Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisstenfall Aeryn Gillern

485 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, Wien ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 01:07
@Theheist
@Suffy
Ich fürchte, ihr macht da ein ziemliches Durcheinander.

Wie aus der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage, jedoch selbst aus dem Falter-Artikel ersichtlich ist, hat der Fischer sofort angerufen, nachdem er den Mann am 29.10.2007 im Wasser treiben sah. Und zwar exakt um 20:21. Gleich darauf wurde der Donaukanal entsprechend den Möglichkeiten und Bedingungen abgesucht.

Aeryn Gillern galt aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht als vermisst. Wie denn auch? Er war noch nirgendwo nicht erschienen, wo er hätte sein sollen. Erst am 1.11.2007 wurde er als abgängig gemeldet. Erst ab da hat die Polizei einen Bezug zu Gillern herstellen können.
Zitat von SuffySuffy schrieb:Der Fischer hat seine Aussage ja mehrmals verändert, je nachdem WER ihn fragte.
Und wer hat gesagt, dass er seine Aussage verändert habe? Das hat bestimmt nicht die Polizei so rausgegeben. Das hat Aeryn Gillerns Mutter dem Falter erzählt. Sie aber behauptete ursprünglich auch gar nicht, dass der Fischer seine Aussage verändert habe, sondern dass einer der Polizisten ihr gegenüber die "fisherman story" andauernd verändert habe. Womit sie implizieren wollte, der Anruf des Fischers sei nur von der Polizei erfunden worden. Siehe ihr "Letter to Police Chief":
The alleged call from the fisherman is extremely puzzling (...) The fisherman story also changed several times while I was in Vienna. Initially Mr. Weiss said the fisherman saw a "bald headed man", then it became a body floating, then it became a scream and a splash, and by the time I left it was a scream.
Letztlich sind aber auch das alleine die Angaben einer Mutter, die soeben ihren Sohn verloren hat, bzw. vielleicht noch hofft, dass sie es nicht hat, und gegenüber der Polizei groß in Offensive geht.

Dass der Fischer tatsächlich jemals gegenüber der Polizei seine Aussage geändert hat, ist nicht erwiesen. Diese Behauptung steht auf tönernen Füßen und ist so nicht haltbar. Wie der Antwort der Anfrage zu entnehmen ist, sagte er zum Zeitpunkt des Notrufs, ein Mann treibe im Kanal und schreie um Hilfe. Was er bei späteren Aussagen noch näheres dazu sagte, wissen wir nicht.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 01:18
@Waldeck

Ich gebe dir in dem Punkt "Durcheinander" Recht, wobei auch die verschiedenen Artikel dazu ein großes Durcheinander sind. Ich habe zuerst wiedergegeben, wie es damals in der Zeitung stand und versucht Artikel dazu zu finden (welche ich auch gefunden habe) - in der parlamentarischen Anfrage steht es wieder anders. Man kann über diese Unterschiede diskutieren, aber wenn wir uns nur an polizeiliche Informationen halten, dürften wir über gar nichts schreiben, denn es wurde keine offizielle Pressemitteilung der Polizei herausgegeben.

Wäre alles so klar, wie du es hier darstellst (kein Vorwurf, ist ja deine eigene Meinung, die ich auch nicht in Frage stellen möchte) würde es keine neuerlichen Ermittlungen geben und es würde auch in der parlamentarischen Anfrage nicht stehen, dass der Fall noch offen ist und die Polizei ein Verbrechen nicht ausschließen kann.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 02:06
@Theheist
Ich verstehe nicht ganz, was du damit sagen willst. Wenn die Zeitungsartikel ein Durcheinander haben, dann haben entweder die Reporter oder deren Quellen dieses Durcheinander gemacht. Daraus kann man nicht schließen, dass die Polizei ein Durcheinander hat bzw. dass ihre Ermittlungen in sich widersprüchlich sind.

Davon abgesehen behauptet der von dir verlinkte Artikel aber nicht, Gillern sei erst vermisst gemeldet worden und danach habe sich der Fischer gemeldet. Es ist unklar, wo du das rausgelesen haben willst.
Wäre alles so klar, wie du es hier darstellst (kein Vorwurf, ist ja deine eigene Meinung, die ich auch nicht in Frage stellen möchte) würde es keine neuerlichen Ermittlungen geben und es würde auch in der parlamentarischen Anfrage nicht stehen, dass der Fall noch offen ist und die Polizei ein Verbrechen nicht ausschließen kann.
Natürlich kann die Polizei ein Verbrechen nicht ausschließen. Das kann ich auch nicht, ich war nicht dabei. Gleichwohl fehlt mir hier aber ganz klar ein naheliegenderes Szenario, als das offizielle. Und ich begründe, warum ich Argumente, mit denen der offizielle Ablauf in Zweifel gezogen wird, für nicht stichhaltig halte. Das wiederum darfst du selbstverständlich auch in Frage stellen, wir sind ja in einem Diskussionsforum.


1x zitiertmelden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 02:24
@Waldeck

Ich glaube du meintest mich ;)

Ich habe auch nicht geschrieben, dass die polizeilichen Ermittlungen ein Durcheinander sind, sondern die entsprechenden Artikel, welche die letzte Seite etwas durcheinander wirbeln im Bemühen die Informationen zu sortieren. Ich werde morgen mal versuchen ein "Faktenbild" hauptsächlich aufgrund der parl. Anfrage zu erstellen, da mir diese Informationen gesichert erscheinen.
Zitat von WaldeckWaldeck schrieb:Davon abgesehen behauptet der von dir verlinkte Artikel aber nicht, Gillern sei erst vermisst gemeldet worden und danach habe sich der Fischer gemeldet. Es ist unklar, wo du das rausgelesen haben willst.
Zitat von SuffySuffy schrieb: Ich bin mir wirklich sicher, dass der Fischer sich erst ein paar Tage später meldete (laut Zeitung), aber warum wäre dann noch am gleichen Abend gesucht worden?
Ich schrieb, dass ich meine es damals so in der gedruckten Ausgabe einer Zeitung gelesen haben, allerdings habe ich ja nachher die entsprechenden Artikel rausgesucht und möchte meine Aussage nun revidieren, ich dachte es wäre dadurch ersichtlich gewesen.
Zitat von WaldeckWaldeck schrieb:Natürlich kann die Polizei ein Verbrechen nicht ausschließen. Das kann ich auch nicht, ich war nicht dabei. Gleichwohl fehlt mir hier aber ganz klar ein naheliegenderes Szenario, als das offizielle. Und ich begründe, warum ich Argumente, mit denen der offizielle Ablauf in Zweifel gezogen wird, für nicht stichhaltig halte. Das wiederum darfst du selbstverständlich auch in Frage stellen, wir sind ja in einem Diskussionsforum.
Ich bin der Meinung, dass der Fall damals nicht genügend überprüft wurde. Natürlich könnte die offizielle Vermutung stimmen, allerdings fehlen mir dazu einige Fakten. Laut Interpol ist ja eine Vermisstenmeldung eingegangen und keine aufgefundene Leiche passte zum DNA-Profil. Außerdem wurden sage und schreibe insgesamt nur 17 (!) Personen zum Vorfall befragt. Und wenn der Fischer wirklich etwas im Wasser sah (laut offizieller Darstellung), warum schließt man dann automatisch auf einen Suizid? Es könnte genauso gut ein Unfall oder ein Verbrechen gewesen sein und die bekannten Fakten würden trotzdem passen. Kein Fakt deutet ausschließlich auf einen Suizid.


1x zitiertmelden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 03:08
Zitat von SuffySuffy schrieb:Ich glaube du meintest mich ;)
In diesem Punkt möchte ich dir nicht widersprechen ;)
Zitat von SuffySuffy schrieb:Ich bin der Meinung, dass der Fall damals nicht genügend überprüft wurde.
Das kann man schon so sehen. Andererseits kann ich aus dem Bekanntgewordenen nicht ableiten, wieso und in welche Richtung man hätte intensiver überprüfen sollen. Mal ganz nüchtern betrachtet: In Wien werden pro Jahr vermutlich mehr als tausend Menschen vermisst gemeldet. Man kann nicht bei jeder Person einen Aufwand wie bei einer Mordermittlung betreiben. Es muss dafür konkrete Hinweise geben. Solche gab und gibt es im Fall Gillern nicht. Im Gegenteil, die geschilderten Vorgänge können nur sehr schwer mit einem Mordszenario in Verbindung gebracht werden. Dagegen einiges leichter mit einem Suizid oder Unfall.

