Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

523 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, ZUG, Eisenbahn ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:10
Zitat von Enko89Enko89 schrieb:welches Haus meinst du denn jetzt ? Weiche jetzt bitte nicht aus
Es gibt an der Ecke Hochstr. / Brunnenstr. in Recklinghausen nur ein Haus welches in diesem Fall Sinn macht, finde es selber ;)


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:13
Ich steh auf den Schlauch ich sehe angrenzend kein Haus was raussticht


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:15
Es ist wahrscheinlich das für Suchtkranke gemeint. Warum auch immer das dann in dem Fall heraussticht, erschließt sich mir nicht!


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:18
Die Theorie mit dem Haus finde ich an den Haaren herbeigezogen ich denke das würde auch als erstes von der Polizei überprüft die sind ja auch nicht auf den Kopf gefallen


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:28
Ich frage mich was für Verletzungsmuster darauf hindeuten das eine Fremde Person beim Tod von Paula irgendwie eine Rolle spielte.
Ich gehe hier immer noch nicht davon aus das diese Verletzungen von einem Verbrechen stammen müssen es könnte auch wer einen Suizidversuch :ask: versucht haben zu verhindern, schaut schlecht aus das der Fall noch mal enträtselt wird obwohl so lange her ist er nun auch wieder nicht.
Auf der Anderen Seite könnte Paula auch bei einem Fluchtversuch vor den Zug geraten sein schon schlimm Paulas Ende und das man den Grund nicht weiß.


1x zitiertmelden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:34
Der nächste, der hier mit Verdächtigungen um sich schmeißt, obwohl es dafür keinerlei Indizien gibt, kann sich auf Sanktionen freuen. Auch hier gelten die Krimi-Regeln und diese untersagen ausufernde und haltlose Spekulationen und Verdächtigungen von unbeteiligten Personen. 


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

10.11.2017 um 19:41
Zitat von Cosmo69Cosmo69 schrieb:Ich frage mich was für Verletzungsmuster darauf hindeuten das eine Fremde Person beim Tod von Paula irgendwie eine Rolle spielte.
Es könnten Hämatome an den Handgelenken gefunden worden sein, weil sie z.B. fest gehalten wurde. Oder fremde DNA-Spuren die niemanden aus ihrer Familie oder Freundeskreis zugeordnet werden konnten.


2x zitiertmelden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

11.11.2017 um 18:59
Zitat von Jacksy24Jacksy24 schrieb:Cosmo69 schrieb:
Ich frage mich was für Verletzungsmuster darauf hindeuten das eine Fremde Person beim Tod von Paula irgendwie eine Rolle spielte.
Es könnten Hämatome an den Handgelenken gefunden worden sein, weil sie z.B. fest gehalten wurde. Oder fremde DNA-Spuren die niemanden aus ihrer Familie oder Freundeskreis zugeordnet werden konnten.
Richtig. Oder Verletzungen die auf Gewalt hindeuten die nichts mit den Verletzungen durch einen Zug zu tun haben. Würgemale, herausgerissene Haare, Hämatome am gesamten Körper (auch zb Gesicht), Spuren die auf ein sexualverbrechen hindeuten...
Ich könnte mir vorstellen das diese Spuren sehr eindeutig sind, sonst würden die Behörden dies nicht so kommunizieren.


1x zitiertmelden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

11.11.2017 um 19:22
Zitat von NuxeNuxe schrieb:Ich könnte mir vorstellen das diese Spuren sehr eindeutig sind, sonst würden die Behörden dies nicht so kommunizieren.
Ja Du meinst das die Art der Verletzungen auf ein (versuchtes) Kapitaldelikt hindeuten , das ist möglich .
Zitat von Jacksy24Jacksy24 schrieb:Es könnten Hämatome an den Handgelenken gefunden worden sein,
Das wieder könnte darauf hindeuten das wer versuchte Paula zu hindern das sie sich ins Unglück stürzt.
Ich gehe mal von zweiter Möglichkeit aus, was wenn eine vorbestrafte Person die vielleicht schon ein Gespür für Suizidgefährdete Leute hat Paula vergebens zu helfen versuchte .
Was wenn einer von euch Usern sich in so einem Fall melden würde , würdet ihr das ruhig und gelassen tun oder mit der Sorge man dichtet euch was an ?


