weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

342 Beiträge, Schlüsselwörter: Matrix, Materie, Weltformel, Primzahlen, Plichta
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 11:18
@kairos

Ich bin weder Mathematiker, noch Physiker. Von daher kann ich viele Schritte von Herrn Plichta auch nicht überprüfen und auch nicht nachvollziehen. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen versetzt mich einiges davon ins Staunen.

Das es Primzahlen gibt, ist ja nun nichts neues. Aber das es möglich ist, ihr Vorkommen, welches auf den ersten Blick zufällig auf dem Zahlenstrahl verstreut ist, überhaupt in ein Ordnungsschema bringen zu können und so eine Struktur darin zu erkennen und eine gewisse Gesetzmäßigkeit daraus abzuleiten, das finde ich ist schon genial. Das kann man aber nur, wenn da auch eine Gesetzmäßigkeit enthalten ist und tatsächlich eine Struktur enthalten ist und es eben keine rein zufällige Anordnung ist. Und das war eben das sogenannte Primzahlenkreuz.

Auch dass sich bei näherer Betrachtung des Pascal´schen Dreiecks fraktale Strukturen erkennen lassen kann ebensowenig Zufall sein. Was man schließlich daraus macht und in wieweit diese Erkenntnisse dann Anwendung auf unserer Suche nach einer Weltformel finden, steht auf einem anderen Blatt.

Interessant ist es allemal. Und ich wüsste jetzt nicht warum du die Diskussion nun allmählich schon dem Ende näher bringen willst? Das fände ich nämlich ausserordentlich schade. Dass unserer Welt ein "Bauplan" zugrunde liegt, davon bin ich überzeugt. Und davon dürften einige Wissenschaftler auch überzeugt sein, da sie sich sonst wohl kaum auf die Suche nach so etwas wie einer Weltformel machen würden. Dass auch der Zufall an sich kein Zufall ist, sondern auf Gesetzmäßigkeiten beruht, die wir nur noch nicht kennen, um ihn zu erklären, davon bin ich ebenfalls überzeugt. Eine Haltung die einfach alles nur dem "Zufall" zuschreibt ist eigentlich auch nicht sonderlich Wissenschaftlich. Denn das ist so ungefähr das gleiche Prinzip wie das jener Menschen, die sich unerklärliche Dinge als "Wunder" erklärt haben, eben weil sie sich diese nicht erklären konnten. Ob Wunder oder Zufall, aber damit ist das Thema dann abgehakt und das ist sowieso nicht sonderlich zufriedenstellend.

Ich gehe auch dahingehend mit Plichta überein, dass auf unseren Hochschulen und Universitäten das eigene "Denken" oftmals gar nicht erwünscht ist. Es geht eigentlich vielmehr nur darum, das bereits schon "gedachte" kritiklos zu übernehmen und auswendig zu lernen. Aber das ist kein wirkliches Lernen. Im übrigen Fußen unsere höheren Lehranstalten, auch Universitäten genannt auf zwei wichtigen Säulen: Forschung und Lehre !

Wobei die Forschung immer kürzer tritt und zunehmend in immer stärkerem Maße die Lehre selbst in den Vordergrund tritt. Aber gerade durch die Forschung werden überhaupt erst Fortschritte gemacht. Bei dem Auswendig lernen und anschließendem Rezitieren des bereits schon von anderen Gedachten, werden keine Fortschritte gemacht, sondern nur bereits vorhandenes Wissen weiter gegeben.

Was mir bei Plichta gefällt ist, dass er auch nach dem "Warum" fragt. Das ist nämlich auch meiner eigenen Person nicht fremd. Und auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass das oftmals unerwünscht ist, zu fragen. Die Antwort, die ich oftmals von meinen Prof´s erhalten habe war dann lediglich: Es ist eben so ! - Aber das ist keine Antwort, warum etwas so ist...

Was mich allerdings etwas stutzig macht ist, dass er in seinen Büchern nicht nur wissenschaftliche Abhandlungen macht, sondern auch vieles persönliche aus seiner eigenen Lebensgeschichte mit einbindet. Das, entschuldigung gehört aber einfach nicht in eine rein wissenschaftliche Abhandlung hinein ! Oder aber man will seine Erkenntnisse gar nicht als echte wissenschaftliche Abhandlung verstehen. Das wird gerade im Lehrberuf und in der Wissenschaft akribisch getrennt !

Ich bin zumindest bis zum Primzahlenkreuz noch einigermaßen mitgekommen. Wie man allerdings dann davon auf die vierdimensionale Raumstruktur des Universums und des Atomaufbaus kommt, das konnte ich nicht sonderlich gut nachvollziehen. Aber ich bin ja auch kein Mathematiker und auch kein Physiker. Abgesehen davon ist mir dieser Herr Plichta immer noch lieber als jemand, der dessen Erkenntnisse in seine eigenen Bücher wie ein Teppichmuster einwebt und sich selbst als Messias bezeichnet und diese Bücher dann mit den Initialen JHWH unterschreibt :D (Ich denke, die Insider wissen, was ich damit meine)... So als sei das eine göttliche Wahrheit. Da ist mir ein Mensch, der durch eigenes Hinterfragen und forschen zu solchen Schlussfolgerungen kommt immer noch um einiges lieber...


melden
Anzeige

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 13:13
Dieser Mann hat keine Ahnung über die verteilung der Primzahlen. Das ist eines der größten Rätsel der Mathematik.
Wer es lösen kann ist ein reicher man, denn die Lösung des Problems ist mit weit über eine Million Dollar dotiert.
Bekannt auch unter dem Namen die Riemannsche Vermutung!!!


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 13:14
Und der möchtegern Mathematiker ist dazu sicher nicht in der Lage


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 13:17
@Chepre
Ach ja du benutzt Primzahlen wenn du mit deiner Bankkarte Geld abhebst :-)
Würdest das nicht so funktionieren dann wär dein Konto leer :-)
Und wer sich für Primzahlen interessiert und Keine Hirngespinnste eines Chemikers lesen will, dem kann ich aus der populärwissenschaftlichen Ecke ein sehr sehr gutes Buch empfehlen, dass auch ein 11 oder 12 klässler verstehen würde

http://www.amazon.de/Die-Musik-Primzahlen-gr%C3%B6%C3%9Ften-Mathematik/dp/3423342994/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1311851817&s...


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 13:29
Fabiano schrieb:Aber das es möglich ist, ihr Vorkommen, welches auf den ersten Blick zufällig auf dem Zahlenstrahl verstreut ist, überhaupt in ein Ordnungsschema bringen zu können und so eine Struktur darin zu erkennen und eine gewisse Gesetzmäßigkeit daraus abzuleiten, das finde ich ist schon genial.
Das Problem ist nur, dass dieses Schema nur in dem von ihm gewählten Rahmen existiert... ich erkenne da keine allgemeingültige Aussage über die Verteilung.


Wenn man nur eine begrenzte Anzahl von Primzahlen anschaut, ist es leicht, damit irgendwelche anschaulichen Diagramme oder Formeln zu erstellen, die Außenstehende zunächst verblüffen.

Oder hättest du erwartet, dass die Formel n² - 79*n + 1601 für die ersten 79 natürlichen Zahlen (80, wenn man die 0 mitzählt) immer eine Primzahl zum Ergebnis hat?


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 13:51
Ja aber eine allgemein gültige verteilung wird dir niemand vorzeigen können.
In der Zahlentheorie gibt es mehrere Sache die auf den ersten blick vollkommen abwegig erscheinen :-)

oder hätte jemand gewusst das die 26 die einzige Zahl überhaupt ist, die zwischen einer Quadratzahl und einer kubibzahl liegt - _ -


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 13:51
@convergent
@Tommy137

Ich bin kein Mathematiker. Aber entweder ist das Primzahlkreuz der Beweis für eine Struktur bzw. Ordnung der Primzahlen oder eben nicht. Das müsste sich ja wohl nachweisen lassen. Man kann ja mal versuchen irgend welche beliebigen Primzahlen weit jenseits der besagten ersten 79 in das Pimzahlenkreuz einzusetzen. Entweder finden sich auch Primzahlen ausserhalb dieses virtuellen Kreuzes, dann ist der Beweis widerlegt, oder eben nicht, dann wäre das Primzahlenkreuz bestätigt.

Aber einfach alles was er geschrieben hat zu ignorieren und zu sagen: Der Mann hat keine Ahnung, weil das nunmal das größte Rätsel in der Mathematik ist, das ist mir zu wenig Argumentativ. Weil es nunmal ein Rätsel ist muss es auch eines bleiben... :D

Das ist doch schonmal der allergrößte Unsinn überhaupt.

Das Problem ist nicht, dass es nur in seinem vorgegeben Rahmen funktioniert, das Problem ist, dass dieser Rahmen nicht anerkannt wird. Denn der Rahmen den er vorgibt IST überhaupt erst der eigentliche Beweis schlechthin, oder der Schlüssel um die Ordnung der Primzahlen überhaupt erst sichtbar zu machen. Diesen hat er auch nicht vorgegeben, sondern entdeckt, so würde ich es mal ausdrücken.


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:00
Zu aller erst sollte man wissen, was man unter einem mathematischen Beweis versteht.
Ein Beweis der Chemie, Physik, Biologie, basiert immer auf Beobachtungen und Experimenten.
Ein mathematischer Beweis jedoch ist einfach pure Logik. Er ist logisch, in beide richtungen schlüssig, und bis ans letzte Eck des Universums gültig.

An der Verteilung der Primzahlen, haben sich die bedeutendsten Mathematiker der Neuzeit die Zähne ausgebissen und das vergeblich. (Riemann, Euler , Gauß .........)
Kann Plichta, sein Argument für !!! ALLE !! Primzahlen begründen - ich denke bei dem Gerede was er ablässt eher nicht.

Bei diesem Mann merkt man, das er die Mathematik lediglich als Hobby betreibt.


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:03
ZITAT HERR PLICHTA:

Ein Blick in einem Schwimmstadion auf die nummerierten Startblöcke mit ihren roten ausgemalten Ziffern brachte mich auf die zündende Idee, dass auch Vorstellungen nicht substanzieller Art sich umkehren, wenn sie sich gespiegelt gegenüber stehen. Das Bild zeigt die ± 1 einmal ohne Vorzeichen umgekehrt. Mir war klar, dass die Wurzel aus 1 gar keine negative 1 ist, sondern eine Spiegelung, sodass ich diese 1, herkömmlich als – 1 geschrieben, zur Folge der natürlichen Zahlen hinzufügte. Um die 0 spiegeln sich also die Wurzelausdrücke von 1.
6 Zahlen weiter lautet der erste Primzahlzwilling 5 und 7. Dieser ist schon Leibniz bei seinen zahlentheoretischen Untersuchungen aufgefallen. Leibniz war auf der richtigen Spur; denn nach der Formel 6n ± 1 entstehen die weiteren Primzahlzwillinge 11/13 und 17/19, sodass der Code mit der Zahl 24 – 1 abbricht, weil nun aus kombinatorischen Gründen Produkte von vorausgegangenen Primzahlen entstehen müssen.


WAS WILL DIESER MANN ????? -1 und natürliche Zahlen ????? Wurzel ziehen eine spiegelung ????????


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:05
AAARRRGGGGHHHH Dieser Dumme dumme Mann!!!!
DIE 1 IST UND BLEIBT KEINE PRIMZAHL !!!!!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:08
@convergent

Es müsste in der Tat für ALLE Primzahlen gelten. Da die Menge an Zahlen an sich unendlich ist, würden mir allerdings auch Stichproben aus der Menge aller natürlichen Zahlen ausreichen. Aber die sollten ordentlich durchgemischt sein und sich nicht nur auf die ersten 79 Primzahlen beschränken.

Und entweder ist es so, dass sich niemals eine x-beliebige Primzahl jenseits des virtuellen Kreuzes vorfindet, dann hat er Recht, oder es findet sich doch mal eine Primzahl jenseits dieses virtuellen Kreuzes vor, dann hat er nicht Recht. Und vielleicht lässt sich das mit einem Rechenprogramm ja überprüfen?

Solange dieses Modell des Primzahlenkreuzes aber gar nicht überprüft wird, halte ich es für ein Vorurteil zu meinen, es sei nur ein Hirngespinst. Und das müsste sich mathematisch durch irgend eine Formel doch irgendwie überprüfen lassen? Entweder stimmt es oder eben nicht.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:12
Ob die 1 eine Primzahl ist oder nicht, wer legt das fest?

Erfüllt sich etwa nicht die Kriterien: Nur durch sich selbst und durch 1 teilbar zu sein???

Wir definieren das doch selbst, wann eine Zahl eine Primzahl sein kann und wann nicht ! Und die Kriterien sind bei der 1 nunmal gegeben. Warum wird sie denn nicht als Primzahl betrachtet?

Und höre bitte auf hier rum zu schreien, das macht deine Argumente nicht stichhaltiger !


@convergent


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:12
Fabiano schrieb:Ich bin kein Mathematiker. Aber entweder ist das Primzahlkreuz der Beweis für eine Struktur bzw. Ordnung der Primzahlen oder eben nicht. Das müsste sich ja wohl nachweisen lassen.
tmOzpkA 27


Die Struktur in diesem Primzahlkreuz ist ganz einfach zu erklären... zu trivial, alsdass sich irgendein Mathematiker weiter damit beschäftigen würde. Also:

Es gibt insgesamt 24 Spalten, die dort kreisförmig angeordnet sind. Dass alle Primzahlen (im folgenden alle bis auf 2 und 3) nur in 8 dieser Spalten oder Strahlen angeordnet sind, ist dabei nicht überraschend. Primzahlen sind immer von der Form 6n-1 bzw. 6n+1, da die Zahlen 6n, 6n+2 und 6n+4 immer durch 2 teilbar sind und 6n+3 immer durch 3.

Rechnet man das nun auf sein 24er-Kreuz hoch ist damit jede Primzahl außer 2 und 3 von einer der Formen:

24n+1, 24n+5, 24n+7, 24n+11, 24n+13 , 24n+17 , 24n+19, 24n+23

Die Zahlen auf den anderen Strahlen in diesem Kreuz sind dann immer entweder durch 2 teilbar:
24n+2, 24n+4, 24n+6, ... , 24n+22

oder durch 3 teilbar:

24n, 24n+3, 24n+6,... 24n+21



Er hat also keine verborgene Struktur in den Primzahlen erkannt, sondern einzig und allein triviale Sachen, die aus der Teilbarkeit der Zahlen resultieren, grafisch ausgearbeitet.



Solche Kreuze könnte man für jede beliebige Zahl erstellen, besonders schön und imposant wegen der wenigen "Primzahlstrahlen" sind dabei die, die möglichst viele Primzahlfaktoren besitzen.


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:12
@Fabiano
Ein Computerbeweis, ist bei uns Mathematikern verpöhnt. Und man kann allgemein gültige Beweise auch für unendliche Zahlenmengen erbringen.
Das einfachste Gebiet ist der Beweis durch vollständige Induktion.


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:17
Und die Argumentation .... ist gültig bis auf .... kann man von vorn herein schon wieder beiseite legen -> mathematisch nicht korrekt.
Und @Fabiano
Warum die Zahl 1 keine Primzahl ist liegt erstens an der mathematischen Definition die da wäre:

Eine Primzahl ist eine natürliche Zahl, die größer als eins und nur durch sich selbst und durch eins teilbar ist.

Desweiteren die Erklärung hier:

Die entscheidende Frage ist nun, warum man die Definition so wählt wie oben. Intuitiv würde man eine Definition wählen, die die Zahl 1 mit einschließt, da auch die 1 durch sich selbst und durch 1 teilbar ist - dies wurde historisch auch teilweise so gehandhabt. Primzahlen haben jedoch nicht nur die spezielle Teilbarkeits-Eigenschaft, sondern sie "erzeugen" gewissermaßen auch alle anderen natürlichen Zahlen: Jede natürliche Zahl, die keine Primzahl ist, lässt sich eindeutig in eine Anzahl von Primfaktoren zerlegen, entsteht also aus dem Produkt von Primzahlen. Die 1 jedoch ist das neutrale Element der Multiplikation und kann demzufolge multiplikativ keine weiteren Zahlen "erzeugen". Nimmt man die 1 in die Definition der Primzahlen mit auf, verliert sich außerdem die Eindeutigkeit der Primfaktorzerlegung, weil man zu jeder Zerlegung beliebig viele Einsen hinzufügen kann, ohne den Wert der Zahl zu ändern.


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:21
@Tommy137
Tommy137 schrieb:Primzahlen sind immer von der Form 6n-1 bzw. 6n+1


=> falsch da für n = 6 -> 6*6 -1 = 35 gilt, und 35 nun mal keine Primzahl ist soweit ich weiß.


melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:22
Seine Behauptung bezüglich der Primzahlenzwillinge ist damit auch falsch.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:22
@Tommy137

Es ist eine grafische Darstellung über das Vorhandensein der Primzahlen und es ist trotzdem erstaunlich, dass sich dadurch ein Kreuz ergibt. Denn wäre die Anordnung der Primzahlen absolut willkürlich oder zufällig, könnte man ihnen überhaupt keine Struktur geben bzw. könnte man sie auch nie grafisch darstellen.

Wenn du meinst, man könnte solche Kreuze für jede beliebige Zahl darstellen, kannst du es ja mal versuchen... Allerdings müssten es Zahlen sein, die scheinbar zufällig im Zahlenstrahl angeordnet sind, und eben keine Regelmäßigkeiten aufweisen. Und da gibts eben nur die Primzahlen...


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:24
@convergenz

Nunja, dann hat die 1 eben einen "Sonderstatus" sowas kann man festlegen, wenn man will.

Ansonsten wäre die Welt auch heute noch eine Scheibe, weil ja die früheren Überlegungen nicht durch neuere Erkenntnisse überarbeitet werden dürfen :D


melden
Anzeige

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

28.07.2011 um 14:24
convergent schrieb:=> falsch da für n = 6 -> 6*6 -1 = 35 gilt, und 35 nun mal keine Primzahl ist soweit ich weiß.
Ich habe eine notwendige Bedingung aufgeschrieben... keine hinreichende.


melden
195 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden