Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 19:59
Seit dem 11. September 2015 fehlt von zwei jungen Mühlviertlern (damals beide 26 Jahre alt) jede Spur. An diesem Abend waren sie mit zwei Freunden zuhause bei M.B., die jedoch gegen Mitternacht die Wohnung verließen.
Die Freunde waren mit einem silbernen Citroen BX, Baujahr 1987, mit dem Kennzeichen UU-883DP unterwegs. Um 00:30 hat M.B. das letzte Mal telefoniert, danach wurde das Handy abgeschalten. Gegen 2.30 Uhr sollen sich die beiden in Max’s silbergrauen Citroën BX (Baujahr 1987) mit dem Kennzeichen UU-883DP gesetzt und auf der B126 in Richtung Tschechien gefahren sein. Bei einem Kreisverkehr in Bad Leonfelden, rund fünf Minuten vom Grenzübergang Weigetschlag entfernt, wurde das Fahrzeug von einer Kamera erfasst – das war die letzte Spur, die sie hinterließen. In der Ortschaft Waldschlag (Gemeinde Oberneukirchen) soll Montagnacht (14.September) nochmals ein Signal vom Handy abgegeben worden sein.

Es gab seither keine Kontobewegungen der jungen Männer, ihre Reisepässe nahmen sie ebenfalls nicht mit. Andreas' Handy wurde in der Wohnung von Maximilian gefunden.

Es gab eine Helikoptersuche im Grenzgebiet, um ein mögliches Unfallwrack zu sichten, welche allerdings erfolglos blieb. Das Auto hat sehr auffällige Seitentüren - sie sind ab der Zierleiste schwarz lackiert.

Beschreibung:
Maximilian Baumgartner ist zirka 1,80 m groß, mittlerer Statur, braune kurze Haare und ist vermutlich mit Jeans und einem Hemd bekleidet. Andreas Leitner ist um eine Spur kleiner, korpulent, hat dunkelbraune kurze Haare und hat vermutlich eine schwarze Hose und ein schwarzes T-Shirt an.

Ein Bild der vermuteten Strecke:
Bad Leonfelden

Meine Überlegungen dazu:
- Ein Unfall hat eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, allerdings ist es stark verwunderlich, dass sie bis heute nicht gefunden wurden.
- Ein Verbrechen hat auch eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, im vermuteten Gebiet gibt es eine größere Rotlichtsszene.
- Ein gemeinsames geplantes Untertauchen ist für mich auch nicht erklärbar.
- Einen gemeinsamen Suizid schließe ich aus, laut Berichten hatten die beiden keinerlei private Probleme und keinen Grund aus dem Leben zu scheiden, auch wenn einer der Beiden arbeitslos war (Andreas).

Was meint ihr dazu? Die Familie von Max hält laut FB ein Verbrechen oder einen Unfall für wahrscheinlich.

zu den Fakten einige Links:
http://kurier.at/chronik/oberoesterreich/oberoesterreich-max-andi-spurlos-verschwunden/166.684.601
http://www.volksblatt.at/artikel/seit_150_tagen_spurlos_verschwunden_11022016/
http://www.heute.at/news/oesterreich/ooe/Seit-11-Wochen-weg-Krimi-um-2-Freunde;art23653,1238746
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Weiterhin-keine-Spur-von-vermissten-Muehlviertlern;art4,2044964
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Zwei-Muehlviertler-spurlos-verschwunden;art4,2028413
http://www.meinbezirk.at/urfahr-umgebung/lokales/zwei-27-jaehrige-werden-vermisst-d1486246.html
http://www.tips.at/news/altenberg-linz/blaulicht/326953-drei-vermisste-im-bezirk-urfahr-umgebung
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Zwei-Muehlviertler-spurlos-verschwunden;art4,2028413

Persönlicher Aufruf der Familie von Max:
http://www.was-tuat-si.at/item/284-vermisst.html


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 20:15
Am meisten verwundert mich das Signal in Waldschlag. Während Weigetschlag im Norden liegt, liegt Waldschlag im Süd-Westen von Bad Leonfelden. Das passt nicht bei einem Unfall in Richtung Tschechien bzw. in Tschechien.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 20:24
Das ist aber ominös. Ein Unfall gilt als wahrscheinlich? Wäre dann nicht irgend etwas zu finden? Ein Unfallwrack? Ein Krankenhaus?

@suffy korrekt ein Unfall ist für mich am unwahrscheinlichsten. wobei das signal selbst nicht so verwunderlich ist. selbst Waldschlag ist nur ungefähr 20 Minuten vom Grenzübergang Weigetschlag entfernt. Dass das Handysignal nochmal registriert wurde heißt nur, dass entweder ein Dritter oder einer der beiden zurückgekehrt ist...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 20:40
@doan
doan schrieb:Das ist aber ominös. Ein Unfall gilt als wahrscheinlich? Wäre dann nicht irgend etwas zu finden? Ein Unfallwrack? Ein Krankenhaus?
Die Familien befürchten ein Verbrechen, die Polizei eher einen Unfall (so lese ich es zumindest heraus), können aber nichts ausschließen.

Während die Familien der Vermissten ein Verbrechen befürchten, sprechen auch Ermittler beim Landeskriminalamt OÖ von einem schwierigen Fall. Es gebe keinen Ansatz, der das Verschwinden plausibel erscheinen lasse, hieß es. Suchaktionen nach dem Auto im Grenzgebiet mit einem Hubschrauber blieben erfolglos, ebenso Nachforschungen in tschechischen Spitälern und Gefängnissen

http://ooe.orf.at/m/news/stories/2744847/
doan schrieb:korrekt ein Unfall ist für mich am unwahrscheinlichsten. wobei das signal selbst nicht so verwunderlich ist. selbst Waldschlag ist nur ungefähr 20 Minuten vom Grenzübergang Weigetschlag entfernt. Dass das Handysignal nochmal registriert wurde heißt nur, dass entweder ein Dritter oder einer der beiden zurückgekehrt ist...
Oder es bedeutet, dass die Burschen bei der Heimreise einen Unfall hatten, also erst nach der "Spritztour" Richtung Tschechien. Bei Waldschlag ist allerdings der Wald nicht direkt angrenzend an die Straße bzw. nur ganz selten und eher kleinere Waldgebiete. Passt also auch wieder nicht richtig, ein komischer Fall.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 21:11
Auch meine erste Assoziation war der Fall zweier junger Männer aus dem Ruhrgebiet, die nach einem Disco- oder Kasino-Besuch zunächst als vermisst galten; deren Unfallwrack mitsamt der Leichen aber nach einiger Zeit in dichtem Buschwerk gefunden wurde. 2014 war das, meine ich.


melden
5X5
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 21:12
Der Wagen der beiden ist relativ auffällig. Zumindest nicht so gewöhnlich wie beispielsweise ein dunkler Golf. Bei einem "normalen" Unfall wäre dieser sicher recht schnell ausfindig gemacht worden. Ich vermute, das die beiden samt Wagen in einem Graben oder Gewässer verunglückt sind.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 21:23
Interessant wäre eine Aussage der beiden Freunde, die die erste Nachthälfte mit den Vermissten verbracht haben, zu einem möglichen Alkohol- oder Drogenkonsum Letzterer in den Stunden vor der Fahrt.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 21:32
Dazu fallen mir die Fälle Gerhard Glöckel und Andy Beyermann ein. Ich meine, es gibt noch mehr junge Männer, die plötzlich verschwanden und wo es Vermutungen zu Besuchen an der tschechischen Grenze oder Hinweise auf Besuche in Tschechien gab.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 21:35
Ich meine mich auch zu erinnern, dass die Jungs in Autos unterwegs waren und von den Autos ebenfalls jede Spur fehlt.


melden
Ludwig_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 22:05
Hallo zusammen,

auch ich habe sofort an den Fall Gerhard Glöckl denken müssen. Er stammte aus meinem Heimatlandkreis Regen, und er wurde tot in Tschechien gefunden. Sein BMW ist bis heute allerdings nicht wieder aufgetaucht. Die These vom Selbstmord glaubt kaum jemand, angeblich hatte der Tote eine Beziehung zu einer Dame aus dem "Milieu" und sich damit einen mächtigen Feind gemacht. Auch soll die Leiche Verletzungen aufgewiesen haben, die man sich selbst schlecht beibringen kann.
Ein Bericht aus meiner Heimatzeitung findet sich hier:

http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/regen/385080_Gerhard-Gloeckl-tot-aufgefunden-die-Umstaende-verwundern...

So gesehen beschleicht mich der Verdacht, dass es sich beim Verschwinden dieser beiden jungen Männer um ein Verbrechen handelt, zumal es ein offenes Geheimnis ist, dass es den Betreibern/Inhabern derartiger Etablissements/Zockerhöhlen im Grenzstreifen zu Deutschland bzw. Österreich oftmals an der Gabe der christlichen Nächstenliebe mangelt.

Viele Grüße
Ludwig


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 22:31
an diejenigen, die an einen Unfall glauben: Wie erklärt ihr euch das Handysignal am 14.?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.03.2016 um 23:06
@5X5
5X5 schrieb:Ich vermute, das die beiden samt Wagen in einem Graben oder Gewässer verunglückt sind.
Gräben gibt es nicht wirklich, wenn dann eher von der Straße in einen Wald "geflogen".
Gewässer wäre eher nur innerhalb der tschechischen Grenzen (Nähe Vyšší Brod) wahrscheinlich, rund um Bad Leonfelden gibt es keine größeren Gewässer in denen ein Auto "verschwinden" kann. Es gibt einige Tümpel bzw. kleine Seen, aber alleine von der Größe her, glaube ich nicht dass die so tief sind und außerdem sind alle von Baumgruppen nahezu vollständig umschlossen, sodass ein Unfall sicherlich an Beschädigungen aufgefallen wäre.

Berichtigungen durch Einheimische/Ortskundige sind sehr willkommen, ist schon länger her, dass ich in diesem Gebiet unterwegs war.

@darkstar69
darkstar69 schrieb:Dazu fallen mir die Fälle Gerhard Glöckel und Andy Beyermann ein. Ich meine, es gibt noch mehr junge Männer, die plötzlich verschwanden und wo es Vermutungen zu Besuchen an der tschechischen Grenze oder Hinweise auf Besuche in Tschechien gab.
Andy Beyermann ist mir auch gleich eingefallen, aber auch die zwei Burschen die @dazed erwähnt hat, da es bei ihnen ein falsches Handysignal gab...
Gerhard Glöckel habe ich nur dunkel im Hintergrund. Kann es sein dass es dazu hier auch mal einen Thread gab? Oder wurde das im Beyermann-Thread erwähnt? Würde es gerne noch mal nachlesen.

@Ludwig_01
Ludwig_01 schrieb:So gesehen beschleicht mich der Verdacht, dass es sich beim Verschwinden dieser beiden jungen Männer um ein Verbrechen handelt, zumal es ein offenes Geheimnis ist, dass es den Betreibern/Inhabern derartiger Etablissements/Zockerhöhlen im Grenzstreifen zu Deutschland bzw. Österreich oftmals an der Gabe der christlichen Nächstenliebe mangelt.
Ich habe einen ähnlichen Verdacht. Ich befürchte die jungen Männer haben "die ganze Sache jenseits der Grenze" nicht allzu Ernst genommen und jemand anders nahm die Sache leider "todernst".

@LL
Alles in allem ist für mich beides wahrscheinlich. Sowohl ein Verbrechen, als auch ein Unfall. Suizid und geplantes Verschwinden schließe ich für mich aus, da es gar keine Anhaltspunkte dafür gibt. Allerdings verschieben sich meine Wahrscheinlichkeiten, umso mehr Zeit vergeht, immer mehr in Richtung Verbrechen.

Es ist nun 6 Monate her, dass die zwei Verschwunden sind. In den Waldgebieten hat es zu dieser Zeit (September, Oktober) sicherlich viele "Schwammerl-Klauber" gegeben und diese sind immer wieder bekannt dafür, "Komissar Zufall" zu spielen, weil sie auch in unweglicheren Gebieten unterwegs sind. Im Winter gibt es dort sicher nicht viele Spaziergänger, warten wir den Frühling ab, aber ich befürchte auch dieser wird nichts neues ergeben.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 07:02
Wie immer schliesse ich mich den Überlegungen von @suffy an. Für einen gemeinsamen Suizid gibt es nicht die geringsten Andeutungen und der oft diskutierte "Ausstieg" hat sich ja bisher in allen Fällen als kompletter Unsinn erwiesen.

Bleiben also Unfall oder Verbrechen.

Leider gibt es zu ein paar wichtigen Fragen im Internet bisher keine Informationen:

1) Wie war die Stimmung an diesem Abend? Wie war der Alkoholkonsum?
Die beiden sassen mit zwei anderen Freunden zum Karteln bis gegen Mitternacht zusammen. Leider muss man ja davon ausgehen, dass bei so einem event durchaus reichlich Alkohol konsumiert wurde. Aber genauere Angaben könnten helfen, die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls abzuschätzen.

2) Was sagen die beiden Freunde, die sich gegen 24 Uhr verabschiedeten, denn zu den Plänen der beiden anderen, zu deren Müdigkeit usw. Hier wissen wir leider gar nichts.

3) Nach Aussage der Familie waren die beiden keine typischen Klienten des tschechischen Rotlichtmilieus. Nun, solche Aussagen sind leider nicht sehr nützlich. Interessanter wären da Aussagen aus dem Freundeskreis. Da in der Presse niemals von irgendwelchen Freundinnen die Rede ist, gehe ich davon aus, beide waren single.

In wieweit es nun ein aktives Rotlichtmilieu jenseits der Grenze gibt ist mir auch nichts bekannt. Der nächste Ort, Hohenfurth (Vyssi Brod) hat gerade einmal 2500 Einwohner, ist also nicht gerade eine Grosstadt. Ob da gegen 3 Uhr morgens noch viel los ist, erscheint mir ein wenig zweifelhaft. Auch die österreichische Umgebung ist ja nicht gerade städtisch geprägt, so dass auch nicht klar ist, ob von dort so spät in der Nacht noch reger Kundenverkehr zu erwarten ist.

Der nächste grössere Ort in Tschechien ist Krumau (Cesky Krumlov) mit ca 14.000 Einwohnern oder gar das bekannte Budweis (Cesky Budejovice) mit knapp 100.000 Einwohnern. Sie liegen ca 50 bzw 75km entfernt. Wollten die beiden noch in einen dieser Orte, wären sie vermutlich aber auch erst gegen 4 Uhr morgens dort angekommen, also auch schon sehr spät für "nächtliches Vergnügen."

Man müsste jetzt wissen, ob die beiden schon einmal so späte nächtliche Touren unternommen haben oder überhaupt Tschechien als Freizeitziel nutzten.

Darüber wissen wir leider auch gar nichts.

4) Einer der beiden hat sein Handy zu Hause gelassen, der andere hat es nach einem letzten Telefonat gegen 0.30 Uhr abgestellt. Hier wäre interessant zu wissen, mit wem er telefoniert hat. Das Abstellen ist an sich nicht ungewöhnlich, ungewöhnlich ist eher, dass er es nicht wieder angestellt hat, als er das Haus verlassen hat. Genauso ungewöhnlich ist, dass der zweite Vermisste offensichtlich sein Handy gar nicht mitgenommen hat.

5) Die beiden wurden gegen 2.30 Uhr unweit der tschechischen Grenze geblitzt. Man müsste wissen, ob es in jener Nacht in jener Gegend noch irgendeinen anderen Punkt gegeben haben könnte, wohin oder woher die beiden unterwegs waren. Die Gegend ist sehr ländlich. Ausser Bekannten oder eben dem tschechischen Rotlichtmilieu, falls vorhanden, fällt mir da nichts ein.

Auch hier wäre es gut zu wissen, ob die beiden dafür bekannt sind, spät nachts noch Touren zu unternehmen, bei Freunden aufzutauchen usw.

Schliesslich wäre auch interessant zu wissen, wieviel Bargeld die beiden in jener Nacht zur Verfügung hatten.

6) Handyortung bei Waldschlag
Vollends ungewöhnlich ist die angebliche Handyortung bei Waldschlag. Das liegt südlich von Bad Leonfelden und nur 3km vom Wohnort des einen, und 5km vom Wohnort des anderen entfernt. Hier kann man nur spekulieren:

a) Haben die beiden mehrere Tage bewusstlos irgendwo gelegen und ist dann einer noch einmal an sein Handy gekommen, konnte aber keinen Notruf mehr absetzen? Das erscheint mir doch sehr unwahrscheinlich. Aber wenn, spricht das für einen Unfall in unmittlebarer Nähe der Wohnorte.

b) Ist die Ortung komplett falsch? Im Bielefelder Fall gab es eine Fehlortung.

c) Hat jemand anders das Handy gefunden oder gar ein Täter? Wie gross wäre aber der Zufall, dass er versucht es in unmittelbarer Nähe der Wohnorte zu verwenden? Das spräche jedenfalls nicht für ein Verbrechen in Tschechien sondern für etwas viel näher an den beiden, für ein Geschehen im Umkreis von Bekannten und Freunden.

Die Handyortung könnte in der Tat ein Schlüssel für den Fall sein. Aber laut Polizei gelang nicht mal eine exakte Ortung, was immer das bedeutet. Daher ist sie wohl mit Vorsicht zu geniessen.

7) Wo ist das Auto? Im Bielefelder Fall haben wir bemerkt, dass der Hubschrauber nicht in der Lage war das Auto zu finden, aber wie wahrscheinlich ist es, dass die beiden auch in so ein zufälliges Dickicht geraten sind? Für mich spricht die Tatsache, dass das Auto nicht gefunden wurde, gegen einen Unfall und für ein Verbrechen.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 09:19
Wenn ich das richtig gelesen habe, wollte Andreas bei Max übernachten.
Er ließ sein Handy da. Das spricht eher dafür, dass sie nur einen kurzen Ausflug vorhatten.
Vielleicht irgendwas günstig kaufen?
Da kenne ich mich nicht aus. Gibt es da was an der Grenze?

@Rick_Blaine
Dem, was du schreibst, stimme ich zu.
Dass das Auto weg ist, spricht eher für ein Verbrechen.

Wie sicher ist der Handy-Ping?
Kann sowas auch eine Fehlmessung sein, oder kann man das ausschließen?
Falls der Ping sicher ist, sehe ich das auch so, dass es entweder ein Täter war oder ein Unbeteiligter hat das Handy gefunden (eher unwahrscheinlich).
Insofern, ja:
Rick_Blaine schrieb: Das spräche jedenfalls nicht für ein Verbrechen in Tschechien sondern für etwas viel näher an den beiden, für ein Geschehen im Umkreis von Bekannten und Freunden.


melden
Nina75
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 09:44
Möglich wäre das die beiden an jenem Abend einen Telefonanruf bekamen und machten sich dann noch auf den Weg.Sie warteten eventuell nur noch darauf bis die anderen beiden Freunde weg waren.Womöglich hatten sie es sehr eilig,denn sie wurden ja geblitzt.

Oder aber irgendwo blieb das alte Auto durch einen Defekt stehen,die beiden wollten Hilfe holen und stürzten wo hinunter.Auch das sie,zu schnell unterwegs,einen Hang hinab gestürzt sind ist möglich.Das glaube ich am ehesten.Gibt es da Richtung Tschechien oder in Tschechien selbst, so steile Abhänge ??


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 10:00
Nina75 schrieb:Womöglich hatten sie es sehr eilig,denn sie wurden ja geblitzt.
Ist das richtig?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 10:00
Das hört sich für mich nach einem Männerabend an wo die alkoholisierten späteren Opfer im Konflikt mit Zuhältern geraten sind und eine Wort das nächste ergab und die Situation eskalierte. Also ein Verbrechen in meinen Augen.


melden
Nina75
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 12:42
@stefan33
suffy schrieb:Bei einem Kreisverkehr in Bad Leonfelden, rund fünf Minuten vom Grenzübergang Weigetschlag entfernt, wurde das Fahrzeug von einer Kamera erfasst – das war die letzte Spur, die sie hinterließen.
http://m.kurier.at/chronik/oberoesterreich/oberoesterreich-max-andi-spurlos-verschwunden/166.684.601


melden
5X5
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 13:03
@Nina75
Leider steht überall nur, das sie von einer Kamera erfasst wurden. Es kann also auch eine normale Verkehrsüberwachungskamera sein, die da gefilmt hat. Es muss also kein Foto wegen zu schnellem Fahren gemacht worden sein. Demnach ist nicht sicher, ob sie es eilig hatten bzw eilig unterwegs waren. Alkoholisierte Fahrer fahren auch gerne mal extrem vorsichtig, um nicht aufzufallen.


melden
Anzeige
Nina75
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.03.2016 um 13:55
@5X5
Ok ja da hast du natürlich Recht.

Was ich gerade gesehen habe...am Weigetschlag (in Richtung Tschechien) wurden die beiden von einer Kamera erfasst.Dann gab es ein Handysignal bei Oberneukirchen Waldschlag.Und das ist eine komplett andere Richtung ? Da mussten sie ja von Leonfelden aus an Zwettl ( wo Maximilian herkommt und sie an jenem Abend waren) vorbei.
Das würde bedeuten das sie vom Weigetschlag wieder zurückgefahren sind ?


melden
316 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt