weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Darwinismus - adé!

2.563 Beiträge, Schlüsselwörter: Darwin, Darwinismus

Darwinismus - adé!

04.02.2009 um 22:06
UffTaTa schrieb:P.S. Meinung eines Atheisten zum Monotheismus. Mit einem Vielgötterglauben könnte ich mich viel eher anfreunden. Da weis man was man hat.
wobei, wenn ich mir so die Esos und Christen hier in Allmy so anschaue, ist der Vielgötterglaube wohl doch nicht ganz ausgestorben, auf jedenfall nicht das Bedürfniss nach einem Gott der eigenen Wahl.

Gerade die Esos klauen sich doch aus allen möglichen Religionen die Teile die Ihnen in den Kram passen. Und alle möglichen sogenannte Christen interpretieren ihre geliebte Bibel wie es Ihnen gerade passt, bzw. ziehen sich eben gerade immer nur die Verse raus die sie in ihrem Sinn interpretieren können und ignorieren alle Anderen.

Wo ist da der große Unterschied zur Vielgötterei?

Ach ja, in der Rechthaberei die alleinige Wahrheit zu besitzen, wie könnte man das vergessen :-(


melden
Anzeige
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

04.02.2009 um 22:33
@UffTaTa

Ich denke auch das die Vielgötterrei nicht ausgestroben ist.
Sie trägt heute nur neue Kleider. Sie stellt aber wohl ein unbewusster Wunsch dar. Die Welt erklärbar zu halten, aber in dem Maßstab den man selbst versteht.
Wissenschaft ist toll, aber durch ihre teilweise eigene Sprache praktisch ungeeignet komplexe Mechanismen der Welt wirklich zu erklären.
Nun was machen wir? Bildung für alle, aber auch das möchte nicht jeder.
Dann hilft nur die Tolleranz, aber ich persönlich kann niemals tollerant zu nicht tolleranten Menschen sein...


melden

Darwinismus - adé!

05.02.2009 um 00:47
@ all

Ich glaube, Gottesglaube ist ein ganz normaler psychologischer Vorgang. Wenn ich in meinem Leben die Frage nach dem Sinn suche, ihn aber nicht finden kann, dann kann mir eine Religion diese Lücke füllen.
Auch die Heilsversprechung im Jenseits transportiert die Hoffnung auf ein besseres Leben in einen Bereich, den ich nicht überprüfen, ergo nicht widerlegen kann.

Aber natürlich (wie hier schon mehrfach gesagt) lässt sich eine göttliche Entität auch nicht widerlegen, weshalb natürlich jeder das Recht hat, zu glauben, was er will.

Nur jeder, sei er gläubiger Mensch, Wissenschaftler oder in der Grauzone dazwischen (wo ich mich auch sehe :) ) muss diskussionsbereit bleiben und wenn nötig seinen Standpunkt verlagern, denn nur so können Erkenntnisse gewonnen werden.


melden

Darwinismus - adé!

05.02.2009 um 01:11
@fredde

wie wahrlich, man kann nur zur erkenntnis gelangen wenn man auch bereit ist zu erkennen und nicht weiterhin blind dem hirten folgen...


melden

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 02:00
Die Christen glauben an einen Gott der alles erschaffen hat, aber wer hat Gott erschaffen?
Die Urknallleute glauben an ihre Theorie, aber was war davor? Von nichts kommt nichts.

Keiner weiß also was wahr ist, also streitet euch nicht, wir werden es erst herausfinden wenn wir tot sind :)

Man kann einem Mensch viele Sachen einreden die er dann wirklich glaubt und dann auch so weiter gibt. So verbreiten sich Glaube und Theorie.

Glaubt nicht an alles was man euch vorkaut.
Ihr habt nen eigenen Kopf.


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 06:06
@Ravebase
Ravebase schrieb:Die Christen glauben an einen Gott der alles erschaffen hat, aber wer hat Gott erschaffen?
Die Urknallleute glauben an ihre Theorie, aber was war davor? Von nichts kommt nichts.
Du hast das Thema deutlich verfehlt. Wir reden hier von Evolutionsbiologie und nicht von dem Urknall oder wie diese Universum entstanden ist.
Wie das Leben entstanden ist, ist auch kein Gegenstand der Evolutionsbiologie.
Ravebase schrieb:Keiner weiß also was wahr ist, also streitet euch nicht, wir werden es erst herausfinden wenn wir tot sind
Was dann leeres Wissen für den Menschen wäre, da kein Lebender, davon etwas hätte.
Ravebase schrieb:Man kann einem Mensch viele Sachen einreden die er dann wirklich glaubt und dann auch so weiter gibt. So verbreiten sich Glaube und Theorie.
Glaubt nicht an alles was man euch vorkaut.
Ihr habt nen eigenen Kopf.
Genau soetwas will Wissenschaft ja nicht. Wenn man sich wirklich die Mühe gibt, dann kann man selbst rausfinden, wie die Wissenschaftler auf ihre Theorien gekommen sind. Eben nicht dadurch, dass man andere belabert, bis sie es glauben, sonder durch Fakten und möglichst einfachen Annahmen.
Bei Glaube, speziell Religion ist es eben der Fall, dass Leute so lange belabert werden, dass man ohne Fakten sie zum Glauben bringt.
Man bemerkt den Unterschied.

Es geht hier um Evolutionsbiologie und wie Leute versuchen, daraus etwas politisches zu machen. Wie sie eine simple wissenschaftliche Theorie verteufeln wollen. Wie sie ihre Annahmen, die durch nichts begründet sind, über begründetet stellen, aber viel mehr wollen und können sie keine Alternative anbieten. Also Kopf benutzen und Thema erfassen.


melden

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 18:11
darwinismus totaler schwachsinn echt jetzt
zum zufall es gibt kein zufall
spricht man über zufall ist man nur zu faul jegliches zu analysieren oder zu erforschen dann knallen sie das wort zufall hin fertig aus... lächerlich


melden

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 18:17
spricht man über zufall ist man nur zu faul jegliches zu analysieren oder zu erforschen dann knallen sie das wort zufall hin fertig aus... lächerlich

Erstaunlich dass man dies viel mehr dem Kreatonismus vorwerfen kann.


melden

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 18:41
Da in der Evolution nie von Zufall sondern Selektion geredet wird, ist diese Argumentation schonmal totaler Humbug.
Das einzige was hier lächerlich ist, ist das uralte Märchenbücher als wissenschaftliche Grundlage für die entstehungsgeschichte des Lebens dienen sollen.


melden

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 18:43
@28antika
28antika schrieb:spricht man über zufall ist man nur zu faul jegliches zu analysieren oder zu erforschen dann knallen sie das wort zufall hin fertig aus
Interessante These, worauf stützt du deine Aussagen?


melden

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 19:55
@PeterKeks
@paranormal
@Pallas

also Leutles, ihr glaubt doch nicht das @antika euch irgendwelche Fragen beantwortet oder etwas weiterführendes sagt. Das war mal wieder ein typischer Vertreter der Sorte, von nix ne Ahnung haben, in eine Diskussion reinplatzen, "Alles Scheiße, lächerlich" blaffen und auf Nimmer-Wiedersehen verschwinden.

Ne, sowas ignoriert man am besten einfach. Ist ja auch nichts da womit man sich beschäftigen kann.


melden
geodei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 19:58
Der Begriff des Darwinismus

ist eine Wortfindung, der überzeugten Kreationisten
und hat damit nicht mal eine Existenzberechtigung

Das Darwin einer der ersten Menschen war, der sich darüber Gedanken gemacht hat, dass das Leben eine ganz andere Entwicklung durchgemacht hat oder sogar einen anderen Ursprung hatte, als die Religionen mit ihrem Gott des Glaubens
für sic und ihre religiösen Emotionen beanspruchen mag stimmen.

Aber trotzdem hat die Evolution der Arten, nichts mit Darwin zu tun

sondern ist heute mit ganz einfachen Labortechniken beweisbar und somit ein unwiderlegbarer Fakt.

Einzig die Erklärung mit dem Zufall, als entstehungsmodell des Lebens
ist der noch größere Schwachsinn, als der mit dem Schöpfergott


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 20:05
geodei schrieb:ist eine Wortfindung, der überzeugten Kreationisten
und hat damit nicht mal eine Existenzberechtigung
Unsinn


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 20:32
28antika hat genau einen Post, hier in diesem Thread.
Da wird nichts mehr kommen, was offensichtlich ist.
Falls diese Person doch hier noch mal ließt.

Evolution hat nichts mit Zufall zu tun, aber dafür müsste man sich damit beschäftigt haben, was du offensichtlich nicht hast...


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 20:41
@28antika
"spricht man über zufall ist man nur zu faul jegliches zu analysieren oder zu erforschen dann knallen sie das wort zufall hin fertig aus... lächerlich"

Gesprochen wie jemand der noch nie geforscht oder analysiert hat...

Ist schon interessant da entwickeln einige der intelligentesten Menschen auf dem Planeten eine Theorie (Wahrscheinlichkeisrechung) im Verlauf eines Jahrhundert.

Und dann kommt jemand der sich nicht mal die Muehe macht auch nur die Inhaltsangabe zu lessen
Und sagt alles Laecherlich ihr seid nur zu faul um richtig zu analysieren....

Ich kann es dir Erklaehrn was es mit dem Zufall auf sich hat....wenn du bereit bist zuzuhoeren


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 20:53
@Freakazoid
"Evolution hat nichts mit Zufall zu tun, aber dafür müsste man sich damit beschäftigt haben, was du offensichtlich nicht hast..."
Aber sehr viel mit wahrscheinlcihkeitsrechung

Der Entscheidene Punkt bei dieser ist es doch gegrade dass man nicht alle Einzelheiten wissen muss um vorhersagen uber die Entwicklung eines systemes zu treffen.
weil man den effekt von viele freiheitsgeraden einfach rausmitteln kann.Unabhaenig davon ob die jetzt deterministisch oder echt zufaellig sind.

Und genauso ist es auch bei der Evolutionstheorie.


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 20:56
@JPhys

und wenn und aber hast du da recht :)


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

06.02.2009 um 21:22
@geodei
"ist eine Wortfindung, der überzeugten Kreationisten
und hat damit nicht mal eine Existenzberechtigung"

Sollte man daruber nachdenken.
Immerhin ist die Person Darwins fuer die evolutionstheorie nicht von gesteigerter Bedeutung.

Wenn ich "glaube" ja nicht an Darwin.
Sondern ich vertrete die Evolutionstheorei

Letzteres ist also ein viel Besseres Wort fuer die BEschreibung dieses Teiles meines Weltbildes.

"Einzig die Erklärung mit dem Zufall, als entstehungsmodell des Lebens
ist der noch größere Schwachsinn, als der mit dem Schöpfergott"

Was das angeht.

1)Die Wahrscheinlichkeits rechung erlaubt vorhersagen unter Unkenntnis von Detailwissen.
Dies Funktioniert durchaus auch dann wenn die zufaellig angenommen Groessen, determieniert sind aber solange die Korrelation zwischen ihnen nu nicht zu stark ist.

2) Die Evolutionstheorei beschreit die entwicklung der Arten aus anderen Arten.
Die Enstehung des Lebens beschreibt sie nur insoweit dass sie die notwenige Artenzahl deren ursprungliche enstehung zu erkalehren ist drastisch reduziert.

Kurz wenn wir wissen wie Bakterien entsanden sin kommen wir mit ihnen bis zum Blauwall zur enstehung der Bakterien aber sagt sie NICHT.

Die Lueck von Unbelbet zu Bakterium ist Molekularbiologisch im uebrigen viel groesser als die vom Bakterieum bis zu uns....

Die Theorie zur Entwicklung der ersten Lebewesen heist Biogenese.
Und kann sich in ihrer experimentiellen Verifikation mit der evolutionstheorie in keiner weise Messen.
Hauptsaechlcih weil die Praeformen des Leben von den weiterentwickelten Formen aufgefressen wurden so dass von dem was man erforschen will nichts uebrgig geblieben ist.

Was man weis ist das natuelrich "nicht einfach" so ein Bakterium im Weltmehr zusammentreibt.
Das ist soweit auch nicht viel weniger absurd als das ein Mensch das tut.

Momentan versucht man erklaehrungsansaetze durch Katalysezyklen.
Also verschiedene chemische Substanzen die sich aus einfacheren Grundstoffen gegenseitig katalytisch syntetisieren....
Denn das interessante ist selbstverstandlich nicht die Zellmembran die dem Bakteriuem sowas wie eine fuer uns erkennbare identitaet gibt
Sondern das Interessante ist wie die Biochemie eines Bakterium sich entwickelt hat.
Und wie gesagt die Vermutung(!) dazu ist eben aus langsam komplexer werdenden Katalysezykeln
Bewiesen ist dazu nicht
(Ausser das aus Amoniak, Wasser und Co2 durch blitze Aminosauren enstehen koennen aber das ist ja noch nicht wirklich viel,a ber schon mal hilfreich zu wissen)


melden

Darwinismus - adé!

07.02.2009 um 08:35
@geodei
Deine aussage is mal ganz ok für mich..

aber.: und jetzt kommts =) ...Evolution der Arten..es mag zwar eine gewisse Entwicklung bewiesen sein..

Aber nie im leben is bewiesen das doch nicht sowas wie aus den märchenbüchern =) GOTT also dafür verantwortlich ist.

ich wär doch der grösste koffer...und nciht hochintelligent wenn ich alles neu machen würde...und nciht wenn ich schon vorhandene weiterentwickel und verändere...
=)

_______

Zufall und Chaos...als mutter und erschaffungsobjekt für die ordnung...die uns ausmacht und unsere ungebung...is auszuschliessen.


melden
Anzeige

Darwinismus - adé!

07.02.2009 um 09:08
@0ne2seven
0ne2seven schrieb:Aber nie im leben is bewiesen das doch nicht sowas wie aus den märchenbüchern =) GOTT also dafür verantwortlich ist.
Leider ist es andersrum noch viel, viel unwahrscheinlicher, dass Gott dafür verantwortlich ist. Mit Gott verdoppeltst du das Problem auf einen Schlag.
Zufall und Chaos ist keine passende Alternative.

Unser Unwissen Gott zu nennen auch nicht.

Die natürliche Selektion ist die beste Erklärung, die wir haben.

Die Biogenese ist eine andere Sache und von JPhys ja schon in aller Kürze dargestellt.


melden
307 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden