Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisstenfall Mandy Schmidt

61 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwunden, Leiche, Halle, Mandy Schmidt

Vermisstenfall Mandy Schmidt

21.03.2016 um 19:57
Hallo, ich möchte euch diesen Fall vorstellen. Es geht um die seit 18 Jahren verschollene Mandy Schmidt. Sie wurde in der Zwischenzeit für tot erkärt. Lange Zeit wurde ihr Schwager verdächtigt, doch jetzt soll es eine neue Spur geben.
Hier ist ein Zeitungsbericht:



Halle (Saale) -

Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch gehören für die Ermittler der Polizei zum traurigen Alltag. Immer wieder vergehen sich Erwachsene auf ganz verschiedene Weise an ihren Töchtern, Söhnen oder gar Enkeln. Staatsanwaltschaft und Polizei in Halle müssen sich jedoch gerade mit einem ganz besonderen Verfahren beschäftigen. Der Vater der seit schon 18 Jahren als vermisst geltenden Mandy S. ist plötzlich in das Visier der Ermittler geraten.

Er soll sich, so behauptet es eine Bekannte des Hallensers, beim Aufpassen an einer Neunjährigen vergangen haben. Staatsanwalt Klaus Wiechmann bestätigte gegenüber der MZ, dass gegen der 63-Jährigen wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauchs eines Kindes ermittelt werde. Dabei habe man natürlich, so Wiechmann, auch einen Blick auf das spurlose Verschwinden der damals 13-jährigen Mandy S. im April 1998. Ob der Fall wegen der aktuellen Ermittlungen gegen ihren Vater neu aufgerollt werden muss, müsse aber abgewartet werden. „Derzeit steht das noch nicht zur Debatte“, sagte Wiechmann.

Die Ermittlungen gegen den Vater von Mandy S. seien für Wiechmann und seine Kollegen dennoch eine besondere Herausforderung, die ein großes Maß Fingerspitzengefühl abverlangt. Immerhin sorgt der Vermisstenfall seit Jahren immer wieder für Schlagzeilen. „Auch wenn wir gegen ihn in einem anderen Sachverhalt ermitteln: Es ist ja noch gar nicht klar, ob der Vater überhaupt etwas mit dem Verschwinden von Mandy zu tun hat“, sagte Wiechmann. Der Staatsanwalt wisse, dass der Fall noch immer viele Menschen in der Region bewegt.
Vor 18 Jahren

Was vor 18 Jahren mit dem Kind geschah, liegt für die Ermittler bis heute im Dunkeln. Das Mädchen, damals 13 Jahre alt, war von Zeugen zum letzten Mal am 11. April 1998 in der Dieselstraße gesehen worden. Die Polizei startete eine groß angelegte Suche nach Mandy. Hundertschaften durchkämmten die Dölauer Heide, über dem Stadtgebiet kreisten tagelang Hubschrauber. Auch die Suche mit Plakaten, die das Mädchen zeigten, blieb erfolglos. „Dass Mandy so ganz ohne jede Spur verschwand, ist schon ungewöhnlich“, so Wiechmann. Die Ermittler gehen zwar davon aus, dass Mandy S. nicht mehr am Leben ist. „Dennoch haben wir immer, bis heute, von einem Vermisstenfall gesprochen“, sagte Wiechmann gestern. „Würde die Hallenserin noch irgendwo leben, hätte es dafür in den vergangenen 18 Jahren sicherlich Hinweise gegeben.“ Alle Bemühungen führten bisher ins Leere.

Der Vater von Mandy S. ist indes nicht das erste Familienmitglied, gegen das Ermittlungen geführt werden - wenn auch in seinem Fall derzeit nicht in direktem Zusammenhang mit dem Verschwinden seiner Tochter. Deren Schwager geriet nämlich nur knapp einen Monat nach dem Verschwinden von Mandy S. unter Verdacht. Der damals 24-Jährige hatte gestanden, das Mädchen sexuell missbraucht zu haben. In seinem Auto fanden die Ermittler Haare von Mandy und Hinweise darauf, dass der Mann das Kind in seinem Wagen missbraucht hatte. Dafür wurde er später zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Richter, Staatsanwälte und Polizisten konnten dem Schwager aber nie nachweisen, dass er etwas mit dem Verschwinden von Mandy. S. zu tun hat.

Das Mädchen wurde im September 2012 vom Amtsgericht in Halle für tot erklärt - auf Antrag der Eltern. Doch die Akte haben die Ermittler deswegen nicht komplett geschlossen. Es werden immer wieder Vergleiche angestellt und Parallelen zu anderen Fällen gezogen. Die Akten werden immer wieder neu durchgesehen. (mz)


Quellle: http://www.naumburger-tageblatt.de/mitteldeutschland/ermittlungen-in-halle-neue-hinweise-im-vermisstenfall-mandy-schmidt...

Echt traurig sowas, ich hoffe es kommt noch mehr bei dieser Spur heraus.


melden
Anzeige

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 00:23
Laut einem Focus-Artikel wurde der Schwager für die (zwei eingestandenen) Vergewaltigungen an Mandy S. nicht zu zwei Jahren auf Bewährung, sondern zu drei Jahren Haft verurteilt.
Für den gestandenen sexuellen Missbrauch an Mandy musste er sich vor Gericht verantworten und wurde vom Jugendschöffengericht Halle zu drei Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. Laut Urteil wiege die Schuld des Täters schwer, da die Vergewaltigungen an Mandy von langer Hand geplant wurden – und das, während seine Frau gerade hochschwanger war. Überdies habe er Mandys kindliches Vertrauen zu ihm wissentlich ausgenutzt.
http://www.focus.de/panorama/vermischtes/tid-34146/spurlos-verschwunden-wenn-eltern-nach-ihren-kindern-suchen-bitteres-f...

Ein Artikel der MitteldeutschenZeitung (MZ) erwähnt wiederum eine zweijährige Bewährungsstrafe für den Schwager, schildert die Verschwindesituation wie folgt:
Die 13-Jährige war am 11. April 1998 gegen 14 Uhr zum letzten Mal an einer Tankstelle an der Dieselstraße gesehen worden. Ohne zu sagen, wohin sie will, hatte das Mädchen zuvor die Wohnung verlassen.
Der Schwager war demnach der letzte (Zeuge), der Mandy S. lebend gesehen hatte.
Der damals 24-jährige Schwager von Mandy hatte gestanden, das Kind sexuell missbraucht zu haben. Sein roter Kadett war es, in den Mandy am 11. April 1998 eingestiegen und später nach Angaben des Mannes wieder ausgestiegen war. Spuren im Auto bewiesen, dass es dort zum Sexualverkehr zwischen den beiden gekommen sein muss: Mandys Haare waren im Kofferraum des Wagens gefunden worden.
http://www.mz-web.de/halle-saale/1998--mandy-aus-halle-spurlos-verschwunden-4236162

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Fall Mandy Schmidt hier in Allmy bereits angesprochen wurde, in Bezug auf einen möglichen Serienmörder ist Ostdeutschland.
Diskussion: Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 00:58
Das ist schon wieder so ein Fall wo das verschwundene Kind Kontakt mit Pädos gehabt
hat,genau so wie Peggy Knobloch.

Bei solchen Vorgeschichten tue ich mich grundsätzlich schwer von einem Zuffalsverbrechen
auszugehen !


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 01:46
@Cosmo69

Einerseits sehe ich auch hohe Wahrscheinlichkeiten im Bereich des engeren Umfeldes, wobei neben dem Schwager nun auch der Vater in Verdacht steht. Andererseits wäre in einem solchen sozialen Umfeld auch eine Zufallstat immer denkbar, weil das Kind eben nicht allzu fest unter Aufsicht der Familie stand und in der großen Welt draußen eben auch solcherlei Täter lauern.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 09:30
Also ich finde auch die Ähnlichkeit zum Fall Peggy Knobloch erschreckend. Das pädophile Umfeld, der Bezug nach Halle sowie das spurlose Verschwinden, schon sehr merkwürdig.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 14:27
Ich finde die Möglichkeit, dass ein pädophiler Fremdtäter das Mädchen 'erwischt' hat, fast schon genauso wahrscheinlich, wie eine Vertuschungstat der Familienangehörigen (Schwager oder Vater).
Was ich mich aber frage: wussten Schwager und Vater vielleicht "voneinander" (sollte es Taten seitens des Vaters gegeben haben))? Das ließe auch die Möglichkeit einer gemeinsamen Tat zu.

Natürlich gibt es immer Hoffnung, solange es keine Leiche gibt, dass sie abgehauen ist, sich vielleicht sogar in irgendeinem anderen Land durchschlägt.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 18:16
Es muss schon einen triftigen Grund geben, warum die Ermittler seinerzeit den Schwager als Tatverdächtigen für das Verschwinden vom MS fallenließen. Denn eigentlich wäre dieser, insbesondere nach nachgewiesenem Mißbrauch, allerhöchstverdächtig. Allein ein Mangel an Beweisen scheint mir hier zu wenig, um die Ermittlungen in diese Richtung abzubrechen. Auch eine Art Glaubhaftmachung, z.B. durch Eingeständnis des Mißbrauchs oder Nennung von selbstbelastenden Details, die er nicht zwingend hätte preisgeben müssen, dürfte für diese Ermittlungsentscheidung ("der Schwager hat damit nichts zu tun") längst nicht ausgereicht haben.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 18:25
@Hammurapi
... Mandys Haare waren im Kofferraum des Wagens gefunden worden.

http://www.mz-web.de/halle-saale/1998--mandy-aus-halle-spurlos-verschwunden-4236162
Das liefert doch einen Hinweis wie Mandy verschwunden sein könnte.
Der Schwager hatte auch noch zugegeben, sie am Tag des Verschwindens in diesem Auto missbraucht zu haben.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Mandy danach am gleichen Tag noch einem weiteren Sexualstraftäter in die Hände fiel.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

22.03.2016 um 22:26
@Tajna

Den MZ-Link hatte ich oben bereits eingestellt. Der Schwager hatte laut obigem Focus-Artikel zusätzlich einen früheren Mißbrauch gestanden, was er nicht gemusst hätte.
Bereits an Weihnachten 1997 verging er sich an Mandy in seinem Auto als er mit ihr zum Hufeisensee fuhr.
Möglicherweise war es diese umfassende Geständigkeit, die ihn in den Augen der Ermittler für das Verschwinden des Kindes entlasteten? Oder tatsächlich nur ein Mangel an Beweisen?

Zu den jüngsten Vorwürfen gegen den Vater der Vermißten, Wolfgang S., publizierte focus.de in Bezugnahme auf bild.de gestern folgenden Artikel: http://www.focus.de/panorama/welt/vor-18-jahren-verschwunden-verdaechtiger-im-visier-fall-mandy-koennte-neu-aufgerollt-w...
Wie „bild.de“ berichtet, habe Anfang des Jahres eine Frau ihren Bekannten Wolfgang S. bei der Polizei in Halle angezeigt. Er habe seit Sommer 2015 auf ihre Tochter Sophie aufgepasst und sie dabei missbraucht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Bekannten wegen Missbrauchs - es handelt sich um Mandys Vater. Fahnder beschlagnahmten „bild.de“ zufolge zwei Handys und ein Tablet mit Fotos und Videos zur Tat. Der Zeitung gegenüber streite Wolfgang S. dies jedoch ab.

Die ältere Schwester belastete den Vater

Auch bei den Ermittlungen zum Fall Mandy habe es damals schwere Vorwürfe gegen ihn gegeben. „bild.de“ berichtet, dass Mandys ältere Schwester damals ausgesagt und ihn schwer belastet habe. Wolfgang S. habe sie als Kind über mehrere Jahre hinweg missbraucht.

Das Verfahren gegen Mandys Vater sei jedoch eingestellt worden, heißt es weiter bei „bild.de“. Nur der Schwager der damals 13-Jährigen sei damals zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte gestanden, das Mädchen am Tag ihres Verschwindens missbraucht und danach in der Stadt abgesetzt zu haben.

„bild.de“ zufolge könnte Mandys Mutter nun entscheidende Informationen geliefert haben. Sie hatte sich geweigert, zu Mandys Verschwinden auszusagen. Nun habe sie jedoch mit den Ermittlern gesprochen.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 01:52
@Hammurapi

In dem Focus-Artikel steht:
1998 verschwand die damals 13-jährige Mandy an einer Tankstelle in Halle spurlos.
Vermutlich hatte der Schwager Mandy bereits vorher abgesetzt und vielleicht sogar für die Zeit danach ein Alibi(?)
Wenn es sich so abgespielt hat, könnte das erklären, warum die Ermittler davon ausgehen, dass er mit dem Verschwinden von Mandy nichts zu tun hat.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 12:45
@Tajna

Der genaue Ablauf dieser letzten bekannten Fahrt mit dem Schwager am Ostersamstag 1998 ist kaum treffend zu recherchieren, zumal sie überwiegend auf den Aussagen des Schwagers zu beruhen scheint. Demnach sieht es für mich so aus, dass Mandy zu einer unbekannten Uhrzeit die elterliche Wohnung in Halle verließ. Laut MZ:
Hammurapi schrieb:Die 13-Jährige war am 11. April 1998 gegen 14 Uhr zum letzten Mal an einer Tankstelle an der Dieselstraße gesehen worden. Ohne zu sagen, wohin sie will, hatte das Mädchen zuvor die Wohnung verlassen.
Wie lange "zuvor", ist nirgends angegeben.

Dann muss sie irgendwie und irgendwo auf den Schwager getroffen sein (zufällig oder geplant, an der Tankstelle oder anderswo) und laut MZ in sein Auto gestiegen sein.
Hammurapi schrieb:Sein roter Kadett war es, in den Mandy am 11. April 1998 eingestiegen und später nach Angaben des Mannes wieder ausgestiegen war.
Dieser fuhr dann offenbar (laut focus.de) mit Mandy zum Waldgebiet der Dölauer Heide.
Ein weiteres Mal kam es an Ostern 1998 zum Geschlechtsverkehr am Waldgebiet der Dölauer Heide. Der Familienvater gab an, er habe das Kind mit seinem Wagen nach Halle gefahren und im Stadtgebiet abgesetzt. Danach war Mandy unauffindbar.
Ob die Tankstelle dann der Ort war, wo der Schwager sie auf dem Rückweg nach Halle schließlich angeblich abgesetzt hat, oder ob er sie um 14.00 Uhr an der Tankstelle aufgegriffen hat und später "im Stadtgebiet" absetzte, ist nicht ganz klar. Ebenso bleibt die Frage, ob die letzte Sichtung an der Tankstelle aus den alleinigen Aussagen des Schwagers stammt oder ob es eine weitere Zeugenaussage von der Tankstelle gab, die diese Information bestätigt. Ob die Tankstelle an der Dieselstraße in der Nähe von Mandys Wohnung liegt, ist auch nicht bekannt.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 13:08
Auf einer Internetseite habe ich noch eine etwas ältere Beschreibung gefunden. Nicht offiziell, daher tendenziell mit Vorsicht zu genießen, aber doch mit vielen Details der damaligen Suche.
Sie verließ ohne Angabe eines konkreten Zieles die elterliche Wohnung. Am Morgen ihres Verschwindens traf sie sich mit einer Freundin im Huttenpark an der Merseburger Straße in Halle. Gegen 14 Uhr bestiegen die beiden Mädchen die Straßenbahn und fuhren zwei Stationen bis zu der Haltestelle Damaschkestraße. Dort stieg Mandy zu einem Bekannten ins Auto. Nach Angaben des Bekannten ist Mandy gegen 14.15 Uhr an einer Pizzeria in der Diesterwegstraße aus seinem roten Opel Kadett Kombi gestiegen. Seitdem fehlt von dem Mädchen jede Spur.
Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass Mandy einen Tag vor ihrem Verschwinden sexuellen Kontakt mit dem Bekannten hatte, der sie am Ostersamstag mit seinem Auto mitnahm.
Im Januar 2000 erhielt das Gericht ein anonymes Schreiben, wonach Mandys Leiche in einem Wald bei Bitterfeld liegen soll. Das Waldstück wurde komplett abgesucht, ohne dass Mandys Leiche gefunden wird. Die Briefschreiber – es könnten zwei Personen gewesen sein – sind bis heute unbekannt.
Quelle: http://weilandi.heimat.eu/seele/lichterkette/mandy.htm


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 14:50
@Hammurapi

Dann wurde der Schwager vermutlich verurteilt, weil er (einvernehmlichen) Sex mit einer Minderjährigen hatte?

Man würde natürlich wissen wollen, ob es wenigstens dafür weitere Beweise gibt, z.B. ob Mandy das einer Freundin erzählt hatte und ob es für den weiteren Verlauf des Nachmittags noch Zeugen gibt, z.B. ob der Schwager für den Rest des Nachmittags ein Alibi hat.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 15:06
@Tajna

Ich habe hierzu noch zwei Artikel ausgegraben. Das Ganze ist ja schon 18 Jahre her, daher findet man leider kaum noch etwas im Internet direkt aus dieser Zeit.

Einmal ein MZ-Artikel aus 2008, zehn Jahre nach dem Verschwinden.
Es ist Ostersamstag, der 11. April 1998, als Mandy das letzte Mal gesehen wird. An einer Tankstelle im Süden von Halle steigt sie in das Auto ihres Schwagers Falko. Einer Freundin erzählt sie, Falko werde sie zum Babysitten fahren. Der beteuert später, Mandy nach kurzer Fahrt abgesetzt und mit ihrem Verschwinden nichts zu tun zu haben. Allerdings gerät er schnell unter Verdacht, als die Polizei Haare von Mandy im Kofferraum seines Pkw findet. 1999 wird er vom Gericht wegen sexuellen Missbrauchs des jungen Mädchens verurteilt. Dreimal, zuletzt am Tag vor ihrem Verschwinden, hatte er Geschlechtsverkehr mit Mandy. Mehr kann ihm nicht nachgewiesen werden.
Quelle: http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/vermisste-in-halle-akte--mandy--bleibt-geoeffnet-7905192

Und dann schrieb bild.de 2013, fünfzehn Jahre nach dem Verschwinden.
Die Schülerin verschwand am Karfreitag 1998 spurlos. Mitten in der Saalestadt Halle. Ohne Geld und ohne Ausweis. Vier Wochen später wurde ihr Schwager, Falko W., verhaftet. Der Mauerer, der mit Mandys älterer Schwester verheiratet ist, gesteht vor Gericht: „Während meine Frau schwanger war, hatte ich mehrfach Sex mit ihrer kleinen Schwester. Ich gab ihr Geld dafür.“ Der Familienvater bestreitet, etwas mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben. Beweise dafür gibt es nicht. Deshalb wird Falko W. schließlich wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.
Quelle: http://www.bild.de/regional/leipzig/vermisste-personen/vermisste-mandy-nach-15-jahren-fuer-tot-erklaert-30342056.bild.ht...


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 15:19
@Hammurapi

Man hat wirklich kein gutes Gefühl, wenn man das so liest.

Eine 12-jährige, die für Geld mit ihrem Schwager Sex hat (das erste Mal soll es ja schon 1997 stattgefunden haben) erscheint mir jedenfalls sehr außergewöhnlich.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

23.03.2016 um 21:04
@Tajna

Für mich sieht es auch nach einer - vorsichtig formuliert - sehr zweifelhaften Familienkultur aus. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass man ein Mädchen auch mal eben "verschwinden lässt".


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

24.03.2016 um 10:47
Ich finde es wirklich heftig, dass in einer Familie gleich 2 pädophile Täter zu finden sind. Denn die Schwester sagt ja auch aus, dass ihr Vater sie in der Kindheit missbraucht habe.
Liegt also der Verdacht, dass er auch die jüngere Tochter missbraucht hat, ebenfalls nahe.
Und dann heiratet die ältere Tochter später einen Mann, der ihre Schwester missbraucht.
Hab ich das richtig verstanden?
Das ist ja an sich schon sehr sehr tragisch.

Wirklich interessant wäre zu wissen, wieso sie den Schwager nur für Missbrauch verurteilt haben und es keine Anklage für das Verschwinden von Mandy gab.
Denn es liegt nur mehr als nahe davon auszugehen, dass er der Täter ist.
Finde ich doch ungewöhnlich und muss ja einen wichtigen Grund geben, von dem die Öffentlichkeit nichts weiß.
Oder wie sehr ihr das?

Sie hätten ihn ja "normalerweise" anklagen müssen und er wäre ggfls. wegen mangelnder Beweise dafür eben in dieser Sache freigesprochen worden. Aber soweit kam es ja gar nicht erst, er wurde nur wegen Missbrauchs angeklagt.
So habe ich das jetzt verstanden.
Ungewöhnlich oder?


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

24.03.2016 um 14:57
@Hammurapi
Hammurapi schrieb:Für mich sieht es auch nach einer - vorsichtig formuliert - sehr zweifelhaften Familienkultur aus. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass man ein Mädchen auch mal eben "verschwinden lässt".
Alle Familienmitglieder haben anscheinend in erster Linie ihre eigenen (z.T. sexuellen) Interessen verfolgt.
So eine Situation ist für ein Kind, das auf Schutz angewiesen ist, immer riskant.

@marienkaefer

Für eine Anklage des Schwagers gab es wohl keine ausreichenden Beweise und nachdem er angab, es hätte schon mehrere sexuelle Kontakte zwischen ihm und Mandy gegeben, kam auch ein Motiv wie "Verdeckung einer Straftat" nicht in Frage.


melden

Vermisstenfall Mandy Schmidt

25.03.2016 um 01:13
@Tajna
@marienkaefer

Das würde bedeuten: Solange der Mißbrauch "erfolgreich" lief, gibt es seitens der Täter kein Mordmotiv. Ob das Opfer drohte, den Mißbrauch auffliegen zu lassen, wissen wir nicht. Bliebe noch die Variante Suizid, um dieser massiven Mißbrauchssituation zu entfliehen. Aber dann wäre die Leiche längst aufgetaucht. Schließe ich also eher aus, auch wenn ich das als Ausweg durchaus verstehen könnte.

Dann bliebe noch die Flucht vor dieser familiären Gewalt, raus, irgendwo hin, Hauptsache weg. Ich möchte nicht ausschließen, dass sich Mandy Schmidt, trotz ihres sehr jungen Alters, in sichere Gefilde hat retten können und inzwischen unter anderer Identität ein ruhiges Leben führt.


melden
Anzeige

Vermisstenfall Mandy Schmidt

25.03.2016 um 09:52
Ich kann mir absolut nicht vorstellen wie ein 13-jähriges Mädchen eine andere Identität annehmen könnte ohne Hilfe, und dann irgendwo glücklich leben.

Ich denke eher,der Missbrauch drohte aufzufliegen und das Mädchen musste verschwinden.


melden
172 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden