Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

93 Beiträge, Schlüsselwörter: Halle, Beate Landgraf, Klieken, Mord 90er, Sabine Domaschk, Wittenberg

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

30.11.2014 um 15:58
traces

20.06.2014 um 23:20

Vancamp schrieb:
In einem meiner Bücher von Wolfgang Swat hab ich einen Fall von 12. Oktober 1991.
Das Mädchen war 17 Jahre, mittelblond, lockige Haare. Aus dem Ort Lübbenau.

Vancamp schrieb:
Das Mädchen war Vanessa Ahrens aus Lübbenau.


In der Regel werden bei publizierten Falldarstellungen wie von Swat nicht die Klarnamen veröffentlich. Bei "Vanessa Ahrens" dürfte es sich um Diana Bloch handeln (s.u.).

Die Originalquelle ist leider nicht mehr verfügbar.
@traces
Es gibt eine aktuelle (November 2014) Suchanzeige nach Diana Bloch, die 1991 verschwunden ist, ihr Wohnort war Lübbenau, geboren im November 1973.


melden
Anzeige

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

30.11.2014 um 18:20
@Vancamp
Vancamp schrieb am 16.06.2014:In einem meiner Bücher von Wolfgang Swat hab ich einen Fall von 12. Oktober 1991.
Das Mädchen war 17 Jahre, mittelblond, lockige Haare. Aus dem Ort Lübbenau.
Kannst du mir bitte den Titel des Buches oder die ISBN nennen?


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

30.11.2014 um 18:43

DNA-Beweis nach 17 Jahren

Dieser Berliner tötete (mindestens) drei Mädchen

17. Dezember 2003 00:00

Potsdam - Über 17 Jahre lebte die Familie von Ann-Christin aus Kleinmachnow in Ungewissheit.

Im Sommer 1986 wurde das Mädchen auf dem Weg Heimweg von einem Sexgangster bestialisch ermordet. Die Leiche der 17-Jährigen wurde gefunden, aber der Täter nicht.

Jetzt konnte die Brandenburger Polizei mit Hilfe neuer DNA-Spuren Ann-Christins Mörder überführen.

Es ist Uwe Wischneski, 43. Er sitzt bereits im Gefängnis, verbüßt eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er hatte 1991 zwei Mädchen aus Berlin-Marzahn vergewaltigt und umgebracht.

Jetzt der dritte Fall: Es geschah am 11. August 1986.
Ann-Christin war mit ihrer Mutter zu Besuch bei einem Bekannten in Glienick. Von dort fuhr sie allein mit ihrem Fahrrad nach Hause zurück. Doch sie kam nie an. Die Mutter meldete ihre Tochter als vermisst. Am nächsten Tag fand eine Spaziergängerin ihre Leiche auf einer illegalen Mülldeponie nahe Großbeuthen – nackt und erwürgt. Nach einer öffentlichen Fahndung wurde auch Ann-Christins Kleidung an einer Müllkippe bei Neubeeren gefunden – der Tatort.

Mit einer 30-Mann-Soko ermittelte die Polizei damals. Doch Ende 1987 stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein – es gab keine heiße Spur.

Doch die technischen Methoden der Ermittler – sie wurden immer ausgefeilter. Vor allem kleinste DNA-Spuren können inzwischen ausgewertet werden.

So wurden 2001 die Spezialisten der forensischen Biologie des LKA Brandenburg noch ein Mal an den Fall gesetzt. Und tatsächlich:

Durch ein neues Verfahren konnte eine winzig kleine Sperma-Spur an Ann-Christins Kleidung isoliert werden. Immer wieder wurde die mit den Genen einschlägig vorbestrafter Gewaltverbrecher verglichen.

Jetzt der Treffer: Uwe Wischnewski ist der Mörder von Ann-Christin.

Der gelernte Rinderzüchter aus Siethen war 1989 durch einen Ausreiseantrag nach West-Berlin gekommen. Dort hatte er eine Ausbildung zum Beamtenanwärter in einer Haftanstalt begonnen und lebte zuletzt bei seinen Eltern in Steglitz. Er war verheiratet, hat selbst zwei Kinder.

Zwei andere tötete er:

Am 20.11.1991 verschwanden Sarina Schmidt, 15, und Janine Geldner, 16, aus Marzahn spurlos. Sie wollten Freunde in Rietzneuendorf besuchen.

Am 24.November wurde Janine bei Siethen missbraucht und erwürgt gefunden.

Sechs Tage später wurde auch Sarina 60 Kilometer entfernt in einem Waldstück entdeckt, erstochen, nackt, missbraucht.

Eine Gummitülle von Wischnewskis Audi 100, die am Tatort gefunden wurde, überführte ihn damals. Dazu mussten die Ermittler über 6000 Autos überprüfen. Im Januar 1992 wurde er festgenommen.

Obwohl Uwe Wischnewski immer geleugnet hatte, bekam er lebenslange Haft. Er sitzt in der JVA Brandenburg ein. Er bestreitet die Tat. Knapp 50 unaufgeklärte Mordfälle gibt es noch in Berlin und Brandenburg.

Für einige könnte auch Wischnewski in Frage kommen.
http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/dna-beweis-nach-17-jahren


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

01.12.2014 um 08:44
@Cherimoya
Guten Morgen,

bei deiner Suche kann ich dir leider nicht behilflich sein. Wohl aber kann ich dir einen Rat geben.
Geh' auf die Fanpage von Aktenzeichen XY...ungelöst (www.zuschauerreaktionen.de). Dort sind die Mitglieder sehr informiert und können dir vielleicht weiterhelfen.

Soviel ich weiß, musst du dich dort anmelden.


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

01.12.2014 um 09:02
@Cherimoya
Bist Du sicher, dass der Fall, den Du suchst, in den neuen Bundesländern war?

Die Beschreibung passt auf einen Mord aus dem Sommer 1988. Damals wurde die 14jährige Martina Nonn aus Düren erst vermisst. Dann wurde sie ermordet in einem alten Fabrikgebäude gefunden. Der Fall ging ein Jahr später ziemlich durch die Presse, da damals der Freund von Martina ein falsches Geständnis ablegte. Er gab die Tat zu und wurde verurteilt. Im Sommer 1989 geschah dann in Düren wieder ein Mord an einer jungen Frau. Ein Täter konnte ziemlich schnell ermittelt werden. Dieser Mann gab dann zu, dass nicht der Verurteilte damals Martina umgebracht hat sondern er der wahre Täter wäre.


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

01.12.2014 um 11:30
@kf1801

Dort habe ich schon gesucht, bin dort auch angemeldet, habe aber noch keinen Thread eröffnet. Vielleicht wäre das auch mal eine Maßnahme.

@Feelee
Das klingt auf jeden Fall ähnlich. Habe mir jetzt den Spiegel-Artikel durchgelesen, etwas andres konnte ich nicht wirklich finden.
Hilfreich wäre natürlich ein Bild des Opfers..

Ich war mir ziemlich sicher, dass es in Ostdeutschland war aber wie das so mit dem Gedächtnis ist, man speichert ja manchmal auch Sachen falsch ab, gerade wenn man noch ein Kind war.


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

08.12.2014 um 22:20
@Anevay
@doreendie1

Der Fall Diana Bloch wurde unter dem Opfer-Pseudonym "Vanessa Ahrens" erwähnt in:

Wolfgang Swat: "Der Tote in der Wäschetruhe - Authentische Mordfälle aus der DDR", S. 222f.
ISBN:978-3-360-01992-9

Allerdings ist dort nicht allzuviel zum Fall angegeben (grade mal eine reichliche Seite mit den bereits bekannten Umständen zum Verschwinden). Es wird auch Bezug zu Uwe W. genommen, der allerdings wohl bis heute leugnet, Bloch begegnet zu sein.


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 19:04
@traces
Vielen Dank. Mich wundert aber, das der Autor D. Bloch dann unter Mordfällen, wenn auch unter dem Alias Vanessa Ahrens, erwähnt. Demnach ist der Verbleib von D.B. gar nicht geklärt?


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 19:54
@All

Zu dem Vermisstenfall Diana Bloch habe ich einen Artikel von 2003 der BZ gefunden:
Mädchenmörder von Marzahn

Hat er noch drei andere Frauen ermordet?
18. Dezember 2003 00:00



Berlin/Brandenburg – Mädchenmörder Uwe Wischnewski, 43: Er sitzt im Knast von Brandenburg, weil er 1991 zwei Marzahner Mädchen vergewaltigt und umgebracht hat. Jetzt hat die Polizei ihm anhand einer alten DNA-Spur auch den Mord an Ann-Christin, 17, aus Kleinmachnow nachgewiesen – 17 Jahre nach dem Verbrechen (BZ berichtete).

Doch die Ermittler haben einen schrecklichen Verdacht: Wischnewski könnte noch mehr Mädchen ermordet haben.

Der Fall Diana Bloch: Am 12. Oktober 1991 verschwand das 17-jährige Mädchen aus Lübbenau. Sie wollte zur Disco, kam dort nie an. Bis heute wurde sie nicht gefunden.

Nur gut einen Monat später verschwanden die Marzahner Freundinnen Sarina Schmidt, 15, und Janine Geldner, 17. Später wurden ihre Leichen gefunden. Beide geschändet, Janine erwürgt, Sarina erstochen.

Die Brandenburger Ermittler und die 8. Mordkommission unter Leitung von Ilona Scholz überführten Uwe Wischnewski als Mörder – anhand einer Gummitülle seines Audis, die am Tatort gefunden wurde.

Schon nach seiner Verhaftung geriet Wischnewski unter den Verdacht, etwas mit dem Verschwinden von Diana Bloch zu tun zu haben. Doch er schwieg und Indizien gab es nicht.

Der Fall Claudia Lade, 17: Im Juni 1991 wird die Leiche der Kindergärtnerin am Schweriner See entdeckt. Sie wurde vergewaltigt und erdrosselt.

Der Fall Antje Mundstock, 19: Nur zwei Wochen später wird die Verkäuferin missbraucht und erwürgt, ihre Leiche im Schweriner See versenkt.

Alle Opfer waren im selben Alter, alle waren blond und alle wurden missbraucht. Die Tatorte immer nahe der Autobahn. Führt die Spur auch in diesen Fällen zu Uwe Wischnewski?
http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/der-maedchenmoerder-von-marzahn


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:17
nein der ist nicht geklärt bis heute suche ich meine schwester d. bloch. ja mich wundert es auch und bin bissel irretiert da drüber


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:22
@doreendie1

Diana Bloch ist also bis heute offiziell vermisst? Du bist ihre Schwester? Mein Gott, das muss ja furchtbar sein, so lange mit der Ungewissheit zu leben!
doreendie1 schrieb:ja mich wundert es auch und bin bissel irretiert da drüber
Du meinst das Buch?

Ich schrieb bereits, das es mich irritiert das der Autor Wolfgang Swat sie in diesem Buch mit den Mordfällen in Verbindung bringt. Vielleicht solltest du mit ihm Kontakt aufnehmen?


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:29
ja das ist es auch. und wie komm ich denn an den autor ran,


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:31
nach 17 Jahren

Dieser Berliner tötete (mindestens) drei Mädchen
17. Dezember 2003 00:00


Potsdam -

Über 17 Jahre lebte die Familie von Ann-Christin aus Kleinmachnow in Ungewissheit. Im Sommer 1986 wurde das Mädchen auf dem Weg Heimweg von einem Sexgangster bestialisch ermordet.

Die Leiche der 17-Jährigen wurde gefunden, aber der Täter nicht. Jetzt konnte die Brandenburger Polizei mit Hilfe neuer DNA-Spuren Ann-Christins Mörder überführen.

Es ist Uwe Wischneski, 43. Er sitzt bereits im Gefängnis, verbüßt eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er hatte 1991 zwei Mädchen aus Berlin-Marzahn vergewaltigt und umgebracht.

Jetzt der dritte Fall:

Es geschah am 11. August 1986. Ann-Christin war mit ihrer Mutter zu Besuch bei einem Bekannten in Glienick. Von dort fuhr sie allein mit ihrem Fahrrad nach Hause zurück. Doch sie kam nie an. Die Mutter meldete ihre Tochter als vermisst. Am nächsten Tag fand eine Spaziergängerin ihre Leiche auf einer illegalen Mülldeponie nahe Großbeuthen – nackt und erwürgt.

Nach einer öffentlichen Fahndung wurde auch Ann-Christins Kleidung an einer Müllkippe bei Neubeeren gefunden – der Tatort. Mit einer 30-Mann-Soko ermittelte die Polizei damals. Doch Ende 1987 stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein – es gab keine heiße Spur.

Doch die technischen Methoden der Ermittler – sie wurden immer ausgefeilter. Vor allem kleinste DNA-Spuren können inzwischen ausgewertet werden. So wurden 2001 die Spezialisten der forensischen Biologie des LKA Brandenburg noch ein Mal an den Fall gesetzt. Und tatsächlich: Durch ein neues Verfahren konnte eine winzig kleine Sperma-Spur an Ann-Christins Kleidung isoliert werden.

Immer wieder wurde die mit den Genen einschlägig vorbestrafter Gewaltverbrecher verglichen.

Jetzt der Treffer: Uwe Wischnewski ist der Mörder von Ann-Christin. Der gelernte Rinderzüchter aus Siethen war 1989 durch einen Ausreiseantrag nach West-Berlin gekommen. Dort hatte er eine Ausbildung zum Beamtenanwärter in einer Haftanstalt begonnen und lebte zuletzt bei seinen Eltern in Steglitz. Er war verheiratet, hat selbst zwei Kinder.

Zwei andere tötete er: Am 20.11.1991 verschwanden Sarina Schmidt, 15, und Janine Geldner, 16, aus Marzahn spurlos. Sie wollten Freunde in Rietzneuendorf besuchen. Am 24.November wurde Janine bei Siethen missbraucht und erwürgt gefunden. Sechs Tage später wurde auch Sarina 60 Kilometer entfernt in einem Waldstück entdeckt, erstochen, nackt, missbraucht. Eine Gummitülle von Wischnewskis Audi 100, die am Tatort gefunden wurde, überführte ihn damals. Dazu mussten die Ermittler über 6000 Autos überprüfen.

Im Januar 1992 wurde er festgenommen.

Obwohl Uwe Wischnewski immer geleugnet hatte, bekam er lebenslange Haft. Er sitzt in der JVA Brandenburg ein. Er bestreitet die Tat. Knapp 50 unaufgeklärte Mordfälle gibt es noch in Berlin und Brandenburg. Für einige könnte auch Wischnewski in Frage kommen.
http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/dna-beweis-nach-17-jahren


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:33
ja das kenn ich schon alles aber wie auch da steht leugnet er es . habe erst wieder offiziel ne suchanzeige aufgegeben bei wo bist du...... auch andre suchportals leider vergebens


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:34
@doreendie1

Bei Google habe ich folgendes gefunden, vielleicht kannst du ihn über den genannten Verlag anschreiben?

Wolfgang Swat, geboren 1948 in Hoyerswerda, arbeitete für die »Lausitzer Rundschau« und berichtete auch über Mordfälle in der Gegend. Sein sehr erfolgreiches erstes Buch »Der Tote in der Wäschetruhe« erschien 2010 im Verlag Das Neue Berlin, 2011 folgte »Mord ohne Mörder«, 2013 »Die gepfählte Frau«.
http://www.eulenspiegel-verlag.de/autoren-1/autor/527-Wolfgang_Swat


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:35
danke schön ich werd es mal versuchen und dann euch mitteilen was raus kam


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:36
Nichts zu danken! Ich hoffe du kannst einen Kontakt zu dem Autor herstellen.

Was sagen denn die Ermittler?


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:42
ja das hoff ich auch. das ist ne gute frage ich bekomm nicht mal auskunft. ist bissel verzwickt als meine eltern gestorben waren wurden wir kinder aufgeteilt. diana wa daamals 7 jahre und muste zu meiner tante ich wa bei meinem grosseltern . meine tante hatte damals den kontakt ihr verboten mit uns so das diana heimlich uns besuchen kam. und als sie damals vermisst wurde hatte sie die anzeige aufgegebn und da gab es eine akten nummer und die brauch ich aber die gibse mir nicht also mus ich halt auf solche art verschen sie zu finden. einmal hatt ich sie angerufen und ihr gesagt das ich die sache aufrollen werde und bei bitte melde dich versuche sie zu suchen aber sie sagte nur zu mir warum ich das mache und es nicht ruhn lassen tu das fand ich ziemllich komisch , ist doch meine schwester warum soll ich denn sie nicht suchen


melden

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:47
@doreendie1

Unter jedem Dach gibt es ein Ach!!

Es ist seltsam, das man dir als Schwester das Aktenzeichen nicht gibt. Ich verstehe gut, das du es nicht auf sich beruhen lässt, jeder möchte doch wissen was mit der eigenen Schwester passiert ist. Bleib' stark. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Warum du allerdings keine Auskunft von der Polizei bekommst, kann ich nicht nachvollziehen. Selbst wenn deine Tante damals die Vermisstenanzeige aufgab, so hast du als Schwester doch das Recht, nachzuforschen? Das kann dir doch niemand verwehren!


melden
Anzeige

Gesucht: Mordfall frühe 90er in neuen Bundesländern

09.12.2014 um 20:49
das denk ich aber auch aber das wurde mir damals von der kripo am telefon gesagt. ich werde jedenfalls morgen mein glück nochmal versuchen . mus nur erstmal sehn wie ich an die nummer komme von da und ob das in senftenberg oder cottbus damals wa


melden
412 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ist das gerecht?226 Beiträge