weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

512 Beiträge, Schlüsselwörter: Conchita Wurst

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

17.05.2014 um 21:44
KillingTime schrieb:
Wer sie nicht mag, gilt pauschal als intolerant.

Genau das ist das so bedenkliche. Sie kann ja sein, wie sie will, aber dass die die sie nicht mögen auf einmal pauschal intolerant sind, das finde ich mehr wie bedenklich. Sprich man darf keine eigene Meinung haben und das hatten wir von 1939 bis 1945 schon mal und hat uns ins verderben laufen lassen.
Es gibt einen Unterschied zwischen "nicht mögen" und jemand anderen als "nicht normal/eklig/usw" zu bezeichnen.
KillingTime schrieb: Da laufen noch echte Frauen und echte Männer auf der Bühne herum. Das ist etwas "ursprünglicher" als diese verlogene Westgesellschaft.
Was genau ist eine "echte Frau" und was ist ein "echter Mann"?


melden
Anzeige

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 08:37
Obwohl ich auch erst im Nachhinein auf ihn aufmerksam wurde, finde ich diesen Menschen sehr gut! Neben seiner gewaltigen Stimme hat er sich etwas überlegt und hebt sich damit von dem lauen Tingeltangel etlicher anderer "Künstler" ab. Weiter so bitte! Musik mit Humanität zu verbinden, erscheint mir nie falsch.
Von Bitches, Kings, Money, Bling-Bling, Gangs, Big Cars, Botox, Sex und Silicon bin wohl nicht nur ich plattgewalzt.


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 11:28
@MGunderson

Das Problem, was ich hier halt sehe ist, dass quasi in einem Atemzug für mehr Toleranz in Europa geworben und gleichzeitig mit dem Weltuntergang gedroht wird. Sie sehen ja, wie z.B. die Russen reagiert haben, denen es nicht gefallen hat, dass ein "Mädchen mit Bart" aufgetreten ist.

Wer hat Interesse daran, einen Keil zwischen Russland und Resteuropa zu treiben? Wer profitiert davon? Immer auch diese Fragen stellen!

Wäre schön gewesen, hätte er von den Gefahren der Drogen gesungen oder sich für die Nataschas, Mirkos und Madeleines dieser Welt eingesetzt, damit hätte er komplett alle Vorurteile hinwegwischen können.

Die künstlerische Performance war ausgesprochen hoch, das stelle ich gar nicht in Abrede, jedoch die politische Botschaft, die dahinter steht, muss in Frage gestellt werden.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 12:00
@individualist
individualist schrieb:Zu den Einwanderer aus Russland.
Nein, ich bin Deutscher. Hier geboren und aufgewachsen.

@StellaBanks
StellaBanks schrieb:Es gibt einen Unterschied zwischen "nicht mögen" und jemand anderen als "nicht normal/eklig/usw" zu bezeichnen.
Grundsätzlich gilt: normal ist, was die Masse macht. Und die Masse läuft nun mal nicht als transsexueller Transvestit in Travestieshows herum. Außerdem habe ich nicht "sie" als eklig bezeichnet, sondern seinen Bart.
StellaBanks schrieb:Was genau ist eine "echte Frau" und was ist ein "echter Mann"?
Eine "echte Frau" hat eine gewisse Weiblichkeit, und ein "echter Mann" tritt auch als solcher auf.

@Plumi
@Truenes
Total zum Kotzen finde ich ja sowas (die Bildunterschrift):

http://www.spiegel.de/fotostrecke/schueler-tragen-rock-protest-gegen-diskriminierung-in-frankreich-fotostrecke-114624-4....

Merke: wer nicht gegen Homophobie ist, ist intolerant!


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 12:18
Noch eins: es gibt sogar Unternehmen, die Mitarbeiter mit solchen Slogans anwerben: "Schönheit, wo bist Du"...


melden
Plumi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 12:18
Noch eins: es gibt sogar Unternehmen, die Mitarbeiter mit solchen Slogans anwerben: "Schönheit, wo bist Du"...


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 13:23
KillingTime schrieb:Grundsätzlich gilt: normal ist, was die Masse macht.
Aber deswegen nicht besser, als "Unnormales". Außerdem wer kann schon wirklich von sich behaupten, dass er wirklich durch und durch "normal" ist?

Ich finde es dieser Thread zeigt, dass Proteste gegen Diskriminierung wichtig sind.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 15:05
KillingTime schrieb:Ich interpretiere hinein, dass man Minderheiten, die von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt werden, gesellschaftsfähig machen will.
Du hast also das Recht oder "nur" die Meinung Minderheiten das Recht zu nehmen sich künstlerisch und kulturell an der Gesellschaft in welcher Form auch immer zu beteiligen/äußern? Mit anderen Worten du hast Kenntnis von der Meinung der Mehrheit der Bevölkerung? In der Hinsicht ist deine Sicht der Dinge mehr als egozentrisch, sie ist egomanisch!
KillingTime schrieb:Schon möglich. ;) Im Real Life würde ich jemanden wie Conchita jedenfalls nicht blöd anmachen. Ich würde mich vermutlich fremdschämen und betreten beiseite blicken. Aber meine Meinung habe ich trotzdem.
Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eines...
Sich "fremdschämen" für jemanden den man weder persönlich noch öffentlich in Persona kennt, das ist tatsächlich ein Grund sich für den Fremdschämer fremd zu schämen. Ja du hast deine Meinung, jedoch die Art und Weise wie du sie vermittelst grenzt schon an besagter Intoleranz und dem Unverständnis das hier eben im Fokus steht. Du bist eben konservativ und hast weder Verständnis noch Empathie für solche Menschen. Du würdest solche Menschen nicht "blöd" anmachen, aber eben auch nicht verteidigen wenn es um existentielle Situationen geht, z.B. wenn jemand solchen Menschen mit Gewalt begegnet. Oder etwa doch?

Ich selbst war mal ein femininer Mann der einen hypermaskulinen geholfen hat in einer Situation wo dieser Mensch gewiss nicht sich selbst schützen konnte. Nun ist es aber so das erst nach dieser Interaktion solchen Machos bewusst wird das es andere Menschen gibt die sich solidarisch für sie einsetzen, vorher wäre dieser engstirnige Macho auf seiner Linie der Intoleranz geblieben, erst in solchen Situationen wird ihnen bewusst, hey es kann auch anders gehen! Die Frage ist, wäre dies auch umgekehrt möglich gewesen? Natürlich gibt es immer auch tolerante und hilfsbereite Ausnahmen, nur sind diese selten.

Sorry Zeittöter, du bist vom Schlag der konservativen die ein Weltbild haben das statischer nicht sein könnte, jede Dynamik und Veränderlichkeit wird vermieden wie es scheint. Konformismus ist dein prägendes Weltbild, alles was von diesem abweicht wird nicht als Teil der Normalität gesehen, sondern als Störung oder gar Provokation. Dabei bist du es selbst der sich da hat provozieren lassen, du scheinst ziemlich unentspannt zu sein.
KillingTime schrieb:Du wirst doch aber sicher zugeben, dass diese stark behaarten Frauen am Anfang des vorigen Jahrhunderts tatsächlich in Freakshows aufgetreten sind. Sie sind nicht etwa so zur Arbeit gegangen, haben so gelebt oder was weiß ich. Also ein klares Indiz für fehlenden gesellschaftlichen Zuspruch im täglichen Leben.
Du hast also das Recht über den weiteren Verlauf des Lebens solcher Menschen zu entscheiden? Kann es sein das du noch nicht eine Erfahrung hattest in der du mal die Person warst die für andere umstritten war? Glaub mir irgendwann wird auch dich eine Situation betreffen in der du auf die Gunst anderer Menschen angewiesen bist, dann entscheidet sich auch ob sie dir mit der Offenheit und Zuversicht begegnen wie du anderen nicht begegnet bist. Den Zuspruch im täglichen Leben nicht zu haben scheitert an Personen wie dir mit Weltbildern wie dem deinen. Normalität und Statik prägt deine Weltsicht, ziemlich eindimensional…
KillingTime schrieb:Ja, und eben dieser Bart stört mich. Bärte finde ich generell ekelhaft, außer wenn sie von echten Männern[TM] getragen werden. Aber dieses Bubigesicht mit Vollbart, nee das passt einfach nicht.
Denkst du ich mag Bärte? Ich halte sie an egal welchem Geschlecht für evolutionäre Relikte, Bärte sind rudimentäre Geschlechtsmerkmale! Aber wenn eben mal genau diese Erscheinung ins Rampenlicht tritt werden Menschen wie du kritisch und verfallen in urkonservative Verhaltensweisen. Dabei ist genau dein Weltbild rudimentär und antiquiert! Was spielen die Geschlechtsmerkmale noch für eine Rolle wenn nicht kommerziellen Zwecken zu dienen in altmodischen Werbungsritualen in denen die Weibchen nur den Männchen gefallen sollen. Alles was dieses Prinzip auf den Kopf stellt ist feindlich...

Du lieber Zeittöter bist ein klassischer Fall von extremistischen Konservativismus!
KillingTime schrieb:Dann ist das eben so. Aber eine Frau mit Hormonproblemen oder jenseits der Wechseljahre lässt sich deswegen keinen Vollbart wachsen, so wie Conchita. So eine Situation ist überhaupt nicht vergleichbar.
Oh doch! Beide werden in eine Situation gezwungen in der sie sich dank Menschen wie dir schämen müssen und vor sich selbst ekeln. Menschen wie du sind es die anderen Menschen das Leben zur Hölle machen dank ihrer oberflächlichen Weltsicht und ihrem Konservativismus!

Jetzt ist die Frage, ist eine Drag Queen mit Bart ein gesellschaftliches Problem oder vielleicht doch mehr der konservative, engstirnige Typ der die Normalität fordert, ohne zu wissen was denn eigentlich eine Normalität ist. Die Normalität ist nichts anderes als die Wirklichkeit allen Seins, zur Wirklichkeit zählt ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Deine Normalität ist nix anderes als eine Uniformität, doch die Gleichschaltung des Menschen ist gewiss nicht normal, das ist eine Monokultur. Außerdem sind die Menschen die von der geschlechtlichen/kulturellen Norm abweichen schon immer nur eine kleine Minderheit gewesen, diese hat noch nie etwas uniformelles gefordert, das einzige was sich diese Menschen schon immer gewünscht haben sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, eben auch Teil der Gesellschaft zu sein mit gleichen Rechten und Chancen wie jeder andere Mensch auch. Diese Menschen wurden so geboren und haben sich eben so entwickelt im Laufe ihres Lebens, manches ist Veranlagung, manches ist kulturelle und soziale Prägung, alles andere sind eben individuelle Eigenheiten und Eigenschaften von Menschen. Da wird es nie eine Normalität geben bei der alle kollektivistisch und einheitlich sein werden! Wenn doch, na dann willkommen in der Uniformität einer Diktatur! Da würde ich mir lieber das Leben nehmen als in einer solchen Welt zu leben!
KillingTime schrieb:Grundsätzlich gilt: normal ist, was die Masse macht. Und die Masse läuft nun mal nicht als transsexueller Transvestit in Travestieshows herum. Außerdem habe ich nicht "sie" als eklig bezeichnet, sondern seinen Bart.
Wann und wo hatte je eine transsexuelle Person oder eine Drag Queen etwas von der Gesellschaft gefordert wie diese zu sein hat und was normal sein soll? Du scheinst paranoid gegenüber dieser Minderheit zu sein sein, in fast jedem Thema das sich damit beschäftigt finde ich deine ablehnende Haltung gegenüber ihnen. Kann es nicht vielleicht sein das eine solche Person viel normaler in ihrem Verhalten ist als du es bist? Ich kenne einige und keine von diesen Menschen hatte je ein Ultimatum bezüglich der Normalität gestellt. Das einzige was sie sich wünschen ist eben als Teil der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Es wird immer nur eine kleine Minderheit bleiben, das war sie schon immer und wird sie auch immer bleiben, Generation um Generation seit der Antike ist das schon bekannt und hat sich prozentual kaum verändert. Die breite Masse war jedoch in der Antike bezüglich solcher Themen scheinbar moderner und weltoffener als es heute der Fall ist, sei das nun in Ost oder West. Nur vielleicht Länder wie Thailand, Japan, China usw. scheinen da im Denken offener und moderner zu sein, vielleicht ist ja die heutige moderne Welt und wirklich entwickelte Zivilisation doch fernöstlich und wir sind es die gesamtgesellschaftlich rückschrittlicher denken und sich überhaupt über solche Themen den Kopf zerbrechen. In diesen Ländern gibt es jedenfalls eine lange Tradition die Teil der gesellschaftlichen Normalität ist bei der es eben auch transsexuelle und Transgender gibt, so auch schon seit einer kleinen Ewigkeit Travestieshows und Travestiekünstler. Aber auch da sind sie nur ein kleiner Teil der Gesellschaft, nur eben auch als Teil der gesellschaftlichen Normalität akzeptiert, das ist der große Unterschied zur westlichen Welt, besonders zum Orient und Abendland...
KillingTime schrieb:Eine "echte Frau" hat eine gewisse Weiblichkeit, und ein "echter Mann" tritt auch als solcher auf.
Was ist mit den maskulinen Frauen und den femininen Männern die eben nicht diesem Männer und Frauenbild entsprechen? Was ist mit denen die dann nur eine Rolle spielen die nicht mit dem inneren Wesen harmoniert? Was ist mit denen die erst dann psychische Probleme bekommen weil sie gezwungen sind sich für die gesellschaftliche "Norm" zu verstellen und eine Lüge zu leben? Die große Masse wird bleiben wie sie ist, nur wäre es eben schön wenn diese Masse eben auch dann und wann Abweichungen von dieser "Norm" akzeptieren würde. Leider ist in manchen Regionen das Gegenteil der Fall und man begegnet solchen Menschen mit Intoleranz und Ablehnung. Stell dir mal vor du würdest dieses Leben leben müssen und wärst gezwungen zu lügen nur damit du als "normal" angesehen würdest. Ich glaube sogar das die meisten Menschen latente Lügner sind um eben dieser "Norm" zu entsprechen und sich selbst aufgeben oder sich selbst nicht kennen. Manche entwickeln im Laufe der Zeit sogar einen Selbsthass.
KillingTime schrieb:Merke: wer nicht gegen Homophobie ist, ist intolerant!
Wer nicht gegen Homophobie, Rassismus, Monokulturen und Intoleranz gegenüber Minderheiten ist, ist tatsächlich intolerant und du bist ein intoleranter Mensch! Wenn das Gegenteil der Fall wäre, würdest du solche Themen wie dieses hier einfach ignorieren. Toleranz gegenüber Intoleranz ist schwachsinnig und widersinnig! Das ist wie wenn rechte oder streng religiöse Toleranz für ihre Intoleranz gegenüber Minderheiten und Abweichungen von der Norm fordern.
KillingTime schrieb:Total zum Kotzen finde ich ja sowas (die Bildunterschrift):
Was ist daran so zum Kotzen?
Für Schüler, die nicht ihre Waden vorzeigen wollten, gab es Aufkleber mit dem Slogan: "Ich kämpfe gegen den Sexismus. Und du?"
Oder fühlst du dich angegriffen weil du sexistisch bist und darum findest du das zum kotzen? Denn du bist ein Sexist, du forderst eine Heteronormativität von allen Menschen, willst das Frauen in ihrer kulturell geprägten Rolle bleiben und Männer in der ihren. Das ist eben Sexismus und diese Schüler sprechen sich dagegen aus, sei es nun durch das Tragen eines Rocks oder eines Aufklebers. Das ist eine gute Aktion und zeigt das es eben auch unter Schülern dieses Alters möglich ist Toleranz zu zeigen, auch wenn das ein kritisches Alter ist und man in der Pubertät meist ziemlich intolerant sein kann. Solche Aktionen gab es schon häufiger. Ja sogar im Iran, man mag es kaum glauben!

http://www.sueddeutsche.de/politik/protest-in-iran-wenn-iraner-kleider-tragen-1.142200
http://www.sueddeutsche.de/politik/frauenbild-im-iran-maenner-protestieren-in-weiblichem-gewand-1.1658979

Also ist das deiner Meinung nach auch zum "Kotzen"? Oder bist du vielleicht doch engstirniger als du denkst?


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 15:50
KillingTime schrieb:Nein. Nicht, weil Russland ein viel tolleres Land ist. Sondern weil ich glaube, dass sie dort den Menschen zeigen, was die Menschen sehen wollen. Da laufen noch echte Frauen und echte Männer auf der Bühne herum. Das ist etwas "ursprünglicher" als diese verlogene Westgesellschaft.
Da kennst du Russland aber nicht sehr gut, ich selbst bin zum Teil einer und kenne Russland da etwas besser als du, in Moskau und Sankt Petersburg gibt es eine recht lebendige LGBT-Community, außerdem ist gerade Russland bekannt für seine androgynen Menschen, schau einfach mal in meinen Blog, vielleicht ändert sich ja dein Bild von Russland als konservativer, konformistischer Block der Welt:

http://androfeminine.tumblr.com/tagged/Russia





Die scheinbare Ablehnung diesen Menschen in Russland gegenüber kommt eben nur aus den konservativen/religiösen Kreisen, jedoch ist Russland da zum Glück nicht überwiegend so. Man hat im Westen ein völlig falsches Bild von Russland und du hast da scheinbar auch ein völlig falsches Bild und kennst weder Russland durch persönliche Erfahrungen, noch durch verwandte und bekannte wie es scheint. Warst du mal in Russland? Wenn nein, dann empfehle ich es dir mal und du wirst sehen das dieses land ebenso pluralistisch ist wie der besagte Westen. Ein Land besteht nicht aus einem konformistischen Kollektiv, sondern aus vielschichtigen, vielfältigen Individuen!

Also deine Sicht auf Russland ist so eindimensional wie die des Westens auf Russland, scheinbar ist deine Sicht jedoch nur auf den Konservativismus begrenzt und du erhebst diesen ohne zu wissen das es eben auch moderne, weltoffene, tolerante Russen gibt. Ja sogar Russen die gegenüber der LGBT-Community aufgeschlossen sind. Ich wünschte nur das es eben auch gesamtgesellschaftlich möglich wäre diese Menschen zu akzeptieren. Leider ist das noch ein weiter Weg egal ob Ost oder West.
Truenes schrieb:du versuchst jemanden davon zu überzeugen, dass seine Meinung nicht richtig ist. Was manch andere aber erst gar nicht versuchen. Sie vertreten, so wie ich, einfach ihre Meinung und mir ist es egal ob ein Mann sich feminin und eine Frau sich maskulin wohl fühlt oder umgekehrt, aber man muss nicht provozieren sondern kann einfach so leben wie man will.
Dann bist du es der sich davon hat provozieren lassen, ich für meinen Teil nicht, ich fand die Idee einfach witzig und zum schmunzeln. Das Spiel mit der Provokation ist nur dann eine Provokation wenn man auf Menschen trifft die ein gänzlich anderes Weltbild haben. Ich würde zwar eine Kultur und Religion respektieren, doch ich fand z.B. die Aktion in Saudi Arabien toll und respektabel wo Frauen beschlossen haben ohne Einwilligung ihrer Männer ein Auto zu fahren, auch wenn es ihnen verboten war und die ganze Aktion eine reine Provokation war. Provokation ist der Anfang und erste Schritt etwas zu ändern, auf Unstimmigkeiten oder fehlende Akzeptanz, Toleranz oder gar fehlende Rechte aufmerksam zu machen! Manche Provokationen dienen auch einfach nur der Kunst und sind eben bewusst gewählt um somit eine äußerst polarisierende Wirkung zu erzielen. Das Prinzip ist keine Erfindung von Conchita Wurst, das gab es seit der Mensch die Kunst und Musik kennt als Ausdrucksform von Gefühlen, Ideen und Kreativität. Früher bei den Römern und alten Griechen oder auch in Persien und Indien waren Eunuchen sogar anerkannte und angesehene Künstler, Musen und Menschen mit denen man gewisse Leidenschaftlichkeit geteilt hat. Schon in der Antike war man da weiter als in der christlich/abendländischen oder morgenländischen Kultur der totalen Geschlechtertrennung.

Hier mal ein Beispiel:



Wikipedia: Bagoas_%28Günstling%29

Diese ganze Thematik ist also nix neues und schon seit den Anfängen der menschlichen Zivilisation bekannt.
Truenes schrieb:Warum stellt sich Conchita denn nur in der öffentlich so dar und im privaten lebt sie als Mann. Wenn ihr das so gefällt, dann kann sie das doch privat ausleben.
Sie hat seit ihrer frühen Kindheit schon Kleider getragen und dies auch im privaten ausgelebt. Nur wollte sie eben schon immer auch auf die große Bühne, also hat sie ihr Talent zu Singen einfach mit ihrer Vorliebe für Kleider verbunden, so aber noch als eben besagte kleine Provokation dazu einen Bart wachsen lassen als krassen Kontrast. In der Kunst und Musik etwas neues zu bieten ist in der heutigen Zeit schwer, sie hat eben etwas gefunden wo man eben noch etwas zeigen kann was man so in der Form noch nicht gesehen hat, damit ist sie ein Unikat und auch Original ;)
Truenes schrieb:Das heißt doch dass sie nicht einfach nur so leben will wie sie mag sondern andere in ihrer Einstellung verändern will und das ist der Punkt. Sie soll so leben wie sie mag und die anderen auch einfach ohne ihre Provokation so leben lassen wie sie das gerne möchten.
Wenn es nach der Weltsicht von dir ginge würde man ihr keine Bühne bieten, somit würdest du diesen Menschen in seiner Entfaltung und Lebensweise einschränken. Damit nimmst du ihr diese Freiheit. Die Provokation ist nur dann eine Provokation wenn man sich provozieren lässt. Mich hat sie nicht provoziert, mir hat sie nix anderes als ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Sonst ist sie mir eigentlich relativ egal, ich denke eben das sie schon bald wieder kalter Kaffee ist, oder sie etabliert sich als Künstlerin und zieht ihr Ding durch ;)


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 18:49
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Sie hat seit ihrer frühen Kindheit schon Kleider getragen und dies auch im privaten ausgelebt. Nur wollte sie eben schon immer auch auf die große Bühne, also hat sie ihr Talent zu Singen einfach mit ihrer Vorliebe für Kleider verbunden, so aber noch als eben besagte kleine Provokation dazu einen Bart wachsen lassen als krassen Kontrast.
jetzt lebt sie die feminine Seite nur noch öffentlich aus und privat komplett als Mann. Sie schränkt somit Menschen die so etwas nicht sehen wollen auch ein und ich finde sie kann gerne ihre Gesinnung ausleben, muss aber nicht andere Menschen damit gezwungener Weise konfrontrieren. Wenn z. B. jemand Fkkler ist dann kann der auch nicht einfach beim ESC so wie Gott ihn schuf auftreten. Dann ist das ja auch intollerant. Also wieso dürfen Menschen nicht auch wie z. B. Conchita Wurst auf die Bühne? Ist auch eine Art der Kunst wenn man es richtig darstellt. Es sagt so einem Menschen niemand etwas wenn er seine Gesinnung zuhause oder in einem Fkk Club oder an entsprechenden Stränden auslebt. Und wenn Conchita ihr Leben in den dafür entsprechenden Kreisen auslebt sagt auch niemand etwas. Man muss aber nicht die Allgemeinheit damit konfronieren, weil halt nicht alle so etwas sehen wollen.

@KillingTime
KillingTime schrieb:Total zum Kotzen finde ich ja sowas (die Bildunterschrift):

http://www.spiegel.de/fotostrecke/schueler-tragen-rock-protest-gegen-diskriminierung-in-frankreich-fotostrecke-114624-4....

Merke: wer nicht gegen Homophobie ist, ist intolerant!
also ich finde, man kann schon gegen Sexismus kämpfen und das ist auch gar nicht sooooo verkeht, denn was teilweise mit den Frauen gemacht wird ist schon nicht schön. Die werden ja tatsächlich sehr oft als Sexobjekt gesehen. Findest du das etwa gut?


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

18.05.2014 um 22:12
KillingTime schrieb:Nein, ich bin Deutscher. Hier geboren und aufgewachsen
Dann verstehe ich nicht dass du dieses Land schön redest. Es gibt ein paar Russen die ihre alte Heimat nicht schlecht wollen, weil sich sich eben damit verbunden fühlen, das trifft aber auf so ziemlich viele dritte-Welt-Staatler zu. Deutschland hat absolut nicht die selben Probleme wie Russland. Um es kurz uns schmerzlos zu sagen: es ist scheiße dort. Es ist zwar nicht ganz so scheiße wie in Indien oder Pakistan, aber scheiße auf jeden Fall. Die Häuser sind kaputt, die Straßen sind kaputt, es ist kalt dort. Die Hotels sind schmutzig, die Leute sind dort schlecht gelaunt, es ist gefährlich dort und die Polizisten sind eher eine Gefahr als ein Schutz.
Ehrlich gesagt ich kann diese ganzen Putin-Fan Boys nicht verstehen, das scheint ja irgendwie eine Krankheit zu sein die sich ins Gehirn rein setzt und andere Gehirne befällt und dann die Politik Russland unhinterfragt bejubelt.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

19.05.2014 um 23:28
Was mich an dem Phänomen Conchita Wurst so fasziniert, ist eigentlich Folgendes: dieser Mensch hat, abgesehen von Talent und Hirn, eine ganz tiefe Seele, sie scheint mir auf eine besondere Art so etwas wie "erlöst" zu sein; bleibt in all dem Rummel bescheiden und höflich, demütig könnte man es auch nennen. Gibt auf Angriffe besonnene, liebevolle Antworten. Ein Mensch, wie man ihn nicht oft da draußen findet.
Zugleich ist sie eine "Kunstfigur", die bewusst durch ihr Äußeres provoziert und polarisiert. Die mit Ambivalenzen spielt. Gegebenheiten und Realitäten in Frage stellt. Also starker Tobak für viele Menschen.
Was ich so interessant zu beobachten finde ist, dass sehr viele Menschen nur auf diese Äußerlichkeiten reagieren, offenbar überhaupt nicht das bemerkenswerte Wesen hinter der Aufmachung wahrnehmen. Ich glaube gar nicht, dass Conchita das in dieser Form beabsichtigt hat, aber mir scheint, diese Konstellation "Provokantes Äußeres/Befreites Inneres" (besser kann ich es momentan nicht ausdrücken) ist ein genialer Prüfstein, an dem sich die Geister der Menschen automatisch scheiden. Mit welchen Augen betrachte ich diesen Menschen? Mit welchen Augen betrachte ich ALLE Menschen? Ab diesem Punkt relativiert sich auch das Sujet der Provokation. Könnte auch ein anderes sein, an dem sich Menschen stoßen. Daher geht es meiner Meinung nach gar nicht so sehr um LGBTI oder dieses Thema, es geht ganz grundlegend um die Frage: Wie leicht lasse ich mich von dem, was mir meine physischen Augen mitteilen, verleiten, um mir ein Urteil zu bilden? Was sehe ich, wenn ich einen Menschen sehe? Bleibe ich an der Optik hängen, oder tritt etwas in mir in Resonanz mit dem, was diesen Menschen im tiefsten Inneren ausmacht?
In dieser Hinsicht erzählen mir die Reaktionen auf Conchita Bände. Und diese Bände beinhalten letztendlich die ganze leidvolle Geschichte der Menschheit.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

19.05.2014 um 23:37
@andimirli
Um es mal so zu sagen. im alltagsleben läuft er wie ein ganz normaler Mann rum. Conchita Wurst ist nur eine Rolle die er auf der Bühne spielt. Die er auch eine eighene Biographie gegeben hat, er ist ein Travestiekünstler....


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

19.05.2014 um 23:38
Je sais. Na und? Sind wir nicht alle nur eine Rolle, bloß halt die meisten von uns von außen reingezwungen?


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

19.05.2014 um 23:39
Wobei: zumindestens ein schwuler Mann. Also nicht "normal" im Sinne der "Mehrheit".


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

19.05.2014 um 23:41
Und das "Wesen", von dem ich spreche, hinter der Aufmachung, das Wesen hat/ist er als Mann im Alltag genau so. Das ist keine Rolle. Das ist er als Tom und als Conchita.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

20.05.2014 um 10:12
er/sie/es kann von mir aus rumlaufen wie er/sie/es will.

Aber an all die ach so toleranten Zeitgenossen:

Conchita ist eine Kustfigur, erschaffen durch ein cleveres Marketing,
das genau auf euch sooo Tolerante setzt, um ganz einfach Geld
zu verdienen. Und das stört mich.


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

20.05.2014 um 13:30
@myzyny
Natürlich ist es eine Kunstfigur und natürloich versucht der Künstler auch damit Geld zu verdienen, ist doch normal....


melden

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

20.05.2014 um 13:31
Noch nie von ihm/ihr gehört...der Name fliegt einem die letzten Tage dauernd um die Ohren aber wer das nun eigentlich ist hab ich keinen Plan. o.O


melden
Anzeige

Eure Meinung zu "Conchita Wurst"

20.05.2014 um 14:55
myzyny schrieb:Conchita ist eine Kustfigur, erschaffen durch ein cleveres Marketing,
das genau auf euch sooo Tolerante setzt, um ganz einfach Geld
zu verdienen. Und das stört mich.
Dann stören dich wohl sehr viele Künstler?! Wer, der in den heutigen Charts vertreten ist, ist denn nicht eine Kunstfigur?


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden