weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 03:12
Ja das Jungbusch nicht mehr soo schlimm sein soll, davon hab ich gehört. Hab halt seit 2005 keine sonderlichen Infos mehr weil ich ja nicht mehr dort wohne und da interessiert es einen auch nicht. Aber egal,
ja deswegen und das meine ich, ich kann mir vorstellen sie ging vielleicht hinten über den Platz wo die FlicFlac Kneipe ist, wurde dort abgepasst und verschleppt. Das kann mit Auto sein, eine Bande mit Auto , es kann aber auch einer der dort in der Gegend wohnt sein und nachdem sie die halbe Nacht entführt wurde, wurde sie als sie Tod war dort unten in den Gebüschen entsorgt. So wie ich das auf den Fotos sehe wäre das eine Möglichkeit. Sagen wir mal früh um 4 Uhr wenn alles ruhig ist.
Es ist doch auch so, wenn dort einer in der Nacht in den Büschen gewartet haben sollte, dann weiß ich nicht aber die Lichtverhältnisse waren bestimmt eher dunkel und ich weiß nicht ob das so abgelaufen sein soll wie offiziell.


melden
Anzeige

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 03:22
@witchdoktor

Klingt simpel.

Höre ich auch öfters, manche vermuten sogar, sie ist vielleicht oben vom Geländer runter geschmissen worden.

Wie ich schon einmal geschrieben hatte, dass mit dem um Hilfe rufen ist anscheinend auch so ne Sache. Meine Schwester wohnt auf dem Tattersall. Ich hab schon bei ihr geschlafen, und selber gehört, dass es nicht unüblich ist, dass dort Menschen schreien und fluchen in der Nacht. Meine Schwester meint ist normal, und ich renn auf den Balkon und kuck noch. Seh einen Mann zum Beispiel dem es Spaß macht, auf der Motorhaube von Autos laut grölend eine Rolle zu machen.

Irgendwann geht man glaube ich als Anwohner nicht mehr auf den Balkon oder ans Fenster. Weil es einfach zu oft aus nichtigen Anlässen vorkommt. Oder eventuell als Fußgänger schaut man nicht mehr hin. Meine Schwester meint, wenn jemand Hilfe schreit, ist die Chance gering, dass sie auf den Balkon oder ans Fenster geht, und so ist oder wäre es bei vielen anderen auch. Man sollte lieber "Feuer" rufen, dass sie oder andere reagieren, an solchen Orten wie Tattersall oder bestimmt auch Jungbusch.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 03:39
@witchdoktor
Wäre ziemlich cool, wenn das mit der DNA hinhaut, auf lange Sicht auch ziemlich wahrscheinlich. Aber kurzfristig? Der Typ wird wohl kaum am Tatort rumspazieren und dafür sorgen, dass er seine Speichelprobe abgeben darf. Vielleicht ist er längst ganz woanders? War nur über das lange WE in Mannheim und nun in einem anderen Land, Erdteil oder zumindest ein paar hundert Kilometer weiter. Oder er geht einfach weniger aus dem Haus. Bis sich das legt.

Dass niemand gesehen hat, wo sie hin und entlang ist? Paar andere Kino-Besucher dürften sie wohl schon gesehen haben, sonst gäbe es ja gar nicht diese Aussage, dass sie im Kino war (obwohl vielliecht fand man nur dass Ticket?). Vielleicht war sie mehr so der introvertierte Typ, der erst Kontakte knüpft, wenn dafür längerfristige Strukturen da sind und hat daher nicht die Gelegenheit zum Smalltalk genutzt.
Also naja das ist jetzt wie immer, wenn man nichts weiss, kommt die reine Imagination, um Lücken zu füllen. Spekulation und Theorie. Und dann die Frage nach der besseren Theorie ;)

Was Licht angeht. Da sind schon Neon-Röhren in der Unterführung 5m weiter, relativ hell, und außerdem eine grosse Laterne, ich meine fast direkt am Fundort, die aber so fahl-oranges Licht abgibt. Also ich bin irgendwie nicht so Fantasie -orientiert; wenn die Kripo davon ausgeht, dass der Fundort der Tatort ist, dann wird es Spuren geben, die das erhärten. Die nennen die natürlich nicht. Denke kaum, dass die das nur sagen, weil sie "so den Eindruck" haben, bauchmässig.
Was ich mich aber auch gefragt habe, ist, ob die Vergewaltigung nicht vorher und woanders gewesen sein könnte und die (wenn es mehrere waren) dann so getan haben: Wir lassen Dich gehen, so eine perverse Form von Gentleman-Geste. Und sie dann doch getötet haben entweder aus Eskalation oder weil das von Anfang an so gedacht war, um den "Thrill" zu steigern und das Gefühl von Macht. Ist aber auch eher so ein CSI-Billigplot. Bei den Fakten bleiben ist besser.
Es ergäben sich dann andere Spuren. Auch wenn man sie darunter kippen würde, ergäben sich andere Spuren. Denke das kann die Gerichtsmedizin und Spusi schon gut aufschlüsseln.
Die Frage, ob der da gewartet hat, oder ihr gefolgt ist, oder sie begleitet hat, allerdings nicht.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 06:55
Tatortgedanken
davon ausgegangen Fundort ist Tatort; Publikumsverkehr, Personen aus Richtung Haltestelle tauchen unvermittelt auf Höhe des Gebüsch auf, ca. 3m Entfernung zum Geh-/Radweg und schaut man die Gebüschfotos an sieht man eine blickoffene Seite vermutlich ist die Andere ebenso und von vorne kann man auch Teile der hinteren Betonwand sehen, also blickdicht ist anders. Selbst im Halbdunkel dürften stehende Personen erkennbar sein.
Schwer vorstellbar daß ein kühl kalkulierender Verbrecher der unerkannt bleiben will sich diesen Platz aussucht um sich ein ihm unbekanntes Opfer zu suchen.
Wenn ich aber lese daß solch schlicht gestrickte Gemüter herumlaufen die Frauen von den Fahrrädern ziehen wollen, wie von @z3001x beschrieben, dann ist wiederum alles möglich.
Ein Beziehungstäter, der es auf Gabriele S.abgesehen hat, wird wohl die für ihn hohen Risiken an diesem Platz eher akzeptieren um seine Tat durchzuführen. Weil diese Stelle dann doch der geeignetste Platz war, angenommen der übrige Weg führte Gabriele S. an Häusern und Straßen entlang.
Ein Bekannter oder ein verrückter Unbekannter der beim aus`m Fenstergucken Gabriele S. täglich Vorbeilaufen sieht , z.B.


melden
Vizva
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 08:53
Was mir beim DNA-Abgleich nicht gefällt bzw was ich darüber gelesen habe, das es mit der Datenbank, des LKA-Sexualstraftäter Rheinland-Pfalz erfolgt.
Wenn hier jeder sein eigenes Süppchen kocht(in jedem Bundesland etc) halte ich das für einen Rückschritt.

Vor allem in der heutigen Zeit wo man mit bspw. 200km/h über die Autobahn brettert usw.

Also deutschlandweiter Abgleich, das wäre wohl das mindeste.Und hoffen wir doch das alles da auch gespeichert wird.(deutschlandweit)

Gibt es eine weltweite Datenbank? Sowas müßte doch auch mal irgendwann möglich sein.Das wäre doch zumindestens ein interessantes Thema für unsere Europapolitiker.(ein Treppchen darunter)


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 09:19
z3001x schrieb:Paar andere Kino-Besucher dürften sie wohl schon gesehen haben, sonst gäbe es ja gar nicht diese Aussage, dass sie im Kino war
Handyortung?


melden
Vizva
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 11:56
Die Szenerie erinnert mich gerade an den Hillside-Strangler,USA.
Wenn es Deutschland mal mit einem ähnlich intelligenten Nachwuchstäter wie etwa Bianchi zu tun bekäme und das dann bei den Vorraussetzungen die eine Politik vorgibt.

Dann aber Gute Nacht.

Bin ja nicht gerade dafür das man jeden Täter einsehbar registriert, wo er etwa wohnt.
Aber wenn man bei Einbruchdiebstahl etwa erkenntlich bei der DNA Pipettenpanne, deutschlandweit erkennt wo sich etwa eine mysteriöse Frau rumtreibt, dann sollte man das beim Königsverbrechen Mord allemal können.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 13:59
@ z3001x

Habe vorhin die Polizei per email auf diesen Thread und speziell auf Deinen Beitrag (gestern, 17:44 Uhr) aufmerksam gemacht. Leider wurde der hier einfach übergangen. Denn weder Polizei noch Medien veröffentlichten bisher jene beiden Photos, die Du Deinem Beitrag angehängt hast.

Ist doch klar, dass wenn man an die Erinnerung potentieller Zeugen appellieren will, ein möglichst authentisches Photo verwenden sollte. Das veröffentlichte Photo ist total irreführend. Da frag ich mich doch auch, an wen sich Zeugen denn wohl erinnern sollen, wenn man ihnen lediglich ein älteres und dazu noch professionell gemachtes Photo serviert.

Gehen wir mal davon aus, dass die Polizei ganz genau weiß, was sie tut. *hust*


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 14:16
@Christian82

Hätte ich aber besser gefunden, wenn Du erstmal gefragt hättest, ob es dem user denn auch Recht ist, speziell auf seinen Beitrag hinzuweisen...

Nicht umsonst ist das Foto nur im Anhang. Und woher willst Du jetzt wissen, welches Foto realistischer war/ist? Das veröffentlichte Foto zeigt ja ihre blauen Augen ganz gut, die sind ja durchaus auffällig...wo genau liegt denn Deine Kritik bezüglich irreführend. Ich wette kaum einer hätte sie überhaupt einfach so erkannt.
Christian82 schrieb:Gehen wir mal davon aus, dass die Polizei ganz genau weiß, was sie tut. *hust*
Gehen wir mal davon aus, dass Du so genau weißt, was Du tust. *hust hust*


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 15:28
Das Bild von z3001x ist halt sehr klein. Wie wollen die das abdrucken? Aber die Familie hat sicher noch größere Bilder. Nur anhand eines Bildes nach Hinweisen zu suchen ist denke ich immer etwas dürftig, da man ja auf jedem Bild irgendwie anders aussieht.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 15:31
@Christian82
Du meinst das sicher gut, aber ehrlich gesagt, wäre es mir lieber, Du hättest darauf verzichtet!
Die Kripo weiss sicher, was Sie tut. Und auf Leute, die übereifrig die besseren Ermittler spielen, sind die nicht so gut zu sprechen. Nachvollziehbarerweise. Hoffen wir mal, dass die unsere Diskussion hier als "Internet-Spinnerei" abhaken, und nicht auf die Idee kommen, sich irgendwelche User hier genauer anzugucken, da hätte ich jetzt eher weniger Bock drauf :(
Das was ich geschrieben habe, ist ausserdem nur alles aus der Presse, und ganz minimal aus Eindrücken vor Ort, den sich jeder andere auch machen kann und macht.
Das mit dem Bild, das ist nur so eine Idee gewesen. Ich denke da wird eines genommen, dass die Angehörigen für in Ordnung befinden. Also, vermutlich hätte ich es einfach nicht posten sollen.
Schuss nach hinten :(


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 15:51
@ Interested
Warum hätte ich wohl vorher fragen sollen? Ist doch ein öffentliches Forum. Wenn die Polizei gewissenhaft ermittelt, wird sie schon auch Internetrecherche betreiben.

Dass die Photos authentischer sind, ist doch offensichtlich.

@ z3001x
Ey, ganz ruhig, Du bist doch kein Verdächtiger.
Vielleicht hat die Polizei noch keine Kenntnis von den Photos, die Du gepostet hast. Deshalb wies ich darauf hin. Woher hast Du sie nochmal?


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 15:58
Mord an Gabriele Z.: Mehr Kurse zur Selbstverteidigung

Von Alexander Albrecht

Mannheim. Nach dem Mord an der Gaststudentin Gabriele Z. vor eineinhalb Wochen hat die Universität Mannheim ihr Angebot an Selbstverteidigungskursen für Frauen aufgestockt. "Wir bieten statt zwei kurzfristig zwölf Veranstaltungen in diesem Semester an", sagte Uni-Sprecherin Katja Bär gestern der RNZ. Die Kurse seien in der Vergangenheit von den Studentinnen "nicht ganz so stark" angenommen worden. Der gewaltsame Tod der 20-jährigen Litauerin habe die Nachfrage jedoch stark erhöht. "Wobei es bei den Kursen nicht nur um den Schutz vor Angreifern geht", sagte Bär, "sondern auch darum, miteinander zu sprechen, sich auszutauschen".

Wie stark die Verunsicherung unter den Studierenden ist, habe man bei einer Uni-Party am vergangenen Samstag bemerkt. "Es sind noch nie so viele Taxis bestellt worden", berichtete Bär. Auch hätten vor allem Frauen das Bedürfnis, sich nach einer Abendveranstaltung von der Hochschule aus in Gruppen auf den Nachhauseweg zu machen. Das sei im Sinne der Uni, die in E-Mails an die jungen Leute zu diesem Vorgehen geraten hatte, so die Sprecherin. Darüber hinaus plane man gemeinsam mit der Polizei eine große Präventionsveranstaltung. "Selbstverteidigungskurse können wir leider nicht anbieten, da die Gruppen relativ klein sein müssen. Da würden wir nicht fertig werden", sagte Polizeisprecher Martin Boll der RNZ.

Noch in dieser Woche wird es laut Bär einen Runden Tisch mit Vertretern von Polizei, Verwaltung und Studentenwerk geben, in dem die nächsten Schritte festgelegt werden sollen. Die Ermittlungen gehen indes weiter. Inzwischen hat die Polizei 290 Speichelproben entnommen, 30 davon sind bereits ausgewertet worden - bislang hat jedoch keine DNA mit der Gen-Spur des Mörders übereingestimmt, die am Tatort gefunden wurde.

Die Proben stammen überwiegend von Studenten oder Personen aus der Drogen- und Trinkerszene, die sich unter der Kurt-Schumacher-Brücke trifft. In dieser unwirtlichen Ecke hatte eine Spaziergängerin am 4. Oktober die Leiche von Gabriele Z. entdeckt. In der Nacht zuvor muss die Austauschstudentin auf den Mann getroffen sein, der sie vergewaltigte und tötete. Die Polizei sucht noch weitere Besucher des Filmabends am 3. Oktober in der Uni. Dort war Gabriele Z. zuletzt gesehen worden. Zeugen sollen sich unter 0621/1746600 oder 0621/104343 (vertraulich) bei der Polizei melden.

Heute werden viele Studierende mit ihren Gedanken in Litauen sein. In ihrem Heimatort wird Gabriele Z. beerdigt. Ihre Mutter und den 23-jährigen Bruder hat Thomas Habermehl vom Weißen Ring am Samstag zum Stuttgarter Flughafen gebracht. Von dort aus flogen die beiden mit der Urne nach Litauen zurück. "Ich hoffe, dass ich Mutter und Bruder bald wiedersehe", sagte Habermehl der RNZ - "nämlich dann, wenn ich sie vom Flughafen abhole und zum Gericht bringe, vor dem sich Gabrieles Mörder verantworten muss". Derzeit gebe es aber noch keine heiße Spur, sagte Boll.

Die litauische Heimatuniversität von Gabriele Z. bedankte sich unterdessen in einer E-Mail an Habermehl für den großen Beistand und die Welle der Hilfsbereitschaft, die der Familie der getöteten 20-Jährigen in der Quadratestadt zuteil wurden. "Die Universität Mannheim ist bis ins Mark getroffen, das spürt jeder", erklärte Bär. "Man sieht an den Einträgen ins Kondolenzbuch, dass die Studierenden tief bewegt sind." Und nicht nur sie. Die ganze Stadt ist es.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 16:01
@Christian82
Also mir wäre es definitiv recht, wenn Du mich vorher gefragt hättest, wir haben ja die nette PN-Funktion.
Die Fotos findet man übrigens im Internet :) Z.B. auf www.allmystery.de, der weltbesten Privatdetektive-Plattform ever :D . Ich würde denken, die Cops kennen die schon, weil sie ja den Namen des Opfers kennen und sicher auch ihren PC angeguckt haben und auch sonst nicht ganz so doof sind, wie man das manchmal gerne meinen mag.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 16:05
Bin aber auch selbst doof, habs ja selbst gepostet. Man muss selbst wissen was man tut.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 16:24
@Christian82
Und außerdem bin ich inhaltlich eigentlich Deiner Meinung, was das Bild angeht, ein zeitnahes Foto ist meistens sinnvoller. Außerdem die dunkle Kleidung. Also Danke, dass Du es weitergegeben hast ;) Auf der anderen Seite stimmts auch, was @Interested sagt, dass wirs ja nicht wissen, welches besser passt.
So und jetzt Tschüssibus für heute, genug zum Affen gemacht.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 16:29
Wir können den Fall hier im Netz nicht lösen, Spurensicherung wäre das a und o gewesen. Keine Ahnung ob da gute Arbeit gemacht wurde.

Ich selbst vermute das es nicht ein Täter allein war, ermordet wurde sie bestimmt aus dem Grund weil sie schreien wollte und ihr die Luft abgedrückt wurde.

Ich als Polizei würde jeden Einwohner von Mannheim und Lu auf DNA testen lassen, ausgenommen Kinder, Frauen und Rentner. Nur so kommt man da überhaupt an ein Ergebnis.
Man könnte das über einen langen Zeitraum machen, desweiteren alle Personen die seit 3.10. weggezogen sind. Da würde ich jeden Vermieter bitten diese Daten zu bekommen.
Datenschutz hin oder her, so eine Aktion würde auch abschreckend wirken.

Gruß


melden
Vizva
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 16:29
In Deutschland hat ein Bürger den höchsten Wert.Nicht etwa ein Polizeioffizier wie in anderen Ländern bspw.

(Bei uns auch Bürger mit Befugnissen)

Und wir haben Meinungsfreiheit.Immerhin geht es auch um unsere Belange.

Wenn sich niemand dran stört das du evtl ein Persönlichkeitsrecht verletzt hast oder ähnliches mit der Veröffentlichung von Informationen bzw spekulativen Mutmaßungen können wir es getrost damit abhaken.
Allzu dick würde es dabei nie kommen.

Medienfreiheit - Meinungsfreiheit.Da kann man gar nicht festlegen was wichtiger ist.

Ok man soll natürlich nichts falsches von sich geben aber wem gelingt das schon immer?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 16:42
witchdoktor schrieb:Ich als Polizei würde jeden Einwohner von Mannheim und Lu auf DNA testen lassen, ausgenommen Kinder, Frauen und Rentner.
Warum nicht Rentner??


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 18:24
ja ok, weibliche Rentner und Rentner die nicht mehr laufen können ausgeschlossen ansonsten die anderen auch.
Gibt da bestimmt auch einige Pädophile oder sonst wie kranke Hirne alles möglich.
Aber ich selbst denke es waren 2-3 Zigeuner oder Clans, Bulgaren, Russen Rumänen die in Mannheim ihr Unwesen treiben. Denen traue ich sowas am ehesten zu. Da war in erster Linie mit Sicherheit die Absicht das Mädel nur zu vergewaltigen und umgebracht wurde sie wohl eher aus Affekt, weil sie still sein sollte also hat man ihr die Luft abgedrückt. Irgendwie so wird es gewesen sein.

So ein Massen- DNA Vergleich würde da enorm helfen, auch wenn es viel Aufwand wäre.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 18:27
So ne Ausländergruppe glaub ich nicht dass es war, denn dass jetzt mehrere Leute gleichzeitig so gestört sind und sich auch noch kennen ist doch unwahrscheinlich. Obwohl vorgekommen ist es ja schon.


melden
Vizva
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 21:57
Es gibt ja Gemeinschaften(von Deutschen oder auch anders definierten), die machen die Frauen erst süchtig um dann später richtig gut Geld an ihnen verdienen zu können.
Richtig bei, kommt man denen ja nicht, da eine kriminelle Gesinnung an sich ja nicht strafbar ist, sondern nur das einzelne aufgedeckte Delikt.
Also ausschliessen kann man auch das nicht, das es eine Gruppe gewesen sein könnte.Würde man den Genträger finden wäre nur er dran.Die Gruppe funktioniert weiterhin.

Mein Glaube ist, das sich in Zukunft nocheinmal eine härtere Gangart entwickeln wird gegen derartige Gesinnungsgruppen.Aber das ist momentan nur mehr eine Philosophie da ihre Bedrohung gegen die Gesellschaft als großes und ganzes nur marginal ist .

Sie sind die unscheinbaren Wölfe die sich ihr Schäfchen holen von Zeit zu Zeit(dieses Verbrechen hier meine ich damit nicht).Das Gutmenschentum das ja aufgrund Hitler entstanden ist unterstützt diese ja, weil eine Verurteilung von solchen Straftaten nach ein paar Jahren erledigt ist.

Sollte die Gemeinschaft der Gutmenschen aber irgendwann einmal an gewisse Grenzen stoßen, dann können sich die Barbaren warm anziehen.

Der Mensch ist sehr erfinderisch wenn er sich als Ganzes bedroht sieht.

Bei der Lüge vom bösen Juden war sicherlich auch das anregen von Selbstverteidigunsinstinkten eine dazugehörige Taktik.

Um bei der Sache zu bleiben.Vielleicht war es ja auch ein Geschäft, ein Verkauf.

All diese Theorien machen nicht wirklich froh.Aber das böse ist nun mal banal.

Es ist kein Teufel aber kalte Berechnung.
Gestern nacht träumte ich von einer schönen Frau in meinen Armen.Wir haben wahnsinnig laut zusammen gelacht.(btw ich bin verheiratet)
Es nimmt mich schon sehr mit,wie Wesen die zur Rasse Menschen gehören mit ihren ureigensten Vertreterinnen umgehen um sich einen kurzen Hormonschub zu verpassen.

Wir zählen uns zur Gattung Mensch.Zu was zählen sich solche?

Statistisch gesehen müssen bei einer solch großen Menge Gehirne auch eine gewisse Menge kranke auftreten.(durch Chemie, Hitze oder was auch immer)

Dann aber bitteschön eine neue Verhaltens-(Aufdeckungs)Norm(die funktioniert) um diese wieder unschädlich zu machen


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

15.10.2013 um 22:27
Vielleicht unterstüzt ja der gute Hasso die Uni noch einmal so großzügig und hängt von seinen vielen Nullen zu Weihnachten noch eine hinten dran.
Aber das wird wohl nicht nötig sein, wenn die Bescherung für den Täter schon vor Weihnachten kommt!


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

16.10.2013 um 01:12
Von was redest du?


melden
Anzeige
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

16.10.2013 um 06:30
Es wurde doch hier mehrfach geschrieben, dass das Opfer in einem Studentenwohnheim wohnte, das eigentlich keines war, sondern vielmehr ein Haus mit günstigen Wohnungen. Neben der Uni, dürfte sie dort in der relativ kurzen Zeit in der sie in Deutschland war wohl die regelmäßigsten Kontakte gehabt haben. Ob nun freiwillig oder nicht , aber Nachbarn gehören nunmal zu den ersten Personen, die man in einer neuen Umgebung kennenlernt. Ich würde daher eine Beziehungstag nicht von vorneherein kategorisch ausschließen und gehe davon aus, dass die Polizei auch in dem Wohnumfeld ermittelt. Ist denn darüber etwas bekannt geworden?


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden