Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anton Tanner - Cham

724 Beiträge, Schlüsselwörter: Rentner, Tschechien, Neukichen B. Hl. Blut, Tanner, Kieswerk, Rattenberg, Cham

Anton Tanner - Cham

24.11.2014 um 18:55
@kollege
Du solltest dein Wissen unbedingt der Kripo weitergeben, die stellen sicher noch weiterführende Fragen, die der Aufklärung dienen. Im Gegensatz zu uns, die wir nur spekulieren, verfügst du als Einziger bisher über Insiderwissen.


melden
Anzeige
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

24.11.2014 um 20:16
@kollege
kollege schrieb:Zunächst möchte ich feststellen, dass er von der Firma nicht rausgeworfen wurde. Er war Jahrgang 1948 und hatte somit 2013 das gesetzliche Rentenalter erreicht. Er hat nach Rentenbeginn noch stundenweise in der Firma gearbeitet, was aber aufgrund gesundheitlicher Probleme mit Knien und Wirbelsäule nicht mehr ging. Deshalb konnte er auch nicht mehr auf dem Firmengelände wohnen. Das gibt versicherungsrechtliche Probleme mit der Berufsgenossenschaft.
So ähnlich habe ich es schon mal in einem früheren Beitrag nach anfänglicher Aufregung über den Chef geschrieben. Verstehe ich.

Ich denke, dass der Anton so alles mit diesem Zimmer auf dem Firmengelände und dem Werkeln auf dem Gelände verloren hat, was für ihn im Leben Sinn gemacht hat. Klar gehen Menschen anderen auf die Nerven, wenn sie einem ihre ganze Lebensgeschichte innerhalb kürzester Zeit erzählen. GEnau dies könnte Anton auch zum Verhängnis geworden sein. Er setzt sich beim Einkaufen an einen IMbiss oder in eine Kneipe und erzählt sofort von seinen Schmerzen. Da kann natürlich schon sein, dass ihn jemand dazu gebracht hat, die geplante OP in Tschechien machen zu lassen. Aber Organhandel schließe ich vollkommen aus. Bestimmt sollte er eine Anzahlung oder den gesamten Betrag der Krankenkasse vorstrecken. Aber dass solche Trickbetrüger eine Leiche so verstecken, dass man sie nicht mehr findet, kann ich mir wieder nicht vorstellen.


melden
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 06:22
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/organhandel-nieren-ohne-warteliste/178184.html

In tschechien gibt es anscheinend kein gesetz, das organhandel verbietet? Aber anton? Er haetten ja naeheres erzaehlen koennen, falls man ihm ueberhaupt je einzelheiten mitgeteilt hat.

1. Er erzaehlt allen von einer geplanten op
2. Kurz vor weihnachten auch und dieser jemand meint, dass er ihn sofort unterbringen kann
3. Man vereinbart einen termin

Aber woher weiss dieser jemand, dass der anton niemanden informiert hat und die polizei auch auf dem parkplatz steht? Risiko zu hoch. Die haetten den anton sofort betaeubt.


melden
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 06:50
http://www.gespensterweb.de/wbb2/print.php?threadid=10702&page=1&sid=e12284e59a7404860db3b56ee192b6bf

Oder so? Aber dovh nicht mit verabredung. Das kann ich mir nicht vorstellen.


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:11
@tenbells
tenbells schrieb:@kollege
wieviele Mitarbeiter hat das Unternehmen denn?
Hast Du AT nur einmal vor Jahren beim Mittagessen gesehen? oder hattest Du später auch noch Kontakt zu ihm?
AT war in der Firma sehr bekannt. Mit mir hat er tatsächlich nur dieses einen Mal für längere Zeit gesprochen, sonst kannte ich ihm nur vom Sehen. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass er ein sehr mitteilsamer Mensch war, was mich zu der Vermutung brachte, er könnte in Tschechien an die falschen Leute geraten sein und zuviel erzählt haben.

@bimbo51
bimbo51 schrieb:@kollege
Kann man denn definitiv ausschließen, dass AT keinen Kontakt zu dem Werk in Tschien hatte?
Inprojecta ist ein Architekturbüro, das völlig autonom Aufträge aquiriert und bearbeitet ohne intenstive Kontakt nach Deutschland. Ich kann mir nicht vorstellen, dass AT mit diesem Büro irgend etwas zu tun hatte.

@Granola
Granola schrieb:@kollege
Dafür dass du ihn nur 1x in der Mittagspause gesehen hast weiß du aber sehr viel von ihm.
War er dort in seinem Betrieb so eine interessante Figur, dass er sogar zum Gesprächsthema wurde?
Oder warum weißt du soviel von ihm?
Sein Jahrgang,
Dass er das Rentenalter hatte
Dass er nicht rausgeworfen wurde
Dass er keinen Kontakt zu Tschechien hatte
Dass er zu seiner Verwandtschaft kein enges Verhältnis hatte

und jetzt glaubst an Organhandel?
Das ist doch nicht dein ernst, oder?
Übrigens kann die Kripo hier auch mitlesen und das tut sie auch immer mal wieder in diesen Threads.
Kannst du das bitte auch mal der Kripo berichten, was du glaubst mit dem Organhandel und was du sonst noch so von ihm weißt!.
Wie bereits oben erwähnt, war Anton in der Firma sehr bekannt. Er war gewissermassen ein Original. Da sind natürlich sehr viele Stories in Umlauf. Aber Tatsache ist eben, dass er keine Familie hatte und der Kontakt zu seinem Stiefbruder nicht intensiv war. Das ergibt sich auch aus dem Aktenzeichen-Beitrag, wo von Kontakten im Abstand von Monaten die Rede war.

Sein Geburtsdatum kannst Du z.B. hier nachlesen - 18.01.1948: https://www.polizei.bayern.de/oberpfalz/fahndung/personen/index.html/201027

Ich will auch mit meiner Meinung nicht Recht haben. Aber Fakt ist, dass es - nicht nur in Tschechien - böse Zeitgenossen gibt, z.B. Meth-Dealer, die Vietnamesen-Mafia ( die in Tschechien die Verkaufsstände hinter der Grenze kontrolliert ), Menschenhändler, Zwangsprostitution, usw. Und es gibt auf dieser Welt definitiv auch illegalen Organhandel. Das ist eine bekannte Tatsache - frag Google. Zu diesem Thema hat mir eine Bekannte, die ich für glaubwürdig halte, von einem Fall in ihrem Verwandtenkreis berichtet. Da wurde ein Mann auf einem Parkplatz in Tschechien nahe der Grenze überfallen, betäubt und verschleppt. Am folgenden Tag wachte er mit höllischen Schmerzen in seinem Auto auf dem selben Parkplatz wieder auf und musste feststellen, dass ihm eine Niere fehlte. Das klingt zwar nach Räuberpistole, aber wie gesagt halte ich die Bekannte für glaubwürdig. Frag mich aber bitte nicht, warum so etwas nicht in der Zeitung steht. Da steht vieles nicht drin, was die Öffentlichkeit meiner Meinung nach wissen sollte. Aber das ist ein anderes Thema.

Ich gehe auch davon aus, dass die Kripo diese Umstände bereits recherchiert hat. Denn meine Informationen sind kein Geheimnis.


melden
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:21
@kollege
Diese Geschichte mit der fehlenden Niere scheint in Cham das Thema zu sein, weil genau diese Geschichte schon von einem anderen user hier gepostet wurde. Aber dabei handelt es sich um einen Fall, der bekannt ist, wahrscheinlich immer wieder die Runde macht und aufgepauscht wird. Für Organhandel finden die doch in Tschechien - wie aus meinem o.a. Link ersichtlich - immer wieder Opfer und zwar jüngere Opfer als Anton. Es sei denn, dass sie bei einem alten Menschen nicht nur eine Niere entnehmen, sondern gleich alles ausschlachten. Für mcih eine absolute Horrorgeschichte, die ich einfach nicht glaube.

Viele Stories im Umlauf? Wäre interessant zu wissen, welche. Dann könnte man sich über Anton ein Bild machen.


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:29
Dieses Tschechien muss ja ein Hort des Bösen sein. ;)


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:31
@bärlapp
Ok, jeder hat seine eigene Meinung und kann glauben, was er will.

Für mich spricht gegen Selbstmord, dass seine Leiche nach fast einem Jahr nicht aufgetaucht ist. Wie bereits früher gesagt kann er sich nach einem Selbstmord nicht selbst begraben. Und Wasserleichen tauchen auch immer wieder auf. Wo soll der Mann sein?

Und wenn er sich hätte absetzen wollen, könnte er nicht ohne Geld leben. Er müsste also auf sein Bankkonto zugreifen, um an das Geld zu kommen. Da gibt es aber nur sehr begrenzte Möglichkeiten. Entweder muss er an einen Schalter gehen, wo man ihm kennt oder er sich ausweisen muss. Oder er hebt per EC-Karte ab. Und mittlerweile sind alle Automaten videoüberwacht. Damit würde man ihn sehr schnell finden. Oder ein unbefugter Benutzer seiner EC-Karte würde erkannt. Das sind die Dinge, die die Polizei sicher vorrangig überwacht. Ich habe aber gehört (nur gehört !!!), dass es auf seinem Konto keine Geldbewegungen mehr gegeben haben soll.


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:36
@marschi

Dieses Tschechien muss ja ein Hort des Bösen sein. ;)
Das bezieht sich nicht nur auf Tschechien. Schau mal in die Nachrichten, wie es überall auf der Welt zugeht. In Berlin bekommt die Polizei die Drogenszene nicht mehr in den Griff, die Prostituierten hinter der tschechischen Grenze machen das vermutlich auch nicht aus reinem Spass am Sex, in Afrika werden Menschen geköpft, Israelis und Palästinenser bringen sich seit Jahrzehnten gegenseitig um, ... Die Welt ist voll mit üblem Gesindel.


melden
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:40
@kollege
Aber du schreibst selbst, dass der Anton sehr redselig gewesen sein soll. Wie hätte man Anton dann davon abhalten können, nicht darüber zu reden, wie dieser Kontakt wegen der OP zustande kam? Wäre ja fast unmöglich.


melden
HektorP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:41
kollege schrieb:Ich habe aber gehört (nur gehört !!!), dass es auf seinem Konto keine Geldbewegungen mehr gegeben haben soll.
Das ist ein interessanter Punkt, den ich schon mehrfach angesprochen habe. Eigentlich muss es so sein, weil es sonst Ermittlungsansätze geben würde und davon nicht die Rede war. Und genau das macht es so unheimlich. Er ist verschwunden- einfach weg.

Er bringt seine Sachen zu seinen einzigen Verwandten -> spricht dafür, dass er Selbstmord begehen wollte

Er fährt selbst mit seinem Golf zu diesem Parkplatz, lässt das Auto abholen. Das ist umständlicher, als sich gleich fahren zu lassen -> Er wollte nicht, dass jemand sieht, mit wem er sich trifft, wohin er geht etc.

Warum hätte er Selbstmord begehen sollen? Hatte er Krankheiten? War er wirklich so einsam oder gar depressiv? Darauf schien nichts hinzudeuten, denn es kam nicht zur Sprache. Warum wurde er nicht gefunden? Wenn er Selbstmord begehen wollte, warum dann die Aktion mit dem Auto? Ich glaube auch irgendwie (nur vom Gefühl her!) nicht ans Selbstmord, sondern dass ihm etwas passiert ist. Und das macht mich so traurig. Der alte Mann tut mir wahnsinnig leid und der Fall macht mich tief betroffen.


melden
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:49
@HektorP.
Gut es spricht auch einiges gegen Selbstmord. Aber es gibt immer noch das alte Spichwort:

"Einen alten Baum verpflanzt man nicht"

Genau das hat man aber mit Anton gemacht. Man hat ihn verpflanzt von seinem Zimmer auf dem Gelände seiner heißgeliebten Firma in eine Wohnung 25 km davon entfernt.

Dazu kommt, dass bei Besuchen auf dem Gelände wahrscheinlich kein Arbeiter Zeit oder Lust hatte, sich groß mit ihm zu unterhalten. Er also irgendwann mitbekommen hat, dass er nun endgültig zum alten Eisen gehört und nicht mehr gebraucht wird.

Zusammen mit seinem Umzug erklärte er auch die Idee mit der OP in Tschechien. Vll hatte er diese OP ja wirklich vor und irgendwann vor Weihnachten traf er dann jemanden, der für ihn "angeblich" die ganzen Fomalitäten übernahm und er nichts zu erledigen hatte, was ihm natürlich gefiel. Schließlich suchte er auch nicht selbst nach einer Wohnung, sondern sein Freund. Solche Dinge überließ er vll gerne anderen.

Aber genauso gut kann es auch sein, dass er vor Weihnachten dann endgültig die Entscheidung traf, aus dem Leben zu scheiden. Wenn er wirklich diesen Aufwand betrieben hat, der eigentlich sehr gut durchdacht war, dann wird er auch eine Stelle gefunden haben, wo man ihn nicht so schnell findet und wo man auch nie nach ihm suchen würde.

Bei uns im Wald wurde auch vor 2 Jahren ein seit 11 Jahren Vermisster gefunden, erhängt und das ist nicht mal ein sehr großer Wald.

Wo kommen dann oft die Moorleichen her, die gefunden werden und dann für die Menschheit eine Sensation sind? Gibt es dort ein Moor, zb. bei den Rötelseegebiet oder wie es heißt?


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:52
@HektorP.
HektorP. schrieb:Er fährt selbst mit seinem Golf zu diesem Parkplatz, lässt das Auto abholen. Das ist umständlicher, als sich gleich fahren zu lassen -> Er wollte nicht, dass jemand sieht, mit wem er sich trifft, wohin er geht etc.
Oder der, mit dem er sich treffen sollte, wollte nicht, dass es jemand sieht. Der Treffpunkt in Cham, wo AT sein Auto abgestellt hatte, liegt an der Bundesstrasse 20, die nach Furth i.W. zur Grenze führt. Aber AT musste erst 30 km von Neukirchen nach Cham fahren. Dabei liegt Neukirchen b. Hl. Blut fast direkt an der tschechischen Grenze. Warum dirigiert man ihm zuerst nach Cham und holt ihn nicht zuhause ab? Da wollte doch jemand keine Zeugen haben.


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:55
Da hätte es bestimmt in der Nähe von Neukirchen auch abgeschiedenere Parkplätze gegeben, um Zeugen möglichst auszuschließen.


melden

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:56
marschi schrieb:Da hätte es bestimmt in der Nähe von Neukirchen auch abgeschiedenere Parkplätze gegeben, um Zeugen möglichst auszuschließen.
Eben, das macht das Ganze ja so misteriös.


melden
HektorP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:56
kollege schrieb:Oder der, mit dem er sich treffen sollte, wollte nicht, dass es jemand sieht. Der Treffpunkt in Cham, wo AT sein Auto abgestellt hatte, liegt an der Bundesstrasse 20, die nach Furth i.W. zur Grenze führt. Aber AT musste erst 30 km von Neukirchen nach Cham fahren. Dabei liegt Neukirchen b. Hl. Blut fast direkt an der tschechischen Grenze. Warum dirigiert man ihm zuerst nach Cham und holt ihn nicht zuhause ab? Da wollte doch jemand keine Zeugen haben.
Es ist gut, dass du hier mitschreibst, denn du hast einen viel bessern Überblick über die Gesamtsituation. So erschließt sich einiges.

Das ist in der Tat merkwürdig. Warum musste er nach Cham? Das Problem, was ich bei deiner Theorie nur sehe ist: a) Wie verklickert man einem redseligen, alten Herrn, dass er absolutes Stillschweigen über eine geplante OP halten muss bzw. mit welchen Argumenten und b) wie geht man sicher, dass dem so ist? Daran hakt es für mich momentan noch.


melden
bärlapp
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 09:59
@HektorP.
Geht mir auch nicht in den Kopf rein. Der "Abholer" konnte ja nciht sicher gehen, dass Anton nicht gleich jemanden mitbringt (entgegen seiner Anweisungen), um das Auto wieder mitzunehmen.

Wenn es denn so gewesen wäre, denke ich sowieso, dass Anton nicht auf diesem Parkplatz umstieg, sondern noch zu Fuß oder per Bus irgendwohin musste. Aber mit Koffer? Der müsste doch aufgefallen sein.

Auf dem Parkplatz das müsste ja wahnsinnig schnell und unauffällig abgegangen sein. So z.B. Ich komme mit einem PKW, der dieses Kennzeichen hat und genau neben diesem PKW parkst du. Aber da hätte ja Anton misstrauisch werden müssen.


melden
Anna2014
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 10:01
@kollege

Weissst du zufällig ob er die Firma vor seinem Verschwinden des Öfteren besucht hatte?


melden
HektorP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 10:03
@bärlapp
Ja, ich könnte mir schon vorstellen, dass man ihm gesagt hat, er müsse Stillschweigen bewahren, weil das nicht offiziell ist, dass man ihm das zu einem solchen Preis anbietet und das nur über connections klappt etc. Aber man kann sich doch nie sicher sein. Ein lebenserfahrener Mann, der sich so einer OP in der Weihnachtszeit unterzieht und dann keinerlei Kontaktdaten etc. hinterlässt, davon kann doch kein Krimineller tatsächlich ausgehen?


melden
Anzeige

Anton Tanner - Cham

25.11.2014 um 10:04
Anna2014 schrieb:Weissst du zufällig ob er die Firma vor seinem Verschwinden des Öfteren besucht hatte?
Soweit mir bekannt ist, hat er als Rentner noch stundenweise gearbeitet. Das wurde glaube ich auch im Aktenzeichen-Beitrag erwähnt.


melden
256 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Westerval-Mann2 Beiträge
Anzeigen ausblenden