3x zitiertmelden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

11.11.2017 um 19:52
Zitat von Cosmo69Cosmo69 schrieb:Was wenn einer von euch Usern sich in so einem Fall melden würde , würdet ihr das ruhig und
Nicht das jetzt wer denkt ich will der Deutschen Justiz etwas !
Ich schaue viel Kriminaldokumentationen "Anwälte der Toten/ Medical Detektivs , auch solche Sachen wie Richter Hold (obwohl da ja alles frei erfunden ist) soll es ja wohl zeigen wie es vor Gericht läuft.
Bei Hold ist jeder Dritte Zeuge am Ende in Handschellen :) führt so etwas dazu das Zeugen die früher etwas auf dem Kerbholz hatten jetzt vorpreschen bei so einem Fall wie Paula, ich denke ganz im Gegenteil das schreckt ab.


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

11.11.2017 um 20:00
Zitat von Cosmo69Cosmo69 schrieb:Das wieder könnte darauf hindeuten das wer versuchte Paula zu hindern das sie sich ins Unglück stürzt.
Ich dachte da eher daran, das jemand sie in eine Auto gezerrt hat oder ähnliches.

Ich glaube nicht an einen Suizid. Ich kann mir eher vorstellen, dass sie von jemanden mitgenommen wurde. Als sie sich wieder beruhigt hatte, nach dem Streit mit ihrer Mutter, hat man sie nicht gehen lassen. Und da ist die Situation evtl. eskaliert.


1x zitiertmelden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

11.11.2017 um 20:12
Zitat von Jacksy24Jacksy24 schrieb:Ich dachte da eher daran, das jemand sie in eine Auto gezerrt hat oder ähnliches.

Ich glaube nicht an einen Suizid. Ich kann mir eher vorstellen, dass sie von jemanden mitgenommen wurde. Als sie sich wieder beruhigt hatte, nach dem Streit mit ihrer Mutter, hat man sie nicht gehen lassen. Und da ist die Situation evtl. eskaliert.
Das könnte so sein na klar, ich selber neige bei so etwas auch immer zu Negativen Überlegungen aber junge Leute sollen im Streitfall durchaus dazu neigen das das aus Trotz oder was dahinter steckt zur zeitweiligen echten Suizidgefährdung führen kann , is also bei Teenies kein Spaß wenn Eltern diese vor ihren Freunden maßregeln.
Wir alle haben keine Ahnung was da gelaufen ist, bei Paulas Tod scheint aber wohl eine Fremde Person irgendwie beteiligt gewesen zu sein.


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

13.11.2017 um 19:08
Zitat von Cosmo69Cosmo69 schrieb:Was wenn einer von euch Usern sich in so einem Fall melden würde , würdet ihr das ruhig und gelassen tun oder mit der Sorge man dichtet euch was an ?
Ich hätte in dem Fall überhaupt keine Sorge dabei mich zu melden und mitzuteilen das ich das junge Mädchen gesehen / mich mit ihr unterhalten / wasauchimmer habe. Aber ich bin selbst eine junge Frau. Also selbst wenn ich sie aus irgendeinem Grund, mit dem Auto mitgenommen und irgendwo wieder abgesetzt hätte, hätte ich keine Sorge das mir daraus ein Problem entstehen könnte.
Ich würde aber ehrlich gesagt zum einen niemals jemanden mit nach Hause nehmen (egal ob ich alleine leben würde oder mit Familie) - und zum anderen muss ich ehrlich sagen dass ich zb meinem Bruder / Vater / Ehemann eher davon anbraten würde junge Mädchen mit dem Auto mitzunehmen. Irgendwie hätte ich als Mann große Sorge verdächtigt zu werden. Mir ist klar das dies jetzt sehr politisch inkorrekt ist....


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

13.11.2017 um 21:04
@Nuxe
Z U S T I M M U N G !
Und an dieser Stelle sei unbedingt gesagt, dass jeder Vorwurf der politischen Inkorrektheit politisch inkorrekt wäre ;)

Allerdings - ohne irgendetwas über Paula zu wissen - kann mir nicht wirklich vorstellen, dass man als junge Frau heutzutage völlig unbedacht per Anhalter fährt.

Halte die gezielte Flucht zu einer bestimmten Person eher für denkbar. Quasi der/die unbekannte Vertraute.
Auch ein Kilometer-langer Marsch klingt für mich nicht völlig abwegig. Gerade im Zorn. Und da kann sie gott weiß wem begegnet sein.

... :cat: ...


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

14.11.2017 um 03:30
warum ist der gedanke an einen suizid so schwer ?
weil sie so jung war ?
weil es spuren gibt, die sich für die polizei nicht aus einer kollison mit einem zug erklären lassen ?

die frage ist nicht provokativ gemeint ...


2x zitiertmelden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

23.11.2017 um 23:08
Vor allen Dingen gibt der Auffindeort von Paula Rätsel auf.
Bei einem Sprung von der Brücke (Holsterhauserstr.),ohne dabei in der Oberleitung zu landen.
Wo,bzw.,Wie,wäre Sie aufgekommen?Im Gleisbett,ohne jeglichen Verlust,diverser Extremitäten?(Man möge mir verzeihen!)
Man fand Sie eher in Brückennähe,oder kurz da hinter.Noch gut erhalten und eher durch die Achsen mitgewirbelt.Ja,Das liest sich Alles nicht schön,ist aber entscheidend.
Was wäre denn passiert,wenn ein Zug Sie quer auf den Gleisen,oder gerade Davor gesprungen, erfasst hätte?
Sie wäre nie im Leben in der Nähe der Brücke aufgefunden worden.
Man kann hier eigentlich nur darauf schließen,das Paula im Gleisbett lag.
Wenn Dem so wäre,müsste man sich die Frage stellen,ob es realistisch ist,das Paula sich zw.21.42-03.15 (5,5Stunden),also vielleicht stundenlang bei 2Grad auf die Gleise legt.
Wohlgemerkt,an der breitesten Bahnbrücke im Umfeld,die gut mit dem Auto zu erreichen ist.


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

26.11.2017 um 17:09
Zitat von bey0ndbey0nd schrieb am 14.11.2017:warum ist der gedanke an einen suizid so schwer ?
weil sie so jung war ?
weil es spuren gibt, die sich für die polizei nicht aus einer kollison mit einem zug erklären lassen ?

die frage ist nicht provokativ gemeint ...
Für mich tatsächlich primär wegen der Spuren die sich nicht mit der Kollision mit dem Zug erklären lassen.

Und zweitens ist für mich die Zeit irgendwie ausschlaggebend. Angenommen es war ein Suizid, wo war sie dann die ganze Zeit über? Es würde mir noch einleuchten wenn sie eventuell einige Kilometer läuft und sich dann auf die Gleise wirft. Aber einen Zug so viele Stunden später „zu nehmen“ (bei dem Wetter, bei der Kleidung...) ist doch irgendwie... suspekt.


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

26.11.2017 um 20:04
Zitat von bey0ndbey0nd schrieb am 14.11.2017:warum ist der gedanke an einen suizid so schwer ?
Für mich ist es unrealistisch das der Streit zu einem Suizidgedanken von Paula geführt hat.
Dann die Äußerungen der Polizei die nicht unbedingt von einem Suizid ausgehen wegen des Verletzungsmusters.
Auch die Kleidung spricht gegen einen längeren Fußmarsch. Auch suizidale Menschen frieren ungern. Nach einiger Zeit in der Kälte hat man genug vom "Spaziergang".
Laut Angaben müsste sich Paula irgendwo im warmen aufgehalten haben, so ist es mir noch im Kopf. Also nicht die ganzen 29 Stunden im Freien.

Ich glaube auch nicht das Paula ihr Handy weggeworfen hat. Welcher Teenager wirft sein Handy weg?
Ich denke eher das sie draußen jemandem begegnet ist, sich gewehrt hat und dabei das Handy verlor.
Vielleicht ein stiller Verehrer der nur in der Nähe sein wollte, und diese werden oft zu einem Problem. Nach meinen Erfahrungen haben sehr viele Frauen sowas schon erlebt.


melden

Herne/Reckl.: Wo war Paula M. in den letzten 29 Stunden vor ihrem Tod?

21.12.2017 um 23:30
Da sie bislang anscheinend nicht mit suizialer Absicht oder Depressiven Gedanken aufgefallen ist, halte ich es schon für ziemlich fragwürdig, das sie bei dieser kleinen Meinungsverschiedenheit aus dem Haus sprintet und Selbstmord begeht.
Natürlich weiß man nie, wie es innerlich ausgesehen hat, allerdings glaube ich nach wie vor nicht an Selbstmord.
Was ich allerdings nach wie vor erstaunlich finde, ist, das sie weder bei der kurzfristig eingeleiteten Suchaktion seitens der Eltern und der Freunde und besonders in den anschließenden 29 Stunden nicht gesehen wurde, insbesondere in den Tagstunden. Meiner Meinung nach könnte das durchaus bedeuten, das sie irgendwo im warmen gewesen ist und erst wieder in der Dunkelheit aus dem Haus ist, da so die Gefahr von der Polizei, Bekannten, Freunden, Lehrern, Eltern etc. gesehen zu werden, deutlich geringer gewesen ist, als Samstagmittags durch die Stadt zu schlendern. Es könnte also sein, das Paula ihren Eltern nur eins auswischen wollte, aufgrund der Meinungsverschiedenheit, doch dann ist ihr etwas zugestoßen.


melden