Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Riemannsche Vermutung

Riemannsche Vermutung

21.07.2019 um 16:55
Lang, lang ist's her. Eröffnet wurde der Threat am 06.08.2013. Und der letzte Beitrag wurde dann einen Tag später eingestellt.

Liebe Freunde der Mathematik, es war mir ein Vergnügen, die Beiträge zu lesen. So sehr die Riemannsche Vermutung auch mit einem gewissen Credo immer wieder in Erscheinung tritt, so sehr erregt sie die Gemüter bei dem Versuch, sie zu beweisen. Als mathematischer Laie befällt einen eine gewisse Ehrfurcht, da man sich über alle Maßen inkompetent fühlt. Wer jedoch auch nur ein wenig Ahnung von Mathematik hat, erkennt die herausragende Leistung Riemanns, ohne in Gedanken auch nur den kleinsten Mut zu fassen, sich dem Problem fachlich anzunähern. Ich habe Mathematik nicht studiert und oft gedacht, verrückt zu sein, weil ich einen Weg gesucht habe, den Beweis zu finden. Und ich habe ihn gefunden; nicht aufgrund besonderer mathematischer Fähigkeiten, sondern weil ich glaubte, dass die Sache möglicherweise eine einfache Lösung hat. Und diese ist so einfach, dass man es nicht für möglich halten würde.

Es muss idiotisch erscheinen, die Riemannsche Vermutung beweisen zu wollen, ohne auf die Riemannsche Vermutung Bezug zu nehmen. Aber es geht aufgrund des Ursprungs der Geraden mit Realteil 1/2 bei der Addition! Riemann hat mit komplexen Zahlen sehr komplex gezeigt, was die natürlichen Zahlen sehr einfach zeigen: die Gebundenheit der Primzahlen an die Gerade mit Realteil 1/2 aufgrund der Symmetrie der Quadratzahlen zur Zahl 6 über die Primsummandzerlegung. Die Primsummandzerlegung als Darstellung einer natürlichen Zahl n als Summe der aus der Formel 2a + Wurzel (3a² + 1) hervorgehenden Primsummanden bewirkt eine Symmetrie der Addition zur Zahl 6, wodurch auf der Ebene der natürlichen Zahlen ebenfalls eine Gerade mit Realteil 1/2 entsteht aus dem Verhältnis jedes Primsummanden mit ungeradem n zu der Summe aller Primsummanden bis n. Damit zeigen die natürlichen Zahlen den Ursprung des Realteils 1/2 bei der Addition und gleichzeitig die Analogie zwischen den Primsummanden und den Primzahlen. Da die Primsummanden nicht nur auf einer Geraden mit Realteil 1/2 liegen, sondern auch mit der ihnen inliegenden mathematischen Gesetzmäßigkeit diese Gerade erzeugen, bilden sie mit den natürlichen Zahlen das analoge Gegenstück zu den komplexen Zahlen, weil sie analog zu den Primzahlen auftreten. Somit verbinden die Primsummanden die nichttrivialen Nullstellen der Riemannschen Zetafunktion mit den Primzahlen über die Addition, weshalb die komplexen Nullstellen nur auf der Geraden mit Realteil 1/2 liegen können. Somit ist die Riemannsche Vermutung bewiesen. Die Eigenschaften der Primsummanden sind fantastisch. Sie zeigen in nie vermuteter Weise den Zusammenhang zwischen Addition und Multiplikation und somit die Bedeutung der Primzahlen. Der Grund hierfür ist die 6er-Symmetrie, die mit 3a² + 1 die Addition mit der Multiplikation verbindet, weil auch die Primzahlen einer 6er-Symmetrie unterliegen.

Mehr dazu hier: http://primzahlencode.homepage.t-online.de/Raum-und-Zahl


melden
Anzeige

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 18:54
Oh prima, eine Seite die Pyramidenmystik (http://primzahlencode.homepage.t-online.de/System-im-Chaos), Esoterik (http://primzahlencode.homepage.t-online.de/Urgrund), Verschwörungstheorien (http://primzahlencode.homepage.t-online.de/Morgengrauen) und irgendwas uverständliches (http://primzahlencode.homepage.t-online.de/Parmenides) mit der Riemanschen Zeta-Funktion und ihrer Beziehung zu Prim- und Quadratzahlen vermischt. Nur zu, da wird bestimmt was TOLLES raus kommen.
Das von @GLoeffler ist jedenfalls einfach nur Geschwurbel.

Ernsthaft, die Zeta-Funktion ist dermaßen komplex, dass Laien (sorry für den Grammarnazi, aber so wird das geschrieben, und das hat nichts mit leihen zu tun!!!) da sicher nicht mitreden können. Und zu den Laien zähle ich mich selbst, auch nach abgeschlossenem Mathe-Studium und mit Funktionentheorie I und II auf dem Buckel. Ich würde das Thema an Stelle der Mods einfach zu machen.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:30
@Rolly22

Ich habe weder Mathematik studiert noch Funktionentheorie I und II hinter mich gebracht und bin mir dennoch ziemlich sicher, dass diesem Postulat
Rolly22 schrieb:die Zeta-Funktion ist dermaßen komplex, dass Laien da sicher nicht mitreden können.
mit der folgenden Ableitung
Rolly22 schrieb:Ich würde das Thema an Stelle der Mods einfach zu machen.
keinerlei Logik innewohnt.

...und ich bin mir, als Angehöriger einer wissenschaftlichen Disziplin, sicher, dass dies
Rolly22 schrieb:Das von @GLoeffler ist jedenfalls einfach nur Geschwurbel.
keine adäquate Weise ist, sich mit den Überlegungen eines Users, die er zu einem wissenschaftlichen Gegenstand äußert, auseinanderzusetzen. Und dazu sollte man doch in der Lage sein, wenn man sein Studium erfolgreich abgeschlossen und somit nachgewiesen hat, dass man eine wissenschaftliche Haltung nicht nur einnehmen, sondern auch begründen und darlegen kann^^


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:30
Hallo rolly22,

so, so, Du würdest das Thema einfach zumachen. Na ja, ich bin mal gespannt, was die Administratoren von allmystery.de tun werden.

Offensichtlich gibst Du damit zu, dass Du dem Thema nicht gewachsen bist. Aber nur deshalb das Thema zumachen, zeugt doch von einer ausgesprochenen Inkompetenz.

Und Du hast Mathe studiert?! Warum prahlst Du dann hier von Deiner Inkompetenz?
Dein Versuch, meine Internetseiten zu diskreditieren, beleuchtet nur Deine Inkompetenz!

Ich kenne Typen wie Dich zur Genüge: In andere die eigene Unfähigkeit hineinprojizieren ist krankhaft. Du versuchst, meine Gedanken ad absurdum zu führen mit Deiner Destruktivität. Ein vertrautes Muster für Inkompetenz.

Die typisch angewandte Methode von Trollen.

Du hast keine Chance gegen die Wahrheit der Logik von Mathematik.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:36
Ok, @GLoeffler bitte veröffentlichen Sie doch Ihre Ausführungen in einem anerkannten Zahlentheorie- oder Funktionentheorie-Journal. Oder sind alle die dort das Peer-Review durchführen auch destruktiv, inkomepent oder unfähig? Hier sind wir im Wissenschaftsforum, und da funktioniert das Galileo-Gambit nun mal nicht.

@traces glaubst du wirklich, eine Ableitung der Riemannschen Vermutung rein auf arithmetischen Grundsätzen wäre nicht schon dem (wirklich genialen!) Riemann selbst, wenn nicht schon gar den 1.000den, die sich in den letzten 100 Jahren damit beschäftigt haben (incl. Hilbert selbst) aufgefallen?


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:39
@Rolly22

Was ich "glaube", spielt in meinem Privatleben eine Rolle, aber nicht beim wissenschaftlichen Arbeiten. Statt eines Empörungsaufschreis über die Dummheit deiner Mit-Diskutanten, könntest du DEIN wissenschaftliches Denken vielleicht einfach mal argumentativ darlegen. Bisher höre ich irgendwelche Angriffe, Entwertungen und Verhöhnung aus deinen....lass sehen....zwei, ZWEI Postings heraus! Stolze Leistung. Vielleicht wäre jetzt einfach mal Inhalt an der Reihe.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:44
Nun, für den Anfang würde mir schon genügen wenn mal beschrieben wäre, was die "Ebene" der natürlichen Zahlen sein soll und warum eine Menge von natürlichen Zahlen einen Realteil haben soll. Weiterhin wäre es hilfreich zu wissen was genau "Symmetrie zur 6" genau bedeutet. Ohne sinnvolle Definitionen keine Aussagen.

Insgesamt zeigen die Seiten von @GLoeffler leider eine derartige Komplexität in ihrer Schwurbelei, dass es nicht einfach ist, irgendwelche Aussagen heraus zu greifen und zu zeigen, hier liegt der Autor nun mal falsch. Aber Schwurbelei ist es trotzdem, da kann ich halt nichts anderes sagen. Wie gesagt, am besten ist es, die Aussagen einer entsprechenden Fachzeitschrift vor zu legen, die werden dann schon a) die Richtigkeit der Argumentation erkennt und den entsprechenden Preis auslobt oder b) auf die Fehler hinweiset mit Bitte um genauere Ausarbeitung oder c) das ganze wegen offensichtlichem Schwachsinn ignoriert. Aufgrund meines ersten Hinschauens tendiere ich zu c), möchte aber dem Autor schon die Gelegenheit geben sich selbst zu blamieren.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:51
@Rolly22
Stehn eigentlich die 1 Million Dollar noch aus für den Beweis der Vermutung? Könnte sich @GLoeffler dann ja schon mal für anmelden. :-).


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 19:52
Klar, den hat noch niemand eingeheimst, deshalb ja die Option a)


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 20:13
Rolly22 schrieb:Insgesamt zeigen die Seiten von @GLoeffler leider eine derartige Komplexität in ihrer Schwurbelei, dass es nicht einfach ist, irgendwelche Aussagen heraus zu greifen und zu zeigen, hier liegt der Autor nun mal falsch. Aber Schwurbelei ist es trotzdem, da kann ich halt nichts anderes sagen. Wie gesagt, am besten ist es, die Aussagen einer entsprechenden Fachzeitschrift vor zu legen, die werden dann schon a) die Richtigkeit der Argumentation erkennt und den entsprechenden Preis auslobt oder b) auf die Fehler hinweiset mit Bitte um genauere Ausarbeitung oder c) das ganze wegen offensichtlichem Schwachsinn ignoriert. Aufgrund meines ersten Hinschauens tendiere ich zu c), möchte aber dem Autor schon die Gelegenheit geben sich selbst zu blamieren.
Bislang sehe ich hier nur einen User, der sich blamiert - und zwar in diesem Zitat.

Nimms mir bitte nicht übel, aber es erklärt sich mir als Außenstehendem nicht, weswegen es einem studierten Mathematiker nicht möglich ist, einfaches "Geschwurbel" - so es denn eines ist - zu widerlegen. Und bislang galt es stets als ein Zeichen von Unglaubwürdigkeit, wenn anstelle auf Argumente, auf Fachzeitschriften verwiesen wird, um dort das Thema zu diskutieren. Selbst schon mal von einer verrissen worden oder woher die Häme?

Wenn es dir als studiertem Mathematiker zu "gering" ist, dich mit dem schnöden Pöbel und dessen Gedankengut auseinanderzusetzen, da es fern von jeglicher Relevanz sei und schlichtweg unter deiner und der Würde der mathematischen Gemeinde, dann frage ich mich, weswegen du derart viel Energie aufwendest, deiner Häme Ausdruck zu verleihen statt inhaltlich und argumentativ Bezug auf das zu nehmen, was gepostet wurde. Es geht um ein Thema und nicht um den Poster. Jeder andere Wissenschaftszweig freut sich über Interesse von sog. "Laien" und geht in den Diskurs - in der Mathematik scheint das anders zu sein.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 20:57
Sorry, aber ich HABE auf die allerersten Schwächen in der Argumentation hingewiesen. Wenn sich dir in der Ausführung von @GLoeffler irgend etwas sinnvolles erschließt, so sei es dir gegönnt. Andernfalls wirst du mir das
Rolly22 schrieb:Ernsthaft, die Zeta-Funktion ist dermaßen komplex, dass Laien (sorry für den Grammarnazi, aber so wird das geschrieben, und das hat nichts mit leihen zu tun!!!) da sicher nicht mitreden können. Und zu den Laien zähle ich mich selbst, auch nach abgeschlossenem Mathe-Studium und mit Funktionentheorie I und II auf dem Buckel.
schon glauben müssen. Wenn du selbst zugibst
traces schrieb:Ich habe weder Mathematik studiert noch Funktionentheorie I und II hinter mich gebracht
fehlen dir leider tatsächlich die Grundlagen, die Schwurbelei als solche zu erkennen, ich kann dir da leider auch nicht weiter helfen. Sich diese Grundlagen anzueignen, ist möglich, aber zumindest harte Arbeit. Um allein die Zeta Funktion wirklich zu verstehen, benötigst du zunächst Analysis I und II (ich empfehle gerne die grundlegenden Bücher von Hr. Harro Heuser). Dann Funktionentheorie I und II (ich habe im Studium für FT I das Buch von Remert verwendet und mich für FT II auf das Vorlesungsskript beschränkt, da mir da schon klar war dass meine Stärken eher in anwendungsbezogener Mathematik lagen). Daneben ist es unumgänglich, sich mit den Grundlagen der Zahlentheorie (d.h. Algebra I, II und Zahlentheorie) auseinander zu setzen (habe ich im Studium eher stiefmütterlich behandelt). Das sind insgesamt ca. 2-3 Jahre harte Arbeit, in denen man NICHTS anderes macht. Danach noch ein wenig Forschungsarbeit über den gegenwärtigen Kenntnisstand, dann ist man gerüstet um die Riemansche Vermutung zu attackieren. Sorry, aber in der Mathematik gibt es nun mal keine Abkürzungen.
Das was @GLoeffler schreibt ist nun mal eine Aneinanderreihung von scheinbar sinnvollen mathematischen Begriffen, die nicht in irgendeinem Zusammenhang stehen. Ein sinnvoller Aufsatz würde erst mal mit einem Abstract anfangen. Dieser könnte z.B. wie folgt aussehen:

"<Allgemeines zur Riemannschen Vermutung>. Bisher fehlgeschlagene Beweisversuche basierten auf komplexen Zusammenhängen aus der Funktionentheorie und der Zahlentheorie. Im Folgenden werde ich eine Beweisidee skizzieren, die rein auf arithmetischen Aussagen basiert. Sie macht Anleihen auf der Erweiterung der natürlichen Zahlen in die imaginäre Ebene sowie auf der in Abschnitt abc nachgewiesenen Symmetrie der Primsummandzerlegung zur Zahl 6" etc.etc.

Statt dessen werden einfach irgendwelche gut klingenden Begriffe in den Raum geworfen, mit bekannten Eigenschaften der Zeta-Funktion vermischt und am Ende kommt raus "Damit ist die Riemansche Vermutung bewiesen". Wie gesagt, wenn das wirklich so offensichtlich ist, bitte zur Veröffentlichung einreichen und wir werden sehen was passiert. Die Riemannsche Vermutung ist DAS mathematische Problem! Ich würde jedem, der einen von der Fachwelt akzeptierten Beweis findet den Ruhm problemlos gönnen.

Und ja, ich bin auch schon mit einem Aufsatz von einer Fachzeitschrift verrissen worden. Das ist keine Schande, sondern gehört zum Lernprozess in der Mathematik dazu. Man glaubt gar nicht, was man nach einem angeblich "berufsqualifizierenden" Abschluß in Mathematik noch alles lernen muß, um in der Liga mit zu spielen, die sich mit der Riemannschen Vermutung beschäftigt. Ich bin da lieber bei Numerik geblieben, das ist herausfordernd genug (und trotzdem der Verriss :-)).
traces schrieb:Jeder andere Wissenschaftszweig freut sich über Interesse von sog. "Laien" und geht in den Diskurs - in der Mathematik scheint das anders zu sein.
Ich gehe jederzeit gerne in den Diskurs, genau das mache ich ja gerade. Aber soll ich mich mit jemand auseinander setzen, der behauptet die Quadratur des Kreises gefunden zu haben? Der das zweite Cantorsche Diagonalelement widerlegt? Der den Gödelschen Unvollständigkeitssatz widerlegt? Der das Parallelenaxiom aus den anderen Euklidschen Axiomen her leitet? Oder eben jemand der in den Pyramiden irgendwelche Geheimcodes verschlüsselt sieht oder vom Urknall zu Gott zu Gender zu weiß was ich kommt und dann noch behauptet er hätte einen einfachen Beweis zur Riemannschen Vermutung gefunden?
Ja, Mathematik ist in einem gewissen Maß anders als andere Wissenschaften (so wie diese sich selbst auch wieder unterscheiden). In der Mathematik reicht es nun mal nicht eine Behauptung aufzustellen. Sie muß den "Verriss" der anderen überstehen, und zwar nicht nur einmal. Ich selbst mit meinen beschränkten Fähigkeiten auf den von mir bereits beschriebenen Fachgebieten kann nur auf einige Merkwürdigkeiten die mir auffallen hinweisen. Was ich aber durchaus fordern kann, ist dass derjenige, der eine solch weitreichende Behauptung aufstellt, diese der Fachwelt zur Prüfung übergibt. 1.000 von Mathematikern in der Welt forschen auf diesem Gebiet, und der ein oder andere wird sicher etwas zu sagen haben. In einem Forum wie Allmystery ist das aber komplett fehl am Platz...


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 21:12
@Rolly22

Ich habe in deinen Beiträgen lediglich an einer Stelle etwas Inhalt-und Diskurs-Bezogenes gelesen, was es ermöglichen kann, mit dir in Diskussion zu treten und zwar in folgendem Zitat:
Rolly22 schrieb:für den Anfang würde mir schon genügen wenn mal beschrieben wäre, was die "Ebene" der natürlichen Zahlen sein soll und warum eine Menge von natürlichen Zahlen einen Realteil haben soll. Weiterhin wäre es hilfreich zu wissen was genau "Symmetrie zur 6" genau bedeutet.
Der Rest deiner Ausführungen mutet einem - sorry - Geschwurbel um den heißen Brei und somit das Thema an, mit Exkursen, was man zu studieren hat und dass das, was @GLoeffler gepostet hat, viel zu simpel gedacht sei. Fein! Ich warte noch immer auf die Diskussion, die deinerseits erläutert, WARUM und erklärt, wo die inhaltlichen Denkfehler liegen. Nimm doch einfach mal inhaltlichen Bezug zum Geposteten:
GLoeffler schrieb:Aber es geht aufgrund des Ursprungs der Geraden mit Realteil 1/2 bei der Addition! Riemann hat mit komplexen Zahlen sehr komplex gezeigt, was die natürlichen Zahlen sehr einfach zeigen: die Gebundenheit der Primzahlen an die Gerade mit Realteil 1/2 aufgrund der Symmetrie der Quadratzahlen zur Zahl 6 über die Primsummandzerlegung. Die Primsummandzerlegung als Darstellung einer natürlichen Zahl n als Summe der aus der Formel 2a + Wurzel (3a² + 1) hervorgehenden Primsummanden bewirkt eine Symmetrie der Addition zur Zahl 6, wodurch auf der Ebene der natürlichen Zahlen ebenfalls eine Gerade mit Realteil 1/2 entsteht aus dem Verhältnis jedes Primsummanden mit ungeradem n zu der Summe aller Primsummanden bis n. Damit zeigen die natürlichen Zahlen den Ursprung des Realteils 1/2 bei der Addition und gleichzeitig die Analogie zwischen den Primsummanden und den Primzahlen. Da die Primsummanden nicht nur auf einer Geraden mit Realteil 1/2 liegen, sondern auch mit der ihnen inliegenden mathematischen Gesetzmäßigkeit diese Gerade erzeugen, bilden sie mit den natürlichen Zahlen das analoge Gegenstück zu den komplexen Zahlen, weil sie analog zu den Primzahlen auftreten. Somit verbinden die Primsummanden die nichttrivialen Nullstellen der Riemannschen Zetafunktion mit den Primzahlen über die Addition, weshalb die komplexen Nullstellen nur auf der Geraden mit Realteil 1/2 liegen können. Somit ist die Riemannsche Vermutung bewiesen.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 21:40
Der Userbezug wird eingestellt und das Thema nun wieder sachlich besprochen.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 21:46
traces schrieb:Der Rest deiner Ausführungen mutet einem - sorry - Geschwurbel um den heißen Brei und somit das Thema an, mit Exkursen, was man zu studieren hat und dass das, was @GLoeffler gepostet hat, viel zu simpel gedacht sei. Fein! Ich warte noch immer auf die Diskussion, die deinerseits erläutert, WARUM und erklärt, wo die inhaltlichen Denkfehler liegen.
Hat er, und zwar mit einer Menge Ausdauer. Es kommt immer wieder vor, das jemand, der was-auch-immer belegt (oder widerlegt) haben möchte, das ganze als wissenschaftlichen Beweis ansieht. Schön; der nächste Schritt wäre dann folgerichtig, das ganze in den passenden Zeitschriften zu veröffentlichen. Dadurch haben Abertausende Wissenschaftler Zugriff auf das Geschriebene; nur so kommt eine Diskussion zustande. So kann der Beweis anerkannt werden und hier im konkreten Fall die Million gefordert werden.

Den einzigen, der bei Drei nicht auf den Bäumen war, aufzufordern, Denkfehler in einem komplexen Werk aufzuzeigen, ist kein Weg einer wissenschaftlichen Diskussion. Das ist ein Versuch, ein Thema vor Publikum durchzudrücken. So wird weder belegt, ob es wahr ist oder falsch. So macht sich der Diskutant doch nur selbst lächerlich.

Und wenn es schon nicht veröffentlicht wird, warum dann nicht in passenden Foren? Wenn ich einen genialen mathematischen Einfall hätte, würde ich ihn bestimmt nicht auf allmystery diskutieren wollen.


melden

Riemannsche Vermutung

22.07.2019 um 21:49
Bitte schau dir einfach die Definition der Zeta-Funktion in Wikipedia an und zeige mir dann die Zusamnenhänge zu den Aussagen von @GLoeffler auf. Aus keiner der Darstellungen der Funktion erschließen sich rein algebraisch auch nur die sogenannten trivialen Nullstellen, geschweige denn die mit re(z)=1/2.
Besondere Aussagen erfordern besondere Belege. Die Behauptung die Riemannsche Vermutung bewiesen zu haben ist eine besondere Behauptung. Ich habe einen Weg aufgezeigt wie ein besonderer Beleg aussehen kann. Ich habe gleichzeitig darauf hin gewiesen dass ich den Weg mangels Qualifikation nicht selbst gehen kann. Nun warte ich auf @GLoeffler. Und ich habe auch geschrieben dass ich ihm einen Erfolg gönnen würde. An einen Erfolg GLAUBEN kann ich aber nicht. Auch wenn mir Kentnisse in den entsprechenden Fachgebieten fehlen kann ich eben doch Geschwurbel als solches erkennen.
Und nun warte ich auf die Vorlage der Arbeit zum Peer Review.


melden

Riemannsche Vermutung

23.07.2019 um 00:00
Rolly22 schrieb:Ernsthaft, die Zeta-Funktion ist dermaßen komplex, dass Laien ... da sicher nicht mitreden können. Und zu den Laien zähle ich mich selbst, auch nach abgeschlossenem Mathe-Studium und mit Funktionentheorie I und II auf dem Buckel.
Als jemand, der zwar kein Mathematiker ist, aber ein bisschen mathematische Bildung genießen durfte, geht es mir wie @Rolly22 in zweierlei Hinsicht: die Zeta-Funktion ist eine Nummer zu groß für mich; und es fällt mit schwer, obigem Text einen mathematischen Sinn zu geben.

Los geht es mit "Symmetrie der Quadratzahlen zur Zahl 6 über die Primsummandzerlegung". Hier ist mir bereits völlig unklar, welcher Art die Symmetrie sein soll und inwiefern Quadratzahlen zur Zahl 6 symmetrisch sein sollen

Weiter geht es mit der Primsummandenzerlegung. Sofern ich richtig erahne, was gemeint ist, gibt es ein kleines Problem: die Zerlegung einer Zahl in eine Summe von Primzahlen ist iGgs zur Primfaktorzerlegung nicht eindeutig.

Noch einmal Primsummand: Google findet gerade 50 Treffer, aber nichts brauchbares. Einen Treffer gibt es dafür bei Wikipedia im Löschlogbuch
sla|1=Auch die Quellseite wurde inzwischen gelöscht - anscheinend gibt es das Konstrukt garnicht (TF)
Für Nicht-Wikipedianer: SLA heißt Schnelllöschantrag, TF Theoriefindung.

So könnte man weitermachen, insbesondere sehe ich keinen nachvollziehbaren Zusammenhang zur Zetafunktion. Unter diesen Umständen fällt es leider schwer, obigen Beitrag ernsthaft zu diskutieren.


melden

Riemannsche Vermutung

23.07.2019 um 00:36
@Mr.Stielz

Danke für deine inhaltsbezogenen Anmerkungen zum Thema. Das macht es nachvollziehbarer, um welche inhaltliche Problemstellung und Unklarheit es geht, so dass eine nähere Recherche möglich wird.


melden

Riemannsche Vermutung

23.07.2019 um 06:06
moredread schrieb:Und wenn es schon nicht veröffentlicht wird, warum dann nicht in passenden Foren? Wenn ich einen genialen mathematischen Einfall hätte, würde ich ihn bestimmt nicht auf allmystery diskutieren wollen.
Ich sehe keinen Grund, einen genialen mathematischen Einfall nicht auf allmystery.de zu diskutieren. allmystery.de ist sehr wohl ein passendes Forum.

Leider hat sich in dieser Diskussion bisher niemand gefunden, der fachlich zeigt, welche Bedeutung der Primsummandzerlegung zukommt. Das scheint darauf hinzuweisen, dass niemand dazu in der Lage ist. Ich habe meinen Beitrag nicht geschrieben, um unqualifizierte Stellungnahmen zu erhalten, sondern um Menschen anzusprechen, die ernsthaft daran interessiert sind, eine neue mathematische Idee zur Kenntnis zu nehmen.

Aber dieses Interesse fehlt. Das ist schon alles und Grundlage aller Übel, die bisher bei dieser Diskussion zu beklagen sind.

Und was auch fehlt, ist die Liebe zur Wahrheit und die Liebe überhaupt. Wie anders ist der respektlose Umgang zu erklären?


melden
Anzeige

Riemannsche Vermutung

23.07.2019 um 08:33
Ich habe bereits ausgeführt warum es sehr unwahrscheinlich ist dass hier geeignete Diskutanten auftauchen. Die Mene der Menschen die sich mit einem so exotischen Thema befassen liegt vermutlich im niedrigen fünfstelligen Bereich. Und davon spricht ein großer Teil kein Deutsch und ein weiterer großer Teil hat zu viel zu tun um in diesem Forum mitzumachen. Wie schon @moredread geschrieben hat gibt es sicher Foren die da geeigneter sind. Allerdings muss man dort den Gegenwind ertragen können. Wer sich schon bei der harmlosen Diskussion hier beschwert wird sich wundern wie die Diskussion unter Wissenschaftlern abläuft. Die nehmen kein Blatt vor den Mund (von meinem eigenen Verriss habe ich ja schon berichtet).


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt