weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

130 Beiträge, Schlüsselwörter: KI, Künstliche Intelligenz, Lobby

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

23.12.2008 um 16:23
Das denken sich wohl auch Eltern die ihre kleinen Babys in die Gefriertruhe stecken...

Ich schrieb ERBAUT nicht gezeugt.


melden
Anzeige

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

28.12.2008 um 00:54
Kleinere Ansätze für die Vortäuschung einer Intelligenz gibt es schon seit einiger
Zeit. Interessant ist beispielsweise Eliza, ein schon älteres Programm.
Eliza ist eine Art künstlicher Therapeut, der anhand der Aussagen des jeweiligen
menschlichen Patienten die für menschliche Therapeuten typischen Antworten
simuliert. Macht man es nicht zu kompliziert, wirkt ein Gespräch relativ echt,
obwohl es sich nur um ein recht einfaches Programm handelt.

Auf dieser Seite kann man ein Gespräch mit Eliza führen

http://www.med-ai.com/models/eliza.html.de


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

01.01.2009 um 22:44
Eine interessante Frage bezüglich der künstlichen Intelligenz ist die der Willensfreiheit.
Kann eine künstliche Lebensform tatsächlich so etwas wie einen freien Willen haben ?
Nimmt man einfache Lebensformen, so gibt es keine Anhaltspunkte für einen aus-
geprägten freien Willen. Die Lebensformen reagieren mehr oder weniger nur auf
die Anreize aus der Außenwelt, die sie auch wahrnehmen können. Das Verhältnis
der Mineralstoffe und Nährstoffe im Wasser oder die Lichtmenge bestimmen das
Verhalten. Eine Lebensform, die sich abweichend verhält tut dies auch nur aufgrund
einer bestimmten Mutation, die in der Regel eine Verschlechterung bedeutet.
Bei einfachen künstlichen Lebenformen ist es in der Regel genauso. In diesem
Punkt würden die grundsätzlichen Verhaltensweisen unabhängig von der Materie aus der das Leben besteht, übereinstimmen. Wenn die Verhaltensmuster dieselben
sind, dann gäbe es auch für künstliche Lebensformen keinen freien Willen.
So würde sich eine Simulation nach natürlichen Parametern in etwa genauso
verhalten, wie ein natürliches Orginal. Wenn man aber in einem Rechner eine
künstliche Evolution in Gang bringt, so müssten sich mit der Zeit komplexere
Lebensformen mit höheren Eigenschaften herausbilden, also auch mit einem freien
Willen. Bei diesem Ansatz müssten wir aber wieder eine sehr genaue und
aufwendige Simulation erschaffen, die aus einfachsten Grundlagen über
komplizierte Netzwerke so etwas schafft, wie einen freien Willen. Wenn wir
die Struktur solcher Lebensformen als Programm abbilden könnten, dann
könnten wir vielleicht auch erkennen, wo und wann sich dieser freie Wille
herausbildet. Und dann könnte man dieses Muster des freien Willens auch
auf andere künstliche Lebensformen, vielleicht sogar auch auf Androiden
übertragen, die sich "normal" in unserer realen Welt bewegen. Aber dann
könnte man auch sagen, das auch reale höhere Lebensformen, wie wir, im
Grunde nur ein Muster haben, was unseren freien Willen betrifft. Es müsste
sich bei gleicher Ausgangslage ein in der Funkion ähnliches Muster sowohl
bei einem künstlichen als auch bei einem natürlichen Organismus herausbilden.
Wenn man den freien Willen aber formalisieren könnte, wären wir dann
überhaupt frei ?


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

02.01.2009 um 00:09
Erinnert mich an den Film "der 200 Jahre Mann". Sowas wirds nicht geben, außer in einer verminderten Version. Das Gehirn ist zu komplex als das man es einfach nachbauen kann.


melden
The.Secret
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

03.01.2009 um 19:55
Bagira schrieb:Ich schrieb ERBAUT nicht gezeugt
Ist doch egal wie jemand entstanden ist. So lange es sich um ein empfindungsfähiges Wesen handelt...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

03.01.2009 um 21:32
@Bagira

XD

Ja genau
http://www.zeit.de/2008/15/OdE24-Gehirn
http://winfuture.de/news,41543.html
http://www.heise.de/newsticker/IBM-will-das-Gehirn-nachbauen--/meldung/119182

Sorry du liest dich nicht mal in ein Thema ein, willst aber jeden von deiner Kompetenz überzeugen.


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

04.01.2009 um 00:50
@Bagira

Die Idee mit der Entwicklung eines freien Willens durch Evolution in einem Computer
und die Einpflanzung der erzeugten Programmstruktur in einen realen Androiden
ist -soweit ich weiß- auf meinem Mist gewachsen. Ob jemand anderes vorher schon eine ähnliche Idee hatte, ist mir nicht bekannt. Überraschend wäre das nicht. Es arbeiten mittlerweile doch einige an der Materie und gewisse Fragestellungen tauchen immer wieder auf. Es wäre nur eine interessante Idee. Obwohl ich auch einen Einwand hätte. Wenn man im Rechner einen freien Willen simuliert, macht man dies im Rechner-Universum. Es ist nicht klar, ob ein in einem Rechner erzeugtes Verhalten des freien Willens in seiner Funktion wirklich mit dem realen freien Willen in einem Menschen verglichen werden kann. Allerdings leben beide Formen des freien Willens im realen Universum, nur eben in verschiedenen Ökosystemen. Aber andererseits ist die Ähnlichkeit zu einem großen Teil nur deshalb vorhanden, weil wir das Verhalten als ähnlich interpretieren. Wenn der einzige Zusammenhang zwischen beiden Formen -objektiv gesehen- vielleicht nur einige mathematische Grundfunktionen sind, dann könnte das alleine vielleicht nicht ausreichen, einen realen künstlichen Willen
anzuerkennen. Aber für einen Androiden könnte es genügen, wenn der freie Wille des
Rechner-Universums in reale für uns erkennbare und interpretierbare Aktionen
übersetzt wird. Und außerdem i hat auch unserer freie Wille zumindestens irgend-
eine Struktur, wie alle anderen Denkvorgänge auch, und ist damit zumindestens
prinzipiell erfaßbar...



Der von dir erwähnte Film hat einen anderen Inhalt. Dort nimmt der Android menschliche Züge an und möchte zum Menschen werden. Die Geschichte ist eine Art moderner Pinochio-Verschnitt, mit einem entfernt ähnlichem Ende...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

05.01.2009 um 00:44
@Ban

Lass mich doch in ruhe


Zum Thema:

Ich hätte kein Problem damit so eine "intelligente Maschine" einfach abzustellen.. Selbst wenn es "denkt". Ist doch im Grunde genommen nur ein Haufen Blech der durch Menschenhand gebaut wurde.
Die echten Menschen sind mir um einiges wertvoller.


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

06.01.2009 um 00:18
@Bagira

Vielleicht könnte man für so ein Verhalten eines fernen Tages schwer bestraft werden.
Wenn es doch irgendwann so etwas wie künstliches Leben geben sollte, dann müßte
man diesem auch entsprechende Rechte geben, die vom jeweiligen Entwicklungsstand
der Maschiene abhängen würden. Eine menschenähnliche Intelligenz mit einem eigenen
Bewußtsein und vielleicht sogar so etwas wie Gefühlen, müsste man vielleicht ähnlich
wertvoll einstufen, wie ein menschliches Leben. Man dürfte eine solche Existenz nicht
nach dem eigenen Gutdünken beenden, nur weil man der Schöpfer dieser Lebensform
wäre, sonst könnte man solche Lebensformen nur deshalb bauen, um sie zu quälen,
oder sie vielleicht sogar nur erschaffen, um eine modernisierte uns anspruchsvollere
Form der Jagd mit ihnen zu veranstalten. Es wäre vielleicht so ähnliche, als würde man
Menschen jagen, nur das man dafür nicht bestraft werden möchte...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

06.01.2009 um 00:35
@wolf359
Damit beschäftigen sich schon Ethikkomissionen. Ich würd sagen das abschalte einer hinreichend intelligenten Maschiene wäre vergleichbar mit Mord und mit der Ansicht schließe ich mich den Komissionen an.^^

Anderseits sollte man dafür sorgen dann man dennoch immer den Stecker ziehen könnte wenn es nötig wird.

Mfg matti15


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

06.01.2009 um 00:43
@matti15

Wenn beispielsweise ein elektronisches Superhirn verrückt spielt und Zugriff auf
irgendwelche gefährlichen Waffen nehmen möchte, oder aus Gründen der Ener-
gieeinsparung den Strom in allen Krankenhäusern abschalten möchte, dann
wäre so ein Abschalten so etwas wie ein "finaler Rettungsschuss" für künstliche
Intelligenzen. Diese hässliche Prozedur kann bei Personen angewandt werden,
wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt Schaden oder Tod von anderen Menschen
abzuwenden...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

06.01.2009 um 15:19
@wolf359
genau finaler Rettungsschuss aus putativer Notwehr was so viel heißt wie er könnte was tun was notwehr erfordern könnte also erschießen.^^

Also aus den selben Gründen bei denen man auch Menschen umbringen würde.


Mfg Matti15


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

06.01.2009 um 23:04
@matti15

Mit dem möglichen Unterschied, das eine künstliche Intelligenz eine Art Sicherungskopie
seiner selbst anlegen könnte. Wenn eine KI in erster Linie programmbasiert wäre, dann
gäbe es die Möglichkeit eines Neustartes mit nachfolgender Fehleranalyse. In gewisser
Weise wäre dies eine Widergeburt, aber andererseits wäre die "verstorbene" Intelligenz
ein einmaliges Ereignis in Zeit und Raum. Die widerauferstandene Intelligenz wäre sich
ihres Fehlers solange nicht bewußt, bis sie die Daten ihres Versagens analysieren könnte. Die Datenmenge wäre allerdings gewaltig...

Weitaus schwieriger ließe sich die Datenmenge eines künstlichen neuronalen Netztes
widergewinnen. Eine Sicherungskopie dürfte nur sehr schwer erstellbar sein.
Wahrscheinlich wäre diese Intelligenz verloren, auch wenn man mit fortschrittlicher
Technik eineroße Anzahl ähnlicher Intelligenzen erzeugen würde. Es wäre
unwahrscheinlich anhand eines so großen neuronalen Netztes alle Zustände exakt noch
einmal zu erzeugen, zumal es ja durchaus Zustände gibt, die das Ergebnis einmaliger
und nicht nachzuvollziehender Zufälle sind. Man könnte sich aber vielleicht irgendwann
einer genügend genauen Wiederherstellung annäheren...

Wenn eine Intelligenz auf einem biologischem neuronalen Netz basieren sollte, so wäre
eine Datenspeicherung wahrscheinlich nie möglich. Sie wäre wirklich ein einmaliges
Individuum, auch wenn man noch so eine große Anzahl vergleichbarer Intelligenzen
erzeugen würde. Eine solche Intelligenz wäre mit ziemlicher Sicherheit endgültig
verstorben, wie es auch ein Mensch wäre...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

07.01.2009 um 23:17
So gesehen könnte man künstliche Intelligenzen sogar als priviligiert betrachten.
Es könnte zumindestens für einige von Ihnen ein Leben nach dem Tode geben oder
sogar eine Form von ewigem Leben oder zumindestens ein Leben, das soweit
reicht wie die Ersatzteile und Speicher. In diesem Sinne könnte eine KI auch im
Alter ewig jung bleiben...

Es könnte aber doch einige Begrenzungen geben, die auch eine künstliche Person
betreffen würde. Wenn die Speicherkapazität des Gehirns eine Obergrenze hat,
dann können gemachte Erfahrungen nicht mehr abgespeichert werden. Es müssten
für ein weiteres Existieren alte Speicherinhalte gelöscht werden. Damit würde sich
die KI aber nach und nach verändern und wäre nicht mehr dieselbe Person. Das
wäre etwas anderes als bei Menschen, die von Natur aus nicht ewig Leben...

Wenn eine KI aber auf einem biologischen neuronalen Netz basieren würde, dann
wäre es auch ihr nicht möglich, unendlich lange zu leben. Es gäbe vielleicht immer
noch die Möglichkeit den Speicher zu erweitern, dabei muß man aber auch berück-
sichtigen, das sich das jeweilige Gehirn dabei verändert und mit ihm auch die
Person. Aber so könnten die schon gemachten Erfahrungen solange berücksichtigt
werden, wie es möglich ist, den Speicher zu erweitern. Die Folge davon wäre
aber, das es immer länger dauern würde, die stetig ansteigende Informations-
menge auch zu verarbeiten...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

10.01.2009 um 00:04
Eine KI könnte eine völlig andere Sicht der Wirklichkeit haben als wir. Unser Bewußt-
sein hat sich innerhalb einer langen aufeinander aufbauenden Evolution herausgebildet.
Eine KI dagegen wäre mit den entsprechendem Wissen vielleicht innerhalb eines
Jahres herzustellen. Der Unterschied zwischen einer menschenähnlichen KI und
einen Menschen könnte außerdem in dem begründet liegen, was eine KI von
der Außenwelt wahrnehmen kann. Sie könnte vielleicht beispielsweise infrarotes Licht
sehen, das wir als Wärme wahrnehmen oder Ultraschall hören, wie die Fledermäuse.
Sie würde dann nicht nur über ein anderes Bewußtsein verfügen, sondern auch
über andere Sinneseindrücke. Das könnte dann Sinn machen, wenn die KI eine
andere Umgebung als die unsere erkunden und eine lange Zeit selbständig in
ihr überleben soll. Eine solche KI hätte dadurch eine völlig andere Sicht von der
Welt, sie würde eine andere Musik bevorzugen und das Wärmebild ihrer Umge-
bung für schön oder hässlich halten. Sie könnte sich in bestimmten Umgebungen
besser bewegen als wir und die für sie bestimmten Aufgaben lösen.
Wäre sie selbständig, so könnte sie eines Tages beschließen, ihre eigenen Wege
zu gehen und ein ihr gemäßes Leben zu führen, anstatt für unsere Bedürfnisse zu
sorgen...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

11.01.2009 um 23:39
Es wäre schon möglich, ein Programm zu erzeugen, das sich beinahe in jeder
Hinsicht wie ein Mensch verhält. In diesem Falle verzichtet man einfach darauf,
eine Intelligenz aus einfachen Bestandteilen aufzubauen, die erst im weiterem
Aufbau mit der Zeit komplexer werden und irgendwann eine Art von menschen-
ähnlichem Gehirn bilden. Man nimmt nur die kognitiven Prozesse eines Gehirns,
die für die jeweilige Augabenstellung relevant sind. Diese werden dann über
ein Computerprogramm zu einem menschenähnlichem Verhalten zusammengefügt.
Dabei kann eine Konstruktion dabei herauskommen, die sich wie ein Mensch verhält,
aber mit einem relativ kleinen Prozessor und wenig Speicher auskommt. Alle komplexen
Wege entfallen, übrig bleibt die schiere und schlichte Logik eines Programms, das
man auch mal leicht modifizieren kann. Würde man so ein Programm in einen
menschenähnlichen Androiden einbauen, hätte man rein äußerlich schon eine
Kreatur geschafften, die als lebendig oder gar bewußt durchgehen könnte.

Da wir nur die Reaktionen zu erwarten haben, die das Programm auch zuläßt,
sind wir gegen allzuüberraschende Aktionen geschützt und müssen nicht
befürchten, das irgendein wie auch immer konstruierter künstlicher Geist
uns unerwartete Schwierigkeiten macht, die aus Prozessen folgen können,
die wir nicht so ohne weiteres verstehen könnten. Allerdings hätten wir dann
nichts weiter als eine perfekte Täuschung konstruiert. Von einer wirklichen
künstlichen Lebensform im entfernt menschlichem Sinne könnte man nicht
sprechen. Sie wäre nur erschaffen worden, um unsere Sinne zu täuschen.
Von einem Superhirn oder gar einem realen Bewußtsein wäre nicht eine
Spur zu erkennen...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

17.01.2009 um 00:52
Intelligenz muß auch nicht unbedingt Bewußtsein bedeuten. So muß ein künstliches
neuronales Netz nicht zwangsläufig Bewußtsein hervorbringen, es kann vielleicht nur sehr
danach aussehen, als ob ein solcherart gebautes Superhirn ein Bewußtsein hätte. Man muß sich dann wieder die schon ältere Frage stellen, wie ein Bewußtsein und damit eine echte Eigenständigkeit entstehen könnte. Manche meinen, das jede Form von Intelligenz auch
ein Bewußtsein zur Folge haben müsste, andere dagegen, das biologische Gehirne der
einzige Stoff sind, aus dem die bewußten Träume sind.

Vielleicht ist diese Frage nicht einmal dann zu entscheiden, wenn wir die ersten Lebens-
formen hervorbringen, die ähnlich komplexe Gehirne hätten, wie ihre biologischen Pedants.
Wenn der Mechanismus in den biologischen Gehirnen aber formalisierbar wäre, dann
könnte man vielleicht eine technische Nachbildung dieses Mechanismus erzeugen und
damit letztendlich auch ein Bewußtsein. Es könnte aber sein, das der biologische
Formalismus so elementar ist, das er sich nicht in eine technische Beschreibung
übersetzten lässt, weil er eine Eigenschaft der Natur selbst ist, die nur auf diese
Weise eine echte Eigenständigkeit ermöglicht...


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

18.01.2009 um 22:41
Andererseits gibt es keinen wirklichen Grund, der gegen bewußte auf Technik beruhen-
de Maschinen spricht. Es gibt -bisher jedenfalls- kein prinzipielles Ausschlußkriterium.
Maschinen sind genauso in unserem Universum vorhanden, wie natürlich entstandenes
Leben. Sind sie entsprechend konstruiert, so können sich sich auch weiterentwickeln,
sie könnten vielleicht das Kriterium des Lebens erfüllen, wenn auch nur über einen
komplizierten Umweg, warum also auch nicht den eines echten Bewußtseins ?
Da es sich auf anderen Grundlagen aufbauen würde, könnte es sich auch um eine andere
Form von Bewußtsein handeln, vielleicht um eine Form, wie sie niemals auf natürlichem
Wege entstehen könnte. Allein deshalb wäre es eine Bereicherung unseres Universums.
Die Frage ist nur, wo könnte der Unterschied zwischen unserem Bewußtsein und
dem einer künstlichen Intelligenz liegen ?


melden

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

25.01.2009 um 00:05
Da wir schon Schwierigkeiten haben, unser Bewußtsein von dem unserer nächsten
Verwandten im heutigen Tierreich zu Unterscheiden, ist das eine momentan kaum zu
lösende Frage, zumal wir noch keine als bewußt geltenden Maschine konstruiert haben.
Wenn wir die Natur des Bewußtseins erforschen wollen, so müssen wir bei uns selbst
beginnen. Wir sind die einzigen Lebewesen, die uns gegenüber Aussagen über ihr Befinden
machen können. Andererseits sind wir vermutlich auch diejenigen Lebewesen mit dem
kompliziertesten Bewußtsein, die wir finden können. Vielleicht sollte man parallel die
Anfänge des Bewußtseins bei Tieren untersuchen. Anhand des Komplexitätsgrades der
körperlichen Merkmale kann man dann ähnliche Maschinen erschaffen und die Verhaltens-
weisen vergleichen. Es ist dies ein mühseliger Weg, aber die meiste Arbeit hat uns
schon die Evolution abgenommen, die einen unendlich komplizierteren Weg gegangen
ist, was nicht weiter wundert, wenn man bedenkt, das die Lebewesen nicht zielgerichtet
erschaffen wurden, sondern nur die momentan tüchtigsten Exemplare unter den gege-
benen Umständen sind, als ein vorläufiges Endergebnis einer sehr langen Reihe
von Versuchen und Irrtümern mit Hilfe von Mutationen und anderen oft nur temporär
gültigen Auswahlkriterien...


melden
Anzeige

Eine Lobby für die künstliche Intelligenz.

25.01.2009 um 23:25
Dabei muß man sich aber fragen, inwieweit es berechtigt ist, biologische Organismen
mit konstruierten Maschinen zu vergleichen, beziehungsweise biologische Funktionen
einfach nachzustellen. Man könnte dabei vielleicht schon recht früh an die Grenze
des machbaren kommen. Es erhebt sich dabei die Frage, inwieweit Geist und Körper
tatsächlich miteinander verflochten sind und wie sich eine solche Verflechtung bei
steigender Komplexität überhaupt maschinell nachstellen ließe. Man kann den biologischen
Organismus nicht nachbauen. Es gibt keine eins zu eins Entsprechung. Alleine die unend-
lich vielen Nervenfasern, die unseren Körper durchziehen, lassen sich kaum kopieren.
Es gäbe nur eine Nachstellung von der man Hoffen kann, das sie hinreichend genau ist.
Sensoren, die den Druck Messen, vielleicht nicht der auf jeder einzelnen Hautzelle
ausgeübt wird, aber doch zumindestens für einen hinreichend kleinen ausschnitt aus
einer künstlichen Haut. Es erhebt sich aber die Frage, ob der Unterschied, den eine
solche künstliche Rückwirkung in das künstliche Nervenzentrum auch nur annährend
dasselbe ist, wie der Druck und dessen Registierung durch ein natürliches Gehirn...


melden
96 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden