weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Argument gegen Gott?

1.679 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Universum, Bibel, Theorie, Atheismus, Schöpfung

Argument gegen Gott?

07.11.2014 um 22:28
@Taren
Taren schrieb:Nun, laut einigen Religionen sahen sich Gott oder die Götter zumindest genötigt, zusätzlich noch ein Paradies zu erschaffen. Wenn das Paradies das Ziel ist, warum dann ein Weg über eine fehlerhafte Zwischenstufe. Die Tatsache das ein Paradies benötigt ist wiederum ein Beweis das diese Religionen das jetzige Produkt als unvollkommen ansehen.
Stimmt. Genau so ist es.^^

Wer an ein "jenseitiges Paradies" glaubt, glaubt damit gleichzeitig auch, dass es eine bessere Welt (die natürlich ebenfalls von Gott erschaffen wurde) als die unsrige gibt. Bzw. folgt unmittelbar, dass Gott in der Tat eine bessere Welt erschaffen kann, wie eben z.B. ein "Paradies".

Gut, über 2000 Jahre alte Vorstellungen zu widerlegen, ist ja nun auch nicht sooo schwierig. :D

Leider wird hier nur immer wieder gern übersehen, dass Religionen (im weitesten Sinne allg. die Naturphilosophie) über einen etwaigen und bis dato noch unbekannten Teil der Wirklichkeit natürlich nur begrenzt Aussagen treffen können, vielmehr also nur grobe Vorstellungen vornehmlich mit Hilfe von Metaphern skizziert anbieten können, die per se natürlich nie kongruent zur tatsächlichen Wirklichkeit sein können. Aus genau diesem Grund nahmen zwar bspw. die moderne Chemie, Atomtheorie bis hin zur Elementarteilchenphysik mal irgendwo ihren Anfang bei den Überlegungen von Thales, Demokrit, Leukipp & Co., kommen aber letztendlich zu gänzlich anderen Aussagen als die, welche ursprünglich von den Atomistikern vor ca. 2500 Jahren in der Antike aufgestellt wurden. Und aus genau dem gleichen Grund liegt die wahre Verstandeskunst nicht darin, veraltete und vermeintlich völlig falsche Vorstellungen zu widerlegen, sondern durch zeitgemäßere und moderne Vorstellungen zu ersetzen. Einige Menschen der Gegenwart scheint das allerdings völlig zu überfordern. Wobei der überwiegende Teil der Menschen unglücklicherweise sogar schon dadurch überfordert ist, veraltete Vorstellungen überhaupt erst einmal als solche zu erkennen...


melden
Anzeige

Argument gegen Gott?

07.11.2014 um 22:32
mostwanted schrieb:An Satanismus glaubt ihr aber an Gott nicht.. Es gibt immer gut und Böse.. Bibel lesen und von dort die Antworten ziehen.
Man stelle sich mal vor, im modernen Chemie- und Physikunterricht würde aus den Schriften von Thales, Anaximander, Demokrit, Leukipp & Co. - Schriften also, die in etwa ähnlich viel Staub auf dem Buchdeckel angesammelt haben wie die Bibel - zitiert werden, um den Schülern 'Wissen' über den Aufbau der Stoffe zu vermitteln...
smilie happy 308

(scnr)


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

07.11.2014 um 22:58
Taren schrieb:Wenn das Paradies das Ziel ist, warum dann ein Weg über eine fehlerhafte Zwischenstufe.
Ganz einfach. Die Welt ist das Bewährungsfeld. Danach winkt entweder der Lohn eines Lebens im Himmel oder aber die Verdammnis in der Hölle.
Taren schrieb:Die Tatsache das ein Paradies benötigt ist wiederum ein Beweis das diese Religionen das jetzige Produkt als unvollkommen ansehen.
Es ist zumindest ein Hinweis darauf, dass das unvollkommene Zwischenprodukt seinen Zweck im Heilsplan hat.
Noumenon schrieb:Bzw. folgt unmittelbar, dass Gott in der Tat eine bessere Welt erschaffen kann, wie eben z.B. ein "Paradies".
Und daraus folgt zugleich, dass man sich diese bessere Welt als Mensch verdienen muss und auch kann. Der Mensch hat es selbst in der Hand, was aus ihm später wird.


melden

Argument gegen Gott?

07.11.2014 um 23:41
Hoffmann schrieb:Und daraus folgt zugleich, dass man sich diese bessere Welt als Mensch verdienen muss und auch kann. Der Mensch hat es selbst in der Hand, was aus ihm später wird.
Nö, das ist non sequitur.

Hast du übrigens mal Ditfurth gelesen...?


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

08.11.2014 um 11:39
Noumenon schrieb:Nö, das ist non sequitur.
Mag sein. Es passt aber in den Kontext des religiös gedachten Gottes, weil es bei Religionen immer auch um moralische Imperative geht.
Noumenon schrieb:Hast du übrigens mal Ditfurth gelesen...?
Meinst Du "Hoimar von" oder "Jutta"? Ich habe von beiden schon etwas gelesen, weiß aber nicht, worauf Du anspielst.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

08.11.2014 um 14:45
Taren schrieb:Wenn das Paradies das Ziel ist, warum dann ein Weg über eine fehlerhafte Zwischenstufe.
Hoffmann schrieb:Ganz einfach. Die Welt ist das Bewährungsfeld. Danach winkt entweder der Lohn eines Lebens im Himmel oder aber die Verdammnis in der Hölle.
Ich verstehen ich, was du damit geklärt haben könntest...
Wenn es offenbar einfache aber strikte Vorgaben gibt, wer sich des Paradieses würdig erweist, warum erschafft ein Schöpfer nicht ausschließlich solche Seelen und steckt sie direkt in sein Paradies?
Warum also erst unvollkommene in die Welt hinausschicken und darauf spekulieren, dass möglichst viele zurückkehren dürfen?


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

08.11.2014 um 15:21
@BlackFlame
BlackFlame schrieb:Warum also erst unvollkommene in die Welt hinausschicken und darauf spekulieren, dass möglichst viele zurückkehren dürfen?
Tja, das ist wohl Teil des göttlichen Unterhaltungsspiels ... :D


melden

Argument gegen Gott?

09.11.2014 um 23:57
Hoffmann schrieb:Ganz einfach. Die Welt ist das Bewährungsfeld. Danach winkt entweder der Lohn eines Lebens im Himmel oder aber die Verdammnis in der Hölle.
Nun dies könnte durchaus sein, allerdings wäre dieses höhere Wesen dann aus meiner Sicht von zweifelhaftem Charakter und am Ende nicht besser als die Wesen die es zu richten gedenkt.


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

10.11.2014 um 07:58
@Taren

Unter dieser Prämisse ergibt die Redewendung, dass Gott den Menschen nach seinem Antlitz schuf, durchaus einen tieferen Sinn ... ;)


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

10.11.2014 um 08:18
Hoffmann schrieb:Unter dieser Prämisse ergibt die Redewendung, dass Gott den Menschen nach seinem Antlitz schuf, durchaus einen tieferen Sinn ... ;)
In der Tat. :D Wobei das mit der Hölle allein deshalb schon unlogisch ist, weil es dafür Leute geben muss, die das die ganze zeit verwalten. Und wer hat schon Lust drauf, da kanns maximal temporäre Höllen geben.. ;) Aber gut, manche Leute wollen hat diese Epic Hell haben, ist ja eigentlich auch ein ziemlich sadistisches Verlangen für Rache und Bestrafung etc.


melden
Kaito
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

25.11.2014 um 14:09
Religionen sind sowieso völliger Mist. Allein davon auszugehen das alles nur wegen uns Menschen erschaffen wurde bzw. das sich alles nur um uns dreht ist einfach nur dumm und egoistisch. Niemand weiß wer oder was alles ins Rollen gebrach hat bzw. wer diesen jemand oder dieses etwas erschaffen hat.. und selbst wenn es einen Schöpfer geben sollte hatte er sicherlich nicht vor ein aus Hass und Gier bestehendes Volk wie unserem zu nutzen. Wenn ich früher ein paar Zaubertricks aufgeführt hätte gebe es jetzt auch ein Buch von mir. Und wer zur Hölle nennt sich schon "Jesus"


melden
Charlyfirpo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

30.11.2014 um 01:46
Und woher kam Gott wenn es ihn gibt ?!?


melden

Argument gegen Gott?

02.12.2014 um 10:03
@Charlyfirpo
fragen wir doch Answers in Genesis :D

https://answersingenesis.org/media/video/god/aa-god-come-from/


melden

Argument gegen Gott?

02.12.2014 um 10:16
Das, was das mitteleuropäische Christentum ausmacht, wurde zum größten Teil von älteren Religionen akkomodiert.
Weihnachten war früher das Julfest, und wurde um dieses herum aufgebaut. Das machte es den Christen leichter, die Heiden zu assimilieren.
Ostern kommt höchstwahrscheinlich von einem Fruchtbarkeitsfest um die Göttin Ostara. Selbe Ursache, gleicher Effekt.
Die Hölle hieß Helheim und war der Ort, wo die Eidbrüchigen nach dem Tode unterkamen - Das sieht man besonders deutlich am englischen ,,Hell".

Doch da stellt sich die Frage, wie diese Götter entstanden sind. Die alte Religion war recht animistisch, und die Mythen beschrieben in erster Linie Naturereignisse, die sich der Mensch nicht erklären konnte (Lauf von Sonne und Mond und sowas.)

Es bleibt zu sagen: Der Mensch hat Gott erschaffen, und nicht andersherum.


melden

Argument gegen Gott?

02.12.2014 um 15:04
@Grymnir
Dann lese dich mal in answers in Genesis ein ;)

Das witzige an der Seite ist, der unwissende sieht in den angeblichen Auflösungen durch AiG sich bestätigt, wenn man die Texte aber genauer liest, dann erkennt der studierte sofort, die Schreiber erklären eine Methode (zB Alter der Erde) und kommen am Schluss wieder auf die anfängliche These zurück (Erde ist 6000 Jahre alt), ohne über diese jemals ein Wort verloren zu haben.


B2T..
Kannst du mir sagen, wieso in der Bibel dann von genau den Ereignissen an Ostern erzählt wird? Hätten die ersten Christen schon so guten Kontakt zu den "haiden"?


melden

Argument gegen Gott?

03.12.2014 um 10:23
@Vollzeittroll
Solche bibeltreuen Theorien, welche allen ernstens behaupten, die Erde wäre erst 6000 Jahre alt, meide ich ohnehin. Da kann ich auch mit Mehran Keshe über Physik diskutieren - es ist völlig sinnfrei.

Das, was in der Bibel als Pessach bezeichnet wird, ist sicher unabhängig von Ostara bei den Heiden. Aber um eben diesen den neuen Glauben schmackhaft zu machen, wurde Pessach eben an den alten Glauben angeglichen.
Die heidnischen Bräuche gingen nach und nach verloren (Am wichtigsten waren die Sonnenwenden - die im Winter war das o.g. Julfest)


melden

Argument gegen Gott?

04.12.2014 um 19:07
Der Mensch hat Gott erfunden - nicht umgekehrt.

In alten Zeiten waren viele Zusammenhänge unbekannt. Die Evolutionstheorie gab es nicht. Da hat man sich etwas ausgedacht und über die Jahrtausende immer neue Lehren hervor gebracht, die dann zu einem Buch zusammen gefasst wurden...


melden

Argument gegen Gott?

04.12.2014 um 23:30
@Conzaliss

In einem anderen Thread beschreibt ein User den animistischen Ursprung der germanischen Götter auf interessante Weise:
Man muß dazu verstehen, daß unsere Vorfahren noch einen gesunden Bezug zur Natur hatten...zu ihren gewaltigen Kräften und selbst zu dem Boden, der sie ernährte. Es war eine Mischung aus Ehrfurcht und Liebe - und dies verarbeiteten sie in diesen alten Sagen. Und wenn diese Sagen nun erzählen, wie der Sonnengott Baldur von Hödur getötet wird und nach Helheim ins Dunkelreich der Toten muß...dann beschreibt diese Saga in erster Linie einen realen Prozess in unserer Natur: Nämlich das Kürzer werden der Tage (Tageslicht) ab der Sommer-Sonnenwende. Nun erzählt die Saga weiter, daß Hermodur den Lichtgott durch eine Wette wieder befreien kann und dieser nach Asgard zurück kehrt: Hier wird das Zurückkehren des Tageslichtes ab der Winter-Sonnenwende beschrieben.


melden
Anzeige

Argument gegen Gott?

16.12.2014 um 14:12
Gott? Jehova? :D
Wer den anbetet, betet das Böse an!
Lucifer ist der Herrscher dieser Welt...lest mal die Bibel!

Jesus sagt er kommt als Morgenstern zurück...Morgenstern> Luzifer> Lichtbringer!

Und jetzt kommt mir nicht mit Satanismus, außer ihr wollt Euch vollkommen lächerlich machen ^^

OvO


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

270 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden