Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

295 Beiträge, Schlüsselwörter: Medien, Lüge, Zeitung, Desinformation, Falschmeldung

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 16:53
@staples
staples schrieb:Soldaten ohne Abzeichen, soweit ich weiss. Wochenlang war es unklar.
Aber die mußten auch nicht wirklich das ukrainische Militär davon abhalten einzugreifen:
Nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministers Ihor Tenjuch entschlossen sich 4300 der insgesamt 18.000 ukrainischen Soldaten auf der Krim, sich nicht den russischen Streitkräften anzuschließen, sondern ihren Dienst bei den ukrainische Streitkräften fortzusetzen.
Quelle: Wikipedia: Krimkrise#Ukraine_und_Russland_im_Konflikt_um_die_russische_Milit.C3.A4rpr.C3.A4senz


melden
Anzeige
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 16:53
@torgulf

Soweit ich mich erinnern kann war das erst später. Anfangs waren das Kräfte ohne Abzeichen, die die Kasernen umstellt haben. Brachte Verwirrung, dazu Falschpropaganda von Russland über "Separatisten". Klar waren das Russen, doch in den ersten paar Tagen/Wochen trug es zum "Fog of War" bei.

@Ornis

Dann ist ja ein Haufen übergelaufen!


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 16:56
@staples
staples schrieb:Am Donnerstag sagte Janukowitsch vor Journalisten, falls er das Abkommen nicht unterzeichnet hätte, „würden wir nicht nur die Industrie, sondern das ganze Land verlieren“.
Und wurde schon präzisiert, was damit konkret gemeint war? Hat Putin mit einem Einmarsch gedroht, oder wie ist das gemeint?


melden
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 16:57
@Ornis

Keine Ahnung hab nur auf die Schnelle den Artikel gefunden. Er war offensichtlich innenpolitisch schon unter Druck.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 17:00
@staples
Die hatten am Anfang keine Hoheitszeichen, aber die Uniformen waren als russische Uniformen erkennbar. Auch die Bewaffnung machte schnell klar, dass das keine aufgebrachten Bürger waren, die das alte Jagdgewehr aus dem Schrank gehohlt haben sondern reguläre Truppen. Und im Anbetracht der Lage konnten die eigentlcih nur aus Russland kommen.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 17:05
staples schrieb:Am Donnerstag sagte Janukowitsch vor Journalisten, falls er das Abkommen nicht unterzeichnet hätte, „würden wir nicht nur die Industrie, sondern das ganze Land verlieren“.
Tja, Janukowitsch war nicht wirklich Pro-Putin eingestellt. Vielmehr musste er immer wieder mit Drohungen auf Kurs gebracht werden.
Janukowitsch hatte auch beabsichtigt, die Ukraine in die EU zu führen, bevor er nach Moskau zitiert wurde ...


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 17:07
@torgulf

Das mit den Waffen war relativ klar. Aber die Uniformen sagen nichts aus über den Träger: Ich gehe zum Fotografieren auch im NATO-Tarn und war nie bei der Armee - wenn wäre es zeitlich eher ein "Ein-Strich-kein-Strich" der NVA gewesen.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 17:12
@staples
staples schrieb: Er war offensichtlich innenpolitisch schon unter Druck.
Entschuldige, habe Deine Erweierung des Beitrags erst jetzt gesehen. Darauf wollte ich hinaus: Wer hätte an wen die Ukraine verloren. Mit diesem Zitat von Janukowitsch ohne Kontext, kann man viel sagen wollen...


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 17:20
@Issomad
Issomad schrieb:Tja, Janukowitsch war nicht wirklich Pro-Putin eingestellt. Vielmehr musste er immer wieder mit Drohungen auf Kurs gebracht werden.
Janukowitsch hatte auch beabsichtigt, die Ukraine in die EU zu führen, bevor er nach Moskau zitiert wurde ...
Hatte ich anders in Erinnerung und wurde da wohl auch nicht getäuscht:
Nach seinem Amtsantritt im Februar 2010 erklärte Janukowytsch, die Ukraine wolle ein blockfreies Land sein und verstehe sich als „eine Brücke zwischen Russland und der EU“. Einer NATO-Mitgliedschaft erteilte er eine klare Absage.[11] Die ukrainische Außenpolitik in den ersten Jahren seiner Präsidentschaft wurde von politischen Beobachtern im Ausland oft als widersprüchlich bewertet. Janukowytsch wurde in diesem Zusammenhang wiederholt ein „doppeltes Spiel“ vorgeworfen, da er sich einerseits für die weitere Anbindung der Ukraine an die EU einsetze und wiederholt auch die EU aufforderte seinem Land die „Perspektive der Mitgliedschaft“ zu geben, andererseits betreibe er aber gleichzeitig eine Annäherung seines Landes an Russland.
Quelle: Wikipedia: Wiktor_Janukowytsch#Amt_des_Ministerpr.C3.A4sidenten

Hört sich ein bisschen anders an: Nicht so einseitig pro-westlich bzw. pro-russisch, sondern ein sowohl als auch. Er wollte das Beste aus beiden "Lager" für die Ukraine erreichen, ist aber an der Euro-Maidan-Bewegung gescheitert - und an der EU, die ein Abkommen immer nur als Entweder / Oder zugelassen hat.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 19:21
Hier auch noch ein interessanter (also meiner Meinung meist entsprechender, das geb ich zu) Artikel zum Umgang mit der (völlig zu Recht) heftigen Reaktion auf diese SPIEGEL-Ausgabe:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/18500/wie-der-spiegel-mit-dem-vorwurf-der-kriegshetze-umgeht/
Ein Zitat:
Vielleicht könnte der „Spiegel“ erklären, welche Szenen von marodierenden Banden er genau meint, welche „Indizien“ für den Abschuss er für überzeugend hält und welche für Propaganda. Womöglich würde das Menschen, die ihn kritisieren, überzeugen. Nicht alle, aber ein paar. […]
Aber der „Spiegel“ diskutiert und argumentiert nicht. Er lädt nicht zum Gespräch oder zum Streit ein. Er sagt: Lest unseren Leitartikel und haltet die Klappe.
Kein Wort der Entschuldigung in seiner Reaktion. Nur ein „jaja, heftige Reaktionen ausgelöst“, direkt gefolgt von „organisiert auftretende, anonyme User“ – schön, genau die wünschte ich dem Spiegel ab dem Zeitpunkt auch schon.

Auch möchte ich auf den entsprechenden Abschnitt im Wikipedia-Artikel verweisen (in dem der Spiegel allderdings nicht erwähnt ist):
Wikipedia: Krise_in_der_Ukraine_2014#Kritik_an_der_deutschen_Berichterstattung

@torgulf
torgulf schrieb:Von deiner Behauptung, dass es früher besser gewesen wäre ganz zu schweigen.
Ich habe nie behauptet, dass der Spiegel früher besser war.
Ich habe zwar schon den Eindruck, das aber noch nicht behauptet. Vielleicht tu ich es ja noch irgendwann.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

17.11.2014 um 23:43
torgulf schrieb:Russland hat ein Nachbarland überfallen und Teile davon anektiert.
Wann hört es endlich auf, dass diese Begriffsvernudlung weiter wiedergekäut wird? Die Krim wurde nicht annektiert, sondern über ein Referendum russisch.
Sezession, Referendum, Beitritt ist etwas anderes als Annexion

„Annexion“ heißt im Völkerrecht die gewaltsame Aneignung von Land gegen den Willen des Staates, dem es zugehört, durch einen anderen Staat. Annexionen verletzen das zwischenstaatliche Gewaltverbot, die Grundnorm der rechtlichen Weltordnung. Regelmäßig geschehen sie im Modus eines „bewaffneten Angriffs“, der schwersten Form zwischenstaatlicher Rechtsverletzungen. Dann lösen sie nach Artikel 51 der UN-Charta Befugnisse zur militärischen Notwehr des Angegriffenen und zur Nothilfe seitens dritter Staaten aus - Erlaubnisse zum Krieg auch ohne Billigung durch den Weltsicherheitsrat. Schon diese Überlegung sollte den freihändigen Umgang mit dem Prädikat „Annexion“ ein wenig disziplinieren. Freilich bietet dessen abstrakte Definition auch allerlei irreführenden Deutungen Raum. Aus einer von ihnen scheint sich das völkerrechtliche Stigma ableiten zu lassen, das der Westen derzeit dem russischen Vorgehen aufdrückt und an dem er die eigene Empörung beglaubigt.

Aber das ist Propaganda. Was auf der Krim stattgefunden hat, war etwas anderes: eine Sezession, die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit, bestätigt von einem Referendum, das die Abspaltung von der Ukraine billigte. Ihm folgte der Antrag auf Beitritt zur Russischen Föderation, den Moskau annahm. Sezession, Referendum und Beitritt schließen eine Annexion aus, und zwar selbst dann, wenn alle drei völkerrechtswidrig gewesen sein sollten. Der Unterschied zur Annexion, den sie markieren, ist ungefähr der zwischen Wegnehmen und Annehmen. Auch wenn ein Geber, hier die De-facto-Regierung der Krim, rechtswidrig handelt, macht er den Annehmenden nicht zum Wegnehmer. Man mag ja die ganze Transaktion aus Rechtsgründen für nichtig halten. Das macht sie dennoch nicht zur Annexion, zur räuberischen Landnahme mittels Gewalt, einem völkerrechtlichen Titel zum Krieg.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 05:47
@Scox
die krim wurde annektiert. das kann man weder abstreiten noch schönreden.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 07:43
@interrobang
interrobang schrieb:die krim wurde annektiert.
... ungefähr so wie damals die DDR von der BRD.
Referendum --> Antrag auf Beitritt --> Annahme des Antrags.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 08:24
@geeky
kann mich nicht daran erinnern das die brd ihre soldaten schickte um die ddr soldaten einzusperren und eine abstimmung zu erzwingen....


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 09:48
@interrobang
interrobang schrieb:eine abstimmung zu erzwingen
Und Du hast auch Belege dafür? Nicht, daß am Ende die Mehrheit der Bevölkerung freiwillig zu dem Referendum gegangen ist.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 10:02
@Ornis
so freiwillig wie man es nur machen kann wen ein anderes land das gebiet mit seinem Militär besetzt...


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 11:51
@geeky
@Scox
@Ornis
Eine Abstimmung unter den Augen einer Besatzungsarmee ohne neutrale Beobachter ist kein gültiges Referendum. Und wenn man dann anschaut wer als Beobachter eingeladen war, nämlich nur Nazis wie der Front National, FPÖ, Vlaams Belang, Lega Nord usw, dann wird einem schnell klar wie demokratisch es dort zuging. Dass die russischen Besatzungstruppen abstimmen durften, die einheimischen aber nicht rundet das Bild nur ab.


melden

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 11:53
Ornis schrieb:Und Du hast auch Belege dafür? Nicht, daß am Ende die Mehrheit der Bevölkerung freiwillig zu dem Referendum gegangen ist.
Hast du Belege dafür, dass die Abstimmung fair war? Neutrale Beobachter waren ja nicht zugelassen, nur Nazis wurden eingeladen, abgehalten wurde sie unter den Augen und der Aufsicht einer Besatzungsarmee, Besatzuingssoldaten durften mitabstimmen, eibnheimische nicht....


melden
staples
Diskussionsleiter
Profil von staples
anwesend
dabei seit 2013

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 11:56
@Lingu

ich finde den stefan niggemeier sehr gut - gibts zu dem auch einen dunklen Hintergrund? Kann nichts finden. Leider kostet der erweiterte Service.


melden
Anzeige

Desinformation von ehemals seriösen Zeitungen

18.11.2014 um 12:01
@staples
Er hat irgendeine Privatefehde mit dem Spiegel und ab und zu ist die Kritik etwas kleinlich, aber man kann seine Artikel eigentlich immer lesen.


melden
215 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt