Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

4.888 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bayern, Ungeklärt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 08:30
@Nightrider64
Naja man wird der Polizei und dem Staatsanwalt aber keine Pistole vorgehalten haben, damit sie das sagen...

Du drehst dir die Dinge schon so hin wie du willst...


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 09:55
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Das sollte nicht verächtlich sein, sondern verdeutlichen, das eines der Opfer doppelt so alt war.
Das man sich hier darüber so aufregt, das ich angemerkt habe, daß Bettina in einem Alter war, in dem Frauen normalerweise in die Menopause kommen bzw schon sind,ist doch nichts verwerfliches. Das ist doch keine Krankheit, sondern der normale Lauf der Natur und sollte nur den Unterschied zu einem Teeny wie Sonja oder eine Frau wie Kristin verdeutlichen. Nicht mehr und nicht weniger.
Doch, ich finde das verwerflich. Gerade weil Du dich da immer mehr reinredest. Ich wollte ja nichts dazu sagen, aber deine Aussagen sind mehr als grenzwertig.

Du stigmatisiert hier Frauen, nur weil sie ein bestimmtes Alter haben/hatten und schreibst ihnen Merkmale und Verhaltensweisen zu, die gar keine Rolle spielen und einfach diskrimierend sind. Punkt.

Selbst BT zu diesem Zeitpunkt in ihrer Menopause gewesen wäre, was hätte das für eine Relevanz in dem Fall?
Genau so toll sind in dem Zusammenhang auch Aussagen wie: "Hast Du deine Tage oder warum bist so zickig?"

Umgekehrt wäre es ja genauso wenn ich einfach pauschal behaupten würde, Männer denken alle immer nur mit ihrem besten Stück, verfallen im Alter zwischen 40 und 55 in eine Midlifecrisis usw. usf.

Wir leben doch nicht mehr Anfang des 20. Jahrhunderts wo man Frauen aufgrund der natürlichen Gegebenheiten so abwertend hin stellt. Gerade im Hinblick der vielen Bewegungen für Frauenrechte heutzutage.

Und weil Du ja immer anmerkst, SE und BT haben hier im Thread nichts zu suchen, genau so wenig haben es auch deine Aussagen bzgl. Frauen und ihren natürlichen körperlichen Vorgängen.

Das war's dazu von meiner Seite, ich mag mir dir da auch nichts mehr drüber diskutieren, weil es einfach verschwendete Ressourcen sind.
Ich denke, Du wirst bei solchen Aussagen im realen Leben sicher genug dein Fett weg kriegen.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 11:10
Zitat von Chicamausi1306Chicamausi1306 schrieb:Was mir wieder aufgefallen ist, dass er das Becken zersägt hat. Ich weiß das hatten wir hier schon aber ich finde es einen wichtigen Punkt. Wenn es ihm nur um das praktische Verbringen der Leiche ging hätte er doch einfach nach dem Becken die Beine abgetrennt. Aber mit Hand das Becken zu zersägen ist doch irre! Seht ihr das nicht so?
Das stimmt, wenn man sich genauere Gedanken darüber macht, dann zeichnet das tatsächlich noch mehr Abartigkeit ins Bild.

Zumal in der Folge (Danke auch von mir an @Dwarf) explizit von einer manuellen Vorgehensweise gesprochen wird, die Sache mit der gestohlenen Kettensäge daher keine Relevanz mehr hat.

Also mit einer Fräse händisch einen Hüftknochen zu versägen einzig und allein um die Leiche besser verstauen zu können? Na ich weiß nicht so recht... Und obendrein tut sich dann auch die Frage auf, ob dies dann tatsächlich 'fachgerecht' ist (wie es die Ermittler äußerten). Kann mir persönlich auch nicht erklären, wie man im Zerteilen eines toten Menschen eine Expertise definiert, wer macht das schon professionell? Ärzte arbeiten ja eher nur an Lebenden, die werden kaum lernen, wie man einen Hüftknochen korrekt zerteilt. Auch in der Ausbildung lernt man doch eher nur deswegen an Leichen um später das Leben des Patienten zu erhalten.

Mir ist gestern zufällig eine ausrangierte Tiefkühltruhe am Gerümpelplatz unseres Nahversorgers aufgefallen, so eine für Eis und sowas. Ich denke, es gibt mehr Berufsgruppen, welche Zugang zu einer Tiefkühltruhe haben...


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 11:41
@Nightrider64

Lästig ist es eher, wenn man wie du Tatsachen einfach ignoriert. In der Serie "Ungeklärte Morde" wird eindeutig von der Münchner Polizei die Theorie eines Serienmörders aufgestellt. Es kommen in der Folge die ich eingestellt habe mehrere Münchner Ermittler zu Wort. Selbst der Moderator der Serie ist ein Polizeibeamter, wenn auch einer aus Hamburg.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Die Polizei hat keineswegs eine Sendung gezeigt, sondern RTL .
Auch kamen dort , bei der „Engel der Nacht“ Sendung nicht die Profiler und Ermittlungsleiter zu Wort, wie bei der ersten Sendung über Kristin, sondern nur eine Beamtin die vage aber unbestimmte Andeutungen
RTL II um genau zu sein. RTL II hat die Serie ausgestrahlt. Produziert wurde die Serie aber mit Hilfe und Mitwirkung der Polizei. Die Serie ist im Grunde das gleiche wie Aktenzeichen xy ungelöst, nur werden die Fälle etwas reißerischer dargestellt.

Du verbreitest hier absichtlich oder unabsichtlich Fehlinformationen und du wurdest jetzt schon mehrmals darauf hingewiesen und korrigiert.
In der Folge "Engel der Nacht" kam der damalige Ermittler im Fall Sonja Engelbrecht, Rupert Lengfelder zu Wort und auch Iris von Ohain, die damals auch in dem Fall ermittelt hat.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 16:59
@Herbstkind
Dashab ich doch nun klar gestellt, daß ich mich lediglich aufs Alter bezog.
Und wer denkt man stigmatisiert Frauen, nur weil sie sich in einer bestimmten biologischen Lebensphase befinden, der denkt recht chauvinistisch.
Diese Lebensphase ist doch kein Stigma

Und lesen sollte man auch alles, Dann erkennt man auch die Zusammenhänge und den Hintergrund der Aussage,, das eines der angeblichen Serienopfer doppelt so alt war wie ein,anderes vermeintliches Serienopfer. (Darf man bei Sonja eigentlich Teeny sagen, oder wäre das auch stigmatisierend ? )

@Dwarf
Egal wer Da wo mal gesagt hat.
In dem von Dir selbst zitierten Artikel aus der Süddeutschen Zeitung wird ein Zusammenhang vom Chef der Mordkommision ausgeschlossen und das ist auch noch heutiger Kenntnisstand .

Geht doch mal lieber sachlich auf mein Szenario ein,, ob es wahrscheinlich oder auch unwahrscheinlich wäre, das Kristin ihren Mörder selbst zu Hause aufgesucht hat.

Stattdessen wird hier auf längst durchgerittenen und für unwahrscheinlich erachteten Serientheorien herumgeritten oder sich über die Bezeichnung einer Frau über 40 mokiert ohne auch nur auf die Grundaussage, das alle 3 ganz verschiedenen Altersklassen waren einzugehen.

Dann die Anzweifelung der Aussage des Gerichtsmediziner, das dort jemand fachkundiges am Werk war.

Gekrönt von der völlig unhaltbaren Aussage; Mediziner würden nicht lernen, wie man Gliedmaßen am besten trennt ( Anatomiekurs, den alle Mediziner machen müssen.)


3x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 17:07
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Egal wer Da wo mal gesagt hat.
Nein, das ist ganz sicher nicht egal. Du verbreitest Fehlinformationen.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:In dem von Dir selbst zitierten Artikel aus der Süddeutschen Zeitung wird ein Zusammenhang vom Chef der Mordkommision ausgeschlossen und das ist auch noch heutiger Kenntnisstand .
Habe ich das irgendwo bestritten? Nö. Also warum schreibst du mir das? Man darf trotzdem darüber diskutieren.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Geht doch mal lieber sachlich auf mein Szenario ein,, ob es wahrscheinlich oder auch unwahrscheinlich wäre, das Kristin ihren Mörder selbst zu Hause aufgesucht hat.

Stattdessen wird hier auf längst durchgerittenen und für unwahrscheinlich erachteten Serientheorien herumgeritten oder sich über die Bezeichnung einer Frau über 40 mokiert ohne auch nur auf die Grundaussage, das alle 3 ganz verschiedenen Altersklassen waren einzugehen.
Worauf jemand eingeht oder nicht, das ist jedem selbst überlassen.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 17:28
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Geht doch mal lieber sachlich auf mein Szenario ein,, ob es wahrscheinlich oder auch unwahrscheinlich wäre, das Kristin ihren Mörder selbst zu Hause aufgesucht hat.
Ich kann mir das auch gut vorstellen. Vielleicht kannte sie ihn aus dem Schumann's und hat zuerst kurz dort vorbeigeschaut, ob er da ist (deshalb konnte man sich vielleicht auch nicht an sie erinnern) und hat ihn dann zu Hause aufgesucht.

Danke an @LillyLego und @Dwarf für eure Eindrücke zum Schumann's.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 18:24
@Dwarf
Wieso reißt Du immer Halbsätze von mir aus dem Zusammenhang ?

Es ging darum, daß das die Ermittlungsbehörden nach jetzigem Kenntnisstand eben nicht von einer Serie ausgehen.
Egal wer Jahre zuvor was in welchem Zusammenhang und in welchem Senderformat genau und in welcher Form gesagt hat.

Selbstverständlich ist Dir selbst Überlassen, ob Du auf neue Ansätze eingehst, oder lieber auf den längst widerlegten und hier hundert mal durchdiskutieren Kram rumreitest.


1x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 18:46
danke @Herbstkind!


es gehört nich wirklich zum Fall, aber musste mal so deutlich gesagt werden.


ansonsten...ich bin immer noch nicht von der Serientäter Theorie ab...3 attraktive Frauen verschwinden im Münchener Nachtleben, welches von unabhängigen Quellen eher als beschaulich beschrieben wird.

München ist nicht Hamburg, oder Berlin und ich finde diese 3 Fälle schon auffällig, und durchaus in Zusammenhang zu bringen.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 19:15
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Gekrönt von der völlig unhaltbaren Aussage; Mediziner würden nicht lernen, wie man Gliedmaßen am besten trennt ( Anatomiekurs, den alle Mediziner machen müssen.)
So mein lieber Nightrider64, da möchte ich doch gern Stellung beziehen und es nochmal ganz einfach erklären, damit du es auch verstehst: Ärzt:innen lernen weder in ihrem Studium noch in ihrer Zeit in der Praxis wie man einen Hüftknochen fachgerecht zersägt, sprich, zerstört. Wie du anscheinend nicht weißt sind Gliedmaßen etwas anderes als Knochen. Jetzt hast du in diesem Thread bereits Nachhilfe in zeitgemäßen Umgang mit frauenspezifischen Themen erhalten, eine Nachhilfe in Anatomie kannst du dir aber bitte auf Youtube o. Ä. holen.

Fragt mal in eurem Bekannten- oder Freundeskreis die Ärzt:innen, ob sie schon jemals einen Knochen zersägt haben, vor allem einen so wichtigen wie Hüftknochen. Hab dies heute getan und der Unfallchirug, mit dem ich gesprochen hab, hat weder während des Studiums noch in seiner Zeit als Arzt im Spital je einen Hüftknochen zersägt und konnte mir auch nicht erklären, in welcher Situation er dies je an einer lebenden Person machen soll.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

04.02.2021 um 20:55
Ich habe genug Freunde, die in den 80er Medizin studiert haben. Te
Am anatomischen Institut der FU Berlin kamen die Leichen an, wurden enthaart und dann zerteilt. Eine Gruppe bekam dann den Arm zum Sezieren eine andere Studentengruppen ein Bein . Die Zahnärzte bekamen den Kopf um die Nervenstränge und Muskeln zu sezieren
Wo man fachgerecht die Instrumenten zur Zerlegung ansetzt machten die Assistenten schon klar.
Auch da mussten selbstverständlich die Studenten mit Hand anlegen.

Ärzte wurden ja auch nicht einfach so vom Gerichtsmediziner im Fall Harder als kompetent eingestuft eine Leiche derartig, wie er sagte „fachkundig zu zerteilen“, wenn dem nicht so ist.

Das ist auch der Unterschied zum einfach zersägen. Man muß wohl, wie ein fachkundiger User hier mal schrieb, die Gelenke aus den Pfannen schälen und wissen wo da zuerst Sehnen Und Bindegewebe trennt, damit das überhaupt geht. Wenn ich als Laie das seinerzeit richtig verstanden habe. Nachlesen und suchen.
Ich vertraue den Aussagen des Gerichtsmediziner der das so kommuniziert und verdeutlicht hat


Zurück zum eigentlichen Fall

Es könnte sein, daß schon im Frundsberg versetzt wurde, sich dann mit dem letzten Begleiter erst ein Mal als „ Substitute „ begnügt hat.
Dann hat sie vielleicht noch mal im Schumanns vorbei geschaut, dort entweder denjenigen gefunden und dann mit ihm weg ist, oder wenn er auch dort nicht anzutreffen war, zu ihmf nach Hause gefahren ist. Vielleicht um ihn zur Rede zu stellen.

Es wäre. für München 1991 schon merkwürdig gewesen, daß man sich nachts um 3:00 Wochentags noch irgendwo spontan traf.


1x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

05.02.2021 um 00:32
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Wieso reißt Du immer Halbsätze von mir aus dem Zusammenhang ?
Ich reiße nichts aus dem Zusammenhang, sondern ich widerlege und korrigiere das was du falsches behauptet hast. Du versuchst jetzt dich heraus zu reden. Fakt ist, das du mehrmals etwas falsches behauptet hast. Ich bin auf die genauen Punkte eingegangen die du falsch wiedergegeben hast. Du kennst scheinbar die damaligen Ermittler im Fall Sonja Engelbrecht noch nicht mal, denn ansonsten hättest du sie ja in der Folge "Engel in der Nacht" erkennen müssen. Trotzdem behauptest du kackdreist die Profiler und Ermittlungsleiter kämen in der Folge nicht zu Wort. Dabei spricht der damalige Ermittlungsleiter Rupert Lengfelder in der Folge.
Wenn du irgendwas nicht weißt, kein Problem. Aber dann tu doch auch nicht so als ob. Wenn man irgendwas nicht weiß, dann ist man vielleicht einfach mal besser leise zu dem Thema, anstatt irgendeinen Blödsinn zu verbreiten.

Und jetzt fang bitte wieder mit "man darf aber nicht über den Fall Sonja Engelbrecht sprechen" an, weil dir die Argumente ausgehen :D
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Egal wer Jahre zuvor was in welchem Zusammenhang und in welchem Senderformat genau und in welcher Form gesagt hat.
Nein, das ist eben nicht egal. Und es ist auch nicht egal, wenn du etwas falsches schreibst. Wir reden hier über einen Mordfall und über reale Menschen und führen nicht einen Smalltalk über das Wetter. Bei einem Mordfall darf man schon voraussetzen das du dich informierst und nicht Fehlinformationen verbreitest. Vor allen Dingen wenn man dich schon darauf hingewiesen hast, das du die Information dann auch mal verinnerlichst und nicht kurz darauf wieder die gleiche Fehlinformation wiederholst. Andere lesen es sonst und so verbreitet sich dann eine Fehlinformation.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

05.02.2021 um 09:35
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Man muß wohl, wie ein fachkundiger User hier mal schrieb, die Gelenke aus den Pfannen schälen und wissen wo da zuerst Sehnen Und Bindegewebe trennt, damit das überhaupt geht.
Das ist die richtige Vorgehensweise, auch so hat mir mein Unfallchirurg Kumpel das erklärt, bei Hüft OPs wird die Hüfte zb. 'herausgelöst'. Aber wer das Video, welches dwarf eingestellt hat, sich nochmal ansieht, wird erkennen, warum ich vorsichtig das 'fachkundig' hinterfrage... Der Hüftknochen wurde in diesem Fall einfach senkrecht an einer Stelle durchsägt, da ist nix mit 'Gelenke vorher auslösen und Hüfte heraus schälen'...

Auch ein Metzger sägt nicht einfach so einen Hüftknochen von einem Tier durch, das wäre schlichtweg ein unnötiger Prozess, welcher obendrein viel Kraft verlangt und keinen Vorteil bringt.

Deine Argumentation erweckt wirklich den Anschein, als ob du dir immer irgendwelche Halbwahrheiten zurecht legst und diese dann stur als die einzige Wahrheit, auf ziemlich ungute Art, uns allen aufzwängen möchtest.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Es könnte sein, daß schon im Frundsberg versetzt wurde, sich dann mit dem letzten Begleiter erst ein Mal als „ Substitute „ begnügt hat.
Dann hat sie vielleicht noch mal im Schumanns vorbei geschaut, dort entweder denjenigen gefunden und dann mit ihm weg ist, oder wenn er auch dort nicht anzutreffen war, zu ihmf nach Hause gefahren ist. Vielleicht um ihn zur Rede zu stellen.
Genau, ich gebe dir da vollkommen Recht, es könnte sein, dass,...
Eine von vielen Szenarien, wir alle wissen es nicht und die Ermittler wohl auch nicht, aber genau so wie dein 'Es könnte sein, dass...' gibt es auch unzählige andere Möglichkeiten. Akzeptiere das jetzt endlich mal und informiere dich ordentlich, nicht bei irgendwelchen Bekannten aus den 90ern, die mit Kristin über zehn Ecken bekannt waren...


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

05.02.2021 um 10:13
@Dwarf
Du hast ja schon wieder einen Satz aus dem Zusammenhang gerissen.
Es ist egal, was in irgend einer Boulevardsendung irgend jemand gesagt hat, wenn der Ermittlungsleiter offiziell als Ermittlungsergebnis in einer Pressekonferenz einen Zusammenhang ausschloss.
Und das ist der momentane Kenntnisstand der Profis, die mehr Einzelheiten wissen.
Neue Spuren gibt es auch keine, also muß man das als Arbeitshypotbese erst einmal so annehmen.

Das war die komplette Aussage von mir



@ThereThere
Wieso gehst Du nicht sachlich auf eine Theorie ein?
Das ist der Sinn des gesamten Forums hier.
Sich sachlich mit verschiedenen Möglichkeiten auseinander zu setzten unter Berücksichtigung dessen, was bekannt ist.
Und im Gegensatz zu manchen hier, die auf ihre Ideen bestehen egal was dafür oder dagegen spricht, verfalle ich nicht in diesen „Absolutismus“, sondern stelle ein „könnte“ oder eventuell voran.
Eben um klar zu machen, das dies nur eine Möglichkeit ist.

Du bist mit keinem Sachlichen Argument auf eine zur Diskussion gestellte hypothetische Überlegung
eingegangen.
Bezüglich der von Dir angeführten Halbwahrheiten habe ich klar gestellt, das ich keine genauen Kenntnisse habe und darauf hin gewiesen, dass ein User hier, das mal ausführlich erklärt hat, was wohl unter fachgerecht Zerstückeln gemeint ist.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

06.02.2021 um 00:19
@Nightrider64
Nein, es ist nicht egal. Ich gehe darauf nicht mehr weiter ein, da du ja schon wieder mit diesem Unsinn von einer Boulevardsendung anfängst. Ich empfinde dein Verhalten langsam als trollen.


melden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

06.02.2021 um 01:10
Ich habe eben nochmal darüber nachgedacht, ob Kristin in der Nacht vom 11. auf den 12.12. noch im Schumanns war. Laut Bernd H. wollte sie dort hin und auf gut Glück Freunde treffen. War sie nun da oder nicht? Wenn sich zu dem Zeitpunkt wirklich Freunde von Kristin im Schumanns aufgehalten haben, dann müssten diese doch mit Sicherheit sagen können ob Kristin da war oder nicht. Entweder waren also keine Freunde von Kristin im Schumanns und sie könnte dort gewesen sein, oder es waren Freunde von ihr da und Kristin war nicht da.

Wenn Kristin im Schumanns nicht angekommen ist, dann ist ihr vielleicht auf dem Weg dort hin (falls sie wirklich ins Schumanns gehen wollte) etwas zugestoßen, oder sie hatte ein ganz anderes Ziel. War sie verabredet? Diese Verabredung musste sie ja dann schon vorher getroffen haben. Spontane Verabredungen mitten in der Nacht waren mangels Handy 1991 eher schwierig. Allerdings finde ich die Uhrzeit für eine Verabredung etwas ungewöhnlich. Es war die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag und kein Wochenende. Gegen ca. 1:30 Uhr wollte Kristin das Frundsberg verlassen. Die Verabredung (falls es eine gab) kann also erst später um 1:45 oder 2:00 Uhr oder noch später stattgefunden haben. Kristin musste sich ja erst mal auf den Weg zum Treffpunkt machen, je nach dem wo dieser war.
Mit wem trifft man sich unter der Woche um ca. 2 Uhr Nachts? Und warum erst so spät und nicht schon früher? Weil die Verabredung ein verheirateter Mann war? Da wird die Lebensgefährtin doch aber auch vermutlich nicht um 2 Uhr Nachts das Haus verlassen, so dass der Ehemann dann sturmfreie Bude hat und seine Geliebte einladen könnte. Genauso muss man nicht bis 2 Uhr Nachts warten, damit es dunkel genug ist damit die Nachbarn nicht sehen das eine Geliebte das Haus betritt. Früher ist es auch bereits genauso dunkel.
Die Uhrzeit stößt mir irgendwie seltsam auf.


1x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

06.02.2021 um 01:59
@Dwarf, @ThereThere und andere

Ich war hier im Thread bisher nicht aktiv und kann gerade auch nix großartig beitragen, aber, ist OT, ihr versteht @Nightrider64 hier völlig miss! In anderen Threads bin ich auch schon mit ihm aneinandergeraten, aber hier bin ich fast voll seiner Meinung (ja, ich verfolge den Thread schon lange und bin nicht "unwissend").
Ich war erst auch kurz ob der "Beschreibung" der BT als menopausierende Frau schockiert, aber ich verstehe die Intention, warum er das so schrieb. Ich bin selbst so jemand (noch älter), aber ich finde es nicht diskriminierend, wenn das wer thematisiert. Es war nur was sehr "direkt" im 1. diesbezüglichen Kommentar.
Ich bin, jetzt nicht mehr OT, dann auch eher in die Richtung denkend, dass die 3 Frauen (KH, BT und SE) keine Opfer eines Serienmörders waren. Speziell hier bei Kristin sieht für mich alles eher nach einer Beziehungstat aus.
Warum sollte ein Serienmörder seinen MO so sehr variieren? Von Kristin gibt es "Teile", von den anderen nicht. Und alle 3 Frauen sind recht unterschiedlich, in allem.
Falls da ein Serienmörder am Werk war, dann nur in den Fällen BT und SE, aber da ist eben der Opfertyp so verschieden, zumindest altersmäßig. Ich würde es allgemein zwar auch nicht ganz ausschließen, da es Serientäter gibt, die keinen speziellen Opfertyp haben (mir fällt da gerade der "Rosa Riese" ein als Beispiel), aber das ist sehr selten. Und es gibt dann ja auch keine anderen Fälle, die da noch rein passen würden. Es sei denn, es war ein über München/Bayern hinaus agierender Täter. Dafür gibt es aber auch keinen Anhaltspunkt.


3x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

06.02.2021 um 14:12
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:die 3 Frauen (KH, BT und SE) keine Opfer eines Serienmörders waren. Speziell hier bei Kristin sieht für mich alles eher nach einer Beziehungstat aus.
Warum sollte ein Serienmörder seinen MO so sehr variieren? Von Kristin gibt es "Teile", von den anderen nicht. Und alle 3 Frauen sind recht unterschiedlich, in allem.
Was die drei Frauen vereint oder unterscheidet, hängt doch nicht (nur) von den drei Damen ab, sondern von der Sichtweise des Betrachters.
Person A sagt, die drei waren blonde, weiße Frauen aus München, das reicht schon an "Gemeinsamkeiten".
Person B sagt, die sind völlig unterschiedliche Menschen aufgrund ihres Alters.
Solche Aussagen offenbaren immer mehr über den, der sie tätig, als über die Damen selbst.

Der Modus operandi hängt nicht von der Öffentlichkeit ab, was diese an Körperteilen, wann gefunden hat oder nicht, sondern beschreibt doch das Handeln des Täters.
Außer du unterstellst, dass der Täter Kristins Bein so versteckt hat, dass er gehofft hat, dass es gefunden wird. Aber auch dann, hätte es ja sein können,dass es niemand findet, wenn der Müllsäck direkt zur Verbrennung geschickt worden wäre und nicht erst hinein geschaut worden wäre.
Es könnte hypothetisch sein, dass Körperteile von Sonja und Bettina auch verteilt irgendwo rumliegen und eben nur nicht entdeckt worden, obwohl sie vielleicht ähnlich oberflächlich versteckt wurden. Aber da wäre der MO dann eben gleich.

Ich halte das selbst für unwahrscheinlich und gehe von Beziehungstat aus, die nicht mit SE und BT zusammen zu bringen ist, aber 100% ausschließen kann man es halt nicht, solange kein Täter gefunden wird. Ich kann die Vermutungen schon verstehen, auch wenn ich sie nicht teile.

@Nightrider64
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb am 27.01.2021:@skullnerd
Wo stand, daß sie dem Begleiter anbot, doch mit ins Schumanns zu kommen?
Ich habe da keine Quelle gefunden.
Ich habe die Quelle nicht mehr gefunden. Vielleicht hab ich es falsch in Erinnerung.


1x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

06.02.2021 um 14:37
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Warum sollte ein Serienmörder seinen MO so sehr variieren? Von Kristin gibt es "Teile", von den anderen nicht. Und alle 3 Frauen sind recht unterschiedlich, in allem.
Ich könnte mir auch einen Serienmörder vorstellen. Die drei Frauen verschwanden innerhalb eines sehr begrenzten Radius in der City von M im Nachtleben. Bei Kristin hat er noch "Fehler" gemacht, Leichenteile wurden gefunden, daraus hat er gelernt und bei SE und BT hat er die Leichen dann unauffindbar verschwinden lassen.
Warum er dann evtl. nicht mehr gemordet hat, kann vielfältigste Ursachen haben. Evtl. hat er geheiratet und eine Familie gegründet ( ja, das machen auch Serienmörder wie z.Bsp. Hans Jürgen Schröder) und darum pausiert oder das Morden ganz eingestellt.
Oder er ist verzogen, bzw. verstorben.

Und es gibt genug Beispiele von Serienmördern, dass der Modus Operandi durchaus gewechselt wird und auch das Aussehen und Alter der Opfer kann vom Schulkind bis zu Opfern mit Mitte / Ende 40 Jahre gehen, die bereits erwachsen sind. Kurt Werner Wichmann hat nachweislich eine 17 Jährige vergewaltigt und versucht zu töten, eine 42 Jahre alte Schwester eines Hamburger Kripochefs ermordet und in seiner Garage einbetoniert und später zwei gesetzte Ehepaare von Mitte 40 Jahren in der Göhrde ermordet.
Er steht weiter für andere ungeklärte Morde im Verdacht, wobei die Altersspanne seiner mutmaßlichen, weiteren Opfer von 7- 58 Jahre geht.
Doch über 25 Jahre lang, sah die Lüneburger Polizei gegen ihn keine eindeutigen Verdachtsmomente, die Fälle hat der Ex Hamburger Landeskripochef Wolfgang Sielaff mit seinem Team aufgeklärt.
Die Erkenntnisse welcher Polizeibehörde auch immer, sind also nicht in Stein gemeißelt und nicht immer zutreffend.

Ich glaube nicht daran, dass Kristin mitten in der Woche Nachts gegen 2.00 Uhr noch eine Verabredung hatte. Jemand in Kristins Alter müsste am nächsten Tag arbeiten, das wäre schon sehr außergewöhnlich sich um diese späte Zeit noch zu treffen.
Dass sich Kristin für diese Uhrzeit mit einem Jungspund von Studenten verabredet hat, der am nächsten Tag Seminare und Vorlesungen für eine Nacht mir ihr sausen ließ, glaube ich nicht.
Wenn Kristin um diese späte Nachtzeit eine Verabredung gehabt hätte, würden sich auf diese Person sicher auch Hinweise in ihrem Adressbuch finden.
Mit einem völlig Unbekannten macht man kein erstes Date Nachts gegen 2.00 Uhr.

Die Serienmördertheorie ist ja erst ad acta gelegt worden, weil KHK Wilfing eine ganz bestimmte Überzeugung hinsichtlich des Tatverdächtigen im Fall Kristin hat, die er in der Stern Crime dargelegt hatte.
Und dieser Mann kommt eben nicht für das Verschwinden von SE und BT im Betracht.


2x zitiertmelden

Mord an Kristin Harder - 1991, bis heute ungeklärt!

06.02.2021 um 14:49
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Ich bin, jetzt nicht mehr OT, dann auch eher in die Richtung denkend, dass die 3 Frauen (KH, BT und SE) keine Opfer eines Serienmörders waren. Speziell hier bei Kristin sieht für mich alles eher nach einer Beziehungstat aus.
Warum sollte ein Serienmörder seinen MO so sehr variieren? Von Kristin gibt es "Teile", von den anderen nicht. Und alle 3 Frauen sind recht unterschiedlich, in allem.
Falls da ein Serienmörder am Werk war, dann nur in den Fällen BT und SE, aber da ist eben der Opfertyp so verschieden, zumindest altersmäßig. Ich würde es allgemein zwar auch nicht ganz ausschließen, da es Serientäter gibt, die keinen speziellen Opfertyp haben (mir fällt da gerade der "Rosa Riese" ein als Beispiel), aber das ist sehr selten. Und es gibt dann ja auch keine anderen Fälle, die da noch rein passen würden. Es sei denn, es war ein über München/Bayern hinaus agierender Täter. Dafür gibt es aber auch keinen Anhaltspunkt.
Das Wort Serienmörder sagt nur aus, dass ein Mörder mehrere Menschen zu unterschiedlichen Tatzeiten und Orten getötet hat. Es ist kein zwingendes Merkmal eines Serienmörders, dass er sich immer gleich aussehende oder sich im gleichen Alter befindliche Opfer sucht.
Natürlich kann das so sein, aber es muss nicht so sein. Es kann auch ein anderes Muster geben, dass der Täter verfolgt. Dieses Muster muss nicht sofort erkennbar sein.

Das Ganze nur auf das Alter runterzubrechen und daraus zu schließen, dass hier kein Serienmörder am Werk gewesen sein kann ist etwas zu einfach.
Nur mal als Beispiel. Die Opfer von Ted Bundy waren im Alter zwischen 12 bis 26 Jahren. Die Opfer von Jeffrey Dahmer waren im Alter von 14 bis 32 Jahren.


1x zitiertmelden