Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

260 Beiträge, Schlüsselwörter: Kinder, Verschwinden, Sodder, Hausbrand, Fayetteville

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 02:43
@Picassoratio
Picassoratio schrieb:Es gab zum Beispiel für Parkett früher,oder auch heute noch,so Behandlungen
mit irgendwelchen Ölen oder anderen Mittel,die sehr gefährlich waren/sind...
Du meinst wohl Leinölfirnis und ähnliche Öle.

Da kann es aber nur bei der Trocknung zu einem Brand kommen, danach nicht mehr.
Es entzünden sich dann auch nicht die behandelten Holzoberflächen, sondern die Lappen mit denen das Öl aufgebracht wurde.
Nur in zusammengeknüllten Lappen und ähnlichen Materialien kann es zu einem Hitzestau kommen, wenn das Öl beim Trocknen mit Sauerstoff reagiert und sich erwärmt.


melden
Anzeige

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 11:20
Hallo zusammen und Danke an @Nala-Nyna fürs Aufmerksam machen auf diesen Fall.
Ich hatte mir vorgenommen, mich erst dann zu melden, wenn ich wirklich alles durchgelesen habe. Mir fehlt gerade die Zeit ein wenig, auch wenn der Thread noch überschaubar ist, hat er dich sehr umfangreiche Infos.
Jetzt fehlen mir die letzten dreieinhalb halb Seiten, die ich mich schleunigst nachholen werde.

Was ich nur schon mal einbringen möchte:
Es wurde und wird immer wieder thematisiert, ob die Knochen hätten vollständig verbrennen können.
Ich hab die ganze Zeit überlegte ich kürzlich gelesen der gehört habe, dass dies passiert ist. Eben habe ich gegoogelt und mich erinnert.
Im Mordfall an der kleinen Julia Hose 2001 war dies z.B. der Fall. Der Mörder hatte das Kind angezündet und ein Radfahrer fand den brennenden Holzhaufen. Sonst hätte man das Kind möglicherweise nicht mehr gefunden, hieß es in einem Filmbericht, an den ich mich erinnere, dessen Quelle ich aber nochmals suchen muss.
Nachlesen kann man u.a. hier:
Wikipedia: Mordfall_Julia_Hose


Beim Googlen stieß ich auf mehrere Mordfälle mit fast vollständig verbrannten Leichen.

Warum also sollte das beim Hausbrand der Sodders dann nicht möglich gewesen sein?

Hier wurde ja nichtmals richtig gesucht. Möglicherweise hätte man dann noch Überreste gefunden.

Warum sind die Wirbelknichen aufgetaucht und wieder verschwunden?

Soweit erstmal meine ersten Gedanken.


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 11:26
@Rotkäppchen
In den von dir erwähnten Fällen war aber sicherlich Brandbeschleuniger im Spiel?
Ohne Brandbeschleuniger braucht es erstmal eine Weile bis eine gewisse Hitze entstehen kann. Und wenn du überlegst, bei einem Hausbrand ist es am Feuerherd am heißesten, je weiter du vom Hauptherd wegkommst , desto „kühler“ wird es.
Mein Feuerwehrmann hat in seiner gesamten Laufbahn noch nie erlebt das ein Mensch vollständig verbrannt ist.
Selbst sein Goßvater, der 60 Jahre bei der Feuerwehr war hat soetwas nie erlebt.
Bei einem „normalen“ Brand ist das sehr, sehr unwahrscheinlich.


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 11:38
micinima schrieb:In den von dir erwähnten Fällen war aber sicherlich Brandbeschleuniger im Spiel?
@micinima
Das kann natürlich sein.
Aber da das Haus ja völlig niedergebrannt ist und nicht gelöscht wurde, dürften im Falle von verbrannten Menschen dennoch nicht so viel übrig geblieben sein. Wahrscheinlich genug, dass man sie hätte finden können, aber es wurde ja nicht dementsprechend gesucht.
Der Vater errichtete einen Gedenkgarten, weil er den Anblick nicht ertragen konnte.
Wie soll man sich das vorstellen? Er hat sicher nicht sein Lager neben dem verbrannten Haus aufgeschlagen, so dass er permanent dessen Anblick ausgesetzt war. Er hätte dem genauso fernbleiben und den Ermittlungen ihren ungehinderten Lauf lassen können um auf Gewissheit hoffen zu können. Das widerspricht meiner Meinung nach dem Errichten eines Gedenkgarten der augenscheinlich von tiefen Emotionen zeugt. Aber war das tatsächlich so?
Die Frage ist, ob es sich im einen Gedenkgarten oder um ein Grab handelte. Und welche Emotionen den Vater tatsächlich dazu bewegten.


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 11:43
@Rotkäppchen
Ja genau das denke ich auch.
Wäre mehr Zeit für eine intensive Suche gewesen, hätte man sicherlich auch etwas finden können.
Ich kann das Verhalten auch nicht nachvollziehen.
Wenn es um Menschen ginge, die ich liebe.
Ich hätte warscheinlich drauf bestanden das jeder Stein 10 mal umgedreht wurde.
Allerdings scheint mir hat sich die Familie sehr dran geklammert, das die Kinder entführt wurden.
Ist ja auch leichter zu ertragen, die Vorstellung das meine Kinder irgendwo leben, als mir einzugestehen das sie tot sind, vielleicht sogar noch, weil ich die Elektrik mangelhaft verlegt habe?


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 12:00
@micinima
Was bedeuten würde, dass sie es verdrängen wollten und Angst vor der Wahrheit hatten. Keine Leichen, keine toten Kinder und somit das Bewahren von Hoffnung.
Oder die Angst, wie ein Weiterleben mir der Schuld ausgesehen hätte. Auch vor den Augen der Öffentlichkeit.
Vielleicht habe ich das überlesen oder wieder vergessen:
Weiß man, wie es mir der Familie danach weiterging? Beruflich und privat?

Ich selbst weiß nicht, was ich von den Zeugenaussagen halten soll.
Der eigene Sohn widersprach sich ja schon.

Wenn man es mit heutigen Fällen vergleicht, besonders mit Vermisstenfällen, dann stößt man immer wieder auf Zeugenaussagen, die den oder was gesehen haben wollen, was ins Leere verläuft.
Nimmt man allein Aktenzeichen XY so gibt es meist in der Abfrage viele Angaben von Abrufen etc.
Viele sind jedoch unbrauchbar.
In dem ganzen Fall sind einfach so viele Widersprüche...


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

21.04.2018 um 12:06
Rotkäppchen schrieb:Nimmt man allein Aktenzeichen XY so gibt es meist in der Abfrage viele Angaben von Abrufen etc.
Viele sind jedoch unbrauchbar.
In dem ganzen Fall sind einfach so viele Widersprüche...
Sorry, ich kann das nicht mehr korrigieren.
Ich meine natürlich Anrufe und nicht Abrufe.


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

22.04.2018 um 13:17
Ein Nachtrag zum Wort "stove":

Wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, kann dieses Wort sowohl für Ofen als auch für Herd stehen.
Jedoch wird es im amerikanischen Englisch hauptsächlich für Herd benutzt. Nachschauen kann man dies z.B. bei www.leo.org
Ein Heizofen wäre wohl eher ein heater gewesen oder furnace.

Wie hier auch schon geschrieben wurde, lässt sich das, was letztendlich gemeint war, aus den uns bekannten Quellen nicht eindeutig nachvollziehen.

Was ich aber zu bedenken geben möchte ist, dass Elektroheizungen erst langsam im Kommen waren.
Hier ein paar Quellen zur Geschichte der Heizung/Elektroheizung.

Da Sodder, wenn ich mich recht entsinne, im Kohlegeschäft tätig war, würde ich eher vermuten, dass mit "stove" tatsächlich ein Herd gemeint war und noch nicht elektrisch geheizt wurde.

https://ihre-waermepumpe.de/grundlagen-und-technik/waermepumpen-geschichte-entwicklung.html

https://www.fischerfutureheat.de/geschichte-elektroheizung/


Was mich irritiert:

Wenn der Brand unten entstanden ist, hätten dann nicht erst Marion und dann alle im ersten Stock ohnmächtig werden müssen?
Auch wenn die besonders gefährlichen Stoffe nach oben steigen, heißt das doch nicht, dass Erdgeschoss und 1. Stock unbeschadet bleiben, oder?
Warum also antworteten die Kinder im Dachgeschoss nicht mehr, während der Vater und die Söhne auf die Beine kamen? Hab ich da jetzt einen Denkfehler?


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

22.04.2018 um 13:37
Rotkäppchen schrieb:Ein Nachtrag zum Wort "stove":

Wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, kann dieses Wort sowohl für Ofen als auch für Herd stehen.
War das zur damaligen Zeit nicht eh noch ein und das selbe?
Man hatte einen Herd, der mit Holz oder Kohle geheizt wurde, auf dem gekocht und mit der Wärme gleichzeitig geheizt wurde, weshalb auch die Küche als allgemeiner Aufenthaltsort genutzt wurde.
Das Beheizen sämtlicher Räume war damals noch nicht üblich, so kenne ich das zumindest von hier, wird aber in Amerika nicht viel anders gewesen sein zu dieser Zeit.


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

22.04.2018 um 13:52
@tobak
Das war sicher mal so. Ich selbst habe zusätzlich noch noch einen Holzkohleofen, der durch die Kochstelle oben drauf als Herd gilt.
Aber hier wurde etwas an den Strom angeschlossen. Es geht ja darum, was es war und wofür diesbezüglich das Wort "stove" verwendet wurde, ob für Herd oder Ofen.


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

22.04.2018 um 16:07
Ich habe gerade einen Link gefunden mit Geburtsdaten, Sterbedaten etc. der Sodders.

Ich hoffe, wir hatten ihn hier noch nicht.
Er trägt zwar nichts wirklich Informatives zum Fall selbst bisher vielleicht interessiert er ja trotzdem.

https://www.findagrave.com/memorial/18304007/george-sodder


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 12:17
@Mr.Stielz
Mr. Stielz schrieb:
Dew schrieb:
Das Haus sollte möglichst schnell abbrennen und es sollte aussehen, als wäre die Elektroinstallation, die George Sodder selbst verlegt hatte, die Ursache....
Entlang der Kabelführung, die man von außen leise noch etwas eröffnete, wurde ein flüssiger Brandbeschleuniger ins Hausinnere gegossen.
Mr.Stielz schrieb:Ist das nicht hochspekulativ und unpraktikabel?
Wieso?

Gebrannt hat nun mal das Haus und den wahrscheinlichen Brandausbruch hat die Betroffene/Zeugin nun mal im Büro ihres Mannes um Sicherungskasten und Telefonleitung gesehen. Wenn ich da nicht willkürlich Informationen ausblenden will, halte ich das von mir skizzierte Szenario zwar für eine Spekulation, aber nah an den Fakten orientiert.

Von denen Du Dich übrigens etwas entfernter aufzuhalten scheinst.
Mr.Stielz schrieb:...und hatte eine kleine Landwirtschaft, mutmaßlich zur Selbstversorgung, mindestens Hühner.
At 10:00 p.m., Jennie told them they could stay up a little later, as long as the two oldest boys who were still awake, 14-year-old Maurice and his 9-year-old brother Louis, remembered to put the cows in and feed the chickens before going to bed themselves
Hervorhebung von mir.
Also es gab Kühe und Hühner. Und viel interessanter, als die Mutmaßung, zu welchem Zweck diese Tiere gehalten wurden, finde ich die Angabe, dass sich die Kühe am Weihnachtsabend um 10:00 p. m. bei strammem Frost nicht im Stall befanden und die Hühner noch nicht gefüttert waren.
Mr.Stielz schrieb:Wer ihn wirtschaftlich treffen wollte, der brauchte nur die LKW in Brand setzen.
Du denkst Dir hier ein Motiv aus, für das ich in den vorliegenden Informationen bisher keine Grundlage ausmachen konnte. Vielleicht habe ich etwas übersehen? Kannst Du mit einer entsprechenden Textstelle aushelfen?
Mr.Stielz schrieb:Noch einfacher wäre es gewesen, in Stall oder Scheune Heu oder Stroh anzuzünden. Das brennt wie Zunder,
Sicher ist es einfach, einen Stall oder eine Scheune anzuzünden. Das steht aber gar nicht zur Debatte.

Das hier ist eine Spekulation, die keinerlei Untergrund hat.
Mr.Stielz schrieb:und die Flammen hätten wahrscheinlich schnell auf das Wohnhaus übergegriffen.
Streng genommen sogar weniger als keinerlei.

Begründung:
- Wir haben keinen Lageplan von Scheune und Stall in Relation zum Haus, der uns irgendeine Einschätzung darüber ermöglichen könnte, wie wahrscheinlich ein Übergreifen des Feuers von dort auf´s Haus gewesen wäre.

- Das Haus ist ohne jegliches Eingreifen der Feuerwehr komplett aus- und niedergebrannt. Dass dabei irgendwelche Nebengebäude ebenfalls gebrannt hätten oder auch nur besonders gefährdet gewesen wären, habe ich wiederum nirgends gelesen. Würde Deine Annahme stimmen, wären die Nebengebäude auch abgebrannt oder es wäre zumindest irgendwo erwähnt.

Es sei denn, Du verfügst über Informationen, die ich übersehen habe oder die mir nicht zugänglich sind. Dann würde ich mich über eine Quellenangabe freuen.
Mr.Stielz schrieb:Wozu also umständlich Brandbeschleuniger über Elektrokabel ins Haus einleiten oder "Feuerkugeln" auf ein blech- oder ziegelgedecktes Dach regnen lassen? Wozu die Sache wie einen technischen Defekt aussehen lassen? Wozu überhaupt Brandbeschleuniger, der zumindest heute kriminaltechnisch feststellbar ist, wenn es doch auch gänzlich ohne geht?
Unter der Annahme, dass jemand den Sodders etwas antun wollte, die ja Diskussionsthema ist, macht es schon Sinn, das Haus, in dem die Familie schläft, anzuzünden und dazu auch Brandbeschleuniger zu Hilfe zu nehmen, damit möglichst keiner entkommt.

Viel sinniger, als den Stall anzustecken, damit das Gebrüll der Kühe die Familie weckt.

Auch die Zeugenaussage habe zumindest ich mir nicht ausgedacht.
The driver of a bus that passed through Fayetteville late Christmas Eve said he had seen some people throwing "balls of fire" at the house


Du machst daraus automatisch
auf ein blech- oder ziegelgedecktes Dach
.
Hervorhebung von mir.

Dabei steht da nichts von "roof". "At the House" kann genauso gut "gegen das Haus" oder oder "an das Haus" heißen.

Eine Brandstiftung gelungen als einen technischen Defekt zu tarnen erspart lästige Gefängnisaufenthalte, da sowas nicht nur nicht gern gesehen, sondern sogar strafbar ist. Ich halte das für einen recht plausiblen Grund.

Der Fall trug sich Ende 1945 zu. Was heute kriminaltechnisch geht, ist in dem Zusammenhang recht irrelevant. Was ging damals?

MfG

Dew


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 13:04
@Rotkäppchen
Rotkäppchen schrieb:Der Vater errichtete einen Gedenkgarten, weil er den Anblick nicht ertragen konnte.Wie soll man sich das vorstellen? Er hat sicher nicht sein Lager neben dem verbrannten Haus aufgeschlagen, so dass er permanent dessen Anblick ausgesetzt war. Er hätte dem genauso fernbleiben und den Ermittlungen ihren ungehinderten Lauf lassen können um auf Gewissheit hoffen zu können. Das widerspricht meiner Meinung nach dem Errichten eines Gedenkgarten der augenscheinlich von tiefen Emotionen zeugt.
@micinima
micinima schrieb:Ich kann das Verhalten auch nicht nachvollziehen.Wenn es um Menschen ginge, die ich liebe. Ich hätte warscheinlich drauf bestanden das jeder Stein 10 mal umgedreht wurde. Allerdings scheint mir hat sich die Familie sehr dran geklammert, das die Kinder entführt wurden.
Abends feiert man Weihnachten und am nächsten Morgen ist man fünf Familienmitglieder weniger.
Ich möchte mir nicht anmaßen, über die emotionale Verfassung der Familie nach dieser Katastrophe zu richten, oder die Handlungen gemäß meiner Vorstellungswelt, die zum Glück noch nicht mit so einem Ereignis im persönlichen Umfeld konfrontiert war, als Verdachtsmomente zu werten.

Wo die Familie unmittelbar nach dem Feuer lebte, habe ich noch nirgends gelesen. Ihr?
Wer kümmerte sich um die Kühe und Hühner?

Im zeitlichen Ablauf war es doch zuerst so, dass die Sodders glaubten, alle Kinder auf dem Dachboden wären verbrannt. Vor dem Hintergrund kann ich zumindest nachvollziehen, dass George Sodder die Reste des Familienhauses und die nach allem, was er wusste, dort befindlichen Überreste seiner Kinder begrub.

Die ( möglicherweise vorhandenen? ) Ungereimtheiten oder seltsamen Beobachtungen kamen der Familie doch erst später zu Bewusstsein.

Und ein Fire Chief, der eine Leber in einer Metallbox verbuddelt, ist schon sehr seltsam.

MfG

Dew


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 13:33
Hallo @Dew,

die Diskussion scheint etwas anstrengender zu werden. :)
Dew schrieb:Gebrannt hat nun mal das Haus und den wahrscheinlichen Brandausbruch hat die Betroffene/Zeugin nun mal im Büro ihres Mannes um Sicherungskasten und Telefonleitung gesehen.
Genau das sind die harten Fakten, die auch ich gerne in den Mittelpunkt stellen würde. Bei meinem Beitrag ging es mir i.W. darum, dass es mir etwas realitätsfremd zu sein scheint, von außerhaus durch ein Telefonkabel / Elektrizitätskabel Brandbeschleuniger in einen Sicherungskasten zu füllen.
Dew schrieb: Mr.Stielz schrieb:
Wer ihn wirtschaftlich treffen wollte, der brauchte nur die LKW in Brand setzen.

Du denkst Dir hier ein Motiv aus, für das ich in den vorliegenden Informationen bisher keine Grundlage ausmachen konnte
Um ein Motiv ging es mir überhaupt nicht. Ich wollte nur zweierlei herausstreichen: wer Sodder treffen wollte, aus welchem Grund auch immer, der brauchte nicht die halbe Familie zu ermorden. Genausogut konnte man seine wirtschaftliche Existenz vernichten. Und -- wieder einmal -- ging es mir um die Einfachheit solch eines Racheakts im Vergleich zu Deinem Szenario.
Dew schrieb:Du machst daraus automatisch

auf ein blech- oder ziegelgedecktes Dach

.
Hervorhebung von mir.

Dabei steht da nichts von "roof". "At the House" kann genauso gut "gegen das Haus" oder oder "an das Haus" heißen.
Richtig. Ich beziehe mich aber nicht exklusiv auf die Aussage des Bushfahrers (Fahrgastes nach anderen Quellen), sondern auch auf die Aussage von Frau Sodder, sie habe gehört, wie ein Gegenstand auf das Dach gefallen sei. Die Geschichte des ominösen Busfahrers / Fahrgasts halte ich im übrigen für höchst unglaubwürdig, wie hier im Thread schon erörtert.

So long...


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 17:23
@Mr.Stielz
Mr.Stielz schrieb:die Diskussion scheint etwas anstrengender zu werden.
Also ich bin zur Entspannung hier.
Mr.Stielz schrieb:dass es mir etwas realitätsfremd zu sein scheint, von außerhaus durch ein Telefonkabel / Elektrizitätskabel Brandbeschleuniger in einen Sicherungskasten zu füllen.
Jaja, die Realität und wie sie uns erscheint....

Guckst Du hier z. B. im Fachbereich Installation :
https://www.sbz-online.de/Archiv/Heftarchiv/article-179729-101902/wie-rohrleitungen-bauteile-durchdringen-muessen-.html
Ausbreitungswege eines Brandes

Nicht verwunderlich, dass ein Brand daher zwei wesentliche Ausbreitungswege durch ein Gebäude nimmt: Außerhalb eines Gebäudes über Fenster- und Türöffnungen und die Fassade bis hinauf auf die Dachhaut, innerhalb eines Gebäudes entlang der Öffnungen durch Bauteile: Türen, Tore, Klappen und technische Öffnungen wie Leitungsdurchführungen. Wenn sich eine Leitungsdurchführung nicht vermeiden lässt, müssen Vorkehrungen gegen die Übertragung von Feuer und Rauch getroffen werden. Anders formuliert, wer das bauaufsichtlich benannte Bauteil Wand oder Decke in seiner geforderten Qualität mindert, sprich „Löcher macht“, muss diese an der Durchdringung so sichern, dass das Bauteil danach wieder in derselben Qualität hergestellt ist und seine geforderte Funktion (Rauch- und Feuerwiderstandsfähigkeit) erfüllen kann.
Und das ist jetzt nur eine auf die Schnelle herausgegriffene Fachpublikation zu Brandausbreitungswegen. Das gibt´s auch aus Sicht von Feuerwehrleuten, Versicherungen, u.v.m.

Es geht natürlich nicht ( nur ) um die Kabel selbst, sondern um das Loch in der Mauer bzw. in unserem Fall im Fachwerk.
Es geht auch nicht darum, Brandbeschleuniger in den Sicherungskasten zu füllen, sondern entlang der Kabelführung und der stoffisolierten Kabel ins Hausinnere zu bringen.
Gebrannt hat nach der Zeugenaussage auch nicht der Sicherungskasten.
found that the room George used for his office was on fire, around the telephone line and fuse box.
Hervorhebung von mir.

Es brannte um den Sicherungskasten und das Telefonkabel herum. Für mich ein Hinweis auf die Möglichkeit eines Brandbeschleunigers, der da aus der Kabeldurchführung herausgesickert war.

Unter der Voraussetzung einer Brandstiftung und der Betrachtung von Brandausbreitungswegen aus Sicht von Fachleuten erscheint mir die Brandstiftung geradezu fachmännisch ausgeführt von Leuten, die etwas von Feuer verstanden.
Mr.Stielz schrieb: Die Geschichte des ominösen Busfahrers / Fahrgasts halte ich im übrigen für höchst unglaubwürdig, wie hier im Thread schon erörtert.

Nicht eher unbequem?

Natürlich bleibt es nicht ausgeschlossen, dass es ganz anders war und letztlich doch die Installation selbst die Ursache gewesen ist.
Aber auch dagegen gibt es gewichtige Argumente.

MfG

Dew


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 18:32
Kleines25 schrieb am 15.04.2018:Das ist evtl. zu naiv gedacht und rein spekulativ von mir, aber könnte es nicht auch sein, dass die kinder tief im Keller/ oder Erdgeschoss des Hauses begraben worden sind? Und dann daraufhin eben das feuer - und dann eben die Erde oben drauf?
Auch mein erster Gedanke bei dem Fall der "Sodderkinder". Was ist, wenn die Kids gar nicht mehr am Leben waren, als das Feuer ausbrach?

4 Tage nach dem Brand, schippt der Vater - entgegen der Anweisungen der Offiziellen- den Unfall/ Tatort zu???


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 18:35
Ja genau...denn "die 5 schliefen sonst immer im obergeschoss" muss ja nicht heissen, dass sie das immer taten, oder in dieser nacht.
jada schrieb:4 Tage nach dem Brand, schippt der Vater - entgegen der Anweisungen der Offiziellen- den Unfall/ Tatort zu???
Das find ich auch extrem seltsam! Die haben damit im grunde doch "zu schnell abgeschlossen"..


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

23.04.2018 um 18:55
Kleines25 schrieb:4 Tage nach dem Brand, schippt der Vater - entgegen der Anweisungen der Offiziellen- den Unfall/ Tatort zu???Das find ich auch extrem seltsam! Die haben damit im grunde doch "zu schnell abgeschlossen"..
Zeitraum ist in diesem Fall ja eher subjektiv - Aber der Vater hat gegen die Anweisung den Tatort zerstört....Das passt nicht zu den späteren Suchaktionen der Familie...


melden

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

24.04.2018 um 10:31
Was viel merkwürdiger ist als das Verhalten des Vaters, ist, dass die Feuerwehr erst nach vielen Stunden kam, als das Haus schon lange abgebrannt war. So, als ob sie gar nicht eher hätten kommen wollen. Vielleicht hängt jemand von der Feuerwehr (Einsatzleiter?) da mit drin.
Vielleicht nutzte man ja die Tatsache, dass Sodder die Leitungen (als Laie) selbst gelegt hatte, um damit eine "Ursache" für den Brand zu haben?


melden
Anzeige

"The children who went up in smoke" - Die Familie Sodder

24.04.2018 um 13:47
@Dew
AlteTante schrieb:So, als ob sie gar nicht eher hätten kommen wollen. Vielleicht hängt jemand von der Feuerwehr (Einsatzleiter?) da mit drin.Vielleicht nutzte man ja die Tatsache, dass Sodder die Leitungen (als Laie) selbst gelegt hatte, um damit eine "Ursache" für den Brand zu haben?
Der Mann machte sich auch später verdächtig.
He also learned of rumors around Fayetteville that despite his report to the Sodders that no remains had been found in the ashes, Morris had found a heart, which he later packed into a metal box and secretly buried it.[1]

Morris had apparently confessed this to a local minister, who confirmed it to George Sodder. Sodder and Tinsley went to Morris and confronted him with this news. He agreed to show the two where he had buried it, and they dug it up. They took what they found inside the box to a local funeral director, who after examining it told them it was in reality beef liver, very fresh, that had never been exposed to fire. Later, more rumors circulated around Fayetteville—that Morris had afterwards admitted the box with the liver had indeed not come from the fire originally. He had supposedly placed it there in the hope that the Sodders would find it and be satisfied that the missing children had indeed died in the fire.
MfG

Dew


melden
338 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge