Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

324 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Wissenschaft, Erde

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 15:51
@Rho-ny-theta

Jep, da bleibt nix anderes übrig, als weiter auszuwerten, bis auch der letzte Kritiker den Überblick über die Nullen hinterm Komma verliert.


melden
Anzeige
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 15:51
OK. Das sie schon soooo trocken sind ist mir dann wohl entgangen. Coole Sache!


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 15:53
@nodoc
@Peter0167

Allzu optimistisch sollte man nun auch nicht sein - die Irrtumswahrscheinlichkeit ist etwa so groß wie die Chance, einen 6er im Lotto zu erzielen, also nicht völlig aus der Welt.


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 15:58
Irgendwie war der Teilchenbeschleuniger die letzten Jahre auch ständig abgeschaltet, wegen der Wartungsarbeiten. Da komme ich Frau, völlig durcheinander. An, aus, an, aus..irgendwo dazwischen muss es wohl zerfallen sein, das verdammte Ding. * suchnachausrede *


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 16:28
schtabea schrieb:100 Milliarden mal 1000 Milliarden Sterne und Planeten, alles dies war einmal viel, viel kleiner als ein Sandkorn
Ich glaube, diese Vorstellung vom Urknall ist genau der Grund, warum so viele so große Verständnisprobleme damit haben. Es ist eben nicht so, dass die gesamte Materie in der Form, in der sie heute existiert, damals auf so kleinen Raum komprimiert war. Alles was wir heute an baryonischer und anderer Materie im Universum haben, gab es am Urknall nicht, jedenfalls nicht in dieser Form.
Stell dir einfach einen Eiswürfel vor, der langsam erwärmt wird. Die Wassermoleküle, die vorher schön geordnet in Kristallgittern vorlagen, wandeln die Wärme in kinetische Energie ihrer Teilchen um. Die Kristallstruktur beginnt sich aufzulösen, die sogenannte Wasserstoffbrückenbindung kann einzelne Moleküle nicht mehr halten, das Eis verflüssigt sich. Gedanklich erwärmen wir das Wasser jetzt immer weiter, die Agregate werden immer kleiner, einzelne Wassermoleküle (die mit der höchsten Energie) verlassen den Verband, sprich: das Wasser verdampft. Nun ist aber noch lange nicht Schluß. Bei weiter steigender Temperatur kann das Sauerstoff-Atom die Wasserstoffatome nicht mehr an sich binden, und bei noch höherer Temperatur verlieren die Kerne ihre Elektronen. Wir sind aber noch lange nicht am Ende, denn irgendwann zerfallen die Atomkerne in ihre Bestandteile (Quarks, Gluonen), Elektronen gibt es schon lange nicht mehr. Die Quarks selbst sollen ihrerseits aus größeren Teilchen entstanden sein, die jedoch bei Temperaturen von 10^32K zu reiner Energie werden. Es gibt absolut nichts mehr, als ein "Energiebad" aus ständig entstehenden Teilchen/Antiteilchen-Paaren, die sofort wieder zu Energie zerstrahlen. Genau das, so glaubt man, war der Zustand ganz am Anfang unseres Universums. Und nun lass den Film einfach rückwärts laufen, und dann weißt du, wie ich mir das Ganze so vorstelle. Ich habe aber keinen Schimmer davon, ob es wirklich so war...


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 16:31
nodoc schrieb:Irgendwie war der Teilchenbeschleuniger die letzten Jahre auch ständig abgeschaltet, wegen der Wartungsarbeiten. Da komme ich Frau, völlig durcheinander. An, aus, an, aus..irgendwo dazwischen muss es wohl zerfallen sein, das verdammte Ding. * suchnachausrede *
Ich habe mal gehört, dass die Strompreise im Winter da einen erheblichen Einfluss haben sollen. Darum nutzt man diese Zeit auch für Wartungsarbeiten. Außerdem nimmt die Auswertung der Messergebnisse wesentlich mehr Zeit in Anspruch, als die eigentlichen Experimente.


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 16:58
Peter0167 schrieb:Ich habe mal gehört, dass die Strompreise im Winter da einen erheblichen Einfluss haben sollen. Darum nutzt man diese Zeit auch für Wartungsarbeiten. Außerdem nimmt die Auswertung der Messergebnisse wesentlich mehr Zeit in Anspruch, als die eigentlichen Experimente.
Dies betrifft nur den üblichen Wintershutdown, da die Strompreise doch erheblich sind um diese Jahreszeit. Aussedem möchten die meisten dann doch mal lieber bei ihren Familien sein.
Der jetzige Shutdown, auch LS1 genannt (Long Shutdown 1) behandelt vor allem von die Aufrüstung des LHC's auf die ursprünglich geplante Energie von 7 TeV (aber vorerst nur 6.5 TeV).

Am 19.09.2008 kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall in welchem mehrere Magnete zerstört wurden, weil die Verbindungen zwischen den supraleitenden Magneten der Energie (7.0 TeV) nicht gewachsen waren. Diese Verbindungen wurden in den letzten 2 Jahren repariert (rund 10000). Mit den Auswertungen hat das nichts zu tun. Die wurden in dieser Shutdownphase auch weiterhin ausgewertet.


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 17:00
@Celladoor

Danke für die Info :)


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 17:01
Peter0167 schrieb:Ich habe den Wiki-Artikel so verstanden, dass die bisherige Auswertung der Daten eine sehr hohe Signifikanz von 5 Sigma ergab. Für mich sind die Tücher da schon seeeehr trocken.
Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass sich diese Sigmas nur auf das Signal beziehen und nicht auf irgendwelche Interpretationen davon. Das alles ist nur Statistik.


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 17:02
@Rho-ny-theta
@Peter0167
Wer, gewinnt schon einen 6er im Lotto. Ich bin da erst mal zuversichtlich.

http://www.weltderphysik.de/gebiet/teilchen/bausteine/higgs/higgs-update/

Für mich am interessantesten ist, die Frage: Ob sich damit auch Hinweise auf dunkle Materie ergeben könnten. Also, konkrete.

@Peter0167

Kann gut sein, das die Strompreise ein Rolle spielen.
Bin auf jeden Fall gespannt was ab 2015 weiter passiert. Werde mehr am Ball bleiben und alles besser verfolgen. Ist schon super spannend, auch wenn ich lange nicht alles kapiere, was die da machen. ;)


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 17:04
Celladoor schrieb:Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass sich diese Sigmas nur auf das Signal beziehen und nicht auf irgendwelche Interpretationen davon. Das alles ist nur Statistik.
Naja, wenns nicht das Higgs ist, dann aber ein anderes Teilchen. Ist bestümmt genauso spannend.


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 17:05
Peter0167 schrieb:Naja, wenns nicht das Higgs ist, dann aber ein anderes Teilchen. Ist bestümmt genauso spannend.
Wenn nicht spannender. ;)


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

01.01.2015 um 17:23
@Celladoor

Wir brauchen nun mal einen 100km Ring, dann jibbet die Higgs-Bosonen so ganz nebenbei in Hülle und Fülle. Jedoch wird das dann gar keinen mehr interessieren, weil wir dann in der Lage wären, die richtig großen Fische zu fangen.....ich sag nur Susy :)


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 15:30
NEUE FRAGE: Materie - Antimaterie - Entstehung des Raumes
Das Universum kühlt weiter ab und bildet aus den Quarks erste Protonen und Neutronen.
Davon zerstrahlt der grösste Teil mit der Antimaterie.
Das Verhältnis Materie/Antimaterie fällt zugunsten der Materie aus.
Was wäre passiert, wenn das Verhältnis Materie/Antimaterie genau 1 gewesen wäre und somit alles zerstrahlt wäre.
Es wäre also keine Materie mehr vorhanden gewesen.
Hätte sich der Raum selbst trotzdem weiter ausgedehnt oder hätte es dann auch gar keinen Raum mehr gegeben?


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 15:40
delta.m schrieb:Was wäre passiert, wenn das Verhältnis Materie/Antimaterie genau 1 gewesen wäre und somit alles zerstrahlt wäre.
Ist die Folgerung denn überhaupt zulässig? Materie und Antimaterie müssten ja nicht nur im selben Verhältnis vorhanden gewesen sein, es müsste auch zu einem Kontakt aller Teilchen mit Antiteilchen gekommen sein. Oder?


melden
nananaBatman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 15:40
delta.m schrieb:Hätte sich der Raum selbst trotzdem weiter ausgedehnt oder hätte es dann auch gar keinen Raum mehr gegeben?
Ich denke mal, dass sich der Raum genauso weiter ausgedehnt hätte. Vor der Entdeckung der beschleunigten Expansion ging man ja davon aus, dass die Gravitationanziehung der Materie im Universum die Expansion verlangsamt. Da man feststelle dass dies nicht so ist kam man auf die Idee einer dunklen Energie. Wenn man also nur diese Gravitationsanziehung als Einfluss auf die Expansion hätte, so müsste diese doch genau so groß sein, wenn wir statt unserer baryonischen Materie Strahlung hätten. Wirkt ja auch gravitativ.
Aber ohne Gewähr, dieses Gebiet der Physik gehört nicht zu meinen Steckenpferden:D


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 15:50
@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Ist die Folgerung denn überhaupt zulässig? Materie und Antimaterie müssten ja nicht nur im selben Verhältnis vorhanden gewesen sein, es müsste auch zu einem Kontakt aller Teilchen mit Antiteilchen gekommen sein. Oder?
Wiki sagt:
Ein winziges Ungleichgewicht – etwa 1 Teilchen Überschuss auf 1 Milliarde Teilchen-Antiteilchen-Paare – bewirkte, dass ein Rest an Materie übrig blieb, der in unserem heutigen Universum feststellbar ist. Dieses Ungleichgewicht von Materie und Antimaterie ist eine der Voraussetzungen für die Stabilität des Universums und somit auch für das Leben auf der Erde. Bei genauem Gleichgewicht wären Materie und Antimaterie im Verlauf der Abkühlung des Universums vollständig in Strahlung umgewandelt worden.
D.h. der Kontakt aller Teilchen untereinander war ja in diesem Fall ja auch irgendwie" gegeben, damit sie sich gegenseitig zerstrahlen (bis auf diese winzige Abweichung von 1 zu 1 Milliarde).
Am "Anfang" war alles in einem Punkt "vereinigt" und alles hatte Kontakt miteinander (Verschränkung ?)


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 15:54
hmm da man ja die Materie kennt bzw. das was man sieht, könnte man doch eigentlich auch zurückrechnen wieviel Materie bzw. Antimaterie ursprünglich war vorhanden war.
Das müsste ja dann echt ultraviel gewesen sein.

Liege ich da richtig?


melden

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 15:57
@knopper

Etwa 2 milliarden mal soviel wie heute,
wenn man davon ausgeht, dass nur 1 milliardstel normale Materie übrig blieb, oder?


melden
Anzeige

Der Wissenschafts-Fragen-Thread

12.01.2015 um 16:11
nananaBatman schrieb:Ich denke mal, dass sich der Raum genauso weiter ausgedehnt hätte. Vor der Entdeckung der beschleunigten Expansion ging man ja davon aus, dass die Gravitationanziehung der Materie im Universum die Expansion verlangsamt...
... und eventuell die gesammte Materie sich wieder (beschleunigt) aufeinander zubewegt und somit in einem "negativen Big Bang" endet.

Auch hier wäre eine (für mich) interessante Frage entstanden:
Gilt dieses Zusammenziehen der Materie auch für den "Raum" oder hätte der sich unbeirrt weiter ausgedehnt?


melden
192 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden