weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Definitionsproblem mit dem Atheismus

104 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Definition, Theismus
noilluminati
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 00:36
Ich habe in Problem damit zu sehen, wer alles Atheist ist und was er genau glaubt und hoffe ihr könnt mir helfen.

Deswegen zuerst die Definition von Atheismus:
Atheismus (von altgriechisch ἄθεος átheos „ohne Gott“) bezeichnet die Abwesenheit oder Ablehnung des Glaubens an Gott bzw. Götter (Theismus). Zum Atheismus im weiteren Sinne gehört auch der Agnostizismus (agnostischer Atheismus), nach dem die Existenz von Gott bzw. Göttern ungeklärt oder nicht klärbar ist. Im engeren Sinne bezeichnet er jedoch die Überzeugung, dass es Gottheiten nicht gibt.
Ich versuche es mir mathematisch zu erklären. Und bitte euch die Fehler zu verbessern, wenn ihr welche seht:

Zunächst mal geht es in den Aussagen um das Wissen um Gott:

Aussage A: Es gibt Gott.
Aussage B: Es gibt Gott nicht.
Aussage C: Es gibt Gott oder es gibt Gott nicht.

Nun um die Personen, die ihren Glauben, zu diesen Aussagen kundtun:

Person A glaubt Aussage A: Ich glaube an Gott. (Theist)
Person B glaubt Aussage B: Ich glaube nicht an Gott. (Atheist)
Person C glaubt Aussage C: Ich glaube entweder dass es Gott gibt oder dass es Gott nicht gibt.

Person A und Person B also ein Theist und ein Atheist gehen mMn das Risiko ein in ihrem Glauben falsch zuliegen. Beide behaupten aber nicht unbedingt, dass sie wissen, ob Gott existiert. Aber der Glaube entweder des Atheisten oder des Theisten ist falsch, da nur ein Glaube richtig sein kann, da es eine Ja/Nein Aussage ist.

Folgende Gedanken, habe ich nun dazu:

Wenn der Glaube an Gott abwesend oder abgeleht ist, wie in der Definition von Atheismus. Kann man schonmal nicht Person C sein. Aber nur Person C ist in ihrem Glauben neutral und ihr Glaube ist auf jedenfall richtig.

Atheisten lehnen den Glauben an Gott aber ab.
D.h. sie können nicht gleichzeitig an Gott glauben und nicht daran glauben.

Somit gehen sie das Risiko ein, dass ihr Glaube falsch ist.

Hier die Aussage von Person C, wenn der Glaube an Gott abwesend oder abgelehnt ist (wie im Atheismus):

Ich glaube, dass es entweder Gott gibt oder ich glaube, dass es ihn nicht gibt.

Dann wäre die Aussage nun dieselbe wie die Aussage von Person B und nicht mehr neutral, da man in seinem Glauben Gott ausschließt.

Ist ein Atheist also in seinem Glauben neutral oder schließt er den Glauben an Gott aus?
(Wobei der Atheist natürlich nicht von Wissen spricht, sondern nur von Glauben.)
Erkennt ihr irgendwelche Fehler in meiner Definition?


melden
Anzeige

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:03
@noilluminati: Hmmm ... irgendwie ist schwer verständlich, worauf Du hinaus willst. Soll Person C ein Agnostiker sein?


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:09
noilluminati schrieb:Ich habe in Problem damit zu sehen, wer alles Atheist ist und was er genau glaubt und hoffe ihr könnt mir helfen.
Ich lasse mich nur ungern in eine schublade stecken.
Wenn schon ein -insmus dann der Naturalismus. :)


melden
noilluminati
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:16
@uatu
uatu schrieb:Hmmm ... irgendwie ist schwer verständlich, worauf Du hinaus willst. Soll Person C ein Agnostiker sein?
Die Frage ist, ob Atheisten den Glauben an Gott ausschließen oder eben generell ohne Glauben sind.

Manche Atheisten behaupten, sie seien ohne Glauben und glauben gar nichts. Also könnte man Atheismus nicht als Glaubenssystem bezeichnen.

Ich aber denke, dass sie einen Glauben haben. Nämlich den Glauben, dass es Gott nicht gibt.

Denn ohne Glauben zu sein, wäre für mich Person C.

Die Frage kommt aus dem Religionsbereich des Forums.


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:18
noilluminati schrieb:(Wobei der Atheist natürlich nicht von Wissen spricht, sondern nur von Glauben.)
Was ist denn für dich Wissen?

Für mich, als Atheist, ist Wissen die Summe aller empirischen Erkenntnisse.
Die logische Schlussfolgerung aus aller empirischen Erkenntnisse kann nur lauten: Es gibt keine Belege dafür, das es einen Gott gibt.

Inwiefern hat das etwas mit "Glauben", oder "glauben", zu tun?


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:23
@noilluminati
noilluminati schrieb:Also könnte man Atheismus nicht als Glaubenssystem bezeichnen.
Noch ein kann statt könnte und dann stimmts. :D


melden
noilluminati
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:24
pluss schrieb:Was ist denn für dich Wissen?

Für mich, als Atheist, ist Wissen die Summe aller empirischen Erkenntnisse.
Die logische Schlussfolgerung aus aller empirischen Erkenntnisse kann nur lauten: Es gibt keine Belege dafür, das es einen Gott gibt.
Genau die Definition würde ich übernehmen.
pluss schrieb:Inwiefern hat das etwas mit "Glauben", oder "glauben", zu tun?
Das man trotz der empirischen Erkenntnisse noch etwas Glauben kann. Es ging darum, dass ein Prozentsatz von Wissenschaftlern auch an Gott glaubt und sie würden es nicht machen, wenn sie sich sicher wären, dass es stimmt, dass es keinen Gott gibt.


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:24
@noilluminati

Zunächst besteht das Problem, dass die Begriffe Theismus und Atheismus alleine unzureichend sind um diese Fragen zu klären denn die Ansichten unterscheiden sich innerhalb dieser Gruppen sehr massiv. Daher ist es unabdingbar Beispielsweise auch zwischen starken und schwachen Atheismus zu unterschieden.
noilluminati schrieb:Aussage A: Es gibt Gott.
Aussage B: Es gibt Gott nicht.
Aussage C: Es gibt Gott oder es gibt Gott nicht.
Aussage C ist keine eigenständige Sichtweise sondern eine Verknüpfung beider Aussagen. Aussage A und Aussage B sind nicht ohne Aussage C denkbar. Entweder es gibt das eine (A) oder das andere (B), aber nicht beides gleichzeitig. Aussage C würde also wohl jeder zustimmen.

Was du wohl eher meinst ist eine Aussage wie: Ich beziehe weder zur Position A, noch zur Position B Stellung.
noilluminati schrieb:Person A glaubt Aussage A: Ich glaube an Gott. (Theist)
Person B glaubt Aussage B: Ich glaube nicht an Gott. (Atheist)
Person C glaubt Aussage C: Ich glaube entweder dass es Gott gibt oder dass es Gott nicht gibt.
Die Zuordnung ist meiner Meinung nach fehlerhaft bzw. unvollstänig.

So ist es vielleicht besser:
Person A: Ich glaube daran, dass Gott existiert. (Theist)
Person B: Ich glaube nicht daran, dass Gott existiert. (Atheist. sowohl schwacher Atheist, als auch starker Atheist)
Person C: Ich glaube daran, dass sich die Existenz Gottes nicht beweisen lässt (Agnostiker)
Person D: Ich glaube daran, dass Gott nicht existiert. (starker Atheist. Auf keinen Fall schwacher Atheist)
Person E: Ich glaube nicht daran, dass Gott existiert, sich dies aber nicht beweisen lässt (agnostischer Atheist)
Person F: Ich glaube daran, dass Gott existiert, sich dies aber nicht beweisen lässt (agnostischer Theist)
...
man könnte noch weitere Personen mit unterschiedlichen Ansichten aufzählen, aber da könnte man eig so weiter machen.

Du hast also von Anfang an einen Fehler gemacht indem du versucht hast die Positionen auf 3 Positionen zu begrenzen, obwohl es wesentlich mehr Positionen gibt.

Zur Definition:
Atheismus (von altgriechisch ἄθεος átheos „ohne Gott“) bezeichnet die Abwesenheit oder Ablehnung des Glaubens an Gott bzw. Götter (Theismus). Zum Atheismus im weiteren Sinne gehört auch der Agnostizismus (agnostischer Atheismus), nach dem die Existenz von Gott bzw. Göttern ungeklärt oder nicht klärbar ist. Im engeren Sinne bezeichnet er jedoch die Überzeugung, dass es Gottheiten nicht gibt.
Beachte: Die Abwesenheit ODER Ablehnung des Glaubens an Gott bzw. Götter. Da liegt schon der Hund begraben, denn zwischen Abwesenheit und Ablehnung liegen bereits Welten. Das sind schonmal zwei verschiedene Aussagen und ein Atheist ist man bereits, wenn man nur eine der beiden Aussagen erfüllt. Es ist möglich, dass ein Gottesglaube abwesend ist, aber nicht abgelehnt wird. Das erfüllt bereits die Definition eines Atheisten. Somit erfüllen viele Agnostiker bereits auch diese Definition.

Damit ist deine generelle Aussage über Atheisten falsch:
noilluminati schrieb:Atheisten lehnen den Glauben an Gott aber ab.
Denn das ist nur eine mögliche Definition für Atheisten, aber nicht die vollständige. Und somit trifft das auch nicht auf alle Atheisten zu.
noilluminati schrieb:Ist ein Atheist also in seinem Glauben neutral oder schließt er den Glauben an Gott aus?
Kann man pauschal nicht beantworten, da das von Atheist zu Atheist unterschiedlich ist.


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:28
noilluminati schrieb:Es ging darum, dass ein Prozentsatz von Wissenschaftlern auch an Gott glaubt.
Das sind dann aber keine Atheisten.
Ohnehin steht nirgendwo geschrieben, dass Wissenschaftler Atheisten sein müssen.


melden
noilluminati
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:35
@pluss

Mir ging es auch um die Definition von Glauben überhaupt.

Ersetze Gott mit etwas anderem von dem du keine empirischen Daten hast und die Wahrscheinlichkeit nicht einschätzen kannst. Nehmen wir an, du hast keine empirischen Daten zu Gott, wie würdest du dann vorgehen?

Würdest du dann den Atheismus als Glauben bezeichnen, wenn du nicht in eine Richtung geneigt bist? Oder wäre der Atheismus ohne Glaube?


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:38
Man kann weder die Existenz noch die Nicht-Existenz von irgendeinem Gott wissenschaftlich beweisen, also sind im Grunde alle Menschen Agnostiker ;)
Sich auf heilige Schriften zu berufen, reicht nicht, weil auch deren Wahrheitsgehalt nicht bewiesen werden kann ...

Deshalb heißt es ja Glaube und nicht Wissen ...
Sonst würden sie sagen:

Ich weiß, dass Gott existiert
Ich weiß, dass Gott nicht existiert
Ich habe keine Ahnung, ob Gott existiert ...


melden
noilluminati
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:39
@pluss
pluss schrieb:Das sind dann aber keine Atheisten.
Ohnehin steht nirgendwo geschrieben, dass Wissenschaftler Atheisten sein müssen.
Darum ging es mir. Die Atheisten im Religionsbereich sagen aber, dass sie gar nichts glauben.

Ich aber denke, dass sie nicht an Gott glauben. Somit den Glauben an Gott, den die Theisten haben, ausschließen und somit nicht ohne Glauben sein können.


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:39
noilluminati schrieb:Würdest du dann den Atheismus als Glauben bezeichnen
Meinst du jetzt wirklich "Glauben"?
Ist die formale Logik für dich auch eine Religion?


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:42
@Issomad
Man kann weder die Existenz noch die Nicht-Existenz von irgendeinem Gott wissenschaftlich beweisen, also sind im Grunde alle Menschen Agnostiker ;)

Deshalb heißt es ja Glaube und nicht Wissen ...
Sonst würden sie sagen:

Ich weiß, dass Gott existiert
Ich weiß, dass Gott nicht existiert
Ich habe keine Ahnung, ob Gott existiert ...
Hast du dich schonmal im Spiritualitätsbereich umgeschaut? Da tummeln sich jede Menge Menschen, die behaupten sie würden wissen, dass Gott existiert. ;) Wissen sie natürlich nicht. Aber wenn sie daran glauben (auch wenn es nicht stimmt) sind sie keine Agnostiker.


melden
noilluminati
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:42
@pluss
pluss schrieb:Meinst du jetzt wirklich "Glauben"?
Ist die formale Logik für dich auch eine Religion?
Ich will den Unterschied zwischen Theismus, Atheimus und Agnostiker verstehen.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:44
@noilluminati
noilluminati schrieb:
Es ging darum, dass ein Prozentsatz von Wissenschaftlern auch an Gott glaubt.
Nun, diese Menschen sind nach Feierabend eben auch ganz normale Menschen wie Du und ich.Sie haben ein Privatleben, evtl. eine Familie und natürlich auch eine ganz eigene Weltanschauung, wie wohl der Großteil der Menschheit eben auch.
Was also ist so verwunderlich, das ein Wissenschaftler an Gott glaubt? Ein Maurer, Geologe und/oder ein Arzt tun das doch auch und ist für Dich scheinbar weniger verwunderlich.


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:45
Labor-Ratte schrieb:Hast du dich schonmal im Spiritualitätsbereich umgeschaut? Da tummeln sich jede Menge Menschen, die behaupten sie würden wissen, dass Gott existiert. ;) Wissen sie natürlich nicht. Aber wenn sie daran glauben (auch wenn es nicht stimmt) sind sie keine Agnostiker.
Dann frag sie mal nach Beweisen und sie schwurbeln herum oder schweigen ...

Auch das ist Glauben und kein Wissen ...


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:45
noilluminati schrieb:Ich aber denke, dass sie nicht an Gott glauben. Somit den Glauben an Gott, den die Theisten haben, ausschließen und somit nicht ohne Glauben sein können.
Warum sollte ein Atheist den "Glauben" oder "glauben an Gott" ausschließen?


melden

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:46
@noilluminati
Wer sagt denn, dass es nur Theisten, Agnostiker und Atheisten gibt und dazwischen nichts?

Für mich ist Glaube mehr ein Spektrum, mit starkem Theismus auf einer und starkem Atheismus auf der anderen Seite und Agnostizismus in der Mitte. Zwischen Theismus und Agnostizismus kann es alles Mögliche geben und zwischen Agnostizismus und Atheismus auch.

starker Theismus-------------------------------------Agnostizismus--------------------------------------------------------starker Atheismus


melden
Anzeige

Definitionsproblem mit dem Atheismus

18.09.2016 um 01:46
@Issomad
Issomad schrieb:Auch das ist Glauben und kein Wissen ...
Das musst du mir nicht sagen ;) :D

@CountDracula

Richtig. Genau da liegt hier das Verständnisproblem. Es wird versucht jede Person in eine von 3 Schubladen zu pressen, obwohl es wesentlich mehr Unterschiede gibt und diese teilweise fließend ineinander übergehen können. Das funktioniert nicht.


melden
157 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden