Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kontinente in Bewegung

143 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bewegung, Kontinente ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 00:03
Zitat von D-BremerD-Bremer schrieb:Hinsichtlich der Erklärung verweist man auf das Ende des Buches, wo HYPOTHESEN behandelt werden.
Die Plattentektonik ist eine Theorie und keine Hypothese.
Zitat von D-BremerD-Bremer schrieb:Z.B. die Bildung der Kratone
Können erklärt werden.
Zitat von D-BremerD-Bremer schrieb:oder die fehlenden Subduktionszonen (denn solche gibt es nur beispielhaft und nicht überall dort, wo sie sein müssten).
Die da wären?
Zitat von D-BremerD-Bremer schrieb:Ich bezweifle, dass die Zugfestigkeit der Platte dafür ausreichend ist.
Na das hast du sicher alles persönlich nachgerechnet ;)


Welche Platten stoßen denn mitten in der Sahara zusammen, wo sich Gebirge über die Wüste erheben?

Wenn ich mich recht Erinnere ist das Hoggargebirge durch den Zusammenstoß de Westafrikanische Kratons und Zentralsaharakraton entstanden. Kann mich aber auch irren.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 00:19
Hrhr, der Herr Dieter, der nach dem Querlesen eines Einführungsbuchs mehr weiß, als alle Experten die jahrelang im Fach arbeiten :D
Man sollte ihm doch alle Lehrstühle zu Geschichte, Archäologie, Geologie, Chemie und Physik übertragen, dann wäre Deutschland wieder führend in der Welt :)


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 00:52
Nun, es war ja nicht anders zu erwarten, als das einige Poster, die immer alles besser wissen wie z.B. Frank D., sich wieder zu den Lehrmeistern über die wissenschaftlcihe Literatur aufspielen.

Für alle, die, die der interpretation der deutschen Sprache mächtig sind, hier das Zitat von Seite 46 aus Press/Siever, Allgemeine Geologie in der aktuellen Auflage:
Aber eine Beschreibung ist noch keine Erklärung. Wir benötigen eine noch umfassendere Theorie, die erklärt, WARUM sich die Platten bewegen. Die Aufstellung einer solchen Theorie BLEIBT für die Geowissenschaften eine der großen Herausforderungen.
Jeder, der die deutsche Sprache einigermaßen interpretieren kann, wird feststellen, dass bis heute nur eine Beschreibung sich bewegender Platten vorliegt, nicht jedoch eine ANERKANNTE Erklärung, WARUM sie sich bewegen.

Und wem das immer noch nicht deutlich genug ist, auf derselben Seite:
Ausgehend von dem einen oder anderen Beleg wurden zahlreiche Hypothesen aufgestellt, doch keine führte zu einer befriedeigenden und umfassenden Theorie."
Die Plattentektonik damit eine "Theorie" zu nennen, obwohl die Zusammenhänge bisher nicht zufrieden erklärt werden können, ist schlicht vermessen.

Zu den Kratonen: Dieselbe Quelle, Seiten 265/266
Diese Kratone stellen in mancher Hinsich t ein Problem dar, dessen Lösung noch offen ist
(gemeint ist die Plattentektonik)

Vielleicht können sich ja die Kritiker meiner Aussagen auch dazu herunterlassen und mit Angabe von Werk, Auflage und Seite ihre Aussagen untermauern?
Immer wieder Formulierungen wie "ging man davon aus", "möglicherweise" usw. Und schließlich die Klarstellung:
Viele Aspekte dieses Vorgangs sind noch unbekannt.
Und dann das Eingeständnis:
Viel der in diesem Kapitel genannten Vorstellungen sind lediglich Hypothesen und keine anerkannte Theorie der Entwicklung der Kontinente und ihres Untergrundes.



1x zitiert2x verlinktmelden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 17:13
Hallo @D-Bremer

Hypothese hin, Hypothese her…

Was wollen sie uns mit Ihrer folgenden Aussage eigentlich genau mitteilen?

@D-Bremer
Zitat von D-BremerD-Bremer schrieb:Fazit: Die Plattentektonik ist also auch bei den wirklichen Wissenschaftlern nur eine Hypothese, die vieles NICHT erklären kann.
Sie scheinen zu betonen, dass es der heutigen geologischen Forschung noch nicht gelungen ist, eine umfassende Theorie zu erstellen, die korrekt die Bewegung der Platten in all ihren Details beschreibt bzw. erklären kann und verbeißen sich dabei in die Tatsache, dass es sich “nur um eine Hypothese” handelt. Ist dieser Umstand hier wirklich so ausschlaggebend? Ich weise darauf hin, dass es in der Wissenschaft keine Ausnahme ist, Hypothesen oder auch Vermutungen aufzustellen, die erst Jahre, wenn nicht sogar Jahrhunderte später theoretisch untermauert und bewiesen werden konnten. Als berühmtes Beispiel möchte ich gerne die Fermat’sche Vermutung erwähnen, auf dessen Beweis die Menschheit ja letztlich über 300 Jahre warten musste. Deshalb ist die Tatsache, dass es sich bei der Plattentektonik nur um eine Hypothese handelt, noch lange nicht damit äquivalent, dass sie falsch ist, wie es in ihrer Argumentation leider den Anschein hat. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Dank der Plattentektonik konnte die Geologie in den vergangenen Jahrzehnten erhebliche Fortschritte vorzeigen, obwohl sie bisher noch nicht theoretisch fundiert wurde.

Ferner verstehe ich den Ausdruck “wirklichen Wissenschaftlern” in ihrer obigen Aussage nicht. Geben sie damit implizit zu, dass sie sich selbst als unwirklicher fiktiver Wissenschaftler bezeichnen, dessen Kenntnisse nicht über das Lesen von spannenden “Was-Ist-Was”-Kinderbüchern hinausgehen?

Abschließend möchte ich sie auch gerne noch darauf aufmerksam machen, dass es sich bei Ihrer Vermutung

@D-Bremer
Zitat von D-BremerD-Bremer schrieb:Ich bezweifle, dass die Zugfestigkeit der Platte dafür ausreichend ist.
auch nur um eine Hypothese handelt. Wir alle hier im Forum erwarten spannend Ihre theoretischen Berechnungen, die ihre Vermutung in eine wissenschaftliche Theorie überführen. Ansonsten bleibt sie wohl meilenweit hinter der von Fermat zurück :-(

Liebe Grüße,
Futureman


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 17:48
Nach der Theorie der Plattentektonik und auch schon nach den Erkenntnissen Alfred Wegeners

führte der Schubeffekt durch die Plattenbewegungen an geeigneten Stellen zur Entstehung von

Faltengebirgen. Es gibt jedoch auch Gebirge, die KEINE Faltengebirge sind. Deren Hebung muss

NICHTmit Plattenbewegungen erklärt werden können. Sie haben eben eine andere Entstehung.

Subduktionszonen finden sich hauptsächlich um den Pazifik herum. Auf der Seite der Erde, wo

Afrika liegt, fehlen sie. Das ist kein Grund, an der Plattentektonik zu zweifeln. Es ist ein Grund,

die Frage nach den Ursachen neu zu stellen. Auf der Pazifikseite ist eben etwas vollkommen

anders. Das ist auch Marie Tharp schon aufgefallen. Bruce Heezen war klar, dass der Pazifik

mit dem Atlantik gleichzeitig entstanden sein musste, infolge einer Erdexpansion.

http://earthguide.ucsd.edu/eoc/teachers/t_tectonics/images/HeezenTharp_700.jpg

Bruce Heezen wurde vom amerikanischen "Cowboy" Walter Alvarez niedergemacht und

zum Schweigen gezwungen, denn Alvarez wollte seine Kinostory vom Riesenasteroiden

http://eps.berkeley.edu/development/view_person.php?uid=90 (Archiv-Version vom 21.04.2012)

verkaufen, der Ende Kreide die Pangäa zerschlagen haben soll. Alles Unsinn, wie sich später

heraus stellte, nachdem ein Forschungsschiff des Deep Drilling Programms eine Tiefbohrung

im Meeresgrund am Zentralkegel des Chicxulub-Impacts niedergebracht hatte. Der Einschlag

hatte schon vor dem Ende der Kreidezeit stattgefunden. Die Pangäa hatte aber schon Anfang

der Jurazeit begonnen, auseinander zu driften. Auf den Paleomap von SCOTESE kann man

das eindeutig sehen: http://www.scotese.com/late1.htm

Uns ist von diesem Walter Alvarez über Jahrzehnte der allergrößte Unsinn verkauft worden,

verkauft im wörtlichen Sinne. Die Medien machten Milliardenumsätze mit Zeitschriftenartikeln,

Fernsehsendungen und Kinofilmen. Impacte wurden zur meistverkauften Sensation. Für alles,

was man sich nicht erklären konnte, musste eine neue Impact-Hypothese konstruiert werden.

Sogar die Entstehung des Mondes sollte mit einem Impact erklärt werden, diesmal mit einem

noch größeren, weil der vorige sich so gut verkauft hatte und eine Steigerung der Sensation

gebraucht wurde. Der wissenschaftlichen Main-Stream wird beherrscht von kommerziellen

Interessen.

Als Alfred Wegener seine Erkenntnisse über die Kontinentalverschiebung veröffentlicht hatte,

äußerte der Geologe Professor Otto Ampferer an der Universität Innsbruck eine Vermutung:

"Das Abreißen des Mondes" könne die Bewegung der Kontinente ausgelöst haben. Dieser

Gedanke war lange Zeit in Vergessenheit geraten, er wird aber jetzt wieder aktuell, denn

die bisherigen Mondentstehungstheorien sind nur Hypothesen, die unlösbare Widersprüche

enthalten. Die Theorie der Wilson-Zyklen hat sich nach neuesten Ozeanbodendatierungen

als falsch erwiesen. Pazifik und Atlantik sind gleichzeitig entstanden. Ja, es gibt Subduktion,

aber nicht in dem Maße, dass eine Fläche von der Größe des hypothetisch angenommenen

Ur-Pazifiks, wenn er die gleiche Ausdehung gehabt hätte wie heute, unter den Kontinenten

hätte verschwinden können. Die heutigen Pazifik-Ozeanböden sind nirgends älter als Jura.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/44/Earth_seafloor_crust_age_1996.gif (Archiv-Version vom 11.12.2011)

Das ist Tatsache. Also muss es eine Erdexpansion gegeben haben. Sie kann durch einen

späten Mondaustritt im Perm ausgelöst worden sein, denn die Kontinente können anders

entstanden als bisher angenommen. Hierzu gibt es eine neue interessante Hypothese:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kontinentalplatten.pdf

Ein interessantes Erklärungsmodell für die Mondentstehung findet Ihr hier auf Seite 3.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9d/Entstehung_des_Mondes.pdf

Darin wird eine plausible Erklärung gegeben, warum wir nur um den Pazifik herum

diese Tiefseegräben mit den starken Subduktionzonen haben.


1x zitiertmelden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 18:47
@Nebelwald

Schön dass du in deinem vorherigen Beitrag die Mondentstehung ansprichst, denn hier hast du mit Herrn @H-Bremer einen Experten in dieser Thematik gefunden. In Expertenkreisen wird ja sogar schon gemunkelt, Ihn für den Nobelpreis vorzuschlagen. Seine Theorie zur Mondentstehung ist im Grunde ähnlich wie die Theorie, die in der von dir angehängten PDF-Datei angesprochen wird. Nur geht Herr @D-Bremer laut seinen Worten
… nicht von einem Georeaktor aus[gehe], sondern von einer Materie-Antimaterie-Verschmelzung als Folge der Atlantiskatastrophe unter Beteiligung Außerirdischer.
Auch ist es unter diesen Umständen nicht schwer, eine plausible Erklärung für die Entstehung der Gebirge mitten in der Sahara ohne Berücksichtigung der Plattentektonik zu erhalten. Wie schon lange bekannt ist, geht die heutige Wissenschaft ja davon aus, dass diese Gebirge als Folge der Atlantis-Urkatastrophe entstanden sind. Ich persönlich schließe es deshalb nicht aus, dass das Atlantis-Raumschiff vor etwa 12000 Jahren in der Sahara abgestürzt ist. Mit diesen Tatsachen vor Augen ist es daher nicht abwegig, dass diese Gebirge die Überreste des alten Raumschiffs sind und heutzutage als Folge der ganzen Sandstürme nur mit Sand bedeckt wurden. Das erklärt auch, dass wenige Jahre später und etwas weiter östlich die Kultur von Atlantis in der Geburt der ägyptischen Hochzivilisation weitergelebt hat. Leider konnten ja bis jetzt noch keine genaueren geologischen Untersuchungen vor Ort vorgenommen werden, aus Angst dass die beiden Anti-Materie-Abwehrroboter der Fähre noch aktiv sind und explodieren könnten.

Futureman.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 20:25
Zitat von NebelwaldNebelwald schrieb:Das ist kein Grund, an der Plattentektonik zu zweifeln.
@Nebelwald
Abgesehen von obigem Zitat bin ich mit fast allem einverstanden, was da von Dir geschrieben wurde. Und dieses Zitat passt auch nicht zum REst deiner Aussagen. Die Subduktion muss ja gerade dafür herhalten, weil die eRdexpansion abgelehnt wird.

Ich könnte noch mehr Literaturquellen für die fehlende Subduktion bringen (habe mir einiges aus dem Naturwissenschaften-Lesesaal der DNB rausgeschrieben), aber was solls.

Tatsächlich ist es so, dass ich die Mondentstehung mit dem K/T-Impact verbinde und gegenwärtig daran forsche, ob nicht auch die Perm/Trias-Katastrophe dazu gehört.

Die Verlinkungen habe ich mir wegen Zeitmangel noch nicht angesehen.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 21:03
@D-Bremer

Wie passt eigentlich die Bewegung der Kontinente in deine Geschichten? Immerhin wissen wir dass sich die Kontinente aktuell bewegen (simple GPS Messungen). Da muss es also eine Mechanismus geben. ;)

Außerdem fehlt ohne die Plattentektonik die Erklärungen für Erdbeben und die Entstehung von Gebirgen. Als Beispiel seien da mal die Anden genannt.

Weiterhin kann man durch Paläomagnetismus ja bestimmen wo auf der Erde sich die einzelnen Kontinentallplatten einst befanden. Wie passt dies zu Atlantis?


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 21:53
@Fipse
Das ist doch nur Wissenschaft. Die hat doch nix zu sagen, weil Wissenschaftler doch nichts als verblendete, dogmatische Idioten sind, die nicht den Hauch einer Chance gegen ein echtes Genie haben, das locker mal 200+ Mio. Jahre mit einem Handstreich aus der Erdgeschichte wischt :D :D :D

Das solltest Du langsam anerkennen, bevor es zu spät ist.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 22:45
@FrankD

Nur 200+Mio Jahre? Im Prinzip die komplette Erdgeschichte da ja ALLE Theorien falsch sind (widerlegt durch Romane und Gedichte)


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 22:48
@Fipse
Na, wir wollen ja nicht übertreiben, bisher möchte er ja nur die Perm/Trias-Grenze ins jüngere Dryas versschieben :D


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 22:51
@FrankD

Was aber dennoch die Erdenstehung, Kontinentalbewegungen, Theorien über Entstehung der Gebirge, Schichten, Elementverteilungen etc. zerstört.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 22:51
@FrankD
Das kann nicht sein. Begann die Erdgeschichte nicht vor 12000 Jahren mit der Atlantis-Urkatastrophe?


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 22:56
@Fipse
Nur von Seiten der verknöcherten, dogmatischen und irrelevanten Wissenschaft. Frag mal ein Genie, das wird Dir schon verklickern, was wirklich stattfand.

@futureman
Nein, das fand 18000 Jahre früher statt, als die Atlantonauten unser Sonnensystem erschufen. Du hast wohl seine zukünftigen Bücher noch nicht gelesen? :)


1x zitiertmelden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 22:58
@FrankD

Wie heist es so schön. Genie und Wahnsinn liegen nahe zusammen. ;)


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 23:00
Sorry wenn ich jetzt mal nachfrage, aber ich bin ja nun kein Experte. Ich dachte der Mond ist entstanden, als die Erde während Ihrer Entstehung mit einem anderen Planten Kollidierte.
Jedenfalls lief doch letztes Jahr da ne Doku auf NTV.

Ist was daran oder liegen die dort falsch?


2x zitiertmelden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 23:03
Zitat von FrankDFrankD schrieb:Nein, das fand 18000 Jahre früher statt, als die Atlantonauten unser Sonnensystem erschufen. Du hast wohl seine zukünftigen Bücher noch nicht gelesen?
Ach so, jetzt leuchtet mit alles ein...

Ich nehme an, dass die Atlantonauten es durch eine Materie-Anti-Materie-Verschmelzung erschaffen haben, weil anders ist das doch gar nicht möglich.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 23:04
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Ist was daran oder liegen die dort falsch?
Der gemeine "Mainstream"wissenschaftler würde jetzt sagen das ist Richtig.

Das Universalgenie Bremer sagt aber die außerirdische Raumstation Atlantis ist auf die Erde gestürzt!


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 23:05
Aha wollt ich nur bestätigt wissen Danke @Fipse Ich fang nämlich erst an mit dem Thema.


melden

Kontinente in Bewegung

12.06.2012 um 23:05
@Schrotty
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:Sorry wenn ich jetzt mal nachfrage, aber ich bin ja nun kein Experte. Ich dachte der Mond ist entstanden, als die Erde während Ihrer Entstehung mit einem anderen Planten Kollidierte.
Jedenfalls lief doch letztes Jahr da ne Doku auf NTV.
Da ist die Wissenschaft geteilter Meinung. Jeder seriöse Wissenschaftler mit Fachkenntnissen sagt ja, D-bremer sagt hingegen, es waren die Kampfroboter einer Alien-Raumstation.


melden