Natürlich könnte Gillern rein theoretisch zum Beispiel in die Donau geworfen worden sein. Das könnte aber rein theoretisch mit jedem Ertrunkenen passiert sein, bei dem ein Suizid oder Unfall nicht hundertprozentig nachgewiesen werden kann. Jeder Mensch, der aufgrund eines Sturzes tot aufgefunden wird, könnte theoretisch gestoßen worden sein, jeden Suizidenten könnte man gezwungen haben, jeder Langzeitvermisste könnte theoretisch auf mannigfaltige Weise ermordet worden sein usw. usf. Da kann man nicht jedesmal ohne jeden Richtungsweiser Wohnungsdurchsuchungen machen, um irgendwelche "Beweismittel" abzuschleppen, wie das im vorliegenden Fall gefordert wurde.

Letztlich wird hier von der Polizei verlangt, dass sie hieb- und stichfest beweist, dass Aeryn Gillern nicht ermordet wurde. Das ist aber Unfug, das kann sie nicht und das muss sie nicht.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 05:35
Gehen wir doch noch einmal zu den bisher festgestellten Fakten zurück:

AG wurde an jenem Tag in der Sauna gesehen. Das dürfte wohl unbestritten sein. Von seinem Handy wurde gegen Abend noch mindestens 2 messages geschrieben. Die Empfänger erklärten, dass es sich allem Anschein nach um AG als Absender handelte und dass nichts ungewöhnliches in den messages war, im Gegenteil, es ging um Planung für den Abend und kommenden Tag.

Auch wurde festgestellt, dass sich in der Wohnung des AG nichts Ungewöhnliches finden liess, Wäsche war in der Maschine. Er hatte eine Reise gebucht, organisierte den Besuch seiner Mutter etc. Alles war, als ob er geplant hatte, nach Hause zu kommen und sein Leben ganz normal fortzusetzen.

Er war schwul und hatte damit erhebliche Schwierigkeiten zu überwinden, da er r.-k. Theologie studiert hatte und Berufsaussichten in der Kirche als Schwuler eingeschränkt waren. Vermutlich deshalb hatte er sich umorientiert und einen anderen Berufsweg eingeschlagen. Es weist aber nichts darauf hin, dass er mit der Situation nicht umgehen konnte, im Gegenteil.

Er war in der Vergangenheit mit der Polizei in Konflikt geraten und scheint dabei keinen sonderlich guten Eindruck gemacht zu haben, sondern aufbrausend und aggressiv und sehr von sich selbst überzeugt gewesen zu sein, wenn man den Berichten glaubt.

Er hat, vermutlich nach den letzten SMS, plötzlich und mehr oder weniger fluchtartig und nackt, nur mit einem Handtuch und Badelatschen, die Sauna an einem winterlichen Abend mitten in Wien verlassen. Er wurde mindestens von 2 Passanten gesehen. Es gibt auch eine Spur, die vermutlich von ihm ist, und er hat auf dem Weg angeblich auch noch die Badelatschen zurückgelassen.

Dann gibt es den Notruf, dass am Donaukanal eine glatzköpfige männliche Person im Wasser treibe. Der Notruf ging relativ zeitnah mit dem Verlassen der Sauna ein, wobei über dieses eine Unsicherheit hinsichtlich der Zeit besteht.

Eine Leiche wurde nie gefunden.

Gerüchte, er habe eine positive HIV Diagnose erhalten haben sich nicht als wahr erwiesen.

Das scheint mir zunächst einmal alles zu sein, was man zu diesem Fall weiss.

Wie immer kann man nun grob vier Szenarien annehmen:

1. Ein Suizid
2. Das berüchtigte "freiwillige Verschwinden"
3. Einen Unfall
4. Ein Verbrechen

Innerhalb der Szenarien können sogar Kombinationen bestehen.

Der nächste Schritt ist nun, auf den wenigen vorhandenen Informationen aufbauend zu versuchen, eine Plausibilität für das eine oder andere Szenario zu entwickeln.

Angeblich soll die Polizei von einem Suizid ausgehen. Schauen wir uns das also zuerst an:

Ohne Abschiedsbrief, ohne irgendwelche Anzeichen im bisherigen Leben und Alltag, soll er also wie aus heiterem Himmel beschlossen haben, sein Leben zu beenden, indem er in den Donaukanal springt.

Suizide geschehen durchaus für Aussenstehende unerwartet und auch im Rückblick ohne deutliche Anzeichen. Aber: die Suizidanten handeln in der Regel nicht komplett irrational. Im Gegenteil, meistens wird der Ort und die Art und Weise so gewählt, dass man kein Aufsehen vor der Tat erregt.

Hier aber ist gewaltig Aufsehen erregt worden: ein nackter Mann rennt aus der Sauna 20 Minuten oder länger durch das abendliche Wien, bis er am Ende in den Donaukanal springt um dort zu ertrinken.

Mir erscheint es extrem unwahrscheinlich, dass es sich hier um einen freiwilligen Suizid handelt, so lange man von keiner akuten oder chronischen psychischen Störung des AG ausgeht. Ich will sogar noch weiter gehen: wenn es tatsächlich so war, dann nehme ich an, dass AG an jenem Abend einer akuten, extremen psychischen Störung unterlag, deren Auslöser unbekannt ist, und er in diesem Sinne nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte handelte. Daher würde ich das dann eher als "Unfall" im weitesten Sinne einordnen, und nicht als Suizid.

In die gleiche Richtung denke ich bei Szenario 3: Wenn es sich um einen Unfall handelte, dass AG tatsächlich im Donaukanal landete, dann muss diesem Unfall eine abnormale psychologische Störung vorausgegangen sein. Es gibt keine Anzeichen, dass sein bizarrer Auftritt als nackter Flitzer rational durchdacht und geplant war, und am Ende dann tragischerweise in einem Unfall endete.

Es ist zwar denkbar, dass sein bizarrer Lauf durch die Stadt als irgendeine Art Demonstration verstanden werden sollte, aber ich denke, man hätte dann etwas davon mitbekommen.

Szenario 2, das freiwillige Verschwinden nach so einer bizarren Tat ist mir zu abstrus, als dass ich mich damit weiter auseinandersetzen will.

Bleibt ein Verbrechen.

Auch hier gibt es keine bisher bekannten Anhaltspunkte. Es wurde niemand gesehen, der ihn verfolgte. Es soll allerdings angeblich eine Auseinandersetzung in der Sauna gegeben haben, über die wir nicht mehr wissen. Es gibt auch keine Informationen darüber, dass er im Vorfeld des Verschwindens bedroht wurde oder in kriminelle Machenschaften verstrickt war.

Im Zusammenhang mit einem Verbrechen erscheint mir der bizarre Ablauf nur vorstellbar mit einer akuten und extremen Bedrohung, der AG mehr oder weniger in Panik entkommen wollte, und er auf dieser Flucht eventuell einem Unfall zum Opfer fiel, oder einem Mord. Nur: es gibt keinerlei Anzeichen, dass er vor irgendetwas oder irgendwem floh.

Fazit: Es fällt mir schwer, irgendein Szenario als plausibler als das andere zu bezeichnen, aber wenn, dann halte ich die abnormale psychische Reaktion mit anschliessendem "Unfall" oder "Suizid" für das wahrscheinlichste. Ob es solche psychischen Ausnahmesituationen gibt und wenn ja, wie man sie bezeichnet, kann ich leider nicht beurteilen, dafür bräuchten wir einen Psychiater. Ich weiss aber aus meiner Berufserfahrung, dass solche Dinge, meistens im Zusammehang mit Drogen, vorkommen.

Ich vermute, die Wiener Polizei ist zu dem selben Ergebnis gekommen.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 09:18
@Waldeck
Jo, war nur ne frage der zeit bis sich die teils widersprüchliche berichterstattung auch in den thread zieht - i'm sorry.
Ist auch etwas her (erstellung des threads), dass ich mich mit dem fall ernsthaft beschäftigt habe.. sollte dieses wissen auffrischen, um ernsthaft mitdiskutieren zu können ;).


Aeryns mum fühlt sich das erste mal seitens der österreichischen exekutive ernst genommen.. ich würde ihr ein paar Antworten wünschen.. muss grausam sein..


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 12:12
Zitat von TheheistTheheist schrieb am 22.01.2014:Ich finds auch bemerkenswert, dass ihn nicht mehr Leute gesehen haben wollen. Ja, am Franz-Josefs-Kai ist in der Regel viel Verkehr, es fahren Straßenbahnen. Auch die Brücke ist viel befahren.
Deswegen glaube ich auch nicht unbedingt, dass er diese genommen hat.

Durch die kleinen Gassen könnte man mit etwas Glück ungesehen kommen.
die kleinen gassen führen zum beispiel über die kleine verbindungsstraße zwischen u bahnstation und dem einzigen in der nacht geöffneten, und daher frequentierten postamt der innenstadt, vorbei an vielen videokameras.

sehr interessant!

am spannendsten finde ich die ermittlungen durch eine normale polizeistation, obwohl er un(id)o mitarbeiter gewesen sein soll.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 12:20
Ich denke, es haben ihn mehr Leute gesehen, den Kopf geschüttelt, und sind dann einfach weitergegangen. In einer Grosstadt sieht man allerhand, da macht man nicht unbedingt ein Aufheben drum.

Und das mit UNIDO darf man nicht überschätzen, die Mitarbeiter dort mögen sich wichtig nehmen, aber sind es gar nicht sonderlich. Er hatte ja keinen Diplomatenstatus. Er war eine ganz einfache sogenannte Lokalkraft. Ich hatte einmal eine ganze Reihe solcher in meiner Nachbarschaft und wir besuchten das gleiche Fitnesstudio, so dass ich ihre Lebensgewohnheiten kennengelernt habe. Seitens der Behörden des Gaststaates werden diese nicht besonders behandelt, was sie mir immer wieder im Zusammenhang mit Verkehrsdelikten leidvoll mitteilten. Nur die obersten Ränge, und die mit Diplomatenstatus sind etwas Besonderes.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 14:36
es ist zwar nicht unmöglich, ich halte es aber für sehr unwahrscheinlich das jemand versucht sich in diesem bereich ausgerechnet durch einen sprung in den donaukanal das leben zu nehmen. selbst wenn man von einer der brücken springt, vom aufprall alleine stirbt man nicht, dazu sind die brücken nicht hoch genug. und wäre er von einer brücke gesprungen wäre er um diese uhrzeit mit großer wahrscheinlichkeit von passanten gesehen worden. für einen suizid gäbe es in unmittelbarer nähe wesentlich effektivere methoden (straßenbahn, u-bahn, hochausdach). ein unfall scheint mir da viel wahrscheinlicher.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 16:03
Ich denke auch, dass es in der Sauna zu einem akuten psychischen Ausnahmezustand von A.G. kam und wir es hier mit einem Suizid zu tun haben.

Der Fall weist übrigens frappierende Parallelen zum Vermisstenfall Lars Mittank auf.
Respekt, dass ihr es geschafft habt die Diskussion auf 4 Seiten zu begrenzen.


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 17:09
zum abkühlen im wasser hätte es der teich im stadtpark getan,
wollte er schnell sterben, wäre es näher gewesen, beim stadtpark in den wienflussrest zu hüpfen.

nein, er soll ausgerechnet zur urania gelaufen sein, und was ich noch märchenhafter finde, ausgerechnet dort soll jemand gefischt haben. ganz ehrlich wahr. da wo es am dreckigsten ist. (benzinfisch? eine aufzucht der nahrung im richtigen dreck spart die gewürze? aber ja doch!)

eine typische wiener geschichte.


1x zitiertmelden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 19:13
Zitat von vielefragenvielefragen schrieb:zum abkühlen im wasser hätte es der teich im stadtpark getan,
wollte er schnell sterben, wäre es näher gewesen, beim stadtpark in den wienflussrest zu hüpfen.
Ja, so ist es mit der Logik ... zum saunieren hätte es auch die Sauna im Holmes Place getan, wo er anscheinend Mitglied war und am selben Tag anwesend. Und zum Abkühlen hätte das Becken im Kaiserbründl auch gereicht, dazu braucht man weder Wienfluss noch Donaukanal.
Zitat von vielefragenvielefragen schrieb:nein, er soll ausgerechnet zur urania gelaufen sein, und was ich noch märchenhafter finde, ausgerechnet dort soll jemand gefischt haben. ganz ehrlich wahr. da wo es am dreckigsten ist. (benzinfisch? eine aufzucht der nahrung im richtigen dreck spart die gewürze? aber ja doch!)
Wieso soll dort niemand fischen? Der Donaukanal ist ganzjährig voll mit Fischern. Urania ist anscheinend wegen des Strömungsschattens bei Fischern beliebt und auf Höhe Strandbar Herrmann soll es durch den Wienfluss die meisten Fischarten geben. Was ist daran so märchenhaft?

Hier zB einer der zahlreichen Artikel über Angeln im Donaukanal: http://www.fischradar.com/donaukanal_wien/


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

02.02.2015 um 20:18
Möglicherweise waren hier auch Drogen im Spiel, die zu dem merkwürdigen Verhalten und schließlich zum Tod von Aeryn Gillern führten.

Man erinnere sich an den verstorbenen Poker-Star Johannes Strassmann, der letztes Jahr nach dem Konsum von Drogen (ich glaube Magic Mushrooms) in Slowenien seine Kleider vom Leib riss, nackt durch die Straßen rannte und schließlich in einen Fluss sprang und dort ertrank.

Dieser Fall hier erinnert mich daran...


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

03.02.2015 um 01:15
@vielefragen

die kleinen gassen führen zum beispiel über die kleine verbindungsstraße zwischen u bahnstation und dem einzigen in der nacht geöffneten, und daher frequentierten postamt der innenstadt, vorbei an vielen videokameras.

sehr interessant!


es gibt ein postamt, das heutzutage bis 22.00 uhr geöffnet hat. habe leider keine infos dazu, wie das damals war.
aber das ist am fleischmarkt/postgasse.
gesehen ist er aber von den zeugen beim stubentor - richtung schwedenplatz laufend.


nein, er soll ausgerechnet zur urania gelaufen sein, und was ich noch märchenhafter finde, ausgerechnet dort soll jemand gefischt haben.

da wird ständig gefischt.

@Rick_Blaine

Ich denke, es haben ihn mehr Leute gesehen, den Kopf geschüttelt, und sind dann einfach weitergegangen. In einer Grosstadt sieht man allerhand, da macht man nicht unbedingt ein Aufheben drum.

da geb ich dir recht - ebenso könnten ihn touristen gesehen haben.




@all

ich muss meinen fehler von oben hier korrigieren:
um 20.21 erfolgte der anruf eines zeugen aus dem hermannspark bei der polizei, sinngemäß: "ein mann treibt im wasser des donaukanals/höhe urania - hermanns strandbar - und schreit um hilfe."


1x zitiertmelden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

03.02.2015 um 01:24
Nach dem der abrufbare Falter Artikel vor der parlamentar. Anfrage ist; der offiz. Zeitablauf:
Auf Grund der Aktenlage [...] Herr GILLERN geriet am 29.102007 zwischen 19:00 und 19:30 mit einem anderen Saunagast in Streit. Grund dafür war die Frage des Gastes nach dem Befinden des Herrn GILLERN. Danach lief dieser plötzlich und ohne ersichtlichen Grund unbekleidet aus der Sauna ins Freie. Es konnten in weitere Folge zwei Augenzeugen eruiert werden, die sahen, dass ein nackter, kahlköpfiger Mann (offenbar GILLERN) durch den 1. Bezirk in Richtung Donaukanal lief. Kurz darauf machte ein Fischer am Donauklanal [...] die Wahrnehmung, dass dort ein kahlköpfiger Mann im Wasser trieb, um Hilfe rief und dann im Wasser versank.
Der deutsche Student & seine Freundin sagten dem Falter gegenüber:
“Wir dachten an einen seltsamen Scherz oder eine verlorene Wette. Wir konnten uns nicht erklären, warum jemand nackt bei leichtem Schneerieseln über den Platz lief. Meine Freundin pfiff ihm nach, daraufhin dreht er sich kurz im Laufen um, wie erschreckt, rannte aber gleich weiter. Er war nassgeschwitzt. Er machte einen total perplexen, verfolgten Eindruck. Wir sahen aber keine Verfolger auf der Straße.” Und:“Es waren sonst keine Passanten in dieser zentralen Gegend unterwegs.
Falter 48/08

Zu dem Fischer:
Inhalt des Notrufes von 20:21
Zitat von TheheistTheheist schrieb:"Ein Mann treibt im Wasser des Donaukanals/Höhe Urania — "Hermann's Strandbar"
(sic)
Also 2009 hatte der Fischer seine Meinung nicht geändert.

Abgängigkeitsanzeige erfolgte am 01.11.2007

Der Artikel im Falter 48/08:
http://geppbloggt.com/2008/12/03/einen-total-perplexen-verfolgten-eindruck/

Nochmals die parlamentarische Anfrage von 12/2008:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_00422/imfname_145897.pdf
Die Antwort der Innenministerin Dr. Prammer vom 02/2009:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/AB/AB_00456/imfname_149414.pdf

Offen bleibt wer an jenem Abend noch die Sauna besuchte und da könnte es doch schwierig werden. Nachdem Untersuchngsbericht wurden im Kaiserbründl drei Zeugen befragt.
Zusätzlich hat man laut Anfrage “sieben Personen zur Sache niederschriftlich einvernommen; weitere zehn Personen (…) fernmündlich”. Zieht man von den sieben Einvernommenen Gillerns Mutter, seinen Freund, seinen Nachbarn und den Zeugen vom Stubentor ab, dann bleiben noch drei Menschen – im Kaiserbründl, wo offenbar die Ursachen für den Fall liegen, scheint man sich also nicht eben eifrig umgehört zu haben.
aus dem Falter 08/09 hier zitiert:
http://geppbloggt.com/2009/02/18/ein-kleiner-streit-mit-grosen-folgen/

Woher stammt eigentlich die Information das Gillern schon bei der Polizei bekannt war und Drogen nahm, aus der Dokumentation?

Danke für den Hinweis @Theheist


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

03.02.2015 um 01:29
@sarkanas

Ich wollte gerade den selben Artikel der Zeugen am Stubentor posten. Du warst schneller.

Etwas ist mir schon beim lesen aufgefallen, ich müsste von den sieben Zeugen fünf Personen abziehen, da es ja ZWEI Zeugen am Stubentor waren. Dann gibt es vermutlich noch den Betreiber der Sauna und den Barchef. Das wären dann alle. Dies wiederum würde bedeuten, dass KEIN Gast befragt worden wäre. (schriftlich)


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

03.02.2015 um 01:30
@sarkanas
gerne.
bezüglich erstem kontakt mit unserer exekutive:

http://www.aeryngillern.com/Aeryn_Gillern/Aeryns_Police_Complaint.html

von drogen weiss ich in diesem zusammenhang nichts..


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

03.02.2015 um 01:38
@Suffy
Ja im Moment wird parallel geschrieben :) ich denke der dritte war der Fischer?

@Theheist
Hab ich gestern irgendwo gelesen, war aber wahrscheinlich nur eine Mutmaßung.

Der Fall erinnert tlw. an den kanadischen Eishockeyspieler Duncan Macpherson seine Eltern hatten ähnliche Probleme mit den österr. Behörden.
http://oe1.orf.at/artikel/328748


melden

Vermisstenfall Aeryn Gillern

03.02.2015 um 01:42
@sarkanas

Ja das könnte sein, würde dann vermuten, dass der Barchef gar nicht persönlich befragt wurde, er hat AG ja "nur" vorbeilaufen sehen. Habe gerade noch mal nachgelesen, angeblich konnten die Gäste der Sauna nicht befragt werden, weil das Management zum Schutz der Gäste die Namen nicht weitergegeben hat.
Außerdem habe die Polizei gar nicht mit Saunagästen sprechen können, weil das Management sich weigerte, Kontakte der Gäste dieses Abends herauszugeben.
http://geppbloggt.com/2009/02/18/ein-kleiner-streit-mit-grosen-folgen/


melden