Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 00:13
Mir gehts genauso, ich war richtig happy. Ein Aufatmen. Denke die werden ihn bald haben.


melden
Anzeige

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 01:20
@Loriollo

Ja, ich habe die News erst bei RNF gesehen. Hoffen wir der Täter stellt sich dumm an. Die Chance ihn zu bekommen ist jetzt sehr groß ca. 90% und im Grunde ist es nur eine Frage der Zeit bis man ihn hat.
Weitere Worte möchte ich jetzt hier nicht schreiben weil man gleich als Nazi bezeichnet wird. Ich wünschte mir nur dieser Un-mensch würde genauso die Todesstrafe bekommen denn ein Gericht und Haftstrafe haben solche Unmenschen nicht verdient.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 01:32
da sag ich nur eins: ausweisen nach rumänien und dort in den knast stecken, abschließen und schlüssel im schloss abbrechen.

meine meinung


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 01:53
@maikäferchen
Was die beiden Tatorte angeht, beide sind nahe an Wohngebieten bzw. an Durchgängen zwischen zwei Stadtgebieten, relativ dicht bepflanzt mit Büschen und Bäumen und, obwohl ganz direkt an Fusswegen und Strassen gelegen, sind da "Nischen", in die er sein Opfer rein drängen kann, und wo er davon ausgehen kann, dass ihn niemand sehen wird. Also in Speyer der Bereich unter der Brücke und in Mannheim das zum Tatzeitpunkt dichte Gebüsch, das kaum beleuchtet war und zudem noch in einem dunklen Winkel hinter einer Brückenüberführung gelegen war.
Gleichzeitig zweigen an beiden Orten relativ viele Strassen und Wege ab, bieten also Fluchtmöglichkeit.
Und an der richtigen Stelle postiert kann man von dort relativ weit bzw. früh sehen, wenn sich jemand nährt.
Wenn die Vorgehensweise die in Speyer ist, dann setzt er das Opfer zuerst außer Gefecht und muss da nicht mit Hilfeschreien rechnen.
Von der Tatzeit bzw Tag macht er das, wenn es ganz dunkel ist, am 10. August ging die Sonne um 20:51 unter, die sog "nautische Dämmerung" trat um 23:08 ein, das ist, wenn es maximal dunkel ist in der Nacht. Dennoch ist es zu einem Zeitpunkt, wo noch Leute, bzw. Frauen nach Hause kehren. In Speyer um kurz vor Mitternacht, in Mannheim am 3. Okt war es ab 20:46 "Nacht" und die Tatzeit wird zwischen 21:30 und 22:00 einsortiert, also jeweils etwa 1h nach Einbruch der Dunkelheit.
Die Tage waren Samstag oder Feiertag, also erstens, wo Leute ausgehen und zweitens jemand der unter der Woche arbeitet, den ganzen Tag Zeit hat für "Vorbereitung". An beiden war das Wetter gut, was die Chance erhöht, dass er auf Frauen ohne Begleitung auf dem Weg nach Hause trifft.

Er scheint sich also gut in der Gegend auszukennen. Und die Plätze mit Bedacht zu wählen.

Kommt die Frage mit dem blauen Anton. Entweder arbeitet er einfach Schicht und kommt von der Arbeit. Oder er trägt den, um ihn danach gleich weider auzuziehen, um, falls gesehen, nicht mehr als "Arbeiter" zu erscheinen. Und auch um Spuren des Opfers abzustreifen.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 02:01
@z3001x

Sehr gute Betrachtung von Abläufen und Tätervoraussetzungen ! Chapeau !


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 02:41
Muss man noch ergänzen, dass wie Du gezeigt hast, in Speyer ein Fussweg bzw Trampelpad führt durch diese Art Stadtgraben, wo nachts sicher auch niemand geht. Und man zum Bahnhof kommt oder auch zwischen weitläufigen Sportanlagen und einem Industriegebiet zum Rhein.
In Mannheim gibt es durch die Brückenarbeiten an der KS-Brücke, die Möglichkeit über die gesperrten Teile der Brücke erst mal Land zu gewinnen und von da entweder nach LU oder ins menschenleere Industrie- und Hafengebiet abzutauchen. Auch in Mannheim ist es nicht weit zum Bahnhof.

Gibt's eigentlich eine Regel wo Serientäter mit ihrer Mordserie anfangen? Meine mal was gehört zu haben, dass eher nahe des Wohnorts und dann nach und nach der Radius ausgedehnt wird. Sicher ist das keine zuverlässige Regel. Aber ein Anhaltspunkt.
In Wikipedia steht bei "Serienmörder":
In Deutschland ist nach Harbort der Serienmörder mäßig bis durchschnittlich intelligent und sucht sich Opfer meist aus seiner Wohnumgebung in einem Radius von 30 km.
Jedenfalls scheint das ein völlig Gestörter zu sein, je früher der weg ist desto gut.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 09:22
Gabriele Z. tut mir sehr leid, hatte absolut keine Chance gegen den Täter. Der hat wohl "dazugelernt" und sofort massivste Gewalt angewandt. Würde es begrüßen für den Täter gäbe es tatsächlich bis ans Lebensende Gefängnis.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 12:30
hält niemand etwas von meinem landmaschinen-zusammenhang?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 12:35
1. Wie genau sind DNA-Ergebnisse? s. Wikipedia DNA-Reihenuntersuchungen

2. Blaumann/Baustelle: Bis vor kurzem war das 'Stadtpalais' E8 Ecke auch noch eine Baustelle, ist immer noch nicht ganz fertig.

3. Profil aus Speyer:

''Den Angaben der Frau nach hatte ihr Peiniger extrem kurze dunkle Haare und trug einen "blauen Anton". Einige Worte auf Deutsch und in einer Fremdsprache habe er gesprochen. Er könne seine Wurzeln im mittel- beziehungsweise osteuropäischen Raum haben oder von dort stammen, erklärt Martin Boll.Den Angaben der Frau nach hatte ihr Peiniger extrem kurze dunkle Haare und trug einen "blauen Anton". Einige Worte auf Deutsch und in einer Fremdsprache habe er gesprochen. Er könne seine Wurzeln im mittel- beziehungsweise osteuropäischen Raum haben oder von dort stammen, erklärt Martin Boll."

Gestern hieß es, der Mann hätte Deutsch gesprochen und in einer Sprache aus Mittel- oder Osteuropa. Bitte, wo ist denn Mitteleuropa?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 13:51
@z3001x

J

Vom Schichtarbeitergedanken rücke ich etwas ab, denn vom Tatzeitpunkt in Speyer sind gewöhnliche Schichtwechselzeiten m.E. zu weit entfernt. Zum Tatzeitpunkt in Mannheim dürfte es für den Täter extremst knapp geworden sein, wenn er gewöhnliche Schichtwechselzeiten einhalten muss.

Dein Gedanke, der Täter könnte den Blaumann deshalb ( zumindest in Speyer ) getragen haben um sein äusseres Erscheinungsbild - sollte er zufällig bei oder nach einer Tat gesehen werden- sehr zügig verändern zu können ,scheint mir deshalb ( übliche Schichtwechselzeiten ) den plausibelsten Grund für das Tragen dieses Kleidungsstück darzustellen.

An die Häfen habe ich einen Moment lang auch gedacht und zwar in Richtung Binnenschiffer. Aber der Industriehafen in Speyer ist ( mir gedanklich ) zu weit vom Tatort entfernt - selbst bis zum Jachthafen ist es noch relativ weit.

Aus diesem Grund , @Cherimoya , kann ich mich auch nicht so richtig mit der Verbindung "Bulldogtreffen - Johne Deere Fabrikationsgelände " anfreunden.
Sowohl das Speyrer Technikmuseum , als auch John Deere sind ( mir persönlich ) viel zu weit von den jeweiligen Tatorten entfernt, zumal ich inzwischen annehme , dass der Täter zu Fuss innerhalb der Orte unterwegs ist und zur Überbrückung weiterer Entfernungen die Bahn nutzt.


Technikmuseum Speyer - Tatort Speyer = ca.2km
John Deere Werke Mannheim - Tatort Mannheim = ca. 4 km

@Hyetometer

Aus deutscher Sicht bestehen keine Zweifel an der Zugehörigkeit von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn zu Mitteleuropa. Bei beinahe allen angrenzenden Staaten gibt es Spielräume bezüglich der Zugehörigkeit. Je nach Sichtweise und Auswahlkriterium werden sie ganz oder teilweise zu Mitteleuropa bzw. anderen Teilräumen des Kontinents gezählt. Insofern wird auch Slowenien häufig dazugerechnet, gelegentlich auch Kroatien, die baltischen Staaten, Rumänien, Belgien und die Niederlande.

Wikipedia: Mitteleuropa


Im statistischen Sinne der Vereinten Nationen[1] umfasst das Östliche Europa
Bulgarien, Moldawien, Rumänien, Russland, Slowakei, Ukraine, Ungarn, Polen, Tschechien, Weißrussland.

Wikipedia: Osteuropa

Umgangssprachliche Überschneidungen dürften somit
definitiv bei Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien, gegebenenfalls bei Rumänien gegeben sein.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 13:52
Das mit dem Blaumann als Attrappe, darauf bin noch nicht gekommen. Sehr guter Gedankengang @z3001x

Würde dann auch heißen der Täter wäre nicht so dumm und stellt absichtlich Fallen.

@maikäferchen , selber Gedanke zur gleichen Zeit gepostet ^^


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 15:30
maikäferchen schrieb:Aus diesem Grund , @Cherimoya , kann ich mich auch nicht so richtig mit der Verbindung "Bulldogtreffen - Johne Deere Fabrikationsgelände " anfreunden.
Sowohl das Speyrer Technikmuseum , als auch John Deere sind ( mir persönlich ) viel zu weit von den jeweiligen Tatorten entfernt, zumal ich inzwischen annehme , dass der Täter zu Fuss innerhalb der Orte unterwegs ist und zur Überbrückung weiterer Entfernungen die Bahn nutzt.


Technikmuseum Speyer - Tatort Speyer = ca.2km
John Deere Werke Mannheim - Tatort Mannheim = ca. 4 km
Ich finde, diese 4km (hab mal nachgegoogelt, googlemaps sagt 3km und d.h. 6 Minuten Fußweg), klingen viel, aber da ich die Gegend kenne, finde ich 6 Minuten Fußweg zu einer Kneipenstr. nicht weit und würde den Weg auch ohne weiteres zu Fuß gehen, wenn ich dort z.B. noch ein Bier trinken möchte.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 15:48
"Aus deutscher Sicht bestehen keine Zweifel an der Zugehörigkeit von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn zu Mitteleuropa. Bei beinahe allen angrenzenden Staaten gibt es Spielräume bezüglich der Zugehörigkeit. Je nach Sichtweise und Auswahlkriterium werden sie ganz oder teilweise zu Mitteleuropa bzw. anderen Teilräumen des Kontinents gezählt. Insofern wird auch Slowenien häufig dazugerechnet, gelegentlich auch Kroatien, die baltischen Staaten, Rumänien, Belgien und die Niederlande."

Eben, darum ging es mir ja, wir sind mitten drin in Mitteleuropa, also ist das unsinnig, von "mittel- bzw. osteuropäisch" zu reden. Entweder weglassen oder genauer definieren.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 15:50
3 km in 6 Minuten wären 30 Km/h
Das schaffen andere nicht mal per Velo...vielleicht nutzt er ja auch ein Rad!?

@witchdoktor
Todesstrafe?
Diesmal verstehe ICH nicht wovon DU redest.
Der Tod selbst ist für niemanden eine Strafe...oder dachtest du eher an die Art der Hinrichtung?
Wenn ja, behalte deine Gedanken für dich! Hier geht's um was anderes.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 15:52
@Cherimoya
Cherimoya schrieb:Ich finde, diese 4km (hab mal nachgegoogelt, googlemaps sagt 3km und d.h. 6 Minuten Fußweg),
Du läufst 3 oder 4 km in 6 Minuten ?

Ok , ich werd nicht alt, sondern war es wohl schon immer ;-)


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 15:59
@Loriollo

An ein Rad dachte ich auch schon , lässt sich ja gut in der StraBa und oder im Zug mitnehmen.

In Speyer hätte er das sicher auch gut "unsichtbar" abstellen können , aber in Mannheim ? Vor dem Zaun hätte jemand ein scheinbar herrenloses Rad eventuell sehen können . Und es mit hinter den Zaun nehmen ? Ich würde sehr blöd schaun, würde ich jemand sehen , der hinter einem Zaun mit dem Rad hervorkäme und mir den sicher gut merken .
Aber ausgeschlossen ist es in der Tat nicht .


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:07
maikäferchen schrieb:Du läufst 3 oder 4 km in 6 Minuten ?

Ok , ich werd nicht alt, sondern war es wohl schon immer ;-)
Wohl das Gehirn nicht eingeschaltet beim posten...sorry :)
Realistisch wäre wohl ne halbe Stunde, aber evtl. liegt ja der Weg in den Jungbusch auf seinem Heimweg und er nutzt tatsächlich ein Fahrrad oder so.

Ganz vergessen möcht ich das Lanz-Treffen in Speyer trotzdem nicht, gerade wegen dem Blaumann, aber sicherlich hat die Polizei den gedanklichen Bogen auch schon geschlagen.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:14
@Cherimoya
Was fand auf dem Lanz-Treffen genau statt?
War das was für die Öffentlichkeit so eine Art Show mit Maschinen und Unterhaltung, oder ein Treffen nur für (Mit-)Arbeiter? U.v.a gab's da was zu montieren oder zu tun, wo man diese Kluft üblicherweise trägt?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:17
@z3001x
Das war so eine Landmaschinen-Vorführung, Open Air, so weit ich das weiß.
Traktoren wurden da gezeigt, Modelle vorgeführt, so etwas wie eine Messe. Und ja, öffentlich.
Es gibt auch auf Youtube Videos von dem Tag, da laufen auch dementsprechend die Vorführer/Arbeiter in Arbeitsanzügen rum.
Die Veranstaltung ging bis 18 Uhr, danach gabs einen Grillabend. Wo der stattfand, weiß ich aber nicht.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:24
@Cherimoya
Das klingt doch gut.
Bei Lanz laufen die Maschinen sicher 24/7 also auch Feiertags und Wochenende, also z.B. auch am 3.10. oder?
Hab mal vor vielen Jahren nach dem Abi in der Sandstrahlerei bei John-Deere gearbeitet, meine da hatte man auch Sa+So Schicht.

Was mich irritiert ist die Vorstellung, dass jemand sowas im direkten Anschluss nach einem anderen Treffen oder der Schicht in der Fabrik macht. Vom Bauchgefühl her glaub ich das nicht. Aber es wäre dennoch denkbar/möglich.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:27
@z3001x
Denkbar wäre ja auch, dass man auf der "Messe" in Speyer von seinem Arbeitgeber (speakulativ John Deere) aus war, da quasi Dienst hatte oder betriebsmäßig die Messe besuchen musste.

Deswegen fragte ich mich auch schon nach Schichtende bei JohnDeere. Sicherlich gibts dort WE-Schichten, kenne ich so zumindest von anderen Produktionsbetrieben.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:34
@Cherimoya
Ist auf jeden Fall ein Ansatz!


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 16:38
Nähe zum Rhein und Häfen ist auch auffällig.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 17:00
Ich mag mal eben schnell erzählen, weshalb ich heute schon, wie @Loriollo , an jemand mit Rad dachte- auch wenn es - hoffentlich - o.t. ist .

Letztes Jahr im September war ich Sonntags , allerdings so gegen 15 Uhr , in einem Naturschutzgebiet bei Heidelberg unterwegs.
Dort sind die Wege nicht wirklich befestigt, eher "geordnete Pfade" und recht schmal.
Deshalb musste ich auch ins Grün ausweichen, als mir ein sehr langsam fahrender Radfahrer entgegen kam, der sich ständig nach hinten umdrehte.
Einige Meter hinter ihm lief eine Joggerin - mit Kopfhörern .
Ich kann nicht sagen was mir seltsam vorkam - es war einfach ein Bauchgefühl , aber ich setzte mich dann auf die Bank, die fast neben mir war und beobachtete .
Irgendwann überholte die Joggerin den Radfahrer, der noch immer sehr langsam blieb - so langsam, dass er fast Mühe hatte das Rad gerade zu halten.
Als die Joggerin ca. 15 Meter ( von mir ) weg war, beschleunigte er bis er auf der gleichen Höhe wie sie war und fuhr direkt neben ihr ( sie lief schon fast in der Wiese , weil es so eng war ) und drehte sein Gesicht ständig in ihre Richtung. Nicht kurz, sondern anhaltend blieb er neben ihr.
Die Joggerin schien gar nicht zu reagieren , aber ich musste einfach aufstehen und in die Richtung rennen. Dabei habe ich ständig ganz laut gerufen , was er da machen würde.

Plötzlich hielt er an - Joggerin lief weiter - drehte das Rad um und fuhr wieder in meine Richtung.
Als er an mir vorbeikam , hätte mich sein Blick wohl töten sollen .
Kaum war ich wieder auf Höhe der Bank , sah ich , wie er ganz nah neben einem grossen Baum hielt - diesmal vom Rad abgestiegen. Der Baum stand in einer Kurve , dahinter war eine grosse Wiese, auf derMädchen Ball spielten. Etwa 5 Meter von ihnen stand ein Mann, scheinbar ihr Vater , allerdings in eine andere Richtung blickend.
Als ich näher kam , konnte ich genau sehen , wie der Typ in Richtung der beiden Mädchen stierte.
Also rannte ich los, in Richtung des Mannes, der sich tatsächlich als Vater der Mädchen herausstellte und erzählte ihm , dass der Typ die Kinder anstiere und zuvor schon einer Joggerin auf die Pelle gerückt war.
Der Vater rannte sofort zu seinen Töchtern und legte beide Arme um sie - das ging alles ganz schnell - und ich rannte in die Richtung in der der Typ stand. Interessanterweise konnte man ihn aus dem Blickwinkel, wo die Mädchen gespielt hatten , fast nicht sehen.
Als ich kurz vor ihm war , sprang er regelrecht aufs Rad und fuhr sehr schnell weg.

Er war ca. Mitte bis Ende 20 , ca. 175 - 180 gross und hatte kurze , dunkle Haare. auf mich wirkte er vom Typ her osteuropäisch.
Und ich wette heute noch , dass er irgendwas vor hatte - und zwar egal ob bei einer erwachsenen Frau , oder bei einem Kind.
Das blöde war - weder der Vater noch ich hatten ein Handy dabei - die Joggerin war längst über alle Berge , der Vater hat ihn nicht richtig gesehen und ich sein Gesicht nur relativ kurz wirklich deutlich. Keiner häte ihn nachvollziehbar beschreiben können !
Mir ist ausser der oberflächlichen Beschreibung heute nur noch in Erinnerung, das er ein auffällig gemustertes Sweatshirt trug und an dem Rad irgendwas wegen der Farbe besonders war.

Und seit ich die Täterbeschreibung von Speyer las , könnte ich mir ständig in den Hintern beissen , weil ich den Typ damals einfach nicht gescheit beschreiben kann.


melden
Anzeige
chris78
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

19.10.2013 um 18:08
@maikäferchen
hier kann man selbst Phantombilder erstellen:
http://www.pimptheface.com/create/

kannst es ja mal probieren, sollte dir was einfallen. Ich komme aus Speyer und bin immer noch geschockt, lass meine Freundin mit den Hunden momentan nicht mehr alleine in den Wald.

Vor Kurzem wurde in Speyer in einer ehemaligen Gaststätte ebenfalls eine Frau getötet (Thai Orchidee). Es gibt da wahrscheinlich keinen Zusammenhang, das hätte man wohl erfahren, dort hat der Täter glaube ich auch DNA hinterlassen. Aber solche Zustände in Speyer machen mich sprachlos.


melden
101 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden