weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

Vizva
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 16:46
sieht man sich die mangelnde bzw fehlerhafte Kommunikation etwa vor dem 1.Weltkrieg an könntest du damit genau richtig liegen.Ok lass uns bitte genauer beim Thema bleiben, sonst zieht das noch eine Rüge eines Oberlehrers nach sich ;)


melden
Anzeige

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 17:03
Ich hoffe ihr bemerkt selber noch, dass die letzen 15 Beiträge ziemlich off topic sind und NIX mit dem Mord an Gabriele zu tun haben. Vielleicht könntet ihr ja langsam mal wieder zum Thema finden und die Migranten, Migranten sein lassen, den Xavier seine Musik machen und eure persönlichen Befindlichkeiten für euch behalten.

________________________________________________________________________

Nur weil die Drogenszene dort vertreten ist, heißt es nicht, dass ihr Täter ein Junkie ist, dann würde in erster Linie das Geld fehlen -tut es aber nicht.

Die Tat wird wohl sehr wahrscheinlich sexuell motiviert gewesen sein und der Mord geschah wohl eher aus Angst vor Entdeckung - dass sie den Täter identifizieren könnte. Da der Heimweg kurz nach der Movienight angetreteten wurde, ist wohl von auszugehen, dass der Täter sie dort schon im Blick hatte!


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 17:03
Ich kann den Fahndungserfolg in diesem Fall kaum erwarten!
Am Trauermarsch nahm auch jemand teil, der selbstgedichtete Abschieds-Poesie auf DIN-A4 Blättern an die Trauernden verteilte.
Schon am Schloß fing er damit an und machte sich dadurch unfreiwillig auffällig.
Später dann am Tatort sah man ihn in Begleitung zweier Personen die Örtlichkeit wieder verlassen.
Weiß jemand näheres darüber?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 17:38
Habe ich das jetzt beim Überfliegen der letzten Beiträge richtig verstanden ? Die Filmvorführung war rein als Event für die Austauschstudenten gedacht ?


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 17:48
Ich sagte, dass ich es VERMUTE. Es geht nicht klar aus der Webseite hervor. Mehr Info hab ich nicht. Vielleicht jemand anders?


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 17:53
Interested schrieb:Da der Heimweg kurz nach der Movienight angetreteten wurde, ist wohl von auszugehen, dass der Täter sie dort schon im Blick hatte!
Das ist aber nicht klar, wann der Heimweg angetreten wurde, oder doch?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 18:56
Die Kripo wird ihren Heimweg schon längst durch Spürhunde nachgezeichnet haben, aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 19:08
@z3001x
Nein, ist nicht klar. Da sie aber noch nicht sehr lange in Deutschland war und sicherlich noch nicht sehr viele Leute kannte, ging ich davon aus...natürlich auch nur ne Mutmaßung - aber dunkel war es um diese Uhrzeit auch schon. An ein Zufallsopfer glaub ich nicht - eher jemand, der sie schon im Blick hatte und durch den Mord ein Erkennen verhindern wollte. So stell ich mir das vor.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 20:27
Loriollo schrieb:Die Kripo wird ihren Heimweg schon längst durch Spürhunde nachgezeichnet haben
Also dass Hunde das können kann ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen. Die Schuhe haben ja nicht derart viel und derart spezifischen Abrieb...das kann nie im Leben gehen.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

13.10.2013 um 20:43
Um den Abrieb von Schuhen geht's dabei auch gar nicht:

Wikipedia: Mantrailing


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 09:18
Loriollo schrieb:Um den Abrieb von Schuhen geht's dabei auch gar nicht:
Sehr interessanter Link. Allerdings hat es ja geregnet als man sie gefunden hat. Außerdem glaub ich erst dass Hunde das können wenn ichs mit eigenen Augen gesehen habe :D


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 09:37
Mantrailer können das sogar nach Wochen und Monaten noch, egal ob es geregnet oder geschneit oder sonst was hat. Schwer wird es nur, wenn sie die Spur eines Menschen verfolgen sollen, der dieselbe Strecke häufiger gegangen ist, denn sie können zwar die Fährte bestimmter Personen identifizieren und verfolgen, aber nicht ob eine Spur desselben Menschen alt oder neu ist.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 09:42
Hatte man es aber nicht mitbekommen, wenn so eine Suche mit Hunden durchgeführt worden wäre?
Heute ist doch alles vertwittert und verfacebookt, irgendeiner hätte das sicher gemeldet wenn Polizei mit den Hunden durch die Stadt läuft. Die Polizei tut das ja in anderen Fällen auch oft selbst kund. Aber gut wäre es. Evtl sieht man auch nicht, wenn der Hundeführer ein Polizist ist, könnte auch sein...


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 12:55
chris78 schrieb:klingt wie ein Profilerbericht aus den amerikanischen Fernsehserien. Sehr gut gemacht.
Die Aussagen beider Sätze widersprechen einander ;-)


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:20
@Interested

Also, ich kann mir gut vorstellen, dass sie ein Zufallsopfer war - zur falschen Zeit am falschen Ort sozusagen.

Dass sie getötet wurde, könnte natürlich auch daran liege, dass es ein ihr Bekannter war. Aber es kommt doch auch vor, dass Täter Zufallsopfer töten. Meiner Meinung nach kann man im Moment weder das eine noch das andere ausschließen.

(Geht mal durch, wie viele Fälle es hier auf Allmy gibt oder die ihr durch Medienberichte kennt, wo sich Täter und Opfer nicht kannten und das Opfer trotzdem sterben musste.)


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:26
@hallo-ho

Kann alles möglich sein. Das Zufallsopfer bezieht sich auch auf die Junkies, an die ich nicht als Täter glaube...die haben ganz andere Sorgen als Sex! Zufallsopfer, dass der Täter sie zufällig ausgewählt hat, ja - damit gehe ich konform..denke aber dennoch, dass der Täter nicht an der Stelle auf jemanden gewartet hat, der zufällig vorbeikommt, sondern mit dem Ziel die Verfolgung aufgenommen hat und seine Tat vollbracht hat - Sterben musste sie wahrscheinlich, weil er Angst bekommen hat, sie könne ihn identifizieren - aber er nicht vordergründig in Mordabsicht unterwegs war. Ohne die Vergewaltigung, hätte ich den Mord als vordergründig betrachtet - so aber eine Folgetat. Ist ja oft so, dass Menschen aus Verdecken einer anderen Tat noch einen Mord begehen. Krank ist alles allemal.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:33
@Interested

Die Junkiesache würde ich im Moment auch komplett außen vor lassen, so lange keine Indizien oder gar Beweise dafür bekannt sind.

Auch, ob der Täter einfach an der Stelle gelauert hat oder durch die Gegend gezielt gelaufen oder aber gestreunt ist, wissen wir alles nicht.

Wenn es ein ihr Bekannter war, dürfte es eigentlich (aus meiner naiven Laiensicht) relativ einfach zu klären sein.

Sie war ja noch nicht lange in Dtl, d.h. sie müsste einen überschaubaren Bekanntenkreis haben. Wenn es dann noch Zeugen gäbe, die aussagen können, mit wem sie an dem Abend gesehen worden ist oder mit wem sie sich unterhalten hat, könnte man doch rasch einen DNS-Abgleich mit ner handvoll Leute machen (natürlich weiß ich nicht, ob das ausreicht "Sie haben sich an dem Abend mit dem späteren Opfer unterhalten und gelten daher als dringend tatverdächtigt), darum meine ich auch nur relativ einfach. Einfacher jedenfalls als wenn es der große Unbekannte ist.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:34
@hallo-ho

Da hast Du Recht und ich hoffe, die Ermittlungen führen zu schnellen Erfolgen! Ist ja eh absolut tragisch, da kommt sie für ein Semester nach Deutschland und ein paar Wochen später ist sie tot -hat niemandem was getan und muss sterben, weil ein einzelner sich nicht im Zaum hat. Ätzend!


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:38
Interested schrieb:hat niemandem was getan und muss sterben, weil ein einzelner sich nicht im Zaum hat. Ätzend!
Sie ist leider nicht der erste Mensch, dem sowas zustößt und ich fürchte, sie wird nicht der letzte sein.

Das ist das, was ich neulich mit Lebensrisiko gemeint habe. Es ist bitter und tragisch (umso mehr, als dass ihr Tod so sinnlos ist), aber so sind die Welt und die sie bewohnenden Menschen nunmal.


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:49
KonradTönz1 schrieb:Die Aussagen beider Sätze widersprechen einander ;-)
:D


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 13:59
@diegraefin
@KonradTönz1

Ich hab auch schon überlegt, so einen Smiley :D loszulassen

Also, Konrad, fühl dich doppelt angelacht :)


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 17:44
105509,1381765460,gzIch wollte mal paar Details updaten:
- Also, dass die Wohnung Gabrieles die Seilerstr. im Jungbusch war, und zwar im hinteren Teil über den nicht die B44 führt, ist wohl ein Gerücht, basierend auf einem BILD-Artikel und einem dort abgebildeten Google-Maps-Standort. An der betreffenden Stelle wohnt niemand, keine Hauseingänge oder Klingeln (bis auf eine/n). Da sind Lager- bzw Fabrikhallen. Kann man in Google Earth und Street View verifizieren oder vor Ort. Laut Presse und Kripo wohnte Gabriele Z unweit des Tatort "in einem Studentenzimmer". Wie jimmy82 angemerkt hat, gibt es in der Akazienstr zwei grosse Wohnheime bzw Wohnblocks. Das bedeutet in Bezug auf die Wegführung zum Schneckenhof in der Uni, wo die Kinoaufführung stattfand, dass der mutmassliche Fussweg der direkteste war.
Gleichzeitig liegt es nahe, dass sie den Weg schon kannte, zumindest ein wenig, da sie in den 4,5 Wochen vermutlich schon öfters an der Uni war. Mit der Strassenbahn ist man da übrigens nicht schneller, es gibt / gäbe aber die Buslinie 60.
- Es stimmt nicht, dass Gabriele zusammen zeitgleich mit 9 Litauer(inne)n hier her kam. Es sind lediglich insgesamt 7 Litauer(innen) in der Uni Mannheim aktuell eingeschrieben. laut "Morgenweb" der online-Ausgabe des "Mannhemer Morgen".
Der Austausch war von Erasmus finanziert u. organisiert. Er begann wohl Ende August / Anfang September. Zuvor hatte Gabriele in Vilnius Psychologie studiert.
- Lautstärke / Autolärm / Hören von Schreien am Tatort: Das Haus, das dem Tatort am nächsten liegt, ist kein Wohnhaus, da sind ein paar Abrechnungsbüros privater Krankenkassen drin. Nachts dürfte es leer sein. Das ist das Eckhaus C8, 9. Das nächste Haus, C8, 10. ist bewohnt, den Klingelschildern und der Beleuchtung nach zu urteilen aber nur zur Hälfte. Der Eingang liegt schon 30m entfernt vom Tatort, außerdem beginnt neben dem Haus gleich die Auffahrt der Hochstrasse die ja stark befahren ist. Kurz, die Wahrscheinlichkeit dass jemand was gehört hat, ist gering.
- Junkies und Alkies an diesem Ort: Passanten zufolge, die diesen Weg vor der Tat regelmässig nahmen auch abends bzw. nachts, bekommt man die nicht so mit, es soll sich laut einigen Stimmen dem Eindruck nach eher um "Penner", also Obdachlose handeln. Man findet da z.B. keine Fixer-Nadeln rumliegen oder Junkies im Heroin-Rausch auf dem Boden oder dergleichen. Wenn da harte Drogen vercheckt u/o konsumiert werden, muss sich das im Verborgenen abspielen. Es sei nicht so, dass es da ständig oder gelegentlich "Übergriffe" gäbe. Allerdings äußern sich Männer hier anders als Frauen. Frauen sagen, dass sie abends und nachts da nie hin gingen, weil es gefährlich sei. Das sind natürlich Einzelmeinungen, nichts Repräsentatives.
- Die Strassenbahnhaltestelle, 30m vom Tatort entfernt gelegen, wird ziemlich rege frequentiert, auch nachts steigen da teilweise 10-20 Leute bei einem Halt aus. Die meisten gehen aber in die andere Richtung, in den Jungbusch u. die Wohnheime. An der Strassenhaltestelle hängen öfters mal den ganzen Abend Jugendliche rum. Die Strassenbahn fuhr hier alle 20min vorbei und zwar in beide Richtungen (also insgesamt 6 mal in der Stunde!).
- Gabrieles Kleidung und Äußeres: Sie war wohl klein und zierlich und sehr gepflegt. Sie trug eine schwarze Hose und einen schwarzen Pulli an diesem Abend, schulterlanges braunes Haar.
Sie sah wohl auch nicht so, ich sag mal "kindlich" aus, wie auf dem bekannten Foto. Auf einem Web-Profil ist ein Photo von Mitte September, da sieht sie ernster und älter aus, für meinen Geschmack. Im Anhang.
Mich wundert, dass das nicht in den Zeugenaufrufen mitangegeben wird. An wen sollen sich die Zeugen bitte schön erinnern?


melden

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 18:21
Hi ich habe vor über 10 Jahren in Mannheim gewohnt, für 4 Jahre. Die Gegend dort ist Assi, alles westlich von Paradeplatz ist Assigegend, Türken, Russen, alktuell auch Bulgaren, Rumänen usw.

Ich habe wenn ich dort in dieser Area war, mich nie wohl gefühlt, die ganze Parkgegend hinter dem Friedrichspark und bis Jungbusch hoch alles kriminell dort. Schon am Tag fühlt man sich unwohl, in der Nacht war in nur einmal im Jungbusch zu Fuß unterwegs. Ich spürte förmlich wie dort Banden lauern um einen eventuell zu überfallen.

Es ist aus Meiner Sicht hoch Verantwortungslos, seitens der Stadt dort in diese Assigegend überhaupt Studentenwohnheime zu errichten.

Sie kann ein Zufallsopfer gewesen sein, wie gesagt dort treiben sich Banden ausländischer Herkunft rum auch drüben aus der anderen Seite in Ludwigshafen. Eventuell wollte man sie nur vergewaltigen und man weiß nie wie sich das abspielt aber es können nur 3 Motive in Frage kommen,
1) entweder ein kranker Typ aus der Uni der sie verfolgt hat
2) ein kranker Typ der dort in der Gegend wohnt, sie verschleppt hat und vergewaltigt, anschließend dort abgelegt
3) eine Bande, Russen, Bulgaren etc. denen sie begegnet ist und das Unheil nahm seinen Lauf.

Ich hoffe wirklich, das die Soko die entscheidende Spur findet, es muss doch Spuren an der Leiche geben. Irgendwas.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 18:34
@wichdoktor
witchdoktor schrieb:Es ist aus Meiner Sicht hoch Verantwortungslos, seitens der Stadt dort in diese Assigegend überhaupt Studentenwohnheime zu errichten.
Das Studentenwohnheim ist evtl. 70er Jahre gebaut worden, zu einer Zeit, wo diese Gegend noch kein Brennpunkt war.

Ist wohl auch eine Preisfrage, wer dort Unterkunft beziehen muß.

Wie oft sind denn in dieser Gegend Vergewaltigungen in den letzten Jahren vorgekommen?

Denn dann wäre mehr Polizeipräsenz nötig….doch bei dem Personalmangel.


melden
Anzeige

Mordfall der Austauschstudentin Gabriele Z. (20j) aus Litauen

14.10.2013 um 19:01
witchdoktor schrieb:Es ist aus Meiner Sicht hoch Verantwortungslos, seitens der Stadt dort in diese Assigegend überhaupt Studentenwohnheime zu errichten.
Zu dem "Studentenwohnheim" in der Akademiestr. muss man auch sagen, dass da quasi jeder einziehen kann. Es hängt ein Schild "Studentenwohnheim" im Treppenhaus - aber viele der Einwohner sind ganz normale Angestellte. Also es ist nicht wirklich ein Studentenwohnheim. Es ist einfach ein Haus mit vielen Einzimmerwohnungen.

Das Mädel war ja sehr hübsch. Ich könnte mir vorstellen, dass das jemand war, der sie gezielt ausgesucht hat, evtl. auch schon länger beobachtet hat. Das glaube ich eher als die Theorie, dass quasi jede Frau die da lang gelaufen wäre genausogut hätte Opfer sein können. Das würde dann wiederrum eher gegen Junkies/Penner sprechen. Vielleicht ein Mitstudent, der sie an der Uni gesehen hat. Oder ein Anwohner oder Nachbar, der sie öfter gesehen hat.


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden