Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Isdal Frau

1.734 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Frau, Mysteriös, Spionage, Kalter Krieg, Norwegen, Bergen, Isdal, Nov1970

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 21:53
Kann man doch wenigstens das bisschen, was da ist, auf Englisch kopieren.
Das hab ich ja dann nachgeliefert.. direkt im zweiten post da oben ↑↑↑


Beitrag von nyarlathotep, Seite 1


;)


melden
Anzeige

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 21:54
Wenn das solche Löffel wären, hätte man sie aber nicht "entwertet", indem man Monogramme entfernt. Dann wären sie nicht mehr authentisch. @inci2


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 21:54
mittwoch13 schrieb:Ich wurde erst 1973 geboren
So ähnlich dachte ich mir das schon.....


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 21:56
mittwoch13 schrieb:Wenn das solche Löffel wären, hätte man sie aber nicht "entwertet", indem man Monogramme entfernt.
Oder aber man hatte vor, Nazisymbole oder Monogramme neu darauf anzubringen.
Ich habe in den 80ern mal einen Venezuelaner kennengelernt, der jede Menge altes
Silbergeschirr mit Nazisymbolen in NYC verscherbelt hat.

Sein Geschäftsgeheimnis. Das Silber war alt, die Gravuren neu...


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 21:57
Also Momogramme rausfeilen macht die Löffel als Antiquität wertlos. Manche Hoteöls haben aber auch ihre Logos in die Bestecke eingraviert, vielleicht wurden die entfernt.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 21:57
Oh, und die norwegische Version gibt ebenfalls den Familienvater mit seinen Töchtern als finder an und zwar im Freien und nicht im Hotel:
Den 29. november fant en familiefar og hans to små døtreet utbrent og avkledd kvinnelik i en steinrøys ved en avsidesliggende sti i Isdalen.
DragonRider schrieb:Text


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:01
Es macht eigentlich mehr Sinn, wenn es ihre eigenen Monogramme wären, die sie entfernt hat. Obwohl es nicht erklärt, warum sie die Löffel mitnimmt. Vielleicht war es damals eine Möglichkeit, Geld zu machen, aber dazu bräuchte man mehr als ein Paar Löffel. Eine Quelle sagt, es wurde so ein Löffel bei ihrer Leiche gefunden. Und die anderen im Koffer. War der Löffel dann eine Art Hinweis, den jemand bestimmtes verstanden hat, andere aber nicht ?@Mittelscheitel
@inci2


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:03
Mittelscheitel schrieb:Also Momogramme rausfeilen macht die Löffel als Antiquität wertlos.
So etwas feilt man nicht aus. Da geht ja das ganze Silber bei flöten. Ich würde die Löffelstiele gezielt an der Stelle so lange vorsichtig erhitzen, bis das Monogramm anfängt zu "schwimmen". Das macht man dann so oft, bis vom Monogramm nichts mehr da ist. Meistens hat man dann an de Stelle eine Art "Narbe", die man dann nur leicht begradigen muss. Wenn das ordentlich gemacht ist, kann man an genau der selben Stelle ein neues Monogramm oder Symbol einschlagen.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:05
Das mit den Löffeln ist recht abgedreht...ich neige dazu, zu vermuten, daß die Dame nicht mehr alle Latten am Zaun hatte und etwas paranoid war...
inci2 schrieb:Wenn das ordentlich gemacht ist, kann man an genau der selben Stelle ein neues Monogramm oder Symbol einschlagen.
Dafür wprd ich dann aber Löffel ohne Monogramm nehmen und ein neues Symbol draufmachen...wieso so umständlich.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:10
mittwoch13 schrieb:Es macht eigentlich mehr Sinn, wenn es ihre eigenen Monogramme wären, die sie entfernt hat. Obwohl es nicht erklärt, warum sie die Löffel mitnimmt. Vielleicht war es damals eine Möglichkeit, Geld zu machen, aber dazu bräuchte man mehr als ein Paar Löffel. Eine Quelle sagt, es wurde so ein Löffel bei ihrer Leiche gefunden. Und die anderen im Koffer. War der Löffel dann eine Art Hinweis, den jemand bestimmtes verstanden hat, andere aber nicht
Nein, Geld konnte man da nicht wirklich mit machen. In den 70ern war der Markt für Silberbestecke tot und man konnte für 'nen Appel und ein Ei ganze Besteckkästen auf den Flohmärkten kaufen.

Was man nicht als Besteckteil verkaufen konnte, wurde als Armband umgestaltet und dann so verkauft.

Außerdem hatte sie viel Bargeld dabei. 500DM war 1970 schon eine ordentliche Menge Geld.

Das durchschnittliche Jahresgehalt 1970 lag in D bei

1970 13.343 DM

Wikipedia: Durchschnittsentgelt

Da waren in etwa 1110 DM im Monat Brutto. Abgaben waren damals nicht so hoch, es dürften im Schnitt so ungefähr 900DM gewesen sein. Also ungefähr ein halbes Monatsgehalt im Koffer.

Das war schon eine Menge Geld.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:10
mittwoch13 schrieb:Im Koffer waren auch silberne Löffel. Das finde ich nun wieder unglaubwürdig. Wer schleppt Silbergeschirr mit sich rum ?
strassenkünstler machten das in den siebzigern.

sie bogen und klopften die löffel zu colliers oder armbändern.
könner machten ein individuelles monogramm draus.

bei dawanda unter den worten, collier aus besteck, zu sehen.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:12
diese frau wollte auf jeden fall ihre identität verbergen... oder musste sie es eventuell aufgrund einer person, die ihr drohte?

mein erster gedanke ging in die richtung prostitution


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:13
Mittelscheitel schrieb:Dafür wprd ich dann aber Löffel ohne Monogramm nehmen und ein neues Symbol draufmachen...wieso so umständlich.
Das kommt auf den Gewinn an. Wenn ich so einen einfachen Silberlöffel von Oma Erna zum stolzen Preis von 50DM oder mehr (nicht vergessen, 1970) als den Löffel, mit dem Hitler seine Suppe gelöffelt hat verkaufen kann. Und wenn man denn Adis Suppenlöffel gleich einer ganzen Reihe Leute andrehen kann, macht das schon Sinn.

Wichtig ist halt nur, daß der Löffel vom Material her in die Zeit passte.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:15
vielefragen schrieb:strassenkünstler machten das in den siebzigern.
Dafür war die Frau aber wohl zu luxuriös, wenn die Beschreibungen stimmen.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:17
@inci2
mit schmuck aus besteck machten freunde mehrere hundert mark pro stunde, am kudamm.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:19
vielefragen schrieb:mit schmuck aus besteck machten freunde mehrere hundert mark pro stunde, am kudamm.
Das ging aber nur, weil man diese Bestecke für Pfennige kaufen konnte.
Ich nehme aber an, daß Deine Freunde nicht eine ganze Kollektion an Pässen hatte....

Und mehrere 100DM pro Stunde halte ich gelinde gesagt für Übertreibung.
Es sei denn, es waren mehrere 100DM pro Stunde am ganzen Stand. Nicht pro Person.


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:20
Einen Löffel könnte sie zum Aufkochen von Heroin verwendet haben.
Dann hätte sich in ihrem Gepäck aber eher Herion befunden und nicht die restlichen Löffel aus dem Service.

Evtl. brauchte sie auch nur das Silber und Besteck war, wie hier im Thread schon dargestellt, ein einfacher und unauffälliger Weg es zu besorgen und über die Grenze zu bringen. Dann schnell die Monogramme rausgefeilt, damit man nicht nachvollziehen kann wo es her kommt, falls was schief geht.

Aber wozu könnte man Silber benötigen?


melden

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:21
kodama schrieb:Aber wozu könnte man Silber benötigen?
Dazu müsste man wissen, ob das tatsächlich massives Silberbesteck war, oder nur mit einer Legierung überzogen..

Ich weiß nicht, wie die Silberpreise in den 70ern waren und ob sich das Einschmelzen gelohnt hätte.

Ansonsten fallen mir nur noch Silberkugeln dazu ein. Aber Jagd auf Wehrwölfe und Vampire wird sie wohl nicht gemacht haben.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:27
denn mal punkt für punkt.

ausziehen, wenn es kalt ist: typisch für erfrierungstod. am schluss entkleiden sich die leute.

monogramme und fingerkuppen schleifen: wenn sich wer beim monogramm schleifen ganz dumm anstellt, dann kann man sich die kuppen verletzten. aber doch nicht alle.

abendkleid und zwei schwarze männer: stoff für einen agentenkrimi.


melden
Anzeige

Die Isdal Frau

09.09.2014 um 22:30
Mal angenommen sie hatte einen Termin, bei dem es um die Löffel ging.
Ein Exemplar wurde als Muster mitgeführt und dann ging irgendwas furchtbar schief.
Vieleicht sollten ihr die Löffel geraubt werden, oder es waren nicht die richtigen Löffel.
Das Ende vom Lied ist bekannt.

Die Löffel könnten der Schlüssel sein.


melden
263 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Morde in Juárez18 Beiträge