Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

1.242 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Ungelöst, Gelsenkirchen, Kapitalverbrechen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 11:43
Hallo Forum,

@Masterblunt: na dann etwas mehr...

Ja, beide Angeklagten haben eigene Anwälte. Der Sohn zwei, Hans Reinhart ein Star Anwalt der auch das Pärchen der Satansmorde in Witten vertreten hat, sowie eine Anwältin die mir unbekannt war. Ich würde aber sagen sie ist auch aus der Kanzlei Benecken in Marl. Also ein sehr erfahrenes und routiniertes Strafverteidiger Duo.

Es war auch gut zusehen das die Anwälte vom Günther sowie vom Daniel nicht immer konform gehen. Zumindest nicht am 2. Verhandlungstag. Laut Hans Reinhard will der Sohn sich am 3. Verhandlungstag äußern und eine Einlassung durch seine Anwalt verlesen lassen.

Als die Vernehmung der Mutter anstand, hatte der Anwalt von Günther O. beantragt B.O. nicht per Video, sondern sie im Gerichtssaal live zu befragen. Die Anwälte vom Sohn dagegen hatten keinen Antrag dazu gestellt, sie waren neutral. Übrigens auch genauso so wie der Anwalt der Nebenklage.

Was ich auch sehr interessant fand ist das der Vater, der Sohn, sowie Madleine von Bauarbeitern beim betreten der Kleingartenanlage beobachtet worden sind. Ich denke so konnte die Kripo auch die genauen Zeitabläufe rekonstruieren.
Des Weiteren wurde spekuliert wie der Stiefvater an den Facebook Account von Madleine kommen konnte, laut der Einlassung war das Kennwort dem Vater bekannt. Die Vermutung liegt nahe das Madleine es ihm bei der Erstellung des Accounts mitteilen musste. Er gab sich also als SIE aus um mit ihrem Ex Freund zu chatten, und so an ihre neue Telefonnummer zu kommen.

Krass was da für eine kriminelle Energie entwickelt worden ist...


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 17:03
Wenn der Sohn beim nächsten mal, seinen Anwalt eine Erklärung vorlesen wird, dann besteht ja noch Hoffnung, dass der jetzt die ganze Wahrheit sagt, da er mehr oder weniger schon vom Vater verraten wurde und somit weit tiefer in der Misere steckt als zuvor.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 17:50
Ich finde es auch bemerkenswert, dass der Anwalt von Günther keine Videobefragung wollte sondern BO im Gerichtssaal haben wollte. Ich denke, alleine Günthers Anwesenheit im gleichen Raum würde die Frau hemmen und ihre Aussagen zu seinem Wohl beeinflussen. Da ist es schon richtig, sie per Video zuzuschalten.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 18:48
Ja genau ,das dachte ich mir auch. Der Anwalt hatte wohl drauf gesetzt, wenn die Mutter live befragt werden würde, sie gehemmt oder verunsichert gewesen wäre. Oder sogar noch Angst vor ihrem Mann im Gerichtssaal gezeigt hätte.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 12:58
Und das Schmierentheater geht weiter

http://www.derwesten.de/staedte/essen/halbbruder-gibt-zu-madeleine-w-zum-garten-gelockt-zu-haben-id9824913.html


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 14:39
Ich bin sehr gespannt, was der Sohn heute aussagen wird bzw. durch seinen Anwalt vorlesen lässt. Es stehen ja im Moment noch 2 Szenarios im Raum, die eine wo der Sohn sie nur in den Garten lockte und dann ging und die andere wo der Sohn beim vergraben geholfen haben soll. Ich hoffe darauf wird heute nochmal eingegangen, so stehen bleiben kann es ja nicht.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 15:03
@obskur, lies den Link oben bitte


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 15:11
@seli
Den habe ich gelesen und daraufhin erst meine Meinung dazu. In dem steht nichts weiter, außer das Szenario von seiner Seite, er habe sie nur gelockt. Nun steht derzeit Aussage gegen Aussage und ich hoffe, dass man aus seiner heutigen Aussage noch mehr raushören wird, außer dem bereits bekannten. Sprich, dass er explizit sagt, er war beim begraben nicht dabei oder er ist später wieder gekommen und hat dabei geholfen. Ich denke schon, dass man dazu Stellung nehmen wird.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 21:17
Madeleines Halbbruder sieht sich als Lockvogel missbraucht
Essen. Im Mordprozess um die einbetonierte Leiche seiner Halbschwester Madeleine W. (23) lehnt der Angeklagte Daniel O. jede Verantwortung für ihren Tod ab: „Die Wahrheit ist, dass ich die Tat nicht begangen habe.“ Er sei „entsetzt“, dass sein mitangeklagter Vater Günther O. ihm eine Beteiligung unterstellt habe.

Vor dem Essener Schwurgericht wiederholte der 22-jährige Essener am Montag im Grunde seine Aussage, die er schon im Ermittlungsverfahren abgelegt hatte. Vorgelesen wurde die schriftliche Erklärung von seinen Verteidigern Verena Metzmacher und Hans Reinhardt. Neu: Jetzt will er gewusst haben, dass sein 47 Jahre alter Vater Madeleine entführen wollte, um sie „für einen gewissen Zeitraum“ bei einem Freund in Kassel verschwinden zu lassen. Günther O., der nach Bayern- und Jägermeistertrikot am dritten Tag dem Gericht ein Shirt von Rot-Weiss Essen präsentiert, hätte sich davon versprochen, dass das Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter eingestellt werde. Er müsse wohl nachhelfen, damit sie die Anzeige zurück ziehe.

Nur vor diesem Hintergrund will Daniel O. ein Treffen mit Madeleine, die sich seit über einem Jahr vor ihrer Familie verborgen hielt, arrangiert haben. Am 11. Februar sei er mit dem Vater zum Gelsenkirchener Hauptbahnhof gefahren. Dort hätte Günther O. sich hinter einem Stromkasten versteckt. Als Madeleine im Auto saß, hätte der Vater sich plötzlich hinters Steuer gesetzt und sei losgefahren. Am Schrebergarten in Dellwig angekommen, hätte der Vater ihn irgendwann weggeschickt. Im Nachhinein glaubt Daniel O. wohl eher an eine geplante Tat, bei der „ich mich aber von meinem Vater als Lockvogel benutzt fühle“. Er sei von einer Aussprache und der zeitlich begrenzten Entführung ausgegangen: „Ich hätte mich nie beteiligt, wenn ich gewusst hätte, dass mein Vater meine Schwester tötet.“

Am zweiten Prozesstag hatte Günther O. seinen Sohn belastet. Den Tod Madeleines hatte er als Unfall dargestellt, sein Sohn hätte geholfen, sie zu fesseln und im Schrebergarten unter Beton und Erde zu vergraben. Daniel O.: „Mein Vater lügt. Ich bin sehr entsetzt darüber.“

Dadurch, dass Daniel O. jetzt von einer Entführung spricht, hat er eine Erklärung für sein falsches Alibi, das er im Ermittlungsverfahren abgegeben hatte. Denn für seine ursprüngliche Aussage, er habe seine Schwester nur zu einer klärenden Aussprache mit dem Vater veranlassen wollen, hätte er keineswegs ein falsches Alibi benötigt.
http://www.derwesten.de/staedte/essen/madeleines-halbbruder-sieht-sich-als-lockvogel-missbraucht-id9827732.html

Da ist der gesamte Bericht des Prozesstages und die Aussage entspricht dem was ich erwartet habe und ich hoffe sehr, dass man dem Sohn da auch glauben wird und den Vater des Mordes überführen kann. Unglaublich, wie er sein eigen Fleisch und Blut da mit reinzieht, um selber besser dazustehen. Es fällt einem nach wie vor nichts dazu ein, wie kann man nur so eiskalt sein.


melden
Dino100
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 22:14
Ich denke, dass beide schuldig sind und beide für lange Zeit eingesperrt werden sollten.


melden
Robert80
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

15.09.2014 um 22:17
@Dino100
Der Meinung bin ich auch!!! Die beiden tun sich in ihrer Art nicht viel :(


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:03
Ich bin nicht der Meinung, dass dem Sohn die selbe Strafe zukommen sollte. Ich sehe ihn selber als "Opfer" durch jahrelange Manipulation seines kranken Vaters. Sicherlich gehört auch er bestraft, er hat das Treffen unterstützt und ich denke er wusste da schon, dass mehr passieren könnte. Aber gleich stellen mit dem Vater eher nicht. Er gehört therapiert.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:14
Ich sehe den Sohn auch eher als "Opfer" in einer kranken Familie.

Das der Sohn verurteilt werden muss ist ganz klar. Aber ich denke, er ist sein Leben lang manipuliert worden. Er wurde mit Sicherheit auch in seiner Erziehung misshandelt (evtl. durch Schläger, verbale Misshandlungen). Er ist seinem Vater hörig. Wie soll ein Kind sich da lösen, wenn es die Stärke nicht hat?

Madeleine hatte diese Stärke. Sie ahnte, dass es wohl auch ein Leben aus der Höhle geben kann. Der Sohn erscheint mir einfach auch vom Intellekt her zu dumm, um sich von dem Vater befreien zu können. Vielleicht hilft der Knast ihm jetzt, darüber nachzudenken, was der Vater seinem eigen Fleisch und Blut antat und noch antut.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:40
obskur schrieb:Am zweiten Prozesstag hatte Günther O. seinen Sohn belastet. Den Tod Madeleines hatte er als Unfall dargestellt, sein Sohn hätte geholfen, sie zu fesseln und im Schrebergarten unter Beton und Erde zu vergraben. Daniel O.: „Mein Vater lügt. Ich bin sehr entsetzt darüber.“
Es müsste anhand von Fingerabdrücken oder DNA an Fesseln, Kleidung oder anderen Spuren
den Forensikern doch möglich sein, nachzuweisen, ob Daniel O. aktiv am Mord und der
Beseitigung der Leiche von Madeleine beteiligt war oder nicht. Die Ermittler und das Gericht
werden sich doch wohl kaum auf die Beschuldigung und das Abstreiten verlassen und Fakten
sprechen lassen.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:43
@ramisha
Ich meine es wurden auch nur Fingerabdrücke oder DNA von dem Vater gefunden, gerade an Gegenständen die zum Mord benutzt wurden, z. Bsp. ein Kissen.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:49
@obskur
Wenn das so ist, könnte man durchaus davon ausgehen, dass Daniel O. die
Wahrheit sagt. Es wäre zu wünschen. Aber ein Vater, der seinen Sohn einfach
nur so belastet, ist schon unbegreiflich fies.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:52
@ramisha
Dieser Mann, der sich auch Vater nennt, ist nicht nur unbegreiflich fies. Er ist widerlich. Wozu war dieser Kerl bei seiner Tochter fähig?!


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 10:56
Schade, dass man nichts über die Aussage der Mutter lesen konnte, die war ja auch gestern. Ich denke es wird sich immer mehr abzeichnen, dass der Vater alle und alles unter Kontrolle hatte und keiner sich ihm widersetzen konnte. Die arme Madeleine hat es dann doch gewagt und leider ohne Erfolg. Ich denke alle waren ihm hörig.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 11:00
Andererseits, warum sollte der Vater lügen in diesen Details? Er hat zugegeben, den Mord allein begangen zu haben, er hätte keinen Vorteil davon, den Sohn zu beschuldigen, die Leiche mit ihm zusammen vergraben zu haben, oder?

Andererseits traue ich diesem "Menschen" (man scheut sich, so jemanden so zu nennen) alles zu. Wenn er lügt, dürfte es dem Sohn die Augen öffnen über sein bisheriges "Idol", vielleicht ein erster Schritt in Richtung Reflexion...


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

16.09.2014 um 11:18
Warum ist eine gute Frage, aber bei so kranken Menschen kann man ein warum manchmal gar nicht beantworten. Vielleicht will er nicht allein bestraft werden, das Gefühl behalten auch weiterhin alle unter Kontrolle zu haben.


melden
364 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt