Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

423 Beiträge, Schlüsselwörter: Evolution, Roboter, Unsterblichkeit
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 18:01
@Kevin1996
Immer schön einen Schritt nach dem anderen. :D Soweit sind wir ja noch nicht.

Ich denke nach wie vor, dass Nanobots kommen werden, aber fraglich ist ja schon, ob eine solche Methode auch für alle Menschen zugänglich sein wird, oder ob sie so teuer ist, bzw. teuer gehalten wird, dass eben nicht alle Menschen daran partizipieren können. Das würde das Problem mit der Überbevölkerung zumindest verlangsamen, wäre aber ethisch betrachtet nicht sonderlich fair.

Zudem denke ich, dass der Mensch danach streben wird, sich genetisch zu verbessern, sei es durch verstärkte Knochen, technische Organe, usw. Auch das wäre mit Nanobots theoretisch dann möglich.


melden
Anzeige
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 18:02
@Kevin1996
Denkbare Anwendungsgebiete und -möglichkeiten sind unter anderem: Medizin: Krebsbeseitigung, Nachbau von Knochen, Muskeln und Organen, Operationen
Wikipedia: Nanobot#Anwendungsm.C3.B6glichkeiten

Denkbar! Das bedeutet hypothetisch oder theoretisch, ganz gewiss bedeutet das jedoch nicht dass man das schon realisieren könnte.
Von einem gefundenen Weg zu sprechen wäre somit leicht verfrüht.
Nein. Unsterblichkeit gibt es wohl vorläufig nur in der Kirche. Und darauf würde ich mich nicht unbedingt verlassen.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 18:05
@honkwatch
honkwatch schrieb: Von einem gefundenen Weg zu sprechen wäre somit leicht verfrüht.
Gefunden wurde wohl eher eine mögliche "Richtung". :)

Allerdings zeigt die Wissenschaftsgeschichte immer wieder, dass solche Richtungen, auch wenn sie anfangs utopisch erschienen, immer wieder erfolgreich beschritten wurden.


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 18:54
@Wolfshaag
Wolfshaag schrieb: Allerdings zeigt die Wissenschaftsgeschichte immer wieder, dass solche Richtungen, auch wenn sie anfangs utopisch erschienen, immer wieder erfolgreich beschritten wurden.
Sie (die Wi.Geschichte) zeigt jedoch auch, dass man sich mal irren kann. Solange wir keine Knochen o.ä. mit Nanos reparieren können braucht man wohl über Unsterblichkeit durch Nanobots erstmal nicht nachdenken.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 19:24
@honkwatch
Hmmm, da wäre ich jetzt vorsichtig. :D Sicher hast Du recht, dass in der Wissenschaftsgeschichte auch so mancher Fehlschlag vermerkt ist, nicht aber bei Sachen, deren Verwirklichung in so greifbarer Nähe ist, wie etwa Nanobots und deren fundamentaler Nutzen so hoch ist. Besonders, da es ein Menschheitstraum ist, ähnlich wie das Fliegen, oder die Reise zu anderen Planeten.
Beides galt lange als absolut unmöglich, heute ist beides Realität.

Meine Oma sagte mal etwas, das mich damals nachdenklich machte, bezüglich des Fortschrittes, sie meinte, es sei verwunderlich, aus ihrer Sicht, dass Menschen zum Mond flögen, denn in ihrer Kindheit (um 1920) galt das noch als absolut unmöglich, es war ein Hirngespinst. Man sagte damals gern: "Den XY würde ich gern auf den Mond schießen", weil klar war, dass das a) unmöglich war und es b) logischerweise keinen Rückweg von dort gab, weshalb man "XY" somit auf ewig los gewesen wäre.
Mittlerweile würde man theoretisch schon bis zum Mars kommen, das ist lediglich eine Kostenfrage.

"Hinterher ist man immer schlauer – und das gilt besonders für Prognosen in der IT. Wer kann heute nicht darüber schmunzeln, wenn IBM-Chef Thomas Watson 1943 prophezeite: „Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt.“ Oder Bill Gates das grandios gescheiterte OS/2 als die Plattform der 90er Jahre prognostizierte.
Heute greift man sich an den Kopf über die Kurzsichtigkeit oder Verbohrtheit der vermeintlichen Experten. Wie konnten ausgewiesene Fachleute solche peinlichen Fehler begehen? Doch Vorsicht: Etwas Nachsicht ist hier angebracht. Denn was heute Realität ist, war damals in den wenigsten Fällen vorstellbar.
Zu bedenken ist: Gerade im IT-Sektor verläuft die Entwicklung so rasant, dass Prognosen auch nur über zwei oder drei Jahre gefährlich werden. Wer immer es wagt, Voraussagen über die IT-Entwicklung abzugeben, tritt leicht ins Fettnäpfchen.
In diesem Beitrag haben wir, historisch sortiert, die zehn größten IT-Irrtümer und Fehlprognosen zusammengestellt – welchen Unsinn man glaubte, wie sich Experten irrten und welche Fehlprognosen Politiker abgaben. Wie sagte doch der Schauspieler Sir Peter Ustinov: „Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“

Aus: http://www.tecchannel.de/server/hardware/466465/it_irrtuemer_fehlprognosen_fehlentscheidungen_manager_fehler_computer/

Ich kann den Link nur empfehlen, es ist sehr interessant, was es dort zu lesen gibt. :D
honkwatch schrieb: Solange wir keine Knochen o.ä. mit Nanos reparieren können braucht man wohl über Unsterblichkeit durch Nanobots erstmal nicht nachdenken.
Na ja, darüber nachzudenken, welche Auswirkungen und Konsequenzen sowas hätte, kann nicht schaden. Ganz besonders nicht vorher. :D
Ob es so kommt, oder nicht, wird die mittelbare Zukunft zeigen. Es ist zumindest nicht ausgeschlossen. ;)


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 19:39
Vielleicht ist das alles schon längst passieriert und du befindest dich schon in einer zweiten Realität ohne dein Wissen.


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 19:51
Ich nehme mal an, 2045 wäre ja noch passend für die meisten von uns , die hier schreiben . Aber wie sieht es dann mit Gefühlen von diesen Avataren aus? Anders wäre es doch ein ziemlich trostloses Leben.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 20:03
@honkwatch
Ich weiß nicht, ob Du generell keine Videos sehen kannst, oder nur vorhin nicht. Ansonsten mal für Dich und für alle anderen, welche an Nanotechnologie interessiert sind hier mal eine mehrteilige Dokumentation von 3Sat, welche das Ganze von Grund auf sehr schön verständlich erklärt:










@dave780
Wenn Du den Thread liest, es ist ja nicht soviel, dann siehst Du, dass @honkwatch dazu schon etwas gesagt hat. ;) :)


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 20:49
@Wolfshaag

ah ok, bis auf die Geschmacksnerven will man also alle Sinne ersetzen können. Und danke für die Videos...


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 20:51
@Wolfshaag
Wolfshaag schrieb:Hmmm, da wäre ich jetzt vorsichtig.
Meine Aussage kommt zustande eben weil ich vorsichtig bin.
Die Begründung ist eigentlich ganz einfach. Ich kenne weder den Stand der Forschung, kenne nicht die einschlägigen Theorien, keine pro und contra Meinungen der Experten und was am schwersten wiegt: mir mangelt es am einschlägigen Grundwissen.
Da kann ich lange rudern und würde doch nie ankommen.
Daher fällt es mir (wie schonmal erwähnt) schwer mir eine Meinung zu bilden. Und daher erspare ich mir (und anderen) das auch.

Allerdings ist mir durchaus bewusst, dass wir nicht alles hinbekommen was theoretisch (oder evtl gar nur hypothetisch) möglich scheint/sein könnte. In der Wissenschaft aber auch der praktischen Forschung (zB in den Unternehmen die nicht aus Spaß an der Freude forschen) sind Fehlschläge an der Tagesordnung. Die gehören zum Alltag. Fehlschläge sind beinahe eine Kunstform. Sie sind wichtig und lehrreich, nur wer falsche Theorien und Ansätze widerlegt und in die Rundablage verfrachtet kann sich den "richtigen" Theorien und Ansätzen widmen, doch darauf will ich nicht hinaus.
Mir geht und ging es vor allem um die beiden sehr unterschiedlichen Formulierungen.
Einmal das wiki Zitat
"denkbar wäre..."
und dazu Kevins Schlussfolgerung
"wir kennen einen Weg"

Und das passt einfach nicht. Aus "es ist denkbar" folgt nicht "wir wissen wie" (oder gar "wir können es")

Es ist zB denkbar Wärmekraftmaschinen mit einem Wirkungsgrad von 1 zu entwickeln. Aber wir sind meilenweit davon entfernt, wir haben nicht einmal ansatzweise einen Weg gefunden, ganz zu schweigen vom beherrschen desselben. Wir wissen darüber hinaus sogar verdammt gut warum wir das nicht packen, aber selbst dieses Wissen nutzt uns nichts, da wir die Ursachen nicht ausschalten können.
Schlimmer noch: obwohl das denkbar ist kann man getrost davon ausgehen, dass dies niemals praktisch möglich sein wird!
Daraus folgt die eigentlich triviale Erkenntnis, dass nicht alles was denkbar ist auch realisierbar ist.
Darum ging es mir.
Wolfshaag schrieb:Na ja, darüber nachzudenken, welche Auswirkungen und Konsequenzen sowas hätte, kann nicht schaden.
Ja da hast du recht. Das war sehr schlecht formuliert. Es ist richtig darüber nachzudenken, wir müssen sogar darüber nachdenken.
Ich hätte schreiben sollen: Ohne praktischen Einsatz (ohne empirische Belege) können wir noch nicht davon sprechen einen Weg gefunden zu haben.

Wir haben da eine Idee, eine Hypothese, (hoffentlich) mehrere Theorien und den Weg müssen wir jetzt noch finden. Wir befinden uns bestenfalls auf diesem Weg. Am Ziel sind wir gewiss noch lange nicht und erst dann hätten wir "den Weg (TM)" gefunden.
___

Ich kann zZ generell keine Videos schauen. Das macht aber nix. Ohne Videos hat man deutlich mehr Zeit für sinnvolleres, ich lese lieber.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:48
@dave780
Das war nicht meine Behauptung. :)

@honkwatch
Gegen Deine Aussagen habe ich nichts zu sagen, ich kann Dir dabei durchaus folgen.


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:52
Unsterblichkeit durch Gentechnik ist eigentlich viel wahrscheinlicher als durch Maschinen. Unsterbliche Organismen gibt es nämlich schon!

Im Grunde müssen wir nur noch deren Gene in unseren eigenen einfügen, dann sind wir alle Götter! :)

300px-Mikrofoto.de-Hydra 15
Süßwasserpolyp


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:53
@Kevin1996
@Wolfshaag
@honkwatch
@dave780
@Gurkenhannes
@Mondbus
@klapsbude666
@Yotokonyx
@MokkaWolf



Wenn wir dann alle unsere Gehirne in Robotern haben, was passiert dann, wenn die Sonne extrastarke elektromagnetische Strahlung in Richtung Erde schickt? Sind ja überal Mikrochips, usw drin...

Wie soll die Energieversorgung aussehen? (Am Liebsten so wie bei Futurame: Bender)

Auch Maschinenteile verschleißen

Und dann gibt es sicher auch irgendwelche Blödians so wie Hitler, die die alten Roboter zu Zwangsarbeiten "rekrutieren", da sie Robohitlers Meinung nach unfähig für höhere Dienste sind, und nicht "roboarisch" genug.

Erstmal sollte sich doch die Gesellschaft, Kultur weiterentwickeln. Es nützt doch nix, wenn wir die tollste Technik besitzen, doch nicht richtig damit umgehen können?


So, wenn ihr die Berichtigung, als V2 meines Beitrags nicht findet, dann seit ihr es nicht wert, robotisiert zu werden :D


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:55
@knollengewächs
Ich verfolge einen deutlich anderen Ansatz.


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:56
@Wolfshaag

Ja? Erzähle mal.

Meine Fragen sind doch aber durchaus berechtigt, nicht wahr?


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:56
Und ich habe doch nirgendwo gepostet, das ich an den Kram glaube, oder ihn befürworte.

PS.: Auch der Polyp ist nicht unsterblich !


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 21:58
@knollengewächs
Ich werde sicherlich jetzt nicht alles wiederholen, den Thread kannst Du ja alleine lesen, oder nicht?


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 22:00
Ein Gehirn ist doch mehr als nur eine besserer Microchip, das muss auch wachsen können und ständig neue Nervenverknüpfungen schaffen können, also nach jeder Erfahrung im Leben.

Ansonsten wäre man doch wahrscheinlich nur ein ziemlich seelenloser Cyborg, die Lösung kann also auch nur eine organische sein!


melden

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 22:01
@knollengewächs

Durch Nanotechnologie kann ich mir sehr gut vorstellen das man Verbrauch und Verschleiß aufhalten kann.


melden
Anzeige

Unsterblichkeit durch Roboter im Jahre 2045

21.07.2013 um 22:01
@Yotokonyx


Wie möchtest Du Verbrauch "aufhalten"?


melden
136 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden