Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

1.242 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Ungelöst, Gelsenkirchen, Kapitalverbrechen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 15:41
Da haben Polizei Staatsanwaltschaft und Jugendamt total versagt. Alleine die ausrede 8 Monate keine zeit ein Fall zu bearbeiten. Die gehören genauso angezeigt bzw ne dienstaufsichtsbeschwerde das da mal richtig nachgeschaut wird was falsch läuft.


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 16:48
minu16 schrieb:Daniel O. verlässt den Tatort um etwa 10.10 Uhr. Er hatte sich eine gefakte SMS von Madeleines Handy geschickt. Darin steht, dass sie geflohen sei und Janine bei Familie O. lasse.
Das lässt den Schluss zu, dass der Bruder an der Tat beteiligt war..


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 17:12
Ja ich vermute auch er war beteiligt, auch wenn er nur den Handlanger gespielt hat... man sollte ihn genau so dran kriegen... wenigstens vor Gericht muss alles lückenlos aufgeklärt werden, wenn schon vorher alles so schief lief.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 19:14
Ich könnte mir aber auch vorstellen das der Anwalt des Sohnes versuchen wird mit einem Gutachten zu beweisen, das dieser nur vermindert Schuldfähig ist oder zurückgeblieben wegen Jugendstrafrecht. Wenn er jetzt schon immer betont wie hörig der Sohn dem
Vater war.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 19:48
Und diese Nicht ganz einfachen Haftverhältnisse .......dafür hat das Jugendamt schon einen geübten Blick, Erfahrungen und Anweisungen (?), eine Haftstrafe so weit wie möglich hinauszuzögern bei einer chronischen Alkoholabhängigkeit und was noch ^^

GO hat doch nicht umsonst verlauten lassen, dass ein Tag 24 Stunden hat und ein Kasten 24 Flaschen Bier......das dies kein Zufall sei....

Hier sollte man auch mal ansetzen, dass Familien mit diesen Problenem alleingelassen werden....

Wer krankenversichert ist und Familie hat, hat auch für seine Gesundheit zu sorgen , ganz einfach, oder er fliegt aus der KK .....wäre doch auch mal ein Ansatz als Erziehungsmittel ?

Hier beisst sich die Katze in den Schwanz , dass man "Dauerharzler" bleiben will und an Arbeit kein Interesse hat. Stattdessen schleust man sich in Vereine hinein , um dieses Defizit wieder wett zu machen und um ansehen zu gewinnen ??

Wieviele Nichtversicherte gibt es , die nicht süchtig sind und die KK nicht bezahlen können ?


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 19:54
@bellady
Ist man mit Hartz 4 nicht automatisch über das Amt krankenversichert?


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 20:01
@Feelee

das ist es ja ...., die interessiert das ja nicht, was die so alles treiben....


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

14.08.2014 um 21:33
http://www.ardmediathek.de/tv/BRISANT/Prozessauftakt-im-Fall-Madeleine/Das-Erste/Video?documentId=22923930&bcastId=26736...

Aus Brisant


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 00:16
@bellady
Arbeitslosengeld-II-Empfänger und Suchtkranke per se mit diesem Monster gleich zu setzen ist aber mal schwer daneben.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 05:27
@kodama
wenn du richtig gelesen hast , dann meinte ich speziell diese Monster , die es exzellent verstehen,
in der großen Masse durchzumogeln, durch mehrmaliges Umziehen .....

Er hatte sich "eingerichtet" , denn den wenigsten fällt auf, dass mit Süchtige in dieser Kategorie kein
strukturiertes Familienleben mehr möglich ist ,nur mal ein Hinweis bzgl. der regelmäßigen Mahlzeiten , wenn in erster Linie der Alkoholpegel gehalten werden muss.

Da meldet sich der Hunger nicht zu den normalen Essenszeiten und so musste auch für zwischendurch griffbereites gesorgt werden, eben das Grillen.

Der Garten war für ihn lediglich ein "Ausweichquartier", um ein Stück Normalität vorzutäuschen.

Der Führerschein war weg, also musste der Sohn die Fahrten machen , wenn er nicht "schwarz"
fuhr im Beisein von ihm.

Ich glaube auch nicht, dass der Sohn ernsthaft, damit rechnete, dass sein Vater so weit gehen würde, eben eher, dass die Familie wieder zusammen kommt.

Bei Suizidgefährdete sagt man auch, solange sie davon sprechen. machen sie es nicht, weil er es angekündigt hatte.

Er hat Madeleine behandelt wie eine Ehefrau, die es gewagt hatte, ihn zu verlassen, ihm das Kind zu entziehen..... die er auch als diese gesehen hatte, die so bestraft werden muss , wie es Narzissten eben handhaben und nicht wie eine Tochter, die sich und ihre Tochter schützen wollte.

Die eigentliche Ehefrau hat er mit einem Schoßhund zufriedengestellt ......


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 05:48
Sowas würde dem Sohn vllt weiterhelfen als Ergänzung nach einer professionellen Therapie.....?? Er scheint bis jetzt noch vor einer Sucht verschont geblieben, wie es aussieht.

http://www.google.de/url?url=http://www.selbsthilfe-wegweiser.de/selbsthilfegruppe-530.html&rct=j&frm=1&q=&esrc=s&sa=U&e...


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 06:30
@bellady
Ich stimme Dir zu. Das, was Du schreibst, sehe ich auch so.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 08:53
bellady schrieb:Er hat Madeleine behandelt wie eine Ehefrau, die es gewagt hatte, ihn zu verlassen, ihm das Kind zu entziehen..... die er auch als diese gesehen hatte, die so bestraft werden muss , wie es Narzissten eben handhaben und nicht wie eine Tochter, die sich und ihre Tochter schützen wollte.

Die eigentliche Ehefrau hat er mit einem Schoßhund zufriedengestellt ......
Das ist schon krank. Die eigene Ehefrau wurde im Endeffekt behandelt (und vielleicht auch so empfunden), als wäre sie auch SEINE Mutter. Er sagte ja selbst über sie, er schlafe nicht mehr mit ihr, weil sie ihm zu hässlich sei (und man soll nicht glauben, wie VIELE dieser Ehefrauen und Mütter, deren Kinder vom eigenen Mann missbraucht werden, insgeheim FROH sind, dass SIE ihm nun nicht mehr zu Diensten sein müssen in sexueller Hinsicht und DESHALB das Wegschauen ihnen auch ein stückweit leichterfällt, weil es die EIGENE Situation ja sogar verbessert - und das ist scheinbar manchen wichtiger als zu sehen, dass diese Verbesserung zu Lasten des eigenen Kindes geht). Madeleine war in seinen Augen quasi vom Kind zur Ersatzfrau herangewachsen, tausche alt gegen neu! Manche Frauen hätten sich selbst und ihren Kindern einen großen Gefallen getan, wenn sie einfach alleinerziehend geblieben wären.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 09:26
Comtesse schrieb:... und man soll nicht glauben, wie VIELE dieser Ehefrauen und Mütter, deren Kinder vom eigenen Mann missbraucht werden, insgeheim FROH sind, dass SIE ihm nun nicht mehr zu Diensten sein müssen in sexueller Hinsicht und DESHALB das Wegschauen ihnen auch ein stückweit leichterfällt, weil es die EIGENE Situation ja sogar verbessert - und das ist scheinbar manchen wichtiger als zu sehen, dass diese Verbesserung zu Lasten des eigenen Kindes geht.
Das ist die eine Seite, warum diese Ehefrauen die Übergriffe ihres Gatten an ihren Kindern
stillschweigend hinnehmen. Die andere Fraktion ist die, die ihren Ehemann nicht missen
möchten, im Haus und der Familie halten wollen. Zwar nicht mehr selbst geliebt, nehmen
sie den Missbrauch von Kindern in Kauf, nur um weiter dem geliebten Mann nahe zu sein,
auch wenn der für seine eigentliche Gattin nur noch Abscheu empfindet.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 09:37
War/ist der TV alkoholkrank u. was hat die Krankenkassa mit diesem Verbrechen zu tun?
Mir scheint, dass hier das Thema Alkohol gross geschrieben wird, obwohl es in erster Linie um ein Verbrechen geht.
bellady schrieb:die es exzellent verstehen,
in der großen Masse durchzumogeln, durch mehrmaliges Umziehen .
minu16 schrieb:er hat ein paar Jahre in Essen gewohnt, bevor er mit Biggi zusammen nach Kamenz in Sachsen zieht.
daraus ist kein mehrmaliges Umziehen ersichtlich..
bellady schrieb:Da meldet sich der Hunger nicht zu den normalen Essenszeiten und so musste auch für zwischendurch griffbereites gesorgt werden, eben das Grillen.
minu16 schrieb:In seine Parzelle in Sachsen lädt Günther O. gern Freunde ein, gibt Bier und Fleisch aus.
Das klingt auch nicht nach Hunger zwischendurch..
http://www.stern.de/panorama/mord-an-madeleine-tod-auf-parzelle-42-2130706.html
bellady schrieb:Ich glaube auch nicht, dass der Sohn ernsthaft, damit rechnete, dass sein Vater so weit gehen würde, eben eher, dass die Familie wieder zusammen kommt.
Mit einer Eskalation musste gerechnet werden, nachdem der TV mit einer Pistole in der Tasche nach Madeleine suchte u. ankündigte, auf ihrem Grab herumtrampeln zu wollen.
bellady schrieb:Bei Suizidgefährdete sagt man auch, solange sie davon sprechen. machen sie es nicht, weil er es angekündigt hatte
Das ist eine sehr gefährliche Einstellung, die aus Unwissenheit entsteht..
Die Vorstellung: "Wer von Selbstmord spricht, tut dies nicht, und wer es tun will, spricht nicht davon", hat sich als irrig erwiesen. Etwa 80% aller Menschen, die Selbstmord begehen, haben vorher ihre Selbstmordabsicht angekündigt.
http://www.linus-geisler.de/ap/ap27_suizidal.html#ap27a
bellady schrieb:Er hat Madeleine behandelt wie eine Ehefrau,
Er hat anscheinend die ganze Familie tyrannisiert...
behandelt man so seine Ehefrau?
minu16 schrieb:Madeleine möchte ein Smartphone. Sie fragt ihre Eltern. O. sagt: "Ficken gegen Handy."
http://www.stern.de/panorama/mord-an-madeleine-tod-auf-parzelle-42-2130706.html

Das ist ganz übler fortgesetzter sexueller Missbrauch über Jahre.

Was die Persönlichkeit u. mögliche Suchterkrankung des TV betrifft, so wird ein psychiatr. Gutachten darüber Aufschluss geben.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 09:42
@ramisha
Ich denke, da kommen viele unterschiedliche Faktoren zusammen. Solche Männer übernehmen in der Familie schnell die Rolle des Machers, nehmen den Frauen alles an Verantwortung ab, so machen sie die Frauen von sich abhängig. Sie verwalten das Geld und alles, was damit zusammenhängt, die Frauen verlieren komplett den Überblick. Dazu bekommen sie das Gefühl vermittelt, dass sie eh zu dumm und zu unfähig sind, dies und das und jenes selbst/allein zu machen, und da sie es dem Mann eh nie Recht machen können, ziehen sie sich aus allem zurück, stellen keine "dummen" Fragen mehr, um keinen Streit zu provozieren, und lassen ihn machen. Das ist dann einerseits bequem, weil man sich selbst um nichts mehr kümmern muss, andererseits denken solche Frauen aber mit den Jahren mehr und mehr, dass sie WIRKLICH es allein auch gar nicht hinkriegen würden und ihn brauchen!

Aus so einem Abhängigkeitsgefühl heraus, gepaart mit der Bequemlichkeit, die sich mit den Jahren in eine lethargische Depression verwandelt, erscheint es dann natürlich schwer bis unmöglich, sich aus dieser Beziehung wieder zu befreien. Und so wird dann immer mehr hingenommen und akzeptiert vom Partner, bishin sogar dem Missbrauch der eigenen Kinder, und vor lauter Hilf- und Antriebslosigkeit ("Was soll ich denn machen? Ich kann doch nirgendwo hin!") fällt es einfacher, wegzuschauen als sich einzugestehen, dass man handeln muss.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 09:43
@Ylenia
Das hast Du gut aufgegliedert. Allerdings muss ich sagen, dass die Statistik, was Selbstmordabsichten angeht, in meinen privaten Bereich überhaupt nicht zutrifft. Ich hatte leider bereits einige Menschen in meinem Leben, die sich das Leben genommen haben. Bei keinem einzigen wurde vorher ein Suizid angesprochen.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 09:49
@Feelee
Natürlich gibt es auch die Menschen, die den Suizid nicht ankündigen... mir ging es darum, dass Menschen die es ankündigen oftmals auf Grund falscher Vorstellungen nicht ernst genommen werden.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 09:50
@diegraefin
Abhängigkeit, Hörigkeit, mitunter Bequemlichkeit und immernoch Liebe -
das ist der Teufelskreis, aus dem sich diese Ehefrauen und Mütter nicht befreien können,
der sie handeln lässt wie die drei Affen: Nichts hören, nichts sehen und schweigen! -
selbst wenn es um das Wohl und Wehe ihrer eigenen Kinder geht.

In dem Zusammenhang fällt mir Frau Fritzl ein und in dem Zusammenhang meine Unfähigkeit,
an ihr Nichtwissen um die katastrophalen Umstände unter ihrem Dach zu glauben.


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.08.2014 um 10:52
Das ist ganz übler fortgesetzter Missbrauch über Jahre
Was die Persönlichkeit und mögliche Suchterkrankung des TV betrifft , so soll ein psychatrisches Gutachten darüber Aufschluss geben
Aber sicher doch hat das miteinander zu tun.

Und dann noch von einer "möglichen" Suchterkrankung zu sprechen, das finde ich schon haaresträubend.

@Ylenia
Es geht hier nicht darum, um über irgendwelche Menschen herzuziehen, sondern um das "System"
wie es zu diesen Monstern kommt.

Z.B. fühlte sich das JA nicht angesprochen um die Alkoholprobleme des Stiefvaters....der Kühlschrank war ja voll.


melden
841 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge