Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

295 Beiträge, Schlüsselwörter: Medien, Lüge, Zeitung, Desinformation, Falschmeldung

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 12:06
@interrobang
interrobang schrieb:kann mich nicht daran erinnern das die brd ihre soldaten schickte um die ddr soldaten einzusperren und eine abstimmung zu erzwingen....
Ebensowenig kann ich mich daran erinnern, daß das auf der Krim der Fall war.
interrobang schrieb:so freiwillig wie man es nur machen kann wen ein anderes land das gebiet mit seinem Militär besetzt...
In der DDR waren russische Truppen stationiert, in der BRD die der 3 Westmächte. Wenn also "Referendum --> Antrag auf Beitritt --> Annahme des Antrags" nur dann keine Annexion ist, wenn es Abwesenheit fremder Truppen geschieht, dann war auch der Beitritt der DDR zur BRD eine Annexion.


melden
Anzeige

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 12:11
geeky schrieb:Ebensowenig kann ich mich daran erinnern, daß das auf der Krim der Fall war.
Das liegt jetzt aber an deiner mangelnden Erinnerungsfähigkeit.
geeky schrieb:In der DDR waren russische Truppen stationiert, in der BRD die der 3 Westmächte. Wenn also "Referendum --> Antrag auf Beitritt --> Annahme des Antrags" nur dann keine Annexion ist, wenn es Abwesenheit fremder Truppen geschieht, dann war auch der Beitritt der DDR zur BRD eine Annexion.
Mir ist nicht bekannt, dass die Truppen der Allierten die NVA, die Bundeswehr oder die Polizei eingesperrt hätten. Mir ist auch nicht bekannt, dass die Allierten verhindert haben, dass neutrale Beobachter die Wahlen kontrollierten und mir ist auch nicht bekannt, dass sie Nazis eingeladen haben um die Wahlen zu kontrollieren.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 12:15
@torgulf
torgulf schrieb:Hast du Belege dafür, dass die Abstimmung fair war?
Habe ich nicht behauptet. Aber hierfür:
torgulf schrieb:Dass die russischen Besatzungstruppen abstimmen durften, die einheimischen aber nicht rundet das Bild nur ab.
Hätte ich gerne einen Beleg.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 12:44
Noch was schönes für alle die meinen, dass dei Krim nicht annektiert wurde. Selbst Putins Menschenrechtsrat gibt zu, dass das Referendum gefälscht war:
https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/kreml-menschenrechtsrat-versus-w-putin


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 12:52
@torgulf
Der Bericht wurde nun auch auf der offiziellen Website des Menschenrechtsrates veröffentlicht. Die heiklen Fakten verstecken sich weit unten, im letzten Abschnitt. Darin heisst es: «Nach unterschiedlichen Angaben haben 50 bis 60 Prozent der Stimmbürger für den Anschluss gestimmt, bei einer Wahlbeteiligung von 30 bis 50 Prozent.»
Leider habe ich dafür keine weiteren Fakten gefunden. Was sind diese unterschiedlichen Angaben und wie kamen diese zustande / wie wurden die Daten erhoben?


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 13:04
@torgulf
Menschenrechtsrat beim russischen Präsidenten[Bearbeiten]

Ende April 2014 veröffentlichte der Menschenrechtsrat beim russischen Präsidenten einen Bericht über „Probleme der Krimbevölkerung“. Laut dem Bericht hätten „50 bis 60 Prozent der Stimmbürger für den Anschluss gestimmt, bei einer Wahlbeteiligung von 30 bis 50 Prozent“. Viele derjenigen, die für einen Anschluss gestimmt hätten, hätten eigentlich mit ihrer Stimme „gegen die Willkür und Korruption der vom gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowitsch ernannten Regionalführung“ protestieren wollen. Der Menschenrechtsrat besuchte die Krim Mitte April 2014 mit einer Delegation, der auch die Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina angehörte.[67][68] Auf welcher Grundlage diese Aussage beruht, ist nicht bekannt. Es gab zunächst widersprüchliche Angaben auf der Website des Menschenrechtsrates; zunächst war von nur 30 % Wahlbeteiligung die Rede. Diese Angaben verschwanden wenig später wieder von der Website und wurden durch andere Zahlen ersetzt.
Quelle: Wikipedia: Referendum_über_den_Status_der_Krim#Menschenrechtsrat_beim_russischen_Pr.C3.A4sidenten

Und im Bericht selber steht auch nur, daß Leute und Experten im Rahmen einer privaten Reise eines Mitglieds des Menschrechtsrates einige Tage nach dem Referendum befragt wurden. Das ist mir dann doch zu dünn...


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 13:07
@Ornis
Weil du nicht gesucht hast. Selbst Putins Menschenrechtsrat wollte diese Farce nicht decken:

- подавляющее большинство жителей Севастополя проголосовали на референдуме за присоединение к России (явка 50-80 %), в Крыму по разным данным за присоединение к России проголосовали 50-60 % избирателей при общей явке в 30-50 %;
aus
http://www.president-sovet.ru/structure/gruppa_po_migratsionnoy_politike/materialy/problemy_zhiteley_kryma.php

Das heißt, selbst nach offiziellen russischen Angaben haben trotz des massiven Einsatz von Militär und Milizen nur etwa die hälfte der Wähler für einen Anschluss an Russland gestimmt. Und das bei einer Wahlbeteiligung von allerhöchstens 50%.
Aber du glaubst lieber den Verlautbarung von Natzis wie Le Pen oder Orban.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 13:12
@torgulf
torgulf schrieb:Das heißt, selbst nach offiziellen russischen Angaben haben trotz des massiven Einsatz von Militär und Milizen nur etwa die hälfte der Wähler für einen Anschluss an Russland gestimmt. Und das bei einer Wahlbeteiligung von allerhöchstens 50%.
Aber du glaubst lieber den Verlautbarung von Natzis wie Le Pen oder Orban.
Falsch. Siehe zwei Beträge vorher. Mein Russisch reicht gerade noch so dafür. :D

Das hier:
Один из его авторов, член Совета Евгений Бобров, с 16 по 18 апреля 2014 года совершил частную поездку в Крым, итогом которой стал обзор о проблемах местных жителей в разных сферах. Текст обзора был 22 апреля 2014 года опубликован Бобровым в материалах постоянной комиссии по миграционной политике и защите прав человека в сфере межнациональных отношений, председателем которой он является, и в его персональном блоге на сайте Совета.
[...]
По мнению практически всех опрошенных специалистов и граждан
meine ich.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 13:16
@Ornis
Vorallem reicht dein russisch, und auch sonstige Lesefähigkeiten nur dazu, dass zu lesen, was in dein Weltbild passt.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 13:20
@torgulf

Und da bist Du Dir sicher? Sicher ist verstehendes Lesen nicht jedem gegeben, aber könnte es nicht auch so sein, daß lediglich meine Kritik an Deiner Beweisführung nicht in Dein Weltbild paßt.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 14:31
staples schrieb:ich finde den stefan niggemeier sehr gut - gibts zu dem auch einen dunklen Hintergrund? Kann nichts finden.
Ich auch nicht, sein „Hintergrund“ ist das Bildblog – Medienkritik ohne gleich Systempresse zu schreien.
torgulf schrieb:Eine Abstimmung unter den Augen einer Besatzungsarmee ohne neutrale Beobachter ist kein gültiges Referendum.
Die neutralen Beobachter von der OSZE wollten aber nicht kommen (und beriefen sich dabei auf die Verfassungswidrigkeit des Referendums). Sie wurden vom Krimparlament sogar offiziell eingeladen.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 14:34
@Ornis
Du bringst kein einziges Argument, dass dein Weltbild stützt. Die einzigen die deine Sicht der Dinge teilen sind Le Pen und Co. Das ist besonders deshalb interessant, weil die russische Seite ständig von den Faschisten auf ukrainischer Seite spricht, selbst aber ausschließlich von Nazis unterstützt wird und diese auch ganz offizielle einlädt. Selbst offizielle russische Quelle widersprechen den Ergebnissen des Krim Referendums. Daneben gibt es die Übergriffe auf Journalisten, die Einschicherteung von Wählern, der Beschuss von OSZE Beobachtern usw.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 14:35
@Lingu
Die neutralen Beobachter von der OSZE wollten aber nicht kommen (und beriefen sich dabei auf die Verfassungswidrigkeit des Referendums). Sie wurden vom Krimparlament sogar offiziell eingeladen.
Nachdem sie vorher schon beschossen wurden:
http://www.reuters.com/article/2014/03/08/us-osce-shots-idUSBREA270HJ20140308


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 14:37
@torgulf
Waren die tatsächlich von der OSCE oder wie z.B. in dem Fall der Bundeswehrsoldaten
überhaupt nicht offiziell von der OSCE?


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 14:43
@torgulf
torgulf schrieb:Nachdem sie vorher schon beschossen wurden:
Dabei handelte es sich nicht um die Wahlbeobachter und das Abschlagen der Einladung wurde damit gar nicht begründet.
torgulf schrieb:selbst nach offiziellen russischen Angaben
Welche offiziellen Angaben denn? Die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti sprach von 83% Wahlbeteiligung, was sogar ganz leicht höher liegt als das vorläufige Ergebnis, wie es vom Wahlleiter bekannt gegeben wurde.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 14:50
@torgulf

Du befindest Dich da in einem Trugschluß: Mein Weltbild sieht beispielsweise die Vorgänge um das Krim Referendum recht unaufgeregt. Mit Sicherheit deckt es sich nicht mit Deinem und dem von
torgulf schrieb:Le Pen und Co
- und darüber bin ich auch recht froh. Ich mag Dein Schwarz- / Weiß-Denken so nicht für mich übernehmen. Es riecht schnell nach Propaganda, wenn man unbelegte Behauptungen als Beweise präsentiert. Was uns auch gleich zum Thema bringt:
torgulf schrieb:Selbst offizielle russische Quelle widersprechen den Ergebnissen des Krim Referendums.
Tun sie eben nicht so, wie Du es gerne hättest: Ein einziges Mitglied der Menschrechtkommision des Präsidenten war einige Tage nach dem Referendum privat auf der Krim und hat "Leute und Experten" befragt und Aufgrund dieser ominösen Erhebung der Daten und der nachträglichen Manipulation der Präsentation im Web, darf man den Bericht nicht anzweifeln?
torgulf schrieb:Daneben gibt es die Übergriffe auf Journalisten, die Einschicherteung von Wählern, der Beschuss von OSZE Beobachtern usw.
Übergriffe auf Journalisten und Einschüchterungen von Wählern kommt in allen Krisengebieten vor und ist ohne Namen der Opfer oder Verdächtigenen bzw. eine Quelle zu nennen im Spiegel erschienen (zumindest der einzige Hinweis, den Wiki dazu hergibt). Und diesem Magazin traue ich Aufgrund früherer Fehlinformationen / Unterschlagung von Informationen nicht mehr uneingeschränkt. Das mit den OSZE Beobachtern hätte ich aber noch mal gerne näher von Dur erklärt.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 20:33
@torgulf

Eben noch den Spiegel kritisiert und schon belehrt er mich eines Besseren. Relativ kommentarlose Nachrichten:
So weit ist noch kein namhafter deutscher Politiker gegangen: Ex-SPD-Chef Matthias Platzeck fordert die Akzeptanz der russischen Krim-Annexion - ein klarer Widerspruch zur Linie der Bundesregierung. Aus der SPD kommt Kritik.
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-krise-matthias-platzeck-will-legalisierung-krim-annexion-a-1003646.htm...


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 23:52
@Ornis
Was denn,jetzt weisste auch warum Brandenburg immer "die kleine DDR"genannt wird...muhahaha
Platzeck,Moskaus fünfte Kolonne

140320 darum cdu

News S1


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

19.11.2014 um 10:16
"Zentrum für politische Schönheit" auf einen FAZ-Artikel.

An den Herausgeber der FAZ | Berthold Kohler

Sehr geehrter Herr Kohler

Es ist ungewöhnlich, dass der Herausgeber einer großen überregionalen Tageszeitung der deutschen Öffentlichkeit in einer laufenden Aktion mit mutwilligen Täuschungen derart ins Gesicht spuckt. Ein Herausgeber, der die Faktenlage besser kennt als wir – immerhin zeichnet er für den Politikteil der FAZ verantwortlich. In Ihrem diffamierenden („Die Kreuzdiebe von Berlin“), täuschenden („Hilfsbefehl“) und schlecht recherchierten (es sind nicht 7, sondern 14 Kreuze) Artikel stilisieren Sie das Bild eines zu Hilfe eilenden Europas, das wir alle nur zu gerne sähen:
"Eine sogenannte Künstlergruppe will mit den Kreuzen an das Elend der Flüchtlinge erinnern, die bei dem Versuch umkamen, nach Europa zu gelangen. Es ist eine üble Gleichsetzung, die mit dieser ‚Aktion’ vorgenommen wird. Die Grenzpolizisten Italiens, Griechenlands, Bulgariens und der EU schießen nicht auf Bootsflüchtlinge, sondern retten sie.“

Ich stand an den EU-Außengrenzen Bulgariens und Griechenlands. Ich bin im Vorfeld der Aktion den Grenzstreifen von Lesovo bis Rezovo abgefahren. Ich habe den Aufbau der EU-Grenzüberwachungssysteme von Eurosur an Orten gesehen, an denen es nach offiziellen Angaben überhaupt nicht stehen dürfte. In Rezovo, dem südöstlichsten Dorf Europas, kommen auf 30 Einwohner 24 Grenzer. Die Grenzschützer arbeiten in zwei 12-Stunden-Schichten und es handelt sich bei ihnen um schlecht umgeschulte Verkehrspolizisten, die keine Fremdsprachen sprechen und wie Hooligans des Nachts in den tiefsten Wäldern Europas mit Schäferhunden eine Jagd auf Syrer veranstalten. Als wir in Rezovo eintrafen, erfuhren wir, dass keine fünf Tage zuvor drei Menschen in Not aus Syrien ohne Anhörung zurück in die Türkei verfrachtet worden waren.
Ich habe mich in jedem Dorf mit der griechischen und bulgarischen Grenzpolizei angelegt. Ich kann Ihnen versichern: diese Männer haben keinen „Hilfsbefehl“, wie Sie behaupten. Sie patrouillieren in einer 30-Kilometer-Zone die EU-Außengrenze. Die 100 Menschen, die unserem Aufruf an die EU-Außengrenze gefolgt sind, um sie abzubauen, haben die Polizeiautos der Grenzpolizei an jeder Weggabelung mit eigenen Augen gesehen.

Eine der weltweit renommiertesten Menschenrechtsorganisationen, Human Rights Watch, wirft der bulgarischen Regierung offen den Bruch des internationalen Völkerrechts vor, weil brutalste Push-Back-Verbrechen nachgewiesen werden können. Ein politischer Herausgeber weiß das. Sie kennen diese Tatsachen längst. Gutgläubigkeit jedenfalls wäre für einen politischen Herausgeber ein vernichtendes Verdikt.
Ein politischer Herausgeber stand schon vor der menschenverachtenden Stacheldrahtmauer, die die bulgarische Regierung im Alleingang vor knapp drei Monaten fertiggestellt hat und über die selbst der EU-Kommissar für Menschenrechte sich nicht stillhalten kann. Wir haben Fotos dieser Stacheldrahtmauern geschossen. Auch wenn Sie nur das Kreuz als Skandal auf diesen Aufnahmen erkennen werden, gibt es Hunderttausende Menschen, die den Anblick der neusten EU-Außengrenze nur deshalb ertragen: weil die Macht der Kunst das Versprechen birgt, der Schande zu widerstehen, die sich 25 Jahre nach dem Mauerfall auf unserem Kontinenten in rasender Geschwindigkeit ausbreitet. Auf jenem Kontinent, den Helmut Kohl als „offenes Haus Europas“ bezeichnet hat.

Reden wir über Tote neben diesem offenen Haus. Es ist keine üble Gleichsetzung, die unsere Aktion vornimmt. Wir setzen nichts gleich. Wir stellen gegenüber. Einem politischen Herausgeber sagen die Namen Toumani Samake, Roumian Tisse, Mesfin Germa oder Sebahtin Rasin etwas. Ein politischer Herausgeber kennt die Todesliste der dokumentierten 19.204 Todesfälle von UNITED (http://politicalbeauty.de/Todesliste.pdf). Ein politischer Herausgeber kennt die bedrohliche, aber nicht zu widerlegende Hypothese Jean Zieglers, dass bis zu 36.000 Menschen im Mittelmeer ertrinken – jährlich, nicht in Summe!
Welche Rolle soll es für die Mauertoten spielen, ob Sie von einem Grenzer auf der Flucht in der Spree erschossen werden oder ob sie dieser Kugel gar nicht bedürfen, weil das Meer ihren Tod von selbst besorgt?

Ein politischer Herausgeber kennt diese Informationen. Er bedarf ihrer nicht, schon gar nicht durch die Kunst. Ein politischer Herausgeber hört nicht weg. Er bringt den Mut auf, einen Blick auf das zu werfen, was er in seinem Beitrag als „Hilfsbefehl“ bezeichnet. Diese Aufnahme von der Hilfsbereitschaft der spanischen Grenzpolizei ist einen Monat alt und sie stammt vom Todesstreifen von Melilla: https://vimeo.com/109091397
Für den Mann, der diese Aufnahme gemacht hat, hat sich ein politischer Herausgeber interessiert. Er hat ihn getroffen, mit ihm gesprochen. Er hat gehört, dass dieser Mann das Leid nicht länger erträgt. Er hat nicht nur aus seinen Augen, sondern auch aus seinen Gesten ersehen, dass diese Schande sofort und heute enden muss.

Ihre Kolumne aber, wenn wir den Dreck einmal so nennen wollen, redet die Barbarei an den EU-Außengrenzen schön. Sie dulden diese Barbarei nicht, Sie decken sie! Sie führen einen Großteil des deutschen Bildungsbürgertums, an dem uns genauso viel liegt wie Ihnen, bewusst in die Irre.
Sie sind als politischer Herausgeber der FAZ nicht tragbar, wenn sie derartige Dinge unwiderlegt behaupten. Wir fordern Sie auf, Teile dieses Briefes zu veröffentlichen. Und falls Sie ihren Ruhestand bereits planen – wir empfehlen Ihnen ein Haus im beschaulichen Slivarovo, wo Eurosur gerade installiert wird. Die bulgarische Regierung hat bereits die Verlängerung der Stacheldrahtmauer angekündigt. Sie ahnen, dass ihr Haus dann bald außerhalb der europäischen Außenmauern stünde.

Mit schönen Grüßen,
Zentrum für Politische Schönheit


https://www.facebook.com/politische.schoenheit


melden
Anzeige
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

19.11.2014 um 14:24
NDR-Journalist Hubert Seipel interviewte vor ein paar Tagen Putin zur Lage in der Ukraine. Anschließend gab es bei Quizshow-Gönner Jauch eine Diskussion. Dazu mal eine kritische Auseinandersetzung (inklusive Link zum Interview):


melden
234 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt