Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der ultimative Star Trek Thread!

Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 16:56
@PrivateEye
Ja spontan würde ich sogar sagen, dass jeder Captain mal in irgendwelchen Folgen gegen die SF handelt, der Vernunft wegen. Auch Kirk der fast jede intergalaktische Schönheit flach legte :D


melden
Anzeige

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 17:09
Ur schrieb:Ja spontan würde ich sogar sagen, dass jeder Captain mal in irgendwelchen Folgen gegen die SF handelt, der Vernunft wegen.
Natürlich, wie oft wurde gegen die vielgerühmte und zitierte 1te Direktive verstossen, bewusst, um ein gutes Ende herbei zu führen? ;) Sehr oft!

Meiner Meinung nach das Gegenstück zu blindem Befehlsgehorsam und realitätsfremder Bürokratie, eben der mitfühlende, menschliche Faktor.

Doch da war das ganze ja noch in einem gewissen Rahmen, niemand kam dabei zu Schaden.

Das war es, was sich bei Sisko änderte. Ja, er fällte "schlechte" Entscheidungen. Und ja, dafür gab es auch Tote. Allerdings überstieg hier eben der Nutzen den Einsatz: Er kompromittiert sich selbst damit Milliarden weiter in Frieden leben können.

Ich weiß, das ist ein heißes Eisen ist, auch oder besonders sogar heutzutage. Vergleichen wir das mal mit der aktuellen und politischen Lage weltweit. Ist doch ähnlich so, oder nicht?

Und wäre es wirklich eine (Gewissens)Frage, dass, wenn ein "Lump" (gezielt) getötet werden müsste, damit weltweiter Terror aufhört oder massiv eingedämmt wird, weitere unschuldige Opfer verschont und andere Kriege beendet werden würden?

Wäre diese Entscheidung einfach oder schwer? Wäre sie moralisch vertretbar? Und wenn ja, zu welchem Preis?


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 17:11
S0111 hat mir nicht gefallen.
Ich hatte wieder Probleme mit der Story und öfters im Hinterkopf "warum jetzt bloss?", "wie jetzt? das wars jetzt?", "kann ja nicht sein".

Drehbuch von Lisa Randolph. Als hätte ich es vorher gewusst ....


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 17:21
@all

Ja genau Leute davon Rede ich doch die ganze Zeit.

Mord, Sektion31, und der versuchte Genozid an einer gesamten Spezies.

In DS9 wurde das Bild einer "guten" Föderation komplett entmystifiziert. Warum wird das Discovery jetzt vorgeworfen?

Burnham hat in der heutigen Folge gesagt: "lieber tot als einer von denen" und ich persönlich finde das näher an Roddenberrys Idealvorstellung. Den das war die Föderation... ein Haufen Idealisten.

Und wer seine Prinzipien bei erster Gelegenheit über Bord schmeißt, hat gar keine. Und ich glaube nicht das Sisko immer als eine Art Vorbildfigur gedacht war, wie Picard etwa.

Glaubt hier etwa wirklich jemand das Roddenberry die Botschaft "der Zweck heiligt die Mittel" verbreiten wollte? Ich glaube eher weniger.

Ich will das alles aber garnicht kritisieren, denn meiner Meinung nach ist DS9 die beste und realistischste ST-Serie bisher.

Was ich nur nicht nachvollziehen kann ist der Aufschrei einiger Leute die so tun als wenn alle ST-Serien den gleichen politischen Unterton gehabt hätten.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 17:32
mistaz schrieb:Mord, Sektion31, und der versuchte Genozid an einer gesamten Spezies.
Gegen Sektion 31 war Sisko immer. Was den Rest betrifft, ich denke die Endsequenz auf Cardassia, als Sisko den Blutwein wegschüttet, sagt alles. Die Föderation hat mit ihren Allierten gewonnen, ja. Aber als Sieger fühlt sich Sisko nicht.
mistaz schrieb:In DS9 wurde das Bild einer "guten" Föderation komplett entmystifiziert. Warum wird das Discovery jetzt vorgeworfen?
Tue ich nicht.
mistaz schrieb:Und wer seine Prinzipien bei erster Gelegenheit über Bord schmeißt, hat gar keine. Und ich glaube nicht das Sisko immer als eine Art Vorbildfigur gedacht war, wie Picard etwa.
Gewisse Handlungen haben bei Sisko aber auch gedauert. Er war/ist nicht generell so.
mistaz schrieb:Glaubt hier etwa wirklich jemand das Roddenberry die Botschaft "der Zweck heiligt die Mittel" verbreiten wollte? Ich glaube eher weniger.
Tue ich auch nicht. Allerdings war Star Trek auch immer ein Spiegelbild seiner Zeit, in der die jeweilige Serie spielte. Und da gibt es durchaus Parallelen:

TOS: Kalter Krieg (Föderation - Klingonen)
TNG: Ende des kalten Krieges/Glasnost Außerdem ein starker technischer Aufschwung (Antwort sind die Borg auf die Ängste vieler vor einer Übertechnisierung).
DS9: Abspaltungen/Zusammenbruch vieler Systeme besonders im Ostblock, teils mit Bürgerkriegen. Auch Terrorismus (Maquis) wird immer aktueller.
Voyager: Alles ist überstanden, eine neue Ära des Friedens, Fortschritts und Entdeckertums beginnt.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 17:46
Und Discovery:

Xenophobie, Isolationismus.

Die Crew der Discovery findet sich gerade in einem Totalitären Regime wieder wo sie von Superfaschisten umgeben sind die die Gleichen Gesichter haben wie die Leute die sie einst liebten und denen sie vertrauten.

Und ich finde das brandaktuell guckt man sich die politische und gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahre an.

Meiner Meinung nach steckt ordentlich Potential in der ganzen Thematik.


Was die stilistischen mittel, das abgehetzte und die Distanz zu den Charakteren betrifft: Das ist eine andere Baustelle und da kann ich der allgemeinen Kritik durchaus folgen. Ich hätte auch lieber das es wie Star Trek aussieht. Und man sich mehr Zeit nähme...aber seis drum, an den Punkt hat man einiges verschenkt.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 18:18
@mistaz
:Y:


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 20:08
@mistaz
Hier haben wir ja einen echten Disco-Fan gefunden :D


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

15.01.2018 um 23:40
Eins vorweg, ich bin auch Trekkie, Fan der OS und STNG, DS9 und ja, auch Voyager und EN.
Discovery ist.. anders :D Ich habe etwas gebraucht, kann mich aber darauf einlassen. Aber darum geht es mir hier nicht :)
Denn ich habe die neueste Folge jetzt auch gesehen, und mir kam dabei folgender Gedanke:

SpoilerWird in DISC vllt. in den nächsten Folgen die Entstehung der Q erklärt werden? Ursprünglich Menschen, aber durch Sporeneinwirkung und Wechselwirkungen mit dem interdimensionalen Sporennetzwerk werden Menschen zu allmächtigen, interdimensionalen Wesen? Als Stamets Lebenszeichen zum Ende der Folge anscheinend wieder anstiegen dachte ich nur "wtf". Schließlich wurde er im Laufe seiner Behandlung ja irgendwie direkt mit dem Sporennetzwerk verbunden..Oder so :D


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 06:36
@Negev

Als fan würde ich mich nicht bezeichnen. Aber dieses "früher war alles besser und jetzt ist alles scheiße....für immer...danke merkel!!!!" geht mir voll auf die Nüsse.

Und wenn dann Leuten die seit hundert Jahren Star Trek gucken dabei nichtmal aufgefallen ist das die Serien und Filme teilweise komplett unterschiedliche Ansätze haben...

Und auch was die Klingonen betrifft. Mir gefällt weder das design der Klingonen noch deren Schiffe.

Aber vergleicht mal die TOS Klingonen und die der Filme. Und dabei meine ich nicht nur das äußere...in TOS haben die alle in den selben Bars auf den selben Raumstationen rumgehangen...und in den Filmen war dann kalter Krieg?


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 09:48
mistaz schrieb:Und wenn dann Leuten die seit hundert Jahren Star Trek gucken
Auch wenn es nur gut 40 Jahre sind, fühle ich mich mal angesprochen.

Früher war keineswegs alles besser, im Gegenteil, und das gilt insbesondere für jemanden wie mich, der in der DDR sozialisiert wurde. Meine Liste mit Dingen, denen ich nachtrauere ist sogar extrem kurz:

- Tomatenketchup
- Klopapier
- Bockwürste/Wiener jeglicher Art
- Star Trek (bedingt)

Das "bedingt" deshalb, weil ich dank moderner Speichertechniken jederzeit auf das "gute alte" Star Trek zugreifen kann, wenn ich mal wieder von Disco tief enttäuscht von Nostalgie überwältigt werde.

Immerhin machte in Folge 11 die letzte Minute wieder neue Hoffnung, nachdem ich fast abgeschaltet hätte, als Burnham in Minute 20 das zitternde Händchen des Sicherheitschefs halten musste, damit er nicht wieder anfängt zu weinen. Peinlich, peinlich ...


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 10:20
Peter0167 schrieb:Immerhin machte in Folge 11 die letzte Minute wieder neue Hoffnung, nachdem ich fast abgeschaltet hätte, als Burnham in Minute 20 das zitternde Händchen des Sicherheitschefs halten musste, damit er nicht wieder anfängt zu weinen. Peinlich, peinlich ...
Hehe... man muss sich ja auch vor Augen halten, das in der Sternenflotte nicht jederman dient. Diese Leute durchlaufen eine harte Ausbildung die eben nicht jeder schafft. Eine derart instabile Persönlichkeit würde es nicht sehr weit bringen bzw. recht schnell abgezogen werden.
mistaz schrieb:früher war alles besser und jetzt ist alles scheiße....für immer...danke merkel!!!!
Ich bestreite nicht, das ich einen gewissen Anspruch habe, wie eine Serie aussehen soll, die "Star Trek" im Titel hat. Dieser Anspruch ist mit den Vorherigen Serien gewachsen - natürlich waren auch einige Folgen der alten Serien weniger unterhaltend. Das Gesamtbild war aber eindeutig positiv! Klar das es hier eine neue Serie schwer hat - dagegen zu bestehen.

Meiner Meinung nach stand ENT vor den selben Herausforderungen! Und, bis auf einige Szenen in der Dekon, hat sie diese bravourös gemeistert.

Was mich an Dico nervt:
- Sporenantrieb... ich kann diese Technik einfach nicht im Einklang mit dem Star Trek Universum bringen.
- Neue Technik - es ist gut wenn man Star Trek dahingehend erneuert. Immerhin wirkt manches in den alten Serien fast schon Altmodisch aber das ganze sollte sich auch in die Timeline von Star Trek einfügen.
- Die Leute in Disco sind mir zu emotional und zu badass...
- Die Klingonen, toll sie reden klingonisch... aber irgendwann ist dieser Effekt raus und es nervt. Disco reizt das zu sehr aus.
- Das Aussehen der Klingonen. Das sind keine Klingonen mehr. Andere Zeit, andere Alienrasse und es hätte besser gepasst.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 15:57
@Negev
ich finde der sporenantrieb passt super rein, weil jetzt schon alles darauf hindeutet das er gegen die oberste direktive verstösst und damit verboten wird.
(versuche mit menschen und quälerei von lebewesen schliesst die direktive mit ein schätz ich mal :P )

btw ich frage mich ob man mit der gehirnwäsche bzw biologischen umstrukturierung von tyler wieder so ne erklärung für die menschlich aussehenden klingonen in TOS hinzaubert-


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 16:21
@sayhello
Ja, schon bei der ersten Folge musste ich an die Equinox denken... wenn die Serienmacher nur etwas Anstand haben - wird die oberste Direktive eine weiternutzung verbieten.

Aber dieser Antrieb wird schon zu lange genutzt. Er ist der Sternenflotte auch kein Geheimnis. Außerdem liegt der Fokus nicht auf den Antrieb sondern auf den Konflikt mit den Klingonen. In den alten Folgen wäre so eine Antiebsart maximal über 3 Folgen Thema gewesen. Jetzt ist es zerstückelt und nach 20 Folgen bemerkt man endlich mal - das da Lebewesen verheitzt werden. Der Umgang damit ist mir zu lasch.

Das ein Netzwerk aus Pilzen den Weltraum durchziehen soll, ist mal wieder harter Tobak. Aber gut, Q sind hier auch nicht besser...
Die Summe machts in diesem Fall.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 16:56
mistaz schrieb:Aber vergleicht mal die TOS Klingonen und die der Filme. Und dabei meine ich nicht nur das äußere...in TOS haben die alle in den selben Bars auf den selben Raumstationen rumgehangen...und in den Filmen war dann kalter Krieg?
Diese kalter Krieg Situation bestand schon während der TOS Ära. In den Filmen gab es dann nochmals eine Eskalation (ST3/ST6), bis sich das ganze dann "entspannte" mit der Khitomerkonferenz. (Allerdings waren hier die "Kriegstreiber" in allen Fraktionen vertreten) Damit war dann auch der Weg zu TNG geebnet. ;)
Negev schrieb:Was mich an Dico nervt:
- Sporenantrieb... ich kann diese Technik einfach nicht im Einklang mit dem Star Trek Universum bringen.
- Neue Technik - es ist gut wenn man Star Trek dahingehend erneuert. Immerhin wirkt manches in den alten Serien fast schon Altmodisch aber das ganze sollte sich auch in die Timeline von Star Trek einfügen.
- Die Leute in Disco sind mir zu emotional und zu badass...
- Die Klingonen, toll sie reden klingonisch... aber irgendwann ist dieser Effekt raus und es nervt. Disco reizt das zu sehr aus.
- Das Aussehen der Klingonen. Das sind keine Klingonen mehr. Andere Zeit, andere Alienrasse und es hätte besser gepasst.
Negev schrieb:Aber dieser Antrieb wird schon zu lange genutzt. Er ist der Sternenflotte auch kein Geheimnis. Außerdem liegt der Fokus nicht auf den Antrieb sondern auf den Konflikt mit den Klingonen. In den alten Folgen wäre so eine Antiebsart maximal über 3 Folgen Thema gewesen. Jetzt ist es zerstückelt und nach 20 Folgen bemerkt man endlich mal - das da Lebewesen verheitzt werden. Der Umgang damit ist mir zu lasch.
Es könnte einem fast der Gedanke kommen, dass die Serie selbst in einem Spiegeluniversum spielt und gelegentliche Ausflüge in das normale, uns bekannte Universum stattfinden... ;) Wäre jedenfalls ein lustiger Gedanke!

LG
Eye


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 17:25
Imho spielt die ganze Serie in einem Paralleluniversum, welches sich anders etwickelt, als das bisherige ST Universum. Eben wie der Abrahams-Krachbumm-Müll: Man kann jeden Schei machen und auf Kanon spucken. Kann man machen, aber gerade die Gesclossenheit des ST-Universums maht ja einen großen Teil des Reizes aus.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

16.01.2018 um 17:32
Obwohl ich die generelle Idee einer Serie in einem Paralleluniversum durchaus reizvoll finde.

Zum Thema JJ: Mir hat sich immer noch nicht erschlossen, was und wann nun der Wendepunkt war, wo sich die Kelvin Timeline bildete.

Die meisten sehen es als das erste Auftreten der Narada mit der anschließenden Zerstörung der Kelvin, aber wenn man nach dem Kanon geht, ist das unmöglich.

Verwirrende Sache... ;)


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

18.01.2018 um 19:37
Ich meld mich hier mal als quasi Neuling zu Wort.

Ich hab nie Star Trek gesehen, bis ich mir dann mal die JJ Abrams Filme angesehen habe. Fand ich ok. Hab dann vor kurzem die Netflix Serie gesehen, das hat mir trotz schwachem Einstieg schon besser gefallen.

Aus einer Laune heraus hab ich dann mit TNG begonnen und bin jetzt in etwa bei der Hälfte der zweiten Staffel. Ich finds richtig gut, und will jetzt auch die Original Series nachholen und Voyager. Und dann gibts natürlich noch die 10 Filme.

Jetzt meine Frage an die Experten: in welcher Reihenfolge schau ich weiter? Während einer Staffel will ich nicht unterbrechen, aber ich kann mir vorstellen nach TNG S2 mit TOS zu beginnen und dann mit den Filmen zwischendurch alles schön chronologisch abzuarbeiten. Macht das Sinn? Gibts eine empfohlene Reihenfolge? Oder eine andere Star Trek Serie, die ich unbedingt sehen muss?

Ich werd hier übrigens nur die Beiträge lesen, bei denen ich auch direkt angesprochen werde, aus Spoilergründen, ihr versteht :D


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

18.01.2018 um 19:46
@dS

Wenn man sich an die Zeitlinie halten will, sollte man mit "Enterprise" beginnen (ist neben Voyager auch mein persönlicher Favorit), danach TOS, da braucht man als "Nicht-Treckie" aber schon ein gewisses Maß an Stehvermögen, um die 3 Staffeln durchzuziehen :D


melden
Anzeige

Der ultimative Star Trek Thread!

18.01.2018 um 20:19
@dS
TAS ( The Animated Series) nicht zu vergessen:
Wikipedia: Die_Enterprise


melden
415 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt