Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

1.169 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankreich, Vater ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

20.01.2020 um 08:23
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:an hätte diesen Kommissar vom LKA Hessen auch beim NDR zu Wort kommen lassen müssen.
Allerdings. Zumal die ZDF-Doku gefühlt 10 mal mehr Infos rüber bringt (in 30 Minuten), als die NDR-Doku in 60 (oder waren's 90?)
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Das Geschwafel als hätte er es mit Kleinkindern zu tun (Da war doch auch ein Tatort) von Harbort vor dem Studenten war zum Fremdschämen. Vor allem, weil er kaum Infos rüber brachte.
Ich denke man hat die Doku bewusst so gestalten wollen, um zu suggerieren, er könnte auch unschuldig sein. Allerdings wären spätestens im zweiten Teil der Doku, als die Fakten bekannt wurden, das Gebilde auseinandergefallen. Und so packte man das in die letzten 5 Minuten des letzten Teils, um dann doch den Zuschauer vom Gegenteil zu überzeugen, und macht es dann aber derart unvollständig, dass man irgendwie komplett fassungslos zurückgelassen wird.

Wäre die ZDF-Doku zuerst gekommen, hätte der Thread hier wohl blos 10 oder 20 Beiträge.

Ich bleib dabei: Harbort mag sicherlich ein sehr fähiger Mann sein, aber die Doku ist einfach nur mies. Und eine reine Selbstinszenierung von ihm. Leider ist das genauso schlecht geglückt, wie wenn die ÖR versuchen, einen CSI:irgendwas Abklatsch zu machen.
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Naja und der Anwalt... Ohne Worte.
Na der hat halt derbe ins Klo gegriffen. Er hatte mit Sicherheit die Absicht, Mundo herauszuboxen aber dieser hat sich halt dermaßen bescheuert angestellt, dass er doch gar keine Chance hatte. Hätte er seinem Narzissmus gebremst, und einfach die Klappe gehalten, wäre es für ihn weitaus besser gelaufen. Jetzt muss es der Anwalt aber durchziehen. Was wäre das für ein Signal? Außerdem scheint er ja ganz gut zu verdienen, denn die blinde "Freundin" hat ja genug Kohle reingeschoben.

Ich verstehe nur nicht, was das mit der Bierflasche sollte. Wie kann man sich selbst nur so sau dämlich darstellen?


3x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

20.01.2020 um 08:28
Zitat von GladiiGladii schrieb:Ich verstehe nur nicht, was das mit der Bierflasche sollte. Wie kann man sich selbst nur so sau dämlich darstellen?
Auch wenn das etwas off topic ist.
Ich dachte mir beim anschauen auch so: na so einen Möchtegernpenner würde ich definitiv nicht als Anwalt wollen.
Irgendwie passt das zu dem doch sehr seriös-konservativen Berufsbild überhaupt nicht...


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

20.01.2020 um 11:09
Zitat von GladiiGladii schrieb:Ich verstehe nur nicht, was das mit der Bierflasche sollte. Wie kann man sich selbst nur so sau dämlich darstellen?
Vielleicht wurde er von den Filmemachern dazu animiert, damit das Komplettbild passt. Vielleicht war er als Journalist ja nicht so schlecht. Als Anwalt praktiziert er heute nicht mehr.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

20.01.2020 um 14:57
Zitat von GladiiGladii schrieb:Ich bleib dabei: Harbort mag sicherlich ein sehr fähiger Mann sein, aber die Doku ist einfach nur mies. Und eine reine Selbstinszenierung von ihm. Leider ist das genauso schlecht geglückt, wie wenn die ÖR versuchen, einen CSI:irgendwas Abklatsch zu machen.
Macht euch doch einfach mal den Spaß und schreibt den Harbort an (die E-Mail-Adresse findet ihr auf seiner Homepage). Ich habe es getan mit der Bitte um einige Antworten zu sehr vielen Fragezeichen über seine Doku und bekam zeitnah eine sehr freundliche, aber höchst unbefriedigende Antwort von ihm, die mich erst verärgerte, später dann aber ungeheuer amüsierte. Wir können uns ja dann per PN darüber austauschen.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

20.01.2020 um 23:08
Hallo Leute,
Ich habe den Fall vor einiger Zeit auch mal kurz verfolgt, da ich in der Nähe lebe.
Ich habe auch einen kurzen E-Mail Kontakt zu Herrn Harbort gehabt. Beim ersten mal hat er mir freundlich geantwortet. Als ich in einer zweiten Mail einige Zweifel aufkommen lies, kam keine Antwort mehr.
Für mich gibt es einige Punkte, die mir sehr seltsam vorkommen.
Das erste was ich mich sofort gefragt habe war, warum ein solcher Aufwand, wenn man es durch einen vorgetäuschten Raubmord viel einfacher haben kann ? Die beiden Leichen im Auto des Vaters irgendwo abgestellt hätte doch den gleichen Effekt gehabt.
Noch unverständlicher sind für mich die Aussagen des französischen Polizisten bei der Kontrolle.
Er sagte das er von außen gesehen hätte das der Van zum Wohnmobil umgebaut ist.
Woran hat er das gesehen ? Nach Aussagen des späteren Käufers war in dem Fahrzeug ein provisorisches Klappbett, ein Spiegel, ein Waschbecken und ein Wasserkanister.
Es war schon einsetzende Dämmerung, da sieht man nicht viel wenn man von hinten in das Fahrzeug schaut, der Laderaum liegt im Dunkeln. das einzige was er hätte sehen können wäre das Bett gewesen, wenn es hoch geklappt gewesen wäre. Dann aber hätten können keine Leichen im Auto sein !
Als er MM fragte ob er hinein schauen dürfe öffnete der ihm bereitwillig die Tür ohne irgendwie nervös zu wirken. In der Position in der der Polizist nach eigener Skizze stand, hätte er das Bett sehen müssen, wäre es herunter geklappt gewesen. Er sagte sogar, ohne danach gefragt zu werden, er wisse nicht mehr, ob das Bett oben oder unten gewesen sei.
Das Fahrzeug war ein Dodge RAM Van 1500/2000 mit kurzem Radstand, Ladefläche
2,80 x 1,30 . Das Bett war 0,90 x 2,00 und hätte 2/3 des Laderaumes ausgefüllt, wäre es unten gewesen, außerdem hätte es weit in das Sichtfeld des Polizisten hineingeragt. Das kann man nicht übersehen !
Noch weniger kann ich nachvollziehen, das ein Mann, der täglich mit seinem Auto unterwegs ist (der Vater) seinen Führerschein in einer Küchenschublade aufbewahrt. . Ich halte MM nicht für besonders intelligent, aber so dumm kann selbst er nicht sein, als das er den FS da hinein legt und sich selbst belastet, die anderen Papiere aber verschwinden lässt.
Als ich zum ersten mal die Bilder von den Leichen sah, dachte ich es wären Mumien. Erst später fiel es mir wie Schuppen von den Augen, es waren Mumien ! Die akribische Verpackung in den Teppich und dann noch aufwendig, für einen Mann kaum machbar wie der Test erwiesen hat, das alles luftdicht und trocken in Folie einzupacken, diente einzig und allein dafür, die Leichen für einen längeren Zeitraum transport-und lagerfähig zu halten, damit man keinen Verwesungsgeruch wahr nimmt.
Ebenfalls irritieren mich die Auffindungsorte der Leichen. Die erste mühsam auf einer Wiese versteckt, die zweite 100 m entfernt neben einem Weg einfach die Böschung hinunter geworfen, wo man sie sofort finden würde. Ich ziehe den Schluss daraus, das die Leichen nicht zusammen, sondern einzeln transportiert wurden und der Täter beim zweiten mal den Platz nicht mehr fand in der Dunkelheit, oder durch irgend was gestört wurde.
Auch wundert es mich, das offensichtlich die Mautstellen bei den Ausfahrten Perpignan-Nord/Süd nicht überprüft wurden, das Fahrzeug von MM wäre da mit Sicherheit aufgefallen.
Die deutschen Ermittler haben festgestellt das sich das Handy von MM in Milas eingeloggt habe und er deswegen am Tatort gewesen sein muss. Die Funktürme wurden damals mit einer Frequenz um 800 khz betrieben und hatten eine durchschnittliche Reichweite von 20 km auf dem Land. Milas liegt 15 km Luftlinie von Perpignan-Süd (kürzeste und einfachste Strecke) weg, das einloggen des Handy hätte genauso gut bei der Vorbeifahrt auf der Autobahn stattfinden können.
Ich will Markus Mundo jetzt nicht freisprechen, aber von seiner Schuld bin ich auch nicht restlos überzeugt.
Neu für mich ist das der Cousin von MM die Erb-Aberkennung ins rollen gebracht haben soll, und dann selbst geerbt haben. Also ist MM nicht alleine der Nutznießer gewesen, man muss ihn nur mit einem ausgeklügelten Plan in Verdacht bringen.


3x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 00:21
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb am 27.11.2019:Nee, da war kein Regen an der Verpackung. Aber diese wurde noch an Ort und Stelle aufgerissen (sieht man auch in der Doku). Da wird es natürlich auch schwer mit den Spuren an der Verpackung.
Ob DNA des Mörders Markus M. im Teppich isoliert wurde, weiß ich nicht. Aber woher der Teppich stammte, wurde ja zweifelsfrei festgestellt. Auch, wenn der Mörder versucht hat, sämtliche Spuren des Teppichs zu beseitigen. Er ist eben nicht so clever, wie er glaubt, dass er es ist. Versucht man im Internet etwas über diese Person zu erfahren, gerät man in einen Strudel des Fremdschämens. Passend zum Schluss der Doku mit dem Harbort. Meine Lieblingsstelle. :) Er war überfragt, der arme Kerl.
Aber über 1000 km gemütlich mit 2 Leichen spazieren fahren und in der Polizeikontrolle die Ruhe selbst, da war er nicht überfragt ? Dazu braucht man Nerven wie Drahtseile, gerade in Frankreich wo du hinter jeder Maut-Stelle mit einer Kontrolle rechnen musst, da stehen sie nachts nämlich besonders gern.
Ich habe mal mit einem Sprinter eine Ladung Airbags, zum Glück deklariert als Autoteile, nach Le Havre gebracht, dafür braucht man den Sprengstoff-Schein. Ich hatte nur GGVS. Erste Kontrolle bei der Mautstelle Nancy, abends um 11.00. Ab da war ich an jeder Mautstelle dem Herzinfarkt nahe, die Flics fackeln nämlich nicht lange wenn sie was finden, da sitzt man schnell mal den Rest der Nacht in der Zelle während das Auto auseinander genommen wird.
Das dürfte MM auch gewusst haben, wenn er die Strecke öfter gefahren ist. Lyon ist auch so ein gefährliches Eck und Perpignan gehört schon zum Zoll-Grenzbezirk, da muss man immer mit Kontrollen rechnen.


1x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 07:30
@Coolwulf

Ich glaube, bei manchen Dingen hat er überhaupt nicht nachgedacht. Bei der Autokontrolle hat er sofort die Aufmerksamkeit auf sein selbstgebautes Waschbecken gelenkt und es dauerte nicht lange.
Er hat so viele Dinge nach dem Verschwinden getan (Dinge, Auto verkauft, Kreditkartendiebstahl, Identitätsdiebstahl) die so mega verdächtig waren. Das war nicht clever.


2x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 07:36
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:Das erste was ich mich sofort gefragt habe war, warum ein solcher Aufwand, wenn man es durch einen vorgetäuschten Raubmord viel einfacher haben kann ? Die beiden Leichen im Auto des Vaters irgendwo abgestellt hätte doch den gleichen Effekt gehabt.
Das ist leicht zu beantworten: Er musste ja befürchten, dass Leichen und Teppiche Spuren enthalten, die auf ihn hinweisen. Dass das nicht der Fall war, konnte er vorher nicht wissen. Wenn ihm das egal gewesen wäre, hätte er die Leichen ansonsten ja auch ganz einfach im Haus liegen lassen können - so wie das bei Raubmorden üblich ist.

Eine viel gewichtigere Gegenfrage ist doch, warum echte Raubmörder einen derartigen Aufwand betrieben haben sollten um die Leichen zu entsorgen. Die hätten sich nämlich anders als nächste Verwandte keine großen Sorgen machen müssen, dass etwaige Spuren zur Aufdeckung ihrer Identität führen. Mit zwei Leichen im Auto 1000 km durch die Gegend zu gurken wäre für sie wesentlich riskanter gewesen, als Spuren zurückzulassen.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 07:45
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:Das dürfte MM auch gewusst haben, wenn er die Strecke öfter gefahren ist. Lyon ist auch so ein gefährliches Eck und Perpignan gehört schon zum Zoll-Grenzbezirk, da muss man immer mit Kontrollen rechnen.
Irgendjemand hat ja aber nun mal die Leichen von Deutschland nach Frankreich abtransportiert. Warum traut man unbekannten Tätern diesen riskanten Irrsinn zu, dem Verurteilten aber nicht?


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 11:03
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Er hat so viele Dinge nach dem Verschwinden getan (Dinge, Auto verkauft, Kreditkartendiebstahl, Identitätsdiebstahl) die so mega verdächtig waren. Das war nicht clever.
woher weiß man denn, das er es war, gab es Gegenüberstellungen ?


1x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 11:27
@Coolwulf

Öhm, wem hättest du ihn gegenüberstellen wollen?
Dass er es war, leitet sich aus einer Fülle von Indizien ab.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

21.01.2020 um 11:56
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:Neu für mich ist das der Cousin von MM die Erb-Aberkennung ins rollen gebracht haben soll, und dann selbst geerbt haben. Also ist MM nicht alleine der Nutznießer gewesen, man muss ihn nur mit einem ausgeklügelten Plan in Verdacht bringen.
Das Gesetz sieht es genau so vor. Den Antrag auf Erbunwürdigkeit hat ein anderer Erbe zu stellen. Aus dem Wikipedia-Artikel:
Den Antrag kann jeder stellen, dem der Wegfall dieser Person als Erben zugutekäme, also derjenige, der in der (gesetzlichen) Erbfolge nachrückt oder dessen Erbteil durch den Wegfall des Erbunwürdigen größer wird.
Dass jetzt ein Cousin geerbt hat, taugt also kaum als Hinweis auf eine Verschwörung gegen Markus Mundo. MM war erster in der Erbfolge, Hauptnutznießer der Tat, und mehr als genug Spuren deuten auf ihn als Täter hin.


1x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

23.01.2020 um 09:05
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:Das erste was ich mich sofort gefragt habe war, warum ein solcher Aufwand, wenn man es durch einen vorgetäuschten Raubmord viel einfacher haben kann ? Die beiden Leichen im Auto des Vaters irgendwo abgestellt hätte doch den gleichen Effekt gehabt.
Ich denke die Intention war klar diejenige, dass er seine Familie bei einem Raubmord hat verschwinden lassen wollen (irgendwo in Südeuropa). Dafür hätte er vermutlich die Leichen dort unten ablegen wollen. Den Plan hat er dann allerdings wohl nicht umgesetzt nach der Fahrzeugkontrolle, die Leichen wurden viel zu schnell gefunden. Die Tatsache, dass er sie nicht vergraben hat (was ja am sinnvollsten gewesen wäre) spricht dafür, dass er sehr in Eile gehandelt hat.

Der Plan war von Anfang an einfach nicht durchdacht. Das ist aber typisch für Narzissten - sie halten sich für klüger, als den Rest der Welt.
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:In der Position in der der Polizist nach eigener Skizze stand, hätte er das Bett sehen müssen, wäre es herunter geklappt gewesen.
Es muss ja heruntergeklappt gewesen sein. Warum aber auch nicht? Für den Polizisten sah das Auto aus, wie ein Camper. Warum daran zweifeln?
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:das ein Mann, der täglich mit seinem Auto unterwegs ist (der Vater) seinen Führerschein in einer Küchenschublade aufbewahrt.
Auch hier würde ich sagen ist er über seinen eigenen Narzissmus gestolpert.
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:Die akribische Verpackung in den Teppich und dann noch aufwendig, für einen Mann kaum machbar wie der Test erwiesen hat, das alles luftdicht und trocken in Folie einzupacken,
Das sehe ich anders. Viele akribische Menschen sind selbst ziemlich unordentlich (sehe ich ja an mir selbst). Der Versuch von dem Profiler ist ja nicht aussagekräftig, denn er zeigt nur, dass ER es nicht auf Anhieb schaffte. Wenn ich die linken Hände um mich herum sehe, wundert mich das auch nicht. Manche können motorische Dinge besser, andere schlechter. Ein empirischer Beweis ist das nicht.
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:diente einzig und allein dafür, die Leichen für einen längeren Zeitraum transport-und lagerfähig zu halten, damit man keinen Verwesungsgeruch wahr nimmt.
Das Abdecken / Eintüten ist ein Verhaltensmuster, das Angehörige oftmals zeigen, weil sie ja nach wie vor liebende Menschen sind (auch wenn sie das Opfer ermordet haben). Gerade wenn Leichen besonders sorgfältig eingepackt werden, deutet das auf einen nahestehenden Menschen hin. Wenn Du dich mehr mit dem Thema befasst (Morde von Verwandten) wirst du da häufig drüber stolpern.

Auch war ja klar, dass die Leichen den Transport nach Südeuropa überstehen müssen. Daher mussten sie verpackt werden.
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:Auch wundert es mich, das offensichtlich die Mautstellen bei den Ausfahrten Perpignan-Nord/Süd nicht überprüft wurden, das Fahrzeug von MM wäre da mit Sicherheit aufgefallen.
Das ist alles überprüft worden. Man hat ja detaillierte Bewegungsprofile von Mundo. Daher ist sie die Polizei auch so sicher, wann die Leichen abgelegt wurden.
Zitat von CoolwulfCoolwulf schrieb:das einloggen des Handy hätte genauso gut bei der Vorbeifahrt auf der Autobahn stattfinden können.
Auch wenn ein Handy zur gleichen Zeit immer nur mit einer Funkzelle verbunden ist, registrieren andere Funkzellen gleichwohl den Datenverkehr. Die daraus entstehenden Metadaten werden gespeichert. Aus diesen Daten lässt sich dann über die Korrelation die Position bestimmen. Zwar nicht auf den Meter genau, aber hinreichend genau zur Bestimmung der Anwesenheit und der groben Position des Handys.

Eine Funkzellenabfrage ist im Zuge der Ermittlungen selbstverständlich auch gemacht worden. Frankreich hat seit 2006 eine Vorratsdatenspeicherung, die eine Haltefrist von 12 Monaten vorsieht.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

19.03.2020 um 04:46
Ich hab jetzt auch die ZDF Doku gesehen ... Unfassbar!
Wie kann der Harbort die Akten lesen und sagen, "Daraus kann man etwas fürs TV machen. Da gibts sehr viele Ungereimtheiten?"
Wirklich das einzige was meiner Meinung nach ein bisschen für den Mundo spricht ist, das die Leichen fast zeitgleich und ca. 10 Tage später gefunden wurden, was eher dafür spricht, dass sie eben nicht am 15 sondern eher später abgelegt wurden, aber das war dann auch. Alles andere WTF, die ZDF Doku ballert da eine Sache nach der anderen raus.
Wie kann man da irgendwelche Zweifel an seiner Schuld haben?! (Verkauft Auto von Vater. Kassiert Blindengeld von Bruder. Gibt sich als Bruder aus. Schmeißt die Post von Bruder weg. Verkauft persönliche Dinge der anderen ... )
Wenn der nicht zu recht sitzt, dann kann man das mit den Gefängnissen auch gleich lassen.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

23.03.2020 um 02:28
Ich schau die Doku immer wieder und versuche mir ein anderes Bild zu machen, es ist einfach unmöglich. Hier hat jemand geschrieben vielleicht is er ja doch unschuldig und seine Verwandten hatten wirklich den Plan weg zu gehen... Der FB POST " paps please come home" hört sich nicht nach einem angespannten Verhältnis an, für wen hat er des geschrieben? Für seinen blinden Bruder oder für seinen alten Vater der mit Sicherheit kein FB hatte? Nur für sich hat er ihn geschrieben das er vielleicht ein gutes Bild nach außen macht. Weshalb ruft man nicht am gleichen abend wenigstens mal die Krankenhäuser an und erkundigt sich, weshalb schaut man nicht mal die Kleiderschränke wenn die Auswanderung angeblich schon thema war... Weshalb verkauft man ein auto das einem nicht gehört, behauptet man hätte es verkauft weil man oft das der Besitzer mit bekommt und er sich meldet, lässt aber dafür die etc karten nicht sperren, das wäre in Absprache mit der Polizei sicher möglich gewesen oder im Zuge einer vermisstenmeldung. Unschuldige sind auch viel zu ehrenkäsig und benutzen nicht einfach Geld von anderen Leuten die ja angeblich noch leben. Ich könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen wenn meine Verwandten plötzlich weg sind. Wenn er unschuldig ist wüsste ich trotzdem gerne mal was er da ZUFÄLLIG zur gleichen Zeit, in der Nähe vom tatort machte, wohl der größte Pechvogel der Welt. Aber ich verstehe auch nicht weshalb SCHEINBAR keine Nachbarn befragt wurden, ob es etwas auffälliges gab, evtl ein anderes Auto, seltsame Vorkommnisse... Weshalb in der Wohnung nicht mit luminol gearbeitet wurde oder trotz vergangener Zeit Leichenspührhunde eingesetzt wurden. Viele Fragen die leider unbeantwortet bleiben, " mein Kalender von der KIRCHE" 😂 Ganz unauffällig. Jemand der wirklich manipuliert ist geschickter, so das man es nicht merkt, er ist schuldig leider dünne Beweislage


1x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

09.04.2020 um 20:17
Ich finde an der Schuld von MM gibt es keine Zweifeln.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

10.04.2020 um 07:57
Ich fand auch sehr entlarvet als Mundo im Interview mit dem Ermittler war in der NDR Doku. Wie mm dort tut als ob er nicht verstehen wuerde warum nur ein Familienangehöriger eine Leiche 1000km weit fahren wuerde.er ist nicht besonders intelligent scheint mir.


1x zitiertmelden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

11.04.2020 um 11:58
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb am 21.01.2020:Dass jetzt ein Cousin geerbt hat, taugt also kaum als Hinweis auf eine Verschwörung gegen Markus Mundo.
Ja, aber es war doch fast klar, dass irgendwann jemand mit irgendeiner Verschwörungstheorie um die Ecke kommt. :D


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

15.04.2020 um 15:33
Zitat von MaylaloveMaylalove schrieb am 23.03.2020:Der FB POST " paps please come home" hört sich nicht nach einem angespannten Verhältnis an, für wen hat er des geschrieben? Für seinen blinden Bruder oder für seinen alten Vater der mit Sicherheit kein FB hatte? Nur für sich hat er ihn geschrieben das er vielleicht ein gutes Bild nach außen macht. Weshalb ruft man nicht am gleichen abend wenigstens mal die Krankenhäuser an und erkundigt sich, weshalb schaut man nicht mal die Kleiderschränke wenn die Auswanderung angeblich schon thema war.
Das ist ein guter Punkt: Das Problem ist die auffällige Inkonsistenz seines Verhaltens. Es wäre noch nicht einmal so verdächtig gewesen, wenn er den angeblichen Ausstieg der beiden durchgehend achselzuckend hingenommen hätte. Dass er aber seinem angeblich verschwundenen Vater eine solche Nachricht hinterherschickt während er fast zeitgleich damit beginnt dessen Nachlass zu übernehmen, ist in höchstem Maße verdächtig. Es handelt sich hier nämlich um einen eklatanten Widerspruch, der weit über die alltäglichen Ungereimtheiten im menschlichen Verhalten hinausgeht.

Mundo ist ein verblendeter Narziss, der sich selbst deutlich über- und andere Menschen zugleich massiv unterschätzt.


melden

Doppelmord Mundo in Fischbach (Kelkheim)

15.04.2020 um 17:43
Zitat von kieferkiefer schrieb am 10.04.2020:Ich fand auch sehr entlarvet als Mundo im Interview mit dem Ermittler war in der NDR Doku. Wie mm dort tut als ob er nicht verstehen wuerde warum nur ein Familienangehöriger eine Leiche 1000km weit fahren wuerde.er ist nicht besonders intelligent scheint mir
Nun ja.
Geht man davon aus, dass sich MM die Story mit den spanischen Immobilienhaien schon im Vorfeld ausgedacht hat und dass die Opfer gefunden werden sollten (denn ohne Leichen gibt es viele Fragen, aber kein Erbe), dann macht es schon Sinn, die Leichen den Haien hinterherzukarren. Nur darf man dann keine heimischen Teppiche nehmen und auch nicht auf halber Strecke den Schwanz einziehen. Planung und Durchführung waren recht unausgegoren -- aber gilt das nicht für jeden erwischten Mörder?


1x zitiertmelden