Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Darwinismus - adé!

2.563 Beiträge, Schlüsselwörter: Darwin, Darwinismus

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 02:12
Es ist doch in der Wissenschaft ganz normal (bzw. sollte es sein) dass eine Theorie solange akzeptiert wird wie sie mehr und bessere Erklärungen für die Fakten liefert als jede andere. Gerät die Theorie mit zunehmendem Erkenntnisstand und neuen Entdeckungen zunehmend in Erklärungsnot muss sie geändert, erweitert oder aufgegeben werden, da darf man auch vor altehrwürdigen Autoritäten nicht zurückschrecken - Wissenschaft ist nicht die Wahrheit zu haben sondern sie zu suchen.

CU m.o.m.n.


melden
Anzeige

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 12:36
Der Darwinismus ist richtig. Es war damals nur keine vollständige Theorie, da zum Beispiel eine Erklärung für Symbiose fehlte.

Das ist wie in der Physik. Der Apfel fällt immer noch von oben nach unten, allerdings erlaubt die Relativitätstheorie bedeutend mehr Antworten.

Hier wird leider sehr viel Religion reingemischt, was mit Wissenschaft nichts zu tun hat.

Mfg


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 13:16
@QiGong
"Der Darwinismus ist richtig. Es war damals nur keine vollständige Theorie, da zum Beispiel eine Erklärung für Symbiose fehlte."

Wieso sollte dei Fehlen
Der einzige Trugschluss ist das Darwinsmus Krieg jeder gegen jeden heissen muss.

Wenn sich zwei Lebewesen gegenseitig ergaenzen bringen sie sich einen Evolutioniaeren Vorteil.
Und je besser sie das tun desto groesser wird der Vorteil so dass sie sich unter umstaenden so sehr aneinander anpassen das sie kaum noch als zwei getrennte Lebewesen wahrnehmbar sind....

Sicher ist die Theorie nicht vollstaendig aber der Punkt ist schon geklahert.
(Es sind natuelrich wesentlich detailiertere Erlaehrungen fuer die einzielne Arten verfuegbar)


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 13:34
JPhys schrieb:Und je besser sie das tun desto groesser wird der Vorteil so dass sie sich unter umstaenden so sehr aneinander anpassen das sie kaum noch als zwei getrennte Lebewesen wahrnehmbar sind....
Alle Feigenarten werden von kleinen Insekten, genauer gesagt Taillenwespen aus der Familie Agaonidae (die zu den Erzwespen (Chalcidoidea), aus den Hautflüglern (Hymenoptera), gehören) befruchtet. Viele Feigen-Arten können nur von einer ganz bestimmten Wespen-Art befruchtet werden. Diese Erzwespen dringen durch eine Öffnung in den Blütenstand ein. Sie bestäuben die Feigenblüten und legen dann ihre Eier in den Blütenständen. Die Larven schlüpfen und ernähren sich von Bestandteilen des Fruchtstandes, bis sie sich zum Imago entwickeln. Danach schlüpfen die flugfähigen fertigen Erzwespen aus der Öffnung des Fruchtstandes und suchen sich einen Geschlechtspartner und der Zyklus beginnt von neuen.

Wikipedia: Feigen#Befruchtung

Wobei an der Stelle nicht erwähnt wird, dass sollte die Wespen zu viele Eier in eine Blüte legen und damit das Heranreifen der Frucht verhindern, der Baum die Bluten verliert und beide Seiten keinen Nachwuchs hervorbringen.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 17:41
@JPhys

Danke das du mir aufgelistet hast was eine theorie ausmacht, aber schade das du nicht erwähnt hast das eine theorie nichts als eine realitäts nahe behauptung ist die man nicht wirklich zu 100% beweisen kann wie jetzt im beispiel bei darwin.

Die wissenschaft und viele ihrer anhänger verkgöttern quasi diese theorie und bauen alles was kommt darauf auf, aber was ist wenn sie falsch ist? will man dann alles was auf diese theorie aufbaut wieder rückgängig machen? am besten die letzten 50 jahre was in der wissenschaft als revolutionär war wieder streichen undvon vorne anfangen?

Mein problem mit theorien, wie du vielleicht selbst gemerkt hast, ist das man es direkt als eine reine wahrheit angesehen wird, aber sie ist der wahrheit nur nahe, aber nicht die wahrheit, das sind unterschiede.

Anhänger der wissenschaft sagen auch religiöse menschen leben in einer traumwelt, gott ist eine traumerscheinung und alles andere in der religion ist genauso ein traum, nur reine fantasie. Was ist mit der wissenschaft selber? Sie nimmt formeln und gleichung die der realität nahe sind und baut darauf behauptungen aus die als anerkannte theorien gesehen und bejubbelt werden, aber sie sind dennoch nur aussagen anhand von berechnungen die eventuell vielleicht stimmen könnten wenn dieser wissenschaftler oder ein anderer sein denkvermögen und seine fantasie richtig deuten können...also auch fantasie und nichts weiter als eine luftblase die von formeln unterstützt werden.

das ist genauso wie die frage schwanger oder nicht schwanger, und die theorien der wissenschaft ist wie eine scheinschwangerschaft, sie ist da weil der körper es sagt, aber am ende ist sie nicht da weil sie nur getrügt hat.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 18:18
Ja ohne des Darwinismus wird es nicht gehen wenn man die vorgänge im großen beschreiben möchte ,im kleinen wird sie zu unscharf wahrscheinlich wenn man bedenkt das Darwin kein elektronenmikroskop hatte um die vorgänge im kleinen zu beobachten.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 18:18
@sacrum_lux
sacrum_lux schrieb:aber schade das du nicht erwähnt hast das eine theorie nichts als eine realitäts nahe behauptung ist die man nicht wirklich zu 100% beweisen kann wie jetzt im beispiel bei darwin.
Ich wuerde mal sagen das ist mit der beste zur zeit verfuegbare Irrtum aequivalent...
sacrum_lux schrieb:Die wissenschaft und viele ihrer anhänger verkgöttern quasi diese theorie und bauen alles was kommt darauf auf
Von vergoettern kann keine rede sei.
Und alles erklaehrt man damit keineswegs
Fuer dei allermeisten praktischen Beispiele spielt die Evolutionstheorei keine Rolle.

Und man baut natuerlich auf den theorien auf die sich bisher as Zuverlaessig erwiesen haben worauf sollte man sonst aufbauen...


aber was ist wenn sie falsch ist?
Dann muss man nach dem nnaechsten theorie forschen.

Die Wissenschaftliche Methodik hat den Nachteil das sie in fuer experimente nicht zugaengliche Bereiche nur sehr unsichere erkenntnisse liefert.
Aber den Vorteil dass die experimentiell unzugaenglichen beriechte auch keinerlei Anwendung beinhalten.
Mit anderen Worten die Katastrophe waer nicht sehr gross...
sacrum_lux schrieb:"am besten die letzten 50 jahre was in der wissenschaft als revolutionär war wieder streichen undvon vorne anfangen?"
99,9% aller Wissenschftlichen Arbeiten selbst in der Biologie wuerden nichst an Wert verlieren.
sacrum_lux schrieb:"Mein problem mit theorien, wie du vielleicht selbst gemerkt hast, ist das man es direkt als eine reine wahrheit angesehen wird, aber sie ist der wahrheit nur nahe, aber nicht die wahrheit, das sind unterschiede."
Das sind aber keine Wissenschaftler die das behaupten.
Wenn sich Idioten hinstellen und von Wissenschaftlichen Theroie behaupten das sie waeren was sie nicht sind, ist das nicht das Problem der Wissenschaft....
sacrum_lux schrieb:"Anhänger der wissenschaft sagen auch religiöse menschen leben in einer traumwelt, gott ist eine traumerscheinung und alles andere in der religion ist genauso ein traum, nur reine fantasie."
Wir stellen sachlich fest das nicht alles von dem jemand glaubt es waere Teil der realitaet dies auch sein muss.
Und entschliessen uns dann zum Aufbau von Theorien nur solche zuzulassen .
Die nur Dinge verwenden von denen die existenz nachgewiesen werden kann.

So funktioniert eine Theorie Bildung..

es mag sein das dies Bedeingt dass es Dinge gibt die man solcherart nicht erklaehren kann.
aber das wird eben zu Wahrung des Sicherheiststandards in Kauf genommen.

Kurz in keiner Wissenschaftlicher Theorie kann Gott verwendung finden ausser sie gibt eine Methode an wie man feststellen kann ob es ihn gibt.....
Das heist aber nicht die Wissenschaft wuerde behaupten es gaeb Gott nicht.
Sie beschaeftigt sich einfach nicht mit ihm.
Sie nimmt formeln und gleichung die der realität nahe sind und baut darauf behauptungen ......also auch fantasie und nichts weiter als eine luftblase die von formeln unterstützt werden.
Sie nimmt Formel die der realitaet nahe sind und baut darauf Behauptungen auf die der realitaet (hoffentlich) immer noch nahe sind.
Und dann prueft man ob das denn auch stimmt so man kann nach.
Und wenn diese Behauptungen das oft genug nachgewiesen haben nennt man sie eine Theorie.
An welcher stellen meinst du wuerde da das reine Phantasiegebilde ins spiel kommen?

Vergiss eines Nicht der Kern der Wissenschaft ist nicht dass der Mensch vom affen abstammt.

Der Kern ist es uebperpuefbare Theorien zu erstellen und diese vor allem auch zu uebrpruefen.
Darum noch mal der Kern der Evolutionstheorei ist das was jetzt passiert denn das kann man nachpruefen.
Der rest ist nur schaun wir mal was passiert wenn wir diese.
MIT ERFOLG hundertmal uebrpruefte Theorie auf einen Bereich anwenden in dem wir ihre Gueltigkeit nicht uebrpruefen koennen.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 18:31
@MyMyselfAndI

Es ist doch in der Wissenschaft ganz normal (bzw. sollte es sein) dass eine Theorie solange akzeptiert wird wie sie mehr und bessere Erklärungen für die Fakten liefert als jede andere. Gerät die Theorie mit zunehmendem Erkenntnisstand und neuen Entdeckungen zunehmend in Erklärungsnot muss sie geändert, erweitert oder aufgegeben werden, da darf man auch vor altehrwürdigen Autoritäten nicht zurückschrecken - Wissenschaft ist nicht die Wahrheit zu haben sondern sie zu suchen.

Das ist ein Interessanter aspekt.

Ich denke das gleiche kann man auf einen spirituellen Glauben übertragen.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 18:45
@JPhys

und somit sieht man das viele wissenschaftsanhänger die theorie als wahrheit ansehen.
JPhys schrieb:Die Wissenschaftliche Methodik hat den Nachteil das sie in fuer experimente nicht zugaengliche Bereiche nur sehr unsichere erkenntnisse liefert.
damit sagst du doch selber, das man vieles nicht nachweisen kann, also woher soll ich wissen das das was die wissenschaft auch sagt, oder behauptet und als theorie hinlegen und mit formeln und gleichungen als wahrheit verkauftauch wirklich stimmt?

und natürlich kann man die evolution beobachten, die natur verändert sich und passt sich imemr wieder neu an, das ist nun mal der weg der natur und wir inbegriffen aber ich glaub nicht an darwins theorie, weil man sie nicht nachweisen kann und zurückverfolgen schon gar nicht.

pass auf, noch ein schönes bei spiel für dich, unabhängige zeitschriften schreiben auch sehr oft wnn sie über die theorien der wissenschaft schreibt, das die wissenschaftler "GLAUBEN" anhand von formeln undgleichungen das diese theorie der realität nahe kommen kann, aber nicht ist.

Na super ich bin der idiot weil ich nicht wie du daran glaube das die thoerien auch zu 100% richtig sind? hm...ich hoffe das diese theorie bald wiederlegt ist und wie es ausschaut wird das bald in naher zukunft der fall sein, dann wirst du sehen wer idiotisch an einer behauptung festhält die eigentlich wie schon desöfteren erwähnt nur eine behauptung ist. ^^

klar, wenn man keine richtigen argumente mehr liefern kann kommt das persönliche angreifen, wie sachlich wieder einmal die wissenschaft doch sein kann.

und sowas wil mir erklären das die wissenschaft niveau ist und alles andere da drunter...da kann man doch nicht mehr wie mit dem kopf schütteln, aber danke das du dein wahres gesicht zeigst, wer nicht will soll gezwungen werden oder wie?

wie willst du nachprüfen das das universum durh einen knall entstanden ist? was war vor dem knall? NICHTS??? das universum ist aus nichts entstanden? das ist doch bisschen wage oder etwa nicht? dann könnte es doch auch gott geben mit dieser aussage das vor dem knall nicht war, ist das selbe.

und wie willst du nachprüfen das darwin recht hat das der mensch vom affen abstammt? das war doch die kern aussage von damals von darwin. und sag jetzt nicht das darwin nur die evolution der natur aussagt, die schulen lehren das der mensch vom affen abstammt, also erzähl mir nix!

deswegen, wenn diese theorie nicht mehr die wahrheitsnahe theorie ist sonder nvielleicht mal bald eine andere, wie willst du millionen von menschen dann die neue theorie erklären? eh, sorry leute, wir haben uns getäuscht, ihr stammt doch nicht vom affen ab, sondern xy ist passiert und menschen sind entstanden...

das sind milliarden von kosten, die dann auf die welt zukommen, wer trägt das wieder? klar den wissenschaftler und den politiker interessiert es ja nicht, geht denen am arsch vorbei, der LEIDTRAGEDE ist wieder mal der normal Bürger. Aber sowas ist ja für dich irrelevant.


UND VERGISS NIEMALS DAS GOTT DER ERSCHAFFER, GEOLLT ODER UNGEWOLLT, DER WISSENSCHAFTEN VON HEUTE IST.
wie komme ich darauf?
seit anbeginn beschäftigt sich der mensch mit der frage nach Gott und ob es ihn gibt.
immer ar die frage, wie funktioniert das denn?
dann kamen philosophen wie sokrates und co und haben noch mehr fragen gestellt , tiefgründige fragen wie was funktionieren kann und paar andere haben dann angefangen sich darüber gedanken zu machen um zu erklären wie es gehen würde, wie es funktioniert, nach dem wie, aber kein wissenschaftler kann mir oderdir oder sonst jemandem sagen warum. und das ist der hauptpunkt wo die wissenschaft stehen bleibt und selbst dumm in die röhre schaut, sie können sagen wenn man den schalter betätigt warum das licht ausgeht, und warum das auto aufeinmal anfängt zu rollen und so weiter, aber nicht warum das alles so ist wie es ist. oder was die beweggründe sind was um uns herum so passiert wie es passiert.
vergiss nicht, gott hat deine wissenschaft hervor gebracht. klingt komisch aber ist so und wenn du das abstreitest dann belügst du nur dich selbst.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 19:54
@sacrum_lux
sacrum_lux schrieb:"damit sagst du doch selber, das man vieles nicht nachweisen kann, also woher soll ich wissen das das was die wissenschaft auch sagt, oder behauptet und als theorie hinlegen und mit formeln und gleichungen als wahrheit verkauftauch wirklich stimmt?"
Wenn es in irgendeiner Situation eine Unterschied macht kann man es experimentiell nachpruefen.und dann steigt sdie Sicheheit ensprechend

Wenn es in keiner Situation einen Untershcied macht ist es auch nicht so schrecklich wichtig.
sacrum_lux schrieb:Na super ich bin der idiot weil ich nicht wie du daran glaube das die thoerien auch zu 100% richtig sind?
Schaumal wenn man sich in diesem oder jenem Punkt seines Weltbildes vertut macht einen das noch nicht zum Idioten.
Davon abgeshen ist das Problem nicht dass du nicht glaubst das die Evolutionstheorie zu 100% richtig ist.Das Problem ist zu glauben es waere im Bereich des Moeglichen eine 100% richtige Theorei uebrhaupt zu finden.

Wenn eine Theorie zu 99% richtig ist ist das sehr gut. Noch besser ist es wenn man weis in welchen 1% sie richtig ist.

es mag sogar reichen wenn eine Theorie zu 1% richtig ist solange es nur dieses 1% das man braucht......
sacrum_lux schrieb:klar, wenn man keine richtigen argumente mehr liefern kann kommt das persönliche angreifen, wie sachlich wieder einmal die wissenschaft doch sein kann
Redest du mit mir? An welcher stelle habe ich dich persoehnlich angegriffen.
sacrum_lux schrieb:"wie willst du nachprüfen das das universum durh einen knall entstanden ist? was war vor dem knall? NICHTS??? das universum ist aus nichts entstanden? das ist doch bisschen wage oder etwa nicht? dann könnte es doch auch gott geben mit dieser aussage das vor dem knall nicht war, ist das selbe."
Wie ich das nachpruefen will uebrhaupt nicht.
Was ich nachpruefen kann ist ob die Theorien uebr sternbewegungen aus denen die Urknalltheorie enstanden ist richtig sind....
Auch die Urknalltheorie ist weil sie sich ja mit ferner Vergangenheit beschaeftigt nur ein absolutes Randgebiet der Wissenschaft.
Die Urkall Theorie ist wieder mal die Gleichungen von denen man jetzt weis das sie gueltig sind rueckextrapoliert und festgestllt wie der anfangszustand ausgeshenhaben koennte.

Fuer die abstammung des Menschens vom Affen muss man eine Gestemaessigkeit 100.000 Jahre rueckextrapolieren
Fuer die Urkanlltheorie ein Paar Milliarden jahre.....
was meinst du wo koennte einem am ehesten ein Feherl unterlaufen sein...
sacrum_lux schrieb:"das war doch die kern aussage von damals von darwin. und sag jetzt nicht das darwin nur die evolution der natur aussagt, die schulen lehren das der mensch vom affen abstammt, also erzähl mir nix!"
Nein die kernaussage ist immer noch die entwickulng der Arten und die Entwicklung unserer eigene ist nur ein Beispiel.
Hab ich schon mal gesagt.
Wir lehren es in Schulen weil es der beste bisher verfugbare Irrtum ist....
der beste im Hinsicht dessen das wir mit genau der gleichen Technik mit der wir zu vielen Aussagen gekommen sind von denen wir wissen das sie wahr sind weil wir es uebrprueft haben auch zu dieser gekommen sind
sacrum_lux schrieb:"deswegen, wenn diese theorie nicht mehr die wahrheitsnahe theorie ist sonder nvielleicht mal bald eine andere, wie willst du millionen von menschen dann die neue theorie erklären?"
Mit Vernunft und Geduld wie ich auch versuche die jetzige zu erklaehren.
Ich rechne aber nicht damit das die Evolutionstheorie falsch ist....

"das sind milliarden von kosten, die dann auf die welt zukommen, wer trägt das wieder?"
Die werden mit dem Gewinn finanziert den es ohne wissenschaftler nie gegeben haette.
Computer, Elektrizitaet, Kuehlschraenke, Zentralheizungen Fertigungsstrassen usw usw
alles Produkte der Wissenschaft
Und die haben der Menscheit nicht Milliarden sonder Billionen eingebracht....
schau mal nehmen wir mal als beispiel die Physiker
90% der Physiker sind Festkoerperphysiker
die sind langweilig kommen nicht ins Fernsehen aber sind sehr nuetzlich weil sie bessere computer ,legierungen, Leiter etc entwickeln
vielleicht 1% der Physiker sind Astrophysiker von denen beschaeftigt sich viellecht 5% mit der Urknalltheorie und wenn dieses 0.05% sich irren soll das eine Katastrophe sein?
Mein Guete von denen gibt es so wenige weil ihr praktischer Nutzen sowieso schon imemr gering war...
sacrum_lux schrieb:aber kein wissenschaftler kann mir oderdir oder sonst jemandem sagen warum. und das ist der hauptpunkt
Das haengt davon ab ob du nach einem Warum im Sinne einer Ursache Fragst oder nach einem Warum im Sinne eines Zweckes.
Ein Warum im Sine eines Zweces setzt ein Lebewesen vorraus das diesen Zweck definiert.
Und da sich wissnschaft wie gesagt mit Gott nicht beschaeftigt muss sie auch in diesem Punkt passen.
Was aber der Hauptpunkt ist das muss jeder fuer sich entscheiden.
Fakt ist dass die Wissenschaft fuer Fragen nach der Bauart "was muss ich tun damit"
eine Menge zuverlaesiger antworten geliefert hat.
Und wie gesagt das "was muss ich tun damit" ist der Kern der Wissenschaft der rest ist Beiwerk...
(Und Dinge wie Urkall Theorie gehoeren ebn zum Beiwerk)


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 20:02
@JPhys
Du gibst dir viel zu viel Mühe. Offensichtlich ist sacrum_lux trotz deiner guten Ausführungen immer noch nicht der Theoriebegriff klar.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 20:25
Makrophage schrieb:@JPhys
Du gibst dir viel zu viel Mühe. Offensichtlich ist sacrum_lux trotz deiner guten Ausführungen immer noch nicht der Theoriebegriff klar.
Ich vermute fast das es vergeudete Zeit ist. Das Naturwissenschaften ihren Ursprung in der Philosophie hat , scheint er ja schon zu Wissen. Aber nicht warum das so ist und welchen Zweck sie verfolgt.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 20:43
@Makrophage
"Du gibst dir viel zu viel Mühe. Offensichtlich ist sacrum_lux trotz deiner guten Ausführungen immer noch nicht der Theoriebegriff klar."

Lassen wir mal die Frage ob die Diskursion eine effiziente Nutzung meiner Zeit ist aussen vor.

Davon abgesehen wievielen Menschen ist die Wissenschaftliche Methodikt vertraut?
Wieviel glauben Dinge wie die Urknall theorie nur weil man es ihnen so erzaehlt hat?
Sacrum_lux mag dem widersprechen ohne die noetigen Kenntnisse zu haben um beurteilen zu koennen wie sinnvol der Widerspruch ist.
Aber wieviel glauben ist ohne die Kenntnisse zu haben?

Das wissenschaftliche Weltbild ist ein Netz aus Ausaegen und wenn wir ehrlich sind Urkanlltheorie und die Theorie zur Abstammung des Menschens sind so wie sie sind weil sie zum rest des Netzes passen und nicht weil die Beweislast unglaublich erdrueckend waere.

jeder vernunftige Erklaehrung fuer sie muss also erst erklaheren wie wissenschaftliche Aussagen zusammenhaengen um zu sagen warum die fehlenden Verkuepfungen dort wo die Beweislast schwach ist so gesetzt wurden und nicht anders.

Aber jemand der dem dieser Umstand nicht bekannt ist muss praktisch das Gefuehl haben, dass man ihm Dinge erklaehrt die er nie gefragt hat an Stelle der Dinge nach denen er gefragt hat.

Das ganze zu verstehen ist schon dann nicht einfach wenn man es nicht an einem Beispiel diskutiert das dem eigenen Weltbild zuwiderlauft.

Wenn es mir gelingt ihn zu uebrzugen dass
1) Es zwischen ich weis etwas 100% und ich rate willkuerlich einen Zwischenbereich gibt und das sich die Wissenschaft in diesem Bereich bewegt.
2)Und dass die sicherheit von verschiedne Aussagen in der Wissenschft keineswegs immer gleich ist
3) Das wenn eine Aussage richtig oder Falsch ist das nicht fuer alle anderen auch gelten muss.

Habe ich auf jeden Fall mehr erreicht als wenn ich ihn zu Darwins lehre "bekehren" wuerde.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 20:47
@Lamm:
Lamm schrieb:Das ist ein Interessanter aspekt.

Ich denke das gleiche kann man auf einen spirituellen Glauben übertragen.
Nur das dieser Aspekt in der Wissenschaft obligatorisch, in Gelaubenssachen optional ist.

CU m.o.m.n.


melden

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 23:52
@sacrum_lux

Du irrst dich leider. Die Evolutionstheorie lässt sich sehr gut nachweisen, an hand von Fossilien.
Aus Stratigraphie und Biologie lässt sich die Entwicklung des Lebens sehr gut verfolgen.
Was die Evolutionsgegner hierzu behaupten (Missing Link zum Beispiel) beruht einfach auf Unwissen für die Vorgänge, die ein Fossil erzeugen.
Im großen ist die Evolutionstheorie sicher die Wahrheit.

Ob Aliens jetzt beim Affen nachgeholfen haben ist eine andere Frage.

Mfg


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

30.01.2009 um 23:59
Die Evolutionstheorie lässt sich sehr gut nachweisen, an hand von Fossilien

Wenn die Fossilien wirklich entdeckt wurden, dann sind die Aliengebeine auch echt.


melden

Darwinismus - adé!

31.01.2009 um 00:25
Primpfmümpf schrieb:Wenn die Fossilien wirklich entdeckt wurden, dann sind die Aliengebeine auch echt.
Man was ein Schwachsinn ist das. Jeder der auch nur ein wenig Ahnung hat geht davon aus das das erste Leben auf alle fälle sehr einfach gewesen sein muss. Daraus sind dann alle Arten entstanden.
Warum sollte das beim Menschen nicht so gewesen sein?
Erst Theorien anzweifeln und dann schwachsinnige "Theorien" mit einem arschvoll
Entitäten aufstellen wollen. das sind die Richtigen Experten :(


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

31.01.2009 um 00:51
Man was ein Schwachsinn ist das. Jeder der auch nur ein wenig Ahnung hat geht davon aus das das erste Leben auf alle fälle sehr einfach gewesen sein muss

Stimmt ja dass sie sich naja..nachweisen läst. Hat aber an sich nichts mit den Aliengebeinen zu tuhn.


melden

Darwinismus - adé!

31.01.2009 um 01:50
Und was haben bitte schön deine Fantasie Aliengebeinen mit Darwinismuss zu tun?


melden
Anzeige
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

31.01.2009 um 02:03
@fritzchen1

Ich habe nur deine Aussage dass die Evo. anhand der Fossillien nachgewiesen wird angezweifelt da man solche auch wie Aliengebeine fälschen kann.


melden
150 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Gewissen...42 Beiträge