Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

164 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Umfrage, Meinung

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 20:41
Sungmin_Sunbae schrieb:Ich will nicht etwas schreiben, was mir dann leid tut!
was würdest du gerne schreiben? etwas gegen meine person oder etwas gegen den blog der verlinkt wurde? oder allgemein etwas?


melden
Anzeige

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 20:42
interessiert mich nur...

was deine intention ist.


melden
MarcusWright
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 20:42
Sungmin_Sunbae schrieb:@MarcusWright
Die Beiträge von Vincent sind wenigstens komisch.
Deine sind nicht einmal falsch, wie es Wolfgang Pauli mal titulierte :popcorn:
Na das freut mich, das du was zu lachen hast 😆😘


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 20:44
@MarcusWright

ich empfehle dir folgenden Text zu lesen "Das Zusammenspiel von Kultur, Religion, Ethnizität und Geschlecht im antimuslimischen Rassismus" - gebe hier aber nur einen Auszug aus diesem wieder:
Rassifizierung von Musliminnen und Muslimen

Wer von antimuslimischem Rassismus spricht, sieht sich häufig mit dem Einwand konfrontiert, dass religiöse Zugehörigkeit doch frei wählbar und damit veränderlich sei. Abgesehen davon, dass diesem Argument implizit ein auf den Biologismus beschränktes und damit verkürztes Rassismusverständnis zugrunde liegt, gibt es Gründe, die gegen eine solche Auffassung sprechen. So lässt sich in den vergangenen Jahrzehnten eine Ethnisierung der Kategorie "Muslim" nachweisen. Dies zeigt sich beispielsweise in der synonymen Verwendung der Bezeichnungen "Türke", "Araber", "Migrant" und "Muslim", wie sie im medialen, politischen und auch wissenschaftlichen Diskurs existiert. In zahlreichen Studien über Musliminnen und Muslime in Deutschland wird beispielsweise die soziale Integration der Befragten (mit und ohne deutsche Staatsangehörigkeit) unter anderem mit der Frage nach dem "Umfang der Kontakte zu Deutschen" gemessen.[7] Damit wird explizit ein Antagonismus zwischen dem Muslim-Sein und dem Deutsch-Sein postuliert. Für diese wie für andere quantitative Studien wurden die Befragten zudem über die Einwohnermeldeämter oder Telefonbücher ermittelt. Die "Identifikation" als Muslimin beziehungsweise Muslim erfolgte also über den Namen. Weitere Merkmale, die zum Stigma werden können, sind ein bestimmtes Äußeres (wie schwarze Haare oder Bart), die Sprache und religiöse Kleidung (wie das Kopftuch).

Diese Markierungspraxis ist Teil eines sozialen Prozesses, der in der angelsächsischen Rassismusforschung mit dem Terminus racialization erfasst wird und den ich in Anlehnung an Mark Terkessidis[8] und Maisha Eggers[9] als Rassifizierung von Muslimen bezeichne: Aus einer dominanten gesellschaftlichen Position heraus werden sie jenseits eines individuellen Glaubensbekenntnisses als eine homogene und natürliche Gruppe in binärer Anordnung zu weißen christlichen/atheistischen Deutschen beziehungsweise Europäern konstruiert und mit kollektiven Zuschreibungen versehen; es wird ein Wissen über sie und ihr Wesen als Gruppe erzeugt und sie gelten anhand verschiedener Merkmale als "identifizierbar". Arun Kundnani kommt in Bezug auf antimuslimischen Rassismus im britischen Kontext zu dem Urteil, dass "religious belonging has come to act as a symbol of racial difference. The new official language (...) largely takes faith to be, like race, a destiny set at birth and something that someone can observe about you from your appearance".[10] Es findet also eine Amalgamierung von kulturell-religiösen und somatischen (körperlichen) Faktoren statt, die als Hinweis auf eine "fremde Herkunft" gelesen werden. Für bestimmte als "ethnisch" gefasste Gruppen gilt, dass ihnen (nicht nur) im rassistischen Diskurs die religiöse Markierung als Muslim eingeschrieben ist. Diese Kategorien können daher weder einfach addiert noch auseinandergerechnet werden. Vielmehr muss in einem intersektionalen Verständnis von antimuslimischem Rassismus davon ausgegangen werden, dass diese Zuschreibungen fest miteinander verflochten sind und spezifische Erfahrungen generieren.
http://www.bpb.de/apuz/130422/das-zusammenspiel-von-kultur-religion-ethnizitaet-und-geschlecht-im-antimuslimischen-rassi...


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 20:51
@tudirnix
Perlen vor die feigen Säue..^^


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 22:31
@DasMietz

Du böses Mädchen :P: :D


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 22:32
@DerFremde
ich bin brav, immer :-)


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 23:46
vincent schrieb:Perlen vor die feigen Säue..^^
siehst du eigentlich das du andersdenkende brandmarkst?


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 23:53
@DasMietz
Ja, ich gebe mir Mühe. Wer von Menschenrassen faselt und auf eine ganz normale Nachfrage nicht antworten will bzw. kann, der wird von mir halt als feiger Rassist gebrandmarkt. Ich wünschte es wäre anders, ist es aber leider nicht.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

24.07.2018 um 23:57
vincent schrieb:Wer von Menschenrassen faselt und auf eine ganz normale Nachfrage nicht antworten will bzw. kann
geantwortet hat sie/er doch schon...
vincent schrieb:der wird von mir halt als feiger Rassist gebrandmarkt.
"feige" sei mal dahingestellt und "rassist" ebenso.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:00
@vincent
Du musst das so verstehen: rassistisches Denken ist andersdenkend und das muss man tolerieren, weil ja ok.. Rassismus ist eine mittlerweile legitime Meinung und wer das kritisiert ist intolerant gegenüber Menschenfeindlichkeit. Nur ein Erklärungsversuch.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:01
tudirnix schrieb:Du musst das so verstehen: rassistisches Denken ist andersdenkend und das muss man tolerieren, weil ja ok.. Rassismus ist eine mittlerweile legitime Meinung und wer das kritisiert ist intolerant gegenüber Menschenfeindlichkeit. Nur ein Erklärungsversuch.
du musst eines verstehen. der begriff antimuslimischer rassismus ist ein argument das jegliche kritik am islam jemanden als rassistisch darstellt.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:03
@DasMietz
Nein, hat er nicht.

Beitrag von MarcusWright, Seite 5

Wer davon redet, dass es Menschenrassen gäbe, ist in der Bringschuld und sollte die Behauptung belegen können. Ich will allerdings nicht den Weg über die Verwaltung gehen und den Schwachsinn dann am Ende einfach löschen lassen.
Ich wüsste tatsächlich gerne, wie jemand der mehr oder weniger vollständige Sätze bilden kann, sich die so eine Meinung bildet und woher er die Informationen bezieht.
DasMietz schrieb:"feige" sei mal dahingestellt und "rassist" ebenso.
Stell es ruhig einfach so dahin, das ist schon okay. Es ist aber nun einmal feige, eine derartige Behauptung aufzustellen und sich wie ein kleines Kind trotzig - oder schlicht feige - um eine Darstellung zu drücken. Rassistisch ist es allemal. Das ist mehr oder weniger der Kern davon; es ist nicht notwendig von Menschenrassen auszugehen um Rassist zu sein, es ist aber hinreichend.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:06
DasMietz schrieb: der begriff antimuslimischer rassismus ist ein argument das jegliche kritik am islam jemanden als rassistisch darstellt.
Lies einfach mal die Abhandlung, bevor du in Täter-Opfer Umkehr ast verfällst.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:06
@vincent
das hat er im vorletzten post.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:07
DasMietz schrieb:du musst eines verstehen. der begriff antimuslimischer rassismus ist ein argument das jegliche kritik am islam jemanden als rassistisch darstellt.
Nein, du verstehst es falsch. Ich bin Atheist und kann den Islam nicht ausstehen. Aber noch nicht einmal in mehreren hundert Beiträgen über das Thema wurde ich von irgendeiner Seite als Rassist bezeichnet. Und glaub mir ruhig, dass ich nicht zimperlich darüber schreibe.

Es ist möglich den Islam wie auch jede andere Religion oder Ideologie zu kritisieren, ohne rassistisch zu sein. Das ist unstrittig. Unstrittig aber ist auch, dass mittlerweile Islam- Muslimkritik oft rassistisch ist. Dazu kannst du dir den Link von @tudirnix beispielsweise ruhig mal durchlesen.


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:09
DasMietz schrieb:das hat er im vorletzten post.
Du meinst diesen Post hier?
Beitrag von MarcusWright, Seite 6

Nein, auch in dem Post kam keine Antwort, es kam lediglich eine fadenscheinige Begründung, wieso er nicht antworten will.

Willste weiter trollen? Nur zu, ich hab noch ein Bierchen zeit..


melden

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:10
vincent schrieb:Dazu kannst du dir den Link von @tudirnix beispielsweise ruhig mal durchlesen.
Dazu müsste man sich ja selbst hinterfragen, reflektieren. Lieber heult man rum weil das rassistische "wir gegen die" Kritik einfährt mit den dazugehörigen nachweislichen Belegen.


melden
MarcusWright
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:12
@DasMietz
Lass ihn. Er disqualifiziert sich durch sein Gejammer + ausfallende Art, weil er nicht bekommt, was er will doch selber. 😉
Alles gut 😊


melden
Anzeige

Ist Kritik gegen den Islam rassistisch?

25.07.2018 um 00:14
@MarcusWright
Ich jammere? Wer hat denn wieder angefangen und rumgeheult, dass ich einen Rassisten als Rassisten brandmarke. Geile Logik.^^


melden
225 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt