Filme
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ultimative Star Trek Thread!

4.169 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Star Trek, Enterprise, Voyager ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ultimative Star Trek Thread!

31.10.2020 um 18:27
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Wie hat Euch die aktuelle Disco Folge gefallen ? Ich habe das Gefühl, man möchte mit viel Tempo die Story spannender machen. Zumindest hat jede Folge eine eigene Storyline. Nun also dank den Sporenantriebes back to Earth.
Na ja ... Einerseits hat mir die Folge besser gefallen als die beiden zuvor. Andererseits ist die Story und die Logik hohl hoch drei.

Was mir gefallen hat:

Es gab mehr ruhige Momente, es gab viel weniger hochemotionale Momente und es gab keine brutalen Tode, keine ewig langen Schusswechsel und allgemein weniger Gewalt. Zudem konnte der Konflikt zwischen Erde und Titan mit Diplomatie gelöst werden. Man hat auch ein bisschen was von der Erde gesehen, ein bisschen mehr von der Zukunftstech, usw. Die Szene am Ende, als die Crew unter dem riesigen Baum steht, war gar nicht mal schlecht.

Kommen wir zu dem, was mir nicht so gefallen hat:

Zuerst einmal die Story. Das alle aktiven Reaktoren vor 120 Jahren einfach mal zeitgleich explodiert sind, muss man so hinnehmen. Das niemand weiß, was dahintersteckt ist nicht gerade realistisch. Und das die überlebenden Sternenflottenschiffe 20 Jahre nach der Katastrophe einfach so abgehauen sind, macht nicht viel Sinn.

Zudem weiß die Erde, der es anscheinend nicht an Technologie und Waffen mangelt, nicht einmal das sie von Leuten vom Titan angegriffen werden. Und das es dort eine Hungersnot gibt. Bei der Hochtechnologie die die Erde hat, müssten die doch jedes Husten auf dem Titan mithören können. Das sich die Hungerleider vom Titan als grässliche Aliens tarnen macht auch nicht viel Sinn.

Dann gibt es da noch ein paar Kleinigkeiten, wie z.B. das Burnham Saru gnädigerweise das Amt den Captains überlässt. War vielleicht gut gemeint, lässt Saru aber wie einen devoten Narren aussehen. Er hatte das Amt ja schon, da er weit und breit der höchstrangige Offizier ist. Saru hätte hier ruhig selbstständig handeln und das Amt des Captains einfach ergreifen können.

Und dann dieser Teenager mit Trill-Symbiont. Sie sabotiert das Schiff, besitzt wahrscheinlich heikles Wissen, wird aber trotzdem an Bord als neues Crewmitglied Willkommen geheißen. Soviel Naivität gehört eigentlich bestraft. Dafür bleibt Book auf der Erde und die Imperatorin hat den Preis für die dümmsten Dialoge gewonnen.

Fazit:

Ja, die Serie steigert sich. Die dritte Folge der dritten Staffel lässt hoffen, das es weiter aufwärts geht. Aber da der Aufstieg ganz unten im Keller begann, haben wir es gerade mal bis zur Kellertreppe geschafft. Es ist also noch ein sehr weiter Weg bis zum Balkon.

*


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

31.10.2020 um 19:32
Hach ich liebe diese Postings. Made my day.


1x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

01.11.2020 um 14:18
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Hach ich liebe diese Postings. Made my day.
Immer wieder gern. ;)

Ich habe mir gerade "Godless" auf Netflix angesehen. Das ist eine Westernserie. Sie ist sehr gut, aber natürlich ist da auch nicht alles Gold, was glänzt. Trotzdem: Wieso kann Star Trek nicht wenigstens halbwegs an dieses erzählerische, inszenatorische und regie-technische Niveau herankommen? Warum muss ausgerechnet Kurtzman für mein Lieblings-Franchise verantwortlich sein? Warum nicht jemand, der zumindest so halbwegs weiß, wie man gute TV-Unterhaltung produziert?


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

01.11.2020 um 16:01
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Wie hat Euch die aktuelle Disco Folge gefallen ? Ich habe das Gefühl, man möchte mit viel Tempo die Story spannender machen. Zumindest hat jede Folge eine eigene Storyline. Nun also dank den Sporenantriebes back to Earth.
Zu viel Pathos, was die so geschwollen labern ist oft echt nervig und dann immer ein paar Tränen in den Augen, ach was ist das doch alles so dramatisch ...

Also nein, bin doch wo eintäuscht, von der Technik her ist es Bombe, sieht alles super aus, gute CGI-Effekte, Kostüme alles echt top, aber die Handlung ist fürs Klo.

Fing ja schon mit dem "Sporenantrieb" an.


1x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

02.11.2020 um 11:19
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Zu viel Pathos, was die so geschwollen labern ist oft echt nervig und dann immer ein paar Tränen in den Augen, ach was ist das doch alles so dramatisch ...
Das nervt mich mittlerweile insgesamt bei den US Serien. The walking dead hat auch gefühlt stundenlang Pathos Schwall. Auch meine geschätzte Serie Blacklist verliert sich manchmal auch in Dialogen die die Welt nicht braucht. In Krankenhaus Dramenserien mag es sinnvoll erscheinen ;-).


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

02.11.2020 um 11:50
@Enterprise1701

Ja es ist aktuell zu schlimm, sie plumpst auf diese Welt, bekommt einen Lachflash und kurz darauf einen Weinkrampf, und dabei ist gar nichts weiter groß passiert, sie wusste doch, was da bei dem Versuch in die Zukunft zu reisen auf sie zukommt und dass es sehr gefährlich sein wird.

Dann eiern die da rum, legen sich mit einer Bande Gangster an und Blende ... und schwups rettet sie genau in Time mit einem anderen großen? Schiff ihre Leute.

Und wieder Pathos, sie hätten nur noch den gefallenen Helden aus Vietnam gedenken und diese ehren können ...

Ich stelle mir solche Szene mal im Terminator vor ... auch da geht es ja um die Menschheit, die gerettet werden muss. Also ich hoffe da kommt bald Picard Staffel 2 und noch andere neue Star Trek Serien. Und es soll auch einen neuen Film für Galactica geben und auch eine Serie ist wohl in Planung.

Was wichtig wäre, auf die Basis der Serie besinnen, die Menschheit hat Trump überwunden, persönliches Kapital ist belanglos geworden, alle haben sich lieb und nur versehentlich findet sich ein böser Antagonist der dann "bekehrt" werden kann. Technik sollte auch immer viel im Vordergrund eine Rolle spielen.

Es sollte echte Einwicklungen über die Zeit geben, von denen berichtet wird, aber was soll es, ich werde mich nie mit einem "Sporenantrieb" anfreunden können.


1x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

04.11.2020 um 18:42
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:ich werde mich nie mit einem "Sporenantrieb" anfreunden können.
Damit retten sie jetzt aber die Zukunft, weil er mit der dort vorherrschenden Technologie gut beherrschbar sein wird, und die Föderation wieder zusammen bringt.
Wer denkt, dass das irgendwie konstruiert wirkt, weil der Rest der Story irgendwie versagte, denkt wie ich.

Meine Prognose. ;)

Ansonsten stimme ich dir schon zu. Das Drehbuch hätte man etwas erwachsener schreiben sollen. Da ist schon viel Teenie Kram drin, der vermutlich auch vermehrt dieses Publikum ansprechen soll. Pathos, Emotionen -von einer quasi Vulkanierin, was schon paradox genug ist-, Herzschmerz, wo man eigentlich von einer abgebrühten Proficrew ausgehen müsste, und viel belanglose Dialoge.

Gut, man bemüht sich die Charaktere alle anders zu gestalten, aber die, die im Vordergrund sind, sind so vorhersehbar, und ohne Tiefgang, dass es lästig wird. Da muss insgesamt auch mehr Pep rein, und gerade in der dritten Folge glaubte ich davon was aufblitzen zu sehen.

Die wirkte lebendiger, nicht mehr so depri.
..und die Frise von Micheal ist auch endlich ansehnlich. Wie konnte die Schauspielerin das 2 Staffeln lang mit sich machen lassen? :D


1x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

07.11.2020 um 07:31
Jetzt werden wohl die Trill etwas durchgewurstet, nachdem die Kleine ihren Symbionten behalten durfte.

Mja.. DS9 ist zwar schon ne Weile her, aber das Charisma von Jadzia Dax hat sie -noch- nicht, wenn ich mich recht entsinne. Wird sie auch nur schwer bekommen, weil ihre Figur wieder auf Teenies zugeschnitten ist, und jetzt schon wieder viel zu oberflächlich ist.

Aber mal sehen, was da so kommt. Doogie Howser in out of space .. so in der Art, schätze ich. Kann man ja mal probieren.

Ansonsten versucht sich die Story offenbar etwas an Gruppensychologie und den darin enthaltenen Dynamiken. Wobei das auch kaum Tiefgang hatte, und bis jetzt eher Binsenweisheiten herum streut.
Passendes Zitat aus der letzten Folge; sinngemäß:

Versucht was Bedeutsames zu sagen, aber so, dass es nicht nervt. Guter Tipp für den Rest der Staffel. :Y:


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

07.11.2020 um 09:38
Die 4. Folge war mal wieder so naaaa,jaaaaaaa. ;)

Den einzelnen Planeten scheint es ja recht gut zu gehen. Erde, Trill-Heimatwelt, Titan, Terralysium (oder wie man das schreibt) sind soweit ok. Mehr oder weniger. Eine echte Bedrohung oder kann man nicht erkennen. Warum nochmal ist die Föderation zerbrochen? Wieso haben sich die letzten Sternenflottenschiffe zurückgezogen? Wegen der paar bösen Kuriere und der Hungerleider vom Titan kann es ja nicht gewesen sein.

Und ansonsten: Jetzt werden eben die Trill verwurstet und Binsenweisheiten zum Besten gegeben. Ein Beispiel: "Wenn du depri drauf bist, mach was, was dir Spaß macht." Äh... ja. Toll. Das wusste wahrscheinlich schon Gilgamesch. Nämlich: "Wenn dein bester Kumpel aka Enkidu tot ist, dann bau eine Mauer um Uruk." Okay, das macht nicht so viel Spaß (wem ja jemals Ziegel setzen Spaß gemacht?), aber man hat ein paar Jahre zu tun. Auch nicht schlecht.

Na ja, zumindest wird nicht mehr soviel geballert und mehr geredet. Ich denke, gemessen am Niveau von Discovery, sind wir auf dem Weg der Besserung. Jetzt müsste nur mal jemand auf der ollen Kellertreppe das Licht anmachen, damit man sieht, ob wir uns wirklich nach oben bewegen.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

08.11.2020 um 06:38
Die 4 Folge war ganz gut.

Schön das die Trills noch da sind, aber da ich die Trägerin des Symbointen nicht kenne, war es mir auch egal was geschehen würde. Ich weiss nicht mal ihren Namen.
Ich denke immer noch darüber nach ob der Dax Symbiont eine bessere oder schlechtere Geschichte ergeben hätte. Aber wer weiss ob die den mit einer Cameo von Jadzia und Ezri hervorkramen.

Obwohl in DS 9 klar etabliert wurde das jeder Trill einen Symbionten tragen konnte, siehe Verad, ist nun ein Mensch die Lösung, weil nicht jeder Trill Symbionten tragen kann.
Das Auswahlverfahren ist nur eine Show. Da DS 9 noch frisch in meiner Erinnerung ist, hat mich das am meisten an der Folge gestört.

Ein Paar Emotionen am Esstisch mit Saru gaben der Episode dann noch Herz und hat die vielen Charakter die kaum jemand kennt etwas menschlicher gemacht.

Es war zu sehr eine «Monster oft he Week» Episode, wo am Schluss alles auf null steht. Der B-Plot war besser, der A-Plot war schon mit der ersten Commleitung nach Trill vorhersehebar. Denn sie haben nicht erwähnt das ein Mensch den Symbionten trägt.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

08.11.2020 um 09:47
Ehrlich? Ich habe die Folge 4 als sehr anstrengend empfunden. Es waren zu viel Themen, daher kann es nie tiefgründiger gehen. Das einzig Gute war die Erwaehnung von Captain Pike. Wann erfahren wir etwas über Klingonen, Vulkanier etc?


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

08.11.2020 um 13:02
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb am 04.11.2020:Das Drehbuch hätte man etwas erwachsener schreiben sollen. Da ist schon viel Teenie Kram drin, der vermutlich auch vermehrt dieses Publikum ansprechen soll. Pathos, Emotionen -von einer quasi Vulkanierin, was schon paradox genug ist-, Herzschmerz, wo man eigentlich von einer abgebrühten Proficrew ausgehen müsste, und viel belanglose Dialoge.
Mir fehlt es vor allem an der gehörigen Portion Selbstironie. Gerade in TNG und VOY haben die daran ja nie gespart. Und auch in DS9 und ENT hat man sich selber immer mal nicht mehr allzu ernst genommen. Im Gegensatz dazu gehen die Autoren von Discovery zum Lachen wahrscheinlich in den Keller. Bei Picard fehlte das bisher zwar auch, aber immerhin wurde an vieles Andere aus TNG angeknüpft. Insofern konnte ich mich damit eher und schneller anfreunden.

Was mich heute früh übrigens zum Schmunzeln gebracht hat:
Spoiler
EC7C38A8-759A-4F0C-BD14-AA8BA09B6C4AOriginal anzeigen (0,3 MB)



melden

Der ultimative Star Trek Thread!

08.11.2020 um 13:09
@bettman
Stimmt. Eine Portion subtilen Humor wäre wünschenswert. Figuren wie Quark in seiner Taverne, oder der abtrünnige Q würden da schon einiges ausmachen. Fehlen hier etwas.

Die neue Ingenieurin -ist sie wohl- die so männlich daher kommt, und so einen recht aufgesetzten schwarzen Humor pflegt, ist vermutlich ein Versuch diese Lücke zu füllen. Aber so richtig kommt sie bei mir noch nicht an. Dafür müsste sie etwas dezenter auftreten.
Die kommt ja immer voll mit der Brechstange; das wirkt zu sehr gewollt.

Der Spoiler ist cool. :D


1x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

08.11.2020 um 13:24
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Die kommt ja immer voll mit der Brechstange; das wirkt zu sehr gewollt.
Es wirkt wie typisches Phrasengedresche in Form von One-Linern aus klassischen Action- oder Hollywoodfilmen. Echte Situationskomik oder eben unterschwelligen subtilen Humor ist ein Großteil der Fernsehzuschauer leider nicht mehr gewöhnt. Und letzten Endes sind es die Quoten die zählen.
Bei Picard konnte man teilweise noch darauf verzichten, da man mithilfe der vielen bekannten Gesichter sehr stark Emotionen wecken konnte. Discovery hat diesen Bonus nicht und muss sich anders behaupten. Dass das aber gehörig schief gehen kann haben die letzten zwei Staffeln Enterprise gezeigt. In meinen Augen hat man sich damit selbst demoliert. Dabei hat so viel Potential in Geschichte und Figuren gesteckt :(


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

08.11.2020 um 17:49
Discovery hätte aber nun die einmalige Moeglichkeit durch den Zeitsprung nun zurückblickend bekannte Fragmente der Star Trek Geschichte aufzugreifen: Pike, Kirk, Picard, DS9, Voyager..dies geschah alles eigent nach Disco.


1x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

13.11.2020 um 22:43
So, die nächste Folge ist da. Achtung, es folgen SPOILER:

Nun die Wahrheit: Die Terraner haben die Sternenflotte übernommen. Glaubt ihr nicht? Stimmt. Das war gelogen. In Wahrheit regiert Frankensteins Urenkel die Föderation. Und er trägt eine riesengroße Brille! Glaubt ihr auch nicht?

Ok, hier ist die echte, richtige Wahrheit:

Admiral "Superhart" und Sicherheitschefin "Zitronengesicht" glauben unseren Helden derweil kein Wort. Immerhin gibt es in ihren Datenbanken nix über die Discovery, Control, die Sphäre und Spocks Schwester zu lesen. Außerdem sind Zeitreisen seit dem temporalen Krieg nicht so gern gesehen. Also muss sich die Discovery beweisen und bei der Lösung eines fiesen "Zukunfts-Corona-Problems" helfen. Das tun sie zur vollsten Zufriedenheit aller (nun gut, die Imperatorin und Frankenstein waren vielleicht nicht so sehr zufrieden). Daher werden sie offiziell in die Föderation aufgenommen (doppelt hält besser) und nicht auf eine 5-Jahres-Mission geschickt. Denn DIESE Zeiten sind nun wirklich vorbei.

Ansonsten gab es ein paar lustige Befragungen. Die Zukunfts-Sternenflotte wollte von der Crew wissen, was die so gemacht haben. Nun ja, das ergab ein paar lustige Rückblicke: Culber: "Ja, ich wurde mal ermordet. Aber inzwischen verstehe ich mich mit meinem Mörder sehr gut." oder Tilly: "Ich war mal eine blonde Domina!" und Staments: "Selbstverständlich bin ich der Beste! Aber sagen sie das nicht Detmer, die haut mich sonst wieder."

Und sonst? Frankensteins Urenkel trägt eine Riesenbrille! Von dem kann die Imperatorin noch was lernen. ;)


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

14.11.2020 um 07:30
Folge 5; was hab ich gesehen..

Schönes Design für das 32. Jh. Zumindest für die Uniformen und das Mobiliar. Die Schiffe waren doch recht altmodisch. Aber nicht so schlimm. Die Bilder waren insgesamt sehr gut.

Viel weniger Pathos, und auch mal eine Erklärung dafür, warum Michael so stark emotionalisiert.
Ok, die Produktion hat es gemerkt, und biegt es wohl jetzt gerade. Besser.

Die Grundstory in der Mitte der Staffel wirkt soweit ganz rund, denke ich.
Die Daten sind aufgrund der komplexen Gemengelage alle weg, das Misstrauen ist groß, weil Zeitreisen verboten sind, man muss sich erstmal absichern.

Das dann aber mit dieser völlig platten Mission, die nach Schema F abgenudelt wird, zu inszenieren, war flach. Das muss besser. Vllt gibt es auch einen eigenen Handlungsstrang für die Ex Sicherheitsoffizierin (war sie glaub ich, bin mir grad nicht sicher) .. merke gerade, dass die Charaktere im Hintergrund ohnehin sehr wenig hervorstechen, so dass ich mir nicht mal ihre Aufgabenfelder merken kann. Geschweige denn ihre Namen.
Es geht halt viel in die Breite, aber wenig in die Tiefe. Das muss auch besser.

Schönes Beispiel für Tiefe war diesmal Philippa mit dem älteren namenlosen Herren. Eine sehr interessante und spannende Szene. Gut geschrieben, informativ. Ruhig mehr davon. Die bauen eine Hintergrundspannung auf, und machen die Geschichte lebendiger.

Fazit: es gibt durchaus Lichtblicke, und das lässt mich weiter gucken. Der Nostalgiefaktor ist aber immer noch groß, und das ist deren Kalkül vermutlich.


2x zitiertmelden

Der ultimative Star Trek Thread!

14.11.2020 um 08:38
Episode 5
Ja war ganz okay. Für mich stach da nichts besonders hervor ausser ein paar Emotionen als man bei der Föderation ankam.
Das ist nun schon wieder eine Episode die vorhersagbar war, es war klar das die Föderation sie nicht so willkommen heissen würde wie sie dachten.
Es fehlt ein roter Faden, wie es ihn in den ersten zwei Staffeln gab. Es driftet nun in ein Monster of the Week, Problem of the Week Episodenformat ab das mich langweilt.

Da man aber die Charaktere ausser Saru und Burnham nicht kennt, funktionieren eben diese Episoden nicht. Denn sie konzentrieren sich auf Charakter die man einfach nicht kennt und die mir persönlich egal sind.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Vllt gibt es auch einen eigenen Handlungsstrang für die Ex Sicherheitsoffizierin (war sie glaub ich, bin mir grad nicht sicher) .. merke gerade, dass die Charaktere im Hintergrund ohnehin sehr wenig hervorstechen, so dass ich mir nicht mal ihre Aufgabenfelder merken kann.
Sie kam mit Pike auf die Discovery und trug Rote Kleidung. Sie starb aber nicht, sondern der Typ mit der blauen Uniform. Ja ich glaube Sicherheitsoffizier.

Sie wird kaum zurückkehren, ich denke sie wurde durch den Trill ersetzt.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

14.11.2020 um 15:16
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Viel weniger Pathos, und auch mal eine Erklärung dafür, warum Michael so stark emotionalisiert.
Ok, die Produktion hat es gemerkt, und biegt es wohl jetzt gerade. Besser. ...
Ich glaube nicht das die irgendetwas bemerkt haben und etwas gerade biegen wollen. Man denke nur mal an die Szene als die Disco das Sternenflotten-HQ erreicht. Die Emotionen kochten da doch über. Tilly, Detmer und alle anderen Brückenoffiziere hätten doch beinahe losgeheult. Das war schon übertrieben. Auch die Reaktionen auf die Sternenflottenschiffe. Ok, eins der Sternenflottenschiffe ist wirklich groß, ein anderes heißt Voyager und dann gibt es da noch ein Habitat. Wohoo!

Das Gespräch mit dem Admiral lief dann erfreulich un-emotional ab. Kein Heulen, keine spontanen Umarmungen, kein flapsiges Getue. Aber ich denke das haben die Autoren nicht gemacht, weil sie erkannt haben, das sonst zuviel Emotion und Pathos dabei sind, sondern weil sie zeigen wollten das diese Zukunfts-Sternenflotte eben "anders" ist. Deswegen tragen die ja jetzt auch graue Uniformen. Das hier ist eben die Konföderierten-Sternenflotte und nicht mehr die Unions-Sternenflotte.
Zitat von weißichnixvonweißichnixvon schrieb:Die Grundstory in der Mitte der Staffel wirkt soweit ganz rund, denke ich.
Die Daten sind aufgrund der komplexen Gemengelage alle weg, das Misstrauen ist groß, weil Zeitreisen verboten sind, man muss sich erstmal absichern.
Ich kann da ehrlich gesagt keine Story erkennen. Weder die Erde noch jetzt die Sternenflotte scheinen viel Hilfe zu brauen. Die kommen ja ganz gut zurecht. Hier gibt es bisher nichts zu retten. Ganz im Gegenteil, hier betteln ja die Leute von der Disco nach Arbeit.

Ich vermisse hier einen roten Faden, irgendeine Bedrohung die über einen bösen Kurier hinausgeht oder eine Krise die alle betrifft und nicht mit einem Sporen-Sprung und etwas Detektivarbeit gelöst werden kann.


melden

Der ultimative Star Trek Thread!

14.11.2020 um 15:45
...und wenn sie nicht gestorben sind...so hat die Staffel 3 den Anschein. Es dümpelt nett daher , ohne große Fehler zu machen aber auch nicht groß in Star Trek Laune zu kommen.
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb am 08.11.2020:Discovery hätte aber nun die einmalige Moeglichkeit durch den Zeitsprung nun zurückblickend bekannte Fragmente der Star Trek Geschichte aufzugreifen: Pike, Kirk, Picard, DS9, Voyager..dies geschah alles eigent nach Disco.
Ich schrieb ja kürzlich :
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb am 08.11.2020:Discovery hätte aber nun die einmalige Moeglichkeit durch den Zeitsprung nun zurückblickend bekannte Fragmente der Star Trek Geschichte aufzugreifen: Pike, Kirk, Picard, DS9, Voyager..dies geschah alles eigentlich nach Disco.
Dejavu Ereignisse und große Nostalgie Momente wären in dieser aktuellen Konstellation möglich. Selbst Q könnte reaktiviert werden. Disco ist in der "nach uns bekannten StarTrek Zeit". Ich hätte eigentlich erwartet , dass Michael und Crew nach "Hinterlassenschaften" oder Zeichen , Nachrichten ihres Halbbruders Spock sucht.
Ich habe die aktuelle Folge noch nicht gesehen.


melden