Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Joachim Bruckauf auf Video

454 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Video, Youtube ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 13:23
okay.

Mit Hans Joachim Schmidt wird die Suche aber sehr schwierig werden. Da leben sicher dutzende Namensträger in Deutschland. Und, wenn du dann noch die Joachim Schmidts dazunimmst....

Mein Tipp: Stütz Dich bei der Suche wo immer möglich auf das Geburtsdatum. Vornamen unterliegen stark der Mode. "Hans Joachim", ob mit oder ohne Bindestrich, war 1966 schon ziemlich altmodisch. Die meisten "Hans Joachim Schmidts" dürften mindestens 20 Jahre älter sein als Dein Bruder.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 13:26
Danke @3Arwen3


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 13:32
@Susan1968

Bitte. Es tut mir leid, dass ich Dir nicht wirklich und nicht mehr helfen kann :-(


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 14:09
@Susan1968

Schau mal: http://personensuche.dastelefonbuch.de/Namen/Schmidt/Joachim.html

Von vielen Joachims bzw. Hans-Joachims sind sogar Bilder drin.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 16:18
Oha sind das viele :(
Danke @3Arwen3


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 17:28
Und wenn er statt Hans Joachim sich nur noch Hans Schmidt nennt, was sein gutes Recht wäre bei so einem Doppel-Namen, dann wird's noch schwerer, einen Hans Schmidt gibt's ja in jedem Dorf und in Großstädten dutzende!


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 17:40
Vor 28 Jahren waren die Stadtverwaltungen noch nicht miteinander vernetzt, wenn man da sich irgendwo in einer neuen Stadt anmeldete, gab's keine automatische Abmeldung in der alten Stadt, so wie das heute der Fall ist. Er könnte also tatsächlich unerkannt irgendwo in Deutschland als Hans Schmidt leben und keiner ahnt es.

WENN er damals, warum auch immer, freiwillig weggegangen ist, vielleicht weil ihm einfach alles zuviel wurde, die Mutter wollte noch ein Kind, der Opa war schwer krank, vielleicht war er auch wirklich unglücklich in diese Wirtin verliebt, die nur mit ihm spielte und wo er eh wegen dem Wirt nie eine Chance gehabt hätte - das wäre ja möglich, dass er einfach "raus" musste! Und wenn er dann den Zeitpunkt verpasst hätte, sich wieder zurück zu melden, vielleicht auch einfach Angst hatte, wenn er anruft, zu erfahren, dass der Opa inzwischen gestorben ist o.ä., könnte das ja schon ein Grund sein, dass er lieber alles so in Erinnerung behalten wollte, wie es war. Manchmal ist es auch einfach so, dass für einen Menschen seine Vergangenheit belastender ist als seine aktuelle Lebenssituation und dass man deshalb meint, wenn man zurückblickt, reißt es nur alte Wunden auf, also lässt man es.

Er wurde ja scheinbar schon viel rumgeschoben - bei Oma und Opa hatte er noch seine schönste Zeit erlebt, die Krankheit des Opas könnte ihm aber auch bewusst gemacht haben, dass diese schöne Zeit nun auch bald vorbei sein wird und ihm dieses Zuhause dann auch "kaputt" geht - und so ging er dann vielleicht, weil er es nicht ertragen konnte, diesen Verlust mit anzusehen?! Wer als Kind keinen rechten Halt hatte, bzw. den einzigen Halt droht zu verlieren, für den ist dann so ein Bruch mit allem auch kein so großer Schritt wie für jemanden, der neben all dem auch noch ein großes festes Gefüge hat an Familie, Freunden, Heimat, wo man sich noch aufgefangen fühlt, wenn eine der Stützen wegbricht.

@Susan1968
Gab es bei Euch, der Oma, der Tante, der Mutter o.ä. nach Joachims Verschwinden, vermehrt anonyme Anrufe, wo Ihr dachtet, das könnte er sein, jemand, der anruft und nichts sagt, oder gleich wieder auflegt, und das öfter als es normal wäre? Vor allem vielleicht in den späteren Abendstunden? Sowas wäre ein Zeichen, dass er noch lebt/e, und vielleicht z.B. abends, evtl. auch in alkoholisiertem Zustand, dann doch an seine Vergangenheit denken MUSS, ob er will oder nicht. Solche Anrufe sind dann eigentlich typisch.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 18:31
Hallo zusammen
Anonyme Anrufe vermehrt, daran kann ich mich nicht erinnern @diegraefin
Nun war ich auch nicht mehr lange bei unserer Mutter.
Ein halbes Jahr später bin ich ausgezogen.
Ja das stimmt, Joachim hatte bei unseren Großeltern eine sehr schöne Zeit und sein einziger Halt im Leben. Vielleicht hatte er Angst mit der Krankheit unseres Opas, diesen zu verlieren.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 18:33
@3Arwen3
@Susan1968

sooo wahnsinnig viele Personen sind das aber nciht, ich hätte mit mehr gerechnet. Theoretisch könnte man die alle abtelefonieren und nach ihrem Geburtsdatum befragen. mit Tel flatrate schon mal kostenlos. Einwohnermeldeämter anfragen geht wohl nur schriftlich, aber da bekommt man auch Auskunft. Dann gibts noch die Möglcihkeit über Fernsehen, manche Formate suchen Vermisste Personen und führen Familien zusammen. Da mal anschreiben. Weiß nicht, was da aktuell im TV läuft, kann jemand helfen?

Wenn übers Telefon, müssten sich das ein paar Personen aufteilen, dann kann man das in 2 Wochen erledigen.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

14.06.2013 um 20:28
@Susan1968

Hast Du eine Vorstellung wie Joachims Leben heute aussehen könnte? Was glaubst Du würde er beruflich machen? Wo in Deutschland oder im Ausland würde er am ehesten leben?

Als ich nach "Hans Joachim Schmidt" gegoogelt hab, hatte ich 69.100 Treffer. Da hab ich überlegt mit welchen Begriffen man das eingrenzen könnte.
(Ich hab dann mit "Billard" eingegrenzt. Gibt 525 Treffer. Der Siebte davon ist merkwürdigerweise die Telefonliste, zu der ich oben den Link gepostet habe.)

@diegraefin
Ja, so wie Du das darlegst könnte ich mir ein "Einfach-von-Daheim-Weglaufen" und "Nie-Wieder-Melden" auch erklären. Wie wahrscheinlich die Erklärung ist, müssen diejenigen entscheiden, die Joachim wirklich persönlich gekannt haben.

Was ich mich frage: Aber wie hat er das dann gemacht mit dem "Nie-wieder-melden"? Wenn du in Deutschland normal -also nicht auf der Straße und nicht im kriminellen Milieu - leben willst, braucht du v.a. Papiere. Einen Ausweis, die Geburtsurkunde, Zeugnisse, wenn du wieder zur Schule gehen oder eine Arbeit finden willst. Gehst Du zum Arzt, musst du nachweisen, dass du versichert bist etc.
Klar, es gibt Leute, die sich das Alles "besorgt" haben, aber dafür braucht man die entsprechenden Connections.

@lawine
Die Idee mit dem Abtelefonieren bin ich auch schon gekommen. 1113 Treffer liest sich zwar im 1.Moment erschreckend viel. Aber es sind ja auch etliche dabei, die man von vornherein ausschließen kann.


1x zitiertmelden

Joachim Bruckauf auf Video

15.06.2013 um 08:42
Mir ist noch ein Gedanke dazu gekommen, was die Tante in ihrer "Vision" mit dem Gewölbe und den im Erdhaufen steckenden 2 Spalten mit den Handschuhen drauf gesehen hat. Es wurde so interpretiert, als sei Joachim getöten und vergraben worden, es könnte aber auch was Anderes bedeuten:

Wenn das Motiv für Joachim, von Zuhause wegzugehen, wirklich die Angst gewesen wäre, dass der Opa stirbt, könnte der Erdhaufen mit den Spaten auch das ausgehobene Grab des Opas symbolisieren und das Gewölbe die Enge und Dunkelheit, die Joachim bei dem Gedanken daran empfand, den Opa zu verlieren. Als ob er sich gefühlsmäßig in einem dunklen Tunnel befand, von Tod und Trauer und Angst beherrscht. Und was macht man, wenn man sich in so einem Tunnel befindet? Man versucht, dort rauszugehen, alles hinter sich zu lassen und an seinem Ende wieder Licht zu finden. Das wäre eine ideale Symbolik, um die emotionale Lage eines Menschen zu beschreiben, der sprichwörtlich "raus" will.

Und bei dem Bild mit den gekreuzten Spaten und den Handschuhen musste ich sofort an einen Friedhof denken, denn die Friedhofsmitarbeiter, die Gräber ausheben, machen das auch oft so, dass sie am ausgehobenen Grab die Spaten so kreuzen und die Handschuhe draufstecken, das habe ich auf Friedhöfen schon öfter gesehen (mein früherer Schulweg führte über einen Friedhof, wo ich zwar von meinen Eltern aus nicht langgehen durfte, es aber trotzdem oft tat, da es eine Abkürzung war, und da sah ich auch öfter an frisch ausgehobenen Gräbern, wo an dem Tag jemand beerdigt werden sollte, genau solche gekreuzten Spaten mit Handschuhen drauf). Vielleicht kennt sich damit ja jemand aus und weiß, ob das eine besondere Bewandtnis hat, warum das getan wird? Es würde mich jedenfalls sehr wundern, wenn eine Privatperson auch sowas machen würde.

@Susan1968

Ich hätte wenn dann eher erwartet, dass Joachim bei deiner Oma angerufen hätte anonym, ich glaube, mit der Mutter war er "durch", wenn ich das im Film richtig verstanden habe, hätte mir wenn vorstellen können, dass er bei der Oma angerufen hätte, um ihre Stimme zu hören o.ä., vielleicht auch in der Hoffnung, dass der Opa dran geht und er so weiß, dass der noch lebt. Aber sowas ist natürlich auch ein stückweit Selbstquälerei, und die, die stur nach vorn blicken und nicht zurück, um sich selbst zu schützen vor einem emotionalen Tief, machen sowas nie.
Zitat von 3Arwen33Arwen3 schrieb:Was ich mich frage: Aber wie hat er das dann gemacht mit dem "Nie-wieder-melden"? Wenn du in Deutschland normal -also nicht auf der Straße und nicht im kriminellen Milieu - leben willst, braucht du v.a. Papiere. Einen Ausweis, die Geburtsurkunde, Zeugnisse, wenn du wieder zur Schule gehen oder eine Arbeit finden willst. Gehst Du zum Arzt, musst du nachweisen, dass du versichert bist etc.
Klar, es gibt Leute, die sich das Alles "besorgt" haben, aber dafür braucht man die entsprechenden Connections.
Er hatte ja seinen Ausweis dabei, mehr braucht man doch nicht, um eine neue Existenz aufzubauen. Damals waren die Städte wie gesagt noch nicht vernetzt miteinander, er hätte theoretisch im nächsten Umkreis sich eine Arbeit und eine Wohnung nehmen können und niemand hätte es rausgefunden, schon gar nicht, wenn er aus Joachim Bruckauf plötzlich einen Hans Schmidt machte. Die Großeltern waren zu immobil, um ihn selbst zu finden, selbst wenn er im Umkreis von 100 km geblieben wäre, und Mutter, Schwester etc. waren ja alle im fernen Berlin. Man hatte doch gar keine Möglichkeit von Seiten der Familie, ihn zu finden, wenn er nicht gefunden werden wollte.

Auch die Polizeidienststellen waren damals nicht so vernetzt wie sie es heute sind. Untertauchen war damals easy im Vergleich zu heute. Er war jung, kräftig und gesund, übergangsweise hätte er damals ruck-zuck eine Job auf dem Bau o.ä. als erste Überbrückung gefunden, um sich seine Existenz aufzubauen, notfalls auch schwarz, da hatte man sich damals noch nicht so. Ich sehe da kein Problem für ihn, wenn er das gewollt hätte.

An der Geschichte mit dem Wirt stört mich, dass ihn niemand mehr gesehen hat, er hätte dann doch an dem Abend dort in der Kneipe auftauchen müssen. Ein junger kräftiger Mann, der mit einem Billardkoffer auch quasi noch zur Not ein "Schlaginstrument" dabei hatte, um sich gegen einen Angreifer zu wehren, ist sicher kein leichtes Opfer, da würde ich annehmen, jemand müsste doch was gesehen oder gehört haben - er hätte sich doch sicher gewehrt.

Alle abtelefonieren die Hans Joachim Schmidt oder Hans Schmidt oder Joachim Schmidt heißen, halte ich für Verschwendung von Zeit und Geld. Denn wer sagt denn, dass er überhaupt im Telefonbuch steht? Vielleicht steht er gar nicht drin, oder nur unter seiner Frau. Das wäre die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Evtl. könnte man versuchen, dass man mal zur eigenen Stadtverwaltung geht und die nachsehen, ob es irgendwo in Deutschland einen Hans Schmidt oder Hans Joachim Schmidt oder Joachim Schmidt oder... gibt/gab, der am gleichen Tag Geburtstag hat wie Joachim. Oder die Polizei darum bitten, das zu überprüfen. Wenn die jemanden finden, könnten sie ja vor Ort dann kurz checken, ob es der Gesuchte ist, ohne seine Identität preiszugeben, wenn die dann sagen, wir haben ihn gefunden, aber er will nicht gefunden werden, wäre das ja zumindest auch schon mal was. Dann könnten sie ihm die Numme rder Schwester geben und dann ist es Seine Entscheidung


1x zitiertmelden

Joachim Bruckauf auf Video

15.06.2013 um 10:16
@diegraefin
Zitat von ComtesseComtesse schrieb:Auch die Polizeidienststellen waren damals nicht so vernetzt wie sie es heute sind. Untertauchen war damals easy im Vergleich zu heute. Er war jung, kräftig und gesund, übergangsweise hätte er damals ruck-zuck eine Job auf dem Bau o.ä. als erste Überbrückung gefunden, um sich seine Existenz aufzubauen, notfalls auch schwarz, da hatte man sich damals noch nicht so. Ich sehe da kein Problem für ihn, wenn er das gewollt hätte.
Der Gedanke, dass er sehr leicht schwarz einen Job auf dem Bau hätte bekommen können, ist mir auch schon gekommen. Nur: Wir wissen von Joachim, dass ihm das nicht reichte, dass er ehrgeizig war. Er wollte wieder zur Schule. Und dann hätte er Zeugnisse gebraucht. Er hätte also entweder jemanden in der Familie oder zumindest an seiner alten Schule kontaktieren müssen.
Zitat von ComtesseComtesse schrieb:An der Geschichte mit dem Wirt stört mich, dass ihn niemand mehr gesehen hat, er hätte dann doch an dem Abend dort in der Kneipe auftauchen müssen.
Er muss mit der Wirtin ja nicht im oder beim Wirtshaus verabredet gewesen sein. Sie irgendwo mit dem Auto auf ihm gewartet haben. Das Queue wär dann nur Tarnung gewesen. Schließlich hätte die Oma gefragt, warum er sein Queue nicht mitnimmt, wenn er doch angeblich Billardspielen geht.

Interessant wär die Frage, ob die Wirtin und der Wirt Zeugen haben, für das was sie an diesem Abend/in dieser Nacht gemacht haben.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

15.06.2013 um 10:55
@3Arwen3
Ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Wenn man so ein Gastgewerbe hat, hat man abends normalerweise alle Hände voll zu tun. Es scheint ja keine kleine Spelunke gewesen zu sein, wenn die einen Billardtisch hatten, sowas lockt ja auch junge Gäste an. Ich kann mir schwer vorstellen, dass gerade Wirt und/oder Wirtin mitten im Betrieb plötzlich für längere Zeit einfach mal verschwinden können, ohne dass das jemandem auffällt. Und die haben meist ja auch noch Personal. Ich habe selbst mal in einer Gaststätte gejobbt und kann mir nicht vorstellen, wie da der Wirt oder die Wirtin mal zwischendurch verschwunden sein oder gar jemandem im Keller abgemurkst haben soll, ohne dass das Personal was mitbekommt, denn man wuselt da im Haus dann ständig überall rum, im Gastraum, in der Küche, im Keller, um Nachschub von irgendwas zu holen etc.!

An eine abendliche Verabredung mit der Wirtin kann ich daher nicht recht glauben, zumindest würde sich dafür der Vormittag für die Wirtin besser eignen, bevor die Gaststätte öffnet, das würde keinem auffallen, wenn sie vorgibt, z.B. Besorgungen zu machen, um sich dann mit ihrem "Spusi" zu treffen. Ansonsten würde ihr Mann doch sofort was merken, wer wäre so blöd?


melden

Joachim Bruckauf auf Video

15.06.2013 um 12:20
@diegraefin

Da kommt es wohl drauf an wie der übliche Ablauf in dieser Gaststätte war. Wenn der Wirt und die Wirtin nicht immer gleichzeitig anwesend waren, sondern sich z.B. die Wochentage geteilt haben, könnte die Wirtin die Zeit gehabt haben sich mit Joachim zu treffen. Und wenn sie nach Schließung der Gaststätte vom Wirt ertappt wurden.....


melden

Joachim Bruckauf auf Video

15.06.2013 um 20:34
susan1968

Es muss doch möglich sein ihre Adresse rauszufinden, bitte lass nicht locker, irgendwas weiß die doch und die schützt sicher noch ihren Ex, weil sie damals eventuell beide geliebt hat, bzw. Dein Bruder nur ein Flirt war, bzw. eine Liebschaft, sie aber den Ehemann nicht verlieren wollte.
Sie soll endlich ihr Gewissen bereinigen.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

15.06.2013 um 22:13
Hallo zusammen,
Ich denke auch das "Sie" etwas weiß, sonst hätte Sie nicht geblockt.
Der Ex ist der Vater ihrer Kinder.
Soviel wie ich weiß sind sie nach kurzer Zeit, nachdem sie weg gezogen sind, auseinander gegangen, haben sich scheiden lassen.
War vielleicht das gesehende, das erfahrende, die Mitwisserschaft, das "AUS" der Ehe?
Viellecht hat der Wirt, sich ja im Streit verplappert?

Fragen über Fragen!!!

Ich möchte auch, das Sie sagt was Sie weiß, aber wie bringe ich sie dazu?

Im übrigen, Joachim war am Nachmittag dieses Tages in der besagten Gaststätte,
abends wollte er nach Singen, in eine andere (ca. 18 km entfernt).

Komischerweise, ohne Rad, Mofa, Bus (fuhr um diese Zeit auch nicht mehr),
wie sollte, oder wollte er hinkommen?
Wurde er mitgenommen?
War er verabredet?

Ich weiß es nicht,
alle diese Fragen stelle ich mir oft!

Schönes Wochenende zusammen
und ich Danke euch von Herzen,
für eure Hilfe!
Susan


melden

Joachim Bruckauf auf Video

16.06.2013 um 02:33
@3Arwen3
@Susan1968

wo ginng er denn zur Schule?
Vielleicht hat er tatsächlich Zeugnisse aus seiner Schulzeit angefordert. mit etwas zeitlichem Abstand gut möglich, dass man den Vremisstenfall für erledigt hält und die Begegnung nicht meldet. Und die Kripo fragt ja auch nciht alle halbe Jahre die Personen wieder und wieder ab....


melden

Joachim Bruckauf auf Video

16.06.2013 um 09:04
@Susan1968

Pass bitte gut auf Dich auf, wenn Du Dich diesen Leuten näherst.


melden

Joachim Bruckauf auf Video

16.06.2013 um 11:44
Hallo @lawine +
@3Arwen3 und alle zusammen

Er ging in dem Ort zur Schule, wo er auch Billard spielen war, in Tengen.
Dort kennt jeder, jeden @lawine

Danke @3Arwen3, das werde ich!


melden

Joachim Bruckauf auf Video

16.06.2013 um 12:15
@Susan1968
ich kenne sämtliche Orte auf dem Querweg vom Wandern :-(( und die Gemeindeverwaltungen (Geburtsurkunde) und Schulverwaltungen (Zeugnisse) sind nicht groß. vielleicht hat doch ein/e Zugereiste/r da gearbeitet oder der Vermisstenfall war nciht präsent.


melden