Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Fälle der Brüder Weirich

91 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Vermisst, Frankreich ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 03:15
Weirich sagte zu seinem Mitarbeiter er müsse zuerst nach Zweibrücken, und sei um 12 Uhr zurück. Er fuhr auch nach Zweibrücken. Dort so vermute ich hat er die zwei getroffen. Irgend wann wurde die Fahrt nach Kaiserslautern in gemacht. Dies könnte auch Zeitlich bis zum Eintreffen im Restaurant aufgehen.


@osttimor schreibt:
warum? die beiden hätten einfach für dem geschäft warten können!


Wäre die dem Mitarbeiter nicht aufgefallen?


1x zitiertmelden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 05:01
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Weirich sagte zu seinem Mitarbeiter er müsse zuerst nach Zweibrücken, und sei um 12 Uhr zurück.
warum glaubst du, dass er wegen zweibrücken nicht gelogen hat?
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Wäre die dem Mitarbeiter nicht aufgefallen?
er hat anscheinend seine tochter in die schule gebracht, die beginnt doch um 8 herum!? die abfahrt nach frankreich war gegen 10 uhr geplant? daher kam der mitarbeiter auch erst um diese uhrzeit. die männer hätten also schon längst im gebäuden sein können, ohne dass der mitarbeiter es mitbekommen hat.

anderenfalls kann ich mir nicht erklären warum man im beitrag extra erwähnt hat, man weiß nicht wer den transporter vom hof gefahren hat. dh man vermutet die beiden eben schon dort bei weirich und nicht erst in zweibrücken oder kaiserslautern!


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 13:21
@osttimor schreibt:
anderenfalls kann ich mir nicht erklären warum man im beitrag extra erwähnt hat, man weiß nicht wer den transporter vom hof gefahren hat. dh man vermutet die beiden eben schon dort bei weirich und nicht erst in zweibrücken oder kaiserslautern!


Ich schenke dieser Erwähnung nicht allzu grosse Bedeutung. Und sollten die zwei schon dort gewesen sein, so müssten sie Weirich quasi unter Druck gesetzt haben. Dies soll dem Mitarbeiter nicht aufgefallen sein? Genau wie er ansonsten niemand gesehen haben will. Letztlich stellt sich noch die Frage, warum sie nicht gleich losgefahren sind als Weirich ins Geschäft kam? Weiter, denke ich diese Tat hat nichts mit Antiquitäten zu tun. Da war Weirich wohl noch in andere Geschäft verwickelt. Und so ein gut Bürgerliches Leben führt er wohl auch nicht, wie es Edy anmoderiert.

@osttimor schreibt:
warum glaubst du, dass er wegen zweibrücken nicht gelogen hat?


Dies ergibt sich aus dem Fahrprofiel des Autos, und auch weil Weirich Zweibrücken genannt hat.
Also Weirich fährt nach Zweibrücken dort trifft er die zwei. Sie fahren nach Kaiserslautern. Nach der Tat wird das Auto in Bundenthal aufgefunden. Von Kaiserslautern nach Bundenthal führt die Strasse wieder an Zweibrücken vorbei. Dies deutet für mich auf einen Abmachungsort hin.


1x zitiertmelden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 16:43
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Und sollten die zwei schon dort gewesen sein, so müssten sie Weirich quasi unter Druck gesetzt haben.
was für ein druck? glaubst du die wären mit ihm dann noch ins gasthaus in kaiserlautern gegangen und hätten mit ihm dort eine stunde in der öffentlichkeit verbracht, wenn er bereits um 10 uhr unter druck war?
in seinem geschäft hat es einfach harmlos angefangen, ob das (primär) mit den antiquitäten zu tun hatte ist aber zweifelhaft.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Dies ergibt sich aus dem Fahrprofiel des Autos, und auch weil Weirich Zweibrücken genannt hat.
welches fahrprofil? im beitrag wird ebenfalls sogar extra darauf hingewiesen, dass es zweifelhaft ist ob er wirklich nach zweibrücken wollte, weil angekommen ist er dort nie!
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Nach der Tat wird das Auto in Bundenthal aufgefunden. Von Kaiserslautern nach Bundenthal führt die Strasse wieder an Zweibrücken vorbei.
woher hast du bundenthal? in xy wird gesagt auf einem parkplatz in homburg saar!


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 18:57
@osttimor

Also ich kann mir nicht vorstellen, dass der Mitarbeiter nichts bemerkt haben soll, falls da jemand auf Weirich gewartet haben soll. Druck verstand ich in dem Sinne, als es unangenehm ist mögliche Kunden auf die Warteliest zu setzen. Als auch dem Mitarbeiter zu sagen, wir fahren später. Dass von alle dem nichts gesagt wurde, weisst daraufhin, dass er nicht unter Druck stand. Also die fahrt nach Zweibrücken getätigt hat. Dem Mitarbeiter konnte er dies am Vorabend nicht mehr mitteilen. Warum soll er Zweibrücken genannt haben, und nicht dort hin gefahren sein? Dass er dort nie Angekommen ist wissen wir nicht.

Homburg Saar, da habe ich aber wirklich was falsch verstanden. Habe extra noch einmal rein geschaut. Ehrlich gesagt verstanden habe ich es nicht richtig. Aber eher so was wie Bundenthal.


1x zitiertmelden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 19:09
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Dass er dort nie Angekommen ist wissen wir nicht.
die polizei aber schon ansonsten hätte man es nicht extra erwähnt.
ich verstehe nicht warum du denkst, dass weirich bezüglich zweibrücken die wahrheit gesagt aber bezüglich der gründe gelogen haben soll!


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 19:29
@osttimor

Die Polizei weiss es auch nicht. Sie lässt die Frage ob er angekommen ist offen. Da vermutlich keine Zeugenaussagen vor liegen geht sie davon aus, dass Weirich nicht dort war. Genau so die Frage ob Weirich alleine wegfuhr, da gibt es keine Zeugen. In dem Sinne erachte ich dies Hinweise als ein Zeugenaufruf.


2x zitiertmelden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 19:35
@osttimor
Nunja, er könnte ja einen Vorort gemeint haben, wo er hinwollte. Geht mir manchmal auch so, dass ich "München" sage, wenn ich nach Weilheim will. Der Gesprächspartner kann eher die Richtung einschätzen und wie lang es dauert, weil ihm das Ziel geläufig ist.

Insofern könnte er die 2 jungen Männer dann dort aufgegabelt haben und die haben ihn dann zu der Fahrt nach KL aufgestachelt (da wird gerade ein altes Bauernhaus aufgelöst, da kann man Schnäppchen machen). Oder ihn sogar mit nem kostenlosen Mittagessen gelockt.

Es muss auf jeden Fall etwas interessantes gewesen sein, sonst hätte er die geplante Fahrt nach Nancy (das war ja nicht spontan und ist auch aufwendig) in den Wind geschossen. Hätte man schon Handys gehabt, hätte er sicher seinen Beifahrer unterrichtet.


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 19:45
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Die Polizei weiss es auch nicht. Sie lässt die Frage ob er angekommen ist offen.
nein! was die polizei offenlässt ist, ob er wirklich vorhatte nach zweibrücken zu fahren, dass er dort nicht angekommen ist weiß die polizei anscheinend. einen grund warum man dies annimmt, nennt man aber nicht. genauso vermutet man die beiden männer in der schwulenszene, ebenfalls ohne begründung. da die polizei aber sicher ihre arbeit gemacht hat und man sonst nichts zum fall hat, sollte man auch die aussagen der polizei ernst nehmen!


wörtlich aus dem xy-beitrag:
ob alfred weirich wirklich in das 35km entfernte zweibrücken fahren wollte, ist bis heute eine offene frage. angekommen ist er dort nicht!
@AxelF

auch hier hätte man eine dementsprechene bemerkung gemacht, wenn dem so wäre. die ermittlungen sind aber wohl zu einem anderen ergebnis gekommen!


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 19:54
ist natürlich immer schwierig, zu entscheiden, ob es sich damals bei xy um tatsächliche Ermittlungsergebnisse gehandelt hat, oder ob denen Formulierungen nur so gut gefallen haben(ala "er ist dort nie angekommen" statt "wir haben nicht ermitteln können, ob er dort angekommen ist")


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 19:57
@AxelF

damals konnte man die sachen auf jeden fall noch wörtlicher nehmen als heute! vor allem die aussagen im film!


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 20:28
@AxelF

Das wäre dann aber ein grosser Verhörer oder Versprecher gewesen. Also Kaiserslautern und Zweibrücken tönt schon anders.


Also ich gehe Nach wie vor davon aus, dass er in Zweibrücken war. Hat er doch dem Mitarbeiter gesagt: Zitat Du musst erst noch eine STD oder zwei warten, ich muss noch nach Zweibrücken spätesten um 12 bin ich wieder zurück.

Also in einer SDT fährt man von Saarbrücken nach Zweibrücken und zurück. Da reicht die Zeit noch für ein schnelles Geschäft. Gut möglich, dass der Geschäftspartner nicht anwesend war. Da entschloss sich Weirich nach Kaiserslautern zu fahren. Nach Google MAPS Saarbrücken - Zweibrücken - Kaiserslautern 70 Min. Fahrzeit. Da wäre es kurz nach 11.

Weiter schiesse ich mich der Meinung von @AxelF an. Es muss auf jeden Fall etwas interessantes gewesen sein, sonst hätte er die geplante Fahrt nach Nancy (das war ja nicht spontan und ist auch aufwendig) in den Wind geschossen. Hätte man schon Handys gehabt, hätte er sicher seinen Beifahrer unterrichtet.


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

18.08.2016 um 21:11
@schluesselbund
ich meinte nicht, dass er sich versprochen hat.
Er musste in Richtung Zweibrücken, z.B. in einen Ort auf dem Weg dahin etc., wo er aber befürchten musste, dass sein Mitfahrer diesen Ort nicht kennt und nix damit anfangen kann.
Oder schlimmstenfalls eine Diskussion anfängt ("das ist doch 2 Stunden von hier" - "nein, ist es nicht" etc.)


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 01:04
Ok, hier sind ein paar Fragen und Gedanken meinerseits zu den Fällen:

1. Warum würde ein Antiquitätenhändler sich eine Auktion durch die Lappen gehen lassen? Wir reden hier von der Zeit vor Schengen - damals gab es noch Grenzübergänge, Kontrollen - und ich stelle mir vor, daß der Import ausländischer Waren daher recht aufwendig war... Daher muß er die Fahrt ja geplant haben, ob es interessante Stücke gab, hätte er schon anhand des Katalogs abschätzen können...
2. Weiters ist es möglich, daß damals unsere heutigen Straßen noch nicht alle angelegt und verfügbar waren. Außerdem waren damals die Autos teilweise etwas langsamer. Also ist es durchaus möglich, daß die Strecken und Zeiten von heute nicht ganz mit denen von vor 30-35 Jahren überein stimmen, da man damals aus vorgenannten Gründen länger unterwegs war als heute.
Generell finde ich die Planung (erst Pfalz, dann Frankreich) deswegen reichlich knapp bemessen. Natürlich unter der Voraussetzung, daß die Planung hätte wirklich so umgesetzt werden sollten...
3. Meint ihr, daß gleich beide Brüder in unlautere Dinge verwickelt waren? Nach dem Motto, der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum!?


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 03:38
@spiky73 schreibt:
Warum würde ein Antiquitätenhändler sich eine Auktion durch die Lappen gehen lassen?


Weil es bessere Geschäfte gibt. Dies ist natürlich in dem Sinne zu verstehen, als dass man Waren kauft und hat den Käufer auf sicher. Oder diese innert wenigen Stunden losbringt. Also ein schnelles Geschäft.

Für mich ist es sowieso fragwürdig, ob es jedem Antiquitätenhändler möglich war, ohne neben Einkünfte ein Einkommen zu erzielen welches zum Leben ausreicht. Von daher scheint die 3. Frage schon beantwortet zu sein.

Viel langsamer war man nicht unterwegs. Wenn überhaupt. Hatte auch weniger Verkehr, und weiter Einschränkungen.


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 13:10
Ich finde die Aussage, dass nicht klar sei, wer den Wagen vom Hof fuhr, mehr als merkwürdig.

Erstens war doch sein Helfer anwesend, der das mitgekriegt haben müsste.

Zweitens saß doch bei dem Beinahe-Crash am Nachmittag auch anscheinend Weirich am Steuer.

Woher kommen also die Zweifel, dass Weirich selbst fuhr??


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 13:13
@schluesselbund
@osttimor
Im Übrigen halte ich die Aussage, dass Weirich nicht in Zweibrücken ankam, für nicht sehr belastbar. Denn wie sollte man das sicher ausschließen können? Zweibrücken liegt grob auf dem Weg nach Kaiserslautern, ein Zwischenstopp ist also möglich.


1x zitiertmelden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 13:48
@Menedemos

Das habe ich mich auch gefragt, warum in XY darauf hingewiesen wurde, ob Weirich alleine den Transporter fuhr. Gut, sein Helfer könnt ja nicht mehr im Geschäft gewesen sein. Allerdings schein es schon so, dass er den Transporter mindesten bis nach dem Beinah-Crash selbst lenkte.


1x zitiertmelden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 17:02
Zitat von MenedemosMenedemos schrieb:Denn wie sollte man das sicher ausschließen können?
auch damals hat man uns bei xy nicht alles erklärt warum und wie man zu diesem und jenen schluss gekommen ist. aber wenn es gesagt wird muss man es als gegeben annehmen!
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Allerdings schein es schon so, dass er den Transporter mindesten bis nach dem Beinah-Crash selbst lenkte.
der hinweis von xy ob weirich selbst vom hof gefahren ist, zielt eher darauf ab ob die beiden männer bereits in saarbrücken in seiner begleitung waren und nicht ob er tatsächlich jeden kilometer selbst gefahren ist. obwohl man daraus schließen könnte, dass es ein engeres verhältnis der drei männer gegeben hatte, wenn einer der beiden jungen männer ans steuer durfte!
aber wie gesagt, das ist eher sekundär!


melden

Die Fälle der Brüder Weirich

19.08.2016 um 20:20
@osttimor

Ja Logisch, geht es um die Wegfahrt in Saarbrücken. Dass da Weirich schon in Begleitung war dafür spricht eigentlich nichts. Also wenn Weirich kurz nach 11 in Kaiserslautern war, und um 12 im Restaurant, da sprich einiges dafür, dass er die zwei zwischenzeitlich angetroffen hat.


melden