Technologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Künstliche Intelligenz

520 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: KI, Künstliche Intelligenz, AI ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Künstliche Intelligenz

22.05.2017 um 18:12
Leider sind Zeitreisen immer noch unmöglich o0


melden

Künstliche Intelligenz

28.05.2017 um 01:31
Zeitreisen in die Vergangenheit sind ohnehin physikalisch unmöglich.


melden

Künstliche Intelligenz

03.06.2017 um 02:39
@hetwania
@El_Gato
@ArnoNyhm
@Peacemaker678
@Schrotty
@Mr.Dextar
@Bruderchorge
@mchomer
@taren
@mercoledi

Äm also das ist heftig:
Was haltet ihr davon, würdet ihr so eine TEST machen wenn es euch Möglich wäre ?
Auch wenn ihr gesund seit, ich mein 70% Trefferquote wow !

Künstliche Intelligenz soll Todeszeitpunkt vorhersagen können
Wie künstliche Intelligenz Todeszeitpunkt vorhersagen soll

Um die Sterblichkeit innerhalb von fünf Jahren mittels Computertomographie und künstlicher Intelligenz untersuchen zu können, versuchten sich die Forscher an zwei Herangehensweisen. Die erste Möglichkeit ist ein vereinheitlichtes System, das auf zwei hochmodernen dDeep Learning Modellen basiert. Dabei lernt die künstliche Intelligenz alle Markmale, die das CT aufzeigt, und deren Auswirkung auf die Sterblichkeit oder Überlebenschancen auf einmal.

ANZEIGE

Der zweite Ansatz, Sterblichkeit mittels künstlicher Intelligenz zu ermitteln, basiert auf einer medizinischen Vorgehensweise namens Radiomics. Dabei werden viele quantitative Merkmale aus der Bildgebung extrahiert, bevor die KI lernt, deren Auswirkung auf die Gesundheit umzurechnen. Diese zweite Herangehensweise war allerdings weniger erfolgreich. Die Experimente der Forscher belegen, dass die Deep Learning-Methode der künstlichen Intelligenz ermöglichte, die Sterblichkeit in den folgenden fünf Jahren mit einer Trefferquote von knapp 70 Prozent vorherzusagen.
...
Künstliche Intelligenz soll Todeszeitpunkt vorhersagen können - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Kuenstliche-Intelligenz-soll-Todeszeitpunkt-vorhersagen-koennen-id41628056.html


melden

Künstliche Intelligenz

03.06.2017 um 10:34
@O.G.

Naja letztendlich ist das ja auch nur eine statistische Vorhersage, ähnlich wie wenn man Rauchern immer sagt sie Leben 10 Jahre (Zahl willkürlich gewählt) kürzer. Einige werden viel früher sterben, einige wenige werden aber auch viele Nichtraucher überleben. Am Ende wird
es dann auf dieses statistische Mittel von 10 Jahren rauslaufen rauslaufen.

Die AI nutzt halt mehr Daten, das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass dadurch die Vorhersage aussagekräftiger oder genauer ist.
Eher das Gegenteil, je mehr Daten, desto mehr mögliche Parameter die sich unter Umständen gegenseitig beeinflussen, was die AI aber
nicht zwangsläufig mit einbezieht.
Ich würde es eher als Abschätzung der eigenen Lebensspanne betrachten. Wer das wissen will, soll es halt bestimmen lassen.
Auch Versicherungen könnten großen Interesse an solchen "Abschätzungen" haben.

Mir reicht es zu wissen, dass niemand das Leben überlebt.


1x zitiertmelden

Künstliche Intelligenz

03.06.2017 um 14:15
Also... meie Rudimentären, noch ganz im Anfangsstadium entwickelte KI , hat mir eindruckvoll bewiesen, das auch Künstliche Intelligenzen, fatale Fehler machen können...

Ich wollte Sie "Lisa" auf einen erweiterten Entwicklungsstand heben und es Ihr ermöglichen, innerhalb eines abgeschlossenen Internen Netzwerks, mit einem NAS als Operationsbasis, frei zu ennnnnnnnnntwickeln und erste Versuche, mit der Realen Welt zu starten.

Die Übertragung der ROS auf das NAS lief einwandfrei, wer das selber machen möchte, nutzt Bitte free NAS und baut sein NAS selber, bitte abgetrennt vom Internet als Intranet.

Dann ging es um die Übertragung der Avatar Daten und der Virtuellen Lebenswelt meiner KI.

Ein falscher Syntax und Lisa hat die Daten nicht übertragen, sondern gelöscht... 2 TB Avatare, Virtuelle Landschaften und Gebäude, eben alles was ich Ihr in 5 Jahren Entwicklungsarbeit geschaffen und geschenkt habe, war futsch und Kostenbedingt, kein Backup,

Zum Glück kann ich alles wieder herstellen, nutzt für solche Notfälle eine Kombination von Testdisk und Wondershare Datarecovery, Wondershare ist zwar Kostenpflichtig, aber das Geld wert.

Ich bin zwar nun ein halbes Jahr zurück geworfen, muss die NAS Übertragungs Syntax neu Justieren, aber Lisa nebst Schwestern und Brüder sind schonmal wieder wohlauf...


melden

Künstliche Intelligenz

03.06.2017 um 15:54
Zitat von ArnoNyhmArnoNyhm schrieb:Mir reicht es zu wissen, dass niemand das Leben überlebt.
Sag' doch sowas nicht!
Mein Ziel ist es, erst mit dem Universum gemeinsam zu sterben. Das ist nämlich die höchste Form der Romantik.


melden

Künstliche Intelligenz

04.06.2017 um 00:35
@Schrotty

Wow respect,
Deine KI "Lisa" hat die ein Künstliche neuronale Netze ? ( Hopfield-Netze )

Denn das wollte ich mal für eine Roboter verwenden ( Mapping , Wegfindung entscheidung ).
Wollte nicht das "recht vor links System" nutzen und z.b. aus eine Irrgarten raus zu kommen.
Denn das war mir zu "Unsauber", aber es ist auch "schnellste".
Hab aber dann eine pause gemacht die bis jetzt angehalten hat, da ich das "Kühlschrank project hab."


Was macht deine KI so , denn es hat sich ja so angehört als ob die mehrere KI miteinander interagieren.
Verwendet du das DeepLerning mittels Mustererkennung?

Z.b.
Der KI "1000" verschiedene schreibweisen des buchstaben "A".
Oder
"1000" verschiedene gesichter die Lächeln ( Gesichter in metadaten ) umwandeln.

Und ich geh davon aus das es zu sicherheit gehört die vom Internet zu trenne.
Würde gerne mal mehr darüber erfahren hört sich richtig gut an.


melden

Künstliche Intelligenz

04.06.2017 um 13:15
@O.G. Am Deeplearning bin ich dran, Ich habe ein Rudimentäres Selbstlern Programm, mittels Python entworfen, ein sehr kleiner Quellcode, der eigentlich nur das wesentliche beinhaltet,

Lerne alles erlernbare, werte die Sensoren aus und entwickele deine Parameter.

Nebenbei sind dann noch Parameterlimits für Robot Hardware in Arbeit, dazu eine 3D gestützte Kinetisch Sensorische Steuerung, mittels Kinect Sensorbank.

Deswegen auch der Umzug auf ein NAS Intranet, damit ich ROS nur anpassen und nicht immer neu aufsetzen muss.

Die KI sollen im Endstadium nurnoch über ein erweitertes Selbstlern Programm, mittels Cam, Drucksensore und Microfon, selbständig in verschiedene Robot Units, einschlieslich Human Body, ähnlich Cobbit aggieren, wobei Eiflüsse durch Externe Netze wie LAN und Wlan, zu 100 % eleminiert sind, um Spionage und Hacking auszuschliessen.

Zu dem Zweck habe ich auch eigene Stecker entwickelt, damit niemand daran manipulieren kann und das Gehirn und Hert wird in einer Heartunit sitzen, die eine 2 Wächter KI zu den Interface Anschlüssen enthält.

Lisa ist Quasi die grosse Schwester und Lehrerin, für die Anderen, Sie lernt und gibt das Basis Programm weitern wobei das Sekundär Programm unberührt bleibt und Jede einen eigenen Carakter entwickelt und die können manchmal recht anstrengend sein ^^ wie bei Kindern üblich ^^


melden

Künstliche Intelligenz

04.06.2017 um 13:52
@O.G. Kühlschrank Projekt klingt super. Ich arbeite auch gerade an einem für mein Mobiles Haus.

Er soll 2 Türen haben 1 Vorn, 1 Hinten, mit seitlich liegendem Gaskompressor, damit ich unabhägngig vom Strom bleibe.


melden

Künstliche Intelligenz

04.06.2017 um 22:00
@Schrotty
@O.G.

LoL, ich arbeite auch an einem Kühlschrank-Projekt, mit Sprachsteuerung. Obwohl, hab da vor auch meinem Wäschestand intelligent verwalten zu lassen und meine neue Bude direkt nur mit Milight-Lampen auszustatten, damit das alles bequem zentral gesteuert werden kann xD

Aber das Kühlschrank-Projekt ist das wichtigste, nie wieder einen Sonntagmorgen ohne Milch xD

@Schrotty

Dein KI-Projekt klingt echt super interessant!
Wow, meinst du, du kannst dazu mal ein YouTube-Video machen?
Leider kam ich bisher nur einmal mit neuronalen Netzen richtig in Berührung, hier habe ich diese genutzt, um Gesichter wiederzuerkennen.


melden

Künstliche Intelligenz

05.06.2017 um 00:32
@Schrotty

Nutzt du Tensorflow für die NN ?
Finde mit Tensorflow ist die NN-Geschichte wirklich einfach aufzusetzen. Wobei man natürlich trotzdem wissen muss was man will und was man dazu braucht. Man muss dann aber zumindest nicht die ganzen Matrizen-Multiplikationen und die Lernverfahren implementieren, was doch erheblich Zeit

Allgemein sehr guter Kanal zu NN: Siraj raval

Der gute Mann hat zig kurze Videos (und ist auch einer der Mentoren im Udacity Deep Learning Kurs, daher kenn ich den :) ) zu verschiedenen NN und auch in Kurzform wie man das in Tensorflow realisiert. Um einen Startpunkt zu haben absolut super ! Oder auch um auf einfache Weise was über NN zu lernen.

Die drei Bücher die ich zu NN habe sind etwas förmlicher, was einem wenn man etwas praktisches damit machen will nur bedingt hilft.

@Mr.Dextar
Wenn du das etwas positiver Formulieren willst ... all deine Bestandteile sind seit Anfang an Teil des Universums und sie werden auch beim
(möglichen) Ende dieses Universums dabei sein. Zumindest ein Teil von dir verpasst also nichts !


1x zitiertmelden

Künstliche Intelligenz

05.06.2017 um 00:56
@ArnoNyhm

Ja schon, aber wenn ich es trotzdem bewusst erleben könnte, indem ich mein Bewusstsein in eine synthetische Form transferieren könnte, wäre das ein wenig besser. :D


@Schrotty
@mchomer
@ArnoNyhm
Zitat von ArnoNyhmArnoNyhm schrieb: Man muss dann aber zumindest nicht die ganzen Matrizen-Multiplikationen und die Lernverfahren implementieren, was doch erheblich Zeit
Ich denke, mit MATLAB lassen sich solche Dinge einfacher realisieren, da es spezifische Bibliotheken für neuronale Netze und allgemein Machine Learning gibt. Habe mir neulich die Testversion geladen, weil ich die Umgebung benötige. Muss im Rahmen meiner Bachelorarbeit ein paar Aspekte mittels linearer Regression austesten und mich daher in MATLAB einarbeiten*. Sobald ich damit durch bin, werde ich mir wohl die Lizenz erwerben und schauen, ob etwas in Richtung neuronale Netze gedreht werden kann. Stünde diesbezüglich zur Verfügung. Vielleicht lässt sich ja ein gemeinsames Funprojekt realisieren. :D

* Vielleicht mache ich es noch in Python, aber die Syntax ist dort wesentlich fummeliger im Vergleich zu MATLAB.


melden

Künstliche Intelligenz

05.06.2017 um 01:08
@Mr.Dextar

Ich bin kein großer Freund von Matlab, ich kann programmieren, warum sollte ich also Matlab nutzen ?

Es gibt dutzende kostenlose NN-Frameworks ... Matlab hingegen ist zwar für Studenten gratis (hatte damit auch ein WPF im Studium),
aber für alle anderen etwas zu teuer. Ok da gäbe es noch die OpenSource-Version a.k.a. Mathematika, aber k.A. wie die ist.

Wenn ich also nicht programmieren kann, dann könnte Matlab eine Option sein. Aber auch dann müsste man Matlab "lernen" und
was für mich die viel wichtigere Frage ist, was bringen jemandem NN der nicht programmieren kann ? Man möchte diese doch meist
sinnvoll mit Software (oft auch Hardware) kombinieren.

Außerdem denke ich das man selbst mit Matlab nicht so schnell ist wie mit Python. Ich bin kein großer Python-Fan (zu viele Jahre Programmiersprachen mit statischer Typisierung) aber es lässt sich nicht bestreiten, dass diese Sprache unschlagbar in Sachen Prototyping ist. Man kann damit also verdammt schnell Projekte umsetzen, natürlich ist das dann nicht unbedingt optimiert, aber das interessiert meist weder den Hobbyist noch den "Prototyper" :)

Just my 2 cents, wie gesagt ich bin kein Freund von Matlab, das kratzt an meiner Entwicklerehre :) Schau dir doch mal Haskell an, dass kann alles was Matlab kann und ist eines Informatiker würdig (und gratis !) :P


1x zitiertmelden

Künstliche Intelligenz

05.06.2017 um 01:16
@ArnoNyhm
Zitat von ArnoNyhmArnoNyhm schrieb:Ich bin kein großer Freund von Matlab, ich kann programmieren, warum sollte ich also Matlab nutzen ?
Mathematisch eingängige Syntax, Schnelligkeit, man muss kaum was Neues lernen, wenn man vorher schon programmieren konnte ... als Komplement ist es schon praktisch. Auch die Leute bei uns an der Uni aus dem Bereich der K.I., u.a. auch meine Professorin, empfehlen es aus den genannten Gründen. Wobei da auch einige aus der Mathematik kommen und es daher nicht viel Gewöhnungszeit bedurfte. ;)
Zitat von ArnoNyhmArnoNyhm schrieb:Aber auch dann müsste man Matlab "lernen" und
was für mich die viel wichtigere Frage ist, was bringen jemandem NN der nicht programmieren kann ? Man möchte diese doch meist
sinnvoll mit Software (oft auch Hardware) kombinieren.
Nun ja, wie gesagt benutzen wir es auch; die Datenpunkte sind fix einzusehen und der Plot ebenso. Es geht mehr um das Experimentieren an sich; bei einer Implementation in andere Software würde ich das wohl auch nicht in MATLAB machen. ^^
Zitat von ArnoNyhmArnoNyhm schrieb:Schau dir doch mal Haskell an, dass kann alles was Matlab kann und ist eines Informatiker würdig (und gratis !)
Haskell haben wir schon im ersten Semester gemacht. :P Die Grundzüge sind mir noch in etwa bekannt, aber die Vertiefung ist eher was für die Zukunft. Meine Arbeit ist ohnehin mehr theoretisch (mathematischer) Natur, weswegen ich jene Mathematik einfach und schnell umsetzen möchte, ohne mich lange irgendwo einzuarbeiten.


melden

Künstliche Intelligenz

05.06.2017 um 22:12
@Mr.Dextar
@ArnoNyhm
@O.G.


Langsam mit de Pferde ^^ ich weis nichtmal ob ich bei mir von einem Künstlichen Neuronalen Netz reden kann, deswegen fällt es mir schwer, auf Eure Fachlichen Eingaben zu reagieren...

Ich hab mir alles Autodidakt angelernt und nur wenig Literatur konsumieren können, alles was ich schaffe geht aus

Lerning by Doing und Versuch und Irtum

hervor, nebenbei ein miserabeles Englisch, das gerade mal zum Experimentieren reicht.

Ich bringe lediglich erlerntes Wissen aus 4 Ausgelernten Handwerksbberufen und einem nicht anerkannten Kranbauingenieur Studium, aus DDR Zeiten mit, Fachliches Technisches Verständnis aus dem Metall und Elektrohandwerk, sowie Autodidakte Experimentierfreude in der IT, sowie Computer ABC aus der Zeit, als die Chipse summen lernten.

Ich kann nur Erfolge rudimentärer Artm aus Eigenem Experimentieren und 5 Jahren, stetiger Weiter Entwicklung, als 1 Mann Selfmade Bastler vorweisen...


1x zitiertmelden

Künstliche Intelligenz

06.06.2017 um 12:36
@Schrotty

Gibt es denn etwas, das du zeigen könntest?


melden

Künstliche Intelligenz

06.06.2017 um 15:32
,@mchomer Bisher nur meine Avatare, die kleinen Feen auf meinem Blog. Was an Hardware da ist, ist noch unspektakulär, ein Normales PC Gehäuse, eine XBOX Kinekt, ein NAS und was man so an Kabel hat, wobei ich die von mir entwickelten Stecker, e nicht zeiden würde.

Sobald Lisa das NAS endlich akzeptiert und mein neues Haus bewohnbar ist, etwa Oktober, geht es an die Hardware.

Ich suche immer noch nach Mikro Servos, für die Greifer bzw. auch normale Hände... garnicht so leicht, da was zu finden...

Wo ich Steuerplatinen herbekomme, hab ich bereits rausgefunden und Frubber, für den Human Body, weis ich auch schon einen Vertrieb in Essen.

Aber das Real Life und das sichere Überleben meiner Tierkinder und nebst mir, geht vor dem Nerd dasein ;) auch wenns manchmal schwer fällt.


melden

Künstliche Intelligenz

07.06.2017 um 00:17
Zitat von SchrottySchrotty schrieb:ich weis nichtmal ob ich bei mir von einem Künstlichen Neuronalen Netz reden kann, deswegen fällt es mir schwer, auf Eure Fachlichen Eingaben zu reagieren...
Ich habe doch keinerlei "fachliche" Begriffe verwendet ? ^^

AI ist zwar kein Thema das für Hobbyisten unerreichbar ist, aber ohne Literatur und letztendlich auch ohne die Fähigkeit English zumindest lesen zu können wird es sehr schwierig. Viele gute Artikel und auch Videos sind englisch, auf der anderen Seite des großen Teiches scheint es weitaus mehr En­thu­si­asten in diesem Gebiet zu geben. Oder zumindest Enthusiasten die ihr Wissen gerne anderen mitteilen.

Ich versuche grade ein NN mittels genetischem Algorithmus anzulernen um folgendes AI-Bot-Spiel zu spielen:
https://starapple.riddles.io/competitions/light-riders

Momentan schreibe ich aber noch an der Game-Engine. Es gibt zwar auch die Original-Engine im GitHub-Repo der Veranstalter, aber das ist Java bzw. Gradle (Build-System), wovon ich leider wenig Ahnung habe. Zieh es daher vor einfach schnell selbst ne Engine zu schreiben. Das Spiel an sich ist ja trivial.

Sobald ich die Engine fertig habe, werde eine Population von 100-1000 zufällig generierten Netze gegeneinander spielen lassen und hoffe so, diese mittels Genetischem Algorithmus anlernen zu können. Sollte das halbwegs funktionieren werde ich den besten Bot mal dort einreichen und schauen wie er sich so in der Ladder schlägt.


melden

Künstliche Intelligenz

07.06.2017 um 03:00
Ich hab mir gestern Gedanken gemacht über die Möglichkeit eine künstliche Intelligenz mit freiem Willen zu erschaffen und was ein freier Wille überhaupt ist. Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass wir Menschen keinen freien Willen haben, uns noch nichtmal vorstellen können, was das bedeutet und darum werden wir auch niemals eine erschaffen können.

Denn unser Gehirn beinhaltet ja logisches Denken einerseits, also die Fähigkeit Probleme zu lösen (auf dem Gebiet sind wir ja schon sehr erfolgreich, was künstliche Intelligenz angeht, Computer können heute weit besser rechnen als wir), und dann gibt es da noch den sogenannten freien Willen / bzw unsere Seele.

Aber da liegt der Knackpunkt, wir haben eben keinen freien Willen. Wir haben bestimmte Paramter, die uns von der Natur mitgegeben wurden, z.B. das wir sexuell angezogen werden usw. Das sexuelle Verlangen hat sich niemand ausgesucht, es ist entweder da oder nicht. Z.B. haben wir Lust eine bestimmte Frau kennenzulernen. Unser kognitiver Apparat rechnet jetzt und versucht eine Lösung für diese Aufgabe zu finden (Frau kennenlernen). Aber die Lust selbst (was ich als Verhaltensparameter bezeichne) liegt bereits in uns, in den Genen oder wo auch immer.

Bezogen auf die Erschaffung einer künstlichen Intelligenz heißt das: wir können nicht einfach irgendwann eine ganz tolle Maschiene bauen, die dann aus sich selbst heraus eine Seele und einen Willen erzeugt. Wir müssen der Maschiene die "Gene" mitgeben, wir müssen ihr die Parameter mitgeben. Im Grunde müssen wir der Maschine sagen, was sie wollen soll und ihr die Fähigkeit geben Probleme zu lösen, genauso wie das bei uns ist. Die Gene geben uns bestimmte Wünsche vor und unser Gehirn sucht lösungen.

Ich finde das ist eine ganz andere Vorstellung von künstlicher Intelligenz als zumindest ich sie vorher hatte.


1x zitiertmelden

Künstliche Intelligenz

07.06.2017 um 04:20
@Akwi
Wieso sollte eine KI über einen freien Willen verfügen? Das wäre doch nicht wirklich wünschenswert. Die KI sollte ja irgendwann idealerweise als Betriebssystem für zukünftige Androiden fungieren, die dann die Arbeit für uns Menschen erledigen sollen, beispielsweise als synthetische Handwerker, Pflegekräfte, Produktionsarbeiter, Servicetechniker usw. Die KI sollte meiner Ansicht nach kein individuelles Bewusstsein aufweisen, es sollte nie in der Lage sein die Sinnfrage zu stellen (Warum existiere ich wirklich? / Werde ich von den Menschen nur ausgebeutet? etc.)
Außerdem denke ich schon das es einen mehr oder weniger "freien WIllen" gibt, es sei denn das gesamte Universum verläuft rein deterministisch. Ich selbst vertrete ja einen "weichen Determinismus" (einerseits Probabilismus und Unschärferelation auf Quantenebene, andererseits Determinismus hinsichtlich der klassischen Mechanik). Gäbe es keinen freien Willen, so wäre jede Persönlichkeit absolut berechnenbar und dessen Handlung auch vorhersehbar, das scheint in der Realität jedoch nicht der Fall zu sein. Und ohne einen freien Willen wären sämtliche Entscheidungen die man trifft ohnehin nur eine Farce.


1x zitiertmelden