weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

26.08.2014 um 23:46
@Vrilanerin
Vrilanerin schrieb:Das weiß ich nicht? Wenn ich mit dem Staat nicht einverstanden bin, würde ich mein Kind aus Protest nicht zur schule schicken oder um die Gesellschaft nicht zu unterstützen oder ähnliches. Hätte ich aber Angst um mein Leben, weil ich denke an der nächstenStraßenecke wartet ein Alien, um meine Tochter zu sezieren oder Strahlen verschmoren mein Hirn oder Chemikalien vergiften mich, werde ich versuchen mich dagegen zu schützen. Und ich werde versuchen meine Tochter im Haus in vermeintlicher Sicherheit zu behalten.
Aber egal welches der Szenarien zutreffen würde, es wäre so oder so kein gesundes Umfeld für ein Kind. Egal, was der Grund ist, das ist das Problem des Erwachsenen und gehört vielleicht auch therapiert. Ändert aber nichts daran, dass ein Kind schleunigst normalen, sozialen Umgang lernt.


melden
Anzeige

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 00:08
@Lee_Sunkiller
Danke dir, du hast genau das geantwortet, was ich auch sagen wollte (kam nur nicht gleich dazu).


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 00:16
Bitte, gern :)


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 01:35
@Vrilanerin gestern um 12:25


Es scheint sich die Isolierung und der spärliche Schulbesuch als wahrer Grund für das Einschreiten des JA herauszukristallisieren. Text
Ich denke, hier bist du auf dem falschen Dampfer.

1. Wenn allen Eltern das Sorgerecht entzogen würde, weil die Kinder nicht regelmäßig in die Schule gehen, wären die Kinderheime wohl total überfüllt.

2. Für das Jugendamt gilt, immer das mildeste Mittel der Wahl anzuwenden. Um die Eltern zu nötigen, das Kind regelmäßiger in die Schule zu schicken, könnte z.B. ein Zwangsgeld auferlegt werden, o.ä. Keineswegs wäre dafür eine Inobhutnahme angemessen.

3. Haben wir einen gewissen Anhaltspunkt, warum das Mädchen Inobhut genommen wurde, nämlich durch die Anwesenheit der Richterin bei der Inobhutnahme. Dies ist ja in der Tat ungewöhnlich und spricht für zwei Dinge: es muß etwas vorgefallen sein, was die Angelegenheit dringlich machte und es muß Gefahr im Verzug gewesen sein. Damit ist schon mal klar, dass es der unregelmäßige Schulbesuch nicht sein kann, denn der war ja chronisch seit der Grundschulzeit und kann auch nicht als Gefahr im Verzug betrachtet werden.

Wikipedia: Inobhutnahme

"Im Hinblick auf die Situation im Elternhaus ist das Jugendamt aufgrund seines sogenannten Schutzauftrages (nun ausdrücklich in § 8a SGB VIII hervorgehoben) auch bei einer Gefährdung eines Minderjährigen zunächst verpflichtet, die Eltern zur Zusammenarbeit zu bewegen. Ist dies nicht möglich, muss das JA gegebenenfalls nach den § 1666 beziehungsweise § 1666a BGB eine Eilentscheidung des Familiengerichts erwirken (§ 157 FamFG). Bei Gefahr im Verzug ist der Minderjährige (ggf. mit Unterstützung durch die Polizei) direkt in Obhut zu nehmen und die Entscheidung des Gerichts nachzuholen."


4. Steht in der Chronologie zum Fall Antonya von Silke Jansen/Kira B. Gewalt in Anführungsstrichen, ich zitiere mal:

http://fallx.wordpress.com/2014/05/10/fremdbeitrag-antonya-schandorff/#more-172

"Die Eltern hatten umgehend über einen Anwalt Beschwerde eingelegt. Auch wurden diverse Verwandte zur Unterbringung von Antonya (‘Verwandtenpflege’) vorgeschlagen. Das wurde laut Eltern mit der Begründung abgelehnt, dass es nicht auszuschliessen sei, dass es in der weiteren familiären Verwandtschaft auch ‘Gewalt’ gäbe"



Später wird von Silke Jansen dann noch die Odenwaldschule erwähnt, also es ist damit ganz klar, dass sexuelle Gewalt oder sexueller Mißbrauch gemeint ist, und dass das wohl der Verdacht gegenüber Eltern und Verwandtschaft war und/oder noch ist.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 13:38
Beamtendumm hat wieder mal einen Beitrag eingestellt. Wir haben das zwar alles schon zigmal gelesen, dennoch, zwei Anmerkungen von ihm möchte ich herausziehen, weil sie gar so lustig sind :D
Wie viele soziale Kontakte braucht ein 12-jähriges Mädchen? Muss es schon mit den Pennern auf der Parkbank sitzen?
Nein, das muss es nicht. Aber es darf einem alten Mann, der mal wieder eine Gefängnisstrafe zu verbüßen hat, Brieflein in den Knast schreiben, weil das der Herr BeDumm für den angemessenen sozialen Kontakt hält.
Wenn das Kinderheim extra eine Person einstellt, die vor der Schule steht, und aufpasst, dass Antonya vor und nach der Schule, sowie in den Pausen keine Anrufe machen kann?
Wir haben nicht zufällig einen Namen von dieser Person :D? Natürlich gab es die nie. Denn was könnte jemand, der bei Wind und Wetter "vor der Schule steht" verhindern? Bestimmt nicht das heimliche Handy-Telefonat eines Mädchens in der Schule, beispielsweise von der Toilette aus? ;)


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 15:59
@emz
emz schrieb:Wie viele soziale Kontakte braucht ein 12-jähriges Mädchen? Muss es schon mit den Pennern auf der Parkbank sitzen?
Das assoziiert dieser Mensch also mit sozialen Kontakten für eine 12jährige. Bravo.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 21:13
Der Weser Kurier hat einen Artikel veröffentlicht, in dem als Beispiel - ohne Nennung der Namen - auch A. Fall erwähnt wird:

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Auf-Kosten-der-Schwaechsten-_arid,924052.html#

Und wer muss natürlich gleich mal wieder seinen Senf dazu abgeben? Hase Cäsar!

Er äußert sich als "promovierter Jurist". Ähm, wenn ich mich recht erinnere hat er es doch noch nichtmal bis zum Juristen geschafft? Wäre ein abgeschlossenes Studium nicht Voraussetzung für eine Doktorarbeit?

Ansonsten der übliche unbelegte Nonsens.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 21:32
Das Oberlandesgericht Celle gab im Mai den Eltern Recht, obwohl es ihre Erziehungsdefizite in der Urteilsbegründung erwähnte.
Danke, Weser Kurier!


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 21:35
@amerasu

Soweit bekannt, hat er gar keinen Abschluß, keinen Bachelor, nix, nur wenige Semester Jura.

Schon ganz schön krank, wenn man sich eine Scheinwelt aufbauen muß, weil man sich selbst, so wie man ist, nicht ertragen kann.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 21:39
Ist ja auch kein leichtes Leben. Wäre ich er, müsste ich mich den ganzen Tag ankotzen.

Habt Verständnis.

;)


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 22:27
„Entführung“ warfen sie dem Jugendamt vor; der Landkreis revanchierte sich mit einem ähnlich lautenden Strafantrag.
Sollte der WK so schlecht informiert sein und nicht wissen, dass es den Strafantrag nicht mehr gibt? Hätten sie mal BeDumm gefragt, der hätte ihnen das schon erklärt :D


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 22:30
@emz
emz schrieb:Sollte der WK so schlecht informiert sein und nicht wissen, dass es den Strafantrag nicht mehr gibt? Hätten sie mal BeDumm gefragt, der hätte ihnen das schon erklärt :D
Die halten sich doch an die Vergangenheitsform :)


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 22:37
... aus Angst, wieder ins Heim zu müssen, floh sie alleine nach Polen.
Cäsar, da bist du nicht mehr auf dem neuesten Stand. Bedumm hat bereits geschrieben, dass es Fluchthelfer gab.
Also, ein guter Journalist sollte beide Seiten vorher anhören ...
Hätte der bestimmt gerne gemacht, hätte er denn eine Möglichkeit gehabt, die im Untergrund lebende Familie zu kontaktieren.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

27.08.2014 um 23:25
Die Dummheit hinter dieser Ausführung ist wirklich endlos.
Da haben die Eltern nicht mal die Courage zuzugeben, dass das Kind mit ihnen geflohen ist. Eine Version, in der ein 12 jähriges Mädchen Fremden Menschen vertraut und sich ins Ausland bringen lässt ist die bevorzugte Geschichte.
*facepalm*


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

28.08.2014 um 08:47
@emz , @Lee_Sunkiller

Vor allen Dingen sollte man sich auf Seiten der Unterstüzer einmal auf eine Variante einigen. Dieses "Nachbessern" von Sachverhaltsschilderungen ist der Glaubwürdigkeit absolut nicht zuträglich.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

28.08.2014 um 12:31
@Lalaburg

So wie auch bei Antonyas Geburtstag, den man drei Tage auf deutschem Boden gefeiert haben will, "Die Schandorffs und der Rest der Besucher blieben noch etwas in Deutschland", sogar ein gepixeltes Bildchen wurde als vermeintlicher Beleg eingestellt, um nun jedoch kund zu tun, "Im Juni waren wir in Polen", und "Also muss ich wieder eine Vergnügungsfahrt nach Polen machen" da man nun Dorthes Geburtstag dort feiern würde.

Ja, wer lügt, der braucht halt ein gutes Gedächtnis :D


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

31.08.2014 um 23:24
Es scheint sich die Isolierung und der spärliche Schulbesuch als wahrer Grund für das Einschreiten des JA herauszukristallisieren. Text


Ich denke, hier bist du auf dem falschen Dampfer.
Ich glaube nicht. Es gibt deutliche Anzeichen dafür. Es geht hier nicht um mal in der Schule fehlen. Zusammen mit den fehlenden Kontakten zur Außenwelt und der Einstellung der Eltern wird das zum Grund. Das ist natürlich eine ziemliche Grauzone, in der sich JA und Gericht sich bewegen. Wenn Isolierung gepaart mit irrationaler Erziehung dem Kindeswohl schaden, muss natürlich abgewogen werden, ob das entsprechende rechtliche Schritte rechtfertigt. Und dabei spielt es schon eine Rolle, ob es um rechte Ansichten oder anderes verworrenes Zeug geht.
Lee_Sunkiller schrieb:Aber egal welches der Szenarien zutreffen würde, es wäre so oder so kein gesundes Umfeld für ein Kind. Egal, was der Grund ist, das ist das Problem des Erwachsenen und gehört vielleicht auch therapiert. Ändert aber nichts daran, dass ein Kind schleunigst normalen, sozialen Umgang lernt.
Es gibt Dinge, die wir als falsch empfinden. Die aber rechtlich nicht zu beanstanden sind.
osiris13 schrieb:3. Haben wir einen gewissen Anhaltspunkt, warum das Mädchen Inobhut genommen wurde, nämlich durch die Anwesenheit der Richterin bei der Inobhutnahme. Dies ist ja in der Tat ungewöhnlich und spricht für zwei Dinge: es muß etwas vorgefallen sein, was die Angelegenheit dringlich machte und es muß Gefahr im Verzug gewesen sein. Damit ist schon mal klar, dass es der unregelmäßige Schulbesuch nicht sein kann, denn der war ja chronisch seit der Grundschulzeit und kann auch nicht als Gefahr im Verzug betrachtet werden.
Ich halte das für ziemlich unlogisch. Gebe es so einen dringlichen Vorfall - bleiben wir mal bei der sexuellen Bedrohung - Warum hat das OLG dann die Inobhutnahme zurückgenommen? Das wäre dann ja wohl ein Unding, wenn es A. in dieser Gefahr beließe, auch wenn die Wirkung durch die Flucht nur theoretisch wäre. Dann müsste das OLG zumindest den rechtlichen Schutz bestehen lassen, oder?

Ich denke, die Richterin war dabei, gerade weil es so ein ungewöhnlicher Fall ist. Das OLG hat ja selber gesagt, A. müsste komplett von der Familie isoliert werden. Weil das aber nicht machbar ist, ist der Verbleib in der Familie das geringe Übel. Bei leiblichen Gefahren wohl undenkbar. Ich schätze das AG wollte A. von einer Erziehung schützen, die ihr Leben kaputt machen würde und hat das als so dringlich angesetzt, dass mit der Vorgeschichte (keine Zusammenarbeit der Eltern und der Tochter) eine so drastische Maßnahme gerechtfertigt sah.

Bleibt für mich die Frage, welche Erziehung und Beeinflussung das sein könnte.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

01.09.2014 um 00:03
Jo Conrad äußert sich in der Schweizer Sendung "TimeToDo" zu Antonya. Ab Minute [31:40]:

http://ndrrhnr.blogspot.de/2014/08/bewussttv-meets-timetodoch-29082014.html


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

01.09.2014 um 00:34
@Vrilanerin
Weil das aber nicht machbar ist, ist der Verbleib in der Familie das geringe Übel. Bei leiblichen Gefahren wohl undenkbar.Text
Wieso das denn? Wir haben den Rechtsgrundsatz: in dubio pro reo. Der gilt natürlich auch bei leiblichen Gefahren. Wenn man zwar einen Verdacht hat, aber es stellt sich heraus, es gibt nicht genügend Beweise, dann muß man den Angeklagten vor dem Gesetz als unschuldig betrachten, auch wenn der Richter ihn womöglich weiterhin für verdächtig hält. Das gilt für Mörder, Vergewaltiger, wen auch immer.


melden
Anzeige

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

01.09.2014 um 10:51
osiris13 schrieb:Wieso das denn? Wir haben den Rechtsgrundsatz: in dubio pro reo. Der gilt natürlich auch bei leiblichen Gefahren. Wenn man zwar einen Verdacht hat, aber es stellt sich heraus, es gibt nicht genügend Beweise, dann muß man den Angeklagten vor dem Gesetz als unschuldig betrachten, auch wenn der Richter ihn womöglich weiterhin für verdächtig hält. Das gilt für Mörder, Vergewaltiger, wen auch immer.
Wenn es keine Beweise gibt, wäre ja wohl auch die Inobhutnahme nicht gerechtfertigt. Das OLG hat aber die Mängel der Eltern eindeutig festgestellt. Die schienen ihm so hoch, dass nur eine völlige Isolierung angebracht schien. Das und die Tatsache, dass Antonya nicht mitarbeiten wollte hätte die Einweisung in eine geschlossenes Heim bedingt. So weit wollte das OLG nicht gehen. Wenn aber leibliche Gefahr oder sexuelle Bedrohung akut gewesen wären, hätte das OLG wohl das Urteil bestehen lassen müssen. Die Flucht dürfte dann keinen Unterschied machen.

Entweder die leibliche Bedrohung war vorher da - dann wäre Sorgerechtsentzug und/oder Inobhutnahme gerechtfertigt und wären es weiter.

Oder sie bestehen nicht. Für mich scheinen nachwievor die Gründe in einer rechtlichen Grauzone zu liegen.


melden
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden