weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

557 Beiträge, Schlüsselwörter: Flucht, Adolf Hitler, Argentinien
BortuM
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

22.10.2014 um 23:08
Natürlich flüchtete er nach Argentinien. Es hieß immer Buenos Arier, damit es nicht auffällt haben sie es zu Buenos Aires geändert. ;)


melden
Anzeige
raupsi-ya
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

23.10.2014 um 00:10
@cage

freut mich :)


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 08:49
http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/hunderte-geheimdokumente-als-basis-neue-doku-will-beweisen-adolf-hitler-hat...


Startseite Wissen Mensch Geschichte
Hunderte Geheimdokumente als Basis
Neue Doku will beweisen: Adolf Hitler hat den Zweiten Weltkrieg überlebt
07.10.2015 | 06:37

dpaAdolf Hitler
Die Fachwelt ist sich einig: Adolf Hitler und seine Frau Eva Braun nahmen sich am 30. April 1945 das Leben. Viele Hobby-Historiker sehen das anders. Nun bekommen sie Unterstützung: Eine groß angelegte TV-Dokumentation will Beweise dafür gefunden haben, dass Hitler überlebte.
Hat Adolf Hitler den Zweiten Weltkriegüberlebt? Immer wieder hat das Gerücht die Fantasie von Hobby-Historikern angeregt. Zwar ist sich die Fachwelt weitgehend einig, dass sich Hitler und seine Frau Eva Braun am 30. April 1945 im Bunker der Reichskanzlei in Berlin das Leben nahmen.
Doch eine groß angelegte TV-Dokumentation aus den USA will jetzt Beweise gefunden haben, dass Hitler die Flucht aus der umzingelten "Reichshauptstadt" gelungen sein könnte.
Weiterlesen


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 09:16
Timmy_Turner schrieb:
dass Hitler die Flucht aus der umzingelten "Reichshauptstadt" gelungen sein könnte.
Wird wohl wieder mal so ne "qualitäts" Discovery Pseudodoku, welche am Schluss keine einzige, von den von ihnen gestellte, Frage beantwortet.


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 09:19
@EvilParasit

Wahrscheinlich schon, werde mir die Doku aber trotzdem mal angucken 👍🏼


melden
Baest
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 09:43
sry, aber wann soll die doku den laufen?


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 10:37
@Baest

"Ausgestrahlt wird die Dokumentation am 12., 13., 19. und 20. Dezember über "History". Der Sender ist über mehrere Bezahlplattformen zu empfangen"

@EvilParasit
"
Basis: Hunderte Geheimdokumente
"Hitlers Flucht - Wahrheit oder Legende", heißt die achtteilige Serie, die Mitte Dezember auf dem TV-Sender History läuft. Ein Team um den früheren CIA-Agenten und Buchautor Robert Baer ist den Angaben zufolge in mehreren Ländern vermeintlichen Spuren Hitlers nachgegangen - unter anderem mit ausgefeilter Technik.
Die Dokumentation stützt sich auf Hunderte Geheimdokumente des FBI, die 2014 freigegeben wurden. Demnach haben noch Jahre nach Kriegsende FBI-Ermittler Hinweise auf Hitlers Verbleib unter anderem in Argentinien und Brasilien gegeben. "


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 12:31
Timmy_Turner schrieb:Die Dokumentation stützt sich auf Hunderte Geheimdokumente des FBI, die 2014 freigegeben wurden. Demnach haben noch Jahre nach Kriegsende FBI-Ermittler Hinweise auf Hitlers Verbleib unter anderem in Argentinien und Brasilien gegeben. "
History hat es mit den Fakten noch nie so genau genommen, und um einer längst kalten Geschichte den Anschein einer brandheißen zu geben lügen sie auch gerne mal. Diese FBI-Dokumente sind seit vielen Jahren freigegeben und seit April 2011 sogar online verfügbar: https://vault.fbi.gov/adolf-hitler
Es ist übrigens eine reine Gerüchtesammlung, Es wurde auch keinen "Spuren" nachgegangen sondern lediglich den Behauptungen von Leuten, die genausogut auch Elvis gesehen hätten, nur um etwas mehr Aufmerksamkeit zu erhalten.

t0bebde dd87db hitlergesehen

Eine Quelle, passend zur Story:

"Viele Amerikaner glaubten nicht an Hitlers Tod. Sie schrieben zahlreiche Briefe an FBI-Direktor J. Edgar Hoover. So notierte das FBI-Büro in Los Angeles am 21. September 1945:

„Hitler und 50 seiner engsten Vertrauten sind rund zehn Tage nach dem Fall Berlins mit zwei U-Booten in Süd-Argentinien gelandet. Hitler versteckt sich auf einer Ranch. Er hat sich den Bart abrasiert, leidet an Asthma und Magengeschwüren.“

Andere Amerikaner meldeten: „Hitler hat sich nach Tibet verduftet“ oder

„Ich habe ihn in Dänemark gesehen“.

Am 15. Oktober 1945 wettete ein Informant mit dem FBI „einen Dollar gegen einen Schmalzkringel, dass sich Hitler in New York City aufhält. Nirgendwo kann er sich besser verstecken ...“"

http://www.bild.de/news/ausland/adolf-hitler/er-versteckte-sich-in-einer-ranch-in-argentinien-17334878.bild.html


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 16:01
Am schärfsten ist ja die Behauptung hier im Thread, Hitler sei nach dem Krieg Schichtleiter bei VW Argentinien gewesen.
Wie soll das denn gehen? Bei Kriegsende war er 56. Schwer an Parkinson erkrankt. Gelernt hat der nie was, arbeitsscheu war er wie nix. Absolut unfähig, sich irgendwo einzuordnen.

35 Jahre später, als VW die beiden Werke in Argentinien eröffnet, wär er 91 gewesen.
Was er mit der Erkrankung und seiner eh schon länger maroden Gesundheit und der Drogensucht eh nie erreichen konnte.

Warum stellen die Leut immer Behauptungen auf, die sie nie begründen können?


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 16:32
geisterfrei schrieb:Schichtleiter
Das ist aus einem Satire-Video-Beitrag. Kommt aber wohl nicht bei allen so an :)



melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 17:14
Vielleicht wurde ihm ja dort die Entwicklung von Steuerchips für den amerikanischen Diesel-Markt anvertraut. *VT*


melden
friedrich
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 17:31
Hitler gelang mit einer seiner Flugscheiben die Flucht auf den Mond. Somit waren nicht die Amerikaner die Ersten, sondern die Deutschen.


melden
qube
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 17:59
geeky schrieb:Es ist übrigens eine reine Gerüchtesammlung, Es wurde auch keinen "Spuren" nachgegangen sondern lediglich den Behauptungen von Leuten,
Hab ich was verpasst, ich denk die läuft erst im Dezember? Hast du die vorab schon gesehen gehabt oder woher weißt du das?


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 18:30
@qube

"Eine TV-Dokumentation aus den USA greift die kuriosen Gerüchte über Adolf Hitlers angebliche Flucht und sein Überleben nach 1945 auf - und will dies mit Geheimdokumenten des FBI belegen."
http://www.spiegel.de/kultur/tv/adolf-hitlers-angebliche-flucht-us-doku-greift-geruechte-auf-a-1056564.html

Nun sind aber genau diese FBI-Dokumente nur eine Sammlung solcher Gerüchte, wovon sich jeder Interessierte seit über 4 Jahren selbst überzeugen kann. Der Autor will also die in diesen Dokumenten gesammelten Gerüchte damit belegen, daß sie in diesen Dokumenten gesammelt wurden. Man muß das Ergebnis nicht gesehen haben um zu wissen, daß es sich ein weiteres mal nur um den üblichen HistoryChannel-Nonsens handelt. Würden sich die Elvis-Sichtungen genauso gut verkaufen wie die von Hitler, gäbe es auch darüber eine History-"Dokumentation" mit dem reißerischen Titel "Elvis lebt!". Daß diese Behauptung am Ende noch ebenso unbelegt ist wie zu Beginn interessiert die Macher doch nicht, schließlich ist die Sendung VOR dem Anschauen zu bezahlen.


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 19:15
Dazu auch, gut abgelagert, aber nach wie vor aktuell: Die Recherchen von Mark Benecke
http://wiki2.benecke.com/index.php?title=2004-02-04_Express:_Neu_aufgerollt:_Der_Fall_Hitler
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalbiologe-mark-benecke-untersucht-adolf-hitlers-schaedel-13562319.html

„Wenn er also noch irgendwo rumläuft, dann ohne Ober- und Unterkiefer.“ Aber könnte das alles nicht auch eine Fälschung sein? „Das kriegt man nicht mehr gefälscht“, sagt Benecke, „das glauben nur Leute, die auch an Aliens glauben.“


melden
Fardado3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 19:33
@all
Hitlers Flucht kann es so wie in dieser Dokumentation behauptet, schon aus einem Grund nicht gegeben haben. Der Flughafen Tempelhof wurde nämlich schon am 28 April von den Russen besetzt. Danach lebte AH nachweislich noch 2 Tage in seinem Bunker, Hochzeit mit Eva, dutzende Zeugen etc. Etliche davon gerieten in russische Gefangenschaft und haben annähernd identische
Aussagen über die letzten 48 Stunden gemacht, z.T. unter Folter.
Es gibt allerdings einen kleinen Zeitraum am 30 April zwischen 1530 und 1800 Uhr der von der Geschichtsschreibung noch nicht geklärt wurde.
Über Tempelhof kanns nicht gegangen sein!
@geeky
Zu jener Schädeldecke gibt's übrigens anderswo die Behauptung, dass jene von einer 30-40 jährigen Frau stammen soll, Eva Braun?
Interessant wäre das Gebiss, da steht aber nichts von!


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 19:42
@Fardado3
Fardado3 schrieb:Interessant wäre das Gebiss, da steht aber nichts von!
Das steht doch da:
"Zur Identifizierung eines Leichnams ist das Gebiss perfekt, vor allem wenn es so ruinös ist wie das von Hitler: die Kieferknochen von einer schlimmen Parodontose zersetzt, unten nur noch die vier Schneidezähne zusammenhängend erhalten, eine außergewöhnliche Metallbrücke, vielleicht auf Hitlers Wunsch hin angefertigt, nicht so bald wieder zum Zahnarzt zu müssen. Benecke verglich die Asservate mit Aufzeichnungen zum Zahnstatus und mit einem Röntgenbild, das entstanden war, als Hitler nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 über Kopfschmerzen klagte."

Wesentlich detaillierter hat er es in seinem Buch "Aus der Dunkelkammer des Bösen" ausgeführt, aus dem ich dir gern die wichtigsten Abschnitte zitieren kann.
Fardado3 schrieb:Zu jener Schädeldecke gibt's übrigens anderswo die Behauptung, dass jene von einer 30-40 jährigen Frau stammen soll, Eva Braun?
Der DNA nach hätte sie dann aber eine nahe Verwandte Hitlers sein müssen.


melden
Fardado3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 19:55
@geeky
Stimmt, hab den zweiten Artikel nicht gelesen, trotzdem muss man nicht an Alientechnologie glauben, dass solche Beweise gefälscht sein könnten, bzw. denjenigen untergeschoben wurden ,welche das untersuchten!


melden

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 20:01
@Fardado3


"Auf der Suche nach den Behandlungsunterlagen Hitlers folgte Frau Heusermann ihnen in die zerstörte Reichskanzlei. Sie berichtete Bruck einige Tage später darüber. Da man die Unterlagen nicht fand, musste sie die ihr vorgelegten Kieferteile aus der Erinnerung begutachten. Sie erkannte welche wieder, die mit Bestimmtheit zu Hitler gehörten. Somit wusste Bruck als einer der Ersten, dass sein Peiniger Hitler zweifelsfrei tot war.
Käthe Heusermann und der Zahntechniker Fritz Echtmann wurden von den Russen mitgenommen und blieben einige Jahre in Gefangenschaft. Die sowjetische Regierung unter Stalin wollte keine Zeugen, die den Tod Hitlers bestätigen konnten. Im Juli 1945 waren die westlichen Alliierten in Berlin eingerückt. Am 5. Juli suchten Bruck amerikanische Journalisten auf und befragten ihn nach Käthe Heusermann und seinem eigenen Schicksal. Am 7. Juli erschienen drei britische Korrespondenten. Unter ihnen war William Forrest vom News Chronicle. Am 9. Juli 1945 berichtete die britischen Zeitung dann über die Identifizierung von Hitlers Überresten anhand der Informationen, die Fedor Bruck William Forrest gegeben hatte.«
Im Sommer 1945 wurde schließlich Heusermanns und Echtmanns Chef Blaschke in einem Sonderlager für prominente Kriegsgefangene aufgestöbert. Aus Gips baute er für die Sowjetische Militäradministration Hitlers Gebiss detailgenau nach – frei aus dem Gedächtnis. »Das Gebiss stand lange auf unserem Tisch«, berichtete einer von Blaschkes Lagergenossen, »und es gab Anlass zu manchen Glossen. Besucher aus dem Nebenzimmer prallten zurück, wenn sie auf ihre erstaunten Blicke hin über die historische Bedeutung dieses seltsamen Tischschmuckes informiert wurden.«
Als die Sowjets das Modell abholten, stellten sie fest, dass es mit den Zähnen und Brücken übereinstimmte, die in Moskau gelandet waren. Damit war endgültig geklärt, dass es sich bei den Zähnen in Moskau um Hitlers Gebiss handelte. Das bedeutet zugleich, dass Hitler 1945 gestorben ist – oder den Rest seines Lebens in Argentinien ohne Kiefer und Zähne gelebt hat.
Mir selbst genügen die Gipsnachbildungen von Blaschke, die ich selbst nicht gesehen habe, und die Zeichnungen von Echtmann, die jetzt beim KGB liegen, vollkommen zur Bestätigung der Echtheit. Beide fertigten diese Beweismittel ohne Vorlage und völlig getrennt voneinander an. Sie hatten auch keinen Vor- oder Nachteil von dieser Arbeit: Die Sowjets wollten ja nur wissen, wessen Zähne da lagen – ein Gefälligkeitsgutachten hätte niemandem geholfen. Zudem wussten Blaschke, Echtmann und Heusermann eh nicht, ob und was der Smersch in Berlin eingesammelt hatte.
Trotz dieser klaren Beweislage sehen für viele Menschen dennoch die Röntgenbilder eindrucksvoller aus. Kann man daran nicht erkennen, dass Hitler irgendwelche Schrauben locker hatte? Ist irgendetwas an seinem Kopf verformt, kaputt oder eingedellt? Nichts davon. Einzig die metallenen Einlagen in seinem Kiefer sind deutlich erkennbar und passen zum Metallgebiss im KGB. Dennoch gab es wegen der Röntgenbilder noch eine spannende Wendung in diesem nun eigentlich erledigten Fall.

[...]

Als ich Anfang Dezember 2004 meinen Briefkasten öffnete, leuchtete ein Brief mit bunten und coolen Briefmarken daraus hervor. Er war aus Puerto Rico, wo ich allerdings noch nie gearbeitet hatte und auch niemanden kannte. »Hoffentlich nicht wieder ein alter Nazi oder Sonderling, der Hitler in Mittel- oder Südamerika gesichtet hat«, dachte ich mir.
Es ging tatsächlich um Hitler. Aber anders als die Spinnerpost war er sehr klar und höflich geschrieben. Spinnerpost zum Thema Hitler zeichnet sich meist durch Unverschämtheiten, dräuende Dringlichkeit und wirre Gedanken aus. Jeder meiner Kollegen, der mit Hitler zu tun hat, erhält Dutzende solcher Briefe und Mails; sie rauben uns mit ihrer verqueren Logik öfters den Verstand.
Dieses Schreiben war anders: Heriberto Cintron, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt aus Puerto Rico, fragte mich in seinem Brief nach einigen Details, die ich im KGB bei der Besichtigung der Gegenstände aus dem Führerbunker gesehen hatte. Wie sich herausstellte, ist Cintron leidenschaftlicher Sammler ungewöhnlicher Dinge. Er hatte sich zudem Gedanken darüber gemacht, wie ein geklonter Hitler wohl aussähe und welchen Charakter er haben müsste. Wäre ein heute aus Hitlers DNA erschaffenes Ebenbild eher Diktator, Geschäftsmann oder Künstler geworden? Zu dieser Frage, die auch ich interessant finde, wollte Cintron ein Buch schreiben.
Um seinen Text zu bebildern, wünschte er sich von mir einige Fotos von Hitlers Zähnen. Am liebsten hätte er auch noch DNA-Proben für seine Sammlung. Das hört sich ungewöhnlicher an, als es ist, denn jede Art von Hitler-Memorabilien, und eben auch seine DNA, ist begehrt. Noch im Herbst 2005 verschwand Hitlers Parteiabzeichen aus einer Moskauer Ausstellung (siehe S. 49).
Nun ist es unter Sammlern üblich, dass sie tauschen. Als Cintron mir also seine Wünsche mitteilte, fragte ich ihn, was er denn im Gegenzug zu bieten habe. Sein Angebot machte mich zu einem glücklichen Kriminalbiologen. Es waren die Originale bzw. direkte Ablichtungen der Röntgenbilder Hitlers.
Es dauerte zwar eine ganze Weile, bis Cintron mich überzeugt hatte, kein Angeber oder Betrüger (oder beides, also ein Agent) zu sein. Einige freundliche Briefe später hielt ich die Röntgenbilder in Händen – und bin darüber bis heute froh. Denn so hatte ich endlich einen unabhängigen Beweis dafür, dass der englische Geheimdienst uns nicht irgendwelche eigens fabrizierten Abzüge erfundener Röntgenbilder nach Moskau mitgegeben hatte. Auf der beiliegenden Notiz stand:
»Diese Bilder wurden am 19. September und 21. Oktober 1944 auf Veranlassung von Dr. Erwin Giesing aufgenommen. Diese Bilder stimmen mit den Überresten, die die Russen gefunden haben, überein, und auch mit den Röntgenbildern, die im Buch Der Tod von Adolf Hitler von Lew Bezymenskij, einem sowjetischen Journalisten, der Offizier in der Sowjetarmee war, abgedruckt sind.«
Die Notiz stammt von Lester Luntz, dem Vater der rechtsmedizinisch-kriminalistischen Zahnkunde in den USA. Irgendwer hatte einem der US-amerikanischen Geheimdienste diese Bilder gegeben – wohl der britische Geheimdienst, der sie ja auch als Erster geborgen hatte. Die Amerikaner wiederum reichten die Bilder an Lester Luntz weiter, dem anerkannten Spezialisten auf diesem Gebiet. Unabhängig von den Briten bestätigte er dann noch einmal, dass Hitlers Zähne wirklich in Moskau lagern.
Man sieht: Obwohl die Russen Zeichnungen der Zähne aus Berlin nebst bombenfesten Zeugenaussagen hatten und obwohl die Briten die Röntgenbilder des lebenden Hitler sowie eine ebenso bombenfeste und unabhängige Zeugenaussage besaßen, trauten sich die Geheimdienste untereinander nicht. Sie versuchten jeweils selbst, die Sache zu lösen. Vielleicht tauschten sie ihre Informationen untereinander aus. Vermutlich aber nicht, denn in Moskau fragte mich der zuständige Agent, ob ich ihm die britischen Bilder überlassen könnte (was ich tat).
Dieser Tanz der Schlapphüte hatte einen Vorteil: Er bewirkte lauter unabhängige Quellen – die dann Heriberto Cintron und mir als unerwarteten, nie vorhergesehenen Darstellern mehr durch Zufall als durch gezieltes Suchen zufielen. Wie aber der Puerto Ricaner an die Röntgenbilder von Lester Luntz gelangte und warum gerade ich der einzige Mensch bin, der vor Ort in Moskau alle Fundstücke anschauen und untersuchen durfte, das werden wir wohl nie erfahren."


melden
Anzeige

Gelang Adolf Hitler die Flucht nach Argentinien?

07.10.2015 um 20:01
BortuM schrieb:Es hieß immer Buenos Arier, damit es nicht auffällt haben sie es zu Buenos Aires geändert.
:D So wirds gewesen sein! :D


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden