weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Geschwindigkeit der Gravitation

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 10:12
schwarz mit zucker bitte


melden
Anzeige
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 10:14
@masterego
hier mein lieber..
images


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 10:20
Danke


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 10:20
Gern geschehen. ;)


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 10:21
Z. schrieb:Deswegen ist Newton so "beliebt"...aber das hatten wir doch schon!?
Da habe ich nicht mehr viel von mitbekommen, nur das unsere Rechner zu langsam wären.

Heißt das jetzt, wir legen die Physik auf Eis, bis die Rechner soweit sind, da ja eh alles falsch ist, was wir mit derzeitigen Mitteln machen könnten? Das kann es ja irgendwie nicht sein...


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 10:29
@Peter0167
Peter0167 schrieb:Da habe ich nicht mehr viel von mitbekommen, nur das unsere Rechner zu langsam wären.
Ah ja... Nun wie ich "oben" schrieb Peter liegt es nicht nur an den Rechenkapazitäten, es liegt an der Art der Rechenoperationen und vor Allem daran das wir die Zustände der Beteiligten RZten nicht wirklich kennen, um sie überhaupt ART gerecht berechnen zu können...
Wir näheren und näheren.... uns vom Apfel.. und sozusagen zur DM...

Dann...
Ein weiterer Kandidat, das Axion, ist ein hoch hypothetisches Elementarteilchen zur Erklärung der in der Quantenchromodynamik problematischen elektrischen Neutralität des Neutrons.
..haben wir noch solche Lösungen... Das hatte ich aber auch schon angebracht... Schade wenn du dich da auch nicht informiert hättest...Ok ist alles sehr kompliziert und die Zusammenhänge nicht direkt herstellbar...
LG


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 11:00
@Peter0167
Schau mal Peter...
http://www.mpg.de/553385/pressemitteilung20081104
Die Simulation benötigte insgesamt 3,5 Millionen Rechnerstunden. "Mitunter glaubte ich, sie wird nie fertig", sagt Volker Springel.

"Diese Berechnungen erlauben uns endlich, zu sehen, wie die Verteilung der Dunklen Materie nahe der Sonne aussehen sollte", erklärt Simon White, Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik. "Das Rätsel um die Dunkle Materie zu lösen, wäre eine der größten wissenschaftlichen Leistungen unserer Zeit. Es ist bemerkenswert, dass sogar theoretische Fortschritte auf einem so wichtigen Gebiet jetzt in internationaler Zusammenarbeit erzielt werden", sagt Carlos Frenk, Direktor des Institute for Computational Cosmology an der Durham University.
Das war 2008 und was kam dabei raus!?
Nix handfestes... und!?
Ja und...genau. ;)
Thats it.

Ps Erinnert mich an meinen Hund Patschi (einer von vielen hier) der schnüffelt auch immer wie wild...finden tut aber nur Pipi ;)


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

03.12.2014 um 11:11
http://www.mpe.mpg.de/1382705/Dunkle_Materie
Hier die besten Quellen zur DM Forschung....
So und nun störr ich hier nicht weiter...

Allen nette Grüsse Z.


"Plain talking
Served us so well
Travelled through hell
We know how it felt"
Lift us up...


melden
vycm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 01:28
Die Geschwindigkeit der Gravitation am Beispiel Sonne-Erde

Ich zitiere mich mal selbst:
Auch wenn sich die Gravitation scheinbar wie mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet, kürzt sich bei der Ausbreitung von Gravitation im Gegensatz zur LG die winkelmäßige Aberration bis zur dritten Ordnung weg. Das liegt nicht daran, daß das Feld schon wie statisch da ist wo der Planet ist, sondern davon das die Gravitation relativistisch nicht nur vom Ort abhängt, sondern auch von der Geschwindigkeit relativ zum anziehenden Körper, und das kürzt die winkelmäßige Aberration fast weg. Die Ausbreitung von Gravitation kann außer einer Analogie die G-Wellen mit LG entspricht nicht ermittelt werden, hätte auch schon längst jemand gemacht wenn es so einfach wäre.
Das ist schwer verständlich, aber leider die richtige Antwort auf die Frage dieses Threads:)

@Z.
@Peter0167
@masterego
@Celladoor


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 01:54
@vycm
Man kann es aber auch leicht verständlich ausdrücken: Die Gravitation breitet sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.


melden
vycm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 02:01
Nö, das trifft nur auf Gravitationswellen zu. Bei der Gravitation ist nur klar das sie sich nicht unendlich schnell ausbreiten kann, nochmal lesen:)

@masterego


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 02:32
@vycm
Nö. Die Geschwindigkeit der Gravitation selbst ist festgestellt, und sie beträgt c. Nix mit "nur bei die Wellens".
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/gravitations-geschwindigkeit-einstein-behaelt-recht-a-229836.html


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 08:41
vycm schrieb:hätte auch schon längst jemand gemacht wenn es so einfach wäre.
Den Rest habe ich zwar nicht verstanden, aber dieses Argument hat mich überzeugt :).


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 16:39
@vycm
vycm schrieb:Nö, das trifft nur auf Gravitationswellen zu.
Gerade die Gravitationswellen hat doch bis heute noch niemand nachweisen können. Also scheint es mehr als fraglich konkrete Aussagen über deren Verhalten zu machen.

und
wie ist dann die Meldung (Link von perttivalkonen) zu verstehen?


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 16:51
perttivalkonen schrieb:Nö. Die Geschwindigkeit der Gravitation selbst ist festgestellt, und sie beträgt c. Nix mit "nur bei die Wellens".
"Zweifelhafte Messergebnisse

Zwei Physiker wollen erstmals den Nachweis geführt haben, dass sich die Gravitationsfelder mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Kollegen jedoch zweifeln die Forschungsergebnisse an: Das Experiment sei falsch interpretiert worden

Isaac Newton, der vor gut dreihundert Jahren seine Gravitationstheorie entwickelte, glaubte, die Anziehungskraft wirke unverzüglich, unabhängig von Zeit und Raum. Vor neunzig Jahren baute Albert Einstein ein "Tempolimit" ein. Seine Allgemeine Relativitätstheorie beschreibt die Gravitation als Eigenschaft des von Masse gekrümmten Raumes. In diesem Raum, vergleichbar mit einer Delle oder einer Mulde in einer ebenen Fläche, breitet sich ein Gravitationsfeld nach Einstein mit genau derselben Geschwindigkeit aus wie das Licht, also mit knapp 300.000 Kilometern pro Sekunde.

Diese Geschwindigkeit wollen zwei Forscher nun zum ersten Mal gemessen haben, der russische Physiker Sergei Kopeikin und der amerikanische Radioastronom Ed Fomalont. Das Ergebnis ihres Experiments, das sie Anfang Januar veröffentlichten: Gravitation hat eine endliche Geschwindigkeit, und die entspricht wahrscheinlich der Einstein'schen Annahme. Kopeikin und Fomalont konnten sie bis auf 20 Prozent ober- bzw. unterhalb der Lichtgeschwindigkeit eingrenzen.

Bei dem Experiment beobachteten Kopeikin und Fomalont, wie die Radiostrahlung einer weit entfernten Galaxie durch das Schwerkraftfeld des Riesenplaneten Jupiter abgelenkt wurde. Kopeikin will eine mathematische Methode gefunden haben, wie sich daraus die Geschwindigkeit der Gravitation berechnen lässt.

Da es um extrem kleine Messwerte ging - sie entsprechen dem Winkel, unter dem ein menschliches Haar aus 500 Kilometern Entfernung erscheint -, ließen die beiden Forscher weltweit Radioteleskope zu einem so genannten Interferometer zusammenschalten: Mehrere US-amerikanische Radioteleskope sowie das Effelsberger 100-Meter-Radioteleskop in der Eifel ergaben zusammen ein virtuelles Teleskop mit etwa 10.000 Kilometer Durchmesser.

Erwiesen sich Messergebnisse und Mathematik des Experiments als richtig, breitete sich die Gravitation also tatsächlich mit Lichtgeschwindigkeit aus, so wäre nicht einfach nur erneut eine theoretische Vorhersage Einsteins bestätigt worden. Es hätte vielmehr Folgen für die konkurrierenden Theorien über den Kosmos.

So gut die Einsteinsche Physik das Universum im Großen beschreibt, so wenig funktioniert sie in der Welt der Elementarteilchen - sie lässt sich mit der Quantenmechanik nicht in Einklang bringen. Um beide Theorien zu einer gemeinsamen Theorie zu vereinen, haben Physiker in den vergangenen Jahrzehnten hochabstrakte mathematische Konzepte exotischer Teilchen und unsichtbarer multidimensionaler Raum-Zeit-Welten entwickelt, in denen beispielsweise Gravitation sich mit Überlichtgeschwindigkeit ausbreiten kann. Solche Theorien, so Kopeikin, seien mit dem Beweis zur Geschwindigkeit der Gravitation nur noch eingeschränkt gültig.

Unter Forscherkollegen wird zwar das Experiment an sich gerühmt, doch Kopeikins Mathematik ist umstritten - nach der Veröffentlichung der Daten des Experiments im Januar entspann sich eine heftige Kontroverse in der Gemeinde der Gravitationsspezialisten. Kopeikin und Fomalont hätten in Wirklichkeit die Lichtgeschwindigkeit gemessen, nicht die der Gravitation, meint ein japanischer Physiker. Gar als "Nonsens" bezeichnen andere Forscher Kopeikins Konstruktionen, während Kopeikin kontert: "Bisher hat einfach niemand meine Mathematik verstanden." Auch Gernot Neugebauer, theoretischer Physiker und Sprecher des Sonderforschungsbereiches Gravitationswellenastronomie in Jena, wo Kopeikin in den letzten Jahren die Idee zum Experiment ausarbeitete, sagt, Kopeikin habe das Experiment falsch interpretiert. "
http://www.taz.de/1/archiv/archiv-start/?ressort=wi&dig=2003%2F04%2F11%2Fa0227&cHash=603c7934a6/


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 16:52
@masterego

Im März diesen Jahres wurden Gravitationswellen nachgewiesen.


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 16:56
Supernova statt Gravitationswellen?

Im März wollten Forscher Gravitationswellen aus der ersten Sekunde nach dem Urknall nachgewiesen haben. Nun spricht eine Analyse eher für Überreste explodierter Sterne.
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2014-04/urknall-theorie-gravitationswellen-supernova


melden

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 17:00
Mir scheint, dass das nocht keine gesicherte Erkenntnis ist. Allerdings wusste ich auch noch nichts von dieser Meldung (die Entdeckung der Gravitationswellen).
Warten wir eben noch ab. ;)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 17:01
@masterego

Dass es an dem Nachweis schon wieder berechtigte Zweifel gibt, war mir bis eben auch nicht bekannt. Danke an @eckhart


melden
Anzeige

Geschwindigkeit der Gravitation

06.12.2014 um 17:28
@Rho-ny-theta
Bitte !
Ich glaube, daran müssen wir uns gewöhnen.


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden