Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gravitation und Festkörper

200 Beiträge, Schlüsselwörter: Gravitation, Festkörper
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

17.02.2012 um 20:47
Allgemein... Ach ja...Auch in diesem "Comic", erstmals bei Sek. 39, kann man sehen wie z.B. ein ""Asteroideneinschlag" auf die Erde wirken könnte.... :) :)

http://www.youtube.com/watch?v=bEqNB0z41zI&feature=player_embedded

Ich hoffe es gefällt euch... ist eigentlich für Allmy und nen User hier von mir geschnitten und mit unserer Studiomuke vertont worden.
Na dann Z.


melden
Anzeige

Gravitation und Festkörper

17.02.2012 um 22:29
Ja, jetzt weiß ich was du meinst. Aber ich bin trotzdem nicht besondern glücklich damit. Denn angenommen, der Meteor wäre sehr weit von der Erde entfernt und hätte genügend Initialgeschwindigkeit um ins Unendliche davon zu rauschen, dann würde er immer noch mit ÜBER 11.000 m/s durch die Erde rasen.

Ja, er braucht nicht besonders viel Geschwindigkeit, wenn er weit genug weg ist. Aber er ist dann in der Nähe der Erde trotzdem exakt so schnell, wie er sein müsste, würde er eben von einem näheren Punkt starten. Das ist der ganze Gag an der Sache mit der Energieerhaltung.

Übrigens: Aussagen wie "bevor er in das Gravitationsfeld der Erde kommt" sind schrecklich unschön. Das Feld ist unendlich groß. Es gibt keinen Meteor, der nicht im Schwerefeld der Erde ist.


melden
Zhannon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 01:50
Schrecklich unschön ist auch zu sagen das gibt keinen Meteor gibt, der nicht im Schwerefeld der Erde liegt. Ein jetzt 10 Mrd. Lichtjahre entfernter Meteor, der niemals eine Entfernung versus Erde von 5 Mrd. Lichtjahren unterschritten hat, wird wohl kaum im Schwerefeld der Erde liegen. Es sei denn die Erde hätte schon ein Schwerefeld vor ihrer Entstehung gehabt, oder es gibt instantane Ausbreitung eines G-Feldes.


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 11:49
Naja, dann sollte wir exakt spezifizieren, von was wir reden. Ich bin jetzt von einem klassischen Gravitationspotential ausgegangen.


melden
Zhannon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 13:10
@HYPATIA

Laß mal gut sein, was du geschrieben hast ist schon ok so. Der Eintrag war unnötiger Haarspaltermodus :)


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 14:15
@HYPATIA
Moin.
Ja, jetzt weiß ich was du meinst. Aber ich bin trotzdem nicht besondern glücklich damit. Denn angenommen, der Meteor wäre sehr weit von der Erde entfernt und hätte genügend Initialgeschwindigkeit um ins Unendliche davon zu rauschen, dann würde er immer noch mit ÜBER 11.000 m/s durch die Erde rasen.
Ergo muss ich meinen scheints Hyroglyphenartigen Schreibstill ändern? ;)
Denn wenn daraus, also auch nach 2ter Erklärung, immer noch nicht klar wird, das der Meteorit eben keine besonders hohe Eigengeschwindigkeit haben muss um das G-Feld zu verlassen.... etc.

Kleine feine Unterschiede...
Es ging mir ja nicht nur Spasseshalber darum, den Satz von niederbayern, "auf die Erde zu rast" unter die Lupe zu nehmen.... und hier habe ich ja bereits gesagt, wie dieses "zu rasen" verstanden werden kann, siehe Höchtgeschwindigkeiten von Meteoriten im Sonnensystem

Es war mir eben wichtig weil, wenn der Meteorit bereits eine v = 40 Km/s hat, brauchts z.B. gar keine Gravitationbeschleunigung mehr um @Niederbayern88 ´s Frage zu beantworten! ;)
Die wesentliche kleiner v die durch G-Beschleunigung aufkäme wäre dann, grob "Makulatur", müsste nicht mal berücksichtigt werden.

Andererseits, brauchts aber eine Eigengeschwindigkeit, wie du ja so schön erwähnt hast, weil du mich falsch verstanden, oder nicht genau gelesen hattest, oder das was stand einfach nicht zu verstehen war. Und ich wollte eben zum Ausdruck bringen das diese sehr gering sein kann. Und in Relation zur "HG" von möglichen ca. 40 Km/s, sprich 40.000 m/s, sind die eben schnehl hingekritzelten 138 m/s, ziemlich gering.... Das war der Sinn von:
Z. schrieb:Dies, plus eine geringe Eigengeschwindigkeit des Objekts, die vor dem Eintritt ins Gravitationsfeld der Erde sagen wir einfach 138m/s betrug, müsste ausreichen um das Objekt, langsam abnehmend wieder auf Startgeschwindigkeit kommend, aus dem Erd-G-Feld zu entlassen.
;)

Noch was.
HYPATIA schrieb:Aussagen wie "bevor er in das Gravitationsfeld der Erde kommt" sind schrecklich unschön. Das Feld ist unendlich groß. Es gibt keinen Meteor, der nicht im Schwerefeld der Erde ist.**
Find ich nicht, da es eine Sinnvolle Näherung darstellt, das Objekt nicht alzu weit wegzudenken, und das Modell Sinvoll zu begrenzen. Ich denke mal die 3 Mio. Km waren et all ausreichend, um weitere, merkliche, G-Einflüsse anderer Objekte zu begrenzen

Rein mathematisch könnte man von einem unendlichen G-Feld ausgehen, erst recht wenn wir die Erde als einzig gravitativ wirkendes Objekt im Modell heranziehen und mit Laufzeiten von Mrd. an Jahren hantieren möchten. ;) Nur was bringt es mir, ein G-Feld mit der Wirkung von... G=0.00000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000001, zu berücksichtigen?
Also ist imo einigermassen von vorherein schlüssig das es sich hier um ein Modell handeln sollte, das erstmal innerhalb des Sonnensystem Sinn macht. Und man von dort vorhandenen Faktoren, wie v und G´S beteiligter Objekte ausgehen sollte. Denk ich mal. Übrigens wusste ich, das dus weist, sonst hätt ich ja nicht in meinem 2ten Post geschrieben...:
Z. schrieb:Das das Gravitations-Feld der Erde ziemlich weit in den Raum hinausreicht ist dir sicher klar...
.... um dies eben Sinvoll etwas einzugrenzen!?

Ich denke, wir haben nun die von mir verursachten Unstimmigkeiten beseitigt.. ;)
Ich find es übrigens super, wenn wir das hier auch weiterhin so tun!! IUnd will nochmal zu Ausdruck bringen das ich deine Arbeit in so fern, hier echt schätze. Nicht locker lassen!!
Allen ein schönes Wochenende. NG. Z.


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 14:17
Also ich will jetzt mal sagen: Ich bin ziemlich überrascht wie nur ein kleiner Gedanke auf so viel Arbeit stoßen kann. Erst dachte ich, dass hier 2 Antworten kommen würden aber mitlerweile entwickelt es sich doch komplexer als ich gedacht hatte.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 14:17
@Zhannon ;)
Ja vlt hätte ich statt "Uhmacher" doch "Friseur" werden sollen?
hahaha LGruss Z.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 14:18
@Niederbayern88
Das kommt davon! Gruss Z.


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 14:20
@Z.
Gut dass ich nicht alle Ideen oder Gedankengänge poste sonst wäre hier bald alles ziemlich voll^^
Aber ich sage jetzt schon danke für all diese Beiträge


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 15:41
@Niederbayern88
Also ich freue mich über nahezu jede Idee. Kann mir ja aussuchen was mich dabei interessiert.
Deine letzte hier fand ich eben interessant. Vor allem weil ich mich sehr gerne mit Fragen zur Gravitation beschäftige ;). Gruss


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 15:42
Passt ganz gut hierher.
tAP7e3e wr9d0


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 15:51
@Celladoor

Der Artikel ist wieder mal ein klasse Beispiel dafür, dass Wald-und-Wiesen-Autoren einfach nicht mit großen Zahlen umgehen können. Die genannte Entfernung in km entspricht nämlich 1 Lichtjahr und nicht 100000. Nur so nebenbei.


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 15:54
@Z.
Naja ich beschäftige mich eigentlich nicht mit Gravitationenskräften. Momentan interesiere ich mich eher für die Stringtheorie. Des weiterem bin ich keiner, der gut mit Zahlen herumwerfen kann und daraus neue Formeln basteln kann um eine Theorie zu erklären. Ich mache mir eher gedanken, wie wohl z.b. ein Ereigniss mit den menschlichen Auge aussehen würde.


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 15:59
MareTranquil schrieb:Der Artikel ist wieder mal ein klasse Beispiel dafür, dass Wald-und-Wiesen-Autoren einfach nicht mit großen Zahlen umgehen können. Die genannte Entfernung in km entspricht nämlich 1 Lichtjahr und nicht 100000. Nur so nebenbei.
Kann schon sein. Hab mir keine Mühe gemacht das auszurechnen. Hat auf die Quintessenz der Aussage aber keinen Einfluss. Nur so nebenbei.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 16:01
@Celladoor
Ja dieser Einstein machts möglich. Dank des von dir eingebrachten Bsps. wir imo klarer, das es sich allemal lohnt nochmal genaust drüber nachzudenken, wie flach die RZ wirklich ist!?
Im Bezug zum Thema, gleichen sich ja zum Glück alle "homogen" verteilten/wirkenden Kräfte im Universum, ausserhalb der Galaxie, bzgl unseres Modells,einigermassen aus. ;)
Den grossen Atracktor mal ausser acht. :)
GZ.


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 20:09
@Z.
Ich hab immer noch das Gefühl, dass wir total aneinander vorbei reden :D Aber da ich von anderen Threads weiß, dass du dich im Allgemeinen gut auskennst geh ich mal davon aus, dass wir beide das gleiche richtige meinen :-)
Nur was bringt es mir, ein G-Feld mit der Wirkung von... G=0.[...]1, zu berücksichtigen?
Och ich weiß nicht. Ne algebraische Lösung vielleicht? ;)


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 20:11
@Niederbayern88
Niederbayern88 schrieb:Ich mache mir eher gedanken, wie wohl z.b. ein Ereigniss mit den menschlichen Auge aussehen würde.
Hab ich leider nicht genau verstanden.. :(

Meinst, du versuchst Sachen, wie hier mit dem Meteorit, gedanklich zu visualisieren?
Das ist für mich immer eines der schönsten Geschenke, wenn es denn klappt und sich herrausstellt, das Hergang und Visualisierung am Ende aufs Modell passen. Das begeistert mich, seit Kindheit; als es ums Planetensystem ging... und war schliesslich ein tragender Grund Astrophysik und Astronomie als Hobby zu wählen. Schwärmerei off.
LG


melden

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 20:16
@Z.
Tut mir leid falls ich mich da falsch ausgeddrückt habe. Aber ich meinte es so: (Ps. das soll kein Angriff auf die Wissenschaft sein was ich jetzt schreibe)

Eigentlich besteht die ganze Wissenschaft nur aus Zahlen und Formeln. Ein Wirrwar wo ein durchschnittsmensch nicht verstehen kann. Ich verusche es als ein echtes Bild zu Visualisieren. Wie du gemeint hast. Dass sich ein Mensch bildlich etwas aus der Wissenschaft sich vorstellen kann wenn er z.b. eine mathematische Formel vor sich hat.


melden
Anzeige
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gravitation und Festkörper

18.02.2012 um 20:18
@HYPATIA
Meinen wir. Vlt. sollten wir öfter quatschen? Ich würd mich freuen.
Nun abgesehen von der relativ einfachen Fragestellung hier, wie auch Celladors eingebrachter Artikel behauptet, ist es in kosmologischer Hinsicht schon ziemlich interessant, "G-Ausbreitung und "Fernwirkung" genau unter die Lupe zu nehmen. Mach ich gerade, hoffe ich kriegs so schnell wie möglich hin.
Na dann.


melden
352 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Zeitlinie3 Beiträge
Anzeigen ausblenden