weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 15:50
@OpenEyes
Nun, es war ein arger Schachtelsatz, da muß man sich beim Lesen schon konzentrieren...:D


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 15:50
Okay - is gebongt und geschenkt - sry für die Pedanteneinlage. ;)
paco_ schrieb:Hätte ein rechtzeitiges Abfangen der entführten Maschinen die Anschläge verhindert?
Das halte ich nicht für die Gretchenfrage - dann hätte die Flugraumsicherung wenigstens funktioniert, zumindest bis zu dem Zeitpunkt wo ein Abschußbefehl fällig geworden wäre. Es ist m.E. mehr als ein Zufall, daß hier die Entführung von Maschinen geprobt wird während sie tatsächlich stattfindet - das ist der springende Punkt.

Gruß
A


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 16:01
@kurvenkrieger

Wie schon gesagt, die Termine von Übungen sind nicht soo schwierig in Erfahrung zu bringen und ich halte es für wahrscheinlicher (wenn überhaupt ein Zusammenhang besteht), dass die Terroristen die Gelegenheit genutzt haben.

Wobei ich mir absolut nicht vortellen kann, dass die Abfangjäger, wären sie rechtzeitig da gewesen, etwas ändern hätten können. Uberleg mal - wie lange dauert es etwa beim ersten Flugzeug von dem Moment wo sicher ist dass es in den Tower krachen wird bis zum Einschlag?

Und beim zweiten Flugzeug müsste bereits feststehen, dass das erste _absichtlich_ in den Tower gejagt wurde. Dann und _nur_ dann wäre eine Entscheidung für einen Abschuss überhaupt denkbar. Was immer noch zum Absturz der Maschine über dem dicht besiedelten Manhattan geführt hätte. Zwischen den Einschlägen war da verdammt wenig Zeit eine definitive Entscheidung (die von höchster Stelle kommen muss) zu treffen. Dann wäre da Zeit nötig für einen Versuch, die Maschine abzudrängen. Das ganze Szenario ist völlig unrealistisch.


melden
Mondsohn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 16:38
Es ist schon etwas verwirrend, die Aussage nach dem Ausbleiben routinemäßiger Flugdienstlicher Erkennung und Behandlungsmethoden zu umschiffen, in dem man fragt, was die hätten tun sollen.

Als ob das der erste jemals dokumnentierte Zwischenfall gewesen wäre. Schon wieder eine Singularität? = Bad Science.

"When planes are intercepted, they typically are handled with a graduated response. The approaching fighter may rock its wingtips to attract the pilot's attention, or make a pass in front of the aircraft. Eventually, it can fire tracer rounds in the airplane's path, or, under certain circumstances, down it with a missile."5

Norad Paper II
http://www.dnotice.org/

Pilot Herr paco sollte das eigentlich wissen. Und bitte bitte nicht die Quelle in Frage stellen. Jeder Hansel weiß, dass dies nicht etwa nur Science Fiction ist, sondern real so stattfindet. Bald täglich.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 16:40
>>>... zumindest bis zu dem Zeitpunkt wo ein Abschußbefehl fällig geworden wäre ...<<<

Drehen wir doch mal die Zeit etwas zurück. Wer kann mir ein Beispiel nennen, in dem ein Abschussbefehl gegenüber einer entführten Maschine erteilt und diese daraufhin abgeschossen wurde?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 16:53
Mondsohn schrieb:Pilot Herr paco sollte das eigentlich wissen. Und bitte bitte nicht die Quelle in Frage stellen. Jeder Hansel weiß, dass dies nicht etwa nur Science Fiction ist, sondern real so stattfindet. Bald täglich.
Ach was, täglich werden Zivilmaschinen vom Himmel geholt? Gut, daß Du das sagst, ich werde nur noch Auto fahren...:D
Es gibt gewisse Unterschiede in der Behandlung militärischer und ziviler Objekte, speziell wenn es um den Beschuß derselben geht...

paco


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 17:04
@Mondsohn

"Als ob das der erste jemals dokumnentierte Zwischenfall gewesen wäre. Schon wieder eine Singularität? = Bad Science."

Gibt es eine dokumentierte _Abschuss_ einer Passagiermaschine?

"When planes are intercepted, they typically are handled with a graduated response. "

Tut mir leid, Mondsohn, aber allein die total falsche Verwendung des Wortes "graduated" statt des richtigen "gradual" (schrittweise) lässt leise Zweifel an der Authentizität des Textes aufkommen.

"The approaching fighter may rock its wingtips to attract the pilot's attention, or make a pass in front of the aircraft. Eventually, it can fire tracer rounds in the airplane's path, or, under certain circumstances, down it with a missile"

Und welche sind nun die bestimmten Unstände? Von den Problemen der Ausführung in diesem Fall, da die "certain circumstances" innerhalb von Sekunden oder sogar Sekundenbruchteilen eintreten ganz zu schweigen. Was denn? die Hijacker brauchen die Türme nur in einer Richtung anfliegen die an ihnen vorbei zum nächsten Flughafen führt und im letzten Augenblick auf die Türme abdrehen. James Bond war zum Zeitpunkt der Attentate gerade mit Filmarbeiten beschäftigt.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 17:26
Moin Mondsohn!
Mondsohn schrieb:Es ist schon etwas verwirrend, die Aussage nach dem Ausbleiben routinemäßiger Flugdienstlicher Erkennung und Behandlungsmethoden zu umschiffen, in dem man fragt, was die hätten tun sollen.
Es bestätigt mich nur in meiner Vermutung:
Die Verwirrung der Flugsicherheit dank Operation Vigilant Guardian im Zusammenhang mit den Aussagen aus Rebuilding Americas Defense betrachtet ist schon nen heftiger Brocken für die OT-Fangemeinde. Daß man diese mehr als merkwürdige Faktenlage zu relativieren versucht ist nur nachvollziehbar, und auch nicht unbedingt falsch.
Jedem das Seine. Ich werde dahingehend jedenfalls keine weiteren Kommentare abgeben; die Fakten liegen vor, macht damit was ihr wollt.
...Its 102d Fighter Wing is equipped with 18 F-15 Eagles, twin-engine, supersonic, air-to-air combat aircraft. They are flown by 32 pilots who are part of a 1,100-person unit.

A Web site for the Cape Cod Air Show, which features aircraft from the unit, describes its duty this way: "Specifically, our mission is to protect the Northeast United States from armed attack from another nation, terrorist attack, and activities such as smuggling, illicit drug activity, and illegal immigration."

The planes, which can fly at more than twice the speed of sound, patrol a 500 000-square-mile area extending from the Canadian border south to Washington. That gives it responsibility for protecting Boston, New York, Philadelphia, and Washington, the Web site says.

To complete that mission, the unit has two armed and fueled aircraft ready to fly around the clock, each day of the year, a unit spokeswoman said. Each plane is staffed with a pilot and a crew chief to get them off the ground. Other planes in the squadron fly four to six training sorties a day, said Lieutenant Colonel Margaret Quenneville, the unit's spokeswoman. All are under the command of NORAD, which is charged with airspace warning and control for North America...
Gruß
A


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 17:40
@kurvenkrieger

In die chronologisch richtige Position gebracht:

"On September 11th, 2001, the wing sprang into action just minutes after the terrorists attacks on the World Trade Center in New York City. More than 600 wing members were mobilized for OPERATION Noble Eagle.The wing began flying around-the-clock combat air patrols missions immediately thereafter, and continued doing so until February 2002. Overall during 2001, wing aircraft flew 2,388 sorties compiling more than 3750 flying hours"

http://www.maotis.ang.af.mil/102fw.htm

Damit schau Dein Zitat schon _etwas_ anders aus.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 17:49
Guter Versuch, aber kein überzeugender Meilenstein. Zumal dies nur eine der in die Luftraumsicherheit eingebetteten Staffeln ist
Team Otis Online is the official website of the 102d Intelligence Wing, 253d Combat Communications Group, and 267th Combat Communications Squadron located at Otis Air National Guard Base, Massachusetts Military Reservation, on Cape Cod, Massachusetts.
und was nach 9/11 geschah liegt außerhalb meines Fokusses:
Operation Noble Eagle (ONE) is a North American Aerospace Defense Command (NORAD) initiative to aid in the defense of North American skies. The ongoing operation began September 14, 2001, in response to the September 11 terrorist attacks. This operation was conducted under the Garden Plot contingency plan.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 17:51
Also - wo soll der springende Punkt sein?
Was hast Du jetzt "in die chronologisch richtige Position gebracht"?

Das war jedenfalls kein inhaltlicher Bezug zum Zitat, nur "irgendwas" zum Team Otis.


melden
MrMaxwell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 17:55
Das geht ja wieder mal im Schweinsgalopp durchs Themenfeld.

Gibts denn inzwischen einen einzigen Fall von den berühmt berüchtigten 67 Abfangaktionen vor 9/11, die nicht in den sog. ADIZ stattfanden, also an den Grenzen Nordamerikas, von denen bekannt ist, daß sie NORAD-überwacht werden, weil dies ihre Aufgabe ist?

Nehmen wir mal den Payne Stewart Vorfall raus, dem einzigen Vorfall über dem Kontinent, wo die Abfangjäger auch erst über eine Stunde nach dem letzten Funkkontakt vor Ort waren.
http://911myths.com/index.php/Payne_Stewart


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 18:19
@kurvenkrieger

Hat Du das Zitat gelesen?

Es besagt, dass die Staffel welche angeblich 9/11 rund um die Uhr in Bereischaft war, diesen Dienst erst _nach_ 9/11 aufgenommen hat. damit ist das vorherihe Zitat als manipuliert entlarvt das gezielt Informationen weggelassen wurden.

Das ist es doch, was die VT der OT immer wieder vorwirft...

Zitat von oben:

"To complete that mission, the unit has two armed and fueled aircraft ready to fly around the clock, each day of the year, a unit spokeswoman said. Each plane is staffed "

Erweckt den Eindruck, das sei 9/11 auch schon der Fall gewesen. Desinformation?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 18:32
OpenEyes schrieb:Erweckt den Eindruck, das sei 9/11 auch schon der Fall gewesen. Desinformation?
Nein - Information ohne Des. Team Otis stellte die Abfangjäger für den Flug 11:
kurvenkrieger schrieb:8:46: Two F-15 fighter jets are scrambled from Otis Air Force Base in Massachusetts, intended to intercept Flight 11. Because Flight 11's transponder is off, United States Air Force pilots do not know the direction they should fly to meet the jetliner. NEADS spends the next several minutes watching their radar screens in anticipation of Flight 11 returning a radar contact.
Sie waren also durchaus vorher schon aktiv, nur ist die Operation Noble Eagle erst am 14.11. angelaufen. Da bringst Du was durcheinander, denke ich mal. Ansonsten berichtige mich bitte.

Moin Mr.Maxwell!
Gibts denn inzwischen einen einzigen Fall von den berühmt berüchtigten 67 Abfangaktionen vor 9/11, die nicht in den sog. ADIZ stattfanden, also an den Grenzen Nordamerikas, von denen bekannt ist, daß sie NORAD-überwacht werden, weil dies ihre Aufgabe ist?
Gute Frage - eine solche Auflistung (idealerweise incl. Reaktionszeiten) wäre sicher sehr aufschlußreich. Ich finde dazu jedenfalls nix.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 18:37
@kurvenkrieger

Ich habe eigentlich nur auf die tendenziöse Einschaltung reagiert die einen Beitrag vorher gepostet worden ist. Mit Deinem Einwand hast Du wahrscheinlich Recht. Leider habe ich jetzt keine Zeit das zu recherchieren,ich werde das aber so bald wie möglich nachholen. Inzwischen gehe ich davon aus dass Du Recht hast.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 18:59
OpenEyes,

Is ja auch gut und richtig so, Augen und Ohren immer offen halten!
Den Abschnitt hab ich jedenfalls der schön öfter verlinkten "timeline 9/11" entnommen:

Wikipedia: September_11,_2001_timeline_for_the_day_of_the_attacks

Gruß
A


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 19:11
@kurvenkrieger
NEADS war sehr wohl an dieser Übung beteiligt, die FAA ebenfalls - siehe wiki:
1. Das beantwortet meine Fragen nicht !
2. In deinem Wiki Auszug steht nichts von NEADS.

Und NOCHMAL !!! wie und wodurch genau soll die Luftraumüberwachung gelähmt worden sein ?
Alex Jones: (jaja, ich weiß... als 2te Meinung aber nich verkehrt)
Nicht verkehrt ????
Das ist totaler Blödsinn :D
Und dein Zitat beweist dieses sogar.

"OPERATION VIGILANT GUARDIAN: This exercise simulated hijacked planes in the north eastern sector and started to coincide with 9/11."

Meine Quellen sagen hierzu folgendes:
"Vigilant Guardian and Global Guardian. These were annual NORAD-wide command-post exercises (CPX), which were simulations not involving real aircraft. They were designed to test response to a simulated nuclear attack from Russia"


Somit ist deine 2. Meinung dazu, totaler Blödsinn ;)
Jährlich - das ist schon was anderes.
Du verstehst hier anscheinend absichtlich was falsch.
Fast täglich wird seitens des Militärs irgendwas trainiert.
Übungen finden fast jeden Tag statt und das unter folgenden Namen:

For exercises NORAD has allocated first words to specific agencies:

HQ NORAD - Amalgam (FIX) or Vigilant (CPX)

Alaskan NORAD Region (ANR) - Fencing

CONUS NORAD Region - Falcon

CONUS Southeast Sector (SEADS) - Federal

CONUS Southwest Sector (SWADS) - Falling

CONUS Northeast Sector (NEADS) - Fertile

CONUS Northwest Sector (NWADS) - Felix

Canadian NORAD Region (CNR) - Fabric

Canadian NORAD Sector East - Factor

Canadian NORAD Sector West - Faculty

Cheyenne Mountain Air Force Base - Amazon


In addition, NORAD has identified certain second word nicknames for specific exercise types:

ANGEL - Sector-coordinated Unit Level FIX (ROCC/SOCC Controlled Intercepts)
ARIZONA - Cheyenne Mountain Air Force Base Internal System Training Mission (STM)
BRAVE - Region-sponsored System FIX
CHIEF - JCS-approved, CINCNORAD-sponsored FIX
DOLLY - HQ NORAD Battle Staff Exercise
GAIN - Region/sector-sponsored Internal ROCC/SOCC CPX
GOLD - Sector-coordinated Unit Level FIX (autonomous intercept procedures)
INDIAN - Region-sponsored System CPX
KEYNOTE - Region-coordinated, Sector-sponsored FIX
LEADER - Recall of Airborne Forces (FIX)
LIBEL - Region-coordinated, Sector-sponsored System CPX
MUTE - NORAD IG Evaluation
OVERVIEW - JCS-approved, CINCNORAD-sponsored CPX
PIPE - Region-sponsored Nuclear, Biological, Chemical (NBC) Warning and Reporting System (WRS) Training Exercise
RICE - SOCC-sponsored Internal CPX (Battle Staff/BSSC/Crew training)
SPADE - Region/sector No-Notice AST
UNION - Cheyenne Mountain Air Force Base SPACC Training
VANTAGE - Sector-coordinated/scheduled Interoperability FIX with US Navy Units
VIRGO - Special Exercise or Test (FIX)
WARRIOR - JCS-approved, CINCNORAD-sponsored FIX
YELL - FE14A Exercise
Die 9min Reaktionszeit der NEADs ist vorbildlich, nur haben die Flieger ihr Ziel aus mehreren Gründen nie erreicht. Es gab also keine funktionierende Luftraumüberwachung/ Luftraumverteidigung.
Na endlich dämmert es dir.^^
Somit hast du dir genau die Antwort und Lösung gegeben die auch langsam überfällig war.
Und jetzt sei bitte noch so gut und finde herraus ob NORAD Radarschirme besitzt die das Inland abschirmen^^


melden
Mondsohn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 19:16
@ paco:
Ach was, täglich werden Zivilmaschinen vom Himmel geholt? Gut, daß Du das sagst, ich werde nur noch Auto fahren...:D
Es gibt gewisse Unterschiede in der Behandlung militärischer und ziviler Objekte, speziell wenn es um den Beschuß derselben geht...


invalid point: Weil das Ende der Mission eine angeblich nicht durchfürbare Singularität (abschießen Passagierflugzeug) war, hat man sich erst gar nicht auf die Mission begeben. Das gleiche Argument hast du weiter oben auch schon mit anderen Worten gebracht, es wird nicht besser, auch bei Wiederholung nicht. Vielleicht überzeugst du damit irgendjemanden, mich nicht!

Das größte Rätsel ist die Bereitschaft von Andrews Air Force Base, die nachträglich nachweislich aus dem Internet herausgelöscht wurde. "Geschichte täglich neu schreiben", wie bei Orwell.

http://shoestring911.blogspot.com/2008/08/andrews-air-force-base-stand-down-how.html

"We practice scrambles [i.e. taking off as fast as possible, to inspect enemy aircraft], we know how to do intercepts and other things." [11]
http://www.aviationweek.com/aw/generic/story_generic.jsp?channel=awst&id=news/aw090971.xml

Zufälligerweise ist genau dieser Zeuge ein "Fall Guy".
Alles Lüge! Sagt jedenfalls die NYT, und kann so erfolgreich weiter "muddying the water" spielen- so wie eh und je!



Op-Ed Contributors
Real Heroes, Fake Stories

By JOHN FARMER, JOHN AZZARELLO and MILES KARA
Published: September 13, 2008

IT is one of the most stirring accounts of heroism to emerge from 9/11: a fighter pilot from Andrews Air Force Base near Washington returns from a training mission, finds out that a plane [sic!], United Airlines Flight 93 [sic!], has been hijacked and is heading for Washington, then takes off without refueling and low on ammunition in pursuit.

According to "Touching History," Lynn Spencer’s recent account of what "unfolded over the skies" on 9/11, the pilot, Maj. Billy Hutchison, took off and flew over the Pentagon, asking the civilian air traffic controllers to give him a vector from his current location along with a distance to the target.

"This method works, and Hutchison quickly spots the aircraft on his radar," writes Ms. Spencer. "He quickly comes up with a plan: he will try first to take the plane down with practice rounds fired into one of the engines, and then across the cockpit. ... If that does not sufficiently disable the aircraft, then he will use his own plane as a missile. He thinks again of his son and prays to God that his mission won’t end that way."

It is hard to imagine a more thrilling, inspiring - and detailed - tale of fighter-jock heroism. There is only one problem with it: it isn’t true. It is about as close to truth as the myth of the Trojan Horse or the dime-store novels about Billy the Kid.

As we pointed out in the 9/11 commission report, the radar records of the day indicate that Major Hutchison did not take off until more than a half-hour after United 93 had crashed near Shanksville, Pa., and a good 20 minutes after the wreckage had been located. He could not have seen United 93 on his scope, and could not have intercepted it. Like thousands of others that day, he did his duty. He was brave. But his tale isn’t true.

The Billy Hutchison story is an example of a phenomenon that the 9/11 commission staff encountered frequently: heroic embellishment. If something good happened that morning, an amazing number of people took credit. Take, for instance, the decision to land all civilian aircraft. As the report notes: "This was an unprecedented order. The air traffic control system handled it with great skill, as about 4,500 ... aircraft soon landed without incident." But whose idea was it?

In the aftermath of 9/11, Transportation Secretary Norman Mineta claimed that he ordered all civilian aircraft to land: "I said ... ‘get the damn planes down,’ " he told ABC News. Richard Clarke, the National Security Council’s antiterrorism director, has written it was he who prompted the order, by saying to Jane Garvey, the Federal Aviation Administration’s director, "O.K., Jane, how long will it take to get all aircraft now aloft onto the ground somewhere?"

In fact, the commission established that the order was issued by Ben Sliney, the aviation administration’s national operations manager, on his own initiative, after hearing that the Pentagon had been hit.

Most of the exaggerated claims from 9/11 are harmless, springing as they do from some combination of the unreliability of witness recollection, the psychological need for consolation after a defeat, and the human love of a good story. They are, more than anything else, a commentary on human nature.

Others, however, are not harmless, not innocent, and cannot go unchallenged. In fact, they fuel distrust of the government, give rise to conspiracy theories and threaten to set back America’s efforts to avoid future 9/11’s.

Take, for instance, the tale of Major Hutchison, which is part of a larger and totally discredited story. After 9/11, military and government officials undertook an aggressive public relations effort. In testimony before Congress and the 9/11 commission, in numerous interviews, and in an official Air Force history, these officials told the country that by the time United 93 turned toward Washington, President Bush had issued the shoot-down authorization, Vice President Dick Cheney had passed it on, fighters were standing by over Washington and, as the military’s commander at the Northeast Air Defense Sector headquarters in Rome, N.Y., told ABC News of the authorization to shoot down the planes: "We of course passed it on to the pilots. United Airlines Flight

Yet the commission established that none of this happened. Once we subpoenaed the relevant tapes and other records, the story fell apart. Contrary to the testimony of retired Gen. Larry Arnold, who on 9/11 was the commander of continental defense for the North American Aerospace Defense Command, fighters were not scrambled that morning to meet the threat posed by United 93. In fact, the fighters were sent up in response to an unrelated and mistaken report that General Arnold and others had not disclosed to the commission. Flight 93 hadn’t even been hijacked when the planes were ordered scrambled, and General Arnold’s command found out the plane was hijacked only after it had crashed. The authorization to shoot it down came after it had crashed, and was never passed on to the pilots.

No one is telling that tale anymore, but the damage was done. Because the story couldn’t withstand scrutiny, the public was left free to believe anything, and to doubt everything. Many still believe that a cruise missile hit the Pentagon; that 9/11 was an "inside job" by American and Israeli intelligence; that the military actually did shoot down United 93.

Worse still, by overstating the effectiveness of national command and control by the time United 93 was heading for Washington, the government obscured the central reality of that morning: that the Washington establishment talked mainly to itself, disconnected from the reality on the ground and in the air. Because bureaucrats obscured that disconnect, they didn’t fix it, in terms of national security or any other complicated federal emergency response. Thus the whole world got to see a very similar reaction in 2005, when Hurricane Katrina hit, and residents of New Orleans struggled to survive on their rooftops while officials in Washington issued reassuring statements.

The afterword to "Touching History" was written by General Arnold, despite his having been forced to retract his testimony to the 9/11 commission. ("I was wrong," he told the panel at its final hearing. "I was wrong.") He praises the book’s "corrections to the record" because they recognize the heroism of people like Major Hutchison and expose the "political agenda" of the commission.

Yes, the commission staff looking into these events did have an agenda. Our team included a retired military officer who was badly burned in the Pentagon attack, and a former federal prosecutor whose wife lost both her brothers in the World Trade Center. We believed that telling misleading stories about what happened undermines the public’s confidence in government, spawns conspiracy theories and compromises efforts to prepare for future events. Truth, not wishful thinking, is the most enduring memorial we can leave.

There were heroes on 9/11, people whose split-second decision-making saved lives. All too frequently, as in the case of many civilians and first responders in New York and the passengers and crew aboard United 93, those heroic deeds cost them their lives.

America lost that day. At critical moments, our nation was undefended - something the passengers on United 93 realized when they decided to work together to bring the plane down. We should not allow such real heroism of that day to be diminished, or the grim reality of that day to be obscured, by the self-serving agendas of would-be heroes.




http://www.nytimes.com/2008/09/14/opinion/14farmer.html?_r=3&pagewanted=1&ref=opinion&oref=slogin&oref=slogin
http://www.nytimes.com/2008/09/14/opinion/14farmer.html?pagewanted=2&_r=3&ref=opinion


melden
Mondsohn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 19:21
DerArtikel der NYT allein ist für mich Beweis für ein Cover-Up, getreu dem Motto, irgendwie lief alles schief, aber keiner trägt für irgendetwas die Verantwortung, wir waren alles Helden.

Man braucht nicht viel Grips um zu erkennen, dass die WTC-Einsturzursachen-Ermittlung unter dem gleichen Stern stand. Wie bekomme ich es für die Doofen erklärt, der Rest liest es sowieso nicht, dass die WTC zwar unglaublich gut konstruiert waren, aber durch die Singularität der Umstände einfach nicht standhalten konnten und wieder niemand die Verantwortung tragen muss.


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.01.2009 um 19:40
@Mondsohn
Mondsohn schrieb:invalid point: Weil das Ende der Mission eine angeblich nicht durchfürbare Singularität (abschießen Passagierflugzeug) war, hat man sich erst gar nicht auf die Mission begeben. Das gleiche Argument hast du weiter oben auch schon mit anderen Worten gebracht, es wird nicht besser, auch bei Wiederholung nicht. Vielleicht überzeugst du damit irgendjemanden, mich nicht!
Dich will ich ja gar nicht überzeugen, daß das unmöglich ist, hab ich schon begriffen. :D
Aber zum Thema: Ich will die ganze Zeit auf etwas anderes hinaus. Warum sollte sich jemand eigentlich die Mühe für eine solche Ablenkungsaktion machen, wenn bereits vorher feststeht, daß jegliche Abfangaktion fehlschlagen muß? Es gab bis dato keinerlei Präzedenzfall für eine solche Aktion. (bis auf den Abschuß über dem Sinai durch Israel). Nach den eigenen Erfahrungen des Zwischenfalls mit USS Vincennes hätte man sich gehütet, noch einmal draufloszufeuern. Wäre die Aktion tatsächlich von oberster Stelle eingefädelt worden, hätte man einfach den finalen Abschußbefehl nicht geben brauchen und jeder hätte dafür Verständnis aufgebracht - warum also so ein auffälliges Ablenkungsmanöver?

paco


melden
124 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden