Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 09:06
Benandante schrieb:Hier wurde ausführlich über die Zwangsversteigerung, Grundschulden und Hypotheken diskutiert, dann wird es auch möglich sein, über die Hintergründe einer polizeilichen Durchsuchungsaktion zu diskutieren, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Threadthema steht.
Sicher ist das ein Thema, aber ohne dem Unternehmer etwas zu unterstellen, das tut doch nicht Not.
bellady schrieb:Könnte ja sein, dass der neue Eigentümer den LG dort wohnen lies, aber seine Rechte auf die Gestaltung des restlichen Grundstücks wahrzunehmen gedachte, es keinen neuen Mietvertrag
gab ?
Oder der neue Eigentümer verlangte das der ehemalige Lebensgefährte auszieht.
Er hatte doch genügend Zeit sich eine Wohnung zu suchen.
Ob es einen Mietvertrag überhaupt gegeben hat? Ich weiß es nicht.


melden
Anzeige
frange
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 09:11
Benandante schrieb:Der Ersteigerer scheint ein Fuchs zu sein: Natürlich könnte er nach der Versteigerung, sofern kein Wohnrecht eingetragen ist, von dem früheren Eigentümer die sofortige Räumung des Gebäudes verlangen und - falls dieser sich weigert - mittels Gerichtsvollzieher eine Räumung durchführen lassen.

Der Nachteil bei diesem Vorgehen wäre, dass der Ersteigerer zunächst einmal die Kosten der Zwangsvollstreckung und damit nicht unerhebliche Einlagerungskosten vorzustrecken hätte. Diese könnte er dann zwar von dem früheren Eigentümer ersetzt verlangen, was aber möglicherweise einen weiteren Zivilprozess nötig macht und wenig Aussicht auf Erfolg hätte, wenn der frühere Eigentümer nach Bezahlung seiner Schulden mittellos wäre.

So wie der Ersteigerer es jetzt macht, ist es natürlich für ihn billiger: Er lässt die Gebäude durch die Polizei und damit auf Steuerzahlerkosten räumen, indem er glaubhaft macht, es könnte dort eine Leiche versteckt sein....
http://www.heidi-aus-fischbach-vermisst.de/

Stand 28.04.2018


Sehr aufmerksam und immer wieder aufmunternd, dass stets nach Heidi gefragt wird bzw., ob es Neuigkeiten gibt. Einige haben es eh in den Nürnberger Nachrichten gelesen … Ja, das Haus in dem Heidi gelebt hat, wurde versteigert. Grund: Das Verschollenheitsgesetz…..Es muss ja auch irgendwann leider ohne sie weitergehen und KLARHEIT geschaffen werden. Wohin mit der ganzen Immobilie…sozusagen.

Glücklicherweise hat sich, wie auch in anderen Medien veröffentlicht, die Firma AVUMA Konzeptbau GmbH aus Schwabach - eine 1-Mann GmbH - zur Übernahme des Objekts entschieden bzw. ersteigert, welche freundlicherweise aufgrund guter Kontakte durch die andere beteiligte Hälfte noch keine Dringlichkeit mit dem Auszug sieht.

Dies ist sehr erfreulich, da dies eigentlich entgegen dem Geschäftssinn eines Wohnbauträgers ist und erst mal geplant ist, das Haus nach einer gewissen Frist, in eigener Sache weiter zu vermieten und von einem Abriss des Hauses absieht. So wurde es zumindest erst mal uns und in der öffentlichen Teilungsversteigerung bekanntgegeben.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 09:13
Benandante schrieb:So wie der Ersteigerer es jetzt macht, ist es natürlich für ihn billiger: Er lässt die Gebäude durch die Polizei und damit auf Steuerzahlerkosten räumen, indem er glaubhaft macht, es könnte dort eine Leiche versteckt sein....
Den Zusammenhang verstehe ich nicht, es findet doch keine Räumung statt. Es wurden lediglich die Schuppen ausgeräumt, für eine genauere Suche dort.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 10:26
https://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/heidi-d-suchaktion-keine-hinweise-nuernberg-fischbach-100.html
"Überhaupt keine Hinweise" bei Suche nach Heidi D.
Damit ist auch die erneute Suche erklärbar :
Die erneute Suchaktion wurde eingeleitet, weil sich neue Verdachtsmomente gegen den 53-Jährigen ergeben hatten. Details dazu gab die Polizei nicht bekannt.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 10:50
Aber woraus ergeben die sich? Weil er nicht ausziehen wollte? Keine Miete zahlen wollte?
Irgendetwas muss ja passiert sein, dass die Polizei mit solch einem Großaufgebaut nach HD auf dem Grundstück sucht.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 10:52
SistaB schrieb:Irgendetwas muss ja passiert sein, dass die Polizei mit solch einem Großaufgebaut nach HD auf dem Grundstück sucht.
Ist ja eigentlich auch egal. Fakt ist, dass es neue Verdachtsmomente gibt und nun das Grundstück auf den Kopf gestellt wird.


melden
Frederikas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 11:54
Der ehemalige LG (darf inzwischen ja endlich als TV genannt werden!) wird bestimmt nicht die Leiche auf dem Grundstück verbuddelt haben. Das Waldstück nebenan ist riesig und es bieten sich in dieser Umgebung sicher bessere Möglichkeiten. Ich meine, mich erinnern zu können, dass der TV gehbehindert o.ä. ist? Weiß jemand mehr? Frührentner? Ich weiß es nicht mehr ... und finde auch keine Quelle außer meiner.

Wenn ich mir vorstelle, dass der TV beim Buddeln nach Heidi D. daneben steht und sich ins Fäustchen lacht über diesen Riesenaufwand an falscher Stelle stellen sich mir echt die Nackenhaare. Echt traurig. Ich kann nur dem Sohn und der Schwester endlich Gewissheit und einen würdevollen Abschluss wünschen.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 11:57
@Frederikas
Hmmm aer hätte man ihn dann nicht in U-haft genommen? Gerade nachdem ddie Hunde angeschlagen haben? Ich meine das würde doch viel mehr Druck ausüben, oder?

Bei mir entsteht der Eindruck, dass die Pozilei nicht allzu viel hat für diesen erneuten, erhärteten Verdacht?


melden
Frederikas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 12:05
@SistaB
Ich gehe davon aus, dass "es Verdachtsmomente" gab. Weshalb sollte man ihn in UHaft nehmen? Das wäre ja erst der Fall, wenn tatsächlich ein echter Fund gewesen wäre. Die Hunde haben vielleicht aus unterschiedlichen Gründen angeschlagen, würden sie auf meinem Grundstück auch. Da liegen immer Mäuseknochen (habe Miezen), 2 Kaninchen sind verbuddelt und 1 tote Katze ist hier ebenfalls begraben.

Ich traue der Kripo durchaus ihre Fähigkeiten und Taktik zu, ich glaube, da passieren viel mehr Strategien, als sich der gemeine Leser hier vorstellen kann. Aber selber bin ich natürlich völlig unwissend.

Ich kann mir übrigens vorstellen, dass er (der TV) noch nicht mal etwas direkt damit zu tun hat. Sozusagen im Auftrag ...


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 12:25
Frederikas schrieb:ch kann mir übrigens vorstellen, dass er (der TV) noch nicht mal etwas direkt damit zu tun hat. Sozusagen im Auftrag ...
Wie meinst Du das ? Wer hat in wessen Auftrag gehandelt?
für Verdachtsmomente sind das aber ganz schön schwere Geschütze, oder? Versteh mich nicht falsch. Ich finde es gut, dass man versucht den Fall zu lösen.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 13:15
Immerhin wird sogar ein Brunnen leergepumpt und das Haus nochmals durchsucht.

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/vermisste-heidi-d-brunnen-am-haus-wird-leergepumpt-1.7595137

Nach wiederholter Vernehmung ist der LG wieder frei. Bei der Durchsuchung ist er zwar anwesend, aber die Nacht durfte er nicht im Haus verbringen. Daraus erschließt sich nicht unbedingt eine Taktik. Es sei denn, es wurde gehofft, er verliert sich nun in Widersprüchen.

Quelle: https://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/heidi-d-suchaktion-keine-hinweise-nuernberg-fischbach-100.html

Im Fall zur Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" vom 13. Dezember 2017 wird erwähnt, dass HD einen Urlaub in Spanien plante. Vermutlich als Geschenk für sich selbst zum 50. Geburtstag. Ist bekannt ob sie dahin Beziehungen hatte?


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 13:34
Frederikas schrieb:Wenn ich mir vorstelle, dass der TV beim Buddeln nach Heidi D. daneben steht und sich ins Fäustchen lacht über diesen Riesenaufwand an falscher Stelle stellen sich mir echt die Nackenhaare. Echt traurig.
Wieso sollte er sich ins Fäustchen lachen? Wenn er mit dem Verschwinden von Heide D. etwas zu tun hätte, würde er bibbern, auch wenn er sie nicht dort vergraben hätte. Bibbern aus Angst, weil man auch noch wo anders suchen könnte. Sollte er jedoch tatsächlich unschuldig sein, kann er nur froh sein, wenn zunächst wenigstens mal geklärt wird, dass sie nicht auf dem Grundstück vergraben liegt.

Ins Fäustchen lachen? Diese Redewendung passt doch überhaupt nicht zur Schwere dieses Falles.


melden
Frederikas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 14:18
@Robin76

Bitte richtig wiedergeben oder korrekt zitieren!

"Ins Fäustchen lachen ..." das ist aus dem Zusammenhang genommen.

Tatsächlich habe ich nämlich geschrieben "... Wenn ich mir vorstelle, dass der TV beim Buddeln nach Heidi D. daneben steht und sich ins Fäustchen lacht über diesen Riesenaufwand an falscher Stelle stellen sich mir echt die Nackenhaare. Echt traurig. Ich kann nur dem Sohn und der Schwester endlich Gewissheit und einen würdevollen Abschluss wünschen."

Und damit habe ich sehr wohl die "Schwere" des Falles erkannt und darauf hingewiesen!


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 14:22
Frederikas schrieb:Der ehemalige LG (darf inzwischen ja endlich als TV genannt werden!) wird bestimmt nicht die Leiche auf dem Grundstück verbuddelt haben. Das Waldstück nebenan ist riesig und es bieten sich in dieser Umgebung sicher bessere Möglichkeiten. Ich meine, mich erinnern zu können, dass der TV gehbehindert o.ä. ist? Weiß jemand mehr? Frührentner? Ich weiß es nicht mehr ... und finde auch keine Quelle außer meiner.
Sicher gab es einen Anhaltspunkt, demzufolge die Polizei die Suchmaßnahmen auf dem Grundstück einleiteten.

Einen Versuch ist es wert und mal schauen, ob Ergebnisse erzielt werden können.

Persönlich kann ich mir nicht vorstellen, sollte der TV seine Lebensgefährtin ermordet haben, er sie in unmittelbarer Umgebung vergraben hat.
Du hast recht…das Waldstück nebenan ist riesig und es bieten sich weitaus andere Möglichkeiten an, eine Leiche zu entsorgen.

Der TV hatte eine leichte Behinderung zu verzeichnen, daran kann ich mich erinnern.
Denke, er wollte die Beziehung nicht auflösen. Im einem filmischen Beitrag signalisierte man dass Heidi Zukunftspläne hatte.

http://www.heidi-aus-fischbach-vermisst.de/was-denken-wir-die-familie-was-passiert-ist.html
Auszug:
Was noch zu erwähnen ist,.... ihr roter VW Golf stand vom Mittwoch Nachmittag auf Donnerstag Vormittag noch in der Einfahrt, welche in der Regel mit einem Rolltor verschlossen ist. Daher könnte Heidi durchaus vorher die Tasche in ihr Auto gelegt haben.
Ihr Auto wurde am Donnerstag Vormittag umgeparkt, damit der PKW Planenanhänger voll beladen mit Holz wieder in den Hof zurückgefahren werden konnte um das Holz abzuleeren. Da stand ihr Auto natürlich im Weg.
Das Heidi D. am frühen Morgen, ohne persönliche Gegenstände, joggen war, glaube ich nicht. Ihr war sicher bekannt, dass sie die Tasche mit allen Utensilien in ihrem PKW hinterlegt hatte.


Es könnte durchaus in den späten Abendstunden ein Streit eskaliert sein. Sie schlief und jemand hatte diese Wehrlosigkeit ausgenutzt.

Der Lebensgefährte bleibt bei seiner Aussage, nichts mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben.


melden
Frederikas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 16:41
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/vermisste-heidi-d-einsatz-am-haus-abgeschlossen-1.7595137


Kurzfassung:
Die Sucharbeiten sind erstmal beendet, weiter gehts im Labor. Vom Brunnen wurde Schlamm etc mitgenommen für die labortechnischen Untersuchungen. Wenn sich anhand dieser Laboruntersuchungen kein Hinweis ergibt, so kann man davon ausgehen, dass der Leichnam von Heidi D. sich nicht auf dem Grundstück befindet.

Die Ermittlungen werden fortgesetzt!


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

16.05.2018 um 17:07
Sunrise76 schrieb:Persönlich kann ich mir nicht vorstellen, sollte der TV seine Lebensgefährtin ermordet haben, er sie in unmittelbarer Umgebung vergraben hat.
Du hast recht…das Waldstück nebenan ist riesig und es bieten sich weitaus andere Möglichkeiten an, eine Leiche zu entsorgen.
Ausschließen kann man es nie, denn auch der Mann von Sigrid Paulus hatte seine Frau im Keller eingemauert und erst Jahre später kam man ihm auf die Schliche.


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

17.05.2018 um 10:43
Die Bilanz der Polizei zu den Durchsuchungsmaßnahmen
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3945955
Am Ende des dreitägigen Einsatzes ergaben sich keine Hinweise auf den Aufenthaltsort der vermissten Heidi D. Gegen den unter Tatverdacht eines Tötungsdeliktes stehenden 53-jährigen Lebensgefährten wird gleichwohl weiterhin ermittelt.

Die Nürnberger Mordkommission ist nach wie vor auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Sie bittet daher erneut Zeugen, die Angaben zum Verschwinden oder zum Aufenthaltsort der vermissten Heidi D. machen können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 zu melden.
Der Einsatz der speziellen Hunde ist sehr interessant


melden

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

17.05.2018 um 12:22
Also ich denke, man kann davon ausgehen, dass sich zum JETZIGEN Zeitpunkt jedenfalls keine Leiche auf dem Grundstück befindet.

Zugleich führt die Kripo den LG offiziell als Tatverdächtigen, so dass nun wohl erlaubt ist, darüber zu spekulieren, wie er die Leiche aus dem Haus gebracht hat, WENN er der Mörder ist.

Natürlich hätte er in den letzten Jahren viele Gelegenheiten dazu gehabt, aber ich glaube nicht, dass er es zu einem späteren Zeitpunkt getan hat. Erstens hat die Polizei vermutlich schon in den ersten Tagen nach dem Verschwinden das Haus inspiziert. Da wären der Polizei entweder schon damals verdächtige Spuren aufgefallen oder zumindest hätte sie JETZT im Vergleich zum aktuellen Zustand bauliche Veränderungen oder Grabungsspuren festgestellt. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass der LG eine versteckte Leiche noch anrühren wollte, zumal sie ja schon so gut versteckt war, dass sie die Polizei bei den ersten Durchsuchungen nicht entdeckt hat. Dazu wäre noch das Risiko gekommen, bei Abtransport entdeckt zu werden; die Nachbarn dürften Aktivitäten rund um das verdächtige Haus stets mit Argusaugen begleitet haben.

Ich denke, wenn er eine Leiche abtransportiert hat, dann sofort, vor der Vermisstenanzeige. Aber wie hat er's gemacht? Mithilfe des Holztransporters? Dann müsste aber zumindest der Lieferant in die Sache eingeweiht gewesen sein. Oder als er - unter dem Vorwand, nach Heidi zu suchen - am Nachmittag mit dem Pkw durch den Wald fuhr? Aber hätten sich dann nicht Spuren im Auto finden lassen? Und hätte der LG - der anscheinend kaum gehen kann - die Leiche so weit in den Wald schleppen können, dass sie die Hundertschaft der Polizei, die in den nächsten Tagen ausrückte, und auch kein Spaziergänger sie finden konnten? Sogar der Eisweiher ist ja abgesucht worden.

Fazit: Ich kann es zwar nicht ausschließen, aber mir kaum vorstellen, dass in dem Haus ein Verbrechen begangen worden ist. Die Polizei ist ja auch nicht blöd. Der LG musste schon sehr schnell als Verdächtiger gelten: Dass die Beziehung nicht so gut lief, dass Heidi sich nach anderen Wohungen und anderen Männern umschaute, all das musste den Ermittlern ja sehr schnell bekannt werden, z.B. durch die Schwestern, die ja Vertraute von Heidi waren. Deshalb denke ich nicht, dass die Polizei diesem Verdacht nicht nachgegangen ist.
Deshalb denke ich, dass das Haus sauber ist und immer war. Irgendetwas Verdächtiges hätte man irgendwann gefunden.

Der LG müsste Heidi also woanders umgebracht haben - wenn er überhaupt der Täter war. Aber wie sollte das abgelaufen sein?


melden
Frederikas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

17.05.2018 um 14:02
Heute findet sich in der Printausgabe der Nürnberger Nachrichten ein Bericht, in dem alles bereits hier genannte im Prinzip wiedergegeben wurde.

Ergänzt und anders zu den Online Berichten sind noch weitere Details genannt: Der von den Beamten aus Nebengebäuden herausgeräumte Unrat und das Brennholz seien wieder dort, wo sie zuvor waren. Das Auto des Beschuldigten soll nun noch einem Luminol-Test unterzogen werden - das wird jedoch nicht auf dem Grundstück, sondern bei einer Polizeidienststelle passieren.


melden
Anzeige

Heidi Dannhäuser aus Fischbach bei Nürnberg seit 2013 vermisst

17.05.2018 um 14:08
Okay, aber diesen Test machen sie doch sicher nicht zum ersten Mal?


melden
290 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden