Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

1.747 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Stalking, Drohnen, Mikrowelle ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 12:41
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Hilfreich wäre es gewesen, wenn bereits bei Zutritt ins Forum aus den AGB klar hervorgegangen wäre, dass nur Skeptiker Einlass finden sollen und dass andere Meinungen unerwünscht sind und zu unangenehmen Angriffen oder zur Löschung führen. So mancher Beitritt wäre unterblieben und schweißtreibendes Bemühen um Aufklärung hätte hier dadurch vermieden werden können.
Das wäre aber Unfug gewesen, weil es nicht stimmt. Du scheinst zwar einerseits zu verstehen, dass es gewisse Grenzen gibt - andererseits aber nicht, dass Du diese übertreten haben könntest.

Versuche doch einfach Dein Anliegen so zu formulieren, dass es den Dir bekannten Regeln entspricht. Das wäre doch schon mal ein Anfang, oder nicht?


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 13:11
@donnerlittchen
Ist das so schwer zu verstehen?

Ein Mordvorwurf an eine konkrete Person geht über "Meinungsäusserung" weit hinaus. Das ist, solange die Person nicht rechtskräftig verurteilt ist, an sich eine Straftat.
Wenn Du etwas schreibst oder verlinkst, was einen Straftatbestand erfüllt (wie Beleidigung, üble Nachrede, Verleumdung, etc.) dann wird Dein Beitrag gelöscht.
Unter Umständen kann sich sonst auch ein Forumsbetreiber, der solche Äusserungen stehen lässt, strafbar machen.

Deine Meinung kannst Du sicher auch ausdrücken, ohne solche Mittel zu verwenden.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 13:25
@gerhard86

und ich bin Bogenschütze und interessanterweise gilt ein schwerer Jagdbogen nicht als Waffe sondern als Freizeitgerät... Die Waffengesetze sind etwas seltsam, wobei ich sie teils überzogen finde.
Andererseits will ich auf keinen Fall, dass die Leute dauernd bewaffnet rumlaufen. Schwieriges Thema.


2x zitiertmelden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 13:28
@donnerlittchen

eventuell könntest du deine Vorwürfe im Konjunktiv formulieren: Könnte sein ... Ich vermute ...
Würde auch die Diskussionskultur heben. Endgültige Wahrheiten sind selten.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 16:32
Zitat von staplesstaples schrieb:Die Waffengesetze sind etwas seltsam, wobei ich sie teils überzogen finde.
Weil es schwer ist, zwischen Waffen und Nichtwaffen zu unterscheiden. Du kannst mit einem Küchenmesser genau so töten, wie mit einem Dolch. Nur im ersteren Fall ist der primäre Zweck des Gerätes nicht der einer Waffe.
Beim Bogen ist es vermutlich schon zu lange her, dass er als Waffe benutzt wurde und es steht eher der sportliche Aspekt im Vordergrund.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 16:39
@kleinundgrün

naja, mit einem Küchenmesser kann man sich ein Brot streichen, mit einer Pistole ODER einem Bogen NUR Projektile verschießen.
Wird wohl tatsächlich historische Gründe haben. Glaube aber, mal gelesen zu haben, dass eine Armbrust eine Waffe ist (weil vorgeladen).


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 16:52
mit einer Pistole ODER einem Bogen NUR Projektile verschießen.
Aber das Verschießen von Projektilen bedeutet nicht, dass es eine Waffe ist. Oder dass das Projektil dazu bestimmt ist, zu verletzen oder zu töten.

Wenn Du z.B. Handball spielst, verschießt Du ebenfalls ein Projektil, im weiteren Sinne.


1x zitiertmelden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 17:39
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Wenn Du z.B. Handball spielst, verschießt Du ebenfalls ein Projektil, im weiteren Sinne.
Naja, nicht so wirklich, wenn man sich an die allgemeingültige Definition von "Projektil" hält.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

24.06.2014 um 19:44
@donnerlittchen

Ich habe dich gefragt: Findest du die Verwendung von Realnamen, die man über eine Googlesuche herausgefunden hat, korrekt, wenn man diese (aller wahrscheinlichkeit nach unbescholtenen) Bürger dann des Mordes anklagt?

Was hat das in deiner (Rechts)-Auffassung mit freier Meinungsäußerung zu tun?

Ist es deiner Meinung nach eine freie Meinungsäußertung, wenn man den Modellflugverein als Mörder tituliert, auf Grund von Internetrecherchen, deren Wahrheitsgehalt höchst fragwürdig ist?

Antworte doch mal auf Fragen, spul nicht immer das selbe Programm herunter. Tacheles hier, was ist deine Meinung dazu?


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 12:16
@PeterLipisch

Deine Frage, ob sich das Recht auf Meinungsfreiheit soweit erstreckt und berechtigt, jemanden des Mordes zu bezichtigen, obwohl entsprechende richterliche Verurteilung nicht vorliegt, will ich versuchen, so gut es geht, aus meiner persönlichen Sicht zu beantworten, wobei ich keinesfalls den Anspruch erheben will, dass dies so zutreffend und rechtlich abgesichert ist.

Die Meinungsfreiheit ist das gewährleistete subjektive Recht auch auf öffentliche Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln. Es ist ein Grundrecht.

Der Meinungsfreiheit, auch Meinungsäusserungsfreiheit genannt, geht logischerweise die Meinungsbildung voran, wonach der Einzelne eine Bewertung von Ereignissen vornimmt und sich idealerweise soviel wie möglich an Wissen aneignet.

Konkret wird hier ein Verbrechen angeklagt, das mit technischen Hilfsmitteln, unsichtbar für das Opfer, aus der Distanz verübt wird.

Zu dieser Meinung ist @skycop und sind auch viele andere Opfer durch intensive Meinungsbildung gelangt. Es werden Grundrechte wie Freiheit, Leben und Eigentum bei diesem Verbrechen missachtet. Das Opfer sieht sich einer Gefahr ausgesetzt, der es nicht begegnen oder entkommen kann.

In diesem Fall müssten die gesetzlichen Organe einschreiten, um die gesetzlichen Verletzungen zu ahnden. Der Staat entzieht sich aber durch Nichthandeln dieser Verpflichtung. Der Einzelne befindet sich dadurch in einer äussersten Notsituation.

Jeder Mensch hat ein natürliches Recht auf Selbsterhaltung im Sinne eines Rechts auf Freiheit, Leben und Eigentum. Dieses Recht wid durch das angeklagte Verbrechen unterlaufen. Formulierungen wie elektronisches Gefängnis, Folter durch Strahlenwaffen, Überwachung mit Radar- und Mikrowellentechnik sowie weiterer wellenbasierter technischer Geräte machen die Runde und dies nicht mal so eben ganz locker, sondern nach ausgiebiger Recherche und schmerzhaften Erlebnissen. Damit korrespondiert im Naturrecht ein Recht auf Selbstverteidigung gegen jene, die Freiheit, Leben und Eigentum angreifen und dadurch einen Kriegszustand zwischen Angreifer und Verteidiger herbeiführen.

Da der Staat seiner Vertragsaufgabe nicht nachkommt und das Recht des einzelnen bei dieser Art des Verbrechens schützt, lebt mMn das natürliche Selbstverteidigungsrecht wieder auf, dokumentiert im GG als Widerstandsrecht.

Das Widerstandsrecht ist somit lediglich eine besondere Form des natürlichen Selbstverteidigungsrechts.

Welche Mittel sollten nun toleriert und als angemessen bewertet werden?

Wenn das nackte Leben bedroht ist und Hilfe nicht zu erwarten ist, ergibt sich aus dem Selbstverteidigungsrecht jedes Mittel. Zu bedenken ist auch, dass sich die Opfer dieses Verbrechens in einem Kriegszustand befinden und in dieser Zeit besondere Gesetze herrschen.

Wenn @skycop nach reichlicher Überprüfung zu der Meinung gelangt ist, dass Leute dieses Verbrechens anzuklagen sind, der Staat durch Nichthandeln die Opfer im Regen stehen lässt, so ist die namentliche Verbreitung im Rahmen des Selbstverteidigungsrechts mMn mit der Meinungsfreiheit zu vereinbaren.


6x zitiert2x verlinktmelden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 12:59
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Konkret wird hier ein Verbrechen angeklagt, das mit technischen Hilfsmitteln, unsichtbar für das Opfer, aus der Distanz verübt wird.
Für das es auch Beweise gibt?


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 13:00
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Die Meinungsfreiheit ist das gewährleistete subjektive Recht auch auf öffentliche Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln. Es ist ein Grundrecht.
Der Staat darf nicht unterbinden, dass du in einem südkoreanischen Forum schreibst. Dieses Grundrecht hast du.

Der Betreiber des südkoreanischen Forums darf dir das Schreibrecht entziehen, wie es ihm beliebt. Dein Grundrecht ist davon nicht betroffen.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 13:14
Hi,

@donnerlittchen
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Wenn @skycop nach reichlicher Überprüfung zu der Meinung gelangt ist, dass Leute dieses Verbrechens anzuklagen sind,
Das entscheidet wer in unserem Rechtsstaat? Ein nicht weiter bekannter Nonamer aus einem Forum? Wie siehst du diese Art der "Freiheit", wenn du selber das Opfer wärst?
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:so ist die namentliche Verbreitung im Rahmen des Selbstverteidigungsrechts mMn mit der Meinungsfreiheit zu vereinbaren.
Ach ja, der "Beschuldigte" hat in einem solchen Verfahren welche Möglichkeiten, auch sich selber zu verteidigen?
-TR


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 13:16
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Wenn das nackte Leben bedroht ist und Hilfe nicht zu erwarten ist, ergibt sich aus dem Selbstverteidigungsrecht jedes Mittel
Selbst ein mutmaßlicher Aufruf zum Mord darf hier stehenbleiben.

@donnerlittchen

Keine schlechte "Meinungsfreiheit" für ein südkoreanisches Forum. Findest du nicht?


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 13:18
@donnerlittchen

Der Staat muss ja nicht, sie bräuchte sich nur einen Anwalt nehmen, und der leitet dann die entsprechenden Schritte ein. Beratungshilfeschein gibts beim Amtsgericht, nach Netzratgebern wird das aber auch der Anwalt regeln. Ist klar, er kriegt ja die Kohle.

Der Anwalt ist nicht der Staat, sondern Privatunternehmer. Wenn der absagt, sucht man sich eben den nächsten. Dominik Storr wird sich freuen. Der Anwalt wird aber genauso belastbare Beweise verlangen, und die gibt es nicht. Spycops erste Sorge sollte also der Beschaffung von Beweisen gelten. Ansonsten hat ja auch die Veröffentlichung der Namens nicht viel mehr Gewicht als eine Kritzelei in einer Schultoilette.

Ihr ohne Beweise zu glauben hat sich gleich doppelt erledigt, da sie sich recht früh hier im Thread eine ziemlich dicke Lüge geleistet hat, nämlich dass Facebook angeblich ihre Seite nicht selbst gelöscht hätte.

Wenn es "Selbstverteigung" ist, den Namen zu veröffentlichen, inwiefern hält es dann den (weiterhin unbewiesenen) Schaden von ihr fern? Das stört doch den Peter nicht bei seinen finstren Plänen. Hast du da eine Stelle im Gesetzestext parat?


1x zitiertmelden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 14:03
@Dahergelaufen
http://www.sueddeutsche.de/digital/auslandsgeheimdienst-bnd-will-soziale-netzwerke-live-ausforschen-1.1979677

Gerade eben bin ich stark dafür...


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 14:26
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Die Meinungsfreiheit ist das gewährleistete subjektive Recht auch auf öffentliche Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln. Es ist ein Grundrecht.
So weit ist das richtig.
Allerdings gilt es nicht uneingeschränkt. Das Problem liegt darin, dass Grundrechte kollidieren können. Dein Recht auf Meinungsäußerung kann mein Recht auf Würde verletzen. Und was dann? Wer soll bei einer solchen Konstellation "gewinnen"?

In der Praxis wird das Problem so gelöst, dass die Eingriffe gegeneinander abgewogen werden und dass derjenige "gewinnt" dessen Eingriff der geringere ist (wenn es keinen Konsens geben kann).
Wenn Du also der Ansicht bist, ich sei ein Arschloch und diese Meinung auch in der Öffentlichkeit vertrittst, dann darf der Staat Dich einerseits nicht daran hindern, weil Du Dein recht auf freie Meinungsäußerung auslebst aber andererseits muss er Dich daran hindern, weil Du mein Recht auf Würde verletzt.
Erkennst Du das Dilemma?
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Zu dieser Meinung ist @skycop und sind auch viele andere Opfer durch intensive Meinungsbildung gelangt.
Das Problem ist aber, dass diese Meinungsbildung fehlerhaft sein kann und ihr andere völlig zu Unrecht als Mörder bezeichnet.
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:In diesem Fall müssten die gesetzlichen Organe einschreiten, um die gesetzlichen Verletzungen zu ahnden. Der Staat entzieht sich aber durch Nichthandeln dieser Verpflichtung.
Aber eben nur unter der Prämisse, dass es eine Situation gäbe, die den Staat zum Handeln zwingen würde. Aber es ist ja gerade problematisch, ob es diese Situation gibt.
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Wenn das nackte Leben bedroht ist und Hilfe nicht zu erwarten ist, ergibt sich aus dem Selbstverteidigungsrecht jedes Mittel. Zu bedenken ist auch, dass sich die Opfer dieses Verbrechens in einem Kriegszustand befinden und in dieser Zeit besondere Gesetze herrschen.
aber nur, wenn objektiv ein solcher Zustand herrscht.


Dein Problem in dieser Diskussion ist, dass Du Deine Meinung als Fakt erachtest. Deine gesamte Argumentation baut darauf, dass deine Beobachtungen der Wahrheit entsprechen.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 14:59
@Dahergelaufen
Zitat von DahergelaufenDahergelaufen schrieb: Der Anwalt wird aber genauso belastbare Beweise verlangen, und die gibt es nicht.
Storr nicht... aber vermutlich klagt der nur gegen Vorkasse...


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 16:59
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Jeder Mensch hat ein natürliches Recht auf Selbsterhaltung im Sinne eines Rechts auf Freiheit, Leben und Eigentum.
Da siehst du das von @kleinundgrün formulierte Dilemma eh gut. Würde dich tatsächlich jemand mit Drohnen verfolgen und bestrahlen, muss man beurteilen ob seine Freiheit und sein Eigentum beeinträchtigt werden soll (indem man die Drohne beschlagnahmt und ihn einsperrt) um dich zu schützen.
Zitat von staplesstaples schrieb:und ich bin Bogenschütze und interessanterweise gilt ein schwerer Jagdbogen nicht als Waffe sondern als Freizeitgerät..
Ja, das ist eigentlich merkwürdig. Andererseits ist soweit ich weiß ein Vorderladergewehr genauso einfach zu erwerben wie der Bogen obwohl der Vorderlader (auch rechtlich gesehen) eine Schusswaffe ist. Dass etwas als Waffe gilt heißt also nicht unbedingt dass es auch stärker reglementiert ist, da geht es eher um das Potential für Unfälle und Straftaten. Manches ist auch einfach historisch bedingt und heute unlogisch.


melden

Verschwörungstheorien und wenn Menschen darunter leiden müssen

25.06.2014 um 17:13
@donnerlitchen Die Betroffene führt weiterhin Webseiten mit den genannten Inhalten, als wordpress-Blogs. Diese verwenden aber keine Namen und adressen mehr, daher für mich akzeptabel...

Meiner Meinung nach stellt die damals verwendete Art der Anklage mit Namensnennung einen eklatanten Verstoß gegen geltendes Recht dar, der in keiner Weise durch Meinungsfreiheit zu verteidigen ist, meiner Meinung nach geht es nicht um Lebensgefahr, sondern eine Befindlichkeit.


melden