein Problem mit Homosexualität und mag diese Menschen sogar recht gerne und trotzdem ist es in dem Sinne der Natur nicht "normal"
Da würden dir aber ca. 450 Spezies in der Natur widersprechen bei denen Homosexualität ganz natürlich entsteht. Auch beim Menschen ist diese Form der Sexualität natürlich entstanden und schon seit dem Urmenschen bekannt. Man schaue mal in die komplexen sozialen Strukturen der Bonobo Affen, bei denen dient Sex nicht allein zur Fortpflanzung, nein es ist auch ein Mittel um soziale Spannungen zu lösen oder um Streitigkeiten zu schlichten, Zuwendung zu zeigen oder eben um soziale Bindungen zu festigen. Bonobos sind dabei meist sogar bisexuell. Die Homosexualität ist ein Bestandteil der Natur und man kann auch sagen das die Sexualität vieler Spezies nicht nur die Fortpflanzung zum Ziel hat, je komplexer das Lebewesen, so komplexer und vielfältiger auch seine sozialen Interaktionen, so auch eine höhere Vielfalt in Sachen Sexualität!

Normal ist ein Begriff den die Natur nicht kennt, den kennt nur der Mensch der Dinge und Kulturen definiert und normiert. Die Natur jedoch bedarf keiner "Normierungen", es gibt einfach Dinge die sich in ihr entwickeln, verändert und eben eine komplexe Evolution bilden. Nicht nur Homosexualität ist Teil der Natur, sondern eben auch Intersexualität bei der zwei Geschlechtmerkmale in einem Menschen vereint sind. Ich würde sogar sagen das alle Transgender zum Teil eben auch intersexuell sind.
Truenes schrieb:das ist auch gut, dass es nicht ok ist, denn wenn das Mode würde, dann hätten die Frauen ein ziemlich massives Problem, denn Bartwuchs sieht die Natur bei Frauen für gewöhnlich nicht vor. Warum neigen Menschen dazu sich dem natürlich Lauf zu widersetzen. Finde ich schrecklich und nicht in Ordnung.
Du hast mich nicht verstanden, es geht nicht darum das Frauen Bärte haben sollen (was für ein Unsinn), es geht darum das einige wenige scheinbar so eine Verwirrung bei Männern auslösen können das die Kombination aus Weiblichkeit und Männlichkeit eben mehr und mehr zeigt wie lächerlich die durch Kultur und Tradition geprägten Rollen- und Erscheinungsbilder sind. Es sollte darum gehen wie sich ein Mensch wohlfühlt, nicht welcher "Norm" er/sie/es entspricht! Wenn sich eine Frau feminin wohlfühlt ok! Wenn sich eine Frau maskulin wohlfühlt ok! Wenn sich ein Mann maskulin wohlfühlt ok! Wenn sich ein Mann feminin wohlfühlt ok!

Die breite Masse wird so bleiben wie sie ist, daran wird sich auch nix groß ändern, jedoch kann die breite Masse eben auch lernen das es zwischen ihr auch Vielfalt gibt und eben auch Menschen die nicht den Geschlechterklischees entsprechen. Nur darum ging es mir, nicht darum die Natur der biologischen Geschlechter zu ändern, nur eben auch Abweichungen von diesen und das ganze Spektrum dazwischen zu akzeptieren. Ich hoffe du verstehst mich da? ;)
Truenes schrieb:Da muss ich dir aber mal ganz gewaltig widersprechen, denn Conchita hat schon als kleiner Junge immer Röcke tragen wollen und auch getragen. Und da hatte das noch rein gar nichts mit Bühne zu tun. Man kann also davon ausgehen, dass sie die Kunstfigur erschaffen hat, damit sie Frauenklamotten tragen kann. Und in dem moment würde ich schon wider sagen tendiert es sehr zum Fetisch.
Sie hat das nicht als Fetisch, sondern als Teil ihrer Persönlichkeit um eben ihre weibliche Seite leben zu lassen. Ein Fetisch ist rein sexueller Natur, Crossdressing ist dazwischen, es kann beides sein, die Entfaltung eines Teils der geschlechtlichen Persönlichkeit und auch ein Fetisch. Bei ihr ist es jedoch mehr ein Teil ihrer Persönlichkeit und der Bart ist tatsächlich mehr nur ein Mittel der Provokation, für die die sich davon eben provozieren lassen ;)

Sonst ist das eben unter dem Transgender-Umbrella zu sehen und verstehen, bei manchen Menschen gibt es eben ein weites Spektrum an Möglichkeiten zwischen den geschlechtlichen Polaritäten. Ich gehöre auch zu diesen Menschen und bin in meinem Wesen und meiner Erscheinung androgyn. Conchita ist auch androgyn und ihre feminine Seite überwiegt, bei mir macht meine feminine Seite nur einen Teil meiner Persönlichkeit aus, jedoch verleugne ich diesen nicht. Man nennt dies in der Philosophie auch Anima und Animus:

Diskussion: Anima und Animus


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 09:19
@cRAwler23

Auf dich hab ich ja gewartet :D
cRAwler23 schrieb:Wurst steht nicht für die Wurst zum futtern, sondern für "es ist wurst" ob diese Dame nen Bart hat oder nen Kerl ist der nen Kleid trägt ;)
Nein, sag bloß? :D
Ich finde diesen Begriff "Wurst" einfach ein total hässliches Wort :D Und dann mit dem Vornamen Conchita :D Ooooh ja der Mann provoziert ja sooo sehr, ich kann nicht mehr, beten wir ihn doch alle an. Beste Idee ever von irgendjemandem auf dieser Welt, sich Wurst zu nennen. Kann einem gefallen, muss es aber nicht. "Eko Fresh" finde ich z.B. als Namen auch total bescheuert. Vom "Gesang" mal ganz abgesehen, aber das hab ich nicht angesprochen.
Stimmtechnich hat diese Conchita echt was drauf, Hut ab, da singen viele viele schlechter. Hat schon verdient gewonnen, muss man ihm/ihr lassen ;)
cRAwler23 schrieb:Ich finde Bärte auch ästhetisch nicht ansprechend,
Ich schon. Aber bei Männern :D
In Verbindung mit diesem Diven-Stil siehts einfach nur schräg und bekloppt aus, in meinen Augen. Wie gesagt, man kann das toll finden, gerne. Ich toleriere seine Art auch absolut, nur finde ich es nicht schön, ich find es sieht abstoßend aus. Genauso wie ich Brustbeeharung bei Männern nicht mag :D Ist halt so ein persönliches Empfinden und unter keinen Umständen irgendeine (negative) Berwertung der Person an sich :)
cRAwler23 schrieb:
doch sie sind noch immer ein Symbol für Männlichkeit, daher ist es ja so herrlich provokant für einige, ne Frau mit Bart scheint in der Gesellschaft nen schwereren Stand zu haben als eine Frau die zum Sexobjekt degradiert wurde, in Katalogen mit knapper Kleidung, in Werbspots usw. So herrlich wie sehr sich das Bild der Frau ändert wenn eine Draq-Queen die ja so gesehen hyperfeminin ist durch übertriebenes Make-up mit nem Bart alles auf den Kopf stellen kann
Wie erwähnt, mir ging es nie um die Person "Conchita Wurst" selbst. Dafür kenn ich sie zu wenig und hab auch nur während des ESC von ihr erfahren. Ich sprach lediglich von diesem bekloppten Namen und der Aufmachung, die einfach nicht mein Ding sind ;) Soll sie doch so lange provozieren wie sie möchte. Wenn sie Spaß dabei hat und intolerante Menschen vielleicht zum Nachdenken bewegt, ist das toll.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 11:04
@individualist
individualist schrieb:wenn Russland im gegensatz zu den Big-Five wie den ESC veranstalten würde dann würden die Leute das viel toller finden weil ja Russland auch ein viel tolleres Land sei
Nein. Nicht, weil Russland ein viel tolleres Land ist. Sondern weil ich glaube, dass sie dort den Menschen zeigen, was die Menschen sehen wollen. Da laufen noch echte Frauen und echte Männer auf der Bühne herum. Das ist etwas "ursprünglicher" als diese verlogene Westgesellschaft.
individualist schrieb:sollte Russland lieber mal seine eigenen inneren Probleme lösen, wie zum Beispiel die Kriminalität, Korruption, Sozialabbau oder Infrastruktur
Russland hat die gleichen Probleme wie wir, da gebe ich dir Recht.

@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Conchita hat polarisiert, doch ihr Erfolg als Kunstfigur war es eben die Polarität von Geschlechterklischees zu vereinen um damit eben auch die äußere Wahrnehmung darauf aufmerksam zu machen das es egal ist ob nen Mann ein Kleid trägt oder ne Frau nen Bart
Nein, das ist eben nicht egal. Diese Gestalt, die da vorn auf der Bühne stand, war weder Mann noch Frau. Mann und Frau sind aber nun mal diese "Pole". Versteh mal: es geht nicht darum, ob Conchita schwul ist, sondern darum, dass er sich als was anderes ausgibt, als das, was er ist. Natürlich kann sich auch ein Bauer seine Esel schwarz und weiß anmalen und dann behaupten, er hätte Zebras. Nur hat aber weder der Bauer noch der Esel was davon. Der Auftritt von Hrn. Neuwirth war reine Provokation, goutiert durch die Medien, bejubelt von der Politik. Aber das war nichts, was die Menschen im Land sehen wollten.
cRAwler23 schrieb:Der Phönix aus der Asche konservativer Leblosigkeit, Tristesse und Farblosigkeit. Also why not?
Weil außer einer Handvoll politisch Korrekter niemand Conchita toll fand. Conchitas Musik war Randgruppenbeschallung, mehr nicht.
cRAwler23 schrieb:Schon in den Anfängen des letzten Jahrhunderts gab es bärtige Frauen als Künstler
Ja, und ich finde sowas ekelhaft.

@Plumi
Plumi schrieb:es geht in die Richtung, dass die Geschlechter sich möglichst angleichen sollen
Ja, aber ist dir auch der Hintergrund dafür bekannt?
Plumi schrieb:das Bevölkerungsreduktionsprogramm, denn Arbeitskräfte mit Kindern stellen einen erheblichen Störfaktor für kapitalistische, internationale Konzerne dar
Nein, das ist falsch. Wie man anhand aktueller Einwanderungszahlen und propagiertem "Fachkräftemangel" feststellen kann, haben wir noch nicht genug Bevölkerung. Die Bevölkerung dient im Kapitalismus nur einem Zweck: Zinsgewinne erwirtschaften. Sie verteilt öffentliche Gelder (Staat) in private Taschen um (Konzerne). Darum ist man sehr bestrebt, die Bevölkerungszahl hochzuhalten. Sehr nützlich dabei ist zum Beispiel die katholische Kirche, die Verhütungsmittel ablehnt und Sex zu anderen Zwecken als der Fortpflanzung verteufelt.

@Soley
Soley schrieb:Wenn sie Spaß dabei hat und intolerante Menschen vielleicht zum Nachdenken bewegt, ist das toll.
Wer sie nicht mag, gilt pauschal als intolerant. Danke, das wir das geklärt haben.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 12:18
@KillingTime

Was willst du denn jetzt?


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 12:31
KillingTime schrieb:Nein, das ist eben nicht egal. Diese Gestalt, die da vorn auf der Bühne stand, war weder Mann noch Frau. Mann und Frau sind aber nun mal diese "Pole". Versteh mal: es geht nicht darum, ob Conchita schwul ist, sondern darum, dass er sich als was anderes ausgibt, als das, was er ist. Natürlich kann sich auch ein Bauer seine Esel schwarz und weiß anmalen und dann behaupten, er hätte Zebras. Nur hat aber weder der Bauer noch der Esel was davon. Der Auftritt von Hrn. Neuwirth war reine Provokation, goutiert durch die Medien, bejubelt von der Politik. Aber das war nichts, was die Menschen im Land sehen wollten.
Dieser Vergleich ist ziemlich menschenverachtend! Es geht doch nicht darum die geschlechtlichen Pole zu verändern! Du scheinst das immer als einen Angriff auf die "Geschlechternormen" zu sehen, das ist nicht der Sinn der Sache! Es geht darum das man auch Minderheiten lernt zu akzeptieren die irgendwo dazwischen sind, sei es nun physisch oder mental, um mehr geht es da nicht. Du scheinst da weit mehr hineinzuinterpretieren als tatsächlich der Fall ist. Es ist eben eine Form der Kunst und gleichzeitig das Ausleben einer Identität und sei diese nur für die Bühne oder dem privaten Vergnügen einer Person, völlig egal.
KillingTime schrieb:Weil außer einer Handvoll politisch Korrekter niemand Conchita toll fand. Conchitas Musik war Randgruppenbeschallung, mehr nicht.
Aus Sicht der "politisch korrekten" bin ich ein Anarchist und Steineschmeißer der absolut Non-PC ist. Mir hat der Auftritt gefallen auch wenn ich absolut kein Fan dieser Veranstaltung bin, ich fand es erfrischend im Vergleich zu den anderen Teilnehmern eben auch musikalisch interessanter. Mein eigentlicher Musikgeschmack ist zwar gänzlich anders, denn ich finde das dieser ESC schon immer ne europäische Schlagerparty war, doch dann und wann gibt es eben auch mal Vertreter die neben der Musik auch visuell was interessantes sind. Natürlich kann man sagen das es nicht dem eigenen Geschmack entspricht, doch diesem Menschen mit Hass und Intoleranz zu begegnen ist gewiss der falsche Weg. Außerdem ist selbst ein Metal Konzert, ne Techno Party, nen klassisches Konzert, nen Punk Festival usw. das sind IMMER Randgruppenbeschallungen, es wird nie einen homogenen musikalischen Geschmack geben. Eigentlich ist jeder Mensch für sich schon eine "Randgruppe". Du denkst viel zu kollektivistisch und auch konformistisch lieber Zeittöter, dabei bist auch du deine eigene "Randgruppe" in Persona hier, wie auch ich ;)
KillingTime schrieb:Ja, und ich finde sowas ekelhaft.
Ich finde Maden, Nacktmulle, Atzen, Prolls, Nazis, hypermaskuline Männer und behaarte Bierbäuche "ekelhaft" na und? Ich werde mir meinen Teil denken wenn ich so etwas sehe und es ihnen nicht unter die Nase reiben das ich das ekelhaft finde. Was du findest und was ich finde spielt keine Rolle im Hinblick auf Menschenrechte, Tolernaz und auch einer gewissen Offenheit auch Dinge zu akzeptieren die man nun nicht so schön findet. Ich finde sie jedenfalls alles andere als "ekelhaft", ich finde sie erfrischend anders. Ist eben mal ne Drag-Queen mit Bart why not?

Und wenn es um ne Frau mit Bart geht, was ist wenn diese ein hormonelles Problem haben? Ich finde das um ehrlich zu sein auch nicht schön, würde diese Menschen aber akzeptieren wie sie sind, ich denke das gerade die Frauen die sowas haben selbst als ekelhaft empfinden, doch was ist wenn es mal eine Frau gibt die das an sich selbst akzeptiert hat und nicht mehr versucht etwas zu bekämpfen was ein Teil ihrer selbst ist das ganz natürlich entstanden ist? Natürlich ist das ästhetische Empfinden von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, doch manchmal geht es eben beim Menschen nicht um den persönlichen Geschmack, sondern darum diesen Menschen mit etwas Empathie und Verständnis zu begegnen auch wenn man die jetzt nicht so toll findet.
Soley schrieb:Ich finde diesen Begriff "Wurst" einfach ein total hässliches Wort :D Und dann mit dem Vornamen Conchita :D Ooooh ja der Mann provoziert ja sooo sehr, ich kann nicht mehr, beten wir ihn doch alle an. Beste Idee ever von irgendjemandem auf dieser Welt, sich Wurst zu nennen. Kann einem gefallen, muss es aber nicht. "Eko Fresh" finde ich z.B. als Namen auch total bescheuert. Vom "Gesang" mal ganz abgesehen, aber das hab ich nicht angesprochen.
Stimmtechnich hat diese Conchita echt was drauf, Hut ab, da singen viele viele schlechter. Hat schon verdient gewonnen, muss man ihm/ihr lassen ;)
Du ich denke mal der Name "Wurst" soll auch nich hübsch klingen, entweder denkt man dabei an die Wurst zum essen oder an, na ja das was danach übrig bleibt, es ist eben tatsächlich nur zur reinen Provokation, also als Künstler würde ich mir gewiss auch nen anderen Namen geben. Jedoch ist das auch nen bissel wie bei Punkbands, da gibt es Namen wie: "Kotzreiz", "Erotischer Stuhlgang" usw:

http://trashkidalex.wordpress.com/2009/08/10/skurrile-punk-band-namen/

Auch manch DJ Künstlername ist gewöhnungsbedürftig, z.B. DJ Koze, DJ Hell usw.
Also ne Conchita Wurst ist eben auch mal so eine Art Punk unter den Künstlernamen und auch ihre Erscheinung ist irgendwie nen neues Genre, ich nenne es mal Diva-Punk :D
Soley schrieb:Ich schon. Aber bei Männern :D
Aber auch nicht bei allen ;)
Soley schrieb:In Verbindung mit diesem Diven-Stil siehts einfach nur schräg und bekloppt aus, in meinen Augen. Wie gesagt, man kann das toll finden, gerne. Ich toleriere seine Art auch absolut, nur finde ich es nicht schön, ich find es sieht abstoßend aus. Genauso wie ich Brustbeeharung bei Männern nicht mag :D Ist halt so ein persönliches Empfinden und unter keinen Umständen irgendeine (negative) Berwertung der Person an sich :)
Also ich finde ihren Bart gewiss auch nicht schön, am Anfang fand ich das auch gewöhnungsbedürftig, nur habe ich den Sinn dahinter verstanden. Ich sag es mal so, Punks haben sich irgendwann nen Iro gemacht, Metalfans sich die Haare und Bärte wachsen lassen, Skinheads die Haare abrasiert und eine Conchita Wurst ist ein Genre für sich als sicherlich einzige ihrer Art, eben ne Kunstfigur die Diva und Bart kombiniert. Sicherlich nicht um unbedingt anderen damit zu gefallen, sondern eben um mal bei manchen für einen kleinen Mindfuck zu sorgen, dabei ist sie auch noch sehr warmherzig und sympathisch und kann zu dem auch noch singen und ne interessante Bühnenpräsens zeigen. Schaut man hinter den Bart und die Kleider erkennt man den kreativen Menschen und Künstler. Es ist vergleichbar mit Sängerin wie Beth Ditto oder Susan Boyle, erst wenn man hinter ihre Oberflächen schaut erkennt man die Künstler und eben auch ihre Schönheit.

Aber ich denke wir sind da durchaus ähnlich im denken, nen Bart in Kombination mit einer Drag-Diva ist sicherlich gewöhnungsbedürftig auf dem ersten Blick, doch nach einiger Zeit ist das schon wieder kalter Kaffee und erkennt die Person ansich ;)
Soley schrieb:Wie erwähnt, mir ging es nie um die Person "Conchita Wurst" selbst. Dafür kenn ich sie zu wenig und hab auch nur während des ESC von ihr erfahren. Ich sprach lediglich von diesem bekloppten Namen und der Aufmachung, die einfach nicht mein Ding sind ;) Soll sie doch so lange provozieren wie sie möchte. Wenn sie Spaß dabei hat und intolerante Menschen vielleicht zum Nachdenken bewegt, ist das toll.
Ich denke das ist auch Sinn der Sache :)
Wenn ich an Provokation denke, denke ich immer auch gern an die 80er wo Punks und Gothics noch diesen Status der Provokation inne hatten, heute sind sie kommerzialisiert, manche "normale" Spießer tragen Nietengürtel, tragen nen Undercut, Boots, haben Tattoos, Piercings usw. irgendwann gewöhnt sich eben der Mensch daran und empfindet es nicht mehr als Provokation.

Hauptsache man fühlt sich wohl in seiner Haut und hat das Recht dazu dann und wann auch mal etwas zu provozieren. Man stelle sich mal vor wie es Anfang des letzten Jahrhunderts war als Frauen das Bedürfnis entwickelten etwas offenherziger bei ihrer Kleiderwahl zu werden, das kam einer Revolution gleich und führte später auch zu einer Emanzipationsbewegung. Conchita zeigt eben das es sogar möglich ist eine männliche Diva zu sein die voller Stolz auf ner Bühne stehen kann, selbst wenn der Anblick anfangs mehr als gewöhnungsbedürftig ist. Aber ich hab schon schlimmeres gesehen, ich habe noch einige unschöne Bilder mancher Punkbands vor Augen, dagegen ist Conchita regelrecht eine Augenweide mit Sinn für feminine Ästhetik :D

Google mal nach "Wolfgang Wendland", den ich als Bandmitglied der Kassierer übrigens toll und lustig finde, doch beim Anblick dieser Person NACKT auf der Bühne wird mir immer schlecht, ich weiß da immer nicht ob ich kotzen oder lachen soll. Nein im Gegensatz zu solch einem Anblick ist die Frau Wurst wirklich extrem ästhetisch und hübsch :D

Ich bleibe dabei Conchita Wurst ist eine Diva unter den Punks, mit ner großen Portion Kitsch und Glamour.



;)


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 13:23
KillingTime schrieb:Nein. Nicht, weil Russland ein viel tolleres Land ist. Sondern weil ich glaube, dass sie dort den Menschen zeigen, was die Menschen sehen wollen. Da laufen noch echte Frauen und echte Männer auf der Bühne herum. Das ist etwas "ursprünglicher" als diese verlogene Westgesellschaft.
Hört sich so an als ob dort nur Eminem Verschnitte rumlaufen, Voll real man!
KillingTime schrieb:Russland hat die gleichen Probleme wie wir, da gebe ich dir Recht.
Ja deswegen wandern die ja auch hier hin und nicht umgekehrt, gehörst du nicht auch dazu?


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 14:28
@KillingTime

Die sog. Fachkräfte bleiben aber nach wie vor aus, komisch nicht?


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 14:40
@KillingTime

Eine Frage: Warst du jemals in Russland?

@Plumi

Bleiben sie nicht. So ein Blödsinn.


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 14:45
Es sind immer wieder dieselben, die nach dem "Divide et impera-Prinzip" Feuer ins Öl gießen, um daraus selber Profit zu ziehen.


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 14:46
@aseria23

Bleiben sie doch, sonst hätten wir keinen Mangel.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 15:06
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Du scheinst da weit mehr hineinzuinterpretieren als tatsächlich der Fall ist.
Ich interpretiere hinein, dass man Minderheiten, die von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt werden, gesellschaftsfähig machen will.
cRAwler23 schrieb:Du denkst viel zu kollektivistisch und auch konformistisch lieber Zeittöter, dabei bist auch du deine eigene "Randgruppe" in Persona hier, wie auch ich ;)
Schon möglich. ;) Im Real Life würde ich jemanden wie Conchita jedenfalls nicht blöd anmachen. Ich würde mich vermutlich fremdschämen und betreten beiseite blicken. Aber meine Meinung habe ich trotzdem.
cRAwler23 schrieb:nicht unter die Nase reiben das ich das ekelhaft finde
Du wirst doch aber sicher zugeben, dass diese stark behaarten Frauen am Anfang des vorigen Jahrhunderts tatsächlich in Freakshows aufgetreten sind. Sie sind nicht etwa so zur Arbeit gegangen, haben so gelebt oder was weiß ich. Also ein klares Indiz für fehlenden gesellschaftlichen Zuspruch im täglichen Leben.
cRAwler23 schrieb:Ist eben mal ne Drag-Queen mit Bart why not?
Ja, und eben dieser Bart stört mich. Bärte finde ich generell ekelhaft, außer wenn sie von echten Männern[TM] getragen werden. Aber dieses Bubigesicht mit Vollbart, nee das passt einfach nicht.
cRAwler23 schrieb:wenn es um ne Frau mit Bart geht, was ist wenn diese ein hormonelles Problem haben?
Dann ist das eben so. Aber eine Frau mit Hormonproblemen oder jenseits der Wechseljahre lässt sich deswegen keinen Vollbart wachsen, so wie Conchita. So eine Situation ist überhaupt nicht vergleichbar.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 15:10
@individualist
individualist schrieb:gehörst du nicht auch dazu?
Wozu gehöre ich?

@Plumi
Plumi schrieb:Die sog. Fachkräfte bleiben aber nach wie vor aus, komisch nicht?
Bei Shortnews unter "Brennpunkte" kann man aber jeden Tag was Anderes lesen. :troll:
Plumi schrieb:Es sind immer wieder dieselben, die nach dem "Divide et impera-Prinzip" Feuer ins Öl gießen, um daraus selber Profit zu ziehen.
So ist es.
Plumi schrieb:sonst hätten wir keinen Mangel
Es gibt ja auch keinen. "Fachkräftemangel" ist ein neoliberaler Kampfbegriff, der eingeführt wurde, um Masseneinwanderungen zum Zwecke des Lohndumpings zu rechtfertigen.


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 15:21
@KillingTime

So ist es;-)


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 15:27
@KillingTime
Zu den Einwanderer aus Russland.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 15:36
Soley schrieb:Wenn sie Spaß dabei hat und intolerante Menschen vielleicht zum Nachdenken bewegt, ist das toll.
Ich fürchte eher, dass diese Leute sich in ihrer Ablehnung bestätigt sehen. Sowohl gegen Schwule ("schrille, weibische Heulsusen") als auch gegen Transsexuelle ("alles nur Provokation").


melden
Anzeige

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 21:35
@KillingTime
KillingTime schrieb:Nein, das ist eben nicht egal. Diese Gestalt, die da vorn auf der Bühne stand, war weder Mann noch Frau. Mann und Frau sind aber nun mal diese "Pole". Versteh mal: es geht nicht darum, ob Conchita schwul ist, sondern darum, dass er sich als was anderes ausgibt, als das, was er ist. Natürlich kann sich auch ein Bauer seine Esel schwarz und weiß anmalen und dann behaupten, er hätte Zebras. Nur hat aber weder der Bauer noch der Esel was davon.
besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Gut!
Und am besten sind die letzen beiden Sätze. Wirklich perfekt! Spitze! Bloß schade, dass manche Menschen das nicht verstehen wollen oder gar können.
KillingTime schrieb:Wer sie nicht mag, gilt pauschal als intolerant.
Genau das ist das so bedenkliche. Sie kann ja sein, wie sie will, aber dass die die sie nicht mögen auf einmal pauschal intolerant sind, das finde ich mehr wie bedenklich. Sprich man darf keine eigene Meinung haben und das hatten wir von 1939 bis 1945 schon mal und hat uns ins verderben laufen lassen.


@cRAwler23
du versuchst jemanden davon zu überzeugen, dass seine Meinung nicht richtig ist. Was manch andere aber erst gar nicht versuchen. Sie vertreten, so wie ich, einfach ihre Meinung und mir ist es egal ob ein Mann sich feminin und eine Frau sich maskulin wohl fühlt oder umgekehrt, aber man muss nicht provozieren sondern kann einfach so leben wie man will. Warum stellt sich Conchita denn nur in der öffentlich so dar und im privaten lebt sie als Mann. Wenn ihr das so gefällt, dann kann sie das doch privat ausleben. Das heißt doch dass sie nicht einfach nur so leben will wie sie mag sondern andere in ihrer Einstellung verändern will und das ist der Punkt. Sie soll so leben wie sie mag und die anderen auch einfach ohne ihre Provokation so leben lassen wie sie das gerne möchten.


melden
119 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden