Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linux - aber welches?

397 Beiträge, Schlüsselwörter: Computer, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, Mint, Unity, GNU, Debian, Fedora + 13 weitere

Linux - aber welches?

26.01.2009 um 23:11
Wenn man einen virtuellen PC emulieren möchte, dann darf die Hardware nicht zu alt
sein, wenn es überhaupt funktionieren soll oder das Ganze nicht zu einer Dauerzeitlupe
werden soll. Am Besten man automatisiert dann das Ganze. Am Ende einer Surf-Sitzung
löscht man den virtuellen Pc und beseitigt damit wahrscheinlich jedes Risiko. Mit einer
Routine richtet man ihn dann mit wenigen Klicks einfach wieder ein, wenn Bedarf besteht.
Aber auch dann ist es keineswegs sicher, das irgendein Schädling nicht vielleicht doch
die Box verlassen kann. Man könnte ihn ja mit einem Programm heruntergeladen haben,
das man auf dem realen PC nutzen möchte...


melden
Anzeige
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

27.01.2009 um 14:26
Emulieren finde ich nicht so prickelnd.
Ich nutze einfach Wine und habe eine Open-GL-optimierte Graka. Eigentlich bin ich sehr zufrieden damit und mir fehlt im Grunde nichts..

Außerdem ist ja bekannt, dass Emulierer kleine PCs haben..


melden

Linux - aber welches?

27.01.2009 um 19:25
@pommes1983
pommes1983 schrieb:Und warum Windows A: B: C: und D: verwendet ist ganz einfach erklärt.
Man hat sich nie vom alten MS-DOS 1.0-Standart entfernt. MS-DOS wurde schließlich für alte XTs geschrieben, die maximal zwei Floppys und damals noch keine Festplatte hatten. Also nur A: und B: . Damals hat keiner damit gerechnet, dass man zu Hause 25 Geräte an einem PC anschließt oder Partitionen unterteilt.

Es ist eben alles veraltert.
Sicher wird man hier auch noch irgendwann die Linuxbezeichnungen übernehmen.
Ja, mit Sicherheit. Selbst unter WindowsXP kann man schon Partitionen ins Dateisystem einhängen, wie bei Unix/Linux. Verwende ich mittlerweile für die "Eigene Dateien" und "TEMP"-Verzeichnisse. So kann man paralell mit mehreren Festplatten arbeiten ohne das man im System die Pfadzuweisungen dieser Ordner ändern muss.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 22:19
@UffTaTa
UffTaTa schrieb:Selbst unter WindowsXP kann man schon Partitionen ins Dateisystem einhängen, wie bei Unix/Linux. Verwende ich mittlerweile für die "Eigene Dateien" und "TEMP"-Verzeichnisse.
Danke für diesen sehr, sehr guter Hinweis! Von dieser Funktion habe ich heute zum ersten mal gehört. (Ist auch gut versteckt.) Ich hab mir gleich den Knowledge-Base-Artikel geladen und lese jetzt nach wie das läuft. Überaus nützlich. Ich denke da natürlich auch an "Eigene Dateien", "Eigene Musik", "Eigene Bilder" usw.

Die Idee mit den Temp-Verzeichnissen ist auch nicht falsch. Das könnte vielleicht die Fragmentierung eingrenzen.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:09
2amx schrieb:Die Idee mit den Temp-Verzeichnissen ist auch nicht falsch. Das könnte vielleicht die Fragmentierung eingrenzen.
na vor allem kannst du damit deinen Rechner beschleunigen indem die Swap-Datei und die Temp_Verzeichnisse auf eine extra Festplatte ausgelagert werden die auch noch am eigenen Controler hängt.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:12
2amx

Nachteilig iust aber noch das es nicht 100% unterstützt wird. So kann man unter Anderem eine Partition nicht defragmentieren wenn sie keinen eigenen Laufwerksbuchstaben hat. Aber den kann man dann ja kurzfristig zuordnen, es macht keine Probleme eine Partition mehrfach im Dateisystem zu haben. Also mal eingehängt und zusätzlich noch mit Laufwerksbuchstaben.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:17
Ist die Position des Page-Files veränderbar? Ich hätte jetzt gedacht, das liegt immer im Root-Verzeichnis der Partition, auf der Windows installiert wurde. Hab jetzt aber auch gerade den Windows-Rechner nicht greifbar, um das nachzusehen.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:30
Ist die Position des Page-Files veränderbar? Ich hätte jetzt gedacht, das liegt immer im Root-Verzeichnis der Partition, auf der Windows installiert wurde. Hab jetzt aber auch gerade den Windows-Rechner nicht greifbar, um das nachzusehen.


Ja, das ist möglich, aber davon ist abzuraten.

Vor allem wenn es um "externe Datenträger" geht, da dann die Zugriffszeiten ein vernünftiges Swapping verhindern.



toxic


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:35
Legacy schrieb:Ja, das ist möglich, aber davon ist abzuraten.
Das ist sogar zu empfehlen. Natürlich nicht auf eine externe Wechselplatte, da hat das nichts zu suchen, aber auf eine andere (fest-installierte) Platte als das OS. Ideal mit eigenem Controller, also eigenem IDE-Port (bei SATA eh kein Problem).

Dies empfiehlt sogar MS selbst.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:39
Dies empfiehlt sogar MS selbst.

Um Platz auf der Platte zu schaffen, was bei 250, 300, 500 GB Platten viel Sinn macht.

Der Leistungsgewinn ist auch nicht sonderlich gross.



toxic


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:55
Theoretisch ist das schon sinnvoll. Zwei Platten, zwei Caches, zwei Leitungen, die gleichzeitig Daten verarbeiten können. Ich kann mir schon vorstellen, dass das - je nach Einsatzgebiet des Rechners - einiges bringt. Da wäre mal ein Erfahrungswert gefragt. Am besten von jemandem, der beide Konfigurationen ausprobiert hat.


melden

Linux - aber welches?

28.01.2009 um 23:57
Legacy schrieb:Um Platz auf der Platte zu schaffen, was bei 250, 300, 500 GB Platten viel Sinn macht.

Der Leistungsgewinn ist auch nicht sonderlich gross.
wegen Platzproblemen bestimmt nicht. Einzig und alleine wegen den Zugriffszeiten. Dadurch das das Pagefile auf eigener Platte mit eigenem Controller hängt kann der Zugriff auf das Pagefile völlig unabhängig von anderen Zugriffen auf die (erste) Platte durch das OS und Anwendungsprogramme erfolgen. Gerade bei zugriffintensiven Anwendungen wie Datenbank und Webserver kann das zu erheblicher Beschleunigung führen. Auch das starten von speicherintensiven Anwendungen wird beschleunigt da gleichzeitig das Programm von der ersten Platte gelesen werden kann während der Speicher und die Tempdateien auf die zweite Platte ausgelagert/geschrieben werden.

Da Festplatten die langsamsten Teile eines Rechners sind und dabei vor allem die Zugriffszeiten ins Gewicht fallen merkt man das. Vor allem wenn die zweite Platte leer ist, bzw. die Swap-Datei / die Tempdaten auf der ersten Partition der zweiten Platte liegen, also ganz am äußeren Rand wo der schnellste Zugriff möglich ist.


melden

Linux - aber welches?

29.01.2009 um 00:00
Ideal sin natürlich drei Platten. Eine fürs OS, eine für die Anwendungen und eine fürs Swap/temp. Bei Linuxservern wurde das früher ja im Extrem betrieben, da wurden mehrere Partitionen per default angelegt (\, home, \swap, \bin und noch weitere), idealerweise jede Partition auf eigener SCSI-Platte.


melden

Linux - aber welches?

29.01.2009 um 00:03
Die Praxis hat man aus der Unix-Welt übernommen. Bei den ersten Linux-Installationen auf PCs hat das den Leuten wenig gebracht, weil die meistens eh nur eine oder maximal zwei Platten hatten - und SCSI viel zu teuer war. Aber inzwischen...


melden

Linux - aber welches?

29.01.2009 um 00:10
UffTaTa schrieb:na vor allem kannst du damit deinen Rechner beschleunigen indem die Swap-Datei und die Temp_Verzeichnisse auf eine extra Festplatte ausgelagert werden die auch noch am eigenen Controler hängt.
wenn du die Temp-Verzeichnisse auf eine eigene Platte auslagern willst musst du aber einige Systemvaribalen ändern da MS die Temp-Dateien normalerweise unter c:\Eigene Datein\User\Lokale Einstellungen\Temp ablegt. Dies ist in einer Systemvariable abgelegt die einfach über Systemsteuerung/System/Erweitert/Umgebungsvaribalen geändert werden kann. Allerdings sollte weiterhin für jeden User ein eigenes Verzeichnis verwendet werden.


melden

Linux - aber welches?

29.01.2009 um 00:19
Ja, das ist mir klar. Allerdings kommt für mich nicht in Frage, Pagefile _und_ Temp-Verzeichnisse auf jeweils eigene Platten auszulagern. So inflationär kann ich dann doch nicht mit Festplattenplatz umgehen.

Stellt sich also die Frage, was im Mittel mehr bringt. Ich würde fast aufs Page-File tippen. Ich denke temporäre Dateien sind in der Regel eher klein, und werden eh zum grössten Teil gecached (-cachet? cacht?!).


melden

Linux - aber welches?

29.01.2009 um 00:25
na leg doch Swwap Datei UND temp-Dateien auf die zweite Platte. Zuerst die Swap-Datei umstellen bei leerer zweiten Platte. Dann wird die am Anfang angelegt. Natürlich feste Größe anlegen, also auf keinenfall unterschiedliche Min-Max Einstellungen, sonst defragmentiert die nur.

Danach neu starten und dann die Temp-Verzeichnisse auf die zweite Platte umbiegen.

Und nein, Die Temp-Dateien werden nicht speziell gecached. (du meinst Festplatten-Cache). Vor allem sind es sehr viele, sehr kleine Dateien die deswegen auch eine hohe Festplattenaktivität auslösen.


melden

Linux - aber welches?

29.01.2009 um 00:28
Je nach Verwendung deines Rechners und RAM-Ausbau kann man aber auch auf die Swap-Datei völlig verzichten. Solange man halt sicher ist nie mehr Speicher zu brauchen als vorhanden ist. Das klappt z.B. vorzüglich bei kleinen Fileserver mit ausreichend RAM und Applikationssrver mit eoiner speziellen Software deren Speicherbedarf genau beklannt ist. So habe ich das mal bei einem Sicherungsserver mit Netware-OS gemacht.


melden
terrag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux - aber welches?

30.01.2009 um 15:53
am besten kauft ihr euch nen Mac. Ich komme mit Leopard bestens aus! :)


melden
Anzeige

Linux - aber welches?

30.01.2009 um 16:04
naja, hier geht es auch viel um opensource... da geben sich microsoft und apple gar nix...


melden
222 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt