Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Planet X

taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

20.12.2003 um 22:50
du hast nicht gesucht und deshalb nicht gefunden.
selbst wenn ich dir alles sagen würde du könntest es zu diesem zeitpunkt nicht als wahr erkennen , das ist eine metaphysische gesetzmäßigkeit,die da sagt,

"so du mich von ganzem herzen suchst wirst du mich finden".

und dies ist weit mehr als religiöses bla bla . aber du mußt in den von deinem verstand wieder deinem geist aufgestellten schranken denken und deshalb hast du zum heutigen zeitpunkt so gut wie keinen sinn für das was ich hier ausführe.

so gesehen hast du also recht wenn du sagst,daß eine diskussion deinerseits mit mir keinen sinn macht.
andererseits solltest du dir aber auch konsequent die frage stellen was denn deiner meinung nach überhaupt einen sinn macht ausser spass haben und den leib zu versorgen ?

hast du dir diese frage schon einmal gestellt ?

und was war die antwort ?

war sie befriedigend ?

wohl kaum....denn es ist gar nicht möglich eine schlüssige und positive lebensphilosophie auf der basis der gängigen wissenschaftlichen erkenntnisse zu erstellen oder zu finden.....
und wenn doch würde ich sie zu gerne hören....

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
Anzeige
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

20.12.2003 um 23:01
@taothustra

Ich weiß das du von deinem Wissen überzeugt bist. Und das du so zu deinen Überzeugungen stehst ehrt dich...

Doch du müsstes mich auch kennen.
Ich bin ein Mensch der den Dingen skeptisch auf den Grund geht und Zusammenhänge herstellen kann,was mich zu einer Art Querdenker macht.

Deswegen bin ich mißtrauisch gegenüber allen Dingen dir mir als Tatsache präsentiert werden ohne begründet zu werden. Ich nehme auch nicht jede wissenschaftliche These unbesehen ab.

Die Kreisbahn ist natürlich nicht perfekt.
Wie nichts im Universum perfekt ist.
Asymetrie ist sozusagen das einzig perfekte Axiom wenn du so willst.

Die Wissenschaft liefert einem Modelle um sich zu orientieren,nicht ....

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

20.12.2003 um 23:13
Nein ,eine Lebensphilosophie kann die wissenschaft nicht liefern.

Und die Antwort auf die Frage was universell Sinn hat ausser seinen Spass haben und seinen Leib zu versorgen,gibt es nicht.

Ich lgenieße einfach mein Leben und glaube nicht an einen Sinn oder an ein Leben nach dem Tode. Viele Menschen haben diese Erkenntnis und sind deprimiert. Ich nicht. Im Gegenteil. Es macht mich frei! Zu wissen,das man nichts verpasst hat(ausser vielleicht eine Folge der Lieblingsserie im Fernsehen)wenn man stirbt, nimmt einem jede Angst vor dem Tod.

Aber eine Sache für sich genommen kann durchaus Sinn haben.



Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

20.12.2003 um 23:14
@ ragnarök

jetzt hast du mich angnehm überrascht ...ich verstehe dich und wo es mir möglich ist werde ich dir die begründungen geben .
aber dazu müssen wir sehr tief gehen. egal was für ein thema es sein mag .
denn letzendlich steht hinter der augenscheinlichen assymetrie doch die volle harmonie......die der mensch zu erkennen und zu erleben vermag.......wenn er es ernsthaft will !


schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

21.12.2003 um 13:23
@tao

Ich glaube ,wir beginnen einander zu verstehen....

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
n_katze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

03.01.2004 um 23:49
Wenn diese Typen auf diesem Planeten so "toll" waren weshalb sind sie der Katastrophe dann nicht entkommen? Vielleicht sind sie es ja und haben auf die Erde umgesiedelt. Dann wären wir ja ihre Nachfahren.
" valign="top">


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

04.01.2004 um 12:46
@n_katze

Keine Ahnung. Wenn die Erde untergehen würde,wären wir wahrscheinlich auch alle Tot, obwohl wir theoretisch umsiedeln könnten. Warum?Weil wir unser Geld lieber für Waffen ausgeben anstatt für Forschung....

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

04.01.2004 um 13:08
@ nkatze

wer hat behauptet , daß die typen so toll waren ?
im gegenteil es waren herzlose und kriegslüsterne idioten .
nicht ein einziger wurde gerettet und schon gar nicht auf die erde.
den die größe eines anderen sternenbewohner richtet sich proportional nach der größe des planeten den er bewohnt. der planer war größer als jupiter,folglich waren die menschen dort mindestend 100x so groß wie die erdenmenschen .
und so etwas wäre den archäologen vermutlich nicht entgangen

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
tao
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

04.01.2004 um 13:24
Was ist das denn für eine Milchmädchen-Rechnung? Auf dem Jupiter herrscht die 2 bis 3 fache Anziehungskraft. Wenn dort (oder auf welchem Planet auch immer mit ähnlichen Ausmaßen) Wesen existieren würden, dann würden sie eher viel kleiner und leichter sein als Menschen! Je größer und damit auch schwerer sie wären, desto schneller würden sie unter ihrem eigenen Gewicht kollabieren.

Wie dem auch sei, taothustra1, du bist mich für allezeiten los. Dieses Forum ist (da wirst du mir sicherlich zustimmen) schon lange nicht mehr das, was es mal war.

Ich lasse dich jetzt hier weiter König spielen, der weiterhin versucht, in „seinem“ Forum auf Seelenfang zu gehen. Soweit ich das in der letzten Zeit verfolgt habe, ist dein Ansehen aber merklich abgesackt. Naja, es kommen auch wieder bessere Zeiten, alter Mann...



Schüss!
" valign="top">


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

04.01.2004 um 14:06
die milchmädchenrechnung stammt eindeutig von dir.
denn wie du weißt haben auf der erde auch saurier gelebt die nicht durch ihr eigengewicht kollabierten ......schlaumeier.
da waren wohl die finger wieder einmal schneller als das gehirn.

was das forum betrifft ,es ist vielleicht noch nicht das was es einmal war bevor du aufgtaucht bist , aber dadurch daß du verschwindest (um vermutlich später wieder mit einem anderen nick aufzutauchen) ,könnte es friedlicher zugehen,da deine auftritte ausschließlich dazu bestimmt waren mich zu beleidigen und zu provozieren.

»Ich lasse dich jetzt hier weiter König spielen, der weiterhin versucht, in „seinem“ Forum auf Seelenfang zu gehen.«br>
ich habe nie versucht den könig zu spielen wenn du das so siehst,dann lässt dies eher schlüsse auf dein beschränktes selbstwertgefühl zu.
das mit dem seelenfang ist eine dumme stammtischfloskel . ein forum ist dazu da um seine meinung zu äussern zu diskutieren und sich mit der meinung anderer auseinanderzusetzen.
etwas was du nie getan hast. dein einziges ziel war immer mich in irgendeiner weise zu verunglimpfen ,was dir jedoch offensichtlich nie gelungen ist.

auch wenn du es im "letzten" absatz deines postes wieder versuchst.
zum beispiel durch die lächerliche anspielung auf mein alter.
mancheiner könnte tatsächlich meinen ich hätte irgendwann einmal etwas mit dir privat zu tun gehabt - was natürlich nie der fall war -
nun , ich habe an diesem forum noch nie etwas über mein alter gesagt .
trotzdem möchtest du die user glauben machen , du wüßtest irgendetwas über mich ?
sie werden sich selbst ihre meinung machen und vermutlich haben sie es was dich betrifft längst getan .

» Soweit ich das in der letzten Zeit verfolgt habe, ist dein Ansehen aber merklich abgesackt. Naja, es kommen auch wieder bessere Zeiten, alter Mann..«.

....von einem absacken meines ansehens habe ich nichts bemerkt , ich weiß noch nicht mal was ich für ein ansehen habe . das sind dinge die mich in einem forum nicht sonderlich interessieren im gegensatz zu denen die sich hier versuchen ein zweites besseres selbstbewußtsein aufzubauen .

ich hoffe du meinst es ernst mit deinem verschwinden , denn kaum einer war je so überflüssig an diesem forum wie du .

allein die wahl deines nicks sagt doch schon alles über dich und deine paranoia mich betreffend aus .

...übrigens...ich nehme dich und deinen abschied wörtlich , das heißt ich weiß daß mit deiner rückzugsankündigung lediglich die stornierung dieses nicks gemeint ist und daß ein endgültiger abschied deinerseits als person von diesem forum wohl nicht in frage kommt .....du weißt was ich meine

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden

Der Planet X

04.01.2004 um 15:30
Es ist erstaunlich ! Ich habe eben im Forumsverzeichniss die Themen ein bischen durchgesehen und an oberster Stelle FoxMulders Anfrage zum Planeten X gefunden ( vom 9. November ). In den ersten Januartagen des Jahres 2003 habe ich einer Eingebung folgend einige Zeilen niedergeschrieben, die dann zu einem Bericht wurden, der vieleicht eine Querverbindung zum Thema sein könnte. Ich hab letztes Jahr zu Beginn diesen Bericht ins deutsche Forum des Forschers Rupert Sheldrake gestellt, er wurde nicht zur Kenntniss genommen, sodass ich darum bat, ihn wieder zu entfernen. Vieleicht kann hier der eine oder andere Teilnehmer sich einen Reim darauf machen.
Der Bericht in etwa wie folgt : Als das Solarsystem noch jung war, hatte die Sonne mehr als 10 Planeten. Ihre Ökosphäre reichte weit mehr in den extrasolaren Raum, als bis zum gegenwärtigen Bereich von Venus, Erde und Mars. Von ausserhalb des Systems kamen Raumfahrer/ Kolonisten und besiedelten den 10. Planeten. Dort fanden sie entsprechende Umweltbedingungen, gründeten eine neue Zivilisation, lebten vermutlich lange gut und in relativer Sicherheit.Sie waren hochentwickelt und betrieben Raumfahrt. Der Einfluß der Zeit und der Gravitation hatte seine Auswirkungen.
Die allmählich einsetzende Degeneration war zunächst nicht so gravierend und wurde erst im Laufe der Zeit immer deutlicher. Es wurden verschiedene Machtstrukturen etabliert, um ihre Wirkungen auf die Bevölkerungen der einzelnen Länder und Kontinente zu testen. das Experiment schlug jedoch immer mehr ins Gegenteil der erhofften Wirkungen um. Ausufernde Korrupte Strukturen, exzessive Mißwirtschaft, eine verfehlte Ökonomie und eine zunehmend zerstörte Ökologie brachten diese Zivilisation an den Rand der Katastrophe. Eine politische Entscheidung, die die globale Zerstörung in Gang setzte, besorgte den Rest........
Einige weitsichtige Angehörige dieser Zivilisation hatten vor der Katstrophe einige große Stationen im Orbit des Planeten eingerichtet, und konnten so zumindest einige ihrer Art auf einen der weiter innen liegenden Planeten des Systems retten........
Terraforming machte aus dieser Welt eine neue Wohnstatt und das Leben konnte erhalten werden.
Sie gründeten auf diesem Planeten eine neue Zivilisation, brachten ihr kulturelles Erbe, sowie ein umfangreiches Wissen mit. Sie waren auch weise.
Der Planet wurde auf den Namen - Mars - getauft. Dort lebten sie, glücklich, dem Untergang auf ihrer Heimatwelt erneut entronnen zu sein, bis sie wieder vergessen hatten, wer sie waren. ( Ich hatte beim Betrachten der Planeten Mars und des Erdtrabanten Mond öfters die Ahnung, daß diese Himmelskörper einmal bewohnt waren. Vieleicht gab es schon einmal regen interstellaren Flugverkehr zwischen den Planeten unserer Sonne. Die Oberfläche des Mars sieht übrigens aus, als ob dort ein Feuersturm wie bei einem atomaren Krieg getobt hätte. Vieleicht suchen die Marsexpeditionen nach Überresten einer ehemaligen Besiedelung, um zu sehen, wie gründlich diese ausgelöscht wurde. )
Ihr nächstes Ziel war der 3. Planet dieses Sonnensystems...und diesen tauften sie auf den Namen Erde.
Was noch rüberkam war diese Information : Es ist keine Schande, sich zu erinnern, aber die Erinnerung beinhaltet die Chance, zu überleben.

Ich habe seit einigen Jahren solchen Eingebungen oder auch kollektiven Erinnerungen in schriftlicher Form Raum gegeben. Manches war selbst mir zu starker Tobak, was ich dann teilweise auch wieder gelöscht oder zerrissen hatte. Meiner Mutter sagte man in ihrer Kindheit das Zweite Gesicht nach. Es war erstaunlich, mit welcher Treffsicherheit sie in der Lage war durch Träume und Tagvisionen Todesfälle in der Nachbarschaft und Ereignisse in der Verwandtschaft vorherzusehen. das ging soweit, das die Leute sich sogar vor ihren Mitteilungen fürchteten, eben, wiel sie, soweit ich weiß, zutrafen. Hellsichtigkeit kann Segen dem sein, der sie zum allgemeinen Nutzen erhält und Fluch sein dem, der Schicksalshafte Ereignisse sieht und keinen Einfluß darauf nehmen kann. In diesem Forum wurde unter Anderem auch > Deja Vu < behandelt, ein Phänomen, das mich durch vermehrte eigene Beobachtungen immer mehr in Erstaunen versetzt. Ich bin vieleicht nicht der einzige, dem inzwischen Auffällt, daß zur Zeit ( ich meine damit seit etwa dem Jahr 2000 ) kollektive Erinnerungen in das Bewußtsein vieler Menschen auftauchen, die vieleicht nicht ganz gelöscht oder unterdrückt werden konnten. Auch erscheint immer wieder die Erinnerung, daß der Prozess der Menschwerdung oder auch der Bewußtwerdung des Lebens schon mehrmals auf verschiedenen Welten stattgefunden hat. Ich glaube, das sind Themen, über die vieleicht viele sich wirklich austauschen und informieren möchten, um zu Fragen wie nach dem Sinn dieser Existenz hier gerade auf der Erde, dem Sinn und der Zukunft ihres eigenen Lebens eine Erklärung zu finden.- Horus -
" valign="top">


melden
jolu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

05.01.2004 um 22:30
Hallo,

wirklich nette Geschichten. Bevor ich aber nur einen winzigen Teil davon glaube,
müßte mir mal jemand erklären, warum auf diesem recht kalten, weit von der
Sonne entfernten Planeten, zuerst Leben entstand. Warum hat sich von den dort Lebenden niemand die Mühe gemacht auf die Erde zu fliehen.

Die war damals schon sehr wohnlich. Falls doch hätten diese Wesen Spuren hinterlassen müssen. Das macht mich einfach etwas stutzig. Um einen ganzen Planeten in die Luft zu jagen braucht man schon eine recht ordentliche Technologie.
" valign="top">


melden
creeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

26.03.2004 um 23:45
Hi Leute ich hab auch ne Thorie (gehört zwar net hier zum Thema aber ich wusst auch net wo ich es hin schreiben sollte srry)

Also was wär wenn es irgenwo im universum menschen gab (oder es gibt sie noch^^)
un das sie auf diesem planeten hier kamen (Erde) un hier Versuche gemacht haben mit menschen von ihren Planeten mit versuche mein ich z.B Die in Afrika sind schwarz die chinesen gelb un indianer rot oder diese völker habe unterschiedliche kopfformen also ich mein wieso is das so

wenns keiner versteht was ich mein schreibt mir (bin durcheinander)
" valign="top">


melden
t-spark
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.05.2004 um 00:37
so n schwachsinn habe ich lange nicht gelesen, da gibt es wohl tausend
bessere theorien die die bevölkerung der erde begründen könnten.

das mit dem kollektiven bewusstsein glaub ich ja auch, vor allem dass unser
geist bestimmt mehrere "leben" (an materie gebunden) in verschiedenen
sphären durchlebt. aber dass hochentwickelte zivilisationen auf unseren
nachbarplaneten gelebt haben sollen und so mir nichts dir nichts durchs all
gejetet sind, finde ich schon etwas fragwürdig.
den denkfehler den wir andauernd begehen liegt wohl in unserer unfähigkeit
uns nicht mehr als drei dimensionen vorstellen zu können!
welch möglichkeiten ergäbten sich wenn wir das raum-zeit gefüge besser
verstünden!
" valign="top">


melden
jever
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.05.2004 um 01:05
Irgendwie bin ich etwas verwirrt:
Was sind jetzt die Thesen dieses Threades?
Könnt Ihr mal eine Zusammenfassung machen?
es geht um gravitation, Teilchen, schwarze Löcher, den Trümmerring und sonstwas.
Gibt es da eine Zusammenfassung ohne pseudowissenschaftliche Einwürfe?

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden
t-spark
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

19.05.2004 um 00:24
eigentlich um den zehnten planeten unseres sonnensystems, der einmal
existiert haben soll. die besten infos und fakten (die ich bisher gefunden
habe)kriegst du unter
http://www.earlyworld.de/sumer_schoepfung.htm
dort heisst der zehnte planet "Tiamat" was bei den sumerer soviel wie
"jungfrau die leben gab" bedeutete.
es gibt verschiedenste namen, ansichten und theorien über diesen planeten
aber anscheinend ist niemand in diesem forum tiefergründig informiert!
" valign="top">


melden
jever
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

19.05.2004 um 00:45
Der Asteroidengürtel soll also der 10. Planet, oder besser seine Reste, sein, habe ich das richtig verstanden?

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden
t-spark
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

20.05.2004 um 11:42
stimmt genau, (muss mich an dieser stelle übrigens bei Horus entschuldigen,
deine eingebungen sind nicht ganz unwar!!)
der planet wird auch malona genannt und ziemlich klar ist dass die
hochentwickelte zivilisation auf grund von machtkämpfen und ökologischen
katastrophen den planet selbst zerstört hatt.
überreste bildeten den asteroidengürtel oder bildeten monde um den planeten
saturn.
ob sich bewohner absetzen konnten um auf mars und erde eine neue heimat
zu finden?
erstaunlich ist dass sich bei funden von verschiedenen alten kulturen
(sumerer, maya, ägypter) immer wieder hienweise auf fliegende objekte
zeigen, technische einrichtungen die zu dieser zeit eigentlich gar nicht hätten
existieren dürfen usw.
doch warum wurde dieses wissen verloren?

Öffne deine Arme dem Wandel
Aber bewahre deine Werte


melden
tyler-durden
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

03.09.2005 um 16:54
Planet X, 1841-1992

1841 begann John Couch Adams mit der Erforschung der bis dato ungeklärten Unregelmäßigkeiten in den Bewegungen des Uranus. 1845 schloß sich, unabhängig davon, Urbain Le Verrier dabei an. Adams präsentierte zwei unterschiedliche Lösungen, wobei er davon ausging, daß die Abweichungen durch die Anziehungskräfte eines unbekannten Planeten verursacht werden. Adams versuchte seine Lösungen dem Greenwich Observatorium zu präsentieren, aber nachdem er jung und unbekannt war, nahm man ihn nicht ernst. Urbain Le Verrier präsentierte seine Lösung 1846, aber in Frankreich mangelte es an den nötigen Ressourcen, um einen Planeten zu lokalisieren. Le Verrier wandte sich danach an das Observatorium in Berlin, wo Galle und sein Assistent d'Arrest Neptun am Abend des 23 September 1846 gefunden hatten. Heutzutage teilen sich Adams und Le Verrier die Ehre, die Existenz und Position des Neptun vorhergesagt zu haben.

Inspiriert durch diesen Erfolg nahm Le Verrier das Problem der Abweichungen von Merkurs Orbit in Angriff und vermutete die Existenz eines inner-merkurischen Planeten, Vulcan, der sich später als nichtexistent herausstellte.

Am 30. September 1846, eine Woche nach der Neptun-Entdeckung, erklärte Le Verrier, daß dort draußen noch ein weiterer unbekannter Planeten sein dürfte. Am 10. Oktober wurde Neptun großer Mond Triton entdeckt, der eine einfache Möglichkeit zur akkuraten Bestimmung der Bewegungen des Neptun lieferte, welcher sich als 2 % größer herausstellte als nach den Einflüssen auf Uranus erwartet. Es schien, als seien die Abweichungen in den Bewegungen des Uranus von zwei Planeten hervorgerufen -- zusätzlich stellte sich heraus, daß die Umlaufbahn des Neptun entscheidend von den Vorhersagen von sowohl Adams wie auch Le Verrier abwich.

1850 beobachtete Ferguson die Bewegung des Asteroiden Hygeia. Einer der Leser von Fergusons Bericht war Hind, der den Bezugsstern von Ferguson überprüfte. Hind konnte diesen Bezugsstern nicht finden. Maury, vom Naval Observatory, konnte ebenfalls diesen Stern nicht aufspüren. Für ein paar Jahren wurde daran geglaubt, daß es sich dabei um einen weiteren Planeten handelte, aber 1879 wurde eine andere Erklärung angeboten: Ferguson war bei der Aufzeichnung seiner Beobachtung ein Fehler unterlaufen -- nach der Korrektur dieses Fehlers paßte ein anderer Stern zu diesem 'fehlenden Bezugsstern'.

Der erste seriöse Versuch, einen Planeten hinter Neptun zu finden, unternahm 1877 David Todd. Er benutzte dabei eine „graphische Methode“, und trotz der restlichen Unschlüssigkeiten des Uranus leitete er Eigenschaften eines Planeten hinter Neptun her: durchschnittlicher Abstand 52 AE, Umlaufperiode 375 Jahre, Magnitude feiner als 13. Die Länge für 1877,84 war mit 170 Grad bei einer Ungenauigkeit von 10 Grad gegeben. Die Neigung betrug 1,40 Grad und die Länge des zunehmenden Knotens 103 Grad.

Im Jahre 1879 fügte Camille Flammarion einen weiteren Hinweis auf die Existenz eines Planeten hinter Neptun hinzu: die Aphelien periodischer Kometen neigten zu einer Häufung um die Bahnen der Planeten. Jupiter hatte eine große Ansammlung solcher Kometen, und Saturn, Uranus und Neptun besaßen auch jeweils ein paar. Flammarion fand zwei Kometen, 1862 III mit einer Periode von 120 Jahren und einem Aphel bei 47,6 AE, und 1889 II, mit einer etwas längeren Periode und einem Aphel bei 49,8 AE. Flammarion schlug vor, daß sich der hypothetische Planet möglicherweise bei 45 AE bewegt.

Ein Jahr später veröffentlichte 1880 Professor Forbes eine Kurzabhandlung über die Aphelien von Kometen und ihre Annäherung an die Orbitale von Planeten. Um 1900 war von fünf Kometen bekannt, daß ihr Aphel außerhalb der Neptunbahn lag, und daraufhin schlug Forbes einen Planeten hinter Neptun vor, der sich mit einem Abstand von ca. 100 AE bewegte sowie einem weiteren bei 300 AE, mit Perioden von 1000 und 5000 Jahren.

Während der nächsten fünf Jahre veröffentlichten verschiedene Astronomen/Mathematiker ihre eigenen Ideen davon, was man im äußeren Sonnensystem finden könnte. Gaillot vom Pariser Observatorium nahm zwei trans-neptunische Planeten bei 45 und 60 AE an. Thomas Jefferson Jackson See sagte drei Planeten hinter Neptun vorher: „Oceanus“ bei 41,25 AE mit einer Periode von 272 Jahren, „trans-Oceanus“ bei 56 AE mit einer Periode von 420 Jahren, und schließlich einen weiteren bei 72 AE mit einer Periode von 610 Jahren. Dr. Theodor Grigull aus Münster, Deutschland, nahm 1902 einen Planeten von der Größe des Uranus bei 50 AE mit einer Periode von 360 Jahren an, den er „Hades“ taufte. Grigull gründete seine Arbeit hauptsächlich auf die Umlaufbahnen der Kometen, deren Aphelien außerhalb von Neptuns Bahn liegen, mit einer Kreuzprüfung, ob die Anziehungskraft eines solchen Körpers die beobachteten Abweichungen der Bewegungen des Uranus verursachen könnte. 1921 revidierte Grigull die Umlaufperiode von „Hades“ auf 310-330 Jahre, um sie den beobachteten Abweichungen anzupassen.

Im Jahre 1900 veröffentlichte Hans-Emil Lau, Kopenhagen, Details über die zwei trans-neptunische Planeten bei 46,6 und 70,7 AE Abstand bei 9- und 47,2-fachen Massen der Erde sowie einer Magnitude des näheren Planeten um 10 bis 11. Die Längen von 1900 dieser beiden hypothetischen Körper waren 274 und 343 Grad, beide bei einer sehr großen Ungenauigkeit von 180 Grad.

1901 leitete Gabriel Dallet einen hypothetischen Planeten bei 47 AE mit einer Magnitude von 9,5 bis 10,5 und einer Länge von 358 Grad in 1900 ab. Im gleichen Jahr leitete auch Theodor Grigull einen Planeten hinter Neptun mit weniger als 6 Grad Entfernung von Dallets Planeten her, wobei der den Unterschied später bis auf 2,5 Grad reduzieren konnte. Dieser Planet wurde bei 50,6 AE Abstand vermutet.

1904 unterbreitete Thomas Jefferson Jackson See drei trans-neptunische Planeten, bei 42,25, bei 56 und bei 72 AE. Der innere Planet hatte eine Periode von 272,2 Jahren und eine Länge von 200 Grad im Jahr 1904. Ein russischer General namens Alexander Garnowsky schlug vier hypothetische Planeten vor, schlug aber bei dem Versuch fehl, irgend welche Details zu ihnen zu liefern.

Die beiden sorgfältigsten Ausarbeitungen über Vorhersagen von Trans-Neptun waren beide amerikanischer Provenienz: Pickerings „Eine Suche nach einem Planeten hinter Neptun“ ("A search for a planet beyond Neptune", Annals Astron. Obs. Harvard Coll, vol LXI part II 1909), und Percival Lowell's „Abhandlung über einen trans-neptunischen Planeten“ ("Memoir on a trans-Neptunian planet", Lynn, Mass 1915). Beide beschäftigten sich zwar mit dem selben Gegenstand, aber dabei wurden zwei unterschiedliche Vorgehensweisen benutzt und unterschiedliche Ergebnisse erzielt.

Pickering benutzte eine grafische Analyse und unterbreitete einen „Planet O“ bei 51,9 AE mit einer Periode von 373,5 Jahren, einer Masse doppelt so groß wie die der Erde und einer Magnitude von 11,5 bis 14. Pickering schlug außerdem acht weitere transneptunische Planeten im Verlauf der folgenden 24 Jahre vor. Pickerings Ergebnisse veranlaßten Gaillot, die Abstände seiner beiden trans-Neptune auf 44 und 66 AE zu revidieren, und gab ihnen Massen vom 5- und 24-fachen der Erde.

Alles in allem präsentierte Pickering, von 1908 bis 1932, sieben hypothetische Planeten -- O, P, Q, R, S, T und U. Die letztendlichen Details für O und P definieren vollständig unterschiedliche Körper als die ursprünglichen, so daß insgesamt neun gezählt werden können, mit Sicherheit der Rekord für planetarische Prognosen. Die meisten von Pickerings Vorhersagen sind lediglich als Kuriositäten interessant. 1911 proklamierte Pickering, der Planet Q habe die Masse von 20.000 Erden, also 63-mal soviel Masse als Jupiter oder in etwa 1/6 der Masse der Sonne, knapp an der Mindestmasse eines Sterns. Pickering sagte für den Planeten Q ein stark elliptisches Orbit voraus.

In späteren Jahren zog lediglich der Planet P sein ernstes Interesse auf sich. 1928 reduzierte er die Distanz von P von 123 auf 67,7 AE, und seine Periode von 1400 auf 556,6 Jahre. Er gab P die 20-fache Erdmasse und eine Magnitude 11. 1931, nach der Entdeckung von Pluto, bestimmte er eine andere elliptische Umlaufbahn von P: Abstand 75,5 AE, Periode 656 Jahre, 50 Erdmassen, Exzentrizität 0,265, Neigung 37 Grad, nahe an den Werten, die er 1911 angab. Sein Planet S, erklärt im Jahre 1928 und mit Details versehen 1931, wurde auf eine Entfernung von 48,3 AE versetzt (sehr nahe an Lowells Planet X bei 47,5 AE), Periode 336 Jahre, fünf Erdmassen, Magnitude 15. 1929 brachte Pickering den Planeten U ein, Abstand 5,79 AE, Periode 13,93 Jahre, d.h. knapp außerhalb der Jupiterbahn. Seine Masse sollte 0,045 Erdmassen betragen, Exzentrizität 0,26. Der letzte von Pickerings Planeten war der Planet T, vorgeschlagen 1931: Abstand 32,8 AE, Periode 188 Jahre.

"Hab' ich 'ne Tätowierung auf dem Rücken, wo drauf steht: Macht mich fertig?"

Leute schreibt mir bitte was in GB! Ich brauch das...


melden
Anzeige
crek
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

04.09.2005 um 16:58
Auf siesem besagten Planeten wäre es VIEL zu kalt für Leben.
Das kann gar nicht sein.
Und warum sol er jetzt kaputt sein???


melden
235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt