Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

1.242 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Ungelöst, Gelsenkirchen, Kapitalverbrechen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 08:18
@lawine
@MissM

Was heißt hier wild spekulieren ? Ich versuche mir ein Bild von dem Mann zusammenzustellen, dass nur dadurch möglich ist, wozu man wichtige Dinge aus seinem Leben erfährt und dass ist aber auch alles.....
Das mit dem Bankraub und aus Ö nach Sachsen geflüchtet, das ist nicht belegt, aber könnte der Anfang oder schon da eine Fortsetzung in dieser Kette der Gewalt gewesen sein....

Dann wäre er nicht nur nach Sachsen geflüchtet , sondern in die Ecke Hoyerswerda, das ist mir immer noch ein Begriff , was Gewalt angeht.....Da ergibt für mich die Info mit der Bandito-Jacke und dem Motorrad auch einen ganz anderen Sinn......selbst auch darin, der Ablauf, wie er zu diesem Garten kam, was schon dabei beobachtet wurde und wie sich das in der Gartengemeinschaft entwickelt hatte....

Wenn man die Berichte von @Vernazza2013 aufmerksam liest, dann kann man alle Infos aus diesen beziehen.....
Ich setze mal an der Stelle an: Wer einen Bankraub ausübt, müsste ein grundsätzliches Problem haben mit dem Arbeitsplatz und da wäre die Gesinnung mit dieser Gruppierung ganz in der Nähe
angesiedelt. Nicht selten finanzieren man sich dort durch Kriminalität und Prostitution, was schon den Stellenwert der Frau aussagt....

Desweiteren gibt es hier Mitschreiber, die sich in die Materie sex. Missbrauch vllt tiefer eingearbeitet haben und gewisse Unterschiede kennen, wie sich die verdeckten Missbrauchsopfer
als Erwachsene in ihrem späteren Leben dem anderen Geschlecht gegenüber benehmen, also kann man es nicht ausschliessen.....
Ich habe nicht geschrieben von einer gezielten Suche nach einer alleinerziehenden Frau mit Tochter durch Agressionen, sondern habe hiermit einen Wink gegeben, gerichtet an den späteren sex. Missbrauch , der in der Pubertät begonnen haben soll , der zu einem der Zeitpunkte von pädophilen Tätern zählt.....die Vorbereitung dazu geschah durch jahrelange Unterdrückung von klein auf bei dem Opfer.....

Ich vermute mal stark, dass Madeleines Mutter anfangs vieles nicht mitbekommen hatte , die Gefahr im Weitblick nicht richtig einschätzen konnte, sich zuletzt nur noch angepasst hatte.

Hätte sie die Flucht ergriffen, das sie ja auch einmal gewagt hatte und wieder zu diesem Mann zurückkehrte, wäre es ihr vermutlich nicht anders ergangen wie Maddie, da ihr Mann ganz nebenbei und offensichtlich zu dieser Gattung Familienväter gehörte, den man nicht verläßt .....!!

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er einer regelmäßigen Arbeit nachging, auch deswegen nicht, weil er viel Zeit und Energie damit verschwendete, die Familie zu überwachen,ja und wie konnte er dann diesen Garten kaufen, pachten könnte ich mir ja noch eher vorstellen und das mit dem Motorrad oder stimmt das nicht in den Berichten.....?


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 08:35
Bis zu seiner Festnahme arbeitete er als Platzwart beim Fußballverein DJK Eintracht Borbeck.
Er ist gebürtiger Österreicher (ich schäme mich für ihn, bin selber Österreicherin) und arbeitete als Platzwart bei einem Fußballverein.

http://www.derwesten.de/staedte/essen/guenter-o-soll-rechtsradikal-und-ein-waffenfanatiker-sein-page2-id9020581.html

Liebe Grüße
Luma30


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:09
Schlimm finde ich, dass er Madeleine von Baby an als Ersatzvater großgezogen hat. Sie kannte keinen anderen Vater, für sie war er ihr Papa. Die Vorstellung, der eigene Vater (auch wenn es nicht der Erzeuger ist, aber für sie WAR er das nun mal, der Vater) macht sich an einen ran, wenn man mit 13-14 in die Pubertät kommt, ist wirklich an Abscheulichkeit nicht mehr zu übertreffen. Was hat dieses arme Mädchen nur durchgemacht? Schwanger werden vom eigenen Vater, die Mutter macht Augen und Ohren zu, dann schafft sie es trotzdem, obwohl sie NULL Unterstützung bekommt, sich daraus mit ihrem Kind zu befreien, was zeigt, dass sie eine echte Kämpferin war, und dann wird sie in eine Falle gelockt und auf solch bestialische Weise getötet!

Und das Motiv? Das kann man sich ja jetzt denken! Er wollte die Kleine! Und wenn man überlegt, was Madeleine als seine Tochter erlebt hat, sobald sie in die Pubertät kam, kann man sich ausrechnen, was er mit der Kleinen gemacht hätte, vielleicht da dann sogar schon früher, denn Hemmungen und moralische Grundsätze scheint dieser Mann keine mehr zu haben! Einfach nur schrecklich, dass es manchmal so weit kommen muss und vor allem KANN! Was alles in Familien manchmal so ans Tageslicht kommt, ist wirklich unvorstellbar!


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:20
@bellady: Es ist belegt, das er in Österreich einen Banküberfall begangen hat und anschliessend nach Essen geflüchtet und untergetaucht ist, wo er dann auch festgenommen wurde. Erst nach absitzen seiner Haftstrafe ist er nach Sachsen gezogen und hat dort Madeleines Mutter kennengelernt.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:23
@diegraefin
Ja, er vielleicht wollte er die Kleine, es ist zumindest gut vorstellbar. Aber ich glaube, es ging auch um Madeleine. So ein Typ Mann kann ein "nein" nicht akzeptieren, akzeptiert keine Handlung, die sich gegen seine Interessen richtet. Madeleine als selbständig agierende Person, die auf einmal nicht mehr wie ein Objekt, sondern als selbstbestimmtes Subjekt gehandelt hat, hat seinen Hass entflammen lassen. Ich glaube, das wäre auch genau so gewesen, wenn Madeleine nicht schwanger geworden wäre, sondern einfach so gegangen wäre.

Dass sie ihm ein potentielles weiteres Objekt "weggenommen" hat, hat seinen Hass natürlich aber verstärkt.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:24
Mich erschüttert,daß es einige gab,die es offenbar wussten,die Patentante,leute,denen der Stiefvater erzählte,daß die Kleine von ihm ist.Es war dem Stiefvater scheinbar egal,was die anderen sich dachten,ich meine,wer geht denn damit hausieren,daß das Kind der Tochter von ihm ist und zeitgleich lebt er mit der Mutter/Oma unter einem Dach.
Irgendwo auf Madeleines fbseite schreibt jemand,Blut sei dicker als Wasser,egal was war oder so ähnlich.Jetzt,nachdem das alles raus ist,liest sich das auch sehr komisch:-(

Hätte vielleicht auch gedacht,daß das Frauenhaus auch mehr Einfluß gehabt hätte in bezug auf die Anzeige und Schutz für Madeleine.
Gibt es denn jetzt etwas Neues?
Haben der oder die Täter etwas gesagt dazu?


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:31
Ich finde es einfach als Mutter unvorstellbar, mit meinem Mann und meinen beiden Kindern unter einem Dach zu wohnen und nicht zu wissen, was da vorgeht. Eine Mutter, die immer ein offenes Ohr und zwei offene Augen für die Sorgen und Nöte ihrer Kinder hat, MUSS doch merken, wenn eins der Kinder Kummer hat, sich zurückzieht, wenn es schon sich nicht traut, drüber zu sprechen, aber eine Wesensveränderung muss doch trotzdem bemerkbar gewesen sein (wobei ich denke, wenn eine Mutter immer auch Vertrauensperson für ihre Kinder ist/war, dann würde sich ein missbrauchtes Kind ihr auch anvertrauen). Und dann wird die Tochter schwanger, und selbst da keine Frage, wer ist der Vater woher kommt das Kind? Wer glaubt denn bitte ernsthaft daran, dass Madeleine sich außerhalb der Familie am Ende Hilfe gesucht hat (Frauenhaus), ohne vorher zu versuchen, diese Hilfe INNERHALB der Familie zu bekommen? Und als Madeleine verschwunden ist und der Mann dann zeitgleich in den Garten zog für 5 Tage, hat sie sich ja scheinbar auch nichts dabei gedacht, oder wie?! Ich glaube da nicht dran, diese Frau muss gewusst oder zumindest geahnt haben, was los ist... Und sie hat ihrer Tochter nicht geholfen, mit der Schuld muss sie nun leben!


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:44
Es gibt Menschen, die so kaputt sind, dass sie die Ressourcen einfach nicht mehr haben. So schätze ich die Mutter ein anhand der paar Informationen, die Bekannte der Familie beigesteuert haben.

Das mit der Patentante finde ich auch abartig. Ihr Auftritt vor der Kamera war schlimm, im Grunde hat sie ja noch Verständnis für den Stiefvater geäußert, gesagt, der hätte echt gelitten, als Madeleine ihm die Kleine entzogen hätte, er hätte richtig gelitten. Er hätte Rache geschworen, aber sie hätte nicht gedacht, dass die Rache so aussehe, hat sie geäußert. Sie fand diese Familienverhältnisse anscheinend völlig normal, hat für G.H.s Wut Verständnis aufgebracht, war bis zum Mord klar auf der Seite von G.H., so hat sich das angehört. Wenn ich dann bedenke, dass ihr ja auch die Aufnahmen vorgespielt worden sind, auf denen zu hören war, dass Madeleine leidet, und sie außerdem wusste, dass G.H. von Rache gesprochen hat, finde ich es auch unglaublich, dass sie nicht zur Polizei gegangen ist. Vielleicht hätte man Madeleine noch retten können, wenn diese Frau ihr Gehirn angeschaltet hätte.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:46
Aber vielleicht tue ich ihr auch Unrecht, und sie war es, die die Sache bei der Polizei ins Rollen gebracht hat.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:48
@die graefin:ja,das sehe ich ähnlich wie Du,aber ich denke,daß die Mutter auch vermutlich ein Opfer ist.
Mit normalem Verstand und normaler Denkweise ist das einfach nicht vorstellbar.
Ich habe mal ein Buch gelesen(Ich bin nicht mehr eure Tochter),in dem das Mädchen ihre Leidensgeschichte erzählt.da war es ähnlich,was dem Mädchen passiert ist.
Normal kann man sich ja nicht vorstellen,daß eine erwachsene frau nicht weit genug wegkönnte,um den Tätern aus dem Weg zu gehen,aber die sind vermutlich alle in eine gewisse Abhängigkeit "gewachsen",da kam keiner mehr raus.
Der Stiefvater war ja scheinbar sehr manipulativ,wenn die Frau ja schonmal weggelaufen ist.Hatte sie da Madeleine mitgenommen?
Aus irgendeinem Grund ist sie ja wieder zurück.
Ich glaube schon,daß solche Typen es schaffen,ihren "Angetrauten" mitzuteilen,daß sie ohne sie nichts wert sind,daß das alles richtig ist,so wie es läuft.
Ich denke,daß der Vater ein reiner Narzisst ist,der sich nur um sich selber geschert hat,kein Nein duldete und immer im Recht war(seiner Meinung nach)


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:49
So traurig und abgründig das ja auch alles ist, für die Kleine ist es eine Chance, aus diesem asozialen Umfeld herauszukommen. Evtl. hätte sich diese unsägliche Geschichte immer wiederholt. Diese Chance auf ein normales Leben unter intelligenten und sozialisierten Menschen hätte sie sonst nicht gehabt. Insofern hat wohl doch alles einen tieferen Sinn und aus einigen schlimmen Taten erwächst Gutes.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:50
@Jolande: 1. glaube ich nicht, das die äußerungen der patentante als verständnis für den täter gemeint waren.

2. woher willst du wissen, ob sie nach der vorgespielten aufnahme nicht zur polizei gegangen ist? das ist eine unterstellung, mit der ich sehr vorsichtig wäre (üble nachrede usw.)

3. niemand weiss, ob er ihr die aufnahme erst nach dem mord vorgespielt hat.


PS: sehe gerade, das du schon zurückgerudert bist ;)


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:50
Entschuldigt, wenn ich das so schreibe, aber wenn man sich diese verschiedenen Facebook-Profile so ansieht und durchliest, kommen euch die Leute nicht sehr... wie soll ich sagen... "minderbemittelt" vor?
Schon allein die Art und Weise wie sie schreiben und was sie schreiben...
Ist mir halt so aufgefallen...

Liebe Grüße
Luma30


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:52
Die Kleine war seit dem Verschwinden in Obhut des Jugendamtes....Normalerweise hätte ich jetzt gedacht,würden Kinder dann automatisch ertsmal zu der direkten Familie(Oma,Opa)kommen.
Fand ich schon komisch,daß das hier nicht so war,kann aber mit der Mißbrauchsklage zu tun haben.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:54
@Luma30: das stimmt, und wurde schon zum anfang dieses threats mehrfach festgestellt. ein bildungsgrad scheint da wirklich nicht vorhanden gewesen zu sein. gerade bei G.O. "ist zur Schule: zuhause haha gegangen" sagt ja schon alles...


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 09:57
@whitelight: ich glaube, das der lebensgefährte der polizei schon bei der vermisstenanzeige mitgeteilt hat, wer hinter ihrem verschwinden stecken könnte. vermutlich hat man sich deshalb gehütet, das kind dorthin zu geben, bevor das nicht geklärt wurde.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 10:04
Ein Sozialarbeiter vom Jugendamt, der ein Kind zu einer Oma gegeben hätte, deren Mann das eigene Kind missbraucht und getötet hat, ohne dass besagte Oma was "gemerkt" hat, würde sofort suspendiert gehört! Dieses Kind KANN nicht bei dieser Familie aufwachsen, selbst wenn Stiefvater und -sohn nun verurteilt werden, aber irgendwann kommen die dann evtl. auch wieder raus, bei guter Führung vielleicht sogar schon nach 15 Jahren, dann wäre die Kleine genau im "richtigen" (würg) Alter... Nein, besser jetzt ein Cut und das Kind hat die Chance, eine normale Kindheit unter normalen Menschen zu verbringen, deren Bildungsstand hoffentlich den eines Toastbrots übertrifft und deren moralisches Empfinden nicht das der Affen im Urwald unterbietet.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 10:19
Da G.O kein unbeschriebene Blatt ist was Vorstrafen anbelangt und sein Umfeld ihn wohl als laut und Agresiv da stellt. Gehe ich mal nicht davon aus das er auf gute Führung hoffen kann weil so ein Mensch wird sich nicht Unterordnen . Da Er Vorsätzlich aus niederen Beweggründe gehandelt hat und mit Sicherheit die besondere Härte festgestellt wird dürfte einer Sicherungsverwahrung an die Haftstrafe folgen . Meiner Meinung nach


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 10:26
Ist denn nicht die Frage,wer sie umgebracht hat?
Es sind ja 2 in U-haft


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

21.02.2014 um 10:36
Ich glaube es ist mit an warschlicher Sicherheit das es G.O . war .Welche Rolle her Halbbruder spielt und in wie weit er mit verstrickt ist wird sich zeigen. G.O hat wohl fünf Tag in der Gartenlaube Gewohnt nach der Tat . denke um die Spuren zu verwischen . Ich Frage mich nur ob er vorher das Loch gegaben hat oder sie erst gefangen hielt .


melden
348 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge