Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

411 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Hamburg, 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

13.08.2020 um 21:39
Zitat von EossoeEossoe schrieb:Ich muss jetzt mal blöd fragen, wo liest man das denn? Ich keinem der Artikel, die ich gespeichert habe, über den Fall, ist die Rede davon, dass die Ohren abgeschnitten wurden.
Ist das ein neuerer Artikel darüber?
Das stand 2017 in der Morgenpost:
Nach MOPO-Informationen soll der Mörder die Ohren vom Kopf abgetrennt haben.
Quelle:

https://www.mopo.de/hamburg/polizei/gruselfund-an-der-bille-fussgaenger-sieht-kopf-im-wasser-treiben-28172944


1x zitiertmelden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

13.08.2020 um 21:44
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Das stand 2017 in der Morgenpost:
Danke, der Artikel ging an mir vorbei. Hatte mir echt viel abgespeichert, weil mich das irgendwo "berührt" (eine Freundin von mir hat selbst in Hamburg als Prostituierte gearbeitet) und sich die Frauen jeden Tag einem Risiko aussetzen...

Und gerade Maria Ngui...gerade aus einem anderen Land angereist; ermordet...bis heute der Täter offen. *seufz* Ich hoffe sehr, dass man den Täter findet.


melden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

13.08.2020 um 22:22
Mal kurz etwas anderes.

Heute Nachmittag wollte ich mir online einen Überblick zu dem Fall in der Presse verschaffen: Welche Resonanz hatte der XY-Aufruf, gibt es schon Hinweise usw.

Da kam gleich als erstes Ergebnis ein Focus-Artikel von heute. Fette Überschrift:

"Hure Rosa ..."

Ich bin vor Wut fast rot angelaufen.

Dieses Mistblatt, ohne jeden Respekt vor diesen Frauen, haut mit Riesenlettern erst mal "Hure" raus, ohne auch nur einen Gedanken an das Schicksal dieser bemitleidenswerten Frau zu verschwenden.

Wenn Prostituierte sich selbst als Huren bezeichnen, okay - war ja vor Jahren mal so eine emanzipatorische Idee, dann soll das so sein. Das heißt aber noch lange nicht, jeder Schreiberling dürfe sich dieser Vokabel bedienen. Ich fand das in höchstem Maße abstoßend und verlinke es deshalb auch nicht. Wer unbedingt will, kann das leicht selbst finden.


melden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

13.08.2020 um 22:53
@Miss_Paula
Ist doch leider Standard. Genau wie die immer gleichen halbnackten Frauen auf Hocker oder Bett in Artikeln zum Thema, oder Euphemismen a la „Freudenmädchen“, „Freudenhaus“, „Liebesdienerin“, „käufliche Liebe“, ... Voll frustrierend


1x zitiertmelden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

14.08.2020 um 08:53
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Es dürften auch nicht alle begeistert gewesen sein, als Rosa in St. Georg auftauchte, als zusätzliche Konkurrenz. Der "Billigmarkt" dort wird von Osteuropäerinnen dominiert, die oft Zwangsprostituierte sind, mit entsprechendem "Anhang". Vielleicht wollte sie jemand einfach weghaben und der Mörder ist längst wieder abgereist. Immerhin wurde der letzte Begleiter als osteuropäisch aussehend beschrieben, und ein blaues Oberteil trug er auch. Man darf auch nicht davon ausgehen, dass diese Frauen in St. Georg alles gesagt haben, was sie wissen. Die sind ja alle in einer Zwangslage.
Für mich ist das auch ein wahrscheinliches Szenario. Ein Mord im Milieu, durchgeführt von einer Gruppe, die sich Konkurrenz wegschaffen wollte und die Leiche als Abschreckung und Warnung an andere Prostituierte, demonstrativ in verschiedenen Gegenden der Stadt verteilt hat.
Die Ablage der Leichenteile im Wasser wurde mMn gewählt um DNA Spuren der Täter zu vernichten.

An einen gestörten Einzeltäter glaube ich in diesem Fall eher nicht.


melden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

14.08.2020 um 09:58
Zitat von AngelLostAngelLost schrieb:Ist doch leider Standard. Genau wie die immer gleichen halbnackten Frauen auf Hocker oder Bett in Artikeln zum Thema, oder Euphemismen a la „Freudenmädchen“, „Freudenhaus“, „Liebesdienerin“, „käufliche Liebe“, ... Voll frustrierend
Na, das sehe ich schon etwas differenzierter. Du sprichst von den üblichen Boulevardzeitungen, allen voran Bild, die in dem Bereich tonangebend ist.

Für den FOCUS, der sich selbst als Nachrichtenmagazin verstanden wissen will und neben Stern und Spiegel zu den reichweitenstärksten Wochenmagazinen in Deutschland gehört, sollte eine andere Messlatte in Bezug auf journalistische Qualität angelegt werden. Vor allem, wenn man den von den Focus-Herausgebern selbst formulierten Anspruch zugrunde legt.

Hier einmal der Vergleich in der "Rosa"-Berichterstattung von Stern (12.8.2010) und Focus (11.8.2020):

  • FOCUS:
    Hamburg: Hure Lucy in Hamburg bestialisch ermordet: Bringt eine TV-Sendung die Wende im Fall?


    Stern:
    Ein T-Shirt macht Hoffnung – wie die Hamburger Polizei den "Stückelmord" aufklären will


    Im darauffolgenden Text wird im Stern der Fall als solcher dargestellt und erst im dritten Absatz erfährt der Leser von „einer 48-jährigen Sexarbeiterin aus Äquatorialguinea“.


Das ist ein gewaltiger Unterschied im „wording“. Man sollte in dieser Hinsicht achtsam sein, um Formen des Framing (Kategorisierung: Hure = moralische Bewertung) auch in so scheinbar kleinen Nebensächlichkeiten wahrzunehmen. Im Zusammenhang mit politischer Berichterstattung ist es dann noch einmal umso wichtiger, diese Mechanismen (subtiler Manipulation) zu erkennen. Nur so bleibt man imstande, für sich selbst rationale Einordnungen vorzunehmen.

Die Links dazu hier: Focus und hier: Stern


1x zitiertmelden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

14.08.2020 um 11:55
Dieser Artikel, der beschreibt, wie die Prostitution und Frauenhandel in Europa organisiert ist, ist fast 20 Jahre alt, aber vermutlich immer noch aktuell. Unter anderem wird auch beschrieben, dass Zuhälter in Albanien Frauen, die nicht gefügig sind, Gliedmaßen abschneiden oder sie aus dem Fenster werfen. Es gibt also nicht nur -"kranke" Einzeltäter, die verstümmeln, sondern offensichtlich eine größere Anzahl an Männern, die zu solchen Handlungen fähig sind. Einige davon leben vermutlich mitten unter uns oder können zu solchen Taten einreisen.
Der Frauenhandel sei „auffallend gut organisiert, ohne dass dabei nach Nationalität, ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit unterschieden würde“, bemerkt Vincent Coeurderoy, Chef der International Police Task Force (IPTF). In Mazedonien ist das Dorf Velezde ein regionales Zentrum der Prostitution. Allein in diesem Ort betreibt die albanische Mafia sieben Bordelle.2 Ein Zuhälter wie der berüchtigte Bojko Dilaler verdient hier mehr als 20 000 Euro im Monat. Albanien hat eine Schlüsselrolle in diesem schmutzigen Geschäft. Christian Amiard, der Chef des von der französischen Regierung eingerichteten Zentralen Büros für die Bekämpfung von Menschenhandel (OCRTEH), hat schon einiges an Scheußlichkeiten zu sehen bekommen. Dennoch konnte er es kaum begreifen, dass in Albanien „regelrechte Lager existieren, wo die Mädchen vergewaltigt und abgerichtet werden, bis ihr Wille gebrochen ist“. Wenn die Frauen Widerstand leisten, schrecken die albanischen Zuhälter auch vor Folter nicht zurück: Sie fügen ihnen Verbrennungen und Elektroschocks zu, schneiden ihnen Gliedmaßen ab oder werfen sie einfach aus dem Fenster.
Quelle: https://monde-diplomatique.de/artikel/!1140777


1x zitiertmelden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

14.08.2020 um 12:16
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Artikel, der beschreibt, wie die Prostitution und Frauenhandel in Europa organisiert ist
Danke, @Misetra, für diesen wirklich aufschlussreichen Artikel aus Le Monde diplomatique.

Und es hat sich seitdem nichts geändert. Schlimmer noch:
Deutschland ist zum Bordell Europas und laut Experten zur Drehscheibe für Zwangsprostitution und Menschenhandel geworden. Zwischen 80 und 90 Prozent der Prostituierten kommen aus dem Ausland, die wenigsten arbeiten freiwillig, viele werden gezwungen. Die Bedingungen werden immer schlimmer, oft sind sie menschenunwürdig. Im Rotlicht dominieren kriminelle Organisationen – und mit ihnen das Verbrechen, Frauen- und Drogenhandel.
In der ZDF-Dokumentation "Deutschlands Sex-Industrie - Das Milliardengeschäft mit der Prostitution" von 2017 werden diese grauenhaften Zusammenhänge - und politischen Hintergründe - thematisiert.

Mir hat der Film vor einiger Zeit die Augen geöffnet. Dass so erschreckende Zustände im "Rotlicht-Milieu" herrschen, war mir zuvor nicht bewusst. Schaut Euch die Doku bitte selbst an.


melden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

14.08.2020 um 12:41
Zitat von Miss_PaulaMiss_Paula schrieb:Na, das sehe ich schon etwas differenzierter. Du sprichst von den üblichen Boulevardzeitungen, allen voran Bild, die in dem Bereich tonangebend ist.

Für den FOCUS, der sich selbst als Nachrichtenmagazin verstanden wissen will und neben Stern und Spiegel zu den reichweitenstärksten Wochenmagazinen in Deutschland gehört, sollte eine andere Messlatte in Bezug auf journalistische Qualität angelegt werden. Vor allem, wenn man den von den Focus-Herausgebern selbst formulierten Anspruch zugrunde legt.
Abgesehen davon, dass der Focus m.E. nach eh zum Boulevard gehört und von der Bild auch nicht so ganz grundlos des "Artikelklauens" bezichtigt wurde, möchte ich darauf hinweisen, dass der verlinkte Text nicht von Mitarbeitern des Focus, sondern von einem Journalisten der Hamburger Boulevardzeitung Mopo verfasst wurde. Das steht so auch über dem Artikel auf der Focus-Seite. Dort ist er automatisiert erschienen:
Dieser Inhalt wird veröffentlicht von Dumont Newsnet. Er wurde von FOCUS Online nicht geprüft oder bearbeitet.
Ich finde den reißerischen Umgang mit dem Thema auch nicht sonderlich appetitlich und bin allgemein sehr für kritisches Hinterfragen und Medienkompetenz. Bei der Kritik ist es aber schon auch okay, genau hinzusehen und sich an die Fakten zu halten ;-)

https://www.mopo.de/hamburg/polizei/hure-lucy-in-hamburg-bestialisch-ermordet-bringt-eine-tv-sendung-die-wende-im-fall--37172300
https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-hure-lucy-in-hamburg-bestialisch-ermordet-bringt-eine-tv-sendung-die-wende-im-fall_id_12308176.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/focus-online-weist-klage-der-bild-wegen-artikelklaus-zurueck-14998596.html


1x zitiertmelden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

14.08.2020 um 17:41
Zitat von BurnonedownBurnonedown schrieb:Bei der Kritik ist es aber schon auch okay, genau hinzusehen und sich an die Fakten zu halten ;-)
Wie Recht Du hast! Ich danke Dir für Deinen Hinweis. Da habe ich geschlampert :X
Gut, wenn einer aufpasst.

Die Mopo-/DuMont-Connection mit Burda war mir entgangen. DuMont liefert offensichtlich eine Reihe lokaler Meldungen per Feed - und nicht nur an Burda.
Zitat von BurnonedownBurnonedown schrieb:Abgesehen davon, dass der Focus m.E. nach eh zum Boulevard gehört
Auch das ist unstrittig. Deshalb hatte ich ja meine Kritik auch so begründet:
"Vor allem, wenn man den von den Focus-Herausgebern selbst formulierten Anspruch zugrunde legt."
Und wenn wir schon bei der Kritik an dem Blatt und seinem Online-Auftritt sind, sei auch kurz an die eklatantesten Vorfälle erinnert, die es sogar ins Wikipedia "geschafft haben".


Wikipedia: Focus#Kritik
Wikipedia: Focus Online#Kritik


melden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

03.10.2020 um 10:09
Getötete Prostituierte: Hamburger Polizei hat neue Hinweise
Quelle: Hamburger Morgenpost



https://mobil.mopo.de/hamburg/polizei/seit-drei-jahren-ungeklaert-getoetete-prostituierte--hamburger-polizei-hat-neue-hinweise-37430962

Es tut sich was..


1x zitiertmelden

Leichenteile einer Frau am Elbufer in Hamburg-Rissen gefunden

03.10.2020 um 11:30
Zitat von MissRedfordMissRedford schrieb:https://mobil.mopo.de/hamburg/polizei/seit-drei-jahren-ungeklaert-getoetete-prostituierte--hamburger-polizei-hat-neue-hi...
Danke für den Hinweis. Besonders interessant in dem Artikel finde ich die Aussage der Polizei
„Es sind auch Spuren dabei, die eine nähere und intensivere Betrachtung erfordern“, so ein Sprecher. Im Zuge dessen seien auch weitere DNA-Reihenuntersuchungen geplant. „Jedoch ist momentan noch nicht absehbar, wann diese stattfinden werden.“
https://www.mopo.de/hamburg/polizei/seit-drei-jahren-ungeklaert-getoetete-prostituierte--hamburger-polizei-hat-neue-hinweise-37430962?originalReferrer=https://www.allmystery.de/

Das bedeutet, dass die Ermittlungen schwierig und komplex sind.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Kriminalfälle: Polizei erbittet Hinweis zum gewaltsamen Tod von Leyhan Veith
Kriminalfälle, 87 Beiträge, am 29.01.2021 von seli
AngelLost am 02.10.2020, Seite: 1 2 3 4 5
87
am 29.01.2021 »
von seli
Kriminalfälle: Hamburger Trümmermörder 1947
Kriminalfälle, 350 Beiträge, am 12.02.2021 von laikaaaaa
Nev82 am 25.05.2018, Seite: 1 2 3 4 ... 15 16 17 18
350
am 12.02.2021 »
Kriminalfälle: Der Mord an Bernhard H., Hamburg 19.10.1994
Kriminalfälle, 23 Beiträge, am 24.10.2020 von duval
Eossoe am 20.03.2020, Seite: 1 2
23
am 24.10.2020 »
von duval
Kriminalfälle: Der Mord an Niza Gardenia Vera Macias (06.11.2002 - Hamburg)
Kriminalfälle, 3 Beiträge, am 28.05.2020 von Eossoe
Eossoe am 28.05.2020
3
am 28.05.2020 »
von Eossoe
Kriminalfälle: Der Mord an Martin Marek in Hamburg 2001
Kriminalfälle, 22 Beiträge, am 13.02.2017 von Minderella
MR_IöS am 29.10.2012, Seite: 1 2
22
am 13.02.2017 »