Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

434 Beiträge, Schlüsselwörter: Matrix, Materie, Weltformel, Primzahlen, Crackpot, Plichta

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

08.08.2020 um 18:08
Zitat von Thorsteen
Thorsteen
schrieb:
sind hier Quellen für Behauptungen zwingend erforderlich
Ja genau. Die Mathematik erklärt sich selbst. Sie ist die Quelle.

Man muss lediglich die Rechenregeln richtig anwenden.



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

08.08.2020 um 18:47
Vielleicht muss jemand @parabell mal klarer machen, was die Wissenschaftswelt von ihm erwartet - Beweisführung.
So wie hier im Text und im Video?

Mathematisch Beweisen lernen für Studenten – ein Leitfaden



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

08.08.2020 um 18:54
Der Kleinkrieg endet jetzt hier. Per sofort kein Off-Topic geschwurbel und Userbezug mehr. Kehrt zum Thema zurück. Behauptungen sind auch und gerade in der Wissenschaft zu belegen.



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

08.08.2020 um 19:51
@parabell

Halten wir als Zwischenstand fest: die pausenlos von dir strapazierten buzzwords sind so schwammig, als nicht einmal du als ihr Erfinder sie definieren kannst. Aber selbst wenn du das könntest stündest du noch immer vor der Aufgabe zu erklären, was deine Rechenkunststückchen überhaupt mit der Riemannschen Vermutung zu tun haben sollen außer der Tatsache, daß 1/2 in beiden eine Rolle spielt. Von einem "Beweis", wie du es nennst, bist du noch meilenweit entfernt - und das beileibe nicht nur aufgrund des Fehlens einer vernünftigen und nachvollziehbaren Terminologie.



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

08.08.2020 um 20:29
@parabell
Wenn als Hyperzahl die Glieder der folgenden rekursiven Zahlenfolge bezeichnet werden (was ja irgendwie zwischen deinen Zeilen zu entnehmen ist)
Zitat von grinder
grinder
schrieb:
a0 := 0; an+1 := 2an + SQR(3an2+1) für n € N
ist ja wegen der vorkommenden Wurzel noch nicht einmal unmittelbar klar, dass alle Elemente dieser Folge überhaupt natürliche Zahlen sind. Das hättest du überprüfen MÜSSEN (hast du aber nicht), denn sonst wäre deine Definition der Hyperzahlen absoluter Humbug. Da du diese Formel anscheinend irgendwo abgeschrieben hast, hast du natürlich "Glück", denn tatsächlich sind alle Elemente dieser Folge natürliche Zahlen, was man sich übrigens ziemlich leicht klarmachen kann. Mit etwas Grundwissen in Algebra und Zahlentheorie kann man darauf kommen, dass die folgende Definition für Hyperzahen zu deiner äquivalent ist:
Definition:
Die Elemente folgenden rekursiven Zahlenfolge sei die Menge der Hyperzahlen:
a0 := 0, a1 := 1, an+1 := 4 an - an-1 für n € N
Und siehe da, in dieser Definition kommt gar keine Wurzel mehr vor, sodass sofort klar ist, dass diese Definition Sinn ergibt. Denn es ist unmittelbar zu erkennen, dass alle Folgeglieder natürliche Zahlen sind. Außerdem sieht man sofort, dass diese Folge streng monoton steigend ist und divergiert.

Da du dich ja anscheinend intensiv mit den Eigenschaften deiner Hyperzahlen auseinandergesetzt hast, verstehe ich nicht, warum du nicht selbst darauf gekommen bist und in deiner Definition eine Wurzel benutzt. Wie du siehst, geht das doch viel einfacher.



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

08.08.2020 um 21:09
Und mit den von ihm "Hyperzahlen" genannten Folgegliedern hat er dann eine Primfaktozerlegung gemacht und ist dabei (welch Wunder) auf Primzahlen gestossen.

Wenn du da irgendeine Gesetzmäßigkeit erkannt haben willst, reicht es natürlich nicht aus, das einfach nur für ein paar Folgegliedern zu berechnen, du müsstest zeigen, das diese Gesetzmäßigkeit für ALLE n > 0 gilt, dass wäre ein Beweis!

Mit der Riemannschen Vermutung hat das Ganze aber nun überhaupt nichts zu tun.



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

09.08.2020 um 01:23
Zitat von parabell
parabell
schrieb:
Alle Primzahlquadrate mit Ausnahme der Quadrate von 2 und 3 sind um 1 reduziert ein Vielfaches der Zahl 6 bzw. 24!
Verzichte auf die 6, es geht um die 24. Und das liegt nicht an den Primzahlen, sondern an der Besonderheit der 2 und der 3 unter den natürlichen Zahlen. Hatte ich anderenorts ja bereits erklärt.

Hier nochmal als Vollzitat:

**********
GLoeffler schrieb:
Übrigens: Alle Quadrate der Primzahlen ab 5 um 1 reduziert, sind ein Vielfaches von 6.

Ein Vielfaches der 24!

Und das ist so simpel wie nur irgendwas.

Das hängt mit einer Besonderheit der 2 und der 3 zusammen. Die 2 ist die einzige Zahl X, von der gilt, daß jede Zahl, die kein Vielfaches von X ist, zwischen zwei Vielfachen von X steht. Ebenso ist abgesehen von der 2 die 3 die einzige Zahl X, von der gilt, daß jede Zahl, die kein Vielfaches von X ist, neben einem Vielfachen von X steht.

Damit steht fest, daß jede Primzahl oberhalb der 3 neben zwei durch 2 teilbaren Zahlen stehen muß, ebenso neben einer durch 3 teilbaren. Da von zwei aufeinander folgenden geraden Zahlen eine der beiden durch 4 (2*2) teilbar sein muß, ist das Produkt der beiden eine Primzahl umgebenden Zahlen
a) durch 2 und
b) durch 4 und
c) durch 3
teilbar. Also durch 24.

Ferner ist bekannt, daß für jede Zahl X gilt, daß deren Quadrat (also X²) um 1 größer ist als das Produkt der beiden angrenzenden Zahlen. Gilt nicht nur für X als Primzahl. Z.B. 6*6=36, 5*7=35 oder 14*14=196, 13*15=195 usw. usf.

Daher muß das Quadrat einer Primzahl größer als 3 zwingend notwendig um 1 größer sein als eine durch 24 teilbare Zahl.

Aus der Feststellung der besonderen Eigenschaft der 2 und der 3 folgt übrigens auch, daß eine jede Primzahl größer 3 zwingend neben einer Zahl stehen muß, die durch 2 und durch 3 teilbar ist, also neben einem Vielfachen von 6.

Freilich gilt es eben auch für jedes Produkt, welches nicht durch 2 und nicht durch 3 teilbar ist
a) steht neben einer durch 6 teilbaren Zahl,
b) Produkt ist um 1 größer als ein Vielfaches von 24
wie zum Bleistift 25, 35, 49, 55, 65, 77, 85, 91, 95, 119, 121, 133, 143...

Diese "Eigenschaft der Primzahlen" liegt also nicht an der Eigenschaft "Primzahl", sondern ausschließlich an der Nichtteilbarkeit durch 2 sowohl wie durch 3.

Schon bei Deinem ersten Beitrag roch es mir verdächtig nach unverstandener Plichta-Mystik.
**********
Zitat von parabell
parabell
schrieb:
Somit generieren die ersten zwei Primzahlen mit Mulitplikation das Grund legende Gesetz der Analogie zur Zahl 6 (2 x 3 = 6) und zeigen dies mit der Summe ihrer Quadrate 13, die, um 1 reduziert, die Hälfte von 24, also 1/2!, 12 ergibt!

Diese Einfachheit 1/2 ist also Grundlage des Realteils 1/2.

Wer hätte das gedacht?
Wenn Du nicht erklären kannst, daß und wieso man hier jetzt die Quadrate von 2 und 3 addieren soll und wieso das Ergebnis irgendwie im Zusammenhang mit dem Realteil 1/2 stehen würde - dann war das eben blanke Radosophie.

Mal so zum Verdeutlichen. Bilden wir mal die Summe X aus 2n und 3n.

n=1, X=6-1 ---> 6*1-1
n=2, X=12+1 ---> 6*2+1
n=3, X=36-1 ---> 6*6-1
n=4, X=96+1 ---> 6*16+1
n=5, X=276-1 ---> 6*46-1
n=6, X=792+1 ---> 6*132+1
n=7, X=2316-1 ---> 6*386-1
n=8, X=6816+1 ---> 6*1136+1
n=9, X=20196-1 ---> 6*3366-1
n=10, X=60072+1 ---> 6*10012+1

Das hat also seine eigene Regelmäßigkeit und hat nichts mit jenem Realteil 1/2 zu tun.

Man kann da weitere Regelmäßigkeiten erkennen. Etwa, daß bei n=3, 6, 9 die so dargestellte Zahl sich ein weiteres Mal in den Faktor 6 zerlegen läßt, und bei geradem n oberhalb der 2 sich die so dargestellte Zahl neben der 6 auch noch in eine 4 zerlegen läßt. Also bei n=4, 6, 8... ist das Ergebnis auch als 24*y+1 schreibbar.

Ebenso ist die Besonderheit, daß das Quadrat von X um 1 größer ist als eine durch 24 teilbare Zahl keine Besonderheit der Primzahlen, sondern aller Zahlen, die weder durch 2 noch durch 3 teilbar sind (und größer als 1).



melden

Im Anfang war die Primzahl - Die Matrix der Materie

09.08.2020 um 11:56
@parabell

Es ist an dir, diesen Unsinn zu beenden. In einer allgemeinen Gesetzmäßigkeit etwas zu sehen, das exklusiv für Primzahlen gültig ist, wäre dem Laien noch zu verzeihen, nicht aber anhaltende Ignoranz gegenüber allen Hinweisen auf diesen Fehler. Selbst wenn deine Zahlenspielchen je einen Bezug zur Zeta-Funktion gehabt hätten, wäre der spätestens mit dieser Exklusivität auch schon wieder verloren gegangen.

Es gibt schon so viele Beiträge in so vielen Foren, in denen du erst Diskussionsbereitschaft vortäuschst und dann selbst qualifizierteste Kritik ignorierst oder nicht einmal nachvollziehen kannst, wie es deine hilflosen Reaktionen befürchten lassen. Mit Scheuklappen auf einem buntbemalten Pferdekadaver hockend und lautstark die Reitgerte schwingend - willst du wirklich auch auf Allmy ein solches Bild hinterlassen? Daß du nicht mehr wie letztes Jahr als @GLoeffler auftrittst läßt zumindest hoffen, daß dir deine Ideen inzwischen schon selber etwas suspekt sind und eine unangenehme Erkenntnis durchschimmert: dein Baby "Primzahlencode" wird nicht deshalb zurückgewiesen, weil niemand seine zeitlose Erhabenheit zu erkennen vermag. Nein, mit ihm kann etwas nicht stimmen, etwas Entscheidendes, Unkorrigierbares. Ein fataler Geburtsfehler?

In einem jetzt gelöschten post hast du es begrüßt, wenn auch Dritte dein Baby in die Öffentlichkeit tragen, solange auf dich als geistigen Vater verwiesen wird. Du selbst tust ja auch alles zu seiner Bekanntmachung, doch leider nicht wie ein Mathematiker, sondern wie ein unbeirrbarer Missionar. Für die bewähren sich Audioformate als kostengünstige Möglichkeit, der Wahrheit eine Stimme zu geben. Falls du also deine Reichweite erhöhen willst: der Podcasts Fromgeniustononame sucht nach einem Gesprächspartner für die Pilotfolge! :D



melden