Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

1.242 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Ungelöst, Gelsenkirchen, Kapitalverbrechen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

02.09.2014 um 21:56
@Deepblue7
Darf ich fragen welchen Eindruck die beiden Angeklagten auf dich gemacht haben? Du schreibst ja das du Live heute dabei warst.


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 01:27
Stiefvater gestand Tötung und Missbrauch der 22-Jährigen.


Im Prozess um den Tod der 22-jährigen Madeleine in Deutschland hat ihr Kärntner Stiefvater gestanden, sie mit einem Flaschenwurf getötet zu haben. Dies sei aber keine Absicht gewesen, ließ der wegen Mordes angeklagte 47-Jährige vor dem Gericht in Essen erklären. Selbst sprechen wollte der gebürtige Villacher Günther O. nicht. Sein Verteidiger verlas eine seitenlange Erklärung.

Mit Wodkaflasche am Kopf getroffen
Darin hieß es, der 47-jährige Angeklagte habe in einem plötzlichen Wutanfall eine volle Wodkaflasche geworfen und Madeleine ungewollt mit voller Wucht am Kopf getroffen. Danach sei dem Angeklagten sofort klar gewesen, dass er seine Stieftochter getötet habe. Auch den sexuellen Missbrauch von Madeleine räumte der Mann ein.

"Er wird täglich mit den schrecklichen Bildern konfrontiert", hieß es in der von seinem Anwalt Wolfgang Weber verlesenen Erklärung. Sein Mandant bedauere sehr, was passiert sei und wünsche sich, die Zeit zurückdrehen zu können.

Die Tat selbst sei die Folge einer dramatischen Eskalation gewesen. Madeleine sei mithilfe des mitangeklagten Sohnes aufgespürt und am 11. Februar 2014 in den Schrebergarten gefahren worden. Eigentlich sei nur eine Aussprache geplant gewesen. Seine Stieftochter habe jedoch plötzlich angefangen zu schreien und ihn - den Angeklagten - mit einer Bierflasche angegriffen.

Um sie ruhig zu stellen, sei die 22-Jährige mit Lautsprecherkabeln gefesselt und mit einem Geschirrtuch geknebelt worden. Trotzdem habe sie sich weiter gewehrt und geschrien. Außerdem habe sie mit einer Anzeige wegen Entführung gedroht. In der Erklärung heißt es dazu: "Der Angeklagte geriet in immer größere Panik. Die Situation ist ihm über den Kopf gewachsen."

Der 47-Jährige ließ über seinen Verteidiger erklären, das Loch, in dem die einbetonierte Leiche von Madeleine eine Woche nach ihrem Verschwinden entdeckt wurde, habe er schon viel früher gegraben. Er habe den Boden austauschen wollen. Den Fertigbeton habe er gekauft, um eine Bodenplatte zu gießen, auf der später Kaninchenställe gebaut werden sollten. Sein ebenfalls angeklagter Sohn sei bei der Tat dabei gewesen, dann aber nach Hause geschickt worden.

Neben der Tötung gestand Günther O. auch, seine Stieftochter sexuell missbraucht zu haben. Auch das Kind der 22-Jährigen sei von ihm. Die junge Frau war aus der Wohnung der Familie geflüchtet. Sie hatte ihren Stiefvater angezeigt und auf Unterhalt verklagt.
http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/kaernten/Mordfall-Madeleine-Kaerntner-gesteht/156411953


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 07:06
erscheint mir sehr unwahrscheinlich .... mit lautsprecherkabeln gefesselt und geknebelt -und wenn ich mich richtig erinnere einen Tag vorher den Schnellbeton gekauft.... die Version is wohl eher Bullshit...


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 07:34
Er hatte ja genug Zeit, sich eine Geschichte auszudenken in der U-Haft. Denke, der Anwalt hat ihm dabei geholfen, sich schlüssige Erklärungen für jedes Indiz / jeden Beweis auszudenken - ich trau dem Typen nicht so viel Intellekt und logisches Denken zu, sich das alles schlüssig selbst so zurechtzulegen mit dem Kaninchenstall usw.!

Was mich allerdings gewundert hat ist, dass Madeleine scheinbar vor ihrer Tötung nicht noch mal missbraucht worden ist. Ich hätte gedacht, dass er sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen wird, wenn er sie erst wieder in seinen Klauen hat. Hätte daher auch gedacht, er hat den Sohn DESHALB weggeschickt. Aber scheint ja nicht so gewesen zu sein. Vielleicht hat sie sich ja wirklich so stark gewehrt, dass er sie eher töten musste als zunächst geplant. Habe trotzdem keinen Zweifel, dass ihre Ermordung von Anfang an geplant war.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 08:15
Ich habe auch keinen Zweifel daran, dass die Tötung Madeleines geplant war. Ich hoffe, dass man ihm den Mord nachweisen kann und er nicht nachher nur mit ein paar Jahren Knast davon kommt. Ihm traue ich dann auch zu, weiter nach seiner Enkelin zu suchen und die erwartet dann bestimmt nicht der liebende, fürsorgliche Vater. So ein Mensch muss wirkilch weg gesperrt werden.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 11:15
@Intaro

Hallo,

ja ich war live dabei.

Also da ich nicht in den ersten Reihen saß, die waren für die Presse reserviert, konnte ich nur ab und zu einen Blick auf die beiden werfen. Günther O., wirkte auf teilweise recht angespannt aber auch gelangweilt. Die Anspannung bei ihm wuchs aber als es Richtung Zeugenaussage seiner Ehefrau ging.

Günther O. versuchte am Anfang des Verhandlungstages so gut es ging sein Gesicht zu verdecken bzw. sich in seinen Ordner zu verkriechen. Das ließ aber im Laufe des Tages nach, er verschränkte oft die Arme und ging in Abwehr Haltung. Aber im allgemeinen würde ich sagen er wirkte recht abgeklärt, nach dem Motto mein Anwalt wird das schon richten.

Sein Sohn Daniel saß etwas abseits, Haare gestylte und im allgemeinen gepflegter und ruhiger. Aber bei ihm dachte ich mir so zwischendurch das sein Blick recht böse, dann wieder lächelnd verzehrt wirkte. So als ob er das gar nicht so versteht was da abgeht. Die beiden hatten ab und zu versucht Blicke auszutauschen als es um verschiedene Punkte ging. Beide sprachen kein Wort sondern ließen sich vollständig durch ihre Anwälte vertreten.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 11:57
Danke @Deepblue7!
Wann ist denn der nächste Verhandlungstag? Wirst du auch wieder dabei sein?


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 12:11
Gerne,

Der nächste Verhandlungstag ist der 15.09. Ob ich aber an diesem Tag wieder teilnehmen werde weiß ich noch nicht , da ich mir Urlaub nehmen muss.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 12:33
@Deepblue7
Vielen Dank für Deine Eindrücke. Ein WDR Reporter sagte nach dem 1. Verhandlungstag auch, dass er den Eindruck hatte, der Sohn würde teilweise so wirken, als ob er gar nicht verstehen würde, um was es geht.
Was machte die Frau auf Dich für einen Eindruck?


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 13:10
Die Ehefrau wurde nicht persönlich sondern per Video als Zeugin vernommen. Daher ist der Eindruck etwas verzehrt gewesen, optisch war sie aber auf dem TV gut zu sehen.

Was mein Eindruck war;

Hier im Forum habe ich bei einigen Posts gelesen das die Mutter doch vom Missbrauch etwas mitbekommen haben müsste. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher!!

Wie sie auf mich wirkte, schwierig zu sagen...also sie hatte Probleme was die Daten der Umzüge, sowie anderer Zeitangaben angeht. Dies kann aber auch ihrer psychischen Erkrankung geschuldet sein. Das sie Madeleine eine Mitschuld gibt oder schlecht machten wollte kann ich nicht bestätigen. Ich hatte den Eindruck das sie durchaus gewillt war als Zeugin mitzuarbeiten um dem Richter die Fragen soweit es möglich war zu beantworten. Und da gab es schon die eine und andere Antwort die allen Beteiligten außer dem Angeklagten und vielleicht Daniel verwundert haben.

Was man auch bedenken muss ist, sie hätte die Aussage auch verweigern können als Verwandte ersten Grades. Aber sie war bereit Aussagen zu machen. Natürlich könnte sie auch gelogen haben um eine falsche Fährte zu legen, aber dazu fehlt ihr glaube ich der Intellekt.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 13:24
@Deepblue7
Vielen Dank für deinen Bericht zu den Angeklagten. Was mich noch interessieren würde, wie meintest du das mit den Fragen an die Ehefrau.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 14:19
Sorry aber ich weiß nicht wie das mit der Rechtslage ist, Zeugenaussagen hier zu posten.

Daher nur eine detaillierter, was auch in der Presse zu lesen war.


So zb. hatte die Familie zusammen als sie in Kamenz im Urlaub waren Ausflüge auf Polenmärkte durchgeführt. Dort wurden dann mehrere Stangen Zigaretten sehr günstig gekauft.

Auf die Frage hin ob sie (die Ehefrau) auch diese Zigaretten geraucht habe, teilte sie mit nein "sie musste die zigaretten dem ehemann für 5€ die schachtel abkaufen"!! Der Richter "warum tat er dass?" Sie: "ja das müssen sie ihn schon selbst fragen...."


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 14:33
Deepblue7 schrieb: Das sie Madeleine eine Mitschuld gibt oder schlecht machten wollte kann ich nicht bestätigen.
Das kam für mich auf den Tweeds des Bild-Reporters tatsächlich so rüber. Da sieht man wieder, wie wichtig es ist, mehrere Eindrücke zu lesen, sonst ergibt sich leicht ein schiefes Bild.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 21:32
Ich bin total geschockt über diese Familienverhältnisse und finde es macht schon traurig wenn man überlegt was die Kinder ( damit meine ich Madeleine und ihren Bruder) über Jahre ertragen mussten. Ich denke auch der Bruder hat durch diesen Tyrannen ein völlig falsche Bild von richtig und falsch in seinem Leben bekommen. Und zur Mutter da fehlen mir einfach die Worte und ich denke es ist auch schwer zu beurteilen warum sie das alles erduldet hat. Hoffen wir das es sowas wie Gerechtigkeit gibt und er für den Rest seines Lebens weg gesperrt wird. Vielleicht hat die kleine Tochter von Madeleine dann wenigstens eine Chance.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

03.09.2014 um 22:20
@Deepblue7
Vielen Dank für Deine Sichtweise.


melden
Masterblunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 01:02
@Deepblue7

Danke Dir !

Bloß keine falsche Zurückhaltung :D !
Eigentlich darfst Du hier auch alles genau erörtern, was bei Gericht gesagt wurde.
Es handelt sich schließlich um eine öffentliche Verhandlung.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 10:09
Man hat es ja fast schon erwartet, dass so eine Geschichte aufgetischt wird, unglaublich. Ich hoffe er kommt damit nicht durch. Mich wundert schon ein wenig, dass er so eine Geschichte zusammen bekommt. Ein Anwalt darf doch nicht lügen vor Gericht und mit Fleiß so eine hanebüchen Geschichte zusammenarbeiten mit dem TV. Ich bin immernoch einfach nur entsetzt.

Allerdings kann man hoffen, dass der Sohn jetzt die Wahrheit sagen wird, weil Anfangs hieß es von beiden wohl noch, dass der Sohn gegangen ist bevor alles geschah und jetzt eben hat er beim Vergraben geholfen, somit reisst er ihn ganz schön mit rein, er muss also beinahe reagieren.

Haben denn beide den selben Anwalt?


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 10:15
obskur schrieb:Haben denn beide den selben Anwalt?
Ich weiß es nicht, aber ich kann mir das fast nicht vorstellen. Ich denk, man darf davon ausgehen, dass jeder seinen eigenen hat. Wäre zumindest ungewöhnlich, wenn nicht.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 10:18
Ja stimmt ungewöhnlich wäre es... wenn es hart auf hart kommt, würden beide TV ja gegen einander aussagen, wäre wahrscheinlich gar nicht vertretbar mit nur einem Anwalt.


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

04.09.2014 um 10:25
Also, ich bin kein Experte oder sowas, aber wenn ich an Prozesse zurückdenke, bei denen es mehrere Angeklagte gab, hatte immer jeder seinen eigenen.

Eigentlich auch logisch, dein Anwalt vertritt dich und sonst niemanden. Das geht so weit, dass Anwälte ihren Mandanten raten, der unbeteiligten Ehefrau alles in die Schuhe zu schieben (hab ich mal mitgekriegt: Ein Mann hat sich ne handvoll Kreditkarten genommen und ein bisschen bei seinem Beruf und Einkommen geflunkert. Sein Anwalt hat ihm geraten, dass seine Ehefrau, die gar nicht angeklagt war, das Ganze auf ihre Kappe nehmen soll. Wer hat am Ende die Sozialstunden abgeleistet? Richtig. Sie. Nicht er. Er hatte ja einen Anwalt :D)


melden
244 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt