Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

2.017 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Atlantis, Eiszeit, Grewis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.12.2016 um 22:53
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Weiß nicht ob der Link schon gebracht wurde, aber klingt für mich nach der besten Erklärung.
Wie man's nimmt. Stieg der Pegel des Schwarzen Meeres täglich um 15cm, wie Dein Link behauptet? Das wären in 3 Jahren rund 150 Meter. Andere gehen von 60.000m³ Wasser pro Sekunde und von 33 Jahren aus, was dann täglich eher 15mm wären. Wiederum andere sprechen von einem gesamten Meeresspiegelanstieg des Schwarzen Meeres von gerade einmal 5 Metern, auch noch verteilt über Jahrzehnte. Und noch andere sagen, das letzte Flutungsereignis beim Schwarzen Meer liege wenigstens 30.000 Jahre zurück.
Wikipedia: Sintflut#Wassereinbruch in das Schwarze Meer
Wikipedia: Schwarzes Meer#Geologische Schwankungen
http://www.scinexx.de/dossier-detail-441-7.html

Eine Kultur am Schwarzen Meer, die durch eine Flutung des Meeres beendet wurde, müßte schon am Nordrand des alten Meeres gelebt haben. Am Südrand geht der Meeresboden vom Ufer aus ziemlich schnell in die Tiefe. Bei einer Auffüllung des Meeres kann hier nur ein sehr schmaler Uferstreifen verlorengegangen sein. Der größte Bereich einer hiesigen Kultur wäre nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Der nördliche Teil des Schwarzen Meeres hingegen ist sehr flach; hier konnte bei einem Meeresspiegelanstieg viel Land vom Meer geraubt worden sein. Freilich wäre auch hier nur das Land untergegangen, nicht die Menschen, und deren Kultur höchstens teilweise.

Selbst mit einem Pegelanstieg von 15cm pro Tag und in den flachen Regionen im nördlichen Bereich des Schwarzen Meeres mit minimalem Gefälle bräuchte das Wasser hundert Tage, um dorthin zu gelangen, wohin ein Mensch in zwei Tagen zu gehen imstande ist (bei 25km pro Tag). Auf diesen leider etwas kleinen Bildern kann man sehen, wie weit sich das Meer ausdeht, wenn es den Pegelstand (vom heutigen Stand aus betrachtet) -80m, -30m, -20m, 0m erreicht.
BlackSea-80-30 web 85853BlackSea-30-20 web 85855BlackSea-present web 85857
Menschen konnten also jeder Zeit vor dem ansteigenden Meer davon"eilen", problemlos, rechtzeitig, mit allem möglichen an Sack und Pack, und natürlich mit ihren kulturellen Errungenschaften. Hier ging - wenn überhaupt - eine Kultur vor Ort zu ende, aber nicht in der Geschichte unter. Die Menschen und ihr Kulturstand hätten andernorts weitergelebt. Und das zumindest auch am heutigen Nordrand des Schwarzen Meeres. Ein untergegangenes Atlantis bekommt man damit eher nicht hin.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.12.2016 um 23:46
@Thorsteen ich habe nur versucht wiederzugeben was ich in der Doku sah , aber es ging um diese Insel es wurde auch nicht behauptet das sich die Insel verändert hat. Und das habe ich auch nicht.

Ich schrieb das sich der mittlere Teil der mit Wasser bedeckt ist sich Komplet mit Magma gefüllt hätte. Die darunterlegende magmakammer hatte sich entlehrt und dann soll alles durch das Gewicht 300m eingestürzt sein und einen Tsunami ausgelöst haben.

Danach befand sich der magmabefüllte Mittelteil wieder unter Wasser .

Und noch was das kommt nicht von mir. Und ich fand das ganze auch nicht unseriös und der Tsunami war nicht ohne und ist auch nachgewiesen.

Ich sagte auch nicht das sich atlantis auf der Insel befand ...

Es ging eher darum das es damit zusammenhängen kann.

der wiki link beschreibt aber die Vulkaninsel die das ganze ausgelöst haben soll.
Darum hatte ich das mit angefügt.


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

15.12.2016 um 09:57
@Scorpion25
Zitat von Scorpion25Scorpion25 schrieb:Es ging eher darum das es damit zusammenhängen kann.
Schon möglich, dass da Erinnerungen an diese Vulkankatastrophe einen Niederschlag in Platons Atlantis-Geschichte gefunden haben. Das Problem hierbei ist jedoch, dass man aus Platons Atlantis-Geschichte nichts ableiten kann, was den Umkehrschluss erlaubt - also einen direkten Bezug zum Santorin-Vulkanausbruch herstellen kann. Und weiterhin lässt sich aus Platons Atlantis-Geschichte auch sonst nichts Konkretes ableiten, was sich "historisch-kritisch" in irgend einer Weise verifizieren ließe. Das ist der Knackpunkt, um den es hier geht.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

15.12.2016 um 22:23
Es ist belegt das auf der beschriebenen Insel Santorin, bis zur Erruption besiedelt war.

Zitat:"
Genau einhundert Jahre später grub der griechische Archäologe Spyridon Marinatos bei Akrotiri, und fand unter meterdicken Ascheschichten eine nahezu perfekt erhaltene bronzezeitliche Stadt mit Überresten von Gebäuden, Straßen und Plätzen. Die ersten Spuren von Besiedlung stammen aus dem 5. Jahrtausend v. Chr., der Jungsteinzeit. Im frühen 2. Jahrtausend v. Chr. wurde Thera zu einem der bedeutendsten Häfen der Ägäis. Objekte aus Zypern, Syrien und Ägypten lassen auf ein weites Handelsnetz schließen. Den hohen Grad der Zivilisation bezeugen die an eine Kanalisation angeschlossenen Baderäume, die vielfältigen Handwerke und nicht zuletzt die faszinierenden 3500 Jahre alten Fresken. Um bzw. kurz vor 1500 v. Chr. – oder, falls sich das unten diskutierte Datum bestätigt, zwischen 1620 und 1600 v. Chr. – scheint die Epoche des blühenden minoischen Hafens auf Thera beendet.
Quelle: Wikipedia

Eigentlich passt alles, außer die beschriebene Lage.


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

15.12.2016 um 23:36
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Eigentlich passt alles, außer die beschriebene Lage.
... und die Größe und die Bevölkerungszahl und das Alter und die Stadtstruktur und die Inselbeschreibung...


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 01:43
Wie soll sich das rekonstruieren lassen bei einer Geschichte deren Kern unter Asche und Meer begraben liegt.
Immerhin konnten an den noch über Wasser liegenden Teilen Einflüsse der Länder in den die Atlanten regiert/gewütet haben sollen nachgewiesen werden.
Auch konnten Kanäle festgestellt werden, zu deren Umfang habe ich allerdings nichts gefunden.

MfG


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 01:43
Wie soll sich das rekonstruieren lassen bei einer Geschichte deren Kern unter Asche und Meer begraben liegt.
Immerhin konnten an den noch über Wasser liegenden Teilen Einflüsse der Länder in den die Atlanten regiert/gewütet haben sollen nachgewiesen werden.
Auch konnten Kanäle festgestellt werden, zu deren Umfang habe ich allerdings nichts gefunden.

MfG


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 02:29
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Wie soll sich das rekonstruieren lassen bei einer Geschichte deren Kern unter Asche und Meer begraben liegt.
Für das antike Akrotiri werden vorsichtig 2000, großzügig 9000 Einwohner geschätzt. Heute leben auf dem ganzen Archipel (Hauptinsel Thira und Nebeninseln) keine 18.000 Menschen. Das Archipel hat eine Gesamtfläche von 92,5km², welche in der Antike hauptsächlich der landwirtschaftlichen Selbstversorgung der Einwohner dienen mußte. Das limitiert die Einwohnerzahlen der Bevölkerung vor 3500 Jahren doch deutlich.
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Immerhin konnten an den noch über Wasser liegenden Teilen Einflüsse der Länder in den die Atlanten regiert/gewütet haben sollen nachgewiesen werden.
Welche Einflüsse aus Iberien oder der Atlasgegend meinst Du denn? Dafür aber gab es Einflüsse aus den von den Atlantiden nicht eroberten Regionen des griechischen Festlandes samt der ägäischen Inselwelt, Ägyptens, ferner auch Zyperns und Italiens (Tyrrhenien war wie Ägypten als Eroberungsgrenze bereits das nichtbesetzte Land). Mit anderen Worten, diese Einflüsse kamen über stinknormale Handelsbeziehungen dahin.
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Auch konnten Kanäle festgestellt werden, zu deren Umfang habe ich allerdings nichts gefunden.
Nicht Kanäle, sondern Kanalisation. Abwasserentsorgung. Im Wiki-Artikel kannste lesen, daß die sich unterhalb der um 2m breiten Straße(n) befand und ne abfließgünstige Neigung hatte.
Wikipedia: Akrotiri (Santorin)


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 17:34
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Nein. Stell Dir mal vor, Proklos würde sagen, daß das platonische Atlantis in Wahrheit eine spätbronzezeitliche /früheisenzeitliche Gesellschaft auf Sizilien oder Sardinien gewesen sei. Dann würde das, was Archäologen auf Sizilien / Sardinien aus dieser Zeit an Hinterlassenschaften der dortigen Kultur jener Zeit gefunden haben, atlantidisch sein - und keinem Archäologen wäre dies klar. Die gefundenen Artefakte würden auch nicht aus ihrer Zeit herausfallen, wie auch!
Das ist schon klar, nur würde damit ja rein gar nichts mehr mit Platon zusammen passen weil keine Kultur erfüllt alle Vorgaben über Atlantis (Elefanten, Inselbewohner, Seefahrer, Krieger, gewaltige Bauten etc.). Das ist das Problem was ich bei den ganzen Atlantis"forschern" sehe, man pickt sich nur das raus was zur eignen Story passt oder fängt sogar an einfach mal alles so auszulegen wie man es gerade braucht und sich zurechtbiegen kann. So richtig verhaltensorginell wird es dann wenn man anfängt aus bestimmten Liedern auf Atlantis-Raumstationen zu schließen. Aber wenn man Platons Beschreibung mal liest dann ist Atlantis sehr detailiert beschrieben, und das wäre nach so einem langen Zeitraum (wenn wir mal von 1200 b.c. [Atlantiszeitraum] bis 400 b.c. [Platon] ausgehen) eigentlich unmöglich. Selbst die Ägypter haben über ihre Pyramiden ja sehr viel vergessen und hier will Platon ja sogar ganz genaue Maßangaben über Gräben wissen, daran sieht man eigentlich schon das ganze ist nur eine Geschichte die er sich ausgedacht hat. Interessant ist nur wie viele Menschen dort ihre ganze Lebenszeit reinstecken um etwas zu finden das nur eine Schöpfung Platons ist.

@Scorpion25
Zitat von Scorpion25Scorpion25 schrieb:der wiki link beschreibt aber die Vulkaninsel die das ganze ausgelöst haben soll.
Den Tsunami wird niemand bestreiten, dafür gibt es genug Beweise. Nur bekommst du Atlantis nicht ins östliche Mittelmeer und somit kann man es durch einen Tsunami auch nicht untergehen lassen. Wenn man exakt nach Platon geht dann gibt es überhaupt keine Möglichkeit Atlantis ins Mittelmeer zu bekommen. Und was nicht vorhanden ist kann ich nicht untergehen lassen. Und untergehen muss man hier wortwörtlich nehmen da die Insel Atlantis ja versunken sein soll und das bekommt kein Tsunami hin.

@DichausdemForu
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Eigentlich passt alles, außer die beschriebene Lage.
Nein da passt rein gar nichts!

Wo ist der Bergbau? Wo sind die Elefanten? Wo sind Ringförmige Wälle die einen Tempel umgeben? Wo sind metallbeschichtete Mauern? Wo liegen die Säulen des Herakles? Wo sind die gewaltigen Steinmauern (mal in Wiki lesen das die kaum Stein dort hatten!)? Warum schreibt Platon: ...der Krieg zwischen denen, welche jenseits der Säulen des Herakles und allen denen, welche innerhalb derselben wohnten,... usw.
Wie soll sich das rekonstruieren lassen bei einer Geschichte deren Kern unter Asche und Meer begraben liegt.
Auch konnten Kanäle festgestellt werden, zu deren Umfang habe ich allerdings nichts gefunden.
Gerade unter Asche wird vieles wie in einer Zeitkapsel einfach eingeschlossen und man kann mehr Informationen bekommen als über viele andere Funde. Pompeji sagt dir sicher etwas und ähnlich sieht es mit Akrotiri aus, nur wurde die Stadt geräumt bevor es zum "Untergang" kam. Aber auch das sagt viel aus wenn man eine Stadt räumt und nicht einfach vom Ereignis überrollt wird.
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Immerhin konnten an den noch über Wasser liegenden Teilen Einflüsse der Länder in den die Atlanten regiert/gewütet haben sollen nachgewiesen werden.
2 grobe Denkfehler:

1.) Die Insel sah 1200 b.c. oder auch 5000 b.c. genau so aus wie sie heute aussieht! Da ist nichts verschwunden/explodiert/untergegangen.

2.) Du setzt die mal locker flockig mit den Atlantern gleich, dafür hätte ich gerne mal ein paar Fakten!


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 22:27
@Thorsteen
Nein, die Funde wurden unter einer Ascheschicht gemacht.

Das ist was ich darstellen möchte, wenn die Insel von Lava übergossen wurde findet man dort nichts mehr, außer an Teilen des äußeren Rand wo nur Asche nieder geregnet ist.


Doch die Theorie vom Zusammenhang des Untergangs der Kultur der Minoer mit einem Vulkanausbruch auf Thera kam ins Wanken, als minoische Keramik genauer typologisiert und datiert wurde. Auf Kreta gibt es noch Keramikstufen, die sich auf Thera nicht fanden. Folglich fand der Ausbruch mit der Verschüttung der minoischen Siedlung Akrotiri mindestens ein halbes Jahrhundert vor dem Zusammenbruch der minoischen Kultur statt.

Naturwissenschaftliche Methoden wie die Untersuchung der Eisschichten auf Grönland, C14-Daten von Samen aus den Zerstörungsschichten (VDL) auf Santorin selbst und dendrochronologische Untersuchungen sowie C14-Datierungen von Jahresringen zweier Olivenbaumäste, die beim Vulkanausbruch unter einer 60 Meter hohen Bimsschicht begraben wurde, ergaben Daten, die um nahezu 100 Jahre früher liegen, also um 1613 v. Chr. ± 13 Jahre
Quelle: Wikipedia

Das Zentrum wird ausgelöscht und die restlichen "Kolonien" lösen sich langsam auf.

MfG


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 22:45
Klingt für mich halt am logischsten.
In dem Dialog sollte damit nur dargestellt werden wie schnell eine starke Gemeinschaft ausgelöscht werden kann.

MfG


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

16.12.2016 um 23:52
@DichausdemForu
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Das ist was ich darstellen möchte, wenn die Insel von Lava übergossen wurde findet man dort nichts mehr, außer an Teilen des äußeren Rand wo nur Asche nieder geregnet ist.
Du hast keine Ahnung von Vulkanen oder?
Die Caldera lag ja unter Wasser und somit stellten Lavaströme (oder das was man sich so darunter vorstellt) kein wirkliches Problem dar, desweiteren tritt meist gar nicht so viel Magma (flüssiges, geschmolzenes Gestein) aus, das meiste geht als Bimsstein/Asche/Bomben und/oder Schlamm nieder. Ich war 2010 kurz nach dem Ausbruch vom Eyjafjallajökull (VEI 4) auf Island, war nur wenige Kilometer weg von der Caldera, und dort ist auch nicht so viel Lava geflossen, das meiste ist Richtung Thorsmörk geflossen (Gibt noch irgendwo ein Video wo das Magma wie ein Wasserfall in die Thorsmörk Richtung Krossa runter fließt). Aber auf dem Gletscher selbst lagen zwischen 40-70 cm Asche (ich war allerdings in der Hauptwindrichtung unterwegs gewesen, kann sein das die Schichtstärken im Westen anderst waren). Diese gewaltige Aschewolke war ja auch das Problem für die Luftfahrt, ich habe von 2011 noch Fotos aus Island wo man die Ascheablagerung auf Wiesen etc. noch sieht. Wirklich große klassische Lavamengen (wie schon gesagt der Ausstoß besteht ja aus immer aus festen, flüssigen und gasförmigen Stoffen in unterschiedlichen Verhältnissen) hast du eher bei Spaltenvulkanen wie zb. der/die Laki (Lakagigar) auf Island, der hat VEI 4+ erreicht. Von den alten Lavafeldern habe ich zwar auch noch irgendwo Bilder aber nicht digital. Wenn da Interesse besteht dann könnte ich die mal suchen, wobei es schwierig ist sich die wirklichen Dimensionen vorzustellen.

Du gehst beim Thera/Santorin-Vulkan (VEI 7) davon aus das er wie ein Stratovulkan/Schildvulkan ist, nur das ist falsch. Allein das seine Magmakammer von Wasser bedeckt ist ändert schon einiges gegenüber einem an der Luft liegendem Stratovulkan/Schildvulkan wie zb. dem Snæfellsnes oder Fuji. Allerdings prägen genau diese das typische Vulkanbild das man so vor Augen hat wenn man einen Vulkan erwähnt. Nur der Thera ist eher eine gewaltige Ascheschleuder da wird nichts übergossen das man nichts mehr findet, unter der Asche begraben, allerdings kann und muss man mit einem klaren JA bestätigen.
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Das Zentrum wird ausgelöscht und die restlichen "Kolonien" lösen sich langsam auf.
Da begibst du dich aber auf extrem dünnes Eis mit der Aussage! Du erklärst die Minoer damit zu einer "kleinen" Kolonie und Akrotiri zur Keimzelle/Hauptstadt der Minoischen Kultur. Nur zum Vergleich: Santorin = rund 90 km2 zu Kreta (Minoer) = 8.300 km2! Du merkst schon das kann nicht passen. Um dieses Zentrum zu bilden benötigt man mehr als eine ressourcenlose Vulkaninsel. Die Insel wird bestimmt ein Handelszentrum gewesen sein, schon allein weil man wenig auf der Insel an Bodenschätzen/Ressourcen hatte, aber sie war nicht der "Nabel der Welt".
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:In dem Dialog sollte damit nur dargestellt werden wie schnell eine starke Gemeinschaft ausgelöscht werden kann.
Dem kann ich vorbehaltlos zustimmen. Atlantis ist nur eine Story oder Fantasieprodukt um eine Überlegenheit aufzuführen.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

17.12.2016 um 00:00
Zitat von DichausdemForuDichausdemForu schrieb:Das Zentrum wird ausgelöscht und die restlichen "Kolonien" lösen sich langsam auf.
Thera gehört kulturell zur Kykladenkultur, also der bronzezeitlichen Kultur der ägäischen Inselgruppe der Kykladen. Auf Kreta gab es da die Minoische Kultur wie auf Zypern die zyprische. Auf Zypern wurde schon um 3000 v.Chr. Kupfer gewonnen und exportiert. Gegen 2300 wurden dann weitere Kupfervorkommen erschlossen und der Kupferhandel erweitert. Thera nun lag am Handelsweg zwischen Zypern und Kretaund konnte so an diesem Handel partizipieren, weshalb Akrotiri denn auch ab ca. 2000 v.Chr. aufblühte. Mehr war das nicht, schon gar nicht war Akrotiri / Thera das Zentrum einer Kultur / Gesellschaft, die Kreta mit umfaßte, gar noch Zypern. Während die minoische Kultur bereits eine einheitliche vor 2000 v.Chr. (altminoisch) war, war die altkykladische Kultur allenfalls ein loser Verbund einzelner, nur eben durch Kontakt hochähnlicher Kulturen. Erst ab 2000 v.Chr., ab dermittelkykladischen Zeit kam es zu stärkeren Kontakten, zu Bevölkerungsbewegungen und schließlich zu einer wirklich einheitlichen Kultur. Sicher nicht zuletzt durch den aufsteigenden Kupferhandel.

Gegen Ende der mittelkykladischen Kultur kam es am Rand zu einer stärkeren Annäherung an die helladische Kultur des griechischen Festlandes. Die spätkykladische Kultur fing quasi mit den letzten Tagen Akrotiris und dem Thera-Ausbruch an. Später ging die Annäherung der übrigen kykladischen Kultur an die (spät)helladische Kultur weiter, die dann allmählich in die mykenische Kultur überging. Erst diese griff dann auch auf Kreta über. Die spätkykladische Zeit endete zusammen mit der späthelladischen mykenischen in Auflösungserscheinungen und ging über in die Dunklen Jahrhunderte des griechischen Raumes (ca. 1200-1050 v.Chr.).

Das Aufblühen Akrotiris und der Zusammenschluß der (mittel)kykladischen Welt hing wie gesagt sicher mit dem verstärkten (Kupfer)Handel im östlichen Mittelmeerraum zusammen. Die allmähliche Annäherung ans Helladische jedoch hat nichts mit dem Untergang Akrotiris zu tun, sie setzte schon vor dem Untergang ein und schritt später weiter fort. Und als Auflösungserscheinung kann diese Annäherung auch nicht angesprochen werden. Die Auflösungserscheinung am Ende derkykladischen Zeit ist für eine Spätfolge des Vulkanausbruchs einfach viel zu spät. Vor allem war davon ja auch die späthelladische Kultur mit dem erst einige Zeit nach dem Ausbruch erstarkten Mykene (incl. Kretas) betroffen.

Zwar besteht eine große Ähnlichkeit zwischen der minoischen und der kykladischen Kultur, doch handelt es sich nicht um eine einzige, einheitliche. Wenn, dann war die kykladische Kultur von der minoischen abhängig, ihr untergeordnet. Wenn. Ob Akrotiri / Thera innerhalb der kykladischen Kultur irgendeine besondere Rolle einnahm, davon weiß ich nichts. Es einfach mal so anzunehmen ist nicht so mein Ding, da hätte ich dann doch lieber irgendwelche Forschungsergebnisse für.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

17.12.2016 um 01:19
@perttivalkonen


http://m.spiegel.de/wissenschaft/natur/a-972519.html

@thorsten
Ich habe nie behauptet mich mit Vulkanen auszukennen, du dagegen schon.
Stichwort: Einbruch der Caldera.

Die größe eine Zivilisation macht keine Aussage über ihren Fortschritt,
die Lage dagegen schon.

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20813-2016-11-09.html


MfG


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

23.04.2017 um 12:39
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb am 16.12.2016:Selbst die Ägypter haben über ihre Pyramiden ja sehr viel vergessen und hier will Platon ja sogar ganz genaue Maßangaben über Gräben wissen, daran sieht man eigentlich schon das ganze ist nur eine Geschichte die er sich ausgedacht hat. Interessant ist nur wie viele Menschen dort ihre ganze Lebenszeit reinstecken um etwas zu finden das nur eine Schöpfung Platons ist.
Nun ist es natürlich so, dass die Ägypter in der Saiten-Zeit und später durchaus glaubten, sehr viel über ihre Vergangenheit zu wissen, was aber schlicht falsch war. Herodot überliefert viele dieser Irrtümer, die wissenschaftliche Diskussion dazu ist breit. Herodot überliefert auch Maße von Gebäuden und Wegstrecken, die falsch sind, obwohl er selbst vor Ort war. Da darf man schon die Frage stellen, ob solche Phänomene des Irrtums dann nicht auch für die angeblich aus dem saitischen Ägypten kommenden Atlantiserzählung zutreffen könnten?

Zum Thema, dass viele Menschen ihre ganze Lebenszeit in die Suche nach Atlantis stecken: Auf Atlantisforschung.de ist jetzt eine Rezension zu meinem letzten Buch erschienen, das die Geschichte der Atlantishypothesen nachzeichnet. Es sind wirklich sehr viele Menschen gewesen, die sich damit befasst hatten, und auch sehr kluge Menschen. Ob Newton oder Goethe: Alle sind mit im Boot.
Link zur Rezension bei Atlantisforschung.de
Auch die großen Denker des Mittelalters gehören dazu. Die These, dass das Mittelalter über Atlantis schwieg, kann man getrost vergessen. Wie so viele andere Thesen über die Rezeption von Platons Atlantiserzählung, die einfach nur falsch sind.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

20.05.2017 um 22:35
Ich habe eine neue (?) Atlantis Ansicht:

Diese Stadt mit ihren Ringen sehe ich als ein Modell der Seele. Dabei begreife ich Seele als ein Synonym für Aufmerksamkeit und lese die drei Ringe als fühlende, hörende und sehende Aufmerksamkeit. Dieses in Affinität mit dem kabbalistischen Seelenverstädnis, Bibelstellen und anderem.

Das Rätsel ist mir mit rationalem denken allein nicht lösbar. Und auch nicht populärwisseschaftlich. Es ist ein Wagnis den Kosmos des Gewohnten zu verlassen und noch viel über den Sinn des Irrationalen in der Welt zu lernen.

http://www.torakosmos.de/atlantis.php

Atlantis wird gerne mit dem Biblischen Tarschisch und der Sintflut in Verbindung gebracht. Ich fange den sehr umfangreichen und englischen Artikel damit an dass ich einen solchen Zusammenhang mit Gematrie darstelle. Dann folgen zwei Kapitel über meine Auffassung von Psyche und unbeweisbarer Wahrheit. Dann das Modell der Seele und weitere Kapitel über die Welt der Gegenwart, Kalender ...

Ich hab in diesem Forum vor Jahren mal eine mathematische Aufbereitung der hebräischen Genesis zu symbolartigen Bildern vorgestellt. Diese Bilder basierten ebenfalls auf drei Ringen. Seit zwei Monaten und durch ein spirituelles Erwachen blicke ich nun durch und kann sie verstehen, auch im Kontext mit Atlantis und dem Textinhalt der Genesis. Mehr Veröffentlichungen dazu können folgen. Hier nur ein Bildauszug in dem ich zeige das eines der 8 Symbole die ich vor 15 Jahren aus dem Text erzeugte und in folge als Bild für das Kabbalistische Chokmah und die Torah selbst erkannte, die selbe Neigung aufweist wie der Luftweg von Mekka nach Jerusalem.

http://www.torakosmos.de/bilder/mekka_to_jerusalem.jpg

Das ist in kürze nicht erklärbar. Wer interesse daran hat, muss sich gegebenenfalls durch den Artikel und eventuell andere Ressourcen arbeiten. Vielleicht finde ich demnächst noch leichte Formulierungen aber es ist unwahrscheinlich. Ein deutscher Text über dieses Atlantis ist vorerst nicht geplant aber es gibt viele ältere Artikel zu den Symbolen dort in deutsch.

Die Suche nach Atlantis „privatisiere“ ich indem ich es IM Menschen suche und suchen lassen will. Der Tribut: Keine Beweise!


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

21.05.2017 um 01:35
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Diese Stadt mit ihren Ringen sehe ich als ein Modell der Seele.
Wieso? Wieso nicht Troja, Nephelokokkygia oder doch wenigstens das Ur-Athen aus der selben Erzählung, aus der Du  Atlantis mit den Ringen hast? Was an Atlantis bringt einen auf die Idee, das könnte was mit der Seele zu tun haben?
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Dabei begreife ich Seele als ein Synonym für Aufmerksamkeit und lese die drei Ringe als fühlende, hörende und sehende Aufmerksamkeit. Dieses in Affinität mit dem kabbalistischen Seelenverstädnis, Bibelstellen und anderem.
Auch hier wieder: Wieso. Wieso Aufmerksamkeit, wieso diese drei Aspekte, und wieso das kabbalistische Seelenverständnis und nicht sagenwirmal das pythagoreische, das vedische oder das tungusische?
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Atlantis wird gerne mit dem Biblischen Tarschisch und der Sintflut in Verbindung gebracht.
Neben wie vielen weiteren Ortschaften und Ereignissen, mit denen es ebenso "gerne" in Verbindung gebracht wird?
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Ich hab in diesem Forum vor Jahren mal eine mathematische Aufbereitung der hebräischen Genesis zu symbolartigen Bildern vorgestellt. Diese Bilder basierten ebenfalls auf drei Ringen.
Weil Du Dich dafür entschieden hast, den Text graphisch als drei Ringe darzustellen.
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Hier nur ein Bildauszug in dem ich zeige das eines der 8 Symbole die ich vor 15 Jahren aus dem Text erzeugte und in folge als Bild für das Kabbalistische Chokmah und die Torah selbst erkannte, die selbe Neigung aufweist wie der Luftweg von Mekka nach Jerusalem.
Wieso Jerusalem und Mekka? Wieso nicht Delphi und Shambala?

Na und was die Linien betrifft, die sind nicht parallel. Hab mal in Dein Bild mit Irfan zwei Kästchen eingezeichnet, und zwar so, daß bei Deinem Thorakosmos-Gebilde links die weiße schräge Linie mit ihrer linkenAußenkante die Diagonale des einen Kästchens bildet. Da das andere Kästchen genauso groß ist, in Pixeln 49 (breit) mal 127 (hoch), müßte es, über die schwarze Verbindungslinie Jerusalem-Mekka gelegt ebenfalls vom linken Rand der Linie die Kästchen-Diagonale gebildet bekommen. Is aber nicht; unten rechts liegt der Linienrand außerhalb des Kästchens. (Die Pixelzahl für das Rechteck der Markierung steht am oberen Bildrand, von mir rot unterstrichen.)

AtlantisSeeleThorakosmos-001Original anzeigen (0,4 MB)

Wieder einmal verbindest Du völlig willkürlich Nichtzusammenhängendes miteinander, und wenn mal etwas nachprüfbar ist, dann stimmt es nicht. Na wenigstens bleibst Du Dir treu.
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Das Rätsel ist mir mit rationalem denken allein nicht lösbar.
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Seit zwei Monaten und durch ein spirituelles Erwachen blicke ich nun durch
So kannste natürlich alles rechtfertigen. In nem Thread auf dem Wissenschaftsboard hat sowas jedoch nichts zu suchen.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

21.05.2017 um 03:20
Danke für die optische Aufbereitung. Aber wieso wieso siehst Du das nur so eng? Denkst Du wirklich jemand der sowas vor wer weiß wievielen 1000 Jahren bauen oder kodieren würde, wäre im Stande es so exakt zu machen wie Du es haben willst? Ich denke, das ist ein Sachverhalt den sich auch ein Wissenschaftler zu Herzen nehmen sollte, wenn er sich denn schonmal etwas Zeit für meine Werke gönnt.

Zumindest wird auch eine noch so wissenschaftliche Theorie, wenn es denn eine wäre, nicht einfach dadurch anerkannt, dass der Urheber sämtliche Fragen beantwortet, die irgendjemand stellt. Ich kann auch nur das rechtfertigen was sich für mich richtig anfühlt und Du erhältst dieses Gefühl eben hier auf empirischem Weg oder nicht, dann ist es für Dich wertlos. Ist das nicht Wissenschaftstheorie?

Wegen Dir zieh ich mit dem Inhalt gerne in ein anderes Board. Mir ist das leider zu spät aufgefallen und ich habs gelassen. Vielleicht ein Fehler, aber ich sehe Deinen Einwand als Bereicherung außerhalb meiner Comfortzone...


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

21.05.2017 um 03:36
ps: In Google Maps erhält man übrigens eine noch etwas andere Linie. Also muss man auch das Kartenmaterial und dessen Aufbereitungsweise mit einkalkulieren wenn man etwas über die Genauigkeit aussagen will. Der Kartenersteller benennt seine Formeln, habe ich gesehen. Für meine Ansprüche reicht es aber um die Parallele (nicht im mathematischen Sinne gemeint) bis auf weiteres zu erkennen und bis dahin damit zu arbeiten, und ich habe das sichere Gefühl das der Fehler in sowas nicht an oder bei mir liegen muss. Das hast Du ja auch, was Dich betrifft.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

21.05.2017 um 10:01
Moin. Nunja, irgendwie ganz frei davon ob es jemand kodiert hat oder nicht, ich sehe keinen wissenschaftlichen Anlass, dabei zur Klärung des Sachverhalts exakte Übereinstimmung zu erwarten damit ein Schuh draus werden kann, oder kein Schuh oder wie auch immer man das sagt. Siehst Du einen? Und dass es nicht genau mathematisch parallel ist, das sieht man doch auch mit bloßem Auge.


melden